Skip to main content

Full text of "Centralblatt Für Klinische Medizin. V. 7.1886"

See other formats





sio» ■«*?• UBRM " 

—“-sr 









Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




für 


KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

Binz, Gerhardt, Leube, Leyden, Liebenneister, Nothnagel, Bühle, 

Bonn, Berlin, Würzburg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn 

redigirt von 

A. Fraenkel 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Leipzig, 

Druck und Verlag von Breitkopf & Härtel. 

18SH. 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Originalmittheilungen. 


Bachem* Behandlung des Keuchhustens mittels Einblasung von Chinin in die 
Nase. p. 409. 

Belfantl und Hya, Über das Verhalten der Harnfermente bei Morbus Brightii. 
p. 729. 

Bettelheim, Ein Fall von Fremitus hypochondricus. p. 185. 

Brauer und Peiper, Zur ätiologischen Bedeutung der Typhusbacillen, p. 633. 

Binz, Bemerkungen zur Mittheilung von Bresgen. p. 155. 

Bresgen, Zwei Fälle von schwerem akuten Jodismus, p. 153. 

Cahn und Hepp, Das Antifebrin, ein neues Fiebermittel, p. 561. 

Edlefsen, Panum’s letzte Krankheit. (Ein Fall von Ruptur des Herzens.) Nach 
Darstellung des Herrn Prof. Trier in Kopenhagen (Hospitals Tidende 1885). 
p. 657. 

Engelmann, Über antiseptische Wirkung des Essigs und seine Verwendung bei 
Behandlung der Diphtheritis. p. 241. 

Focke, Zur Therapie der Rachendiphtherie, p. 593. 

Fraenkel, A., Zur Lehre von den pathogenen Eigenschaften des Typhusbacillus, 
p. 169. 

Fraenkel, E., und Sänger, Untersuchungen über die Ätiologie der Endokarditis, 
p. 577. 

- und Simmondg, Zur ätiologischen Bedeutung des Thyphusbacillus. p. 675. 

Frendenberg, Über Soor beim Erwachsenen, p. 833. 

Hampeln, Punktion oder Incision des Pleura-Empyems? p. 17. 

Hepp und Cahn, Das Antifebrin, ein neues Fiebermittel, p. 561. 

Hejder, Zur Therapie der Rachendiphtherie, p. 201. 

Jaworski, Beiträge zur klinischen Mikroskopie des Mageninhaltes, p. 849. 

Kochs, Beiträge zur Kenntnis der Verbrennungsprodukte des Salpeterpapiers und 
der Ursachen des Asthma bronchiale, p. 689. 

- Über die Wirkung des Cocain auf freipräparirte gemischte Nervenstränge. 

p. 793. 

-Zur Wirkung der Nervengifte auf freipräparirte Nervensubstanz. p. 889. 

Krieger, Antifebrin, als Antifebrile und Antisepticum. p. 761. 

Laache, Ein Fall von konträrer Antipyrinwirkung. p. 545. 

-Ein Fall von Pylephlebitis suppurativa, der von der Magenschleimhaut als 

eine akute Infektion seinen Ausgang genommen hat. p. 817. 

a* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



IV 


Originalmittheilungen. 


Leichtenstern, Fütterungsversuche mit Ankylostomalarven. Eine neue Rhabditis- 
art in den Fäces von Ziegelarbeitern. Berichtigung, p. 673. 

Leube, Über Ulcus ventriculi traumaticum. p. 81. 

Lenbuscher, Zur Lokalisation der Tastempfindung, p. 129. 

Lewentaner, Über eine mitigirte intermittirende Methode der Syphilisbehandlung 
(nach Foumier). p. 707. 

Mya und Belfantl, Über das Verhalten der Hamfermente bei Morbus Brightii. 
p. 729. 

Peiper und Beniner, Zur ätiologischen Bedeutung der Typhusbacillen, p. 623. 
Beinhold und Schottelins, Über Bakteriurie. p. 635. 

Sänger und Fränkel, E., Untersuchungen über die Ätiologie der Endokarditis, p. 577. 
Schmitz, Vergiftung mit Krämpfen nach Einathmen von Karbolgas. p. 257. 
Schottelins und Beinhold, Über Bakteriurie. p. 635. 

Simmonds und Fraenkel, E«, Zur ätiologischen Bedeutung des Typhusbacillus, p. 169. 
Ungar, Antipyrin bei Hemikranie. p. 777. 

Vetlesen, Trichterbrust, hereditär auftretend, p. 57. 

- Zwei weitere Fälle von Trichterbrust, p. 745. 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Namenregister. 


Axlamkiewicz 465. 725. 
Aducco u. Mosso 750. 
Albertoni u. Tizzoni 639. 
Alexander 915. 

Alison 314. 

Allan 474. 523. 

Althaus 217. 527. 
Altounyan 521. 

Alvarex 698. 

Amburger 494. 

Aiduin 371. 

Axloing 551. S26. 

Axmauer Hansen 486. 
Aronsohn u. Sachs 260. 
Armstrong 220. 

Assmuth 622. 

Aufrecht 417. 493. 
Augagneur 52. 

Averbeek Beil. 610. 

Babinski 702. 

Bachem 409. 

B&umler Beil. 26. 39. 50. 
Baldi 206. 

- u. Novi 709. 

Baiser 592. 

- u. Feulard 55. 

Banik 766. 

Banti 531. 753. 

Baratoux 144. 

Bardet 512. 

Barnes 759. 

Barthel u. Moritz 718. 
Barthelmy 101. 
v. Basch Beil. 15. 
Baumann 695. 

Baumgarten 29. 376. 534. 
815. 

Bechler 867. 

Bechterew u. Misslawsky 
709. 

Beever 616. 

Belfanti u. Mya 449. 729. 
Belug on 141. 

Bender 770. 

Bennet 357. 558. 


Digitized by Gougle 


Bergmann 38. 

Bergmeister 520. 

Berkham 197. 

Bemabei 287. 869. 
Bernhardt 331. 768. 

Bert 3. 4. 

Bertoye 150. 

Besnier 56. 

Bettelheim 50. 185. 

Betz 574. 

Beukema 198. 

Beumer u. Peiper 633. 
Beyer 857. 

Besold 682. 

Bieganski 485. 

Bienstock 565. 

Biesing 744. 

Bikfalvi 291. 

Binz 155. 239. Beil 15. 26. 
Bizzozzero u. Sanquirico 
188. 

Blanc 871. 

Blanc u. L6pine 700. 
Blanchet 329. 

Blau 145. 

Bleuler 315. 

Block 770. 

Bloebaum Beil 78. 
Blomfield u. Oxon 590. 
Boas 92. 

- u. Ewald 66. 662. 

Bockhorst 720. 

Boecker 718. 

Boehm 334. 

Bois 655. 

Bokai 33. 264. 265. 87 7. 
Bollinger 418. 

Bompard 302. 

Bordoni 638. 858. 
Bouchard 548. 

Bourneville u. Bricon 256. 

- u. S6glas 350. 

Bouveret 314. 

Bozzolo 393. 

Bramwell 886. 

Braun 381. 


Brauneck 424. 

Brayton Ball 743. 

Bresgen 153. 238. 

Brewing 582. 

Bricon u. Bourneville 256. 
Brieger 190. 511. Beil. 14. 
Brink 431. 

Brissaud 555. 

Bristowe 218. 271. 

Broca 280. 

Brocq 122. 

Bronner 843. 

Brosin u. Küssner 576. 
Brown Graham 204. 
Brown-S6quard 800. 
Browning 181. 

Bruenauer 669. 

Bruenner 372. 

Bruna 904. 
v. Brunn 630. 

Brunner 542. 

Buchwald 324. 

Bufalini 4. 127, 

Buicli 162. 

Bulkley Duncan 226. 828. 
Bull 163. 

Bumm 135. 342. 550. 
Buny 364. 

Buss 830. 

Butte u. Dol6ris 580. 
Buzzard 217. 

Cadeac u. Malet 893. 
Cahn 503. 669. 

-u. Hepp 561. 

Cailli 668. 

Calandruccio 300. 

Cantieri 320. 

Carbonieri 723. 

Carle u. Musso 602. 
Oattani 244. 

Celli u. Marchiafava 114. 
881 

Celoni 918. 

C6renviile 87. 221. 
Chabulinski 85. 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Namenregister. 


VI 


Chantemesse u. Tenneson 
271. 

Charazac 672. 

Charcot u. Marie 384. 
Charcot u. Richer 120. 
Charpv 294. 

Cheadle 727. 

Chiari 367. 457. 

Ciro Giorgi 555. 

Coen Rafael 919. 

Cohn 305. 752. 903. 

Comby 282. 

Conti 805. 

Corning 274. 

Cotterill u. Johnston 631. 
Couley 429. 

Coupland 218. 219. 

Coze 820. 

Craemer 317. 

Cresswell Baber 848. 
Crivelli 787. 

Cuffer u. Guinon 752. 
Curci 5. 

Curti8 757. 


Dallidet u. Pitres 78. 
Danielsen 803. 

Darier 212. 
Darkschewitsch 411. 

-u. Freud 661. 

Davis 815. 

Dehio 620. 

Delaet 431. 

Delavan 319. 

Demiäville 33. 

Demme 99. 332. 405. Beil. 
54. 

Demuth 444. 

Denny 430. 

Denys 308. 

Desnos 461. 

Dettweiler 215. 

Devars 119. 

Dieci 286. 

Disse u. Taguchi 517. 
Dittrich 38. 

Dockmann 785. 

Doebner 104. 

Dogiel 231. 

Doftris u. Butte 580. 
Domblüth 193. 

Dort 198. 

Doutrelepont Beil. 50. 
Dubois 575. 

Duckworth 270. 

Duclaux 816. 

Dufourt 39. 

Duhring 248. 

Dujardin-Beaumetz 512. 

710. 

Dulacska 614. 

Dunin 289. 373. 

Duplay 15. 

Durozier 38. 


Kberth 618. 

-u. Schimmelbusch 532. 

Edinger 632. 

Edlefsen 657. Beil 49. 
Eggles ton 831. 

Ehrlich 821. 

-u. Laquer 388. 

Eichstedt 269. 476. 900. 
Eisenberg 112/887. 
Eisenhart 613. 

Eisenschitz 92. 

Eliot 815. 

Eloy u. Huchard 513. 
Engel 402. 

Engelmann 241. 
Erlenmeyer 106. 

Escherich 138. 455. 
Eulenburg 240. 590. 723. 

- u. Melchert 374. 

Ewald 554. 737. 911. 

- u. Boas 66. 662. 

JTatichi 907. 

Favre 916. 

Feder 197. 

Feilchenfeld 46. 

Feltz 548. 

Fenwich 477. 

FM 920. 

F6r6ol 184. 

Ferraro Pasquale 110. 
Ferreiro 239. 

Ferreri u. Galassi 221. 
Fessenden 609. 

Feulard u. Balzer 55. 

Fick Beil. 14. 

Fiedler 713. Beil. 7. 
Filatoff 472. 

Filehne 475. 

Filia 149. 

Finger 284. 648. 

Finkler Beil. 8. 24. 31. 
Finiay 446. 

Finy 429. 

Firtn 832. 

Fischer 363. 

Fischl 223. 786. 

Fleiner 107. 

Fleischer 68. 
v. Fleischl 97. 174. 

Fleury u. Pitres 899. 

Flint 419. 

Flückiger 686. 

Foä u. Uffreduzzi 502. 881. 
Focke 593. 
v. Fodor 735. 

Fortunet de DGsire 846. 
Fothergill 218. 

Fournier 650. 842. 
Fraenkel, A. 169. 395. 399. 
773. 811. 908. 

- B. 717. 

- E. 515. 

- E. u. Sänger 577. 

-u. Simmonds 228. 675. 

- F. 430. 


Fraentzel 492. 714. Beil. 1. 

12 . 

Franceschi 611. 

Francotte 687. 

Franz Beil. 75. 

Fraser 297. 

Frather 219. 

Fremmert 509. 

Freud u. Darkschewitsch 
661. 

Freudenberg 833. 

Freund 599. 624. 

Frey 509. 

Friedlaender Beil. 64. 
Friedrich 190. 

Frignani 734. 

Fry 121. 

Fuerbringer 866. 

Fuerth 92. 

Fusari u. Grocco 847. 

Gaillard 244. 495. 915. 
Galassi u. Ferreri 221. 
Gamberini 572. 

Gangolphe 473. 

Garei 687. 

Gastematzvy 322. 

Gautier 206. 

Gehrig 378. 

G6my 296. 

Genser 92. 

Gerhardt 46. 142. 143. 452. 
696. 909. 

- u. Müller 401. 420. 

452. 

Gibney 224. 

Gibson 830. 

Gilles de la Tourette 765. 
Giraud 293. 

Giuffri 266. 

Gluczinski u. Jaworski 801. 
Gmelin 542. 

Goldenblum 744. 
Goldschmidt 403. 
Golebiewsky 688. 
Goltdammer 251. 

Goth 721. 

Gottstein 174. 566. 

Gowers 217. 704. 714. 

Graf 76. 

Graham 335. 463. 

Grancher 758. 

Grashey 235. 

Grawitz 438. 875. 
Greenough 199. 

Greevers 728. 

Gr£hant u. Quinquaud 19. 
Greidenberg 615. 
Greifenberger 124. 

Grocco u. Fusari 847. 
Gruening 457. 

Guentz 566. 

Guinon 385. 

-m Cuffer 752. 

- u. Marie 76. 913. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Namenregister. 


VII 


Guit&ras 766. 

Gull 536. 

Gussenbauer 919. 
Guttmann 481. 

- u. Neumann 311. 

Guyon 183. 

Haas 902. 

Hack 686. 

Huhn 369. 

Haie White 319. 

Haller 527. 

Hallopeau 37. % 

Hamilton 213. 526. 
Hammer 402. 

Hammond 451. 

Hampeln 17. 403. 

Hanau 435. 

Hanot u. Schachmann 516. 
Hanse mann 440. 

Hansen 486. 

Hardaway 148. 

Hardy 294. 

Hare 839. 

Hamack 415. 

Harris u. Rindfleisch 653. 
Harrison 218. 

Hartmann u. Pignot 367. 
Hasencleyer u. Michaelis 
123. 

Hatch 886. 

Hauser 209. 

Harem 356. 
v. Hebra 102. 

Helmkampf 655. 

Henneguy u. Sinety 246. 
Hepp u. Cahn 561. 

Hering 144. 538. 

Hermant 150. 

Hermet 630. 

Herrlich 655. 

Hertzka Beil. 26. 
Herxheimer 323. 421. 629. 
Herz 92. 919. 

Herzen u. Loewenthal 918. 
Herzog 626. 

Hess 790. 

Heubner BeiL 61. 

Heusner BeiL 10. 
v. Heuss Beil. 11. 

Hfeyder 201. 

Heymann 272. 575. 

Hirsch 425. 

Hirgchberg u. Litten 13. 
Himchler 722. 

Hirt 575. 809. 

Hochenegg 382. 

Hochsinger u. Kassowitz 
579. 

Hoegyes 52. 

Hoemgsberger 248. 
y. Ho esslin 184. 478. 556. 
Hofimann 151. 591. Beil. 
22 . 

Hofmeister u. Schütz 133. 


Digitized by Gougle 


Hofmakl 683. 
Holoytschiner 711. 

Holst 125. 

Holsti 309. 

Honcamp 13. 

Honigmann 601. 

Honnorat 333. 

Horand 52. 145. 
Hryntschak 92. 

Huber 223. 

Huchard 160. 

- u. Eloy 513. 

Huet 672. 

Hürthle u. Nauwerck 895. 
Huggard 2. 

Hughlings Jackson 217. 
Humilewski 498. 

Huytra 813. 

Hyae 448. 

Ingals Fletcher 272. 
Israel, James 629. 

- O. 661. 

«Taccoud 840. 

Jackson 757. 

Jacob 914. 

Jacobson 544. 

Jacoby 510. 869. 
v. Jaksch 275. 389. 665. 
Jakubowitsch 100. 

James 345. 864. 

Janeway 871. 

Jani 664. 

Jansen 180. 

Jarris 324. 

Jaworski 849. 

- u. Gluczinski 801. 

Jellinek 388. 

Jendrassik 700. 

Joal 787. 

Joffroy 237. 727. 
Johannessen 108. 281. 
Johnston u. Cotterill 631. 
de Jong 806. 

Joseph 268. 368. 540. 
Josias 317. 

Jürgensen 543. Beil. 9. 
Juhel-Renoy 613. 

Kadner 110. 

Kahler Beil. 52. 

Kaposi 284. 301. Beil. 39. 
51. 

Kassowitz 74. 107. 

- u. Hochsinger 579. 

Katschanowski 434. 
Kauders 358. 

Kaufmann 813. 

Keimer 54. 

Kidd 126. 

Kiemann 510. 

Kieselbach 248. 

Kinnicutt 684. 

Kinnier 712. 


Kipp 272. 

Kirk 326. 

Kirsch 512. 604. 

Kirstein 744. 

Klaesi 617. 

Klebs 411. 

Klees 379. 

Klein 412. 

Klemperer 25. 

Klietsch 911. 

Knoll 855. Beil. 19. 33. 
Kobert 275. 

Koch, A. 462. 

Kochs 689. 793. 889. 
Koebner 127. 542. 
Koeppen 325. 
v. Kogerer 328. 

Kohts 109. 

Kolisko 579. 

Kopp 52. 441. 868. 
Kornfeld 50. 
Koschewnikoff 224. 
Kossel 549. 

Kostjurin 723. 

Kovacs 815. 

Kowalewsky 15. 

Koward 511. 

Kraepelin 510. 

Krauss 167. 

Krecke u. Penzoldt 615. 
Kreiss 191. 

Krieger 761. 

Kroell 267. 

Kroenig 791. 

Krueg 670. 

Kreyssig 134. 

Kuessner u. Brosin 576. 
Kuhn 38. 

Kurlow 11. 

Kyrüyfi 670. 

K<aache 287. 545. 817. 
Lahmann 239. 

Lamaller6e 903. 

Länderer 41. 

Landesberg 79. 774. 

Lang 55. 479. 515. 
Langdon u. Peterson 389. 
Lange 166. 

Langendorff 113. 

- u. Seelig 856. 

Langgard 537. 

Lannois u. Lemoine 477. 
Laquer u. Ehrlich 388. 
Laschkewitz 199. 

Lassar 324. 557. 

Latham 220. 

Lauer 181. 

Lauschmann 831. 

Leech 219. 

Legroux 356. 

Lenmann 478. Beil. 81. 
Leichtensternl32. 413.673. 
Lemoine u. Lannois 477. 
Lemonnier 96. 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



vin 


Namenregister. 


Leo 64. 377. 573. 

Marvin 270. 

KT&ther 168. 


Leone 679. 

Maschner 125. 

Narich 525. 


Lupine 92. 146. 466. 464. 

Maschka 54. 569. 

Naunyn BeiL 28. 


801 . 

Massalongo 140. 

- u. Minkowski 499. 


- u. Blanc 760. 

Massei 518. 

-Nauwerek u. Hürthle 


Leroy 144. 

Mathieu 167. 

895. 

* 

LesBer 539. 

Matrai 893. 

- u. Ziegler 894. 


Letulle 285. 

Mattei u. Ughetti 187. 

Nauwerek 848. 

> 

Leube 81. Beil. 49. 

Matterstock 456. 

Nega u. Wolff 501. 


Leubuscher 20. 129. 858. 

May 623. 684. 

M'Neill 694. 


Leudet 318. 

Mayer, H. 642. 568. 

Neisser 245. 250. 486. 


Levi 407. 

- Jacques 667. 

- Beil. 38. 43. 51. 

JZ 

Levy 15. 147. 

Mayet 290. 

Neuhauss 450. 531. 


Lewaschew 22. 67. 

Mayrhofer 688. 

Neukirch 910. 

S'JSl 

Lewentaner 19. 

v. Meigs 917. 

Neumann 298. 


Lewin 20. 

Meinert 362. 

- u. Guttaann 311. 

Ui \\ 

Lewy 895. 

Meissen 216. 

Nicaise 526. 


Leyaen 447. 470. 585. 606. 

Melchert u. Eulenburg 374. 

Nicati u. Rietsch 27. 

^ .4;. 

788. Beil 19. 

Mendel 77. 

Nils8on 446. 


Liebmann 744. 

Mendelsohn 117. 

Nixon 605. 


Liell 390. 

M6n6trier 685. 

Noel Paton 677. 


Lissauer 874. 

v. Mering Beil. 24. 29. 

Noeldechen 584. 


Litten Beil. 9. 33. 69. 863. 

Mesnet 887. 

Nonne 758. 


-u. Hirschberg 13. 

Meyer 430. 574. 

Noorden 253. 469. 603. 


Loeb 327, 

Mibelli 335. 

Novi u. Dario B&ldi 709. 


Loeffler 780. 

Michaelis u. Hasenclever 

Oberländer 587. 


Loeri 80. 

123. 

Obersteiner 442. 


Loewenmayer 325. 

Michelson 146. 

Oettinger u. Sabourin612. 


Loewenthal 510. Beil. 19. 

Miliotti 332. 

Oltuszewski 374. 


- u. Hersen 918. 

Miller 598. 599. 

Onimus 253. 


Loewit 361. 

Milne Murray 306. 

Oppenheim8.373.592. 812. 


Lomer 246. 

Milton 589. 

861. 


Long Fox 219. 

Minkowski 499. 905. 

Orth 343. 


Lorenz 105. 536. 

- u. Naunyn 499. 

Ortweiler 423. 


Loringer 220. 

Misslawski u. Bechterew 

Ott 322. 


Lublinsky 458. 

709. 

Oudemans u. Pekelharing 


de Luca 619. 

Möbius 334. 

293. 


Luczkiewicz 84. 

Moebius u. Strümpell 827. 

Oxon u. Blomfield 590. 


Ludwig 355. 

Moeli 199. 

Facanowski 355. 


Lumbroso 126. 919. 

de Molenes 539. 

Paltauf 446. 


Lussana 406. 

v. Monakow 61. 

- u. Riehl 480. 


Lutz 503. 782. 

Moncorvo 184. 

Paneth 273. 



Money 217. 

Pari 13. 


Ifcgacaschi 846. 

Monti 92. 108. 448. 

Parinaud u. Marie 725. 


Mader 333. 404. 727. 790. 

Moore 832. 

Paster 671. 


Maier 440. 

Morax 695. 

Pasteur 225. 394. 836. 


Majocchi u. Picchini 879. 

Morel-Lavall6e 631. 

v. Pataky 743. 


Malet u. Cadfcac 893. 

Moritz u. Barthel 718. 

Patella 725. 


Manassein 54. 

Morrow 576. 

Patenko 643. 


Manfredi 457. 

Mosler 381. 625. 704. 

Paton Noel 677. 


Manino 296. 

Mosso 731. 

Paul 386. 


Mannheim 888. 

Mosso u. Aducco 750. 

Pauli 542. 


Maragliano 463. 524. 

Mouisset 630. 

Pavay 252. 646. 


Marcano 351. 

Müller, A. 867. 

Pavy 142. 


Marchant 485. 

- F. 455. 

Pawinsky 95. 


Marchiafava u. Celli 114. 

- u. Gerhardt 4ol. 420. 

Peabody 867. 


881. 

452. 

Peck 448. 


Marie 518. 614. 

- J. 512. 

Peiper 163. 


- u. Charcot 384. 

- u. Seifert 480. 

- u. Beumer 633. 


- u. Guinion 76. 

Munk 84. 

- u. Schulz 263. 


- u. Parinaud 725. 

Murri 337. 

Pekelharing 211. 


Markhain 220. 

Muselier 525. 629. 

- u. Oudemans 293. 


Märtel 887. 

Mus 80 u . Carle 602. 

Pel 160. 


Martin, H. 346. 

Mya 820. 

Penzoldt u. Krecke 615. 


- Sidney 308. 

- u. Belfanti 449. 729. 

Peretti 390. 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Namenregister. 


IX 


Peris 792. 

Peraiee u. Sirena 176. 

Perrct 122. 

Pestalozzi 14. 

Peter 303. 

Petersen 110. 389. 

Petereon u. Langdon 389. 
Pfeifer Beil. 81. 

Pttxner 469. 

Pliilipowicz 378. 

Piana 980. 

Piechini u. Majocchi 879. 
Piek 829. 

Pignot u. Hartmann 367. 
Pisenti 157. 

Pitre« u. Daüidet 78. 

— n. Fleury 899. 

— xl Vaillard 301. 508. 
'24. 736. 

Phee 779. 

Plaut 43. 

Phvfair 217. 

Pbwright 73. 

Plagge 195. 

Podwrgsozki 896. 

Pchl 441. 

PoDitier 380. 

Poncet 878. 

Poatoppidan 101. 223. 

Popof 266. 

Porter 150. 

Posier 18b. 247. 732. 
Pojpelow 319. 

Prerost 335. 807. 

Prior 181. 313. 

Pritiel 34*0. 

Prosser 220. 

Pniä 173. 178. 

Qaeirolo 906. 

Quetsch 124. 

Quincke 301. 

Qainquaud u. Qrihant 19. 

Rabl Beil. 60. 

Raggi 150. 

Rampoldi 496. 

Rank e 104. 424. 767. 
Ranschoff 846. 

Kartone 653. 

Raadnitz 1. 

Rauschenbach 575. 

Wond 119. 286. 

Reeius 525. 

Rsteczy 205. 

Rein heil. 56. 

Reichert 35. 

Reihlen 53 644. 

Reinhold 703. 

u. Schottelius 635. 
Rejehmann 450.^ 

Remak 655. 

Rei»y Juhel 653. 

Reuter 71. 

Reyer 701. 


Rhein 573. 

Ribbert 6. 311. 

Richardiäre 495. 759. 

Richer u. Charcot 126. 
Richet 260. 

Richter 328. 

Ricklin 121. 

Riegel 177. 506. 739. S82. 

Beil. 15. 

Rieger 655. 

Riehl 477. 496. 

- u. Paltauf 460. 

Rietsch u. Nicati 27. 

Rigee 632. 

Rindfleisch u. Harris 653. 
Ripley 360. 

Ritter 53. 

Roberts 218. 

Robin 279. 

Robinson 391. 

Röchet 374. 

Roehmann 856. 

Roger 529. 

Roller 287. 444. 

Romei 268. 

Rooms 405. 

Rosenbach 364. 582. 841. 
Rosenberg 904. 

Rosenfeld 175. 428. 
Rosenmeyer 608. 

Rosenthal 432. 446. 750. 
828. 

Roser 811. 

Rossi 713. 

Ros8olymo 615. 873. 

Roth 742. 

Rothholz 270. 

Rothmann 407. 

Rovighi 887. 902. 

Rubino 669. 

Ruetimeyer 612. 

Ruijis 210. 

Rumpf 7. 278. 375. Beil. 

32. 33. 

Runge 112. 

Ruppert 126. 

Rüssel 445. 

Sabourin u. Oettinger 612. 
Sachs u. Aronsohn 260. 
Sahli 24. 

Salkowsky 65. 189. 695. 
Salzmann 221. 

Sandner 685. 

Sänger u. Fränkel, A. 577. 
Sanquirico u. Bizzozzero 
188. 

Santi Bivono 560. 

Santi Birena 552. 

Saric 162. 

Savage 226. 

Sax 614. 

Schachmann u. Hanot 516. 
Schadeck 464. 

Schäfer 573. 

Schattuk 124. 


Scheele 254. 318. 

Scheiber 45. 407. 790. 848. 
Schilling 428. 
Schimmelbusch u. Eberth 
532. 

Schmeichler 484. 
Schmiedeberg 233. 

Schmitz 257. 

Schnee Beil. 28. 

Schott 86. 

Schottelius u. Reinhold 
635. 

Schou Jens 69. 

Schramm 419. 

Schreiber 189. 

Schütz 825. 

Schütz u. Hofmeister 133. 
Schulte 243. 

Schulthess 300. 

Schultze Beil. 59. 82. 
Schulz 183. 533. 

Schulz u. Peiper 263. 
Schumacher Beil. 51. 67. 
Schuster 431. Beil. 47. 
Schwanebach 609. 

Schwarz 748. 

Seager 124. 

Sebelien 232. 

Secheyron 776. 

Secret&n 299. 

Säe Gennain 12. 147. 372. 
872. 

Seelig u. Langendorff 856. 
Sägum 39. 507. 

Säglas 283. 

- u. Bourneville 350. 

Sehrwald 663. 

Seibert 553. 

Seifert 407. 775. 791. 
Seifert u. Müller 480. 
Säjournet 842. 

Senator 250. 603. 774. 
Senger 277. 

Severi 234. 

Siemens 94. 

Sigel 299 
Signorini 182. 

Simmond8 719. 

-u. Fränkel 228. 675. 

Sinety u. Henneguy 246. 
Sinkler 40. 

Sirena u. Pernice 176. 
Skerritt 220. 

Skorczewski 372. 

Smart 218. 

Smith 218. 320. 

Snyers 525. 

Sokolowsky 71. 

Solger 845. 

Soltmann.92. 

Souza Leite 702. 

Soyka 310. 

Spengler 668. 

Spitzer 791. 

Stadelmann 179. 370. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



X 

Stadthagen 45. 

Starr 814. 

Steger 424. 

Stein Beil. 56. 

Steinacker 645. 

Steinheim 14. 

Stepp 427. 

Stern 806. 862. 

Sternberg 861. 

Sticker 194. 883. 

Stiller 14. 557. 666. 
Stintzing 255. 560. Beil. 
16. 

Stokvis 353. 569. Beil. 20. 
31. 

Stolnikow 497. 

Strahan 218. 614. 

Strauss 16. 176. 772. 
Struebing 167. 183. 
Strümpell 349. 512. 

-u. Moebius 827. 

Stumpf 44. 

Symes 613. 

Symington 505. 

Taguehi u. Disse 517. 
Talma 461. 771. 

Taylor 672. 

Tayon 166. 

Teale 237. 

Tenneson u. Chantemesse 
271. 

Temllon 871. 

Thaon 212. 501. 

Thiersch 537. 

Thoma 680. 

Thomas 218. 220. 

Thost 400. 

Tizzoni u. Albertoni 639. 
Torna de 676. 

Tomcs&nyi 614. 

Tommasoli 522. 830. 871. 
Tonini 286. 

Torday 270. 

Tornwaldt 48. 

Torsellini 677. 

Toussaint 356. 


Namenregister. 

Touton 10. 486. 782. BeiL 
37. 

Treymann 612. 

Trier 463. 

Trousseau 79. 

Truc 269. 

Tschich 274. 

Tucjck 720. 

XJfireduzzi u. Foa 502. 
881. 

Ughetti u. Mattei 187. 
Unle 868. 

Uhthoff 330. 759. 

Umbach 644. 

Ungar 777. 

Unna 149. 486. 487. Beil. 
36. 38. 

Vacher 218. 

Vaillard u. Pitres 301. 508. 

724. 736. 

Vauclair 60. 

Verchfere 118. 

Vemeuil 368. 

Veth 360. 

Vetlesen 57. 745. 771. 
Vidal 56. 359. 560. 611. 
Vierordt 95. 686. 

Vincenzi 167. 

Voigt 808. 

Voisin 79. 

Volland 495. 

Vulpian 358. 493. 

l^Faehner 317. 

Wagner 366. 385. 483. 701. 
Walter 321. 

Walton 832. 

Warnecke 513. 

Wartmann 493. 
Watrascewski 464. 809. 
Watteville de 451. 765. 
Wasserfuhr 628. 

Weber Beil. 5. 13. 45. 
Weigert 115. 412. 630. 
Weiland 456. 


Weinlechner 722. 

Weiss 357. 

Weissenfeld 513. 

Welt Sara 298. 

Werner 427. 

Wernicke 512. 

West 125. 

Westphal 213. 779. 912. 
Weyl 602. 

White 375. 

Wickerkiewicz 123. 
Widmer 726. 

Wiglesworth 888. 

Wild 894. 

Wilishanin 710. 
Williamson 814. 

Winkler 96. 702. 
Winternitz 426. 
Witthington 344. 

Wolff, A. 428. 649. 

- M. 116. 190. 197. 

-O. 254. 

-T. 596. 

- u. Nega 501. 

Wolpe 696. 

Würding 627. 
Wy8sokowitsch 343. 798. 

Zaaijer 671. 

Zahn 198. 

Zalski 733. 

Zarewicz 760. 

Zeissl 54. 

Zesas 199. 

Zeuner 391. 

Ziegler 336. 897. Beil. 18. 

20 . 

- u. Nauwerck 894. 

Ziehen 434. 

Ziem 814. 

v. Ziemssen 742. Beil. 46. 
Ziemssen (Wiesbaden) BeiL 
48. 78. 81. 

Zinsmeister 320. 

Zohral 724. 
v. Zoeller 125. 

Zuntz 380. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Sachregister. 


ÜLbdominaltyphus 8. Typhus abdominalis. 
Abducenslähmung, nucleare u. Polyurie 14. 
Abführmittel 461. 

Acet&nilid s. Antifebrin 762. 

Aceton, Autointoxication durch 489, 442. 

- Entstehung des 175, 601. 

Aeromegalie 518. 

Actinoymkose 629, 811, 880. 
Addison’sche Krankheit s. Morbus Addi- 
sonii. 

Adenin 549. 

Adenom, polypöses des Magens 555. 

- multiple, der Niere 612. 

Adonidin 484. 

Agoraphobie 511. 

Agrapnie 753. 

Alaun. Wirkung des auf die Verdauung 
292. 

Albuminimeter, Esbach’scher 481. 
Albuminurie 72. 

- bei Eiergenuss 325, 353, 393. 

- bei Gesunden 142, 469, 603. 

- bei Prurigo 286. 

- bei Pyelitis 787. 

- bei Syphilis 52. 

- cykliscne 712. 

- der Schwangeren 470. 

- experimentelle 189, 785. 

- physiologische 188. 

- transitorische 372. 

- Diabetes und, s. Beil. 20. 

Aleppobeule 521. 

Alkalien, Wirkung der 5. 

Alkalinitrite, Wirkungsdauer der 219. 
Alkalische Erden, Wirkung der 5. 
Alkohol, Wirkung des, auf die Verdau¬ 
ung 292. 

Alkohol-Lähmung u. Neuritis multiplex 
661. 

Alkoholismus bei Kindern 405. 

-u. Syphilis 842. 

Aloin, Wirkung des, auf die Niere 158. 
Alopecia areata 300, 757. 

- experimentell erzeugte 368. 

Amblyopieen, Intoxications- 520. 
Ammoniak, kohlensaures, als Verbrenn- 
nngsprodukt des S&lpeterpapieres 690. 


Ammoniakgehalt des Koths 424. 

Amygdalitis, neben % Orchitis u. Oopho¬ 
ritis 787. 

Amylnitrit bei Cocainvergiftung 428. 

- Wirkungsdauer des 219. 

Amyloid, Degeneration des Bindegewebes 
894. 

Amyotrophische Lateralsklerose s. Late¬ 
ralsklerose. 

Anaemia lymphatica s. lienalis 879. 

-Prurigo bei 366. 

Anämie, Beitrage zur pemiciösen 701. 

-Erblindung bei 13. 

- Kochsalzinfusion u. Bluttransfusion 

bei 419, 901. 

- perniciöse, verursacht durch Anky- 

lostoma s. Ankylostomiasis. 

Anäsarka, fehlendes, bei hochgrad. As¬ 
cites 722. 

Anästheticum, Cocain als lokales 483. 

-Karbolsäure u. Kreosot als 694. 

Anchylostomum s. Ankylostom. 

Aneurysma, der Aorta 124, 429, 463, 846. 

- einer Art. interlobularis renalis 222. 

- Einfluss des Alkoholismus, der Hitze 

und des Klimas auf die Bildung von 213. 

- der Brustgefäße 557. 

- Statistik der 328. 

Angina, Lähmung nach 335. 

- lacunaris und diphtheritica 717. 

-pectoris, Pathologie u. Therapie der 

160. 

Ankylostoma duodenale, Entwickelung des 
132. 

Ankvlostomalarven, Fütterungsversuche 
mit 673. 

Ankylostomiasis 413. 428. 503. 525. 575. 

Anorexie nach Jodoformanwendung 878. 

Antifebrilia s. Antipyretica. 

Antifebrin 561. 

- als Antipyreticum 762. 

—— als Antisepticum 764. 

Antipyretica 645. 

-Antipyrin als 298. 

- Thaltin als 180. 252. 298. 

- Wirkung der, auf Herz und Blut¬ 
gefäße 857. 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




XII 


Sachregister. 


Antipyrin, als Antipyreticum 298. 

-bei Gelenkrheumatismus 298. 688. 

-bei Hemicranie 777. 

-bei Typhus 16. 

- exantnem 590. 

— konträre Wirkung des 546. 

- Wirkung des 50. 371. 402. 444. 644. 

-Wirkung des, auf die Stickstoffaus¬ 
scheidung 644. 645. 

-Wirkung des, auf Hers und Gefäße 

857. 

Antisepticum, Antifebrin als 762. 

- Piperonal als 735. 

- Thallin als 180. 

Anurie bei Scharlach 653. 

Aorta, Eichung d. Blutstromes in der 497. 
Aortakompression, Einfluss der, auf die 
Blutgeschwindigkeit 641. 
Aortenaneurysmen 95. 124. 269. 328. 422. 
463. 846. 

Aortenriss mit falscher Klappe 743. 
Aphasie 235, 512. 632. 

- bei Reflexparaplegie 831. 

-Formen der 753. 

-mit Erhaltung der Zahlensprache u. 

'Schrift 495. 

- motorische 127. 

-sensorische 888. 

Argyrie, lokale Gewebe- 885. 
Armlähmung durch Quetschung 15. 
Arnicatinktur, Dermatitis nach 539. 
Aromatische Substanzen im Körper 695. 
Arsenbromid bei Diabetes mellitus 815. 
Arsenik bei Chorea 727. 

Arsenvergiftung, akute 903. 

- Leichen nach 671. 

- Rückenmark nach 134. 

Arteria interlobularis renalis, Aneurysma 
einer 222. 

Arterien, Veränderungen der, bei Nieren¬ 
schrumpfung 309. 

- Binaegewebsneubildungen in der In¬ 
tima der 680. 

Arteriosklerose, diffuse sekundäre 681. 
Arthropathia tabetica 126. 

Ascites, chylosus 772. 

- bei einem Kinde 285. 

-hochgradiger, ohne Anasarka 722. 

- operative Behandlung des, nach 

Lebercirrhose 542. 

- permanente Drainage bei 668. 

- Pilocarpin bei, nach Lebercirrhose 

510. 

- s. a. Hydrops. 

Asthma, Beziehungen der Nasenschleim¬ 
haut zum 718. 

- Beziehungen des, zu Hautkrank¬ 
heiten 220. 

- Cocainum salicylicum bei 794. 

- Spiralfäden u. Asthmakrystalle im 

Sputum bei 47. 

- Ursachen des bronchialen 689. 

Ataxie 686. 

- einseitige 150. 

- Sensibintätsstorung bei 862. 


Digitized by Gougle 


Athemcentrum, Beil. 33. 

Äther bei Gallensteinkolik 67. 

^therom, Entstehung des arteriellen 347. 
Ätherschwefelsäuren im Ham 695. 
Athmen, Cheyne-Stockes sches, s. dieses. 
Athmung bei Scillain u. Gelseminein* 
nähme 858. 

- Bronchiales,- geräusch 620. 

-in der Chlorotormnarkose 306. 

- innervation, Beil. 33. 

- Respirationsstörungen in Folge von 

„ -hindemissen 856. 

Äthoxy kaffein, Eigenschaften des 711. 
Äthylnitrit, Wirkungsdauer des 219. 
Atrophie lineare, der Haut 672. 

Atropin, Vergiftung mit 99, 527. 

- Psychosen nach, -Vergiftung 443. 

- suocutan bei Morphiumvergiftung 

815. 

- Wirkung des, auf die Bronchialmus¬ 
kulatur 205. 

-Wirkung des, auf Nervensubstanz 

890. 

- phänomen 496. 

Augenaffektionen bei Hysterie 774. 
Augenbewegungen, bei Brückenerkran¬ 
kung 315. 

Augensymptome b. Nasenkrankheiten 457. 

Bacillen, Färbung, Theorie der 821. 
Bacterien, Aufnahme der, in den Endo¬ 
thelzellen der Capillaren 800. 

- Aufnahme und Transport der, durch 

weiße Blutkörperchen 799. 

-Ausscheidung der, durch die Niere 

799. 

- im Darm des Neugeborenen u. des 

Säuglings 138. 

- im lebenden Blut 735. 

Bacterium coli commune 139. 

-lactis aerogenes 139. 

Bakteriurie, über 635. 

Baisamum Cannabis indicae s. Cannabis. 
Bandwurm, Abgaug eines, per os. 887. 

-Epileptischer Anfall bei 887. 

- Reflexparaplegie bei 831. 

- Statistik des 95. 

Baptisin als Abführmittel 461. 
Basedowsche Krankheit 429. 

-Erkrankung des Herznervensystems 

bei 714. 

-Operative Therapie der 688. 

- Pathologisch-anatomischer Befund 

bei 317. 

Beckenorganen, hämorrh. Infrakt in d. 
weibl. 629. 

Belladonna gegen Keuchhusten 771. 
Benzoesäure, Sulfinidder, s. Saccharin 750. 
Bernard’sche Körnchen im Pankreas 23. 
Bewegungsstörungen, posthemiplegische 
615. 

Bicuspidalis, Insufficienz der 790. 
Bismuthum salicylicum 845. 
Blasenbildung, erbliche Anlage zur 127. 
Blasentumor 182. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 



Sachregister. 


XIII 


Blasentumor, Symptome des 351. 

Bleikrankheiten, Gicht u. Schrumpfniere 
bei 914. 

ßieilähznung 8. 334. 

Bleivergiftung, Psychosen nach 339. 443. 

Blennorrhoea neonatorum, Gonokokken 
bei 137. 

Biat, kristallinische Substanz im, bei Ek¬ 
lampsie 580. 

-Mikroorganismen im lebenden 436. 

450. 735. 

-Wirkung des Quecksilbers auf das 

244. 

Blutcirkulation, Einfluss der, auf Bindege- 
▼ebsneubild ungen in der Intima der 
Arterien 680. 

-Einfluss dar Muskelkontraktion auf 

die 498. 

-in den Ganglienzellen 465. 

-lokale Störungen der, 411. 

Blutdruck, Einfluss d. Großhirnrinde auf 
den 709. 

-Einfluss des Fiebers auf den 341. 

-Schwankungen des, in der Morphium¬ 
narkose, Beil. 14. 

-Ursachen der Stabilität des 205. 

Blutfarbstoff, gelöster im Harn 750. 

HbtfOlle des Centralnervensystems 855. 

Blutgefäße, Leprabacillen in den 782. 

-Wirkung d. Antifebrilia in den 782. 

Blutgerinnung 115. 599. 

-Beziehung der Blutplättchen zur 361. 

Blutgeschwind igk eit mit dem Photohämo- 
taehometer untersucht 640. 

Blutkörperchen, Einfluss des Chinins auf 
die Emigration der weißen 211. 

-rothe, bei der Transfusion 188. 

-weiße, u. pathogene Pilze 6. 799. 

-Wirkungen verschiedener Flüssig¬ 
keiten auf rothe 290. 

Blutplättchen, Beziehung der, zur Blut¬ 
gerinnung 361. 

Blutserum, menschliches, als Nährboden 
für Mikroorganismen 342. 

Blutsennnquecksilber zur Behandlung der 
Syphilis 540. 

Blutstrom, Eichung des, in der Aorta 497. 

Bluttransfusion 188. 419. 641. 

Boraxlösung als Verdauungsftüssigkeit 730. 

Bothriocephalus latus, Finnen von, beim 
8alm u. Hecht 381. 

Bronchiales |Athmungsgeräusch 620. 

Bronchiektasie nach Typhus 356. 

Bronchien, Innervation der 204. 

-Xrup der 773. 

Bronchitis 614. 

-Teroin bei 12. 

-u. Lungentuberkulose 865. 

Bronchopneumonie, Mikroorganismen der 
212. 501. 

Brown-S&quardsche Lähmung 591. 

Brücke, Erkrankungen der, u. Störungen 
der Augenbewegungen 345. 

Brustaneurysmen 557. 


Bubo, Virulenz des, -eiters 176. 

- Virulenz des Schanker- 2%. 787. 

Bursa pharyngea, Erkrankungen der 48. 

Cachexia strumipriva 443. 

Cadaverin 207. 

Caisson disease 917. 

Calcium, Wirkung des 6. 

Cannabinon 194. 

Cannabis indica gegen Keuchhusten 771. 

- Präparate von 326. 

- Vergiftung mit Baisamum 775. 867. 

Carbaminsäureester, Wirkung und Anwen¬ 
dung einiger 233. 

C&rcinom, Blasegeräusch bei, der Leber 
316. 

- der Gallenblase 124. 

- des Kehlkopfs 458. 

- der Lunge 629. 

—— freie Salzsäure bei, des Magens 537. 
738. 803. 911. 

- statistische Mittheilungen über das 

des Magens u. Behandlung desselben 369. 
Carcinose, geheilte 358. 

Carotisverschluss, Einfluss des, auf die 
Blutgeschwindigkeit 641. 

Cavawurzel, Bestandtheile und Wirkung 
der 416. 

Centralnervensystem bei Chorea 89S. 

- bei Leukämie 8S6. 

- Blutfülle des 855. 

-funktionelle u. organische Störungen 

des 832. 

Centrum semiovale, Herd im 632. 
Cercomonaden im lebenden Lungengewebe, 
Beil. 73. 

Cerebrospinalflüssigkeit, Druckschwank¬ 
ungen in der 855. 

CerebTospinalmeningitis s. Meningitis cere¬ 
brospinalis. 

Charta nitrata s. Salpeterpapier. 

Cheyne - Stokes’sches Athmungsphäno- 

men, Erklärung des 337. 

Chiasma nervor. optic., Gumma am 592. 
Chinin, Einfluss des, auf die Emigration 
weißer Blutkörperchen 611. 

- Psychosen nach 444. 

- Tetanus nach 669. 

- Wirkung des, auf freipräparirte 

Nervensubstanz 890. 

Chinineinblasungen bei Keuchhusten 409. 
Chloral bei Chorea 162. 

Chloralpsychosen 444. 

Chloroform, Wirkung des 3. 
Chloroformnarkose, Kespiration in der 306. 

- BlutgeBchwindigkeit während der 

641. 

- Hirncirculation während der 602. 

Chloroformvergiftung, chronische 4. 
Chlorose, Oertel-Kur zur Heilung der 
Beii. 75. 

Chlorsaures Kali s. Kali chloricum. 
Cholämie, Psychosen bei 442. 
Cholelithiasis s Gallensteinkrankheit. 
Cholera, Therapie der 85. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



XIV 


Sachregister. 


Cholera, Übertragung der, auf Thiere 27. 

-nostras, Cocain bei 54. 

Cholerabacillen, Lebensdauer der 311. 
Cholesterinfett, mikrochem. Nachweis in 
der Epidermis 556. 

Chorda tympani, Beziehungen der, zur 
Geschmacksperception 243. 

Chorditis vocalis inferior hypertrophica 168. 
Chorea, Arsenik bei 727. 

- Ätiologie der 863. 

- Befund im Centralnervensystem bei 

698. 

- laryngis 54. 

- Ovarien bei 614. 

- Pathologie und Therapie der 162. 

- posthemiplegica 790. 

- spastica 447. 

-tropho-neurotische Störungen bei 455. 

- u. Endokarditis 313. 

- u. Rheumatismus 254. 313. 511. 846. 

Choreatische Bewegungsstörungen, here¬ 
ditäre 390. 

Chromidrosis 184. 335. 

Chromocrinie s. Chromidrosis. 
Chromsäure als 'Ätzmittel für Nase und 
Rachen 609. 

Chrv8arobin bei Herpes tonsurans 758. 
Chylurie, Filaria sanguinis bei 766. 
Cirkulation des Hirns s. Hirncirkulation. 
Coagulationsnekrose 115. 

Cocain bei Asthma 707. 

- bei Cholera nostras 54. 

-bei Keuchhusten 181. 184. 

-bei Lyssa 197. 

-bei Morphiumentziehung 106. 

-bei Schwangeren 658. 

- bei Seekrankheit 54. 123. 

- bei Zahnextraktionen 728. 

- Lokalwirkung des, auf das Rücken¬ 
mark 274. 

-Nebenwirkungen des 814. 

- Wirkung des, auf die Haut 483. 626. 

- Wirkung des, auf die Hornhaut 627. 

- Wirkung des, auf freipräparirte 

Nervensubstanz 793. 890. 

Cocainismus 791. 

Cocainvergiftung 238. 272. 888. 

- Amylnitrit bei 428. 

Coccothnx 784. 

Colchicum, Harnstoffu. Harnsäurebei677. 
Coma diabeticum 179, Beil 21. 

Coniinum hydrobromatum, Wirkung ds. 
263. 

Conjunktiva, Tuberkulosis der, s. Tuber¬ 
kulose. 

Convallaria maialis bei Herz- und Leber¬ 
krankheiten 239. 

Coptisteeta, Wirkung von, auf das Herz 5. 
Corpus Striatum oder Streifenkörper, 
Gumma des 832. 

Curare bei Tetanus 197.. 

- Wirkung des, auf die Blutgeschwin¬ 
digkeit 641. 

-Wirkung des, auf freipräparirte 

Nervensubstanz 889. 


Difitized by Gougle 


Cyanidrosis 335. 

Cystinurie 45. 893. 

Darm, antiperistaltische Bewegungen des 
404. 

- Gährungsvorgänge im 598. 

- Resorption im 21. 

-Verschluss des, durch Fremdkörper 

428. 

Darmaffektionen, Irrigationen, bei 448. 
Darmfäulniss, Verhalten der Ätherschwe¬ 
felsäuren im Ham zu 695. 
Darmfollikel,Tuberkelbacillen in geschlos¬ 
senen verkästen 323. 

Darminhalt; Rücktritt von, in den Magen 
669. 

Darminvagination 107. 919. 
Darmkatarrhe, Naphthalin bei 317. 
Darmparasiten, thierische, bei Kindern 766. 
Darmsekretion, zur Physiologie der 435. 
Dementia paralytica s. Paralyse. 
Dermatitis ferox 589. 

- herpetiformis 248. 

-mit Blasenbildung bei einem Kinde. 

360. 

- nach Araicatinktur 539. 

Dermatomyom 56. 

Desinfektion durch Temperaturerhöhung 
i96. 

Deviation conjugu6e, Rindencentrum der 
871. 

Diabetes insipidus bei Gehirnsyphilis 184. 

- mellitus 220. 

- Alkalien bei 370. 

- Ammoniakausscheidung bei 170. 

- Arsenbromid bei 815. 

-bei Lebercirrhose 516. 

- bei multipler Sklerose 750. 

-Coma bei 179. 

- Eisen in den Geweben bei 733. 

- experimenteller, Beil. 29. 

- Kniephänomen bei 913. 

-Massage bei, Beil. 31. 

- nervöse Erscheinungen bei 614. 

- Oxybuttersäure im Ham bei 696. 

- Pathologie und Therapie des, Beil. 20. 

- Prurigo bei 329. 

- Umsetzung des Milchzuckers bei 800. 

Diabetische Neuralgien 556. 

- Hemiplegie 700. 

Diarrhoe, Bismuth. salicylic. gegen 845. 

- der Kinder 218. 

Diastase im Ham 378. 

Diazoreaktion 582. 

Digitalis bei Pneumonie 162. 

- Unterstützung des Gebrauchs der, 

mit Spartein 808. 

Diphtherie, Behandlung der 201. 427. 594. 

- Emphysem nach 270. 

- Essig bei 241, 

- Galvanokaustische Behandlung der, 

Beil. 78. 

- Ohrerkrankungen bei Scharlach 254. 

—— des Ösophagus 121. 

-des Racnens 584. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 



Sachregister. 


XV 


Diphtherie, Scharlach u. ihre Behandlung, 
Beilage 61. 

-Strychnin bei Lähmungen nach 407. 

-Wasserstoffsuperoxyd bei 683. 

Diphtheritische Angina 717. 

-Mikroorganismen der, Bronchopneu¬ 
monie 212. 

-Nephritis 407. 

- Sehstorungen 608. 

Diureticum, Kalomel als 666. 700. 

-Koffein als 843. 

Drüsengewebe, Regeneration des 896. 

Dünndarmvorfall aus dem Rectum 355. 

Duodenum, Diagnose der Verengerung des 
669. 

Dupuytren’sche Fingerkontraktur 166. 

Durande’sches Mittel bei Gallensteinko¬ 
lik 67. 

Dysenterie, Leberabscess bei alter 525. 

Dyspepsie, Magenchemismus bei nervöser 
739. 741. 

-Sekundäre Störungen nach 294. 

Dyspnoe, Pyridin gegen 815. 


Echinococcus der Leber 493. 
Endemisches Vorkommen von, -krankheit 
u. Fall von der Niere 381. 

Eichelk&kao gegen Durchfall 123. 

Eisen in d. Geweben bei Diab. mellit. 733. 
Eiter, Mikroorganismen im 437. 
Eiterinfektion nach Pneumonie 840. 
Eiterkörperchen im Mageninhalt 852. 
Eiterung u. Mikroorganismen 25, 211. 

- Ursachen der 210. 

Eiweiß, Absonderung bei Sandbädern 456. 

-im normalen Harn 732. 

-in den Sekreten bei Albuminurie 786. 

-Messung des, im Ham 481. 

-neue Reaktion auf 820. 

-Verdauung des im Magen 802. 

-Verhalten des, zu den Eiweißfer¬ 
menten 731. 

-Wirkung des Papain auf 308. 

Eiweißfäulniss, Produkte der 65. 
Eklampsie, chemische Untersuchung Ober 
580. 

Ekzem, Behandlung des, mit Lanolin 807. 
-nervöses 830. 

Elektricitätslehre, Grundriss der medizi¬ 
nischen 655. 

Elektrodiagnostik 655, Beil. 16. 

Elektro - muskuläre Erregbarkeit der 
Froschgastrocnemii 638. 

Elektrotherapie 655. 

Elephantiasis 102. 

-congenita 895. 

Emphysem der Lungen 617. 

-fresquamativ-Fneumonie mit Lun¬ 
gen- 462. 

-subkutanes 758. 

--nach Diptherie 270. 

Emphyema subcutaneum totale 125. 
Empyem, Therapie des 493. 


Empyema, der linken Pleura mit Ossi- u. 
Petrifikationen 590. 

-Himabscess u. 125. 446. 

- Punktion der Pleura 17. 

Encephalitis parenchymatosa chronica 791. 
Encephalopatnia saturaina 443. * 
Endarteriitis, progressive obliterirende, u. 

ihre Folgen 346. 

Endokarditis, Ätiologie der 577. 

- Chorea und 313. 

- experimentell erzeugte 311, 344. 

- latente 831. 

- ulcerosa nach Eiterung am Uroge¬ 
nitalapparat 759. 

Enonymin, Harnstoff u. Harnsäure bei 677. 
Entfärbung von Zellkernen u. Mikroor¬ 
ganismen durch Salzlösungen 174. 
Entfettungskur 147. 426. 667. 
Entzündung, Lehre von der 41. 600. 
Epidermis, Cholesterinfett in der 556. 
Epidermolysis bullosa hereditaria 127. 
Epididjinitis syphilitica 884. 

Epilepsia acetonica 389. 

Epilepsie 150. 

-lbei Hinterhornserkrankungen 724. 

-bei Potatoren 199. 

-bei Syphilis 320. 

-Hyoscinum hydrobromicum bei 389. 

-u. Gelenkrheumatismus 887. 

-urämische 271. 

- verursacht durch Taenia 8S7. 

-- Zurechnungsfähigkeit bei 249. 

Erbrechen der Schwangeren, Cocain auf 
d. Portio bei 655. 

Erkältung, Präventivmaßregeln gegen die 
800. 


Ermüdung und Erholung 321. 
Erysipelepidemie 33. 

- Antifebrin bei, u. Lymphangitis 563. 

- des Kehlkopfs u. Kacnens 319. 518. 

Erythem, recidivirendes scarlatiniformes 


122 . 


Essiß, antiseptische Wirkung des, und 
seine Verwendung bei Diphtherie 241. 
Exanthema bullosum nach Salicylgebrauch 
904. 


Exostosen, multiple kartilaginäre 575. 
Extremitätenlähmung, periodische 223. 


Facialisdehnung bei Facialiskrampf 199. 
Facialislähmung u. Herpes Zoster 167. 
Facialisparalyse bei Labyrinthnekrose 682. 
Faulbaumbeeren, Vergiftung durch 110. 
Favus 301. 

Favuspilz 439. 

Fehns variolosa 612. 

Fett, Bildung von, aus Fettsäuren 905. 

-aus Kohlehydraten 84. 

-bei Phosphorvergiftung 64. 

Fettherz, Behandlung des 148. 
Fettleibigkeit, Behandlung der 147. 
Fettsäuren, topische Wirkung der niederen 
568. 

Fibrin, Verdauung des 729. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



XVI 


Sachregister. 


Fibroma molluscum 895. 

- multiple 239. 

Fieber, Einfluss des, auf den Blutdruck 
341. 

- Fettsäuren im Harn bei 275. 

- Mittel gegen, s. Antipyretica. 

- Piperonal bei 735. 

Fiebertherapie 646. 

Fieberursacnen, örtliche, allgemeiner In¬ 
fektionskrankheiten 452. 

Filaria sanguinis homin. 766. 
Fingerkontraktur, Dupuytren’sche 166. 
Fleischpulver, Verwendung des, zur Über¬ 
ernährung 164. 

Fremitus hypochondriacus 185. 
Friedreich’scne Krankheit 39. 

Fußklonus, graphische Darstellung des 
899. 

Galle, Eiweiß in der 786. 

- Beziehung der, zur Harnstoff- u. 

Harnsäureausscheidung 677. 
Gallenbestandthcile im Magensaft 803. 
Gallenblasenkrebs 124. 

Gallengang, Abscesse des 902. 
Gallensekretion im Fieber 157. 
Gallensteine bei multiplen Leberabscessen 
788. 

- Bildung von 247. 

Gallensteinkrankheit, Therapie der 67. 
Galvanisation, Bedeutung der, des Kör¬ 
pers, Beil. 86. 

Galvanischer Strom, Untersuchung mittels 
des 116. 

Gang, Studium über den 765. 
Ganglienzelle, Blutcirkulation in der 465. 
Gangrän, Ätiologie u. Therapie der sym¬ 
metrischen 382. 

- spontane am Hals 13. 

Gastritis bei Albuminurie 785. 

- Magensaftsekretion bei toxischer 911. 

^ Gastroektasie, Salzsäure bei 740. 
Gastroenteritis syphilitica 495. 

Gastroxie, nervöse 828. 

Gaumengeschwüre bei Tvphus abdomina¬ 
lis 503. 

Geburt in Hypnose 300. 

Gefäße, Berstung der 19. 

- Einfluss des Chinins auf die 211. 

- Einfluss der Großhirnrinde auf die 1. 

- Elasticitätsstörungen der großen 

611. 

Gefäßnervencentren im Gehirn 433. 
Gefäßweite und Inhalt 362. 

Gehirn, Atrophie der Centralwindüngen 
des 7. 

- Durchschneidung der hinteren Kom¬ 
missur des 411. 

- Gefäßnervencentra des 433. 

- miliare Sklerose des 704. 

- motorische Centra des 2. 

- oculopupill&re Centra des 434. 

- Reaktion der grauen Substanz des 

113. 

- Symptome bei Parotitis des 477. 


Gehirn, s. a. Großhirn u. s. w. 
Gehimabscess u. Empyem 128. 446. 
Gehirnblutungen nach Keuchhusten 359. 
Gehirnerweichung 287. 

Gehimläsion, Hemianästhesie durch kon¬ 
genitale 527. 

Gehirnlokalisation 143. 287. 431. 
Gehirnrinde, Degeneration der 790. 

- Läsion der 391. 

- Lokalisation der 811. 

- Zwangsbewegungen nach Zerstörung 

60. 

Gehirnschenkelfuß, totale Degeneration 
eines 615. 

Gehirnsyphilis s. Syphilis. 

Gehirntumor 40, 558. 

Gehörerkrankungen bei Leukämie 145. 
Geisteskrankheit, Nahrungsverweigerung 
bei 94. 

- Störung der Wärmeregulirung bei 

542. 

- u. Lungentuberkulose 865. 

Geistesstörung nach Salicylpebrauch 670. 
Gelenkaffektionen bei Syphilis 473. 
Gelenkentzündungen nacn Scharlach 33. 
Gelenkrheumatismus 613. 909. 

- Antipvrin bei 298. 688. 

- bei Mutter und Neugeborenem 573. 

- Ichthyol bei chronischem 105. 

- Purpura haemorrhagica bei 743. 

- Salicylbehandhing des 218. 

*- Statistik des 425. 

- typischer Verlauf des, BeiL 64. 

- u. Chorea 313. 863. 

- u. Epilepsie u. Hysterie 702. 

- u. Gonorrhoe 297.’ 327. 773. 

- u. Nervenkrankheiten 511. 

Gelsemin, Einfluss des, auf die Athmung 
858 

Genitalapparat, Tuberkulose des, s. Tu¬ 
berkulose. 

Geschwülste, Heredität seltener 575. 
Gesichtsneuralgien s. Neuralgien. 
Gesichtsschwund, halbseitig s. Hemi- 
atrophia facialis. 

Gicht bei Bleikrankheit 914. 

Gliosarkom der Zirbeldrüse 703. 
Glycosurie s Diabetes mellitus. 
Glykogen, Physiologie des 856. 

Gonitis gonorrhoica, Kokken bei 38. 
Gonococcus bei Gonitis gonorrhoica 38. 

- Neisser 135. 191. 

Gonorrhoe, beim Weibe 246. 

- Gelenkrheumatismus bei 297. 327. 

773. 910. 

- Infektiosität der chronischen 245. 

Granulome, Mikrococcus der progressiven 
437. 

Graue Salbe bei krupöser Pneumonie 718. 
Großhirn, Beziehungen des, zur W'ärme- 
produktion 261. 

Großhirnrinde, Einfluss der, auf Blut¬ 
druck und Herz 700. 

- Einfluss der auf die Gefäße 1. 


□ igitized by Google 


Original fro-rn 

HARVARD UNIVERSITY 



4 Sachregister. 


xvn 


Großhirnrinde, Erregbarkeit der 273. 

—- Krämpfe in Folge elektrischer Hei¬ 
lung der 434. 

- senile Veränderungen der 723. 

Grundwasserschwankungen, Infektions¬ 
krankheiten und 310. 

Guanin, Wirkung des 476. 

Gumma des Streifenhügels 832. 
Gummöse Erkrankung d. Chiasma nerv, 
optie. 592. 


Hämoglobingehalt, Bestimmung des 97. 
Hämoglobinurie, akute tödliche, Dei Neu¬ 
geborenen 685. 

Hämometer 97. 

Hämophilie, Fall von 493. 

Ha emo plasmodium Malariae 114. 
Hämoptoe, Tracheotomie bei 668. 
Hämorrhagischer Infarkt s. Infarkt. 
Halsmark, experimentelle Läsion d. 318. 

- Quetschung des 686. 

Halswirbel, Luxation eines 686. 

Harn, aromatische Substanzen im 695. 

- gelöster Blutfarbstoff im 750. 

- Chloride im 569. 

- Diastase im 378. 

-Eiweiß im normalen 188. 732. 

- Messung des Eiweiß im 481. 

- Fermente im 449. 

- Fettsäuren im 275. 

- Hydrarg. oxyd. flav. im 810. 

- Mucingehalt des 603. 

-bei Pseudohypertrophie der Muskeln 

100 . 

- nach Naphthalingebrauch 482. 

- Oxybuttersäure im diabetischen 696. 

- Pepsin und Trypsin im 24. 377. 

- Phosphor im, bei Knochenläsionen 

118. 

- Ptyalin und Labferment im 711. . 

- Resorption des 622. 

- toxische Wirkung des 548. 

- Tuberkelbacillen im 744. 

- Zucker im, bei Vergiftungen 665. 

- Zusammensetzung aes, nach Leber¬ 
exstirpation 499. 

Harnapparat, nervöse Erkrankung des 
männlichen 587. 

Hamfermente beim Morbus Brightii 729. 
Harnindican 423. 

Harnmenge und Harnstoff beim Firnissen 
.der Haut 710. 

Harnröhre, pseudo - gonorrhoische Ent¬ 
zündung der 720. 

Harnsäure, Ausscheidung der nach An- 
tipyrin 644. 

Harnsäure-Steine, Therapie der, Beil. 81. 
Harnsediment bei Pyelitis 786. 
Harnstoff, Beziehungen von, u. Harn¬ 
säure zur Gallensekretion 677. 

- Einspritzung von, unter die Haut 

393. 

- Menge des, bei Albuminurie 785. 

Haut, Ganglienzellen in der 173. 


Haut, kolloide Degeneration der 55. 

- lineare Atrophie der 672. 

-Trophoneurosen der 441. 

-Wirkung des Cocain auf die 483. 

Hautaffektionen bei Störungen anderer 
Organe 828. 

-bei Syphilis hereditaria tarda 650. 

-nach Gemüthsbewegungen 871. 

-Nephritis bei 52. 

- u. Asthma 220. 

Hauthämorrhagien, Entstehung der 328. 
Hautperspiration bei Nephritis 786. 
Hautreaktion, vasomotorische 485. 

Heavy oil of wine 839. 

Hemianästhesie durch kongenitale Ge- 
hiraläsion 527. 

Hemianopsie bei Abscess des Hinterhaupt¬ 
lappens 871. 

-Pathologie der centralen 507. 

Hemiatrophia facialis 615. 

Hemikranie mit Antipyrin behandelt 777. 
Hemiplegie, diabetische 700. 

-nach Pneumonie 916. 

- ohne Hirnblutung 464. 

- simulirte, bei Kinderhysterie 511. 

- spastische Cerebral- 767. 

Hepatitis interstitialis syphilitica, Diag¬ 
nose der 574. 

Hemia diaphragmatica 221. 611. 
Herniocephalen, Nebennieren u. Sympathi- 
cus bei 744. 

Herpes, Behandlung des 37. 807. 

-Epidemie von, tonsurans 539. 788. 

-gestationis 248. 

- präputialis u. syphilit. Initialeffekt 


522. 


tonsurans, Chrvsarobin bei 758. 
traumaticus 368. 
zoster 167. 572. 


Herpespilz 439. 

Herpetismus, Nephritis bei 842. 

Herz bei Lungentuberkulose 71. 

- Entwicklungshemmung des 573. 

- Galopprhythmus des 752. 

- Geräusche an der Mitralklappe des 

419. 

- Situs transversus u. Missbildung des 

167. 

- Sklerose der Kranzarterien des 364. 

-Thromben im 515. 

- Wirkung der Antipyretika auf das 

857. 

- Wirkung von Coptis teeta auf das 5. 

- Wirkung von Muscarin auf das 278. 

Herzbeutelverwachsung, Ascites bei 722. 
Herzgeräusch, diastolisches 38. 

- musikalische 582. 

Herzkrankheiten, Adonidin bei 484. 

- Kalomel bei 666. 700. 

- nach Überanstrengung 606. 

- Syphilis, Tabes, 314. 

- Therapie der chronischen 86. 

Herzmuskel, Insuffic. des, mit Spartein 
behandelt 808. 

Herznervensystem, Erkrankungen des 714. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



XVIII 


Sachregister. 


Herzneurose mit sekundärer Myokarditis 
37*2. 

Herzruptur 279. 463. 657. 

Herzschwäche, nervöse 841. 

Herzstoß, Theorie des 45. 

Herzthätigkeit, Einfluss der Großhirnrinde 
auf die 709. 

- Einfluss des Koffein auf die 844. 

Herztöne, gespaltene 910. 

Herzventrikel, Inhalt der 779. 
Herzvergrößerungen, idiopathische 714. 
Heufieber, Therapie des 391. 
Hinterhornerkrankung bei Epilepsie 724. 
Hinterhorn, Faserverlauf im, des JEtücken- 
markes 874. 

Hinterstrang, Beziehung des Strick kör- 
pers zum 661. 

Hinterwurzelfasem, Verlauf der, im 
Rückenmark 873. 

Hirn, s. ,Gehim. 

Hoden, Evidement der tuberkulösen 720. 
Hodgkin’sche Krankheit 270. 879. — s. 

auch Anaemia lymphatica. 
Hörstummheit 920. 

Hopein und Morphin 513. 809. 
Hornhaut, Wirkung des Cocains 627. 
- s. Malacia. 

Hundswuthimpfung 225. 394, 595. 836. 
Hungertod 218. 

Hunter’scher Schanker s. Initialsklerose. 
Hyaline Degeneration des Bindegewe¬ 
bes 894. 

Hydrargyrose, laryngoskopische Diagnose 
der lokalisirten, Beil. 67. 
Hydrocephalus, Beil. 56. 

- Nebennieren und Sympathicus bei 

744. 

Hydrochinon, Wirkung des, auf Herz 
und Blutgefäße 857. 

Hvdrocollidm 207. 

Hydrogenium supraoxydatum s. Wasser¬ 
stoffsuperoxyd. 

Hydromyelie des Rückenmarks 404. 
Hydropneumothorax, Beil. 69. 

Hydrops der Schwangeren 470. 

- anasarca 404. s. auch Ascites. 

Hydrothionämie mit Psychosen 442. 
Hydrozimmtsäure 66. 

Hyoscinum hydrobromicum bei Psycho¬ 
sen und Epilepsie 389. 

Hyperpyrexie, rheumatische 613. 759. 
Hyper trichosis, elektrolytische Behand¬ 
lung der, 148. 

Hypnoticum, Urethan als 194. 
Hypoglossusparese, doppelseitige 632. 
Hysterie, Augenaffektionen bei 774. 

- bei Kindern 511. 726, 918. 

- beim Manne 79. 320. 

- Kastration bei 726. 

-Muskelphänomen bei 120. 

- Sputum bei 385. 

- Suggestion bei 285. 

- und Gelenkrheumatismus 702. 

Hysterische Lähmung 919. 
Hysteroepilepsie beim Manne 407. 431. 


Ichthyol 105. 

- bei chronischem Gelenkrheumatis¬ 
mus 105. 

-- bei Lepra 804. 

Idiotismus 96. 

Ikterus bei Polycholie 499. 

- catarrhalis, Krullsche Eingießungen 

bei 510. 

Heotyphu8, 8. Typhus. 

Heus, Magenausspülung bei 38. 669. 
Impetigo contagiosa nach Pockenimpfung: 
269. 

- herpetiformis 743. 

Impfung mit animaler Lymphe 104. 

- mit Reissner’schem Impfpulver 104. 

- Statistik der im Deutschen Reich 

103. 

Indican, Bedeutung des im Harn 423. 

- ausscheidung 455. 

Indol 65. 

Infarkt, Hämorrhagie der weiblichen 
Beckenorgane 629. 

Infektionskrankheiten und Grundwasser- 
■schwankungen 310. 

- und Purpura 752. 

Initialsklerose, Exeision der 760. 
Insekten, parasitäre 300. 

Intermittens, Karbolsäureinjektionen bei 
525. 

Iritis gummosa 448. 

- hereditär-syphilitische 79. 

Irresein, akutes tödliches 15. 
Ischiadicusdurchschneidung, Einfluss der, 
auf die Blutgeschwindigkeit 641. 
Ischias, elektrische Behandlung der 253. 

- Therapie der 332. 

- und Gelenkrheumatismus 511. 

Jaborandi, Alkaloide der Blätter 415. 
Jaborandisalbe bei Alopecia areata 757. 
Jaboridin 418. 

Jaborin 415. 

Jalappe mit Kalomel 700. 

Jodexanthem, bullöse Form des 576. 
Jodismus 99. 153. 868. 

Jodkalium bei Angina pectoris 161. 

- bei Diphtherie 427. 

Jodoform, Anorexie nach Gebrauch von 
S78. 

- bei weichem Schanker 523. 

Jodoformintoxikation, Psychosen nach 443. 
Jodoformkollodium bei Neuralgien 181. 
Jod purpura 560. 

Juglandin als Abführungsmittel 461. 

Kacliektisches Ödem, Einfluss des auf 
die periphere Körpertemperatur 749. 
Kairin 645. 

- bei Typhus 463. 

- Wirkung des auf Herz und Blutge¬ 
fäße 857. 

Kali, Wirkung des 5. 

Kali chloricum bei Diphtherie 201. 594. 

-— giftige Wirkung des 569. 

Kalomel als Diureticum 666. 700. 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Sachregister. 


XIX 


Kalomel, bei Herzkrankheiten 666. 700. 

-- Einfluss des Pepsin auf 677. 

- Harnstoff u. Harnsäure bei Ein¬ 
nahme von 677. 

-— im Organismus 69. 

-Qnecksilberresorption beim Gebrauch 

von 501. 

Kalomelinjektionen bei Syphilis 250. 809. 
Kaltwasserbehandlung bei Fieber 647. 

- bei Typhoid 630. 

Kapillaren. Aufnahme von Bakterien 
aurch die Endothelzellen der 800. 
Karbolsäure analgetische Wirkung der 

m. 

Karbolsäureinhalation bei Keuchhusten 

$■»9. 

-bei Lungengangrän 386. 

- Vergiftung mit Krämpfen durch 257. 

Karbolsäureinjektion bei Intermittens 525. 
Kasein 231. 

Kaseinpepton 602. 

Kastration, bei Hysterie 726. 
Kavernensymptom’e, auskultatorisch 620. 
Kehlkopf s. a. Larynx. 

- verhorntes Papillom des 542. 

Kehlkopfcarcinom s. Carcinom. 
Kehlkopfervsipel 319. 518. 

Kern 8. Zellkern. 

Keuchhusten, Behandlung des 389. 

-Cannabis und Belladonna gegen 771. 

-Chinineinblasungen bei 409. 

-Cocain bei 181. 184. 

-Hirnblutungen nach 389. 

-Karbolsäureinhalationen bei 829. 

Kieferphänomen 616. 

Kinderhysterie s. Hysterie bei Kindern. 
Kinderlähmung, cerebrale 167. 
Klappenfehler, Behandlung der, mit 
Spartein 808. 

Klauenseuche, Mikrokokken der Maul¬ 
und 412. 

Kleinhirn, Atrophie des 8. 

-Sarkom des 867. 

Kleinhimabscess bei Mittelohrentzündung 
270. 

Klumpfuß, tabetischer 237. 
Kniegelenksaffektion bei Tabes 447. 
Kniephänomen bei Diabetes 913. 

-bei Tabes 912. 

- Natur des 178. 

Kniereflex, gekreuzter 765. 

Knochen bei Syphilis 294. 

- Dichtigkeit der rachitischen 293. 

- Läsion der, und die Phosphoraus¬ 
scheidung 118. 

Knochenentzündung nach Typhus 624. 
Knochenmark, melanotische Geschwulst 
653. 

Kobaltselb, Wirkungsdauer des 219. 
Kochsalz, Verhältniss der Harnchloride* 
zum 569. 

-— Wirkung des, auf die Verdauung 
292. 

Kochsalzinfusion bei Anämie 419. 9)1. 
Koffein als Diuretieum S43. 


Koffein, und seine Derivate 475 537. 711. 

- Wirkung, des, auf die Verdauung 

292. 

- Wirkung des, auf freipräparirte 

Nervensubstanz 890. 

Koffeinvergiftung 390. 

Kohlehydrate, Fettbildung aus 84. 
Kohlenoxyd, Psychosen nach Vergiftun¬ 
gen mit 443. 

Kohlensäure Wässer, Mikroorganismen 
in 679. 

Kohlensäureausscheidung nach Durch¬ 
schneidung des Rückenmarks 322. 
Kolanüsse, Wirkung der 51. 

Kolloide Degeneration der Haut 56. 
Kontraktion, paradoxe bei Hysterie 120. 
Konvulsionen einseitige 126. 
Körpertemperatur, Physiologie und Patho¬ 
logie der peripheren 748. 

Kreosot bei Lepra 804. 

Kreuzotterbiss 360. 

KrulVsche Eingießungen bei Icterus 
catarrhalis 510. 

Krup des Larynx, der Trachea und der 
Bronchien 773. 

Krupöse Pneumonie s. Pneumonie 718 

Labferment im Ham 711. 
Labyrinthnekrose und Facialis paralyse 
682. 

Lähmung, atrophische 590. 

- Brown Sequard’sche 591. 

- nach Angina 335. 

- nach Typhus. 917, 

- periodische, der unteren Extremi¬ 
täten 223. 

Laktalbumin 232. 

Laktoglobulin 232. 

Landrv’sche Paralyse s. Paralyse. 

Lanolin bei Hautkrankheiten *806. 

- Therapeutische Verwendung 557. 

Laryngitis hypoglottica acuta gravis 168. 
Larynx, Krup des 773. 

Larynxtuberkulose s. Tuberkulose. 
Lateralsklerose 266. 

- amyotrophische 6IG. 

Leber, bewegliche 124. 

- Exstirpation der, und der Stoffwech¬ 
sel 499. 

- Fettsäuren im Harn bei Affektio¬ 
nen der 278. 

- Rolle der, bei Vergiftungen 529. 

-Vorgänge in der, bei Polyeholie 499. 

Leberabscess, multiple bei Gallensteinen 
788. 

*- neben Dysenterie 525. 

Leberatrophie," Fall von akuter 404. 
Lebercirrhose bei Diabetes 516. 

- Operative Behandlung des Ascites 

nach 542. 

- Pilocarpin bei Ascites nach 51 o. 

Leberechinococcus, Punktion und 493. 
Leberruptur, traumatische 389. 

Leichen, Verhalten der, nach Arsenikver¬ 
giftung. 671. 

b* 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



XX 


Sachregister. 


Digitized by 


Leichenfäulnis, beschleunigte 727. 

Lepra anaesthetica 55. T 
-Behandlung der, mit äußeren Mit¬ 
teln 804. 

-Histologie und Therapie Beil. 36. 

-Mikroorganismen der 486. 782. 

- Tuberkulose bei 804. 

Leprainoculation 886. 

Leucoderma syphiliticum 432. 

Leukämie, Centralnervensystemsverände¬ 
rungen bei 886. 

-Gehörerkrankungen bei 145. 

-Milztumor bei 625. 

-verbunden mit Lymphodermia per¬ 
niciosa 285. 

Leukocyten s. weiße Blutkörperchen. 
Leukomaine 208. 

Leukoplakia, Behandlung der, mit Milch¬ 
säure 268. 

- galvanokaustische Behandlung der 

272. 

Lichen ruber planus 319. 464. 611., 
Lipacidurie, Febrile und hepatogene 275. 
Lipomatosis, Muskelkraft bei 512. 

- universalis, plötzliche Todesfälle 

bei 604. 

Lithion, Wirkung des 6. 

Lues hereditaria tarda 54. 335. Beil. 60. 
8 , a. Syphilis. 

Lunge, Einspritzungen in das Paren¬ 
chym der 92. 

- Gumma der 182.^ 

-Injektionen in die 218. 

-Metastatische Adenome der 612. 

- Perkussion der 555. 

-Veränderungen der, bei Kompres¬ 
sion 289. 

- Wirkung perkutaner Injektionen in 

die Trachea auf die 664. 
Lungen-Aktinomykose 629. 
Lungencarcinom s. Carcinom. 
Lungenchirurgie 86. 

Lungenemphysem, Anatomie des vesicu- 
lären 617. 

Lungengangrän, Ätiologie der 220. 

-Karbolsäureinhalationen bei 386. 

- nach Pneumonie 333. 

- nach Typhus 613. 

Lungenkrankheiten in Spinnereien 128, 

- über einfache 872. 

Lungenphthise 8. Tuberkulose. 
Lungensarkom 612. 

Lupus vulgaris 770. 

- durch Galvanokaustik geheilt 904« 

- Pyrogallussäure bei 474. 

Luxation eines Halswirbels 6S6. 
Lymphe, Impfung mit animaler 50. 104. 
Lymphgefäßsystem der Ganglienzelle 467« 
Lymphodermia perniciosa 284. 
Lymphosarcoma jejuni 902. 
Lymphstauung in Folge von Stauung in 
den Venen 364. 

Lyssa humana 510. 

-- Cocain bei 197. 


Gck igle 


Lyssa, Impfungen bei, s. Hundswuthim- 
pfungen. 

-Übertragbarkeit der 887. 

Magen, automatische Bewegungen 133. 

-Eiweißverdauung im 802. 

- Milchverdauung im 450. 

- pathologische Anatomie des 895. 

—- Pepsingehalt des, während der Ver¬ 
dauung 802. 

-polypöses Adenom des 555. 

-Rücktritt von Darminhalt in den 669. 

- Säuregehalt des, während der Ver¬ 
dauung 66. 802. 

- Verdauungsfunktion des 801. 

Magenausspülung bei Heus 669. 
Magencarcinom s. Carcinom. 
Magenerweiterung 356. 

Magengeräusch 445. 

Magengeschwür nach Trauma 81. 

- Perforation des Perikards durch 

ein 221. 

Mageninhalt, Mikroskopie des 849. 
Magenkrankheiten, Anwendung der Salz¬ 
säure bei 882. 

- Diagnostik der 738. 

Magensaft, Hyperacidität des 883. 

- Hypersekretion des 177. 883. 

- Sekretion des, bei toxischer Gast¬ 
ritis und Carcinom 911. 

-Störungen der Sekretion des 506. 

-Wirkung des, auf Spaltpilze 598.599. 

Magnesia, Wirkung der 6. 

Mal perforant bei Tabes syphilitica 685. 
Malacia corneae nach Opiummisbrauch671. 
Malaria, Blut bei 114. 

- und Syphilis 843. 

Malariaplasmodien 144.860. 861. 881. 
Malariatynhoid 128. 

Mammatuoerkulose 8. Tuberkulose 318. 
Masernkranke Kinder, Ausschluß der 
Geschwister vom Schulbesuch 628. 
Massage, bei Nervenkrankheiten 869. 
Maul- u. Klauenseuche, Mikrokokken der 
412. 

Medullarapoplexie 126. 

Melanosis lenticularis progressiva 375. 
Melanotische Geschwulst d. Knochen¬ 
marks 653. 

Meningitis, Bacterienbefund bei 399. 502. 
531. 

- cerebro-spinalis 774. 

- epidemische 266. 

-tuberkulöse 446. 

Meningococcus 881. 

Mercurialis perennis (Ringelkraut}, Wir¬ 
kungen 553. 

Metalaehyd als Toxicum 877. 
Methyljodid als blasenziehendes Mittel 
326. 

Miesmuschel, Gift der 189. 

Mikroben, dl kindl. Bronchopneumonie 
501. 

Micrococcus, bei Lues congenita 579. 
- ulceris mollis 619. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 



Sachregister. 


XXI 


Mikroorganismen, Besiehung der zur Ei¬ 
terung 25. 

-— Färbungsverhalten der durch Ein¬ 
fluss von Fetten 566. 

-im lebenden Gewebe 209. 

-im Trinkwasser 679. 

- menschliches Blutserum als Nähr¬ 
boden für 342. 

- Schicksal pathogener im Körper 

6. 79S. 

Mikrosphären in Leprabacillen 784. 

Milch, Eiweißkörper der Frauen- u. Kuh- 
231. 

-Verdauung der, im Magen 450. 

Milchsäure bei der Magenverdauung 66. 

-gegen Leukoplakia 268. 

-Wirkung der, auf Kalomel 678. 

-Wirkung des Magensaftes auf die 

-gährung 598. 

Milchzucker, Umsetzung des bei Diabetes 
mellitus 800. 


Muskeln, elektr. Erregbarkeit der, bei 
Neugeborenen 779. 

-Elektrische Erregbarkeit der Frosch- 

638 . 

- Pseudohypertrophie u. progressive 

Atrophie der, bei Kindern 100. 

Muskelatrophie, bei Intaktheit der Vor¬ 
derhörner 702. 

- progressive 384. 805. 

Muskelkontraktion, Einfluss der, auf die 
Blutcirkulation 498. 

Muskelkraft bei Lipomatosis universalis 
512. 

Muskelreaktion, doppelseitige 709. 

Muskuläre Dystrophie, progressive 76. 

Mycoderma vini 438. 

Mycosis fungoides 402. 

- mucorina 446. 

Mydalein 207. 

Myelitis 150. 

- acuta disseminata 576. 


- Zersetzung des, im Darmsaft 801. 

Miliare Sklerose des Gehirns 704. 

Miliartuberkulose s. Tuberkulose. 

Mälz, Exstirpation der 187. 

Milzarterie, Aneurysma einer 630. 

Milzbrand, Ätiologie # des 190. 

Milzbrandbacillen, Einfluss des Lichtes 
auf 551. 

Milztumor, Injection von Solutio Fowleri 
bei leukämischem 625. 

- Pneumoniekokken im, bei Pneu¬ 
monie 906. 

Missbildungen, erbliche 897. 

Mitbewegung, bei Tabes dorsal^ 560. 

Mitralgeräusche 419. 605. 

Mittelohrentzündung, Kleinhimabscessbei 
270. 


-Einfluss der, spinalis auf die peri¬ 
phere Körpertemperatur 749. 

- in Folge Erkrankung des N. ischi- 

adicus 302. 

Mykologie, Lehrbuch der patholog. 895. 
Myokarditis, Erzeugung von durch In- 
ektion von Reinkulturen des Staphy- 
ococcus aureus 311. 

- Herzneurose mit sekundärer 372. 

Myopathie, primäre progressive 76. 
Mynapoden in den Stuhlentleerungen 405. 
Mytilotoxin 190. BeiL 14. 

Mytilus edulis s. Miesmuschel. 

Naevus lipomatodes 448. 

Naphthalin bei Darmkatarrhen 317. 

-Ham nach Gebrauch von 482. 


Mittelsalze, Wirkung der 858. 
Mohnköpfe, Vergiftung durch 53. 

Morbus Addisomi 108. 406. 575. 

-Färbung der Conjunctiva bei 223. 

- ohne Hautfärbung 477. 

-Tuberkelbacillen in den Nebennieren 

bei 744. 

Morbus Brightii 7S5. 

-Hamfermente bei 729. 


Naphthol bei Hautkrankheiten 317. 
Nasalkatarrh als ätiologisches Moment 
für Lungentuberkulose 326. 

Nase, Augensymptome bei Erkrankungen 
- der 457. 

- Geschwülste des Septum der 457. 

- Milchsäurebehandlung bei Erkran¬ 
kungen der 388. 

- Keflexneurosen der 144. 538. 


- s. a. Nephritis. 

Molluscum fibrosum recti 525. 
Monoplegien, syphilitische 375. 
Morphium, Blutdruckschwankungen bei 
Narkose durch, BeiL 14. 

-u. Hopein 513. 

-Wfirkung des Morphin auf freiprä- 

parirte Nerven Substanz 891. 
Morphiumentziehung, Cocain bei 106. 
Morphiumpsychosen 444. 
MorphiumvergiftuM 815. 868. 
Mucingehalt, des Harnes 603. 

Mumps s. Parotitis. 

Mund, Erkrankungen des 658. 
Mundschleimhaut, Tuberkulose, der s. 
Tuberkulose. 

Muskarin, Wirkung des, auf das Herz 
275. 


- Schleimhaut der, bei Asthma 718. 

- Syphilide acn£ique der 145. 

Nasenaffektionen, Chromsäure bei 609. 
Nasenbluten 248. 

Nasenhusten 54. 200. 448. 

Natron, Wirkung des 5. 

-salicylicum, bei Lepra 803. 

- - benzoicum, Harnstoff und 

Harnsäure bei. Gebrauch von 617. 

- salic. mit Äthoxykaffein 712. 

Nebenhoden, pseudogonorrhoische Ent¬ 
zündung der 120. 

Nebennieren bei Hemio-, Hydro- und 
Anencephalen 744. 

-bei Morbus Addisonii 108. 

- Tuberkelbacillen in den 744. 

- Veränderungen des Cirkulations- 

apparates bei Tumoren der 430. 


* 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



XXII 


Sachregister. 


Nephritis bei Hautaffektionen 52. 

- bei Herpetismus 842. 

- die Glomeruli bei 417. 

- interstitielle 347. 484. 

- Intoxikations- 157. 

- Nitroglycerin bei chronischer 684. 

- primäre diphtheritische 407. 

- varicellosa 52. 

Nerven, Ableitung von 60. 

- elektrische Erregbarkeit der* beim 

Neugeborenen 779. 

-motorische Intaktheit der, bei Mus¬ 
kelatrophie 702. 

- Steigerung der Sehnenreflexe bei 

Erkrankungen peripherer 827. 
Nervendehnung, unblutige 244. 

- Massage nei 869. 

Nervenerkrankungen und Gelenkrheuma¬ 
tismus 511. 

Nervengifte, Einfluss auf freipr&parirte 
Nervensubstanz 889. 

Nervensystem, Einfluss der Erkrankungen 
des, auf die Körpertemperatur 749. 
-Einfluss des, auf die Körpertempe¬ 
ratur 731. 

-Erkrankungen des, nach Kopfver¬ 
letzungen und Erschütterungen 373. 
- Sauerstoflinhalationen bei Erkran¬ 
kungen des 199. 

Nervöse Erkrankung des männlichen 
Harnapparates 587. 

- Gastroxie 828. 

Nervöses Ekzem 830. 

Nervus lacrymalis, Affektion des, bei 
Neuritis N. trigem. 759. 

- opticus, Atrophie des, nach Syphi¬ 
lis 79. 

- -- Beziehungen der Sehsphäre 

zum 61. 

-recurrens, Beziehungen des, zur 

Thyreoidea 319. 

-trigeminus, Neuritis des rechten 759. 

Neuralgie, Äthoxykoffein bei Gesichts- 
712. 

- des N. pudendus comm. 725. 

- diabetische 556. 

- elektrische Behandlung der 253. 

-Jodoformkollodium bei 181. 

Neurasthenia dyspeptica 739. 

- vasomotona 841. 

Neuridin 207. 

Neuritis alcoholica, chronische 183. 

- ascendens 358. 

- des Trigeminus 759. 

- multiplex 478. 687. 817. 

-bei Alkoholismus 768. 861. 

- optica nach gummösen Erkrankun¬ 
gen des Corpus Striatum 832. 

- periphere bei Tabes 736. 

-bei Tuberkulose 508. 

-bei Typhus 301. 

- segmentäre 724. 

Neurologische Wirkungen 542. 

Neurose der Extremitäten 331. 

- Reflex der Nase 538. 


Neurose, tetaniforme 725. 

Niere, Ausscheidung pathogener Pilze 
durch die 6. 

- Echinococcus der 391. 

- Glomeruli der, bei Nephritis 417. 

- Kompensator-Hypertrophie der 536. 

- Schwangerschaft- 470. 

- Wirkung von Aloin und Oxalsäure 

auf die 157. 

Nierenadenome, multiple 612. 
Nierenkrankheit, dyskrasische Theorie 
785. 

- nach Quecksilber 566. 

Nierensarkom 181. 320. 
Nierenschrumpfung, Arterienveränderun¬ 
gen bei 309. 

- bei Bleikrankheit 914. 

- genuine 536. 

Nikotin 415. 

- Wirkung des, auf die Verdauung 

292. 

Nitrobenzolvergiftung 55. 

Nitroglycerin bei chronischer Nephritis 
694. 

Nitroprussidnatrium als Eiweißreagens 
820. 

Nuclein, Chemie des, im Hühnerdotter 
549. 

Oblongata, 2 Felder der 661. 
Oculomotoriuslähmung 725. 
Oculopupilläre Centren des Gehirns 434. 
Ödem, akutes angioneurotisches 183. 

-Einfluss des Stauungs- und kachek- 

tischen, auf die periphere Körpertem¬ 
peratur 749. 

Oedfeme rhumatismal 167. 
Ohrerkrankungen bei Scharlach-Diphthe¬ 
rie 254. 

Oidium lactis 439. 

Olfactoriuscentrum. Lokalisation des 723. 
Olivenöl gegen Gallensteine 788. 
Oophoritis bei Amygdalitis 787. 
Opnthalmoplegie 271. 512. 
Opiumvergiftung, chronische 671. 727. 
Orchitis bei Amygdalitis 787. 

Örtel-Kur 110. 

-— zur Heilung der Chlorose Beil. 75. 
Ösophagitis follicularis 367. 
Ösophagomalacie 38. 

Ösophagus, Diphtherie des 121. 

-Strikturen des 722. 

Osteoarthritis syphilitica 473. 

Otopiesis bei Taubstummen 287. 

Ovarie bei Chorea 614. 

Oxalsäure, Wirkung der, auf die Niere 
159. 

Oxybuttersäure im diabetischen Harn 696. 

IPacini’sche Körperchen, pathologische 
Anatomie der 653. 

Panaritium, Scarlatina nach 509. 
Pankreas, Bernard’sche Körnchen im 23. 

- Bildung des Trypsin im 22. 

Pankreasverdauung 220. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Sachregister. 


XXIII 


Panum’s letzte Krankheit 463. 657. 
Päpain, Wirkung des, auf Milch 308. 
Papillom, verhorntes, des Kehlkopfes 542. 
Paradiesapfel, toxische Wirkung des 614. 
Psraldehyd, als Antidot des Strychnin 
265. 

- Wirkung des 264. 

Paralyse des N. facialis 8. Facialis. 

- Differentialdiagnose der Landry- 

•chen, von Neuritis multiplex 769. 

-Entstehung des Tremor bei progres¬ 
siver 323. 

-spastische, beim Kinde 867. 

Paralysis agitans, neue Form von 526. 
Paramyotonie, kongenitale 723. 
Paranephritischer Abscess 510. 

Pmplegie 288. 

— ataktische 714. 

-bei primärem Lungencarcinom 629. 

-nach Coitus 303. 

Pfcrasyphilitische Zufälle 374. 

Parotitis 509. 

-epidemica 742. 867. 

-Gehörverlust bei 272. 

-Hirnsymptome bei 471. 

-nach Typhus 613. 

Parvolin 207. 

Patellarreflex, erhaltener, bei Tabes dors. 

575. 

-s. a. Kniephänomen. 

Pectoralmu8keln, angeborener Mangel der 

253. 

Pemphigus acutus Beil. 54. 

-chronischer 496. 

Pepsin im Ham 24. 720. 

— Schicksal des, im Organismus 377. 

-Wirkung des, auf Kalomel 677. 

Pepsingehalt des Magens 802. 

Peptone, Werth der Fleisch- 380. 
Peptonpräparat aus Kasein 602. 

Peptonurie 355. 

Perikarditis, Behandlung der, mit Spartein 

808 . 

Perisplenitis, 2 Fälle von 791. 

Peritonitis, chronische idiopathische 713. 

— Erbrechen bei 333. 

- experimentell pathologische Ver¬ 
suche über 875. 

-perforativa 701. 

Perkussion der Lungen 555. 
Perlauchtimpfung 31. 

Pes pedunculi cerebri, Degeneration des 
702. 

Petroleumvergiftung 53. 

Rienylessigsäure 66. 

Phenylhydrazin, zum Zuckernachweis 665. 
Phimose, Reflexparaplegie bei 831. 
Phlegmone, präperitoneale 14. 

Phloridzin, Erzeugung von Diabetes 
durch BeiL 30. 

Phosphor bei Rachitis 92. 107. 299. 
Fkisphorausscheidung und Knochenbrü¬ 
che 118. 

Phosphorvergiftung, Fettbildung bei 64. 
-— Rückenmark bei 134. 


Photohämotachometer, Untersuchungen 
mit 640. 

Phthise, Antifebrin bei 563. 

- Behandlung der, mit Terpentin S07. 

- stickstoffreiche Nahrung oei 11. 

- Terpin bei 12. 

- s. a. Tuberkulose. 

-Phthisie contagion de la 568. 

Physiologie, Beiträge zur pathoL Anat. 
u. 894. 

Phytolaccin als Abführmittel 461. 
Pigment, Verhalten des, bei Morbus Adis- 
soni 478. 

*-ablagerungen bei Diabetes 734. 

Pilokarpin 415, 

-bei Ascites nach Lebercirrhose 570. 

-bei Tetanus rheumaticus 669. 

-Wirkung des auf freipräparirte Ner¬ 
ven 890. 

Piperonal 734. 

Pityriasis capitis, Ursache u. Behandlung 
der 293. 

Plasmodium Malariae 114. 

Plattenepithel, im Magensaft 854. 
Plethora, zur Lehre von der 418. 

Pleura, Empyem der, mit Ossifikationen 
590. 

-Punktion des Empyems 17. 

- Behandlung eitriger Exsudate 403. 

- Lage des Exsudates 505. 

- Operative Behandlung von Exsu¬ 
daten BeiL 1. 

Pleuritis haemorrhagica nach Thrombose 
der Vena azygos 198. 

- Therapie der 493. 

Pleuritische Bewegungsvorgänge 696. 
Pneumonie, AntifÄrin bei 763. 

-- Ätiologie der 140. 

- Beziehung der Bakterienbefunde bei 

Meningitis zu 399. 502. 

- Chlorgehalt des Harns bei 379. 

- Desquamativ- mit Emphysem 462. 

- Digitalis bei 162. 

- Eiterinfektion nach 840. 

- Epidemie von 198. 218. 

- graue Salbe gegen 718. 

-Hemiplegie nach 916. 

- intraparenchymatöse Einspritzungen 

bei 92. 

- Jodnatriuminjektion bei 406. 

-Kontusions- 462. 

- lobäre, als Sekundäraffektion 280. 

- Lungen gangr&n nach 333. 

- Mikroorganismen bei 69. 395. 399. 

907. 

- Pneumoniekokken im Milztumor bei 

906. 

Pneumoniekokken in der Nase 400. 

- u. ihre Beziehungen zu den Mikro¬ 
ben der Sputumseptikämie 398. 

- Pneumothorax nach 461. 

- u. Purpura 753. 

- u. Witterung 553. 

Pneumothorax, Heilung eines bei Tuber¬ 
kulose 758. 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



XXIV 


Sachregister. 


Pneumothorax, nach Pneumonie 461. 
Pneumotyphoid 46. 

Pocken, Incubationsdauer der 476 
Poliomyelitis anterior 255. 270. 

- Differentialdiagnose der, subacuta 

von Neuritis multiplex 769. 
Polyarthritis scarlatinosa 33. 

Polycholie, Ikterus bei 499. 
Polyencephalitis acuta 767. 

Polyneuritis 8. Neuritis multiplex. 
Polypöses Adenom s. Adenom 555. 
Polyurie bei Skorbut 13. 

- experimentelle Erzeugung dauern¬ 
der, Beil. 52. 

- nach Stich von Ixodes ricinus 108. 

- nukleäre Abducenslähmung u. 14. 

Posthemiplegische Bewegungsstörungen 
615. 

Pott’sches Wirbelleiden, Jodkalium bei 
224. 

Prostatafunktion 866. 

Prurigo, Albuminurie bei 286. 

- bei Anaemia lymphatica 366. 

- bei Diabetes 329. 

- Naphthol bei 317 

- und Lichen 611. 

Pseudogonorrhoische Urethritis 721. 
Pseudohypertrophie, Spinalparalyse 632. 
Pseudoleukämie, s. Anaemia lymphatica. 
Pseudoperikardiale Geräusche 584. 
Pseudotabes, s. Neuritis multiplex bei 
Alkoholikern 769. 

Pseudotuberkulose, Bacillus der 618. 
Psoriasis, Behandlung der, mit Lanolin 807. 

- Übertragung 324. 

Psychosen, Hyoscinum hydrobromic. bei 
389. 

- Intoxikations- 442. 

Ptomaine 206. Beil. 14. 

Ptyalinferment im Harn 711. 
Puerperalfieber, Antifebrin bei 763. 
Punktionsflüssigkeiten, Untersuchung von 
424. 

Pupillenreaktion, Umkehrung der 150. 
Pupillenstarre, diagnostische Bedeutung 
der reflektorischen 330. 
Pupillenstudien, klinische 484. 

Purpura, Beziehung der, zu Infektions¬ 
krankheiten 752. 

- haemorrhagica nach Scharlach 574. 

-Gelenkaffektionen bei 743. 

- Henoch’sche 672. 

- nach Jodgebrauch 560. 

Putrescin 207. 

Pyelitis, idiopathische 786. 

Pylephlebitis suppurativa, von der Ma¬ 
genschleimhaut ausgehend 817. 
Pylorusstenose, angeborene 440. 

Pylosis der Füße, Pyrogallussäure bei 474. 
Pyridin, bei Dyspnoe 815. 
Pyrogallussäure, Anwendung der 474. 
Pyrosis hydrochlorica 883. 

Quecksilber, Aufnahme des, durch Ein- 
athmung 455. 


Quecksilber, Blutserum bei Syphilis 540. 

-Resorption des, bei Kalomelgebrauch 

501. 

- Wirkung des, auf das Blut 244. 

Quecksilberkur, Nierenerkrankung nach 
566. 

Quecksilberverbindungen im Organismus 

68 . , 

Quecksilbervergiftung,Psychosen nach443. 

Quillaja Saponaria als Expectorans 403. 

Rachen, Chromsäure bei Erkrankungen 
des 609. 

Hachenaffektionen, Milchsäurebehandlung 
bei 388. 

Hachendiphtherie, s. Diphtherie. 

Rachen erysipel 319. 

Rachitis 74. 

- Dichtigkeit der Knochen bei 293. 

-Phosphorbehandlung der 92. 107.299. 

Railway-spine 373. 

Rectumstnkturen, kongenitale 485. 

Recurrens, Lähmung der Abduktorenfa¬ 
sern des 672. 

Reflexneurosen der Nase 144. 538. 

Reflexparaplegie 831. 

Resorcin, Wirkung des, auf Herz und 
Blutgefäße 857. 

Respiration, s. Athmung. 

Rhaoditisart, neue 674. 

Rhamnus Frangula, Vergiftung durch 
Beeren der 110. 

Rheumatismus, Acupunktur bei chroni¬ 
schem 220. 

- Pseudo- 374. 

-Tabes nach 141. 

- und Chorea 162. 254. 846. 

- s. a. Gelenkrheumatismus. 

Rheumatische Hyperpyrexie 759. 

Rhinolithen 407. 

Rhinosklerom, Anatomie des 698. 

Rindencentrum der Deviation conjugee 
871. 

Roncegno-Brunnen, Wirkung des 809. 

Rotzgift, Einfluss der Atmosphäre und 
Wärme 893. 

Rotzkrankheit, Ätiologie der 780. 

Rückgratsverkrümmungen, Behandlung 
der 193. 

Rückenmark, Durchschneidung der hin— 
teren Wurzeln des 206. 

-Erkrankungen der Hinterstränge des 

213. 

- Faserverlauf im 873. 

- Höhlenbildung im 812. 

- Hydromyelie des 4ü4. 

- Lokalwirkung des Cocain auf das 

274. 

-Muskelreaktion bei Reizung des 709. 

-nach Phosphor und Arsenvergiftung 

134. 

- Sarkom des 813. 

- Subarachnoideale Blutung am 39. ^ 

-Temperatur u. Kohlensäureausscbiei— 

düng bei Durchschneidung des 322. 



Original from 

HARVARD UNIVERSITV 



Sachregister. 


XXV 


Räckenmarkayphilis s. Syphilis. 
Rückenmarktumoren bei Kindern 109. 


Saccharin 750. 

Saccharomyces capillitii 293. 

— sphaericus 293. 

Salicyls&ure bei Gallensteinkolik 68. 

-bei Gelenkrheumatismus 218. 

-bei Pleuritis 493. 

-bei Tetanus 197. 

-Exanthema bullosum nach 904. 

-Psychosen nach 444. 670. 

Sclpeterpapier, Verbrennungsprodukte des 
689. 

Salzsäure im Magensaft 66. 739. 

-im Magensaft bei Erkrankungen des¬ 
selben 537. 738. 803. 

-Wirkung der, auf Kalomel 678. 

Salzsäuregebrauch bei Magenkrankheiten 
882. 

Sandbäder, Temperaturerhöhung und Ei- 
weißabsonderun? bei 456. 

Sanguinarin als Aoführmittel 461. 

Saprin 207. 

Sarkin, Wirkung des 416. 
Sauerstoffinhalationen bei Erkrankungen 
des Nervensystems 199. 

Scabies, Lanolin bei 807. 

-Naphthol bei 317. 

Skadatiniformes Erythem, recidivirendes 
122 . 

Skatol 65. 

Skatolkarbonsäure 65. 

Schanker, Diagnostik des weichen 522. 

-harter, am Ohr 630. 

-der Augenbrauen 631. 

- Therapie des weichen 523. 

Schankerbubo, Virulenz des 296. 787. 
Scharlach, Anurie bei 653. 

- Gelenkentzündungen nach 33. 909. 

- nach Panaritium 509. 

- und Purpura 574. 753. 

Scharlachdiphtherie, Ohrerkrankungen bei 
254. 

-und ihre Behandlung, Beil. 61. 

Schilddrüse, Exstirpation der 187. 639. 
Schilddrüsentuberkulose, s. Tuberkulose. 
Schlaflähmung, schwere complicirte 848. 
Schluchzen, durch Kitzeln der Nasen¬ 
schleimhaut unterdrückt 830. 
Schluckgeräusch, zweites 554. 
Schlundsonde, Ernährung durch die 163. 
Schrumpfniere bei Bleikrankheit 914. 

- s. Nierenschrumpfung. 

Schwangerschaft, Hydrops u. Albuminurie 
in der 470. 

Schwefelkohlenstoffvergiftung, Psychosen 
nach 443. 

Schweineseuche, über die 825. 

Schweiß, Eiweiß im 786. 

-Harnstoff im, bei Albuminurie 785. 

Schweißdrüsen, Lepra-Bacillen in den 782. 
Scillain, Einfluss des, auf die Athmung 
858 


Seborrhoea capitis, Behandlung der, mit 
Lanolin 807. 

Seekrankheit, Cocain bei 54, 123. 

Sehnenreflexe 75. 

-bei Brown-S6quard’scher Lähmung 

591. 

-bei Erkrankungen peripherer Nerven 

827. 

-diagnostischer Werth der 217. 

-Natur der 178. 

Sehsphäre, Beziehungen der zum N. op¬ 
ticus 61. 

Sehstörungen, diphtherische 608. 

Sensibilitätsstörungenbei tabischer Ataxie 
862. 

Sensorische Aphasie 888. 

Sklerosen des Rückenmarks 451. 

- Glyko8urie bei 759. 

-histologische Veränderungen bei 

multipler 325. 

- laterale amyotropische 224. 

- miliare, des Gehirns 704. 

- multiple, nach Syphilis 431. 

-Polyuri^ bei 13. 

Skrofulöse, Ätiologie u. Prophylaxe der 
282. 

-Virulenz der 826. 

Solutio arsenicaL Fowleri, Inject, von, 
in leukäm. Milztumor 625. 

Soor beim gesunden Erwachsenen 833. 

Soorpilz 43. 438. 

Spartein, Wirkung des 372, 808. 

Spastische Spinalparalyse s. Spinalpara¬ 
lyse. 

Spedalskhed s. Lepra. 

Speichel, Eiweiß im 786. 

Spektropolarimeter 174. 

Spermatorrhoe 866. 

Sphincter ani, Forcirte Dilatation bei 
Krampf des 237. 

Spinalparalyse, pseudohypertrophische 632. 

- spastische 266. 349. 

-beim Kinde 687. 

Spiralfäden bei Asthma 47. 

Sprachanomalien 919. 

Sprach vermögen, Verlust des, s. Aphasie. 

Sputumseptikämie, die Mikroben der, u. 
ihre Beziehungen zu den Pneumonie¬ 
kokken 395. 

Staphylococcus pyogenes aureus, bei En¬ 
dokarditis 578. 

- Bildung von Ammoniak durch, Bei¬ 
lage 14. 

- im Blut und verschiedenen Sekreten 

436. 

- Myo- u. Endokarditis nach Injektion 

von Reinkulturen des 311. 

Stauungsödem, Einfluss d., auf die peri¬ 
phere Körpertemperatur 749. 

Steinbildung 73. 

- in den Tonsillen 871. 

Stickstoffausscheidung, Einfluss d. An- 
tipyrin auf 644. 

Stickstoffmetamorphose bei Firnissen der 
Haut 710. 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



XXVI- 


Sachregister. 


Difitized by 


Stimmbandlähmung 6S8. 
Stimmritzenkrampf, coordinatorischer 374. 
Stoffwechsel, Einfluss d. Leberexstirpation 
auf 490. 

Stottern, Unregelmäßigkeiten der Ath- 
mung beim 441. 

Streptococcus pyogenes als Erreger einer 
Sekundärinfektion nach Typhus 277. 

- Bildung von Trimethylamin durch, 

BeiL 14. 

-im Blut- u. verschiedenen Sekreten. 

436. 

Strickkörper, Beziehung des, zum Hinter¬ 
strang 661. 

Strophantin 219. 

Strychnin, Ausscheidung des, aus dem 
Organismus 195. 

- Paraldehyd als Antidot des 265. 

- Urethan als Antagonist des 820. 

- Verhalten der Eigenwärme bei Ver¬ 
giftung mit 732. 

- Wirkung des 308. 

- Wirkung des, auf freipräparirte 

Nervensubstanz 890. 

Subarachnoideale Blutung 39. 

Sublimat bei Alopecia areata 757. 

- bei Diphtherie 427. 

- bei Typhus 124. 

-Vergiftung 332. 560. 

Subphrenische Äbscesse 654. 

Sulnnid d. Benzoesäure s. Saccharin 750. 
Sympathicusbei Hemio-, Hydro- u. Anen- 
cephalen 744. 

—— Einfluss der Durchschneidung des, 
auf die Blutgeschwindigkeit 641. 
Synovitis scarlatinosa acuta multiplex 34. 
Syphilide acneique der Nase 145. 
Syphilis, Albuminurie bei 52. 

- Bedingungen der Intensität der 842. 

- Blutserumquecksilber bei 540. 

- der Lunge 1S2. 

- des Gefäßsystems, BeiL 32. 

- des Gehirns 7. 110. 142. 184 (mit 

Polyurie) 199. 420. 446. 

- des Magens 495. 

- des Rückenmarks 7. 451. 

- Gelenkaffektionen bei 473. 

- Hämoglobinurie bei 52. 

- Hämorrhagicn bei 367. 

-hereditaria 54. 579. 648. 

- Immunität gegen 652. 

- Inokulationsversuche bei 101. 

- Kalomel bei 250. 809. 

- Knochen bei 294. 

- Kontagiosität der 517. 609. 

- multiple Sklerose nach 431. 

- Opticusatrophie nach 79. 

- Pathologie u. Therapie der 479. 

- Quecksilberoxyd bei 464. 809. 

- Tabes, Herzaftektionen 314. 

- Tabes nach 79. 141. 685 (Mal per- 

forant'. 

- tertiäre, erworbene, bei jugend¬ 
lichen Individuen 776. 

- Therapie der, Beil. 39. 


Gck igle 


Syphilis u. Epilepsie 320. 

- u. Paralyse 76. 

Syphilisbacillen 565. 579. 
Syphilisbehandlung, raitigirte intermitti- 
rende Methode der 705. 

Syphilit. Initialeffekt 648. 

- Differentialdiagnose des, u. des Her¬ 
pes progenitalis 522. 

- Iritis 79, 448. 

- Leucoderma 432. 

- Monoplegien 375. 

- Ulcerationen des Magens 315. 

Syphilome u. Molluscum fibrosum recti 
525. 

Syringomyelie 167, Beil. 82. 

Tabakrauchen, Herzaffektion bei 716. 
Tabes, dorsalis 373. 357. 495. 791. 

- Ätiologie der 141. 

- Behandlung der 238. 

- Ditferentialdiagnose der, von mul¬ 
tipler Neuritis bei Alkoholisten 768. 
- Einfluss der, auf die Körpertempe¬ 
ratur 749. 

- Fall von Heilung der 478. 

- Klumpfuß bei 237. 

- Kniephänomen bei 575. 912. 

- Kniegelenksaffektion bei 447. 

- Mitbewegungen bei 560. 

- nach Syphilis 79, 685 [mit Mal per- 

forant]. 

- periphere Neuritis bei 736. 

- Sensibilitätsstörungen u. Ataxie bei 

862. 

- Syphilis, Herzaffektionen 314. 

- Urovesicalsymptom bei 96. 

- Verhalten aes Hinterhoraes bei 874. 

- illusoria 15. 

Tabische Arthropathie 126. 

Tachykardie veranlasst durch Halsabscesse 

2S6. 

Taenia s. Bandwurm. 

Tannin, Idiosyncrasie gegen 814. 
Tastempfindung, Lokalisation der 129. 
Taubheit, gekreuzte, centrale 813. 
Taubstumme, Otopiesis bei 287. 
Temperatur, Einfluss des Nervensystems 
auf die 731. 

-nach Durchschneidung des Rücken¬ 
marks 322. 

Temperaturerhöhung bei Sandbädern 456. 

- Desinfektion durch 19ö. 

Temperaturmessung, neue Methode der, 
bei Kindern 472. 

Terpentin, Behandlung der Phthise mit 
807. 

- bei Gallensteinkolik 67. 

Terpin 12, 146. 

Tetaniforme Neurose. 725. 

Tetanus, Curare bei 197. 

- Einfluss d., auf die periphere Kör¬ 
pertemperatur 749. 

- nach Chinininjektion 669. 

- Natron salicvlicum bei 197. 

-neonatorum 221. 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TV 



Sachregister. 


XXVII 


Tetanus puerperalis 670. 

-Pilocarpin bei, rheumaticus 669. 

- traumaticus 221. 

Thallin ISO. 

- als Antipyreticum 252. 298. 646. 

- Wirkung des 444. 524. 688. 857. 

Thallinzuführung, kontinuirliche 388. 
Theobromin, Wirkung des 475. 
Thomsen’sche Krankheit 78. 

-bei Geschwistern 374. 

-* Paralvsis agitans bei 526. 

Thoracocentese bei Empyem 493. 

Thorax. Tod durch Kompression des 55. 
Thoraxdruck, Bedeutung des negativen 
305. 

Thränensekretion, Aufhören bei Neuritis 
d. Trigem. 759. 

Thromben, freie Kugel- im Herzen 515. 
Thrombose, Untersuchungen über 532. 
Thyreoidea, Beziehungen des N. recur¬ 
rens zur 319. 

- Entzündung der 121. 

-Exstirpation der 187. 443 (Psycho¬ 
sen danacn). 

Tie convulsif 385. 

-Ätiologie des 830. 

Tinea tonsurans, Therapie der 218. 
Tonsille, Stein in der 871. 

Trachea. Injektion in die 663. 

-Krup der 773. 

-Tumor in der 631. 

Tracheotomie bei Hämoptoe 668. 
Traubenzucker im Harn bei Vergiftungen 
665. 

-im Harn s. Diabetes. 

Tremor, Natur des 179. 322. 
Trichlorbuttersäure, über 642. 
Trichloressigsäure, über 642. 

Trichterbrust 745. 

- hereditär 57. 

Trigeminu8husten 200. 
Trigeminusneuralgie mit Obstipation 919. 
Trinkwasser, Mikroorganismen des 679. 
Trophische Storung 814. * 

Trophoneurose der Haut 44. 

- faciale mediane 526. 

Trypsin, Bildung des, im Pankreas 22. 

- im Harn 24. 730. 

-— Schicksal des. im Organismus 377. 
Tuberkel, Histiogenese der 29. 
Tuberkelbacillus, Abschwächung der Viru¬ 
lenz des, durch Fäulniss 369. 

- Färbung der 565. 

-im Genitalapparat 664. 

- im Harn 744. 

- in den Nebennieren 744. 

- in geschlossenen verkästen Darm¬ 
follikeln 923. 

-quantitatives Vorkommen der 684. 

- Übertragbarkeit der 630. 

- Untersuchungen über den 678. 

Tuberkelpilz, ein Coccothrix 784. 
Tuberkulöse Meningitis 446. 

Tuberkulose, Ätiologie der Lungen- 216 
314. 


Tuberkulose, Beziehungen von Ernährung 
u. Entwicklung zur Lungen- 345. 

- der Mamma 318. 

- der Mundschleimhaut 440. 

- der Schilddrüse 515. 

-- des Larynx u. Lupus 144. 

- des männlichen Genitalapparates 719. 

-Entwicklungsform der Lungen- 212. 

- experimentelle Untersuchungen über 

Heredität der 176. 
fibröse Form der Lungen- 71. 

-Heilung der Lungen- 215. 

-Herz bei Lungen- 71. 

- Inoculation 125. 887. 

- Kohleinhalation als Schutz gegen 

Lungen- 35. 

-lokale Behandlung der, und der 

Lungen- 35. 

- Milchsäurebehandlung bei 388. 

- Miliar- in offenen Lungenästen 412. 

- Nasalkatarrh als ätiologisches Mo¬ 
ment für Lungen- 326. 

- Nebenerkrankungen bei Lungen- 864. 

- Peptonurie bei Lungen- 355. 

- periphere Neuritiden bei 508. 

- Pneumothorax bei Lungen- 758.; 

- seltene Erscheinungsart der 831. 

- fraumatische 117. 

- Überernährung u. Schlundsondener¬ 
nährung bei 163. 

- Übertragbarkeit u. Prophylaxe der 

552,. 

- Übertragung der, durch Hühner 903. 

- Nahrung 369. 

- u. Lepra 804. 

-u. Lupus 770. 

- Verhalten des Fötus bei mütterlicher 

Miliar- 664. 

- Virulenz der 826. 

Tuberkulosis, primäre, d. Conjunctiva 
573. 

- verrucosa cutis 460. 

Tumor, intratrachealer 631. 

- operirter des Gehirns 558. 

Tympanitis, zur Kenntnis der 771. 
Typhös. Fieber ä forme sudorale 613. 
Typhus abdominalis 14. 

- Abscess u. Blutungen bei 286. 

- Antifebrin bei 561. 761. 

- Antipvrin bei 16. 

-Bronchiektasie nach 356. 

- diagnostischer Werth der Milzpunk¬ 
tion bei 278. 

- Gaumengeschwüre bei 503. 

——- hämorrhagische Diathese bei 143. 

- Kaltwasserbehandlung des 630. 

- Knochenentzündung nach 624. 

- Lähmung nach 917. 

- mit Lungengangrän, Parotitis, Ne- 

crosis mandibulae 613. 

- Neuritis an peripheren Nerven bei 

301. 

- Peptonurie bei 355. 

- Sekundärinfektion bei 277. 

- Statistik von Sektionen bei 318. 


Difitized 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



XXVIII 


Sachregister. 


Digitized by 


Typhus, Sublimat bei 121. 

- Thallin bei 388. 444. 

- Therapie des 160. 250. 492. 

- u. Pneumonie 46. 763. 

Typhusbacillus 531. 

- ätiologische Bedeutung des 228. 633. 

675. 

- im Blute Lebender 450. 

- Inoculation 166. 

- pathogene Eigenschaften des 169. 

Typhusepidemie 119. 900. 

- in Kiel 721. 

- in München 742. 

Typhusinfektion in Spitälern 424. 
Typhusrecidiv, Lehre vom 623. 

'Überernährung und Ernährung durch die 
8onde 163. 

Ulcus molle, Mikrococcus des 619. 

-Natur des 284. 

Ulcus ventriculi, Sali säure bei 740. 

- traumaticum 81. 

Unterkieferphänomen 451. 

Urämie 622. 

-Nervöse Symptome bei 119. 

- Psychosen bei 442. 

Urämische Hemiplegie und Epilepsie 271. 
Urethan als Antagonist des Strycnnin 820. 

- als Hypnoticum 194. 

- Wirkung des 233. 510. 

Urethane, Wirkung und Anwendung eini¬ 
ger 233. 

Urethritis, pseudogonorrhoische 720. 

Urin, e. Ham. 

Urogenitalapparat Beiiehung der Eite¬ 
rung am, iu Endocarditis 759. 
Urticaria nach Leberechinococcuspunk¬ 
tion 493. 

-- factitia. 485. 

'Vagus, Einfluss des, auf die Bronchial¬ 
muskulatur 204. 

-Wirkung der Durchschneidung des, 

auf die Blutgeschwindigkeit 641. 
Vagusneurose 694. 

Vaguspneumonie, Mikroorganismen der 69. 
Varicellen, Nephritis nach 52. 

Variola s. Pocken. 

Vasomotorische Störung 814. 

- Hautreaktion 485. 

Venaesektion, Einfluss der, auf die Blut¬ 
geschwindigkeit 641. 

Venengeräuscne 583. 

Venenkompression, Einfluss der, auf die 
Blutgescnwindigkeit 641. 


Verbrennungen, innere 234. 

Verdauung, Physiologie und Pathologie 
662. 728. 

-Prüfungsmethoden des, Verdauungs- 

vermögens 737. 

- Wirkung verschiedener Stoffe auf 

die 291. 

VerdauungstraktuB, Gährungen im 598. 

- Spaltpilze im 599. 

Vererbung pathologischer Eigenschaften 
897. Beil 18. 

Vergiftungen, Rolle der Leber bei 529. 

- Traubenzucker im Ham bei 666. 

Verwandtenehen, Einfluss der, auf die 
Nachkommen 344. 

Vorderhörner, Intaktheit der, bei Mus- 
kelatrophie 702. 

Wärmeproduktion 260. 

- Störung der Wärme-regulirung bei 

Geisteskranken. 542. 
Wasserstoffsuperoxyd bei Diphtheritis 683. 

- Tod nacn Injektionen von 287. 

Weir-Mitchell-Playfair’sche Kur 585. 
Wiederkäuen beim Menschen 281. 350. 
Wirbelsäule, Verbreitung e. primären Lun- 

W gencarcinom an der 629. 

ismuthoxyd, salicylsaures 845. 

Witterung u. fibrinöse Pneumonie 553. 
Wortblinaheit 753. 

Worttaubheit 753. 

Wundfieber, Mikroorganismen im Blut 
bei 436. 

Xanthin, Wirkung des 475. 

Xanthom, Histiologie des 10. 

Zahnextraktion, Cocain bei 728. 

Zellkern, Chemie des 549. 

- pathol. Anatomie des 468. 

Zinnsalze, toxische u. physioL Wirkung 
der 643. 

Zirbeldrüse, Gliosarkom der 40. 

-Tumor der 237. 703. 

Zoster 357. 572. 

- s. a. Herpes Zoster 572. 

Zucker mit Phenylhydrazin nachgewiesen 
665. 

Zungengeschwüre, Heilung von, durch 
den galvanischen Strom 430. 
Zurechnungsfähigkeit bei Epilepsie 249. 
Zwangsbewegungen 151; nacn Zerstörung 
der Hirnrinde 60. 

Zwerchfell, Tympanitis bei Krampf des 772. 
Zwerchfellsherme 611. 

- s. a. Heraia diaphragmatica. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

Box, Gerhardt, Leibe, Lejdei, Liebemeister, Nothnagel, Bühle, 

Borna, Berlin, Wtkrzbwg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt von 

A. Fraenkel, 

Berlin. 

Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration« Zu besiehen durch alle Buchhandlungen. 

Hg: 1. Sonnabend, den 2. Januar. 1886. 

Inhalt: 1. Rarntaltz, Einfluss der Großhirnrinde auf die Gefäße. — 2. Huggard 
(Schiff), Motorische Himcentra. — 3. Bert, 4. Derselbe, Chloroform. — 5. Bufatlnl, 
Coptis teeta. — 6. Curci, Wirkung der Alkalien und alkalischen Erden. — 7. Ribbert, 
Schicksal pathogener Organismen. — 8. Rumpf, Zur pathologischen Anatomie des Cen- 
tralnenrenSystems. — 9. Oppenheim, Bleilähmung. — 10. Toulon, Xanthom. — 11. KlirlOW, 
Überernährung Schwindsüchtiger. — 12. Sie, Terpin hei Phthisis. 

13. Hencamp, Spontane Gangrän am Hals. — 14. Pari, Polyurie und Skorbut. — 
15. Litten und Hirschberg, Amaurose bei Anämie. — 16. Pestalozza, Präperitoneale 
Phlegmone. — 17. Stiller, Abdominaltyphus. — 18. Steinheim, Nucleare Abducens- 
lähmung. — 19. Duplay, Armlähmung. — 20. Kowalewsky, Tabes doTsalis illusorla. — 
21. Levy, Akutes tödliches Irresein. — 22. Streust, Antipyrin. 


1. Robert W. Raudnitz (Prag). Ist ein unmittelbarer Ein¬ 
fluss der Großhirnrinde auf die Gefäße nachgewiesen? 

(Archiv für pathoL Anatomie etc. 1885. Bd. C. Hft. 2.) 

Eulenburg und Landois haben-bekanntlich angegeben, dass 
man von bestimmten Bezirken der Großhirnrinde aus vasomotorische 
Veränderungen auf der entgegengesetzten Körperseite herbeifuhren 
könne. Nach Exstirpation dieser der motorischen Region angehören¬ 
den Rindenpartien sollte die Temperatur der betreffenden Gliedmaßen 
steigen, nach Reizung derselben sinken. Wir müssen R. durchaus 
beipflichten, wenn er gegen diese Versuche schwere Bedenken gel¬ 
tend macht. Zu solchen giebt besonders Anlass die von Eulenburg 
und Landois geübte thermoelektrische Methode, bei der sie als kon¬ 
stante Wärmequelle die Pfote der anderen Seite benutzten, ohne auf 
die bedeutenden spontanen Wärmeschwankungen eines Gliedes und 
auf die oft enorme, bis 14° betragende, Differenz in der Tempe¬ 
ratur beider Vergleichspfoten gebührende Rücksicht zu nehmen. 

l 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 








2 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


R., der seine Untersuchung unter der Leitung von H. Munk 
ausgeführt hat, bediente sich feiner Thermometer, die er bei Hunden 
zwischen die Zehen einer Vorderpfote einband. An nicht curarisirten 
Thieren exakte Ergebnisse zu erhalten, hält er nach seinen Erfah¬ 
rungen für unmöglich. Die Ergebnisse der Rindenreizung müssen 
hier durch die sie begleitenden Muskelkontraktionen, deren mecha¬ 
nischen Einfluss auf den Blutlauf in dem betr. Gliede Verf. be¬ 
sonders betont, in unkontrollirbarer Weise bestimmt werden. Was 
die Exstirpationsversuche anlangt, so sind sie hinwiederum durch die 
Abschwächung des Muskeltonus komplicirt. R. nimmt nämlich einen 
reflektorischen »Rindentonus« an, der in Folge der Exstirpation der 
Hirnrinde ähnlich wie im Schlafe fortfallen soll. Die Aufhebung 
oder Herabsetzung der Muskelspannung muss aber die Cirkulation 
und damit die Temperatur des betr. Gliedes beeinflussen. 

Allein maßgebend sind demnach nur Versuche an Thieren, deren 
Muskelthätigkeit durch Curare aufgehoben ist. Bei ihnen ergaben 
nun sowohl Exstirpations- als Reizungsversuche an der Großhirnrinde 
durchaus negative, den Eulenburg-Landois’schen Erfahrungen keines¬ 
wegs entsprechende Resultate. Man kann dem Verf. nur beistimmen, 
wenn er auf Grund seiner berechtigten kritischen Erwägungen und 
seiner mit Sorgfalt angeetellten Experimente zu dem Schlüsse ge¬ 
langt, dass ein Beweis für die an sich ja nicht unwahrscheinliche 
Existenz direkt vasomotorisch wirksamer Großhirnrindenbezirke bis¬ 
lang noch nicht geliefert ist. 0. Langendorff (Königsberg). 


2. Wm. R. Huggard. Prof. Schiff’s experiments on the 
excitable area of the cerebral eortex. 

(Laneet 1885. II. p. 194.) 

Verf. berichtet mit Erlaubnis von Schiff kurz über Versuche, 
die er im Laboratorium desselben an der sog. motorischen Zone des 
Hundegehirns anstellen sah. Die Schlüsse, zu denen man nach diesen 
Versuchen kommen muss, sind, nach seiner Überzeugung, die fol¬ 
genden : 

»Die erregbare Zone der Hundegehirnrinde ist eine Zone für 
taktile Sensibilität und nur für diese. Die Beweise liegen in Fol¬ 
gendem: 

1) Wegnahme des fraglichen Gebietes vernichtet das Tastgefühl 
auf der gekreuzten Seite; Schmerzgefühl und Motilität bleiben er¬ 
halten. 

2) Abgesehen von der differenten Wirkung der Verletzung als 
solcher, entstehen die gleichen Symptome, wie bei Wegnahme der 
erregbaren Rindengebiete, wenn man einen der Hinterstränge durch¬ 
schneidet. Bei Wegnahme der erregbaren Zone muss man sorgfältig 
vermeiden tiefer, als die Rinde reicht, zu gerathen, sonst werden die 
wahren motorischen Centren erreicht. 

3) Wird durch Trennung der Hinterstränge der Tastsinn ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No» 1. 


3 


wehtet, so erlischt auch die Erregbarkeit der sog. motorischen Zone, 
wenn man zwischen beiden Operationen einige Zeit lässt, in der die 
Herren degeneriren können. 

4) Wenn bei totaler Anästhesie das Tastgefühl auch erloschen 
ist, ist das Rindenfeld nicht mehr erregbar; trotzdem durch Schmerz 
noch Bewegungen ausgelöst werden können.« 

_ Edinger (Frankfurt a/M.). 

3. P. Bert, ißtude analytique de l'anesthesie par les mdlanges 
titres de chloroforme et d’air. 

(Compt. rend. hebdom. d. seanc. de la soc. de biol. 1885. No. 25.) 

Die von B. empfohlene Anästhesie durch Gemische von Luft und 
Chloroform, die einen bestimmten Procentgehalt an Chloroform ent¬ 
halten, gestattet ein genaueres analytisches Studium der Einwirkung 
des Chloroforms auf die verschiedenen Funktionen und Organsysteme. 
Die folgenden Resultate wurden an Hunden gewonnen, die durch 
ein Gasgemisch, welches 12 g Chloroform in 100 Litern Luft enthielt, 
narkotisirt wurden. Die Lebensdauer schwankte in diesen Fällen 
meist von 1 , / 2 —2 Stunden; doch lebten auch manche Thiere über 
5 Stunden. Gründe für diese Verschiedenheit vermochte B. nicht 
aufzufinden; doch schien es ihm, dass diejenigen Thiere am schnellsten 
zu Grunde gingen, die bei Beginn des Experiments am schnellsten 
geathmet hatten. Die Temperatur sinkt stets merklich, auf 37 bis 
35°, in einigen Fällen sogar auf 33, 30, 28. Die Athmung ist sehr 
beschleunigt im Stadium der Excitation, bleibt beschleunigt während 
der Narkose, und verlangsamt sich erat beim Herannahen des Todes. 
Der Umfang der Athmungen ist Anfangs ebenfalls vergrößert, und 
verringert sich gegen das Ende hin, bis mit einer tiefen Inspiration, 
dem letzten Seufzer, der Tod erfolgt. Die Athembewegungen der 
oberen Rippen nehmen ab vom Eintritt der Cornealanästhesie an; 
die der unteren Rippen, die während des Excitationsstadiums vor¬ 
herrschen, werden während der eigentlichen Narkose sehr gering; 
dagegen wird die Bauchathmung nach Eintritt der Narkose stärker 
und ausgeprägter, schließlich herrscht sie allein vor; durchschneidet 
man die Phrenici, so hört die Bauchathmung auf und die Costal- 
athmung tritt sofort wieder in Thätigkeit. Während an einem Hunde 
von 12 J / 4 kg es in der Norm einer Belastung des Sternum mit 75 kg 
bedarf, um die Athembewegungen aufzuheben, erreicht man dieselbe 
Wirkung nach Eintritt der Anästhesie mit 58 kg, Stunde später 
mit 55, nach 2 Stunden mit 25 kg. Die ausgeschiedene COj- und die 
aufgenommene O-Menge nehmen progressiv während der Dauer der 
Anästhesie ab; der respiratorische Quotient sinkt dabei kontinuirlich. 
Die Pulsfrequenz zeigt keine konstante Veränderung; dagegen sinkt 
der Blutdruck stets beträchtlich, das Herz fährt stets noch fort 
zu schlagen, wenn die Respiration schon aufgehört hat; niemals, bei 
keiner Versuchsanordnung sah B. primäre Herzlähmung als Wirkung 
der Chloroformintoxikation. Der O-Gehalt des arteriellen Blutes 

l* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



4 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


sinkt progressiv, während der C(> 2 -Gehalt zunimmt; im venösen Blut 
sinkt ebenfalls der O-Gehalt, ein Steigen des C0 2 -Gehaltes ist aber 
nicht nachweisbar. Die Durchschneidung des Vagus hat während der 
Anästhesie die bekannten Störungen der Athmung zur Folge; Rei¬ 
zung des centralen Stumpfes bewirkt stets, bis zum Tode, Stillstand 
der Respiration. Reizung des peripheren Stumpfes bewirkt fast stets, 
wie in der Norm, Herzstillstand; einige Male blieb diese Wirkung 
in den letzten Minuten vor dem Tode aus, in anderen Fällen war 
sie noch nachweisbar, als die Athmung schon aufgehört hatte. Die 
Reflexe der Uvula und der Schleimhaut des Larynx erlöschen etwa» 
früher als die der Cornea. Dagegen ruft Reizung des Ischiadicu» 
und besonders des Plexus brachialis in tiefer Narkose noch Verlang¬ 
samung der Athmung und Absinken des Blutdrucks hervor. Die 
Pupille erweitert sich im Moment der Anästhesie und bleibt meist 
erweitert bis zum Tode. Hat man vorher den Sympathicus auf einer 
Seite durchschnitten und dadurch Verengerung der Pupille herbei- 
gefiihrt, so dauert diese Verengerung noch einige Zeit während der 
Anästhesie an; dann aber tritt Erweiterung wie auf der unverletzten 
Seite ein; wenn man bei noch verengter Pupille den centralen Stumpf 
reizt, so erhält man Pupillenerweiterung und Projektion des Bulbus, 
wie beim normalen Thiere; die letztere Wirkung tritt selbst dann 
noch ein, wenn unter Einwirkung des Chloroforms die Pupille sich 
schon wieder erweitert hatte, und wenn Vagusreizung das Herz nicht 
mehr zum Stillstand brachte. Die Salivation ist in der Regel ge¬ 
steigert, besonders im Beginn der Narkose. Direkte Reizung der 
Submaxillardrüse oder der Chorda tympani bewirkt während der Nar¬ 
kose eine Speichelsekretion wie in der Norm; die reflektorische Rei¬ 
zung vom Lingualis aus ist dagegen erfolglos. Die Muskelkraft 
sinkt während der Narkose; ein Gewicht von 1 kg, das auf Reizung 
des Ischiadicus vor der Anästhesie 1,5 cm hoch gehoben wurde, wird 
5 Minuten nach Eintritt der Narkose nur noch 1 cm, 20 Minuten 
später nur noch 6 mm hoch gehoben. ©. Kempner (Berlin). 


4. P. Bert. Intoxication chronique par le chloroforme. 

(Compt. rend. hebdom. d. sl&nc. de la soc. de biol. 1685. No. 30.) 

Ein Hund von 6 kg Gewicht wurde während 32 Tagen täglich 
35 Minuten lang durch Einathmung eines Gemisches von 10 g Chloro¬ 
form in 100 Litern Luft betäubt. Die zur Erzielung der Narkose 
erforderliche Zeit blieb sich gleich, sie betrug 10—12 Minuten. An¬ 
fangs sträubte sich das Thier heftig gegen das Chloroform und hatte 
ein sehr lebhaftes Agitationsstadium; allmählich ließ der Widerstand 
mehr und mehr nach, und das Stadium der Excitation wurde 
schwächer und schwächer. Als am 26. Tage kein Chloroform gegeben 
wurde, begann der Hund zur Zeit, da sonst der Versuch vorgenommen 
zu werden pflegte, zu winseln und fuhr den ganzen Abend und die 
Nacht damit fort; er betrug sich wie ein seines Narkotikums be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


5 


raubtet Ätheromane. Erbrechen erfolgte nur an den beiden ersten 
Tagen; vom 3. Tage an fraß der Hund sehr wenig, vom 12. Tage 
an war er beständig somnolent, reagirte aber auf Anruf; dabei trank 
er viel. Während der 32 Tage verlor er 14# seines Körpergewichts; 
der stärkste Verlust fallt auf die eisten 8 Tage; vom 27. Tage an 
entwickelten sich Conjunctivitis und Perforation der Cornea. Im 
Urin fand sich niemals weder Albumen noch Zucker noch Chloro¬ 
form. Derselbe war sparsam in den ersten 5 Tagen, am 6. Tage 
wurde er reichlich, und seine Menge sank erst wieder vom 20. Tage 
an. Die Harostoffausscheidung war in den ersten 3 Tagen sehr ver¬ 
ringert, stieg am 4. Tage plötzlich an und erreichte ihr Maximum 
in der 2. Woche, behauptete dasselbe fast in der 3. Woche und 
sank erst in den letzten Tagen wieder ab. Dieselbe verlief also nicht 
parallel der Abmagerung, deren Maximum gerade in die ersten Tage 
fällt. Am 32. Tage starb der Hund während der Chloroformirung. 
Vom Sektionsbefund ist höchstens die fettige Degeneration hervorzu- 
heben, die sich am stärksten an der Leber, aber auch am Herzen 
und an den Nieren nachweisen ließ. 6. Kempner (Berlin). 


5. G. Bufalini. Breve nota sull’ azione cardiaca del Coptis 

teeta (Wall.). 

(Gazz. degli ospitali 1885. No. 64.) 

B. hat aus den Rhizomen der in Rede stehenden Pflanze ein 
10—20#iges Infus benutzt und dessen Wirkung auf das Herz bei 
Fröschen und Kröten studirt. Es ergab sich sowohl bei einfach 
bloßgelegten, als bei völlig isolirten Herzen nach kurzer Beschleu¬ 
nigung eine erhebliche Verlangsamung der Herzschläge. Schließlich 
kam es zu systolischem Herzstillstand — bei Rana esculenta nach 
3—4 Stunden durch Injektion von 3 ccm der erwähnten Lösung — 
vor welchem noch peristaltische Herzbewegungen auftraten. Es ge¬ 
lang jedes Mal das zum Stillstand gebrachte Herz durch Ausspülen 
wieder in Thätigkeit zu bringen. Kayser (Breslau). 


6. A. Curoi. Süll’ azione biologica dei principali metalli 
alcalini ed alcalino-terrosi. (Vorläufige Mittheilung.) 

(Gasz. degli ospitali 1885. No. 52.) 

Kali lähmt bei Kaltblütern zuerst das Nerven- und Muskel¬ 
system, zuletzt das Herz; bei den Säugethieren wird nach kurzer 
Steigerung der Muskelerregbarkeit erst das Herz, dann das Nerven¬ 
system gelähmt. Auch bei Kaltblütern wird bei einer Temperatur 
von 32—37° C. das Herz nahezu gleichzeitig mit den Nerven gelähmt. 

Natron steigert zuerst die nervöse und muskulöse Erregbarkeit, 
erzeugt Konvulsionen, Tetanus der Athmungsmuskeln. Dann kommt 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



6 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


es zur Lähmung, die zuerst Hirn, dann Rückenmark und zuletzt das 
Herz betrifft. 

Lithion wirkt wie Natron. 

Calcium erzeugt eine von den Extremitäten zum Kopf auf¬ 
steigende Anästhesie, bei sehr großen Dosen Herzparalyse. 

Magnesia wirkt wie Calcium, nur dass die Herzlähmung viel 
früher eintritt. Kayser {Breslau). 


7. Bibbert. Weitere Untersuchungen über das Schicksal 
pathogener Pilze im Organismus. 

(Deutsche med. Wochenschrift 18S5. No. 31.) 

Es ist bekannt, dass für die Vernichtung pathogener Pilze die 
weißen Blutkörperchen eine große Rolle spielen, in dem Sinne, dass 
dieselben die Mikrobien in sich aufnehmen und verdauen können, 
so dass also die Entzündung in der Neuzeit mehr und mehr als eine 
schützende Reaktion gegen das Eindringen schädlicher Mikroorga¬ 
nismen angesehen zu werden beginnt. R. weist nun darauf hin, dass 
hierbei die intracelluläre Verdauung, wenn auch vielleicht vorwiegend, 
so doch nicht ausschließlich in Betracht kommt. Es kann nämlich 
der Pilz auch dann absterben, wenn er von dem Protoplasma, ohne 
eigentliche Aufnahme in dasselbe, nur rings umgeben wird, und auf 
die nämliche Weise können auch ganze Haufen von Pilzen ver¬ 
nichtet werden, wenn sie ringsum durch Leukocyten eingeschlossen 
sind, so dass also unter solchen Verhältnissen die intracelluläre Ver¬ 
dauung entbehrt werden kann, weil durch diesen Ring von weißen 
Blutzellen, durch »diesen allseitig geschlossenen Zellmantel«, den Pa¬ 
rasiten die Lebensbedingungen, wie die Zufuhr von Sauerstoff, Er¬ 
nährungsmaterial etc. abgeschnitten werden. Die so eingeschlossenen 
Pilze sterben ab, können dann noch von den Leukocyten gehessen 
und verdaut, oder auf irgend eine andere Weise entfernt werden. 
Diese Art der Vernichtung pathogener Pilze, über welche bisheran 
nur wenige, kurze Notizen vorliegen, erhärtet R. durch zahlreiche 
Untersuchungen, an Kaninchen angestellt, mit Schimmelpilzen und 
einem bei krepirten Kaninchen aufgefundenen Spaltpilz. Weiterhin 
giebt R. eine kurze Mittheilung über die Ausscheidung pathogener 
Pilze durch die Nieren, indem zahlreiche Windungen in der Um¬ 
gebung von Glomerulis ganz mit dem obigen Spaltpilz vollgepfropft 
gefunden wurden; die Pilze verschwinden, ohne Spuren zu hinterlassen, 
so dass also diese Pilze in den Kanälchen zum Unterschied von vielen 
anderen pathogenen Organismen nicht mehr zu weiterer Entwicklung 
gelangten, sondern einfach durch den Harn weggeschwemmt werden. 

Prior (Bonn). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


7 


8. Rumpf. Beiträge zur pathologischen Anatomie des 

centralen Nervensystems. 

(Archiv für Psychiatrie Bd. XVI. Hft. 2.) 

I. Über Gehirn- und Rückenmarkssyphilis. 

Ein 31 jähriger, sonst gesunder Mensch erlitt, 11 Monate nach einer syphiliti¬ 
schen Infektion (Schanker, später Exanthem und Halsgeschwüre) unter apoplekti- 
formen Erscheinungen eine rechtsseitige L&hmung ohne Betheiligung der öesichts- 
muskeln. Hierzu trat, l>/s Jahre nach der Infektion, eine spastische L&hmung 
der linken Unterextremit&t, dann eine Störung in der Urinentleerung, die bald in 
völlige Inkontinenz überging. Die Stuhlentleerung war in derselben Weise ge¬ 
stört, in geringem Grade auch Gürtelgefühl vorhanden. Einige Monate später ge¬ 
sellte sich Herabsetzung der Sensibilit&t an beiden Unterextremit&ten hinzu, rasch 
um sich greifender Decubitus: Tod 3 Jahre nach der Infektion. 

Die Sektion ergab einen alten apoplektischen Herd im linken Linsenkern, über¬ 
greifend auf die innere Kapsel, mit sekundärer Degeneration der rechten Pyramiden- 
stiangbahn; außerdem einen myelitischen Process, der im Halsmark den linken 
8eitenstrang und die Goll’schen Stränge, im Brustmark fast den ganzen Querschnitt 
des Rückenmarks einnahm und sich von hier noch bis in die Hinterstr&nge des 
Lendenmarks erstreckte. 

Histologisch war der letzterwähnte Process ausgezeichnet durch 
ganz bedeutende Verdickung der Wände der Arterien und Venen, 
mit Verengerung des Lumens bis zu völligem Verschluss und Throm¬ 
benbildung, so wie durch höchst auffällige Vermehrung der Kerne, 
welche vielfach mehrere Kernkörperchen enthielten. 

Verf. betont, dass nicht nur die Intima, sondern auch die Media 
und Adventitia sich an der Verdickung der Gefäßwände betheiligten, 
und pflichtet der Anschauung Köster’s bei, dass dieser obliteriren- 
den Arteriitis und Phlebitis eine Erkrankung der Vasa vasorum zu 
Grunde liege. 

Es ist ein entschiedenes Verdienst von R., dass er, obgleich hier 
die Annahme eines specifisch syphilitischen Processes sehr nahe lag, 
doch den einzig entscheidenden Beweis in dem Nachweis des organi- 
sirten syphilitischen Virus suchte. Seine Mühe wurde nicht von Er¬ 
folg gekrönt; der Nachweis eines diflerenzirbaren Bacillus in syphi¬ 
litischen Produkten gelang erst Lustgarten einige Monate später. 
Der Weg aber, den R. einschlug, ist wohl allein geeignet, die Frage 
nach dem syphilitischen Ursprung gewisser Processe im Gehirn und 
Rückenmark zu klären. 

II. Atrophie der Centralwindungen nach spinaler 
Kinderlähmung. 

Ein junger Cigarrenarbeiter war als Kind von 3 Jahren, nachdem er vorher völlig 
gut hatte laufen können, in Folge einer kurz dauernden akuten fieberhaften Krank¬ 
heit von einer beiderseitigen Lähmung befallen. Die der linken Seite ging alsbald 
zurück, während die der rechten persistirte. An diese L&hmung schloss sich eine 
Atrophie eines großen Theils der rechten Körpermuskulatur mit Wachsthums¬ 
hemmung der Knochen an, während andere Muskeln innerhalb des gelähmten Be¬ 
zirks sich wieder restituirten und dem Pat. sogar feinere Arbeiten gestatteten. Der 
Befund kurz vor dem Tode, welcher im 17. Lebensjahre an Phthisis pulm. eintrat, 
war folgender: Rechtsseitige Parese des Facialis und der Muskeln des Auges, voll¬ 
ständige L&hmung der Schulterblatt- und Oberarmmuskulatur, Parese der Mm. 
.trieeps und biceps und der Vorderarmmuskeln — s&mmtlich der rechten Seite, so 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



8 


Centralblatt far klinische Medicin. No. 1. 


wie Parese des rechten BeineB. Beträchtliche Wachsthumshemmung des ganzen 
Skelettes der rechten Seite mit Ausnahme des Kopfes. Schulterblatt- und Ober¬ 
armmuskeln der rechten Seite vollständig atrophirt, die Mm. biceps und triceps 
und die übrigen Muskeln des rechten Armes und Beines zeigen eine beträchtliche 
Reduktion der Masse. In den völlig gelähmten und atrophirten Muskeln ist die 
elektrische Erregbarkeit erloschen. 

Durch, die Sektion wurde jede primäre Erkrankung des Gehirns 
ausgeschlossen, vielmehr die während des Lebens, gestellte Diagnose 
einer atrophischen Lähmung mit vorwiegender Betheiligung der 
grauen Vordersäulen des Rückenmarks bestätigt. Was dem Fall nun 
ein besonderes Interesse verleiht, ist eine als Entwicklungshemmung 
im Anschluss an die spinale Kinderlähmung aufzufassende Differenz 
zwischen den motorischen Rindenpartien beider Seiten. Die rechte 
Hemisphäre wog 456 g, die linke nur 442 g; die Centralwindungen 
der linken Seite zeigten, wie durch beigegebene Figuren illustrirt 
wird, besonders in den unteren 2 / s eine deutliche Verschmälerung 
gegenüber der rechten Seite. Auch die Capsula interna der linken 
Seite war, wie durch Messung festgestellt wurde, in allen Durch¬ 
messern schlechter entwickelt, eben so der linke Linsenkern. 

Die Veränderungen im Rückenmark bestanden in deutlicher 
Verschmälerung des Vorderhoms, besonders im Halsmark, aber auch 
durch das ganze Brustmark hindurch nachweisbar; mit, stellenweise 
vollständigem, Defekt der Ganglienzellen, die auch im Lendenmark 
noch gegenüber der rechten Seite an Zahl vermindert waren; Ver¬ 
schmälerung des gesammten Vorderseitenstranges im oberen Halsmark 
der rechten Seite. 

III. Zur Pathologie des Kleinhirns. 

R. untersuchte eine Katze, die von Geburt an Zeichen einer 
Kleinhirnaffektion darbot: taumelnden, schwankenden Gang in vollster 
Ausbildung, ohne Neigung, nach einer bestimmten Seite zu fallen; 
beständiges Hin- und Herpurzeln bei Versuchen, sich aufzurichten, 
zu stehen, eine Bewegung auszufiihren. Dabei fehlte jede eigent¬ 
liche Lähmung, jede Störung von Seiten des Seh- und Gehörappa¬ 
rates, jede schwere Beeinträchtigung des Sinnesapparates überhaupt, 
so wie der Augenmuskeln; es fehlten epileptische Krämpfe und Er¬ 
brechen. 

Der einzige Befund am Gehirn war eine einfache, aber sehr 
hochgradige Atrophie des Kleinhirns mit starker Knochenentwicklung 
an der Basis. Verf. macht auf die außerordentliche Ähnlichkeit der 
Cerebellarataxie mit dem Gang Berauschter aufmerksam. 

Tnczek (Marburg). 


9. H. Oppenheim. Zur pathologischen Anatomie der Blei¬ 
lähmung. 

(Archiv für Psychiatrie u. Nervenkrankheiten Bd. XVI. Hft. 2.) 

Die bisher gegenüber den negativen so sehr an Zahl zurück- 
. stehenden positiven Rückenmarksbefunde bei Bleilähmung, haben 
durch den Befund O.’s eine sehr erwünschte Vermehrung erfahren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No« 1. 


9 


Denn, wenn man von jenen bisher bekannt gewordenen Fällen ab¬ 
sieht, bei denen sich verhältnismäßig geringgradige Veränderungen 
in den Vordersäulen der grauen Substanz des Rückenmarks nach- 
weisen ließen (unter diesen bot wohl der Zunker’sche Fall noch die 
auffallendsten Veränderungen dar), so sind es nur die Fälle von v. Mo¬ 
nakow und von Oeller, welche das Beweismaterial für die Lehre 
von der centralen Natur der Bleilähmung bisher darstellen. Der 
eiste der angeführten Befunde aber betrifft keinen reinen, d. h. 
wenigstens keinen unkomplicirten Fall von Bleilähmung. Es han¬ 
delt sich um einen unter den klinischen Erscheinungen der pro¬ 
gressiven Paralyse verstorbenen Mann, und desshalb ist diese Be¬ 
obachtung nicht ohne Weiteres verwerthbar. Der zweite Befund 
wiederum ist zwar bei einem typischen Falle von Bleilähmung er¬ 
halten, aber mit mangelnder Sachkenntnis aufgefasst und beschrieben, 
demnach eben so wenig beweisend, wie der erste. Um so dankens- 
werther ist daher die Arbeit O/s, der einen unzweifelhaft positiven 
Befund bei einem typischen Falle von Beilähmung sorgfältig erhoben 
und beschrieben hat. 

34jähriger Mann (Schriftgießer), 15 Jahre vor seinem Tode die ersten Kolik- 
anfalle, 5 Jahre a. m. Schwäche in den Beinen und Armen aufgetreten, nach einem 
Anfall von sog. Encephalopathia Saturnina — bei der Aufnahme typische Blei- 
l&hmung s&mmtlicher Strecker der Finger und einzelner Streckmuskeln des Hand¬ 
gelenks) an den oberen Extremitäten — Lähmung und Verlust der faradischen 
Erregbarkeit des M. rectus femoris und des M. tibialis anticus. 

Später, Kurse Zeit vor dem Tode, der nach plötzlichem Eintritt schwerer 
cerebraler Symptome erfolgte, wurde hochgradige Atrophie der Extensoren am 
Vorderarme, welche gelähmt und weder faradisch noch galvanisch erregbar er¬ 
scheinen, Entartungsreaktion an einzelnen paretischen und weniger abgemagerten 
Muskeln (Supinator longus, Deltoideus, Thenar und Hypothenar) der oberen Ex¬ 
tremitäten, endlich ausgesprochene Lähmungen auch an den unteren Extremitäten 
erhoben. 

Die Sektion ergab als Grundlage der cerebralen Erscheinungen einen großen 
hämorrhagischen Herd im rechten Schläfelappen, ferner hochgradige Degeneration 
in einem großen Theil der Extremitätenmuskulatur mit der für die Bleil&hmung 
gewöhnlichen Lokalisation. Namentlich fand sich Atrophie und bindegewebige 
Degeneration der Muskulatur an der Streckseite der Vorderarme; die beiderseitige 
Wadenmuskulatur, der rechte Quadriceps und die Adductoren am rechten Ober¬ 
sehenkel waren in toto in eine Fettmasse verwandelt, die Muskulatur an der Streck¬ 
seite beider Unterschenkel erheblich atrophirt. 

An den Nervenstämmen fand O. Veränderungen, welche vollständig mit jenen 
flbereinstimmten, die seiner Zeit von Westphal für den Radialis von Bleigelähmten 
beschrieben worden sind. Die vorderen Wurzeln des Rückenmarkes zeigten keine 
evidenten Degenerationsbefunde. 

Im Rückenmark erwies sich die weiße Substanz als intakt, die graue Sub¬ 
stanz der Vordersäulen hingegen, und zwar am stärksten in der Hals- und Lenden- 
ansehwellung, erkrankt. Die Veränderungen waren sehr ausgesprochen und be¬ 
standen in einer hochgradigen Verarmung der Vorderhömer an Ganglienzellen und 
an Nervenfasern, in Zunahme und Verdichtung der Grundsubstanz und abnormer 
Vaskularisation derselben mit den bei chronischen degenerativen Processen im 
Rückenmark häufig nachweisbaren Veränderungen der Gefäße selbst. Die Zellen 
des Tractus intermedius lateralis waren relativ am wenigsten betroffen, die Clarke¬ 
schen Säulen frei von Veränderungen. 

Um die8en seinen positiven Rückenmarksbefund mit den sicher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



10 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


erhobenen negativen Befunden am Centralorgan bei Bleilähmung in 
Einklang zu bringen, bedient sich O. der von Vulpian und Erb 
ausgesprochenen Hypothese, dass die Erkrankung der großen Ganglien¬ 
zellen in den Yorderhömern schon zu einer Zeit erhebliche Ver¬ 
änderungen in den peripheren Nerven und in den Muskeln bedingt 
haben könne, wo sie mit den uns jetzt zu Gebote stehenden Unter¬ 
suchungsmitteln noch nicht deutlich nachweisbar sei. Eine endgültige 
Entscheidung über die Frage, ob der primäre Angriffspunkt des Bleis 
bei der chronischen Bleivergiftung im centralen oder im peripheren 
Nervensystem zu suchen sei, bringt auch dieser Fall nicht, da er ja 
die Möglichkeit des koordinirten Auftretens der peripheren und cen¬ 
tralen Veränderungen offen lässt. Kahler (Prag). 


10. Touton. Über das Xanthom, insbesondere dessen Histio- 

logie und Histogenese. 

(Vierteljahrsscluift für ‘Dermatologie u. Syphilis 1885. Hft. 1.) 

Verf. hatte Gelegenheit 8 Fälle, bei denen klinisch die Diagnose 
Xanthom gestellt war, zu untersuchen und zwar geschah dies am 
besten durch die kombinirte Vesuvin-Indulin- und Indulin-Borax¬ 
karminfärbung. Der charakteristische Bestandteil der reinen Xanthel- 
asmata ist die Xanthomzelle, deren Größe zwischen einer Epithelzelle 
und der größten Riesenzelle schwankt und die eine scharfe Membran 
mit feinkörnigem Inhalte und großen runden oder ovalen Kernen hat. 
Die einzelnen Bestandteile der Zelle werden durch eine Unzahl Fett¬ 
tropfen verdeckt, so dass also das Bild der Zelle erst klar zu Tage 
tritt nach Behandlung mit fettlösenden Reagentien. Die kleinsten 
Xanthomzellen sind spindel- oder sternförmig bis oval, die größeren 
rundlich oval bis rund. Die Zahl der Kerne schwankt zwischen 1 
und 20—30. In Bezug auf die Frage der Herkunft dieser Zellen 
fand Verf. in den obersten Cutislagen einen deutlichen Übergang 
zwischen den normalen spindel- und sternförmigen Bindegewebs- 
körperchen oder Endothelien der interfascikulären Lymphraume bis 
zur charakteristischen Xanthomzelle. Die Zellen selbst liegen in der 
Neubildung meist in läppchenförmigen Herden zusammen. Außer 
diesen Xanthomzellen besteht die Neubildung vor Allem aus Binde- 
gewebsbündeln mit elastischen Fasern, die Blutgefäße sind nicht ver¬ 
mehrt oder vermindert, doch scheinen sie häufig durch die Wuche¬ 
rung in ihrer Umgebung stark komprimirt zu sein, eben so verhalten 
sich die Anfänge der Lymphbahnen. Die Epidermis erscheint normal. 
Danach definirt Verf. das Xanthom als eine aus neugebildeten Binde¬ 
gewebs- resp. Endothelzellen bestehende Geschwulst mit massenhafter 
Fetteinlagerung in dieselben. Es ist das Xanthom sehr nahe ver¬ 
wandt mit dem Naevus pigmentosus, nur besteht bei der ersteren Neu¬ 
bildung eine Fetteinlagerung in die neugebildeten Zellen. 

Ein Fall, der klinisch für ein Xanthoma tuberosum multiplex 
gehalten wurde, stellte sich bei der mikroskopischen Untersuchung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


11 


als eine Mischgeschwulst dar, ein multiples Rund-, Spindel- und 
Biesenzellensarkom mit dem Charakter des Xanthoms; hierbei wurden 
Riesenzellen angetroffen, jedoch nicht in ihrer gewöhnlichen Form, 
sondern zwischen dem Kernring und der tunschließenden Membran 
befand sich eine breite, mit Fetttropfen erfüllte Zone. 

_ Joseph (Berlin). 


11. Kur low. Resorption und Umsatz der stickstoffhaltigen 
Bestandteile bei der Ernährung Schwindsüchtiger nach der 
Methode von Debove. (Vorläufige Mittheilung aus Mar 

nassein’s Klinik.) 

(Wratsch 1885. No. 36 u. 37.) 

Verf. machte 6 Versuche an 5 Kranken, welche unzweifelhaft 
phthisisch waren (alle warfen Sputa mit Koch’schen Bacillen aus), 
bei allen bestand schlechter Appetit und Störungen von Seiten des 
Darmes. Jeder Versuch zerfiel in 3 Perioden, in der ersten und 
letzten, gewöhnlich aus 3 Tagen bestehend, wurde der N der Nah¬ 
rung (an 2), des Harns und Koths (an allen) bestimmt. Währenddem 
erhielten die Pat. die zweite Portion, bestehend aus Haferbrei Mor¬ 
gens, Suppe und Fleisch Mittags, Suppe Abends, und Graubrot (unter¬ 
sucht von Sigristow, Wratsch 1880, er fand 948—1366 Wasser, 
9S—102 Eiweiß, 34—35 Fett, 413—447 Kohlehydrate darin). Die 
mittlere Periode, die der Überfütterung, dauerte verschieden lange, 
3— 11 Tage. Es wurde ein Gemenge aus Milch und Fleischpulver 
hergestellt, welches ungefähr die Konsistenz von Chokolade hatte. 
Davon bekam Pat. mehrmals täglich, so dass er in 24 Stunden 400 
Fleischpulver mit 12,7# N erhielt, dazu so viel Milch, als er trinken 
wollte (1300—5200 ccm). So wurde im Mittel 54, im Maximum 81 
N zugeführt. Aus den sehr umfangreichen Tabellen, welche hier 
nicht gebracht werden können, habe ich wenigstens einige wichtige 
Durchschnittswerthe berechnet. 


BeabachtuBga- 

zeit 


Körper¬ 

gewicht 

Kilogramm 


N im Koth 
Durchschnitt 


N in der Nahrung N abgegeben 
Durchschnitt Durchschnitt 


U. ID. I Pe ’i n - I1L LP «- n - m - 

t>—* riode! Per. Per. riode Per. Per. 


24./6.-10./7. 39,1 41,1 13 130 15 3,8 6,4 4,2 16,5 43,3 17,6 17,2 36,1 19,3 

24-/®-— V7. 51,7! 52,6 15,6 36 21,6 ca. 2,5 6,0 3,2 14,6 52,5 18,2 17,9 39,7 24,9 

1/6.-13./6. 55,2! 57,4 9,4 34,6 18,1 ca. 2,2 5,0 4,6 — 66 — 11 36,6 20 

2./4.-13./4. 50 51,2 12,1 37,9 — 2,6 4,1 2,9 — 56,2 — 14,8 42,1 — 

18./4.-24./4. 50,1 51,2 12,5 39,1 18,1 2,7 5,4 — — 67,6 — 15,3 45 21,3 

21/4.— 8-/5. 48 46,6 13,7 29,5 17,3 7,5 7,3 3,6 — 39,7 — 16,1 37,1 19,7 


Es zeigte sich dabei das Befinden der Pat. im Allgemeinen 
günstig beeinflusst, die Darmerscheinungen nahmen nicht zu, Appetit, 
Kraftgefühl, allgemeines Wohlbehagen stellten sich ein, Verschwinden 
von Schweißen, Besserung des Hustens werden hervorgehoben. Ein¬ 
mal trat während der Überfütterung Durchfall ein, welcher auch 
nachher bestehen blieb, Die Beobachtungen über das spätere Be- 


Difitized 


bv Google 


Original fro-rri 

HARVARD UNIVERSITY 







12 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


finden der Kranken sind nur kurz, sie lobten die Kur, aber die ge¬ 
wonnene Gewichtszunahme scheint schnell wieder verloren zu gehen. 

_ F. i. Holtmann (Dorpat). 

12. Germ&in See. Traitement de la phthisie catarrhale, des 
hdmoptysies et des bronchites chroniques, par la terpine. 

(Bullet, de l’acad. de med. 1885. T. XIV. 2“« s6rie. No. 30.) 

Die Publikation behandelt die Resultate, welche S. bei der An¬ 
wendung des Terpins, eines Derivat des Terpentins, in seiner Wir¬ 
kung auf die Respirationsschleimhaut erhalten hat. 

Das Terpin ist das Doppelhydrat des Terpentins und bildet sich 
überall, wo Terpentin mit Wasser in Berührung kommt; es wird 
dargestellt auf eine ziemlich komplicirte Art und bildet gelbliche, 
durchscheinende Krystalle, die sich in 200 Theilen kalten und 22 
Theilen kochenden Wassers lösen. Mit Salpetersäure nimmt es einen 
sehr charakteristischen Geruch nach Hyacinthen an, mit koncentrirter 
Schwefelsäure färbt es sich röth, 2 Reaktionen, welche gestatten, es 
auch in kleiner Quantität im Urin nachzuweisen. 

Bei Thieren sind die physiologischen Effekte des Terpins auf 
das Nervensystem, das Herz, den Verdauungstractus gleich Null; beim 
Menschen bildet es dagegen einen energischen Modifikator der Re¬ 
spirationsschleimhaut und ein mächtiges Antisekretorium. Es ver¬ 
mindert und regulirt äußerst schnell die eitrige Expektoration in den 
katarrhalischen Formen der Phthise, bei welcher es in allen Stadien 
indicirt ist, wenn die Eiterbildung reichlich ist und den Kranken 
schwächt. Eben so ist es mit Erfolg anzuwenden bei den Hämo¬ 
ptysen der beginnenden Tuberkulose, also auch, wenn die Krankheit 
noch nicht bis zur Kavernenbildung mit Aneurysmen der Pulmonar- 
arterie vorgeschritten ist. Bei der Behandlung der Lungenkatarrhe, 
bei den chronischen Bronchitiden ohne Asthma 1 , bei welchen die 
Dyspnoe lediglich durch Anfüllung der Bronchien mit Sekret hervor¬ 
gerufen wird, bildet das Terpin nach S. das beste existirende Mittel, 
die Hypersekretion der Bronchien herabzusetzen. 

Seine sichere und prompte Wirkung, welche keine unangenehmen 
physiologischen Nebenwirkungen hat, giebt ihm den Vorzug vor allen 
Terpentin- oder Theerpräparaten; sogar vor dem Kreosot hat es wegen 
seiner vollkommenen Unschädlichkeit und seiner leichten Verdaulich¬ 
keit Vortheile voraus. 

Die beste Dosis ist 1 g. Am zweckmäßigsten wendet man das 
Mittel in der Form von Pillen an, welche je 10 cg Terpin enthalten 
und lässt 3mal täglich je 2 Pillen nehmen; von diesen 60 cg aus 
steigt man dann auf 90 cg pro die und sogar bis auf 1,20 g. Da das 
Terpin in Alkohol sehr leicht löslich ist, kann man es auch in So- 


1 Beim Asthma hält S. die Behandlung mit Jod oder Pyridin fest, welche nach 
seiner Erfahrung bei diesen Zuständen eine unbestreitbare Superiorität dem Terpin 
gegenüber haben. Vgl. dieses Centralblatt 1885 No. 42. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centr&lbl&tt für klinische Medicin. No. 1. 


13 


lntion geben ; man verschreibt 10,0 Terpin, 150,0 Alkohol und 100,0 
Wasser und lässt 3 Esslöffel täglich nehmen. In diesen beiden For¬ 
men verursacht es niemals Verdauungsstörungen, die im Gefolge des 
Terpentins so häufig auftreten. Mendelsohn (Berlin). 


Kasuistische Mittheilungen. 

13. E. fioncamp. Ein Fall von spontaner Gangrän der linken Hals¬ 
gegend mit besonderer Berücksichtigung der consecutiven patho¬ 
logischen Felsenbeinveränderungen. 

(Ärstl. Intelligenzblatt 1685. No. 25 u. 26.) 

Nicht selten kommt es bei Erkrankungen des Proc. mastoideus zu Senkungs- 
abseessen längs des Sterno-cleido-mastoideus und Digastricus. Dieselben können 
Gangrän der Halsweichtheile zur Folge haben. 

In dem H/schen Falle handelte es sich umgekehrt um eine spontane Gangrän 
der Wange und der seitlichen Halsweichtheile, welche Caries an der Pars petrosa 
und der Pars mastoidea des Schläfenbeines zur Folge hatte. Der Process stimmte 
in Aussehen und Verlauf am meisten mit Noma überein, unterschied sich jedoch 
hiervon durch den Beginn an der Haut der Wange, während bei Noma stets 
die Sehleimhaut zuerst befallen wird. O« Koerner (Frankfurt a/M.). 

14. B. Pari (Udine). Un caso di idruna da scorbuto. 

(Sperimentale 1685. No. 4.) 

Ein etwas kachektischer, 47jähriger, wegen Vagabundirens in Haft genommener 
Mensch klagte bei der Aufnahme über schon seit längerer Zeit vorhandene ihn 
arbeitsunfähig machende Mattigkeit, heftige spontane bei Bewegungen zunehmende 
Muskelschmerzen, große Empfindlichkeit gegen Temperatureinflüsse und seit Kurzem 
über Durst und Trockenheit. Man konstatirte außer irregulärem mäßigem Fieber 
eine erhebliche Hydrurie — bis zu 24 Litern mit ca. 18 g Harnstoff. Der Kranke 
war matt, schläfrig, melancholisch und klagte immer über Schmerzen in den Mus¬ 
keln, die sich auch gegen Druck empfindlich erwiesen. Längere Zeit wurden die 
verichiedensten gegen Diabetes insipidus gepriesenen Mittel erfolglos versucht, bis 
sieh nach mehreren Fieberanfällen durch das Erscheinen von Zahnfieischblutungen, 
Hautecchymosen, Anschwellungen der Muskeln etc. ein typischer Skorbut mani- 
festirte. Die darauf hin eingeschlagene Behandlung brachte dann nicht bloß die 
gewöhnlichen skorbutischen Erscheinungen, sondern auch den Diabetes insipidus 
rasch zum Verschwinden. 

Da keines der gewöhnlich angeführten ätiologischen Momente zu finden war, 
da Verf. wahrscheinlich machen konnte, dass die längere Zeit der Polydipsie etc. 
Toraufgegangenen Muskel schmerzen und die außerordentliche Schwäche des Kran¬ 
ken schon als Podromalerscheinungen der skorbutischen Diathese zu betrachten 
waren, so ist gegen seine Auffassung, hier die Hydrurie als Symptom des Skorbuts 
zu betrachten, um so weniger etwas einzuwenden, als die Heilung der Hydrurie 
mit der Besserung des Skorbuts gleichen Schritt hielt. 

Verf. benutzt die Gelegenheit, seiner Meinung Ausdruck zu geben, der Skorbut 
sei eine infektiös-miasmatische Krankheit und theilt mit, dass er im Blute von 
Skorbutischen Körperchen gefunden, die er sonst vermisste und unter Reserve als 
Bacillen ansprechen möchte. Cahn (Straßburg i/E.). 

15. Litten und Hirsehberg (Berlin). Ein Fall von totaler doppel¬ 

seitiger Amaurose im Verlauf einer leichten Anämie. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 30.) 

Ein 15jähriges ungenügend ernährtes normal menstruirtes Mädchen, welches 
nur über krampfartige Magenschmerzen zu klagen gehabt hatte, wurde rasch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



14 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


erat rechts dann links amblyopisch und schließlich völlig blind. Ophthalmoskopisch 
konstatirte man Stauungspapille ohne Blutungen, weiße Flecke u. dgl.; somatisch ließ 
sich außer Anämie mitPoikilocytose nichts Besonderes finden. Unter einer Behandlung 
mit Bettruhe, guter Diät und Jodeisensyrup bildete sich die Anämie zurück und damit 
parallel ging eine Besserung des Sehvermögens; zuerst kam wieder Lichtschein und 
allmählich restituirte sich das Sehvermögen von der Peripherie des Gesichtsfeldes 
her. Die Stauungspapille bildete sich vollständig zurück. (Wäre es nicht vielleicht 
möglich, dass sowohl Amblyopie wie Anämie ihren Grund in Magenblutungen in 
Folge Ulcus ventriculi hätten? Bef.) Cahn (Straßburg i/E.). 

16 . F. Pestalozza (Piacenza). Ascesso flemmonoso preperitoneale 

epigastrico. 

(Sperimentale 1885. Mai.) 

Es werden drei Fälle von sog. präperitonealer Phlegmone berichtet. Der eine 
betraf einen 70jährigen Kutscher, der einen Karbunkel an der Oberlippe bekam 
und nach einigen Monaten ohne weitere bekannte Veranlassung von einer weit¬ 
greifenden Abscedirung in dem rechten unteren Quadranten der Bauchdecken be¬ 
fallen wurde. Heilung durch Incision. Im zweiten Falle handelte es sich um 
einen 36jährigen, schon lange an Darmkatarrh leidenden Mann, bei dem sich ein 
Abscess wie ein harter flacher Kuchen um den Nabel herum entwickelte, der sich 
von selbst nach außen öffnete und ausheilte; Incision verweigert Im dritten aus¬ 
führlicher berichteten, bei einem 40jährigen Maurer beobachteten Falle saß der 
Abscess im Epigastrium und täuschte einige Zeit eine circumscripte Peritonitis vor. 
Eine Probepunktion gab keinerlei Resultat; endlich wurde Fluktuation fühlbar und 
die Operation führte zur Heilung. Die Bemerkungen des Autors über Patho¬ 
genese, Erscheinungen und Verlauf dieses im Ganzen recht seltenen, besonders in 
Frankreich studirten noch recht unklaren Leidens, das bald anscheinend primär, 
bald sekundär nach den verschiedensten Affektionen auftritt, hier wiederzugeben, 
würde zu weit führen; werden doch nicht weniger als 24 ätiologische Momente 
angeführt und von P. genauer diskutirt! Cahn (Straßburg i/E.). 

17. B. Stiller (Budapest). Bemerkungen über Abdominaltyphus. 

(Pester med.-chir. Presse 1885. No. 25—27.) 

S. hat im verflossenen Jahre 110 Fälle von Typhoid in seiner Spitals- und 
Privatpraxis zusammen beobachtet; 5 davon starben, zumeist an schweren Kom¬ 
plikationen. Die Fälle betrafen vorwiegend jugendliche Individuen und verliefen 
wesentlich milder als die früher vom Verf. beobachteten, boten nur geringe Inten¬ 
sität der nervösen Erscheinungen etc. Bemerkenswerth ist u. a. die Seltenheit 
der Roseola — höchstens im dritten Theil der Fälle war diese vorhanden, besonders 
selten zeigte sie sich bei Recidiven. Therapeutisch ist Verf. Anhänger einer in- 
dividualisirenden symptomatischen Behandlung und kein strenger Antipyretiker. 

KBssner (Halle a/S.). 

18 . Steinlieim (Bielefeld). Nucleare Lähmung des Abducens und 

Polyurie. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 30.) 

Eine 37 Jahre alte Frau erlitt einen heftigen Steinwurf gegen das Hinter¬ 
haupts- und linke Seitenwandbein, so dass sie besinnungslos niederstürzte, und 
Bluten aus Nase und dem linken Ohr erfolgte; Würgen und Erbrechen trat hinzu, 
die Pat. kam aber nach einer Stunde wieder zu eich und klagte anhaltend über 
heftige Kopfschmerzen. S. sah die Pat. 14 Tage nach dem Trauma und fand neben 
einer allgemeinen Reizbarkeit und hochgradigen Schmerzhaftigkeit der vom Wurf 
betroffenen Partien des Kopfes beim leisesten Klopfen eine vollständige Lähmung 
des linken M. abducens, welcher nicht über die Mittellinie hinaus tendirte: sonst 
waren die anderen Augenfunktionen absolut normal. Neben diesem Augenbefund 
fand sich ein Diabetes insipidus vor. Damit war die Möglichkeit gegeben, als 
Ursache der Abducenslähmung eine umschriebene traumatische Blutung am Boden 
des vierten Ventrikels anzunehmen, welche allerdings sich nur auf die Ursprungs- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


15 


zellen des linken Abducens beschränken muss. Dies zu schließen ist erlaubt, wenn 
wir uns der Versuche von Claude Bernard erinnern, welcher durch seine Fiqüre 
Polyurie henrorrief und zugleich nach dem Stich Ablenkungen des Auges nach 
Innen erfolgen sah. 

Die Pat. genas nach mehreren Wochen wieder, indem allmählich der Abducens 
seine Funktionen wieder aufnahm, der Diabetes insipidus verschwand und das 
Allgemeinbefinden sich besserte. 

Also auch hier wieder eine Bestätigung der Mahnung Mauthner’s, dass man 
bei Augenmuskellähmungen, welche einem Trauma auf den Kopf folgen, die 
Urinuntersuchung nicht verabsäumen solL Prior (Bonn). 

19. Duplay. Monoplegie brachiale, consäcutive ä une contusion de 

l’öpaule. 

(Arch g6n£r. de med. 1885. Juni. p. 728.) 

37jähriger Mann, wurde am 15. Nov. 1884 wegen einer kompleten Paralyse 
des linken Armes, die durch Quetschung der Schlüter entstanden war, ins Hdp. 
Lariboizifere aufgenommen. Er war 5 Tage vorher von einer Leiter (kaum 1 Meter 
hoch, gefallen und mit der hinteren Schultergegend aufgeschlagen, während die 
auf ihn fallende Leiter vielleicht zugleich eine Quetschung in der Claviculargegend 
herrorbrachte. Außer der Totallähmung des Armes bestand auch eine eben so 
vollständige Anästhesie von der Scapula abwärts (mit Ausnahme einer kleinen Zone 
an der inneren Fläche des Oberarms, welche dem Ausbreitungsgebiete des zweiten 
Interkostalnerven entsprach). Sonst keinerlei funktionelle Störung; elektrische 
Reizbarkeit erhalten. Unter indifferenter Behandlung fing schon nach 3 Tagen die 
Motilität an wiederzukehren (zuerst leichte Flexionsbewegungen der Finger, Kon¬ 
traktion der Interossei); zwei Tage später auch Rückkehr der Sensibilität im 
LTnarisgebiete. Am 14. Tage waren alle Bewegungen wieder ausführbar, die Sen¬ 
sibilität sehr gebessert. Am 24. December wurde der Kranke völlig geheilt, bis 
auf eine ganz leichte Muskelschwäche des linken' Armes , entlassen. Bemerkens¬ 
werth ist, dass die Herstellung der Funktion in dem gequetschten Plexus bra- 
chialis so rasch und ganz spontan erfolgte, und dass die Motilität früher als die 
Sensibilität wiederkehrte, die Funktion im N. ulnaris früher als im N. medianus 
und zumal im N. radialis, dessen Vorderarmmuskeln weitaus am längsten in dem 
paralytischen Zustande vorhanden und erst am 24. Tage energische Kontraktion 
darboten. A. Eulen borg (Berlin). 

20. Kowalewsky. Tabes dorsalis illusoria. 

(Centralblatt für Nervenheilkunde etc. 1885. No. 15.) 

EL theüt einen Fall von »Tabes dorsalis illusoria« mit, welche er gleich anderen 
Mono- und Paraplegien Hysterischer etc. als eine Form rein funktioneller Ein¬ 
bildungsparalysen auffasst. Die Symptome der Tabes entwickelten sich bei dem 
37jährigen, früher gesunden, verheiratheten und günstig situirten Manne unter dem 
Einflüsse des Gedankens und der Angst, tabisch zu erkranken. Der Pat. bekam 
Rückenschmerzen, lancinirende Schmerzen, später Verschlechterung des Ganges 
(besonders bei geschlossenen Augen und im Dunkeln), Schwäche und Schwere 
in den Beinen, Gürtelgefühl und Enge auf dejr Brust, Schwindel, Obstipation und 
Retentio urinae. Er wurde schlaflos, fing an, sich mit Selbstmordideen zu tragen. 
Die objektive Untersuchung ergab nichts Abnormes. Eine 23tägige Behandlung 
auf der psychiatrischen Abtheilung in Charkow, mit anstrengender mechanischer 
Arbeit (Graben, Bergaufschleppen eines kleinen Handwagens), allgemeiner Faradi- 
aatioD, kräftiger Nahrung und Duschen bewirkte völlige Heilung. 

A. Eulenburg (Berlin). 

21. Levy. Ein Fall von akutem tödlichen Irresein mit lokalisirten 

Krämpfen. 

(Zeitschrift für Psychiatrie Bd. XLH. Hft. 1.) 

Unter diesem nichts präjudicirenden Namen veröffentlicht Verf. einen in der 
Maison de Sant£ zu Berlin beobachteten Krankheitsfall, dessen Hauptcharakte- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



16 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 1. 


ri8tikum im Leben die Symptome der frischen Meningitis waren, und bei dem man 
später nichts im Gehirn, wohl aber schwere Veränderungen im Cirkulations- und 
Sexualapparat fand: 

Bei einem 19jährigen Mädchen tritt plötzlich, 6 Tage nach einer Erkältung zur 
Zeit der Menses, eine hochgradige Gemüthsverstimmung mit düsteren Todes¬ 
ahnungen auf. Am folgenden Tage setzt mit einem Schlage eine heftige mania- 
kalische Erregung ein mit gehobenem Selbstgefühl, vermehrtem Bewegungsdrang, 
Lärmen, Singen, Schreien, Personenverwechslung, mäßiger Bewusstseinsstörung. 
Am 3. Krankheitstage tritt ein epileptischer Anfall auf; am 4. geräth die Kranke 
mitten aus der Tobsucht plötzlich in einen soporösen Zustand, in dem von Zeit zu 
Zeit klonische Krämpfe der linken Gesichtshälfte und des linken Arms auftreten; 
gegen Abend hellt sich das Bewusstsein noch einmal — und zwar zum letzten 
Mal — auf, indem Pat. auf Fragen reagirt und über heftigen Kopfschmerz 
klagt. Seitdem wird Fieber beobachtet, das sich 3 Tage lang auf gleicher, 
mäßiger Höhe hält, um dann in den 2 letzten Lebenstagen bis zum Tode ganz er¬ 
heblich zu steigen (in Folge einer Schluckpneumonie). Gleichzeitig macht sieh 
eine lebhafte und immer mehr zunehmende Pulsfrequenz bemerklich (140 Schläge). 
Es dauern tonische und klonische Krämpfe an, welche sich vorwiegend auf die 
linke Gesichtshälfte und den linken Arm beschränken (wobei Kopf und Augäpfel 
starr nach links gerichtet sind) und nur am Tage vor dem Tode sämmtliche Ex¬ 
tremitäten befallen. Eigenthümüche Greifbewegungen, Zähneknirschen und Auf¬ 
schreien, unaufhörliche Saug- und Kaubewegungen, stetig abnehmende Beflexerreg- 
barkeit vervollständigen das Krankheitsbild des 5. und 6. Tages. Vom 7. Tage an 
besteht vollständiges Koma, während dessen die Konvulsionen ununterbrochen fort- 
dauern und in welchem in der Nacht zum 10. Tage der Tod erfolgt. 

Die Differentialdiagnose, deren Motivirung im Original einzusehen ist, fiel zu 
Gunsten einer eitrigen Meningitis aus. Der Gehirnbefund war vollständig 
negativ. Dagegen fanden sich anderweitige bedeutsame und bei einem jungen bis 
dahin gesunden Mädchen (mit erhaltenem Hymen) ungewöhnliche Befunde: nämlich 
ohronische Metritis ansehnlichen Grades, cystöse und fibröse Degeneration der 
Ovarien, Verfettung der Herzmuskulatur und der Aortenintima, nicht unerhebliche 
Verfettung der Nieren. 

Verf. bringt diesen Fall in Parallele zu anderen Fällen von akuten tödlichen 
Psychosen, die unter dem Trugbild einer Meningitis auftraten, vor Allem su jenen, 
in ihrem klinischen Verlauf und anatomischen Befund sehr ähnlichen Fällen, 
welche seiner Zeit Meyer ebenfalls bei jungen Mädchen beobachtete und unter 
dem Namen »akute tödliche Hysterie« veröffentlichte (Virchow's Archiv Bd. IX). 
Nur wendet er sich gegen die Meyer’sche Bezeichnung, da weder bei jenen 
Fällen noch in seinem eigenen irgend ein Symptom von Hysterie bestanden habe. 
L. stellt sich vor, dass durch das Sexualleiden, theils durch Erzeugung einer in¬ 
dividuellen Prädisposition, theils durch Beflexvorgänge, nachdem jenes Lokalleiden 
eine heftige akute Steigerung (Erkältung z. Z. der Menses) erfahren hatte, die 
Psychose entstanden sei — ohne zu glauben, mit dieser Anschauung die Einsieht 
in das Wesen der Krankheit selbst zu fördern. Tnezek (Marburg). 

22. Straußs (Barmen). Zur Wirkung des Amtipyrin. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 35.) 

Bei einem Falle von Typhus beobachtete S. nach einer Gesammtdosis von 5 g 
Antipyrin einen Collaps, der sich auf Beizmittel rasch verlor. Ob derselbe wirk¬ 
lich, wie S. meint, mit dem Arzneimittel zusammenhängt, bleibt etwas fraglich, da 
trotz Aussetzen des Mittels in der fieberfreien Periode sich nochmals ein Collaps 
zeigte. Cahn (Straßburg i/E.). 


Originalmittheilungen, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof, A . Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder au 
die Verlagshaudlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Druck und Verlag von Breitkopf & Härte 1 in Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

(herausgegeben von 

Binz, Gerfeardt, leube, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bobs, Berlin, Wünburg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt von 

i. Fraenkel, 

Berlin. 

Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbj&hriger Prä¬ 
numeration. Zu besiehen durch ule Buchhandlungen. 

2 . Sonnabend, den 9. Januar. 1886 . 

Inhalt: Hampeln, Punktion oder Incision des Pleura-Empyems? (Orlg.-Mlttheilnng.) 

1. Grihant und Quinquaud, Beratung der Gefäße. — 2. LeubutCher, Resorption Im 
Dirmkuul. — 3. Le wasche W, Trypsin. — 4. Sahli, Pepsin und Trypsin im Ham. — 
5. Klemperer, Mikroorganismen und Eiterung. — 6. Nicatl und Rietsch, Cholera. — 
7. Baumgarten, Tuberkel und Tuberkulose. — 8. Demijville, Erysipelepidemie. — 
9. Bökal, Skarlatinose Gelenkentzündungen. — 10. Reichert, Lokale Bebandlnng der 
Lungentuberkulose. — 11. Hallopeau, Herpes tonsurans. 

12. Durozier, Diastolisches Herzgeräusch. — 13. Dlttrlcb, ösopbagomalaoie. — 
14. Kahn, Magenausspülung bei Ileus. — 15. Bergmann, Gonokokken. — 16. Hallo* 
pMS, Jodismus. — 17. Dufourt, Subarachnoideale Blutung. — 18. Seguln, 19. Wharton 
Siakler, Friedreich’sche Krankheit. — 20. Feilcheafeld, Tumor cerebri. 


Punktion oder Incision des Pleura-Empyems? 

Von 

P. Hampeln (Riga). 

In der jüngst in der «Zeitschrift für klin. Medicin« (Bd. X, Hft. 4, 
p. 384) erschienenen Arbeit empfahlen wir zur Behandlung eitriger 
Pleura-Exsudate die Punktions-Drainage und stützten unsere Em¬ 
pfehlung auf die von uns in den verflossenen 4 Jahren gemachten 
günstigen Erfahrungen. Nachdem unsere Arbeit bereits die Presse 
verlassen hatte, erlebten wir den tödlichen Ausgang eines Empyems 
in Folge der Punktion. Hier der kritische Fall. 

Am 17./29. November 1885 gelangte eine jugendliche, kräftige 
Kranke ins Krankenhaus, welche unter den Erscheinungen einer 
akuten Pleuritis erkrankt war. Die Vermuthung, dass ein eitriges 
Exsudat vorliege, wurde durch die Probepunktion bestätigt, welche 
vom im 4. Interkostalraum rechts positiv, in der Axillarlinie und an 
der Rückenfläche negativ ausfiel. Gedämpft war die ganze untere 

2 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









IS 


Centr&lblatt für klinische Medicin. No. 2. 


Digitized by 


Thoraxgegend vorn, seitlich und hinten, von der 4. resp. 5. und 
8. Rippe an. Unter der gedämpften Partie war das Athemgeräusch 
erheblich abgeschwächt, die Bronchophonie vermindert. Im Bereich 
der oberen Dämpfungsgrenze hörte man kurzes, scharfes Bronchial- 
athmen und verstärkte, artikulirte Bronchophonie. Der Pektoral- 
fremitus war überhaupt nur über beiden Lungenspitzen und auch 
dort kaum merklich nachzuweisen, konnte somit, wie meist bei Frauen, 
für die Diagnose des Exsudats nicht verwerthet werden. Es bestanden 
bei der Aufnahme keine Verdrängungssymptome. Die rechte Brust 
bewegte sich kaum bemerkbar beim Athmen, erschien nicht erweitert. 
Diagnose: Empyema pleurae dextr. anterius. Am 27. Nov./9. Dec. 
versuchte ich die Fistelbildung mit dem Trokar vorn im 4. Inter¬ 
kostalraum, nahe der Axillarlinie. Vorausgeschickt wurde nochmals 
eine Probepunktion im 4. und 5. Interkostalraum, an beiden Stellen 
mit positivem Resultat. Die Probepunktion des unterhalb der Ope¬ 
rationsstelle gelegenen Interkostalraums wird von uns ausgeführt, um 
vor möglicher Verletzung des Zwerchfells gesichert zu sein. Nachdem 
die Punktion in unserem Fall vollzogen und der Stachel entfernt 
worden war, entleerte sich kein Eiter, sondern drang durch die Ka¬ 
nüle Luft hörbar aus und ein. Die Kanüle wurde entfernt und so¬ 
fort zur Resektion der 5. Rippe geschritten. Nach Eröffnung der 
verdickten Pleura entleerten sich ca. 200 ccm dicken, geruchlosen 
Eiters. Die Empyemhöhle erschien buchtig, von zahlreichen, z. Th. 
leicht trennbaren Fibrinsträngen und Membranen, in welche wir mit 
dem Trokar gerathen zu sein meinten, durchzogen. Sie reichte nach 
innen bis zum Sternum, nach oben bis zur zweiten Rippe, nach außen 
bis zur Axillarlinie und nach unten bis zur 7. Rippe. Spülung und 
gewöhnlicher Verband, Pat. wurde am folgenden Tage zur Nach¬ 
behandlung in die chirurgische Abtheilung verlegt. Das Fieber hörte 
nicht auf, die Sekretion der Höhle wurde übelriechend, am 7. Tage 
stellten sich Leibschmerzen ein und am 9. Tage, am 6./18. December, 
erfolgte der Tod. 

Die Sektion ergab: Empyemhöhle im vorderen Theile des rech¬ 
ten Pleuraraumes. Rechte Lunge an der Basis, seitlich und hinten 
adhärent. Die Empyemhöhle kommunicirt entsprechend der Thorax¬ 
fistel durch eine scharfrandige Öffnung im Diaphragma mit einem 
circa faustgroßen Leberabscess. Diffuse eitrige Peritonitis etc. 

Es lag in diesem Falle ein traumatischer Leberabscess vor, durch 
den Trokarstich verschuldet. Die Verletzung erfolgte trotz hoher 
Punktionsstelle, trotzdem die Probepunktion nicht nur am Operations¬ 
ort, sondern auch im nächst tieferen Interkostalraum die Anwesen¬ 
heit eines Empyems ergeben hatte. Die Gefahr einer Verletzung 
innerer Organe ist durch diesen Fall erwiesen. Mag die Gefahr auch 
noch so selten zur Wirklichkeit werden; dass sie überhaupt bei einer 
Punktion riskirt wird, erscheint als triftiger Grund gegen diese Methode. 

Man könnte freilich einwenden, dass nicht die Methode, sondern 
ihre unrichtige Anwendung die Verletzung verschuldet hat. Es sollte 


Go^ 'gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


19 


der Trokar nie tiefer als höchstens 4 cm, von der Stachelspitze ge¬ 
rechnet, eingestoßen werden dürfen, ferner nur mit nach oben ge¬ 
richteter Spitze, während in unserem Falle die Spitze nach unten 
gerichtet war und die Länge des Stichkanals wegen des starken Fett¬ 
polsters 5—6 cm betrug. Zugegeben, dass ungenügende Beobachtung 
solcher Vorsichtsmaßregeln in diesem Falle Ursache der Verletzung 
wurde, immerhin erscheint die Abhängigkeit von so subtilen Ver¬ 
hältnissen bedenklich und die Gefahr auch bei vergrößerter Vor¬ 
sicht nicht ausgeschlossen. 

Wir vermögen darum nach dieser jüngsten Erfahrung die Punk¬ 
tion als Methode der Fistelbildung nicht mehr anzuempfehlen, da ein 
anderes, sichereres Verfahren, die Eröffnung der Pleura durch Schnitt, 
existirt, welches in geübter Hand als gefahrlos angesehen werden 
darf und die größtmögliche Gefahrlosigkeit ceteris paribus die wich¬ 
tigste Voraussetzung einer jeden Behandlungsmethode ist. 

Riga, den 17./29. December 1S85. 


1. N. Grehant et H. Quinquaud. Mesure de la pression 
necessaire pour döterminer la rupture des vaisseaux sanguins. 

(Joum. de l’anat. et de la physiol. T. XXI. 1885. Juli, August.) 

G. und Q. haben durch eine große Anzahl von Versuchen die 
Druckkräfte ermittelt, bei deren Einwirkung die Arterien von Thieren 
und Menschen sowohl im gesunden als auch im kranken Zustande 
bersten. Zur Herstellung des oft sehr beträchtlichen Druckes diente 
eine Regnault’sche Kompressionspumpe mit einem Recipienten, auf 
dessen Boden sich ein Liter Quecksilber befand. Nahe dem Boden 
des Recipienten mündet ein gläsernes Steigrohr für das Quecksilber 
ein, welches eine Höhe von über 9 Meter hat. Um den Stand des 
Quecksilbers an ihm ablesen zu können, ist der Apparat so aufge¬ 
stellt, dass die Steigrohre sich in der Achse einer Wendeltreppe be¬ 
findet. Im oberen Theil des Recipienten der hydraulischen Druck¬ 
pumpe mündet ein seitlich angesetztes Messingrohr, durch welches 
der Druck sich auf ein Bourdon’sches Manometer überträgt und außer¬ 
dem ein kurzer Arm, an welchen Ansatzstücke für Blutgefäße ver¬ 
schiedenen Kalibers aufgesetzt werden können. Während nun der 
eine der Experimentatoren die Druckpumpe in Bewegung setzte, ver¬ 
folgte der andere auf der Wendeltreppe das Ansteigen des Queck¬ 
silbers bis zu dem Moment, wo ein plötzliches Sinken der Queck¬ 
silbersäule das Bersten des Blutgefäßes anzeigte und das Wasser im 
Strahle aus der Risswunde hervorstürzte; der betreffende Quecksilber¬ 
stand wird notirt. Dabei wurden Druckhöhen bis zu 6 ja 8 Meter 
Quecksilber erreicht. Sehr häufig verlief die Rissstelle longitudinal, 
parallel der Achse des Gefäßes. Ferner fanden G. und Q., dass die 
Durchmesser der Arterien selbst bei hohen Drucken sehr wenig Zu¬ 
nahmen, und dass niemals die Elasticitätsgrenze der Gefäße erreicht 
wurde, denn wenn der Druck vor Eintritt der Ruptur wieder herab- 

2 * 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




20 


Centr&lblatt fdr klinische Medicin. No. 2. 


gesetzt wurde, nahm die Arterie ihren ursprünglichen Durchmesser 
wieder an. Die zahlreichen Versuche von G. und Q. lehren: 1) Die 
Druckkräfte zur Zersprengung der gesunden Arterien sind bei Weitem 
höher als die normal vorhandenen. Der normale Blutdruck in der Carotis 
eines Hundes beträgt ca. 15 cm Quecksilber; zum Bersten der Ca¬ 
rotis ist aber ein Druck erforderlich, gleich einem Druck von 7, in 
einem anderen Falle von 11 Atmosphären. 

2) Im Allgemeinen sind die Arterien um so widerstandsfähiger, 
je kleiner ihr Lumen ist. Arterien wie die Aorta erweisen sich z. B. 
weniger widerstandsfähig, als die A. radialis und eubitalis. Indessen 
gilt diese Regel nicht mehr bei krankhaften Zuständen der Gefä߬ 
wände. 

3) Die Druckkraft, welche der Umfang der Gefäßwand auszu¬ 
halten vermag, berechnet sich auf 1 cm Länge gleich einer Be¬ 
lastung von 13 bis zu 25 kg. 

4) Gewöhnlich halten die Venen einen etwas höheren Druck 
aus, als die korrespondirenden Arterien desselben Thieres. 

5) Die Ruptur der Carotis und Iliaca eines gesunden Menschen 
erfolgt bei ungefähr 7 oder 8 Atmosphären Druck. 

6) Bei pathologischen Zuständen, wie Gehimhämorrhagie, Athe¬ 
rom, erfolgte die Ruptur der betreffenden Carotis bei 5—3 Atmo¬ 
sphären; die kleineren Gefäße in der Nachbarschaft solcher Herde 
rupturirten bei nur 2—3 Atmosphären Druck. H. Dreser (Breslau). 


2. Georg Leubuscher. Studien über Resorption seitens des 
Darmkanales. (Aus dem physiol. Institut zu Breslau.) 

Jena, G. Fischer, 1885. 

Die bis vor nicht langer Zeit noch herrschende Erklärungsweise 
des Resorptionsprocesses im Darm nach den physikalischen Gesetzen 
der Filtration, der Osmose und der Diffusion ist durch die kritischen 
Überlegungen Hoppe-Seyler’s, durch die Beobachtungen von 
Perewoznikoff und Will, von v. Thanhoffer, von Wieders- 
heim und von Spina sehr in Frage gestellt worden. L. hat im Labo¬ 
ratorium von Heidenhain zahlreiche Experimente angestellt, wesent¬ 
lich im Interesse der Frage: »Ist die Resorption im Darm lediglich 
die Folge von physikalischen Vorgängen, speciell von Diffusionspro¬ 
cessen oder treten bei der Resorption Erscheinungen auf, welche 
sich mit der Annahme einfacher physikalischer Diffusion nicht ver¬ 
einigen lassen und auf eine specifische Betheiligung der Zellen der 
Darmschleimhaut hindeuten?« Betreffs der ungleichen Resorptions¬ 
fähigkeit verschiedener Darmabschnitte stimmt L. mit den früheren 
Beobachtungen von Tappeiner und Lannois und Lupine überein. 
Die Ursa che, dass die Resorption im Jejunum durchgängig bedeutend 
besser war als im Ileum, erklärt L. auf Grund zahlreicher ver¬ 
gleichender mikroskopischer Untersuchungen durch den Befund, dass 
6ich im Jejunum immer nur eine äußerst geringe Anzahl von Becher- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


21 


lellen vorfindet, während ihre Zahl im Ileum eine mindestens um 
das Zehnfache größere ist. Die Becherzellen sind schleimig meta- 
morphosirte Cylinderepithelien und somit zur Resorption untauglich. 
Diese anatomische Differenz der Schleimhaut der verschiedenen Darm- 
theile ist der plausibelste Grund für die verschiedene Resorptionsfahig- 
keit des Jejunum und Ileum. 

L.’s Versuche über den Einfluss des Druckes auf die Resorption 
von Wasser und Salzlösungen waren für die Deutung des Resorptions¬ 
vorganges als Filtrationsprocess von principieller Wichtigkeit. (Die 
von L. gewählte Zusammenstellung eines Apparates, welcher die zu 
resorbirende Flüssigkeit unter beliebigem aber konstantem Druck auf 
die resorbirende innere Darmoberfläche wirken lässt und die abge¬ 
flossenen und resorbirten Mengen Flüssigkeit bestimmen lässt, s. im 
Original.) Zunächst zeigte sich, gleichviel ob zum Anfang hoher 
oder ob niedriger Druck gewählt worden war, dass dennoch mit der 
Zeit stets die Resorption sank. Am meisten wurde resorbirt bei einem 
Drucke, der ungefähr zwischen 80—140 ccm Wasserdruck liegt. Bei 
ganz niedrigem Druck war die Resorption geringer; bei Druckwerthen 
über 140 ccm Wasser nahm die Resorption aber auch wieder ab». 
Hätte man e6 mit einer Filtration zu thun, so hätte die Resorption 
steigen müssen. »Die Ursache der Zunahme der Resorption bei ge¬ 
ringen Drucksteigerungen liegt in der Entfaltung der Darmschleim¬ 
baut, mit welcher die resorbirende Oberfläche sich vergrößert. Die 
Ursache des Sinkens bei höheren Druckwerthen liegt in der Kom¬ 
pression der Blutgefäße der Schleimhaut, welche den Blutstrom ver¬ 
langsamt, resp. aufhebt.* Die Abhängigkeit der Blutcirkulation vom 
Innendruck wurde durch Bestimmung der Ausflussmenge des Blutes 
aus der Mesenterialvene einer abgebundenen Darmschlinge nachge¬ 
wiesen. Bei stärkerem Darmdrucke nahm die Menge der aus der 
Mesenterialvene auslaufenden (Blut-) Flüssigkeit durch Kompression 
der Darmkapillaren erheblich und je nach der Höhe des Druckes ab. 
Überhaupt ist eine ungehinderte Blutcirkulation von wesentlichster 
Bedeutung für die Resorption. 

Bezüglich der Resorption von Salzlösungen gelangte L. zu folgen¬ 
den Ergebnissen: »Unter übrigens gleichen Umständen werden Koch¬ 
salzlösungen von i / i —*/ 2 % schneller resorbirt, als salzfreies Wasser, 
was nach der Diffusionshypothese nicht erklärlich ist. Über diese 
Koncentration hinaus sinkt die Resorptionsgeschwindigkeit. Bei Kon- 
centrationen von 2—10# nimmt das Flüssigkeitsvolumen in derDarm- 
schlinge zu, während gleichwohl Kochsalz verschwindet.« Wahr¬ 
scheinlich werden die Drüsen der Darmschleimhaut durch Salz¬ 
lösungen höherer Koncentration zu ergiebigerer Sekretion angeregt. 

Da Kaliumsalze leichter difiundiren als die entsprechenden 
Natriumsalze, so hätte nach der Diffusionstheorie KCl-Lösung besser 
resorbirt werden müssen als Na CI, während die Thierversuche das 
umgekehrte Resultat ergaben, entgegen der Diffusionstheorie. 

Ferner untersuchte L. den Einfluss des Nervensystems auf die 

Digitized by Gougle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


22 Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 2. 

Resorption. Halsmarkreizung übte keinen schlagenden Einfluss auf 
die Resorptionsmengen aus, doch glaubt L. annehmen zu können, 
dass* die Reizung des verlängerten Marks eine geringe Steigerung der 
Resorption im Gefolge hat. 

»Während der Verdauung geht die Resorption schneller vor sich, 
als während des nüchternen Zustandes. Zusatz von Galle zu der zu 
resorbirenden Flüssigkeit steigert die Resorptionsgeschwindigkeit nicht 
merklich. Die Ursache der Aufnahmesteigerung während der Ver¬ 
dauung scheint in der Erweiterung der Blutgefäße des Darms zu 
liegen.« 

Über die Vorgänge bei der Resorption von Säuren eruirte "L., 
dass nach Injektion von Säurelösungen geringer Koncentration eine 
Sekretion von Darmsäften stattfindet, welche die saure Reaktion des 
Inhalts neutralisiren oder sogar alkalisch machen. Freie Säuren 
scheinen die Darm wand nicht zu passiren, sondern werden erst nach 
ihrer Bindung an die Alkalien der Darmsekrete resorbirt. Bezüglich 
der Resorption von HCl und H 2 S0 4 einerseits und von Milchsäure 
und Phosphorsäure andererseits fand sich, dass die letzteren beiden 
Säuren weit besser als die ersteren resorbirt wurden. Die Resorption 
der HCl und H 2 S0 4 erleidet wegen deren eiweißfällenden Eigen¬ 
schaften Störungen. Milchsäure und Phosphorsäure besitzen diese 
eiweißfällende Eigenschaft nicht und werden desshalb auch besser 
resorbirt, ungefähr so gut wie destdllirtes Wasser. 

Alle Versuche L.’s beweisen, dass dem Epithel der Darmschleim¬ 
haut bei dem Vorgänge der Resorption eine aktive Rolle zukommt 
und dass die Darmschleimhaut sich nicht wie eine Filtrirmembran 
und auch nicht wie eine Diflusionsmembran bei osmotischen Ver¬ 
suchen verhält. _ H. Dreser (Breslau). 


3. S. Lewaschew (St. Petersburg). Über die Bildung des 
Trypsins im Pankreas und über die Bedeutung der Bernard- 
schen Körnchen in seinen Zellen. 

(Pflüger’s Archiv Bd. XXXVII. Hft 1 u. 2.) 

Im Anschluss an Heidenhain’s bekannte Untersuchungen über 
die Physiologie der Pankreasdrüse hat L. in Heidenhain’s Labo¬ 
ratorium zunächst Untersuchungen einiger Punkte der Heidenhain- 
schen Angaben angestellt und davon ausgehend weitere Versuche 
über die Bildung des Trypsins, des eiweißverdauenden Ferments der 
Bauchspeicheldrüse, angereiht. Eine erste Beobachtungsreihe bestätigte, 
was schon Heidenhain angegeben hatte, dass das mit möglichst 
koncentrirtem Glycerin bereitete Extrakt eines ganz frischen Pankreas 
in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach gehöriger Verdünnung 
mit Wasser keine verdauende Wirkung auf Blutfibrin zeigte, dass 
dagegen aus Stücken derselben Drüsen, welche 24 Stunden unter 
Luftzutritt gelegen hatten, ein ganz wirksames Glycerinextrakt er¬ 
halten wurde. Das Trypsin lag also in der Drüse nicht fertig ge- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


23 


bildet vor, sondern setzte sich erst unter Mitwirkung des Luftsauer¬ 
stoffs aus einer Vorstufe (»Zymogen«) zum eigentlichen Ferment um. 
Nur in zwei Fällen war auch schon das Extrakt der frischen Drüsen 
wirksam, doch waren Extrakte von Portionen derselben Drüsen¬ 
substanz, welche 24 Stunden sich selbst überlassen war, weit wirk¬ 
samer. Das Ergebnis dieser Versuchsreihe lautet also dahin, dass in 
der übergroßen Mehrzahl der Fälle das lebende Pankreas kein Tryp¬ 
sin , sondern nur dessen Vorstufe enthält. Die betreffenden Hunde 
waren ohne weitere Vorbereitung verwendet worden. 

Eine zweite Versuchsreihe ist der Beantwortung der Frage ge¬ 
widmet, ob während starker Sekretion aus dem Pankreas freies, 
wirksames Trypsin sich extrahiren lasse. In Ermangelung von 
Sekretionsnerven der Bauchspeicheldrüse wurde die Sekretionssteige¬ 
rung durch Pilokarpin hervorgerufen, welches, wie L. am Hunde 
durch besondere messende Versuche beweist, die Sekretionsgeschwin¬ 
digkeit mächtig beschleunigt. In den 14 Pilokarpinversuchen war 
das Extrakt der frischen Drüse wirkungslos. Also auch bei maxi¬ 
maler Thätigkeit ist in der lebenden Drüse kein freies Trypsin an¬ 
zutreffen. Dagegen waren die nach 24stündigem Liegen der Pilo¬ 
karpindrüsen aus denselben bereiteten Glycerinextrakte mehr oder 
weniger wirksam. 

Eine dritte Beobachtungsreihe beschäftigt sich mit der Änderung 
des Zymogengehaltes während verschieden langer Hungerzeiten. 
Damit das Zymogen dieser Drüsen sich vollständig in das wirksame 
Trypsin umsetzen konnte, wurde die Bereitung der Glycerinextrakte 
erst 24 Stunden nach dem Tode begonnen. Den stärksten Ferment¬ 
gehalt besaßen die Drüsen solcher Hunde, die schon 24 Stunden 
nach der letzten Mahlzeit getödtet waren. Je länger dagegen die 
Thiere gehungert hatten, desto schwächer verdauten die Glycerin¬ 
extrakte. Nach 1208tündigem Hungern waren die Pankreasextrakte 
von nur minimaler Wirkung. Die parallel gehende mikroskopische 
Untersuchung solcher Drüsen von Thieren, welche sehr lange ge¬ 
hungert hatten, ergab einen sehr überraschenden, unerwarteten Be¬ 
fand. Während unter physiologischen Verhältnissen einem wenig 
wirksamen Extrakt auch ein geringer Gehalt der Innenzone der 
Drüsenzelle an den Bemard’schen Körnchen entspricht, hätte L. nach 
den bisherigen Anschauungen aus dem mikroskopischen Bilde auf 
eine große Wirksamkeit des Extraktes schließen müssen. Zahlreiche 
Bemard’sche Körnchen bildeten nämlich eine breite Innenzone an 
den Drüsenzellen. Diese Inkongruenz zwischen histologischem Aus¬ 
sehen und der geringen physiologisch-chemischen Wirkung führte 
L. auf den Schluss, dass die Bernard’schen Körnchen weder Trypsin, 
noch dessen Vorstufe (»Zymogen«) darstellen, sondern nur eine Träger- 
substanz, welche auch nach langem Hungern noch bestehen bleibt, 
während ihr Gehalt an wirksamem Ferment abnimmt. Während des 
normalen Lebens besteht allerdings ein solches Parallelgehen zwischen 
Körnchen- und Fermentgehalt des Pankreas. H. Dreser (Breslau). 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



24 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


4. Walter Sahli. Über das Vorkommen von Pepsin und 

Trypsin im normalen menschlichen Ham. 

(Pflüger’s Archiv Bd. XXXVI. p. 209.) 

Von Brücke war Pepsin im Harn und den Muskeln, von Munk 
im Speichel, von Kühne in verschiedenen Organen verschiedener 
Thiere aufgefunden worden. Die Untersuchungen über das Pepsin 
im Harne wurden vor Kurzem von Grützner wieder aufgenommen 
und werden in der vorliegenden Arbeit unter Leitung Grützner’s 
von S. weiter geführt. Zur Isolirung des Pepsins benutzte Grützner 
die von v. Wittich ermittelte Thatsache, dass Blutfibrin sowohl in 
neutraler wie saurer Lösung äußerst energisch Pepsin absorbirt, er 
fand weiter, dass die Menge Pepsin, welches eine Fibrinflocke auf¬ 
nimmt, abhängig ist von dem Pepsingehalt der Flüssigkeit. Man 
kann auf Grund dieser Thatsachen die relativen Pepsinmengen zweier 
Flüssigkeiten sehr einfach in folgender Weise ermitteln: Man bringt 
in dieselben, z. B. in den möglichst frischen Harn, zwei gleich große 
Quanta gut ausgewaschenen Fibrins, lässt dieselbe gleiche Zeit (1 bis 
2 Stunden) in ihnen verweilen, gießt den Ham ab, wäscht mit destil- 
lirtem Wasser ab und trägt die Flocken in gleiche Quantitäten 
0,1 #iger Salzsäure. Da nun innerhalb gewisser Grenzen die 
Schnelligkeit der Verdauung nach Brücke abhängig ist von dem 
Ferment, kann man umgekehrt aus der Zeit, die bis zur Lösung der 
Fibrinflocke verstreicht, einen Schluss auf den Fermentgehalt machen. 

S. fand auf diese Weise, dass der menschliche Harn ausnahmslos 
Pepsin enthält und dass die Menge desselben innerhalb 24 Stunden 
sehr großen Schwankungen unterliegt. Stellt man dieselben graphisch 
dar, in der Weise, dass man auf die Abscissen die Tagesstunden, auf 
die Ordinaten den relativen Pepsingehalt des Harnes aufträgt, so er¬ 
hält man eine Kurve, aus der zu ersehen ist, dass der Morgenharn 
den größten Fermentgehalt besitzt, dann der Harn vor dem Mittag¬ 
essen, dann der unmittelbar vor dem Abendessen. Das erste Mini¬ 
mum fällt 2 Stunden nach dem Frühstück, das zweite, stärkere iy 2 
bis 2 l /j Stunden nach dem Mittagsmaximum. Ein Vergleich dieser 
Kurve mit der Kurve für den Fermentgehalt des Fundussekretes führt 
zu dem Schluss, dass das Pepsin des Harnes nicht herstammt von 
der pepsinogenen Substanz der Magendrüsen, sondern dass es das 
fertige Sekret des Magens ist, welches in den Verdauungstractus er¬ 
gossen wieder resorbirt wird und mit dem Blutstrom eben so wie in 
andere Organe, so schließlich in die Nieren gelangt, um hier zum 
Theil ausgeschieden zu werden. 

Außer Pepsin enthält Harn auch Trypsin, d. h. ein in alkalischer 
Lösung eiweißverdauendes Ferment. Dasselbe lässt sich nicht mittels 
Fibrin isoliren. Doch konnte sich S. davon überzeugen, dass auclx 
hier der Fermentgehalt wechselt, er frar regelmäßig vermindert nach, 
dem Mittagessen, meist auch nach dem Frühstück. Wahrscheinlich, 
besteht auch hier ein bestimmtes Verhältnis zu den Verdauungs— 
Perioden. _ F. Röhmann (Breslau). 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


25 


5. G. Klemperer. Über die Beziehung der Mikroorga¬ 
nismen zur Eiterung. (Aus dem Laboratorium der zweiten 

med. Klinik zu Berlin.) 

Zeitschrift für klin. Medicin Bd. X. Hft. 1 u. 2. p. 158.) (Gekrönte Preisarbeit.) 

K. hat die viel diskutirte Frage der Beziehung der Mikroorga¬ 
nismen zur Eiterung einer sehr eingehenden und umsichtigen ex¬ 
perimentellen Prüfung unterworfen, welche gleich der bekannten 
Untersuchung von Scheuerlen und der Experimentalarbeit von 
Strauß 1 zu dem'Resultat geführt hat, dass »chemische Reize, mögen j 
sie noch so different sein, nicht im Stande sind, eine eitrige Ent- \ 
zündung auszulösen, sondern dass diese stets auf der Intervention von \ 
Mikroorganismen beruht«. K. verwandte zu seinen Versuchen diverse 
chemische Säuren und Alkalien der verschiedensten Koncentrations- 
grade, ferner Kantharidin, Oleum Sinapis, Petroleum, Terpentinöl, 
Krotonöl, Quecksilber. Die Methoden, deren sich K. bediente, be¬ 
standen sowohl in dem TJskoff’schen, als auch in dem Orthmann- 
schen und Councilman’schen Verfahren, jedoch mit Modifikation 
derselben im Sinne der von Strauß geübten Operationsweise 2 und 
einer noch skrupulöseren Asepsis, als sie bei der Versuchstechnik der 
vorgenannten drei Autoren zur Anwendung gekommen war. K. 
stellte im Ganzen 44 Experimente an; 29 davon wurden nach dem 
Princip des Uskoffschen, 12 nach dem des Orthmann’schen, drei 
entsprechend dem Councilman’schen Versuchsmodus ausgeführt. 

Die Experimente mit Schwefelsäure (10 und 50#), Essigsäure (10 
und 25#), Natronlauge (10 und 25#), Senföl (2 Theile auf 10 Theile 
Ol. Oliv.), Kantharidin (5 Theile auf 20 Theile Aq. dest.) und Petro¬ 
leum riefen niemals Eiterung, sondern stets nur seröse (resp. sero- 
fibrinöse) Entzündung hervor. In dem Exsudat ließen sich trotz Anwen¬ 
dung der besten bez. Methoden niemals Bakterien nachweisen. Die 
Versuche mit Terpentinöl, Krotonöl und Quecksilber provocirten in der 
Regel ebenfalls nur seröse, oder fibrinös-diphtheritische Entzündung; 
einige Male allerdings entwickelte sich danach auch Eiterung und 
Abscessbildung, aber stets ließ sich in diesen letzteren Fällen ent¬ 
weder durch die mikroskopische Untersuchung, oder durch das künst¬ 
liche Kulturverfahren oder durch beiderlei Methoden die Gegenwart 
mehr oder minder reichlicher Mikrokokken konstatiren. Letztere 
deckten sich weder morphologisch noch in ihrem kulturellen und 

i Compt. rend. hebdom. des seances de la soci£t£ de biologie (Sitzung vom 
15. December 1883). 

* Um der naheliegenden Gefahr einer accidentellen Infektion von der Wund* 
pforte aus sicher zu begegnen, brannte Strauß mit dem Paquelin auf der Haut 
einen Schorf, machte durch diesen mit dem ausgeglühten Messer einen Schnitt, 
durch den er die Spitze des Injektionsinstrumentes (eine lange, unten in eine lange 
Spitze ausgezogene, oben mit einem Wattepfropf geschlossene Glasröhre, in welcher 
die zu inj icirende Flüssigkeit sterilisirt wurde) weit unter die Haut führte, um sie 
hier abzubrechen und dann mit dem Munde, über den Wattepfropf hinweg, die 
Flüssigkeit unter die Haut zu blasen. Nach dem Herausziehen der Röhre wurde 
die verletzte Hautpartie von Neuem auf das sorgfältigste verschorft. 

2 ** 

Digitized by Gougle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSUM 



26 


Centr&lblatt für klinische Medicin. No. 2. 


pathogenen Verhalten ganz mit den Rosenbach’schen Staphylo- 
oder Streptokokken; der Form nach stellten sie sich meist als ein¬ 
zeln liegende Diplokokken, öfters in Häufchen von 4—8, selten in 
Reihen von 3—4 Exemplaren gruppirt, dar; auf Agarplatten bildeten 
sie runde, schwach weiße undurchsichtige Plaques, die nicht über 
Hanfkorngröße wuchsen; ihre Stichkulturen auf Agar präsentirten 
schon nach 24 Stunden opake Striche, die bald in die Breite wuch¬ 
sen und einen an der Einstichsstelle etwas erhöhten, seitlich wenig 
gezackten, weißen Streifen formirten; die Gelatinestichkulturen zeigten 
sich als ziemlich plumpe weißliche Säulen, welche die Eigenschaft 
besaßen, den Nährboden, ohne ihn zu durchwachsen, vollständig zu 
schmelzen; auf Bouillon vermehrten sich die Kokken sehr schnell. 
Thieren injicirt, bewirkten sie nur vorübergehende schwache Entzün¬ 
dung, keine Eiterung; letztere trat erst ein, wenn zuvor durch che¬ 
mische Reizmittel (Essigsäure, Terpentinöl) stärkere (seröse) Entzün¬ 
dung eingeleitet und nunmehr in das entzündete Gewebe die Kokken 
importirt wurden. K. unterscheidet nach diesem Untersuchungs¬ 
ergebnis 3 Sorten von pathogenen Mikrokokken: solche, die nur 
Entzündung (seröse, sero-fibrinöse, fibrinöse, fibrinös-diphtheritische 
Entzündung) zu erregen vermögen; andere, welche primär und direkt 
Eiterung hervorbringen, eine dritte Gruppe, die nur im Stande ist, 
einer bereits bestehenden Entzündung den eitrigen Charakter zu ver¬ 
leihen. Dass das eitrige Exsudat trotz des Vorhandenseins massen¬ 
hafter Leukocyten (der Träger der fibrinoplastischen Substanz und 
des Fibrinfermentes) nicht gerinnt, erklärt K., anknüpfend an die 
bekannten einschlägigen Beobachtungen und Anschauungen Alex. 
Schmidt’s und C. Weigert’s durch die seitens Alex. Schmidt’s 
und Hoppe-Seyler’s direkt erwiesene Thatsache, dass im Eiter das 
Fibrinogen, also der dritte nothwendige Gerinnungsfaktor, fehlt; 
der Grund für diese Erscheinung ist wahrscheinlich darin zu suchen, 
dass die Mikrokokken das im exsudirten Plasma vorhandene Fibrino¬ 
gen in Pepton umwandeln; doch ist der direkte Beweis für diese 
Annahme erst noch zu erbringen. 

Unter den nach Councilman’s Methode angestellten Experi¬ 
menten K.’s ist eines als besonders instruktiv einer speciellen Er¬ 
wähnung werth: In einem derartigen Falle unterließ K. zur anfäng¬ 
lich bestimmten Zeit die Spitze der subkutan eingeführten, mit 
Krotonöl gefüllten Kapsel zu zerbrechen; als letzteres 8 Tage später 
geschehen sollte, hatte sich bereits um die unverletzte Kapsel ein 
typischer Abscess, in welchem reichliche Mikrokokken nachzuweisen 
waren, gebildet; wäre die Kapsel zerbrochen worden, so hätte es nach 
Councilman’s Vorgang nahe gelegen, das Krotonöl als Erreger der 
Eiterung anzuschuldigen, während in K.’s Beispiel doch offenbar nur 
die Mikrokokken als solche verantwortlich zu machen waren. In 
den beiden anderen hierher gehörigen Versuchen K.’s trat auch nach 
dem Zerbrechen der Kapseln keine Eiterung ein. 

_ Baumgarten (Königsberg). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt fflr klinische Medicin. No. 2. 


27 


6. Nicati et Rietsch. Recherches sur le cholera. £x- 

pöriences d’inoculation. 

(Revue de m6d. 1885. No. 6.) 

Nach Anführung der spärlichen und unsicheren Beobachtungen 
über das Vorkommen spontaner Choleraerkrankungen bei Thieren, 
gehen die Verff. zur Darlegung ihrer Infektionsversuche mit dem 
Blut, dem Darminhalt und der Galle Cholerakranker über, wobei sie 
zugleich die entsprechenden Versuche anderer Autoren aus älterer 
und neuerer Zeit erwähnen. Die Resultate dieser Experimente sind 
folgende: 

A. Experimente mit dem Blute Cholerakranker. 

1) Die Injektion in das Unterhautzellgewebe und die Peritoneal¬ 
höhle (6 eigene Experimente an Hunden und Meerschweinchen) ruft 
höchstens vorübergehendes Unwohlsein, nicht aber Cholera hervor. 

2) Die intravenöse Injektion (3 eigene Experimente, 2 Hunde, 
1 Schwein) erzeugt, wenn ziemlich große Quantitäten Blut applicirt 
werden, Cyanose, Herabsetzung der Körperwärme und selbst den Tod. 
Ob es sich hierbei um Intoxikations- oder Infektionserscheinungen 
handelt, darüber geben die Experimente keinen sicheren Aufschluss; 
Verff. halten erstere Annahme für wahrscheinlicher wegen des meist 
sehr schnellen, oft fast augenblicklichen Auftretens der genannten 
pathologischen Symptome. 

B. Experimente mit dem Darminhalte Cholerakranker. 

1) Die subkutane Injektion (3 eigene Experimente an Hun¬ 
den) bewirkt entweder gar keine krankhaften oder nur septikämie- 
ähnliche, nicht choleraartige Erscheinungen. 

2) Die intravenöse Injektion (1 eigenes Experiment am Hund): 
Tod durch Septikämie. Die analogen Versuche früherer Autoren 
haben kein günstigeres Resultat ergeben. 

3) Die Einführung (mittels Sonde) in den Magen (12 eigene Ex¬ 
perimentalserien an Schweinen, Katzen, Hunden und Meerschwein¬ 
chen) erzeugt bei erstgenannten 3 Thierspecies nicht Cholera, selbst 
wenn die Thiere vorher dem Fasten unterworfen, die eingeführten 
Massen alkalisch gemacht oder künstlich Darmkatarrh eingeleitet 
wurde; die Meerschweinchen dagegen sterben nach dem genannten 
Eingriff entweder plötzlich (»und dann ohne Zweifel an Vergiftung«) 
oder erst am 3. oder 4. Tage, nachdem sie Diarrhöe, Kontrakturen 
and Algidität dargeboten haben. Die pathologisch-anatomischen Er¬ 
scheinungen entsprechen dann ebenfalls denen der Cholera (ein¬ 
schließlich der Anwesenheit reichlicher Kommabacillen im Darm¬ 
inhalte). 

4) Die Injektion selbst minimaler Quantitäten des Infektions¬ 
stoffes in das Duodenum zieht bei Meerschweinchen (7 eigene Ex¬ 
perimente) den Tod durch eine Erkrankung nach sich, welche sowohl 
den klinischen Symptomen als pathologisch-anatomischen Befunden 
nach der Cholera gleicht. Bei Hund und Ratte (je 1 Experiment) 

Difitized by Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



28 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


rief die einfache Injektion ins Duodenum keine bleibende Störung 
hervor; ein Hund, dem zuvor der Ductus choledochus unterbunden, 
starb 20 Stunden nach der Duodenalinjektion: bei der Sektion fan¬ 
den sich Erscheinungen ähnlich der Cholera-Enteritis und aus dem 
Darminhalt ließen sich Reinkulturen Koch’scher Kommabacillen 
gewinnen. Die Injektion in den Dünndarm, nahe dem Cöcum, und 
in noch tiefer gelegene Darmabschnitte provocirte weder bei Hunden 
noch auch bei Meerschweinchen choleraähnliche Zustände. 

5) Die Injektion ganz geringer (in destillirtem Wasser aufge¬ 
schwemmter) Portionen des Infektionsstoffes in den Ductus chole¬ 
dochus (5 Experimente an Hunden) erzeugte bei einem der Hunde 
choleraähnliche pathologisch-anatomische Veränderungen im Darme, 
bei einem anderen außer diesen auch noch die klinischen Symptome 
der Cholera. 

C. Experimente mit der Galle Cholerakranker. 

Die Galle Cholerakranker enthält nach R. und N. häufig 
Koch’sche Kommabacillen. Die Injektion kommabacillenhaltiger 
Galle in den Ductus choledochus von Hunden (4 eigene Ex¬ 
perimente) bewirkte bei allen Versuchsthieren die Symptome und 
pathologischen Veränderungen der Cholera, während die Injektion 
kommabacillenfTeier oder sterilisirter Choleragalle an dem nämlichen 
Ort keinerlei krankhafte Störungen inducirte. Zwei Meerschweinchen, 
denen kommabacillenreiche Choleragalle ins Duodenum gespritzt 
wurde, boten bei der Sektion die Erscheinungen der Cholera-Ente¬ 
ritis dar. 

Aus ihren Resultaten ziehen die Verff. folgende allgemeine 
Schlussfolgerungen: 

1) Das Meerschweinchen kann künstlich cholerakrank gemacht 
werden durch Aufnahme von Cholerastoffen in den Magen und noch 
sicherer durch direkte Injektion solcher in das Duodenum. 

2) Der Hund kann cholerakrank gemacht werden durch In¬ 
jektion von Cholerastoffen in den Gallengang. 

3) Die inficirenden Materien, Darminhalt, Galle, sind nur dann 
wirksam, wenn sie lebende Kommabacillen enthalten. 

4) Das Blut Cholerakranker, unter die Haut oder in die Venen 
injicirt, bewirkt plötzlich auftretende Krankheitserscheinungen, welche 
einer »Vergiftung* zuzuschreiben sind. »In einem Experimente jedoch 
sahen wir das Thier erst nach 3tägiger Krankheit sterben.« Die 
Frage, ob das Blut Träger des Cholerakontagiums sein kann, muss 
offen gelassen werden. 

In einer nächstfolgenden Mittheilung wollen die Verff. über die¬ 
jenigen Experimente berichten, welche sie mit Reinkulturen des 
Koch’schen Kommabacillus angestellt haben. 

Baumgarten (Königsberg). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


29 


7. P. Baumgarten. Über Tuberkel und Tuberkulose. 
I. Theil. Die Histogenese des tuberkulösen Processes. 

Zeitschrift für klin. Medicin Bd. IX u. X. Auch separat erschienen im Verlag 
von A. Hirschwald, Berlin 1885.) 

Nach einer Zusammenstellung der älteren Untersuchungen, 
welche sich auf Histogenese und Ätiologie der Tuberkel bezogen 
und der noch unerledigten Streitfragen, legt der Verf. zunächst die 
Grundsätze dar, welche ihn bei seinen Untersuchungen leiteten. Es 
kam ihm darauf an zu gleicher Zeit und in möglichst gleicher Weise 
durch Impfung mit bacillenhaltigem Material eine größere Zahl von 
Thieren (8—10) zu inficiren und dann die erkrankten Organe nach Ab¬ 
lauf verschieden langer Zeiträume zu untersuchen, um so in fortlaufender 
Reihe die histologischen Veränderungen, welche zu der Entwicklung 
von Tuberkelknötchen führen, zu Gesicht zu bekommen. In erster 
Linie bediente er sich zur Erreichung dieses Zweckes der Impfung 
bacillenhaltigen Materials in die vordere Augenkammer albinotischer 
Kaninchen, und beginnt mit der Beschreibung der Histogenese des 
Iristuberkels, »weil sich an der Iris die Entwicklungsgesetze der 
Tuberkelbildung am leichtesten und übersichtlichsten zur Anschauung 
bringen lassen«. Die Bulbi wurden vom 5. Tage nach der Impfung 
an (früher waren specifische histologische Veränderungen nicht zu 
erwarten) in Zwischenräumen von 6—12—24 Stunden dem lebenden 
chloroformirten Thiere enukleirt und sofort in die Konservirungs- 
flüssigkeiten geworfen. Unter diesen hat Verf. namentlich die Chrom¬ 
säure, resp. das Flemming'sche Chromsäure-Osmium-Eisessiggemisch 
benutzt, weil durch diese allein die Kerntheilungsfiguren in brauch¬ 
barer Weise konservirt werden. Um in demselben Präparat gleich¬ 
zeitig Kerntheilungsfiguren und Tuberkelbacillen gefärbt zu erhalten, 
bediente sich Verf. nach vielfachen zu ungenügenden Resultaten 
führenden Versuchen der nachfolgenden Methode. Er brachte die 
Schnitte der in Chromsäure gehärteten Bulbustheile nach vorheriger 
Tinktion derselben in gewöhnlicher oder in Ehrlich’scher Methyl¬ 
violettlösung zum Zwecke der Bacillenfärbung und nach entsprechen¬ 
der Entfärbung entweder '/ 2 —1 Stunde in eine halb mit Wasser ver¬ 
dünnte koncentrirte alkoholische Fuchsinlösung oder 10—15 Minuten 
in ein Fuchsin-Anilinölgemisch, — dann im ersteren Fall 5—10 Se¬ 
kunden in eine wässrige Methylenblaulösung 1 : 1000, im letzteren 
Fall 5—10 Minuten in eine koncentrirte wässrige Methylenblaulösung 
— endlich in Alkohol und nach dem Aufhellen in Nelkenöl direkt 
in Kanadabalsam. Später bediente er sich zum Färben der Kerne 
auch einer essigsauren (l&igen) Vesuvinlösung und ein Theil der 
Zeichnungen ist nach Präparaten hergestellt, welche in dieser Weise 
gefärbt waren. Übrigens wurden zur Kontrolle auch andere Här- 
tungs- und Färbungsmethoden mehrfach angewandt. 

Die erste histologische Veränderung, welche innerhalb der von 
den Bacillen invadirten Territorien des Irisparenchyms sichtbar wird, 
ist die Karyokinese der fixen Zellkörper. Schon am 5. bis 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



30 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


6. Tage trifft man einzeln« karyokinetische Figuren, bei Weitem reich¬ 
licher aber am 7. bis 8. Tage nach der Impfung, wo man die grö¬ 
ßere Zahl der in die Bacillenschwärme eingeschlossenen fixen Binde¬ 
gewebszellen, so wie auch die endothelialen Elemente der Gefäß - 
Wandungen und die Epithelien der hinteren Irisfiäche in mitotischer 
Theilung begriffen findet. Am 9. Tage sieht man an der Impfstelle 
und in den von der Impfstelle entfernteren Bacillenherden zahlreiche 
neugebildete epithelioide Zellkörper, »die Brut der der karyomito- 
tischen Theilung unterlegenen fixen Gewebszellen». Nicht nur die 
präexistirenden, auch diese neugebildeten Zellen zeigen in diesem Sta¬ 
dium Kerntheilungsfiguren. An der Impfstelle findet man um diese 
Zeit schon etwas reichlicher Wanderzellen, Eiter- und Lymphkörper- 
chen, aber alle ohne eine Spur von karyokinetischen Figuren. »Was 
das Verhältnis der Bacillen zu den in Karyokinese begriffenen Zellen 
anlangt, so ist ein nicht geringer Theil derselben mit einem, zwei 
oder (selten) mehr Bacillen ausgestattet; an Zellen, welche sehr viel 
Bacillen einschließen, sind jedoch keine Kerntheilungsfiguren * zu 
beobachten. Ein nicht unbeträchtlicher, wohl der größere Theil der 
mit Mitosen versehenen Zellen ist zwar entschieden bacillenfrei, 
indessen lassen sich dann stets in unmittelbarer Nachbarschaft der 
betreffenden Kerntheilungsfiguren in der Grundsubstanz Bacillen 
nach weisen.« Während nun im weiteren Verlauf der Tuberkel¬ 
entwicklung die Zahl der Bacillen in den umgebildeten Zellenherden 
immer mehr zunimmt, nimmt die Zahl der karyokinetischen Figuren 
daselbst immer mehr ab. und es tritt schließlich ein völliger Still¬ 
stand in der Mitosenbildung ein. Dagegen vergrößert sich der Leib 
der Epithelioidzellen erheblich, es treten auch 2—3kernige Zellen 
auf, jedoch keine vielkernigen Riesenzellen (bei der Impfung 
mit Impftuberkeln, während sie bei der Tuberkulose nach Perl¬ 
suchtimpfung fast konstant sind). 

Das Tuberkelreticulum, welches man in den durch Impf¬ 
tuberkel erzeugten Tuberkeln der Iris zu sehen bekommt, erklärt der 
Verf. für die Reste des an Ort und Stelle vorhandenen Bindegewebes, 
dessen Fibrillen durch die Vergrößerung der präexistirenden und 
durch die Bildung zahlreicher neuer Zellen aus einander gedrängt 
und rareficirt sind. Ein anastomosirendes Zellennetz, oder mit Aus¬ 
läufern versehene Zellen existiren in den Impftuberkeln nicht. Die 
circumscripte Abgrenzung der einzelnen Tuberkelknötchen hält der 
Verf. für bedingt durch einen völligen oder nahezu völligen Stillstand 
der Bacilluswucherung an der Grenze der Tuberkelknötchen, eine 
Erscheinung, deren eigentlicher Grund »in den eigenartigen, ihrer 
Natur nach freilich unbekannten Wachsthumsgesetzen der Bacillen« 
zu suchen sein dürfte. 

Nachdem die scharfe Abgrenzung gegen die Umgebung einge¬ 
treten ist, erfolgt eine reichliche Einwanderung von Leukocyten aus 
den umgebenden Gefäßen in das Tuberkelknötchen, während diese 
Zellen vorher in demselben gänzlich oder fast gänzlich fehlten. Die- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt ffir klinische Medicin. No. 2. 


31 


selben zeigen zwar gelegentlich die bekannten Kleeblatt- und Huf¬ 
eisenformen der Kerne, wie sie an Eiterzellen gefunden werden, aber 
keine wirklichen Theilungsvorgänge. Durch die Infiltration des 
Tuberkels mit diesen Zellen wird allmählich die epithelioide Struktur 
desselben vollkommen verwischt, man erhält dann also das Struktur¬ 
bild, welches Virchow als die Originärform des Tuberkels ansah. 
Auf die »lymphatische Infiltration« des Tuberkels folgt das Absterben 
desselben, und zwar zuerst der Leukocyten, später auch der epi- 
thelioiden Zellen. Dabei' nimmt die Menge der Bacillen in dem 
Knötchen immer mehr zu, so dass nach der Umwandlung der Zellen 
in kernlose Schollen, diese sämmtlich mit Bacillen dicht erfüllt er¬ 
scheinen, und die centrale Käsemasse des Knötchens an geeignet 
gefärbten Präparaten unter der ungeheuren Zahl der Bacillen fast 
verschwindet. 

Etwas abweichend von dem geschilderten Verlauf verhält sich 
die Entwicklung der Impftuberkel im Auge, wenn Perlsuchtmaterial 
zur Impfung verwandt wurde; und zwar in der Weise, dass hier 
neben den beschriebenen epithelioiden Zellen im Iristuberkel häufig 
auch Riesen zellen Vorkommen. Dieselben bilden sich zu der Zeit 
wo die Kerntheilungen an den epithelioiden Zellen anfangen spär¬ 
licher zu werden, und ehe noch reichliche Leukocyten eingewandert 
sind. Nach des Verf. Überzeugung entstehen sie nicht durch Ver¬ 
schmelzung, sondern durch Kernvermehrung und Protoplasmazunahme 
einer einzelnen epithelioiden Zelle. Das Auftreten derselben bei den 
durch Perlsucht erzeugten Impftuberkeln und ihr Fehlen bei der 
gewöhnlichen Impftuberkulose erklärt Verf. daraus, dass »bei der 
durch Perlsuchtimpfung erzeugten Iristuberkulose die Menge und 
wie es scheint auch die Proliferationsgeschwindigkeit der die Iris 
invadirenden Parasiten eine erheblich geringere ist«. Bezüglich der 
Motivirung für diese Anschauung müssen wir auf das Original ver¬ 
weisen, in welchem sich an dieser Stelle auch einige Bemerkungen 
über die Randstellung der Kerne in den Riesenzellen und deren 
muthmaßliche Ursache finden. 

Im zweiten Abschnitt seiner Arbeit bespricht Verf. die Histo- 
genese des Hornhauttuberkels. Nach centraler Impfung in die 
Cornea entwickelt sich etwa vom 6. Tage nach der Impfung an Stelle 
derselben ein kleines Geschwür, an dessen Rande stecknadelspitz- 
große weiße Knötchen aufschießen (8. bis 9. Tag), später entwickeln 
sich ähnliche Knötchen auch in entfernteren Stellen der Hornhaut. 
Mikroskopisch lässt sich an der erkrankten Hornhaut zwar eine 
Vermehrung der Bacillen sehr gut beobachten, die Bildung der 
Tuberkelknötchen ist dagegen weniger gut zu erkennen, da die auch 
hier durch Wucherung der fixen Hornhautkörperchen entstehenden 
Knötchen zu schnell von Leukocyten aus dem Conjunctivalsekret 
überschwemmt werden. Deutlicher wird die Entwicklung der Epi- 
thelioidzellentuberkel aus den Hornhautkörperchen bei der Form der 
Homhauttuberkulose, welche sich sekundär an die Implantation 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



24 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


4. Walter Sahli. Über das Vorkommen von Pepsin und 

Trypsin im normalen menschlichen Harn. 

(Pflüger’s Archiv Bd. XXXVI. p. 209.) 

Von Brücke war Pepsin im Harn und den Muskeln, von Munk 
im Speichel, von Kühne in verschiedenen Organen verschiedener 
Thiere aufgefunden worden. Die Untersuchungen über das Pepsin 
im Harne wurden vor Kurzem von Grützner wieder aufgenommen 
und werden in der vorliegenden Arbeit unter Leitung Grützner’s 
von S. weiter geführt. Zur Isolirung des Pepsins benutzte Grützner 
die von v. Wittich ermittelte Thatsache, dass Blutfibrin sowohl in 
neutraler wie saurer Lösung äußerst energisch Pepsin ahsorhirt, er 
fand weiter, dass die Menge Pepsin, welches eine Fibrinflocke auf¬ 
nimmt, abhängig ist von dem Pepsingehalt der Flüssigkeit. Man 
kann auf Grund dieser Thatsachen die relativen Pepsinmengen zweier 
Flüssigkeiten sehr einfach in folgender Weise ermitteln: Man bringt 
in dieselben, z. B. in den möglichst frischen Harn, zwei gleich große 
Quanta gut ausgewaschenen Fibrins, lässt dieselbe gleiche Zeit (1 bis 
2 Stunden) in ihnen verweilen, gießt den Ham ab, wäscht mit destil- 
lirtem Wasser ah und trägt die Flocken in gleiche Quantitäten 
0,1 #iger Salzsäure. Da nun innerhalb gewisser Grenzen die 
Schnelligkeit der Verdauung nach Brücke abhängig ist von dem 
Ferment, kann man umgekehrt aus der Zeit, die bis zur Lösung der 
Fibrinflocke verstreicht, einen Schluss auf den Fermentgehalt machen. 

S. fand auf diese Weise, dass der menschliche Harn ausnahmslos 
Pepsin enthält und dass die Menge desselben innerhalb 24 Stunden 
sehr großen Schwankungen unterliegt. Stellt man dieselben graphisch 
dar, in der Weise, dass man auf die Abscissen die Tagesstunden, auf 
die Ordinaten den relativen Pepsingehalt des Harnes aufbrägt, so er¬ 
hält man eine Kurve, aus der zu ersehen ist, dass der Morgenharn 
den größten Fermentgehalt besitzt, dann der Ham vor dem Mittag¬ 
essen, dann der unmittelbar vor dem Abendessen. Das erste Mini¬ 
mum fällt 2 Stunden nach dem Frühstück, das zweite, stärkere iy 2 
bis 2 1 /j Stunden nach dem Mittagsmaximum. Ein Vergleich dieser 
Kurve mit der Kurve für den Fermentgehalt des Fundussekretes führt 
zu dem Schluss, dass das Pepsin des Harnes nicht herstammt von 
der pepsinogenen Substanz der Magendrüsen, sondern dass es das 
fertige Sekret des Magens ist, welches in den Verdauungstractus er¬ 
gossen wieder resorbirt wird und mit dem Blutstrom eben so wie in 
andere Organe, so schließlich in die Nieren gelangt, um hier zum 
Theil ausgeschieden zu werden. 

Außer Pepsin enthält Ham auch Trypsin, d. h. ein in alkalischer 
Lösung eiweißverdauendes Ferment. Dasselbe lässt sich nicht mittels 
Fibrin isoliren. Doch konnte sich S. davon überzeugen, dass auch 
hier der Fermentgehalt wechselt, er toar regelmäßig vermindert nach 
dem Mittagessen, meist auch nach dem Frühstück. Wahrscheinlich 
besteht auch hier ein bestimmtes Verhältnis zu den Verdauungs¬ 
perioden. _’ F. Röhmanu (Breslau). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


25 


5. G. Klemperer. Über die Beziehung der Mikroorga¬ 
nismen zur Eiterung. (Aus dem Laboratorium der zweiten 

med. Klinik ZU Berlin.) 

Zeitschrift für klin. Medicin Bd. X. Hft. 1 u. 2. p. 158.) (Gekrönte Preisarbeit.) 

K. hat die viel diskutirte Frage der Beziehung der Mikroorga¬ 
nismen zur Eiterung einer sehr eingehenden und umsichtigen ex¬ 
perimentellen Prüfung unterworfen, welche gleich der bekannten 
Untersuchung von Scheuerlen und der Experimentalarbeit von 
Strauß 1 zu dem Resultat geführt hat, dass »chemische Reize, mögen I 
sie noch so different sein, nicht im Stande sind, eine eitrige Ent- 1 
zündung auszulösen, sondern dass diese stets auf der Intervention von 
Mikroorganismen beruht«. K. verwandte zu seinen Versuchen diverse 
chemische Säuren und Alkalien der verschiedensten Koncentrations- 
grade, ferner Kantharidin, Oleum Sinapis, Petroleum, Terpentinöl, 
Krotonöl, Quecksilber. Die Methoden, deren sich K. bediente, be¬ 
standen sowohl in dem Uskoff’schen, als auch in dem Orthmann- 
schen und Councilman’schen Verfahren, jedoch mit Modifikation 
derselben im Sinne der von Strauß geübten Operationsweise 2 und 
einer noch skrupulöseren Asepsis, als sie bei der Versuchstechnik der 
vorgenannten drei Autoren zur Anwendung gekommen war. K. 
stellte im Ganzen 44 Experimente an; 29 davon wurden nach dem 
Princip des Uskoffschen, 12 nach dem des Orthmann’schen, drei 
entsprechend dem Councilman’schen Versuchsmodus ausgeführt. 
Die Experimente mit Schwefelsäure (10 und 50#), Essigsäure (10 
und 25#), Natronlauge (10 und 25#), Senfol (2 Theile auf 10 Theile 
Ol. Oliv.), Kantharidin (5 Theile auf 20 Theile Aq. dest.) und Petro¬ 
leum riefen niemals Eiterung, sondern stets nur seröse (resp. sero¬ 
fibrinöse) Entzündung hervor. In dem Exsudat ließen sich trotz Anwen¬ 
dung der besten bez. Methoden niemals Bakterien nachweisen. Die 
Versuche mit Terpentinöl, Krotonöl und Quecksilber provocirten in der 
Regel ebenfalls nur seröse, oder fibrinös-diphtheritische Entzündung; 
einige Male allerdings entwickelte sich danach auch Eiterung und 
Abscessbildung, aber stets ließ sich in diesen letzteren Fällen ent¬ 
weder durch die mikroskopische Untersuchung, oder durch das künst¬ 
liche Kulturverfahren oder durch beiderlei Methoden die Gegenwart 
mehr oder minder reichlicher Mikrokokken konstatiren. Letztere 
deckten sich weder morphologisch noch in ihrem kulturellen und 

1 Compt. rend. hebdom. des s6ances de la soci6t£ de biologie (Sitzung vom 
15. Decetnber 1883). 

2 Um der naheliegenden Gefahr einer accidentellen Infektion von der Wund¬ 
pforte aus sicher zu begegnen, brannte Strauß mit dem Paquelin auf der Haut 
einen Schorf, machte durch diesen mit dem ausgeglühten Messer einen Schnitt, 
durch den er die Spitze des Injektionsinstrumentes (eine lange, unten in eine lange 
Spitze ausgezogene, oben mit einem Wattepfropf geschlossene Glasröhre, in welcher 
die zu injicirende Flüssigkeit sterilisirt wurde) weit unter die Haut führte, um sie 
hier abzubrechen und dann mit dem Munde, über den Wattepfropf hinweg, die 
Flüssigkeit unter die Haut zu blasen. Nach dem Herausziehen der Röhre wurde 
die verletzte Hautpartie von Neuem auf das sorgfältigste verschorft. 

2 ** 

Digitized by Gougle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



32 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


käsiger Massen in die vordere Augenkammer anschließt, wenn diese 
Massen der Innenfläche der Hornhaut anliegen. 

Bezüglich der Lymphdrüsentuberkel, welche Verf. in dem 
dritten Abschnitt bespricht, ist hervorzuheben, dass die Tuberkel¬ 
bacillen vom Verf. nicht in den freien Zellen der Drüse, sondern in 
den Maschen des Reticulum oder in den fixen Zellen des letzteren 
gefunden wurden. Durch Hyperplasie dieser fixen Gewebselemente 
(die interessanten Bemerkungen des Verf. über Karyokinese in den 
Lymphdrüsen überhaupt, und seine von Flemming etwas abweichen¬ 
den Anschauungen bezüglich der Zellbildung in diesen Organen, 
müssen wir hier aus Raummangel übergehen, wollen aber auf die¬ 
selben verweisen) entwickeln sich auch hier die jungen Epithelioid- 
zellentuberkel; die Lymphkörperchen verhalten sich passiv. Im wei¬ 
teren Verlauf bilden sich vielfach Riesenzellen; allmählich, wenn 
die Zahl der Tuberkelknötchen immer mehr zunimmt und Verkäsung 
derselben eintritt, fließen sie zu größeren Konglomeratknoten zu¬ 
sammen, und den Schlusseffekt der tuberkulösen Infektion bildet die 
Umwandlung des gesammten Parenchyms in eine diffuse, gelbe, An¬ 
fangs harte und trockene, auf der Schnittfläche dem Durchschnitt 
durch eine frische Kartoffel gleichende, später zu einem gelben kä¬ 
sigen Brei erweichende Masse. 

Die Lungentuberkulose beginnt gleichfalls mit mitotischen 
Kerntheilungen der fixen Elemente, der Alveolar- und Kapillarendo- 
thelien oder der Bindegewebszellen der interalveolären Bindegewebs- 
züge; auch wohl an dem Bronchialepithel. Durch Wucherung der 
Bindegewebszellen und der Alveolarepithelien (welche letztere niemals 
fehlt) entstehen auch hier zuerst endothelioide Zellanhäufungen, später 
erst durch Einwanderung von Leukocyten lymphoide Tuberkel. 

Bei der Entwicklung der Nierentuberkel fand Verf. karyo- 
kinetische Theilungen nicht nur in den Kapillarendothelien, sondern 
auch in dem Kapselepithel und dem Epithel der Harnkanälchen und 
hält desshalb sowohl bindegewebige, wie epitheliale Zellen für den 
Ausgangspunkt der epithelioiden Tuberkelzellen. Analoge Befunde 
gab auch die Untersuchung der Lebertuberkel, welche theils aus 
den Endothelien der Kapillaren, theils aus den Drüsenzellen der 
Leber entstehen. Die Entwicklung der Milztuberkel ergab im 
Allgemeinen die gleichen Verhältnisse, wie in den Lymphdrüsen. 
Wahrscheinlich ist der Vorgang auch im Knochenmark ein analoger. 

Bei der durch Fütterung erzeugten Darmtuberkulose (eine 
metastatische Darmtuberkulose bei Kaninchen hat Verf. nicht be¬ 
obachtet) entwickeln sich die Tuberkel zuerst in den lymphatischen 
Apparaten des Darmes; die histologischen Vorgänge sind die bei der 
Lymphdriisentuberkulose beschriebenen. 

Die Untersuchungen des Verfis haben also ergeben, dass der 
Tuberkel nicht mit einer Ansammlung emigrirter weißer Blut¬ 
körperchen beginnt, aus welcher dann die übrigen Bestandtheile sich 
entwickeln, sondern dass die fixen Gewebszellen jeder Art durch ihre 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


33 


Proliferation epithelioide und Riesenzellentuberkel erzeugen, und dass 
die Einwanderung von Leukocyten in diese Knötchen ein sekundärer 
Process ist. 

Die le9enswertbe Arbeit ist durch gute Abbildungen illustrirt. 
Auf die sorgfältige kritische Besprechung der einschlägigen Litteratur 
bei jedem einzelnen Kapitel sei hier noch besonders aufmerksam ge¬ 
macht. _ Heelsen (Dresden). 


8. Paul Demieville (Rolle). Epidemie d’erysipele. Üry- 

sipeles recidivants. 

(Revue med. de la Suisse romande 1885. No. 7.) 

Eine ausgedehnte Epidemie von Erysipel in Rolle und dessen 
Umgebungen gab dem Verf. Anlass, sich namentlich mit der Frage 
der Recidivirung des Erysipels zu beschäftigen. Dass für die Ent¬ 
stehung des Erysipels das Vorhandensein einer Läsion nothwendig, 
ist fraglos; bei weitaus der Mehrzahl der Fälle wird es aber auch 
gelingen, die Eingangspforte der specifischen Kokken zu ermitteln. 
Diese Eingangspforte (Ekzem, Rhinitis, Otorrhoe) muss speciell be¬ 
handelt werden, denn sie giebt das Punctum minoris resistentiae ab, 
den Ort, von wo sich auch die Recidive zu entwickeln pflegen. Verf. 
fuhrt einige Krankengeschichten an, um darzulegen, wie nach Be¬ 
handlung einer derartigen Affektion Individuen, die sonst häufig von 
Erysipel heimgesucht wurden, nun verschont blieben. Auffallend war 
noch in der hier besprochenen Epidemie die fast völlige Immunität 
des Kindesalters. Sehr häufig traten im Anschluss an das über¬ 
standene Erysipel Panaritien auf. Leobaseher (Jena). 


Mittheilungen aus dem »Stefanie-Kinderspitale« zu Budapest. 
9. Johann Bökai jun. Über die skarlatinösen Gelenkent¬ 
zündungen. 

(Jahrbuch für Kinderheilkunde 1885. Bd. XXIIL Hft. 3.) 

Trotzdem über die skarlatinösen Gelenkentzündungen eine ziem¬ 
lich große Litteratur sich angesammelt hat, ist bezüglich des Wesens 
derselben bis jetzt noch keine Einigung erzielt. 

Nachdem Verf. in gedrängter Kürze die einschlägige Litteratur 
besprochen hat, fuhrt er 13 Fälle seiner eigenen Beobachtung an, 
wo nach Scharlach verschiedenartige Gelenkentzündungen aufgetreten 
waren. 

Er unterscheidet sodann a) seröse, b) eitrige Gelenkentzündungen, 
welche wiederum in je 3 verschiedenen Formen auftreten können. 

A. Seröse Synovitiden. 

Unter den serösen Entzündungen folgen zunächst a) die akuten 
serösen Entzündungen, welche in ihrem Erscheinen der Polyarthritis 
rheumatica acuta gleichen, sich aber von derselben dadurch unter¬ 
scheiden, dass 1) die skarlatinöse Polyarthritis im Gegensatz zur 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



34 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


rheumatischen eine leichtere Erkrankung ist und gewöhnlich von 
selbst heilt; 2) dass sie nicht wie die rheumatische Form den schnellen 
Ortswechsel der Erkrankung der Gelenke zeigt, sondern immer fixirt 
bleibt, und 3) dass sie kaum Neigung zu Recidiv zeigt. Verf. schlägt 
für diese Form die Bezeichnung Synovitis scarlatinosa acuta multiplex 
vor. Dann folgen die serösen Gelenkentzündungen, welche h) einen 
chronischen Verlauf nehmen und manchmal in Tumor albus über¬ 
gehen; diese Form unterscheidet sich nur durch ihren Verlauf von 
der vorigen Art und findet sich gewöhnlich zusammen mit Skrofulöse. 
Zuletzt kommen die serösen Gelenkentzündungen, c) welche nach 
längerer oder kürzerer Zeit in Eiterung übergehen. Diese Form ist 
selten und beschränkt sich gewöhnlich auf ein Gelenk. Die von 
Einigen als Ursache angeführte Scharlachdiphtheritis wird von He- 
noch und vom Verf. geleugnet. 

B. Purulente Synovitiden. 

Hier kommt in erster Reihe a) die zuletzt erwähnte, aus einer 
serösen hervorgegangene Form in Betracht; dann b) diejenige Form 
der eitrigen Gelenkentzündung, welche ein Symptom der Septiko- 
pyämie bildet, und deren Entwicklung vom Verf. im Anschluss an 
Henoch auf embolische Processe, speciell von den Venen des phleg¬ 
monösen Halsgewebes ausgehend, zurückgeführt wird. 

Schließlich c) diejenigen eitrigen Gelenkentzündungen, welche 
dadurch entstehen, dass die im Verlauf von Scharlach aufgetretenen 
periartikulären Abscesse die Höhle des Gelenks durchbrochen haben. 

Bezüglich der Therapie dieser Gelenkaffektionen weist Verf. darauf 
hin, dass die akuten serösen Synovitiden gewöhnlich gar keiner Be¬ 
handlung bedürfen, während die übrigen Fonnen nach den bekannten 
Grundsätzen behandelt werden müssen. 

Als eine nicht uninteressante Beobachtung ist zu erwähnen, dass 
bei den akuten und subakuten serösen Scharlach-Synovitiden niemals 
jene prompte Wirkung von salicylsaurem Natron eintrat, wie bei der 
Polyarthritis rheumatica acuta. 

Zum Schluss wird noch eine Arbeit von H. Asbhy in Man¬ 
chester erwähnt, der unter 500 Scharlachfällen 12mal Affektionen der 
Gelenke beobachtete, darunter 2 Fälle von eitriger Synovitis. 

Asbhy sondert die im Verlauf von Scharlach auftretenden Syno¬ 
vitiden von der Polyarthritis rheumatica ebenfalls ganz ab, und hält 
die Gelenkentzündungen für analog mit den gonorrhoischen Synovi¬ 
tiden, und erblickt in dem Auftreten der Gelenkentzündung ein 
Zeichen der Septikopyämie in Folge der skarlatinösen Infektion. 

Kohts (Straßburg i/E.). 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 35 

10. Hax Reichert (Rostock). Über eine neue örtliche Behand¬ 
lung der chronischen Lungentuberkulose und der chronischen 

Bronchitis. 

(Deutsches Archiv für klin. Medicin Bd. XXXVII. Hft. 5.) 

Nach den Erfahrungen des Verf.s kann durch eine örtliche 
Behandlung die Kehlkopf- und Lungentuberkulose geheilt oder min¬ 
destens erheblich gebessert werden. Bezüglich seiner therapeutischen 
Erfolge bei Larynxtuberkulose verweist er auf zwei im Jahre 1877 
in der medicinischen Gesellschaft in Rostock vorgestellte Fälle, die 
wir kurz hier anführen wollen. 

I. Ein 22jähriger Lehrer hatte über beide Stimmbänder sich ausbreitende Ge¬ 
schwüre; ferner Spitzenkatarrh. Durch Einspritzung von 2Xiger Chlorsinklösung 
in den Kehlkopf wurde er völlig geheilt. Bis 1683 war er dann ohne Kehlkopf¬ 
erseheinungen; um diese Zeit ergab die Untersuchung das Vorhandensein eines 
für Tuberkulose höchst charakteristischen Geschwürs mitten auf der hinteren 
Fläche des Kehldeckels. Auch dieses Ulcus wurde durch eine 3wöchentliche, Kehl¬ 
kopf und Lunge betreffende Einspritzungskur geheilt (Mischung von Chloraink- 
lösung und OL Eucalypti). An der Lunge war nichts Abnormes mehr nachweisbar; 
im Larynx sah man die Narben der geheilten Geschwüre. 

IL Ein 17jähriger Handlungskommis kam mit vollständiger Verschwärung der 
großen oberen Kehlkopfhöhle zur Beobachtung. Unter 4monatlicher lokaler Be¬ 
handlung heilten die sämmtlichen Geschwüre bis auf eine 3—4 mm lange, gut 
grsnulirende Stelle, so dass Fat. auf seinen Wunsch bei völlig subjektiv gutem 
Wohlbefinden entlassen wurde. Später ging der Kranke an Recidiv zu Grunde. 

Es gebt aus diesen Resultaten hervor, dass neben zweifelloser 
Lungenaffektion recht erhebliche Kehlkopfgeschwüre unter örtlicher 
Behandlung mit Chlorzinklösung, Einpulverung von Borsäure, Salicyl¬ 
säure etc. heilen. (Jedenfalls stehen die Erfahrungen des Verf. nicht 
im Einklang mit der Ansicht der meisten Laryngologen über die 
Heilbarkeit der Larynxtuberkulose; und Fälle wie die oben ange¬ 
führten sind wohl bisher in der Litteratur überhaupt nicht verzeich¬ 
net Ref.) 

Seine Erfolge haben Verf. auch auf die örtliche Behandlung der 
Lungentuberkulose geleitet. Verf. ist der Ansicht, dass die Inhalation 
medikamentöser Dämpfe nicht den beabsichtigten Zweck erreicht, 
weil die eingeathmete Quantität zu gering ist. Das Eindringen pulver- 
förmiger Medikamente (mit dem von Tob old angegebenen Apparat) 
in die Lungen hält er für unwahrscheinlich. 

R. giebt desshalb eine neue Methode an, darin bestehend, dass 
direkt durch den Larynx medikamentöse Flüssigkeiten in die Trachea 
und dieBronchien der afficirten Lungenseite eingespritzt werden. Schon 
vor 6 Jahren war dieses Verfahren bei chronischer Bronchitis undBron- 
chiektasien angewendet worden. Die zu Injektionen benutzten Mittel 
waren Kalkwasser, i j i —V 2 #ige Chlorzinklösung, Ol. Eucalypti (5# 
mit Wasser oder Glycerin); Ol. Myrrhae; Ol. pini pumilionis, Thymol 
v 'a%. Ol. Menth, pip., Salicylsäure (bis zu */ 3 %), Salicylsäure 1,0 
bis 2,0 gemischt mit Ol. Menth, pip. 3—6,0, Aq. dest. qu. suff. ad 
200,0. Die besten Resultate haben wohl Salicylsäure ergeben; auch 
Eukalyptusöl war von guter Wirkung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



36 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


Die wichtigste und für den Werth dieser Behandlungsmethode 
zunächst entscheidende Fra!ge war die, ob und in wie weit die 
Flüssigkeit in die Lungen gelangt. Der erste vom Verf. in dieser 
Richtung angestellte Versuch ist aber derart, dass es nicht recht klar 
ist, wie er irgend etwas zur Entscheidung oder zur Aufklärung der 
vorliegenden Frage beitragen soll. In eine mit Kork verschlossene 
Kalb- oder Hammellunge wird mittels Kehlkopfspritze Methylenblau¬ 
lösung eingespritzt, die inzwischen kollabirte Lunge wieder aufge¬ 
blasen, wieder eingespritzt etc. Im Ganzen wurden 8 Einspritzungen 
gemacht. Nachher fand sich überall in der Lunge Methylenblau vor (!). 

Indessen Verf. hat sich bei diesem einen Versuche nicht zu¬ 
frieden gegeben, sondern noch 2 Thiere, ein Kaninchen und einen 
Hammel, zur experimentellen Entscheidung des betreffenden Punktes 
verwendet. Was allerdings das Kaninchen betrifft, so giebt er selbst 
an, dass es fraglich ist, ob überhaupt etwas von der Injektions¬ 
flüssigkeit in die Trachea gekommen sei; bei dem Hammel lag aber 
die Sache anders; hier war die Tracheotomie vorausgeschickt und 
12 Einspritzungen von Krokuslösung gemacht worden. Zwar wurde 
das Thier dyspnoisch, aber die Krokusfärbung fand sich nach dem 
Tode überall in der Lunge vor. 

Verf. zweifelt zwar an der Beweiskraft seiner Thierversuche (und 
das ist nicht mehr, als gerechtfertigt, Ref.), hält es aber dennoch für 
unzweifelhaft, dass beim Menschen diese Einspritzungen in die Lunge 
gelangen. Und wesshalb? Die subjektive Empfindung der Pat. 
giebt den Hauptbeweis dafür ab. So geben z. B. bei Injektion von 
ätherischen Ölen die Pat. ein Brennen in der Trachealgegend an; 
nach einer Anzahl solcher Einspritzungen tritt eine nur dem Pat. 
bemerkbare Dyspnoe ein, die sich objektiv durch leichtes Knistern 
kenntlich macht. Von dem durch die Einspritzung bewirkten Reiz 
hat R. nie Schaden gesehen. Namentlich bei Lungenblutungen haben 
diese Einspritzungen ätherischer Öle geradezu prophylaktische, eher 
styptische Wirkung. 

Der Effekt dieser Einspritzungen ist zunächst die regelmäßige 
Entleerung der Absonderungsprodukte, sowohl durch die in Folge 
der Injektion eingetretenen Hustenbewegungen, als durch die ver¬ 
flüssigende Wirkung des Wassers und durch die Anregung der 
Sekretionsthätigkeit der Bronchialschleimhaut. Weiter dann die des- 
inficirende und adstringirende eventuell zur Heilung und Vernarbung 
anregende Wirkung der eingespritzten Flüssigkeit, so weit diese in 
die Lunge gelangt ist. Endlich wird diese Flüssigkeit auch resorbirt 
und nach Aufnahme in die Säftemasse des Körpers ebenfalls zu 
wirken vermögen. 

Die Beobachtungen von R. erstrecken sich auf 60 Fälle. Stets 
war ein günstiger Erfolg zu beobachten. Schon nach wenigen Tagen 
war auch in den schwereren Fällen auffallende Besserung des All¬ 
gemeinbefindens zu konstatiren. Die Expektoration wurde leichter; 


Digitized by 


Gck gle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 2. 


37 


Husten seltener, das Erbrechen hörte auf; die Athmung wurde freier, 
Appetit besser; Schlaf ruhiger und das Fieber gewöhnlich geringer. 

Die Untersuchung auf Tuberkelbacillen hat Verf. nicht oft ge¬ 
nug ausführen können, um den Erfolg der Behandlung in dieser 
Hinsicht festzustellen. Über den Modus der Einspritzung ist zu be¬ 
merken, dass dieselben entweder beim Tuhigen Athmen oder am besten 
gegen das Ende der Exspiration ausgeführt werden. Ja man soll 
sogar versuchen, die Flüssigkeit in den rechten oder linken Bronchus 
einzuspritzen, indem mau die Spritze nach der betreffenden Seite hin 
wendet. Die durch die Manipulation hervorgerufenen Empfindungen 
sind geringfügig, so dass man bis 6 Einspritzungen vornehmen kann. 
Zuweilen tritt danach leichte Erschwerung des Athmens auf. 

Die Injektionsbehandlung ist besonders dann von Nutzen, wenn 
Husten, Auswurf mit oder ohne Hämoptoe, vorhanden sind; aber 
keine zu umfangreichen Kavernen, keine zu bedeutende Infiltration; 
doch auch dann sind noch bemerkenswerthe Erfolge zu verzeichnen. 
Die Dauer der Behandlung muss in leichteren Fällen 4—8 Wochen, 
in schwereren 2—4 Monate dauern. 

Wenn dieses von R. angegebene und angewendete neue thera¬ 
peutische Verfahren wohl als interessant genug bezeichnet werden 
muss, um es auf Basis einer methodischen Untersuchung einer wei¬ 
teren Prüfung zu unterziehen, so muss die Art des Vorgehens, wie 
sie von R. beliebt worden, doch durchaus und entschieden zurück¬ 
gewiesen werden. Die vor der therapeutischen Anwendung zu lösende 
Aufgabe war naturgemäß die, zu prüfen, ob überhaupt etwas von der 
Injektionsflüssigkeit in die Lunge gelangt und, wenn dieses der Fall, 
wohin diese Flüssigkeit gelangt. Dieser Beweis fehlt völlig und ihn 
durch die subjektive Empfindung der Kranken als erbracht zu be¬ 
zeichnen, das heißt doch der ganzen Methode von vom herein den 
Charakter einer Hypothese aufdrücken. Lenbuscher (Jena). 


11. M. Hallopeau. Sur le traitement de la teigne tondante 
par le proc£d£ de Foulis. 

(Union mW. 1885. No. 124.) 

J. Foulis hat (Brit. med. journ. 1885 März) eine Behandlung des 
Herpes tonsurans empfohlen, mittels welcher er auch in den schwersten 
Fällen dieser Krankheit binnen 8 Tagen eine Heilung erzielt haben 
will. Diese Behandlung besteht in Folgendem: Einreibungen der 
kranken Stelle mit Terpentinessenz 3 Minuten lang, Abwaschen mit 
10 % igei Karbolseife und warmem Wasser, dann Einpinselungen von 
Jodtinktur und endlich Einreibung von Karbolöl. Die Jodtinktur 
kann auch ersetzt werden durch eine Lösung von 2 Theilen Jod in 
100 Theilen Terpentin. Die Erfahrungen, die H. mit dieser Methode 
gemacht hat, sind sehr ungünstige. Es trat keine Besserung ein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



38 


Centralblatt fttr klinische Medicin. No. 2. 


sondern äußerst lebhafte Schmerzen, Entzündungen und Eiterungen 
der Haut zwangen direkt zum Aufhören der Foulis’schen Behand¬ 
lungsweise. Lenbuscher (Jena). 


Kasuistische Mittheilungen. 

12. P. Durozier. Du souffle yeineux simulant linsuffisance aortique 

— Lithiase biliaire et maladies du cceur. 

(L’union möd. 1885. No. 126.) 

Eine~40jährige Frau wird mit den Erscheinungen einer Stenosis ostii venosi sin. 
aufgenommen. Während des Aufenthaltes im Krankenhause, bis zu ihrem daselbst 
erfolgten Tode persistirend entwickelt sich ein bald lauteres, bald schwächeres 
diastolisches Blasen auf dem Sternum hörbar; am deutlichsten ist dasselbe über 
der Basis, zuweilen auch im Epigastrium. Die Symptome von Hypertrophie und 
Dilatation des rechten Herzens, so wie Lebervenenpuls sind vorhanden. Da¬ 
neben war zeitweise Ikterus und Leberkolikschmerz zu beobachten. Die Sektion 
ergab: Obliteration des Ductus cysticus; zwei Gallensteine in der Gallenblase. 
Hechtes Herz stark vergrößert, Klappen zart; das linke venöse Ostium ist kanal¬ 
förmig verengt, so dass es nur für einen Bleistift durchgängig ist; keine Klappen- 
insufficienz. Aortenostium und Klappen intakt. D. bringt die Obliteration des 
Ductus cysticus und die Herzveränderung in Verbindung mit einander, eine allge¬ 
meine Disposition zu Schrumpfungsprocessen anschuldigend (P). Das diastolische 
Geräusch über dem Sternum bezeichnet er als in der Vena cava entstanden. 

Lenbuscher (Jena). 

13. Dittrioh. Weitere Falle von intravitaler Ösophagomalacie. 

(Prager med. Wochenschrift 1885. No. 40.) 

Von den 3 mitgetheilten Fällen erscheint insbesondere der letzte bemerkens- 
werth, welcher einen 53jährigen Mann betraf, der an »inveterirter Syphilis« zu 
Grunde gegangen war, und bei dem 60 Stunden vor dem Tode heftige Hämate- 
mesis auftrat. Die Ösophagusschleimhaut war in ihrer untersten Partie in eine 
schwarzbraune pulpöse Masse umgewandelt; der Magen zeigte keine pathologische 
Veränderung. 

Die Erweichung des Ösophagus musste demnach, da sie als die ausschließliche 
Ursache des Bluterbrechens anzusehen war, intra vitam entstanden sein. 

E. Schütz (Prag). 

14. Kuhn, Nouveau cas de gu6rison de l’ileus par le lavage de 

l’estomac. 

(Bullet. gön6r. de thörap. 1885. Juli 15.) 

K. wandte bei einem 62jährigen üeuspatienten, bei dem schon Kotherbrechen 
bestand, mit Erfolg die Magenausspülung an. Frendenberg (Berlin). 

15. A. Bergmann (Riga). Gonitis gonorrhoica mit Kokken. 

(St. Petersburger med. Wochenschrift 1885. No. 35.) 

In der durch Punktion entleerten, leicht getrübten, missfarbigen, mit dünnen, 
eitrigen und fibrinösen Flocken reichlich untermischten Gelenkflüssigkeit einer 
Gonitis gonorrhoica erhielt Stud. Jungmeister »nach vielfachem vergeblichen 
Suchen ein paar nach der Gram*sehen Methode hergestellte Präparate, 
welche deutlich, wenn auch in geringer Anzahl, Gonokokken erkennen ließen. Die¬ 
selben lagen in der bekannten Weise paarweis oder in kleinen Haufen den Eiter- 
zellen an; der Kern war stets frei, mehrfach schienen sie nur in der Zelle zu 
liegen«. 

(Wenn die Bemerkung, dass die Präparate nach der Gram’schen Methode dar¬ 
gestellt wurden, bedeutet, dass nach Behandlung mit Gentianaviolettanilinwasser, 
Jodjodkalilösung, Alkohol und Unterfärbung mit Bismarckbraun die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No, 2. 


39 


Kokken sich als blau gefärbt darstellten, so ist die Beobachtung B.’s mit einem 
Fragezeichen au versehen, da die Gonokokken bekanntlich bei Behand¬ 
lung nach Gram mit Bismarckbraununterfärbung nicht blau gefärbt 
erscheinen, sondern sich entfärben und die Bismarckbraunfärbung schwach 
annehmen. Ref.) Frendenberg (Berlin). 

16. H. Hallopeau. Sur deux manifestations rares de l’jodisme. 

(L’union med. 1S85. No. 88.) 

. Verl beobachtete zwei seltene Erscheinungen bei zwei der Jodmedikation 
unterworfenen Pat. 

1) Ein 30jähriger Mann hat vor 8 Jahren Lues acquirirt und lebt in steter 
Furcht vor Recidiven. Außer verschiedenen Merkurialkuren hat er lange Zeit 
große Dosen von Jodkalium genommen, so in den letzten 6 Monaten täglich 6 bis 
10,0 g. Scheinbar wurde das Mittel gut vertragen. Außer vorübergehenden Nasen- 
katarrhen und einer in verschiedenen Schüben auftretenden Purpura an den unteren 
Extremitäten zeigten sich keine Intoxikationssymptome lange Zeit hindurch. Da 
wurde Pat. plötzlich von einem apoplektischen Insult befallen; die rechte Gesichts¬ 
und linke Körperhälfte wurden paretisch. Trotzdem der Verdacht einer syphiliti¬ 
schen Eneephalitis vorliegen musste, wurde das Jod sofort ausgesetzt und nach 
einigen Tagen waren die Lähmungserscheinungen geschwunden. H. ist der An¬ 
sicht, dass, da Embolie oder Atherom mit höchster Wahrscheinlichkeit ausgeschlos¬ 
sen werden können, es sich um eine kleine Blutung nach Analogie der Purpura 
an den unteren Extremitäten gehandelt hat. 

2) Bei einem zweiten Kranken, der aber nie abnorme Dosen von Jodkalium 

(1,0—2,0 pro die) und nie zu lange Zeit hindurch genommen, entwickelten sieh je¬ 
des Mal beim Jodgebrauch schmerzhafte Knötchen im Unterhautbindegewebe. Sonst 
zeigen sich keine Erscheinungen einer Intoxikation, außer mitunter einer Purpura. 
Die Knötchen sitzen meist an der Vorderfläche der Oberschenkel, sind von ovaler 
Form, haben 1—2 cm im Durchmesser, ihre Längsrichtung entspricht der Richtung 
der befallenen Extremität; die Haut ist über ihnen geröthet, nicht verschiebbar, 
schmerzhaft auf Druck. . Nachdem die Knötchen mehrere Tage bestanden, ver¬ 
schwinden sie wieder. Dass es sich um eine Wirkung des Jodes dabei handelt, 
geht daraus hervor, dass die Knötchen regelmäßig, bei jedesmaligem Gebrauch und 
nur bei diesem, auftreten. Leubuscher (Jena). 

17. Dnfourt, Note sur un cas d/hdmorrhagie spinale sous-arach- 

noidienne. 

(Lyon möd. 1885. No. 34.) 

Akute Erkrankung unter den Erscheinungen der Kompression des Halsmarks 
mit tödlichem Ausgang nach 3 Tagen. Die Diagnose musste sich auf eine Blutung 
innerhalb des Wirbelkanals beschränken. Es fand sich eine subarachnoideale 
Blutung im Bereich des unteren Halsmarks und mehrere andere weniger umfang¬ 
reiche weiter abwärts; das komprimirte Mark befand sich im Zustand akuter Er¬ 
weichung, die Differentialdiagnose wird eingehend erörtert. 

Tnczek (Marburg). 

IS. Seguin. Clinical report of two sets of cases of Friedreich 's 
disease (hereditary or family ataxia). 

(Med. record 1885. voL XXVII. No. 24.) 

S. untersuchte 3, resp. 2 Mitglieder von 2 Familien mit »Friedreich’scher 
Krankheit«. Bei beiden Familien waren keinerlei hereditäre Momente, überhaupt 
keine ätiologischen Faktoren irgend weleher Art nachweisbar. Im Ganzen ähneln 
nach S. die Fälle weit mehr der Hinterstrangsklerose, als der disseminirten (cerebro¬ 
spinalen] Sklerose, bieten jedoch Züge dar, welche von denen der typischen Tabes 
abweichen: Mangel der Pupillensymptome, der blitzartigen Schmerzen, der ausge¬ 
sprochenen Anästhesie und des stampfenden ataktischen Ganges; andererseits ein 
paretischer Charakter, wie er der gewöhnlichen Hinterstrangsklerose nicht eigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



40 


Centralbatt für klinische Medicin. No« 2. 


ist — wahrscheinlich auf den verschiedenen Graden von Mitbetheiligung der vor¬ 
deren und seitlichen Rückenmarksabschnitte an der Sklerose beruhend. 

A* Enlenburg (Berlin). 

19. Wharton Sinkler. Two cases of Friedreich’s disease. 

(Medical news 1885. Juli 4.) 

Bericht über 2 Fälle Fried reicht eher Krankheit (18jähriger Mann und lljäh- 
riges Mädchen). In beiden Fällen waren die Eltern nicht ataktisch, überhaupt 
keine hereditären Momente nachweisbar (wie in den Seguin’schen Fällen, Ref.)« 
S. betont auch, gleich Seguin, den Unterschied von der typischen Tabes: bei der 
Friedreich’schen Krankheit fehlen die initialen lancinirenden Schmerzen, die Blasen¬ 
störungen, die transitorischen Paralysen im Oculomotoriusgebiet und die Pupillen¬ 
erscheinungen, die visceralen Krisen, die trophischen Knochen- und Gelenkaffek¬ 
tionen etc. Dagegen verbreitet sich das Leiden rascher auf die Oberextremitäten 
und zeigt Wirbelsäulenverkrümmungen, Sprachstörungen und Nystagmus als eigen¬ 
tümliche Symptome; das frühe Alter des Auftretens und die familiäre Prädispo¬ 
sition sind ferner charakteristisch. Beiden Formen gemeinsam ist die Ataxie, das 
Beginnen der Koordinationsstörung an den Unterextremitäten, der Abgang der 
Sehnenreflexe, das Romberg*sche Symptom und »gewisse Augenläsionen« (im zweiten 
Falle von S. bestand Atrophia N. optici incipiens, bei normaler centraler Sehschärfe 
und geringer Farbensinnsabnahme). A« Enlenburg (Berlin). 

20, Feilohenfeld. Ein Fall von Tumor cerebri (Gliosarkom der 

Zirbeldrüse). 

(Neurologisches Centralblatt 1885. No. 18.) 

Ein 18jähriger Mann erkrankte im Mai 1884 mit Kopfschmerz, Schwindel¬ 
gefühl, Erbrechen, wurde apathisch; Schwäche der unteren Extremitäten, Zuckungen 
im ganzen Körper, Doppelsehen, Obstipation, verminderte Reflexe des Sphincter 
ani et vesicae. Vollständige Lähmung der vom Oculomotorius versorgten Augen¬ 
muskeln (nur das Augenlid normal beweglich); Pupillen ungleich weit, träg reagi- 
rend ; Stauungspapille; leichte Parese des linken Facialis. Unregelmäßiges Fieber 
(Ansteigen bis zu 40); schließlich heftigeres Zittern, Schluckbeschwerden, Sopor. 
Tod am 24. März 1885. Gehirnbefund (Wernicke): eine grauröthlich erweichte 
Partie von der Größe eines Zwanzigpfennigstückes an der Vereinigung des oberen 
Kleinhimschenkels mit dem mittleren, und zwar an der dem 4. Ventrikel zugekehrten 
Fläche. Zirbeldrüse etwas vergrößert, in eine feste Knorpelmasse verwandelt, dem 
vorderen Ende des vorderen Vierhügels fest aufgelöthet. Sie hängt mit einer grau- 
röthlichen Geschwulstmasse zusammen, die sich an Stelle der hinteren Kommissur 
und des Zirbelstiels entwickelt hat, seitlich noch auf den Sehhügel an der Stelle 
der Ganglia habenul. übergreift, mit größter Ausdehnung in der Mittellinie; die 
bis zur Dicke eines Federkiels verbreiterten Zirbelstiele gehen in das Mittelstück 
der Geschwulst über, welche wie ein schlaffer, unvollständig gefüllter Sack in das 
Innere des 4. Ventrikels hineinfällt. Bei Einführung einer Sonde in den Aquae¬ 
ductus Sylvii kann man den Sack in die Höhe heben und gelangt so zur Ansicht 
dieses Mittelstücks des Tumors, welches sonach den vorderen Eingang des Aq. Sylv. 
verlagert. Ependym des 3. Ventrikels, grauröthlich verfärbt, setzt sich ohne deut¬ 
liche Grenze in das Tumorgewebe fort; hier und da in demselben hämorrhagische 
und Pigmentflecke. Die von F. vorgenommene mikroskopische Untersuchung 
(nach Erhärtung und Einbettung in Celloidin) ergab das deutliche Bild eines 
Spindelzellensarkoms; zahlreiche Ganglienzellen innerhalb des sarkomatösen Ge¬ 
webes. (Wahrscheinlich war ein Theil der Geschwulstsymptome auf den Tumor 
der Zirbeldrüse und ihrer Umgebung, ein Theil dagegen auf die Metastase im 
Kleinhimschenkel zu beziehen.) A. Eulenburg (Berlin). 

Originalmitthellungen, Monogr&phieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelm Straße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Brtiikopf & Härtel, einsenden. 

Prack and Verlag ron Breitkopf k Hirtel in Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 


herausgegeben von 

liix, Otrbarft, Leube, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bran, Berlin, Wftrxbnrf, Berlin, T&bingen, Wien, Bonn, 

redigirt Ton 

A. Fraenhel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu besiehen durcn alle Buchhandlungen. 

jr«»3. Sonnabend, den 16. Januar. 1886, 

Inhalt: 1. Lamlerer, Entzündung. — 2. Plant, 3. Stumpf, Soorpüz. — 4. Stadt- 
fcafCfi, Cystinurie. — 5. Schreiber, HerzstoB. — 6. Gerhardt, Pneumotyphold. — 
7. Levy, Spiralfaden und Asthmakrystalle. — 8. Tornwaldt, Bursa pharyngea. — 9. Korn¬ 
feld, Animale Lymphe. — 10. Bcttelhelm, Antipyrin. — 11. £loy, Kolanüsse. 

12 . HSfyes, Nephritis varieellosa. — 13. Aligagneur, Nephritis bei Hautaffektionen. 

— 14. Horand, Albuminurie bei Syphilis. — 15. Kopp, Paroxysmale Hämoglobinurie. 

— 16. Reihlen , Petroleumvergiftung. — 17. Ritter , Vergiftung durch Mohnköpfe. — 
18. ■anasscTn, Cocain. — 19. Keimer, Laryngologisches und Kbinologisohes. — 20. Zelssl, 
Lues hereditarla tarda. — 21. MatChka, Gerichtsärztliohe Mittheilungen. — 22. Lang, 
Lepra. — 23. Fanlard und Beizer, Kolloide Degeneration der Haut. — 24. Besnier, 

25. Vidal, Dermatomyome. 


1. A. Länderer. Zur Lehre von der Entzündung. 

(Sammlung klinischer Vortr&ge No. 259.) 

L. hat seine Untersuchungen über die Verhältnisse der Gewebs¬ 
spannung auf die Cirkulation und auf die Störungen derselben in 
einer Monographie dargelegt (Die Gewebsspannung in ihrem Ein¬ 
fluss auf die örtliche Blut- und Lymphbildung. Ein Beitrag zur 
Lehre vom Kreislauf und seinen Störungen. Leipzig, F. C. W. Vogel, 
1884). Der vorliegende Vortrag ist nur ein kurzer Auszug aus der 
Monographie. 

Ausgehend von dem Gedanken, dass das dünne Kapillarrohr zu 
schwach ist um den auf seinen Wandungen lastenden Blutdruck 
allein zu tragen, hat Verf. den Druck zu messen versucht, welcher 
sich durch die Gefäßwand hindurch auf das umliegende Gewebe 
mittheilt. Er findet, dass dieser Druck, am Unterhautzellgewebe und 
auch an einigen anderen Organen nach einer, wie Verf. selbst zu- 
giebt, nicht ganz fehlerfreien Methode gemessen, */ 2 bis J / 3 des Blut- 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








42 


Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 3. 


druckes beträgt. Die »elastische Spannung« des Gewebes ist daher 
der Hauptsache nach vom Blutdrucke abhängig, allein nicht aus¬ 
schließlich, da Verf. nachzuweisen versucht, dass auch blutleere 
(Untersuchung nach elastischer Einwicklung und an überlebenden 
Organen) Gewebe eine eigenthümliche durch ihre physikalischen 
Eigenschaften bedingte Spannung besitzen. Verf. glaubt, dass diese 
elastische Spannung in mehrfacher Beziehung bedeutungsvoll ist. 
Zunächst sieht er darin einen Schutz für die Kapillarwand, indem 
ein großer Theil des Blutdruckes ihr abgenommen und vom Ge¬ 
webe getragen wird. Dieser Theil des Blutdruckes geht aber unter 
normalen Verhältnissen nicht für die Blutbewegung verloren, vielmehr 
wirft das Gewebe denselben, vermöge seiner elastischen Sp annung , 
auf den Gefäßinhalt zurück. Das Gewebe wirkt daher für die Blut¬ 
bewegung in den Kapillaren wie ein elastischer Mantel, oder wie 
eine zweite elastische Gefäßwand (Tunica media), welche dem strö¬ 
menden Blute seine lebendige Kraft erhält. Das Gewebe wirkt ferner 
vermöge seiner elastischen Spannung, die auf die Außenfläche der 
Kapillarwand drückt, auch als Widerstand für die örtliche Blutströ¬ 
mung. Auch die Bedeutung der elastischen Spannung der Gewebe 
und Gewebssäfte für die Lymphabsonderung und Lymphbewegung 
wird vom Verf. näher berücksichtigt. 

Verf. sieht nun in einer Änderung der elastischen Gewebsspan¬ 
nung das ursächliche Moment für das Zustandekommen der Cirkula- 
tionsstörungen bei der Entzündung und beim Ödem und hält die¬ 
selbe als sehr wesentlich für das Zustandekommen der venösen und 
der arteriellen Hyperämie. 

L. ist der Anschauung, dass die Entzündungserreger in erster 
Linie schädigend auf das Gewebe einwixken, und dass sich als Aus¬ 
druck dieser Schädigung eine Verminderung ihres Elasticitätsmaßes 
und eine Unvollkommenheit ihrer Elasticität geltend macht, die sich 
auch auf die Gefäßwände erstreckt, zunächst aber vorwaltend die 
Gewebe (Bindegewebe) betrifft. 

Als Beweis für seine Anschauung führt L. den Nachweis, dass 
die Dehnbarkeit normaler Gewebe durch Einwirkung entzündungs¬ 
erregender Stoffe eine erhöhte und die Elasticität eine unvollkom¬ 
mene wird. Er weist ferner nach, dass auch das mikroskopische Aussehen 
des entzündeten Unterhautzellgewebes (nach der Injektion von Ter¬ 
pentin) ein wesentlich anderes als das des normalen ist. (Den Be¬ 
weis aber, dass die genannte physikalische Schädigung des Gewebes 
als die erste Wirkung der Entzündungserreger anzusehen ist, hat 
L. nicht geführt, und doch liegt gerade hierin der Schwerpunkt 
seiner Entzündungstheorie. Auch wird die Frage, in wie fern der ver¬ 
schiedene Durchfeuchtungsgrad der Gewebe an der Änderung der 
elastischen Spannung betheiligt sein kann, nicht berücksichtigt. Ref.) 
Die Cirkulationsstörungen bei der Entzündung werden nur vom Verf. 
durch die Änderung der genannten physikalischen Eigenschaften der 
Gewebe erklärt. Die Verminderung des Maßes der Elasticität macht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



43 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 

sich zunächst als Widerstandsverminderung geltend und diese be¬ 
wirkt die Beschleunigung der örtlichen Cirkulation. Die gleiche 
Beeinträchtigung und Unvollkommenheit der Gewebselasticität muss 
aber nach den Ausführungen des Verf. auch stromverlangsamend 
wirken, indem zunächst durch die Unvollkommenheit der Elasticität 
eine beständige Einbuße an lebendiger Kraft bedingt wird. Es kommt 
dann noch weiter hinzu, dass in Folge der herabgesetzten Elasticität 
des Gewebes und der Gefäßwand bei der Entzündung die Spannung 
des Blutes sich in erhöhtem Maße auf die Gewebe fortpflanzen kann 
und hierdurch der Bewegung des Blutes in den Gefäßen verloren 
geht. Die Stromverlangsamung und nachfolgende Stase im zweiten 
Stadium der Entzündung werden auf diese Momente zurückgeführt. 
Verf. nimmt an, dass sich je nach der Schwere der Entzündung 
entweder die eine Wirkung der geschädigten Gewebselasticität auf 
die Cirkulation oder die andere Wirkung geltend machen wird. Auch 
die Auswanderung der weißen Blutkörperchen glaubt Verf. von phy¬ 
sikalischen Gesichtspunkten auffassen zu sollen. Er glaubt, dass die¬ 
selben dem vermehrten Zuflusse nach der Stelle der geringsten elasti¬ 
schen Spannung folgen. »Die Druckdifferenzen geben ihnen viel¬ 
leicht nur die Direktion, nach welcher sie wandern.« 

Für das Zustandekommen des Ödems nimmt Verf. gleichfalls 
eine analoge »Gewebsstörung« an, deren Zusammenwirken mit einer 
Gefaßalteration (im Sinne Cohnheim’s) »das Entstehen des Ödems 
sehr einfach erklärt«. (Das Ausbleiben der massenhaften Auswan¬ 
derung weißer Blutkörperchen beim Ödem wird vom Verf. nicht be¬ 
rücksichtigt. Ref.) Auf die übrigen lesenswerthen Auseinander¬ 
setzungen des Verf. kann in einem kurzen Referate nicht eingegangen 
werden, und muss diesbezüglich auf das Original verwiesen werden. 

Löwlt (Prag). 


2. Plant. Beitrag zur systematischen Stellung des Soorpilzes 

in der Botanik. 

Leipzig, Hugo Voigt, 1885. 

Verf. stellte Kulturversuche mit Soor an, welcher theils vom er¬ 
wachsenen Menschen und von Kindern, theils von Hühnern stammte. 
(Ein morphologischer Unterschied zwischen Menschen- und Hühner¬ 
soor war nicht zu konstatiren.) 

Zu den Plattenkulturen wurde entweder Pasteur'sche Flüssigkeit 
mit Gelatine oder Fleischwasserpeptongelatine genommen und theils 
saure, theils neutrale, theils stark alkalische Nährböden verwendet. 
Als sehr zuckerreicher stark saurer Nährboden eigneten sich sehr 
gut sterilisirte Apfelscheiben. Auf solch letzterem erhält man eine 
je nach der gewählten Temperatur langsame oder rasche Entwick¬ 
lung von hefeartigen Gebilden. Auf zuckerfreien stickstoffreichen 
Nährböden dagegen erfolgt (Stichkultur) neben der Entwicklung von 

3 * 

Digitized by Gougle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



44 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


Sprosszellen eine deutliche Mycelbildung mit seitlicher und entstän- 
diger Gonidienabschnürung. 

Die Soorhefe leitet in gährungsfahigen Flüssigkeiten eine ziem¬ 
lich starke alkoholische Gährung ein, mit schwacher Mycodermabil- 
dung. Dabei wuchst die Hefe üppig weiter, während das Mycoderma 
vini nur eine minimale Gährung hervorruft und dabei abstirbt. Mit 
Rücksicht auf diesen Umstand ficht Verf. die Meinung von Grawitz 
an, welcher den Soorpilz für identisch mit dem Weinpilz hält. Die 
Impfversuche des letzteren Autors hält Verf. nicht für beweiskräftig. 
Ihm selbst gelang es nicht mit Mycoderma Soor beim Huhn hervor¬ 
zurufen, wohl aber mit der von ihm gezüchteten Soorhefe. Er ver- 
muthet vielmehr, dass der Soorpilz mit einem von E. C. Hansen 
beschriebenen Alkoholgährungspüz, der in frischem Kuhmist und in 
süßen saftreichen Früchten vorkommt, identisch ist. 

Henbaer (Leipzig). 


3. Max Stumpf. Untersuchungen über die Natur des Soor¬ 
pilzes. 

(ÄrsÜ. Intelligeniblatt 1885. No. 44. p. 627.) 

Nachdem in früherer Zeit der Soorpilz allgemein für eine 
Oidiumart gehalten worden war (Oidium albicans, Robin), hatte 
Grawitz im Jahre 1877 (Virchow’s Archiv Bd. LXX) den Soor 
für einen Hefepilz und zwar identisch mit dem Kahmpilze des Biers 
und Weins (Mycoderma vini) erklärt. Dass der Soorpilz ein Spross¬ 
pilz sei, der nur unter besonderen Verhältnissen Fäden bilde, wurde 
von Reess (Verhandlungen der Erlanger phys.-med. Societät 9. Juli 
1877, 14. Januar 1878) bestätigt; dagegen leugnet Reess die Iden¬ 
tität mit Mycoderma vini, bezeichnet den Soorpilz vielmehr als Sac¬ 
charomyces albicans. 

S. der seine Kulturversuche derart anstellte, dass er Soorpar¬ 
tikelchen aus dem Munde von Säuglingen in Gelatine vertheilte 
und diese auf Platten ausgoss, erhielt zwei mit großer Konstanz auf¬ 
tretende Pilzarten: 

1) einen fadenbildenden Pilz, für dessen Morphologie auf das 
Original verwiesen sei. Hervorzuheben ist die Angabe, dass der Pilz 
auf der Kartoffel Charakter und Wachsthum eines Sprosspilzes an¬ 
nimmt, indem die Konidien unmittelbar aus einander hervorsprossen. 
und sich schließlich abschnüren. »Manchmal sieht man lange Ketten 
solcher aus einander hervorgesprosster Konidien.« Auf Molkengela¬ 
tine überwiegen die Konidien an Menge die Mycelien. 

2) Einen Sprosspilz, dessen Morphologie ebenfalls genau cha- 
rakterisirt wird. Auf gewissen Nährböden »zeigt der Sprosspilz Nei¬ 
gung zur Mycelbildung«, doch sind die Fäden von den sub 1 ge¬ 
schilderten sofort zu unterscheiden. Außer diesen beiden nennt S. 
als nicht konstant vorkommend 2 andere Arten fadenbildender Pilze, 
die vorläufig noch nicht näher untersucht sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


45 


Über die Beziehungen der konstant gefundenen Pilze zu einan¬ 
der und zu der durch sie verursachten Soorerkrankung, so wie über 
demnächst vorzunehmende Impfversuche werden weitere Mittheilun¬ 
gen in Aussicht gestellt. Klemperer (Berlin). 

4. Stadthagen. Zur Kenntnis der Oystinurie. 

(Virchow’s Archiv Bd. C. p. 416.) 

S. beschreibt einen Fall von Cystinurie und giebt eine Reihe 
von Untersuchungen und Betrachtungen, durch welche er der Frage 
näher zu kommen sucht, in welcher Beziehung das Cystin des Harns 
zu anderen S-haltigen Substanzen des Stoffwechsels steht. Im nor¬ 
malen Ham ist der Schwefel als Schwefelsäure enthalten und als 
«neutraler« resp. »nicht oxydirter« Schwefel. Die Menge des letzteren 
bestimmt S. im Einklang mit Angaben anderer Autoren zu 13,3 bis 
16,8 % des Gesammtschwefels bei einem Menschen mit gemischter 
Diät. Der nicht oxydirte Schwefel lässt sich zum kleineren Theile 
durch Chlor in statu nascendi oxydiren (»leicht« oxydirbarer S), der 
größere durch Schmelzen mit Soda und Salpeter. Die 24stündige 
Menge des enteren verhält sich zu letzterem z. B. wie 0,0350:0,1340. 
Im leicht oxydirbaren können die Rhodanverbindungen enthalten 
sein, im schwer oxydirbaren S-haltige Säuren (Taurokarbaminsäure 
u. ähnl.), nicht Cystin, welches nach S. im normalen menschlichen 
Ham nicht vorkommt. Die Analyse des Cystinharaes ergab eine Zu¬ 
nahme des neutralen Schwefels, so dass derselbe 21—26# der Ge- 
sammtschwefelsäure beträgt; dieselbe ist, wie sich aus einem Ver¬ 
gleich mit der direkt bestimmten Menge des Cystins ergiebt, eben 
durch das Cystin bedingt. S. kommt dann weiter zu dem Schluss, 
dass das Cystin an Stelle eines Theils der Schwefelsäure im Harn 
auftritt, dass also das Cystin, ein normales Zwischenglied bei der 
Zersetzung der Eiweißkörper, bei der Cystinurie nicht weiter oxydirt 
werde. Diese Hypothese hat inzwischen durch die Untersuchungen 
Goldmann’s (vgl. dieses Centralblatt 1885 No. 40) eine experimen¬ 
telle Grundlage erhalten. F. KShmann (Breslau). 

5. Soheiber. Beitrage zur Lehre vom Herzstoße. 

(Wiener med. Blätter 1885. No. 30.) 

Durch eine im vergangenen Jahre erschienene Arbeit von Bökai 
veranlasst, unterzieht S. das Thema des Herzstoßes einer erneuten 
Besprechung, der er die von ihm vor 23 Jahren (Virchow’s Archiv 
Bd. XXIV) aufgestellte Theorie zu Grunde legt. Nach derselben soll 
der Herzstoß auf Grund der ungleichen Muskelkraft der beiden Ven¬ 
trikel nach Analogie des Kompensationsstreifens (s. Näheres darüber im 
Original) auf die Weise zu Stande kommen, dass bei gleichzeitiger Ver¬ 
kürzung in der Längsachse die starke Hälfte der mit einander verwach¬ 
senen Herzmuskulatur die schwächere Hälfte gegen sich hinüberzieht, 

Difitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



46 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


und so die Herzspitze, das freie Ende, als resultirende Verkürzungs¬ 
linie sich hakenförmig nach links krümmen muss; als zweite Ursache 
des HerzstoBes kommt dann noch hinzu die rotirende Bewegung des 
Herzens um seine Längsachse. Den Rückstoß aber sieht S. nicht als 
Grundlage des Herzstoßes an, obwohl er unzweifelhaft besteht, zumal 
sich gewisse Erscheinungen am Thierherzen und unter pathologischen 
Verhältnissen nur durch ihn erklären lassen, besonders das auffallende 
Phänomen am Froschherzen, dass die Herzspitze scheinbar unver¬ 
rückt an einem Punkte stehen bleibt, während die Atrioventri¬ 
kulargrenze sich mit jeder Systole nach abwärts, mit jeder Diastole 
nach aufwärts bewegt — es wird das dadurch bedingt, dass die Herz¬ 
spitze während der Systole zu gleicher Zeit vermöge der Muskel¬ 
kontraktion eine Bewegung im entgegengesetzten Sinne, gegen die 
Herzbasis macht, welche diejenige nach abwärts kompensirt, während 
bei der Atrioventrikulargrenze eine solche entgegengesetzte Bewegung 
fehlt. Dasselbe scheint nach Stern auch beim Kaninchenherzen, 
wenigstens im luftdicht geschlossenen Thorax, stattzuhaben, und S. 
nimmt es auch beim Menschen an, da der Herzstoß stets dort ge¬ 
fühlt wird, wo die Herzspitze nach dem Tode (also während der 
Diastole) gefunden wird. 

Diese bisher meistens ignorirte Theorie des Herzstoßes von S. 
(nur Scoda und Gerhard haben sie citirt, aber absprechend darüber 
geurtheilt) hat nun eine neue Stütze erhalten durch Bökai, der auf 
experimentellem Wege — und ohne die S.’sche Arbeit zu kennen — 
zu demselben Resultate gelangt ist, und zwar wurde die Erhebung 
der Herzspitze durch hakenförmige Krümmung derselben in gra¬ 
phischer Weise am Hundeherzen dargestellt. Bökai leitet aber, 
anders als S., die Krümmung der Herzspitze von der Kontraktion 
gewisser nahe der Herzspitze liegender und in eigentümlich spi¬ 
raliger Anordnung verlaufender Muskelfasern ab, da durch oberfläch¬ 
liche Längsschnitte am Spitzentheil das Emporheben der Herzspitze 
sogleich fortblieb, ohne dass die rotirende Bewegung des Herzens 
oder die Bewegung der Herzspitze gegen die Basis aufhörte. S. ist 
geneigt, diesen Mechanismus für das Zustandekommen der haken¬ 
förmigen Krümmung der Herzspitze zu acceptiren, hält aber dabei 
doch die Anwendbarkeit des Princips vom Kompensationsstreifen auf 
das Herz fest, zumal beide nicht mit einander im Widerspruch stehen. 

_ Markwald (Gießen). 


6. C. Gerhardt. Über Pneumotyphoid. 

(Berliner klin. Woehenschrift 1885. No. 41.) 

Das Zusammenvorkommen von üeotyphus und Pneumonie ist 
mehrfach beobachtet worden und zwar in etwas verschiedener Weise. 
In der einen Reihe der Fälle tritt echte Pneumonie zu schon länger 
bestehenden Typhen hinzu unter Frost und Ansteigen der Temperatur. 
In anderen Fällen handelt es sich nach Verf. immer um das ur¬ 
sprünglich gemeinsame Auftreten beider Krankheiten mit inniger 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


47 


Verwebung der Symptome. Bald treten die pneumonischen, bald die 
typhösen Symptome mehr in den Vordergrund. Gewöhnlich herr¬ 
schen in der ersten Woche die ausgesprochenen Erscheinungen der 
Pneumonie vor. Neben denselben aber mahnen gewisse Anzeichen: 
Kopfschmerzen, Milztumor, Diarrhöen, an die Möglichkeit einer 
zweiten Erkrankung. Mehrmals sah G. die allgemeinen typhösen 
Erscheinungen ziemlich plötzlich in der zweiten Woche hervortreten. 
Oft äußerte die Pneumonie einen erkennbaren und verständlichen 
Einfluss auf die Temperaturkurven. So fielen in 2 Fällen die Tem¬ 
peraturen kritisch am 11. oder 14. Tage ab; in zwei anderen traten 
am 6. resp. 7. Tage Pseudokrisen auf. Ähnliche Züge fanden sich 
wiederholt angedeutet. Auf die Prognose war von Einfluss die 
Schwere und Länge der pneumonischen Erkrankung. Therapeutisch 
erfordern die Pneumonien äußerst dringend von Anfang an kräf¬ 
tigende und abkühlende Behandlung. 

Von großem Interesse ist die ätiologische Seite der beiden Er¬ 
krankungen. Entweder scheint es sich um eine Einwirkung des 
typhösen Giftes auf die Lunge zu handeln, etwa nach Analogie der 
intermittirenden Pneumonien nach Malariainfektion, oder aber man 
muss eine Mischinfektion mit Pneumoniekokken und Typhusbacillen 
annehmen. Die Entscheidung hierüber bleibt späteren bakterio¬ 
logischen Forschungen Vorbehalten. Pelper (Greifswald). 


7. Levy. Über die Beziehungen der sog. Spiralfaden und 
Asthmakrystalle zum Asthma. 

(Zeitschrift für klin. Medicin Bd. IX. Hft. 6.) 

Die Pat., welche das Material zu den Untersuchungen über das 
Sputum lieferten, litten entweder an einfachem, chronischem Bronchial¬ 
katarrh oder an Bronchialasthma, dazu kamen noch einige Fälle von 
Asthma cardiale, Bronchitis acuta und putrida, so wie Phthisiker. 
In dem Sputum der Asthmatiker unterscheidet L. einmal gelbe oder 
weißlichgelbe Flocken, die aus Anhäufungen von Rundzellen be¬ 
stehen, zwischen denen die Leyden’schen Asthmakrystalle in ver¬ 
schieden großer Anzahl sich befinden und zweitens graue oder 
schwärzlichgraue Pfropfe, welche die Curschmann’schen Spiralen ent¬ 
halten. 

In den gelben Flocken finden sich außerdem noch reichlich 
Flimmerepithelzellen, selten aber gleichzeitig mit den Krystallen. Die 
Präparate, welche viel Krystalle aufweisen, enthalten wenig Flimmer¬ 
zellen und umgekehrt. 

Die Spiralen erscheinen besetzt mit Rund- und Spindelzellen, 
Alveolarepithelien und stellenweise auch mit einzelnen Flimmerzellen, 
enthalten dagegen keine Krystalle. 

Je nach dem Mengenverhältnis dieser beiden Arten von Pfropfe 
bekommt das Sputum ein anderes Aussehen. Überwiegen die grauen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



48 


Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 3. 


Pfropfe, so hat man ein froschlaichartiges, überwiegen die gelben 
Pfropfe, so findet man ein dem Sputum globosum der Phthisiker 
ähnliches Sputum. 

Die gelben Theile, welche viel Flimmerzellen enthalten, werden 
den'Bronchien, die grauen dagegen im Wesentlichen den Alveolen 
entstammen. 

Außer den Leyden’schen Asthmakrystallen fand L. hier und da 
Krystalle und amorphe Massen von phosphorsaurem Calcium, die 
leicht mit den ersteren verwechselt werden könnten. Die künstliche 
Darstellung der Leyden’schen Krystalle gelang dem Verf. niemals, 
dagegen war er im Stande, schöne Dauerpräparate derselben anzu¬ 
fertigen. 

Zur Zeit der asthmatischen Beschwerden und der ausgebildeten 
Asthmaanfälle waren in den Sputis mehr oder weniger reichlich Kry¬ 
stalle und Spiralen zu finden, während zur Zeit einer völligen Re¬ 
mission das Sputum frei von diesen Bestandteilen war. 

Bei 2 Fällen von Asthma cardiale fanden sich nur Spiralen, 
keine Krystalle, bei chronischer und putrider Bronchitis weder Kry¬ 
stalle noch Spiralen; bei akuter Bronchitis (1 Fall) sowohl Krystalle 
als Spiralen und Krystalle in 2 Fällen von zweifelloser Phthise. 

Da neben den Krystallen stets sehr reichlich Flimmerepithelien 
im Auswurfe sich finden und neben den Spiralen sehr reichlich Al- 
veolarepithelien, so schließt L., dass beide Gebilde (Krystalle und 
Spiralen) nur eine Folge des desquamativen Katarrhs der Bronchien 
und der Alveolen, und nur specifisch für einen bestimmten anato¬ 
mischen Process sind, nicht aber für ein besonderes klinisches Krank¬ 
heitsbild wie Asthma bronchiale. Seifert (Würsburg). 


8. Tornwaldt. Über die Bedeutung der Bursa pharyngea 
für die Erkennung und Behandlung gewisser Nasenrachen¬ 
raumkrankheiten. 

Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1885. 

Von den 119 Seiten der in der Überschrift genannten Mono¬ 
graphie kommen auf die eigentliche Behandlung des Themas 67 Sei¬ 
ten, auf 3 Seiten am Schluss giebt Verf. eine Übersicht über die 
benutzte Littefatur, der Rest des Buches wird von Krankengeschich¬ 
ten eingenommen, bezüglich deren auf das Original verwiesen sei. 

Was nun die Erkrankungen der Bursa pharyngea, jenes in der 
Mittellinie des Rachendaches gelegenen Blindsacks anlangt, über 
dessen genetische und physiologische Bedeutung die Akten noch als 
keineswegs geschlossen anzusehen sind, so hat T. streng genommen 
nur einen einzigen pathologischen Zustand, nämlich Katarrh der 
Schleimhaut dieses Blindsacks beobachtet, da die als zweite Krank¬ 
heitsform von T. bezeichnete Cystenbildung der Bursa nach T.’s 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


49 


eigener Angabe nur als Folgezustand eines auf die Gegend der 
Bum beschränkt gewesenen chronischen Katarrhs aufzufassen ist. 

Als das hauptsächlichste objektive Symptom für den Katarrh 
der Bursa ist das Herausfließen abnormen Sekrets aus der Eingangs- 
Öffnung der Bursa anzusehen, die Cystenbildung der Bursa 'wird 
durch den rhinoskopischen Nachweis eines entsprechenden Tumors 
an der bezeichneten Stelle des Rachendachs und durch den sich nach 
Incision der Cystenwand entleerenden Inhalt unter gleichzeitigem 
Verschwinden des Tumors diagnosticirt. Einen exakten anatomischen 
Beweis für die Entwicklung der von T. gesehenen Cysten aus der 
Bursa hat T. nach Ansicht des Ref. nicht erbracht, da die Lage 
dieser Gebilde in der Mittellinie des Rachendachs und das Fehlen 
einer Eingangsöflnung in die Bursa hierfür eben so wenig maßgebend 
sind, als die bei der mikroskopischen Untersuchung des Cysteninhalts 
erhobenen Befunde. Ref. hat Gelegenheit gehabt in 3 Fällen solche 
Cystchen anatomisch zu untersuchen (cf. Zeitschrift für Ohrenheil¬ 
kunde Bd. X. »Anatomisches und Klinisches zur Lehre von den Er¬ 
krankungen des Nasenrachenraums des Gehörorgans bei Lungen¬ 
schwindsucht) und konnte an Schnittpräparaten konstatiren, dass diese 
Cystchen, trotz ihres Sitzes im Bereich der Tonsilla pharyngea, wie 
sich Ref. ausdrückt, als Retentionscystchen, hervorgegangen aus den 
in dieser Gegend sehr reichlich vorhandenen acinosen Drüsen zu 
betrachten sind.' Die Möglichkeit einer Genese von Cysten an dieser 
Stelle aus der Bursa soll damit keineswegs in Abrede gestellt 
werden. 

Die durch die genannten Erkrankungen hervorgerufenen Sym¬ 
ptome theilt T. in örtliche, identisch mit den bei anderen Erkran¬ 
kungen des Nasenrachenraums beobachteten und in andere Beschwer¬ 
den, welche sich auf von dem eigentlichen Krankheitsherd entfernt 
liegende Organe beziehen. Zu den letzteren gehören u. A. nach T. 
chronischer Magenkatarrh, Bronchialkatarrh, Bronchialasthma, Brust¬ 
schmers in der Gegend des Manubr. sterai, Kopfschmerz im Hinter¬ 
haupt und Nacken oder in der Stirn. Beeinflusst werden die Er¬ 
krankungen der Bursa nur durch lokal-therapeutische Maßnahmen, 
welche in der Anwendung von Argent. nitr., Jodtinktur, in der Spal¬ 
tung der Cystenwand und nachherigen Behandlung der etwa noch 
fortbestehenden Hypersekretion durch die genannten Adstringentien 
su bestehen haben. Ein schnelles Schwinden der Krankheitserschei¬ 
nungen sah T. nur in ! / s seiner Fälle, bei einem zweiten Drittel 
musste die Behandlung längere Zeit fortgesetzt werden, ehe ein Er¬ 
folg eintrat, das letzte Drittel blieb ungeteilt. 

(Es ist anerkennenswerth, dass Verf. die Aufmerksamkeit auf 
pathologische Zustände eines bisher klinisch nur wenig berücksich¬ 
tigten Gebildes im Nasenrachenraum gelenkt und damit die Möglich¬ 
keit gegeben hat, gewisse Krankheitserscheinungen, die man als ner¬ 
vöse zu deuten und als Schlundneurosen oder ähnlich zu bezeichnen 
pflegte, auf materielle anatomische Veränderungen zurückzuführen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



50 


Centralblatt für klinische Medicin. Ntf. 3. 


Es muss Sache weiterer Untersuchung sein, festzustellen, ob die 
von T. beschriebenen Erkrankungen der Bursa pharyngea thatsäch- 
lich so häufig sind, als es nach den Auseinandersetzungen T.’s der 
Fall zu sein scheint und vor Allem, ob ihnen auch die denselben 
von T. vindicirte Bedeutung beizulegen ist. Ref.) 

Eugen Fraenkel (Hamburg). 


9. Kornfeld (Grrottkau). Zur Impfung mit animaler Lymphe. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 37.) 

K. fuhrt gegen die bei der animalen Impfung erhobenen Be¬ 
denken: der Kostspieligkeit, der komplicirten Technik und der ge¬ 
ringeren Haltbarkeit an, dass u. A. die Kosten für die Erlaubnis der 
Lymphabnahme von geeigneten Kindern von Jahr zu Jahr erheb¬ 
licher werden. K. hat selbst im letzten Jahr sich genöthigt gesehen 
ein Kalb zu impfen und mit dessen Lymphe 80 Schulkinder und 20 
Neugeborene geimpft, bei denen sämmtUch, mit Ausnahme eines Schul¬ 
kindes, die Impfung erfolgreich war. Schließlich weist K. auf die 
Möglichkeit hin, durch die Lymphabnahme von einem geimpften 
Kinde in Folge der Verminderung des dem Abimpfling verbleiben¬ 
den Pustelinhalts vielleicht die Schutzkraft der Vaccinirung zu ver¬ 
ringern. Wenigstens möchte er die Aufmerksamkeit auf diesen Punkt 
lenken. Kayser (Breslau). 


10. Bettelheun. Ein Beitrag zur Kenntnis des Antipyrins. 

(Med. Jahrbücher 1885. Hft 2.) 

Außer Versuchen mit Antipyrin bei den verschiedensten fieber¬ 
haften K Ta n kh eitsprocessen, die ein sehr günstiges Resultat über die 
Wirksamkeit dieses Mittels ergaben, wurden von B. auch noch solche 
über die physiologische Wirkungsweise des Antipyrins vorgenommen. 
Zu diesen wurden curarisirte Hunde benutzt, denen das in Wasser 
gelöste Medikament direkt in die Vena jugularis, einige Mal sub¬ 
kutan, injicirt wurde. 

Als die Wirkung der direkten Injektionen ins Blut auf den Blut¬ 
druck ließ sich in erster Lime konstatiren «n Sinken desselben so¬ 
wohl nach kleineren (0,01), wie bei größeren Dosen (1,0—2,0); diese 
Erniedrigung trat sofort, längstens 30 Sekunden nach der Injektion 
auf, dauerte nur kurze Zeit und war von einem Steigen des Blut¬ 
drucks gefolgt. Bei subkutanen Injektionen waren die Blutdrucks¬ 
änderungen undeutlicher und traten verspätet in die Erscheinung, 
aber die primäre Senkung fehlte fast nie. Diesem Steigen des Blut¬ 
drucks, das ebenfalls nur kurze Zeit anhält, folgte dann eine dauernde 
Erniedrigung. 

Aus weiteren Versuchen über die Art der Temperaturherab- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 51 

setxung durch Antipyrin ergiebt sich als Schlussfolgerung, dass die¬ 
selbe durch Erweiterung der Hautgefäße zu Stande kommt. 

Seifert (Würzburg). 


11. Ch. Eloy. Les proprietds physiologiques et les usages 
thdrapeutiques de la noix de kola. 

(Union m6d. 1885. No. 125.) 

£. giebt eine Zusammenstellung der neueren und neuesten Ar¬ 
beiten französischer Autoren über die physiologische und therapeu¬ 
tische Wirkung der Kola, besonders macht er auf eine Inaugural¬ 
dissertation von M. Monnet aufmerksam. 

Die Wirksamkeit der Kola ist in erster Linie auf den großen 
Gehalt an Kaffeiin zu beziehen. Zwar besitzt der Aufguss der Kola 
nichts von dem Aroma des Kaffees, doch bestehen große Analogien 
der physiologischen Wirksamkeit. Der Aufguss verursacht Schlaf¬ 
losigkeit, regt die nervösen Centra an, hebt die geistige Regsamkeit. 
Die Kola wird schnell wieder aus dem Körper ausgeschieden und 
findet sich in den Exkreten. Die Hauptwirkung übt das fragliche 
Mittel auf die Herzthätigkeit aus. Nach Injektion in die Venen von 
Hunden* steigt der Blutdruck, ohne wesentliche Verminderung der 
Herzschläge. Bei Kaltblütern (Fröschen) wurde die Zahl der Herz¬ 
schläge vermehrt, der Blutdruck sank. Um die Frage zu entscheiden, 
ob die Wirkung der Kola auf direkte Beeinflussung der Muskelfasern 
zu beziehen sei oder durch Vermittelung der nervösen Centra zu 
Stande komme, wurde von Monnet ein diesbezüglicher Versuch an¬ 
gestellt, der anscheinend für direkte Muskelwirkung sprach, aber 
auch dahin verwerthet werden kann, dass die motorischen Endapparate 
auf die Kola reagirten. In kleinen Dosen wird die Motilität ange- 
regt, in toxischen aufgehoben. Kola ruft häufigen Urindrang hervor 
und ist nach Monnet als Diuretikum zu bezeichnen. Von den ein¬ 
zelnen Bestandtheilen wäre das Tannin zu erwähnen, das wohl die 
Ursache für die günstige Wirkung der Kola bei Darmkatarrhen ab- 
giebt; ferner ein nicht unbedeutender Gehalt an Theobromin. The¬ 
rapeutisch wurde die Kola bisher verwendet mit gutem Erfolge bei 
Herzleiden. Hier regelt es und hebt es die Herzaktion. Die Art 
der Wirkung fällt mit der des Kaffem zusammen. Zugleich leistet 
es Dienste als Diuretikum. So führt Monnet einen Fall an, bei 
welchem durch eine Dose von 8—10,0 der Tinktur in 2—3 Tagen 
die Urinmenge von 200 auf 3000—3500 stieg. 

Nervöse Leiden, Neuralgien etc., die von Kreislaufsstörungen 
abhängen, werden ebenfalls günstig beeinflusst. 

Bei Magenaffektionen, bei Dyspepsien und hartnäckigem Er¬ 
brechen ist es mit Erfolg von Cunöo und Duriau verwendet wor¬ 
den; auch bei choleraähnlichen Anfällen; bei Diarrhöen der Tuber¬ 
kulösen leistet es gute Dienste. 

Die Form der Darreichung ist verschieden. Die mittleren täg- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



52 


Centraiblatt für klinische Medicin. No. 3. 


liehen Dosen würden etwa betragen: 0,1—0,15 des Alkoholextraktes, 
7,0—10,0 der Tinktur. 

Die Kontraindikationen sind dieselben, wie bei dem Kaffein. Bei 
längerem Gebrauche eintretende unangenehme Erscheinungen sind 
noch nicht genügend erforscht. Leubnscher (Jena). 


Kasuistische Mittheilungen. 

Mitteilungen aus dem »Stefanie-Kinderspitale« zu Budapest. 

12. Frans Högyes. Zwei Fälle von Nephritis varicellosa. 

(Jahrbuch für Kinderheilkunde 1885. Bd. XXIII. Hft. 3.) 

Während früher, im Gegensatz zu anderen akuten Exanthemen, ein ätiologischer 
Zusammenhang zwischen Varicellen und Nephritis nicht bekannt war, theilte He- 
noch (Berliner klin. Wochenschrift 1884 No. 2) als der Erste 4 Fälle von Varicellen 
mit, in deren Gefolge sich Nephritis einstellte. Seine Beobachtungen wurden bald 
darauf durch die anderer Autoren bestätigt. Verf. theilt 2 Fälle mit, wo ebenfalls 
nach vorausgegangener Varicellen-Erkrankung Nephritis aufgetreten war. In beiden 
Fällen war der Urin stark eiweißhaltig und zeigte bei der mikroskopischen Unter¬ 
suchung den bekannten Befund; im ersten Falle konnte die Diagnose durch die 
Sektion bestätigt werden. Kohts (Straßburg i/E.). 

13. Augagneur. Nephrites aigues infectieuses dans la lymphangite et 

l’ecthyma. Albuminurie dans les 16sions de la peau. 

(Lyon m6d. 1885. No. 15, 17 u. 19.) 

An der Hand von 4 ausführlichen, instruktiven Krankengeschichten eigener 
Beobachtung bestätigt Verf. die bekannte Annahme der Vermittelung akuter 
Nierenentzündungen durch suppurative Hautläsionen auf dem Wege der Resorp¬ 
tion der von den Wunden aufgenommenen Mikroorganismen (vielfach wohl auch 
ihrer giftigen Spaltungsprodukte allein; Ref.)* Solche Nephritiden heilen mit der 
Hautkrankheit, deren antiseptische Behandlung den sichersten Schutz vor der 
Nierenkomplikation gewährt Da, wo eine nichteitrige Dermatose Albuminurie 
erzeugt, handelt es sich um flüchtige und geringfügige Eiweißausscheidungen, 
welche ihre Entstehung einer durch Reflexaktion zu Stande gekommenen Kreis¬ 
laufstörung der Niere verdanken. Fflrbringer (Jena). 

14. Horond. Albuminurie dans la syphilis. 

(Lyon m6d. 1885. No. 15.) 

Verf. beobachtete unter 3007 Syphilitischen 13mal Albuminurie (? Ref., also 
viel seltener als bei Gesunden!), lOmal in der sekundären, 3mal in der tertiären 
Periode. Entgegen Renaut, der eine Abhängigkeit solcher Albuminurien nicht 
von der Syphilis als solchen, sondern von der Resorption des Eiters in den Sy¬ 
philiden nach Art der Augagneur’schen Theorie (s. vorstehend) annimmt, macht 
Verf. mit Cohadon eine Alteration des Blutes für die Eiweißausscheidung ver¬ 
antwortlich, denn die Mehrzahl der Kranken weist dieselbe im Beginn der sekun¬ 
dären Periode, ohne tiefere Hautläsionen auf. (S. Beilage zu No. 20 d. Bl. 1885, 
p. 54.) Fflrbringer (Jena). 

15. C. Kopp. Zur Kasuistik der paroxysmalen Hämoglobinurie. 

(Ärztl. Intelligenzblatt 1885. No. 6.) 

Der im Titel genannte Symptomenkomplex war bei einem 29jährigen Manne 
im 4. Jahre seiner Syphilis aufgetreten und nach antisyphilitischer Behandlung 
(Schmierkur und Jod) dauernd geschwunden. Fflrbringer (Jena). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


53 


16 . M. Beihlen. Selbstmordversuch mittels Petroleum. 

(ÄrztL Intelligenzblatt 1885. No. 35.) 

Der Fall betraf eine kräftige Magd von 22 Jahren. Pat. war am Morgen noch 
gesund gewesen, vor ca. 3 Stunden aber bewusstlos in der Speisekammer gefunden 
und ins Krankenhaus transportirt worden. Die Begleitperson konnte nichts an¬ 
geben. Auf Zurufen, Klopfen etc. reagirte Pat. nicht, auf Nadelstiche erfolgten 
langsame Abwehrbewegungen. Das Aussehen war das einer ruhig und tief Schlafen¬ 
den. Wangen leicht geröthet, Augen geschlossen, Pupillenreaktion normal, Puls 
etwas frequent, Respiration ruhig, Temperatur normal. Die Untersuchung der Brust- 
und Bauchorgane ergab nichts Abnormes. Auf die Diagnose führte der nach Öff¬ 
nen des Mundes auftretende Petroleumgeruch. Es wurde eine Magenausspülung vor- 
genommen, wobei mit der Spülflüssigkeit einige ölige Tropfen herausgefördert wurden, 
die sich als Petroleum erwiesen. Pat. ließ im Lauf des Nachmittags den Urin 
unter sich gehen, erholte sich aber gegen Abend so weit, dass sie etwas Suppe 
genießen konnte. Sie hatte ihrer Angabe nach ca. 150 ccm reinen Pretroleums ge¬ 
trunken, ohne zu erbrechen. Am anderen Morgen klagte sie nur über Einge¬ 
nommenheit des Kopfes und über Mattigkeit. Nach 3 Tagen fühlt sie sich wohl 
und wird nach 8 Tagen entlassen. Magenbeschwerden waren während der ganzen 
Zeit nicht aufgetreten. Der Ham hatte deutlichen Petroleumgeruch und schwam¬ 
men auf demselben einige große ölige Petroleumtropfen. Vergiftungen mit Petro¬ 
leum kommen relativ selten vor und sind bei Benutzung des gewöhnlichen ameri¬ 
kanischen Petroleums ziemlich ungefährlich. Husemann (Maschka’s gericht¬ 
liche Medicin) führt nur 4 Fälle auf Die größte genossene Quantiät betrug im 
Fall, den Koehler mittheilt, und der mit Genesung endigte, 400—750 ccm. 
Schwerere Symptome, als obiger Fall sie bot, sah Fitzgerald bei einem 14jäh- 
rigen Kinde; dort trat sofortige Bewusstlosigkeit mit Kälte der Extremitäten» 
Blässe, Verlangsamung und Schwäche des Pulses ein. Nach vorübergehendem 
Stupor und Schlafsucht endete auch dieser Fall in Genesung. 

v* Schroeder (Straßburg i/E.). 


17. Ritter. Vergiftung durch den Genuss unreifer Mohnköpfe. 

(Würtemb. med. Korrespondenzblatt 1885. p. 166.) 

Vert theilt eine Vergiftung durch unreife Mohnköpfe mit, die in so fern von 
Interesse ist, als die Veranlassung zur Vergiftung nicht zu den alltäglichen ge¬ 
hört und sie ferner beweist, dass auch unser einheimischer Mohn eben so gut, wie 
der orientalische eine hinreichende Menge Morphin enthält, um eine recht ener¬ 
gische Vergiftung hervorzurufen. Es handelte sich um ein 5jähriges Mädchen, 
das auf einem Spaziergang mehrere unreife Mohnköpfe (Papaver somniferum 
album) gegessen hatte. Nach Hause zurückgekehrt klagte es über Schwindel, Ver¬ 
gehen der Sinne und Übelkeit. Bald trat wiederholtes Erbrechen ein. In der 
erbrochenen Masse konnte man unverkennbar Reste von den gekauten und ver¬ 
schluckten Mohnköpfen wahrnehmen. R. fand Pat auf dem Rücken liegend, tief 
schlafend. Conjunctiva trocken, Pupillen verengt, unempfindlich gegen Licht- 
wechsel. Haut kühl und feucht, Respiration ruhig und langsam, Puls klein und 
langsam (60). Heftiges Schütteln, lautes Zurufen etc. vermochte die Schlafsucht 
momentan zu unterbrechen. Dieser Schlummerzustand währte fast unverändert bis 
in den zweiten Tag hinein. Am 3. Tage stellte sich die erste Urinentleerung ein 
und am 4. folgte Stuhlgang mit nachfolgender Diarrhöe. Die Diarrhöe mit reich¬ 
lichem Abgang flüssiger, sehr stinkender galliger Stühle dauerte einige Tage und 
musste durch geeignete Behandlung beseitigt werden. Allmählich trat Genesung 
ein. Da R. Atropin bei einem 5jährigen Kinde für gefährlich hielt, beschränkte 
er sich auf eine rein symptomatische Behandlung (Tannin etc.). 

v. Schroeder (Straßburg i/E.). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



54 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


18. Manassein (Petersburg). Einige Beobachtungen über das Cocainum 

muriaticum. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 35.) 

M. versuchte gelegentlich einer Seereise bei stürmischem Wetter das Cocain 
und fand es außerordentlich wirksam gegen Seekrankheit in 7 Fallen (Dose für 
Erwachsene 2stündlich ca. 2,5 mg in Lösung). Ferner that ihm das Mittel treff¬ 
liche Dienste zur Überwindung des Collapses in zwei gefahrdrohenden F&llen von 
Cholera nostras. Cohn (Straßburg i/E.). 

19. Keimer. Kasuistische Mittheilungen aus der Poliklinik für Laryn- 

gologie und Rhinologie des Prof. Hack in Freiburg. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. Oktober 1.) 

1) Ein Fall von Chorea laryngis. Der Fall betrifft einen 12jährigen Knaben, 
welcher im Verlauf einer Tussis convulsiva und sich daran anschließenden Chorea 
an einem paroxysmenartig auftretenden Husten litt. Die laryngoskopische Unter¬ 
suchung ergab, dass die Stimmbänder während des Hustens schnellend an einander 
rücken, um eben so rasch wieder in die Inspirationsstellung zurückzukehren, so 
dass eigentlich nur bei weit geöffneter Glottis gehustet wird. Wegen der In¬ 
koordination der Stimmbandschließer und -Öffner glaubt Verf. die Affektion als 
Chorea laryngis auffassen zu müssen, Heilung erfolgte schließlich unter Faradi- 
sation mit schwachen Strömen und tonisirender Behandlung. 

Der zweite Fall betrifft eine Pat, welche an einem heftigen Husten litt, dessen 
Ursache in einer Veränderung am Schwellapparate der mittleren Nasenmuscheln 
aufgefunden wurde. Nach Entfernung der geschwellten Schleimhaut ließ der 
Husten nach und es trat vollkommene Heilung ein. (Ref. möchte an dieser Stelle 
bemerken, dass der sog. Nasenhusten durch Reizung des Trigeminus bereits von 
Wintrich, Handbuch der Pathologie und Therapie, redigirt von Virchow, Er¬ 
langen 1854, p. 184 beschrieben worden ist.) B« Blginskj (Berlin). 

20. Zeissl. Über Lues hereditaria tarda. 

(Wiener Klinik 1885. Juli.) 

Verf. versteht hierunter nur Erkrankungen der sog. tertiären Periode, die 
längere Zeit nach der Geburt, meist zur Pubertätszeit, zum Vorschein kommen, 
ohne dass sich vorher schon Zeichen von Lues dargeboten hatten. Er stellt 103 
derartige Fälle aus der Litteratur zusammen und fügt 4 eigene Beobachtungen 
hinzu, aus denen erhellt, dass an dem Vorkommen einer Lues hered. tard. nicht 
mehr zu zweifeln ist. Betroffen werden von der Erkrankung hauptsächlich das 
Knochengerüst und speciell das des Nasenrachenraumes, ferner das Nervensystem 
und die Sinnesorgane; die Hutchinson’sche Trias (Difformität der persistenten 
Schneidezähne, Keratitis parenchymatosa und Erkrankungen des Gehörapparates) 
genügt indess nur zur Stellung einer Wahrscheinlichkeitsdiagnose auf Lues 
hereditaria. Joseph (Berlin). 

21. V. Masohka. Gerichtsärztliche Mittheilungen. 

(Vierteljahrsschrift für gerichtl. Medicin Bd. KLUL p. 1.) 

Obwohl von vorwiegend gerichtsärztlichem Interesse bieten die vorliegenden 
Beobachtungen doch auch klinisch manches Interessante. 

Eine 28jährige Amme klagt seit etwa 14 Tagen über zeitweilig auftretende 
Schmerzen in der Leber- und Magengegend und geringere Esslust; plötzlich traten 
heftigere Schmerzen in der Magengegend auf und häufiges, schmerzhaftes Er¬ 
brechen, unter welchen Erscheinungen nach oa. 14stündiger Dauer der Tod eintrat 
Die Obduktion ergab neben Lungenödem die Leber sehr stark vergrößert, ihre 
Kapsel gespannt, die Oberfläche glatt, das Gewebe gelb und braun gefleckt, von 
derber, brüchiger Konsistenz. Die Pfortaderäste zeigen ein normales Verhalten, 
dagegen finden sich die Lebervenen von ihrer Einmündungsstelle in die untere 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



55 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 3* 

Hohlvene an bis in ihre feinsten Wurzeln innerhalb der Leber ausgedehnt und 
prall gefüllt mit theils dunkelrothen, theils graurothen Pfröpfen. Dabei zeigte es 
weh, dass die innere Wandung der Lebervenen an einzelnen umschriebenen Stellen, 
besonders nahe an ihrer Einmündung in die untere Hohlvene derb und schwielig 
verändert ist, wodurch mehrfache Stenosirungen der genannten Venen bedingt 
wurden. Im Grunde des Magens und Duodenums dicht stehende, oberflächliche mit 
schwarzen Schorfen bedeckte Substanzverluste. Auf Grund einer an der linken 
großen Schamlippe gefundenen Narbe nimmt Verf. an, dass die eigentümliche 
Erkrankung der Lebervenen möglicherweise syphilitischer Natur ist. 

Bei zwei Fällen von Tod durch Kompression des Brustkorbes — über dem 
einen Verunglückten war ein Holzstoß zusammengebrochen, auf den anderen ein 
2 Centn er schwerer Mehlsack gefallen — fand sich keine Verletzung des Thorax, 
sondern nur die früher für pathognostisch für die Erstickung gehaltenen Erschein 
nungen: Hirn- und Lungenhyperämie, Anfüllung des rechten Herzens mit dunkel¬ 
flüssigem Blut, vor Allem auffallende Injektion von Pharynx, Larynx, Trachea 
und Bronchien, mit Ödem der Uvula und Epiglottis und Ecchymosen auf der 
Trachealschleimhaut 

Nach Genuss von 5 g Nitrobenzol trat bei einem 38jährigen Mann Erbrechen 
ein, es folgte sehr schnell Bewusstlosigkeit, Cyanose; Tod nach mehreren Stunden. 
Die Leiche zeigte eine blassgraue Hautfarbe, bei der Eröffnung der Körperhöhlen, 
so wie im Ösophagus und Magen deutlicher Geruch nach Bittermandelöl; das Blut 
spektroskopisch normal. 

Die übrigen Beobachtungen zeigen in klinisoher Beziehung nichts Auffallendes. 

Strassmann (Berlin). 

22. Eduard Lang (Innsbruck). Über Lepra in Norwegen (Spedalsk- 

hed) und über einen Fall von einheimischer Nervenlepra. 

(Wiener med. Blätter 1885. No. 27—29.) 

Der voijährige internationale medicinische Kongress zu Kopenhagen bot dem 
Verl willkommene Gelegenheit, Norwegen zum Studium der Lepra zu besuchen 
Seinen aphoristischen Bemerkungen hierüber, die durch einige treflliche Abbil¬ 
dungen gut illustrirt werden, fügt Verf. die genauere Mittheilung eines Falles von 
Lepra anaesthetica hinzu, den er in Innsbruck zu beobachten Gelegenheit hatte. 
Die Erkrankung betraf einen 34jährigen Tagelöhner, der aus Böhmen gebürtig 
über Anamnese und Krankheitsverlauf nur sehr ungenaue Angaben machen konnte, 
aus denen nichts Sicheres au eruiren war; es fiel zunächst die Verkürzung einiger 
Finger auf, die durch das Fehlen einer oder mehrerer Phalangen am rechten Klein- 
und Mittelfinger, am linken Mittel- und Zeigefinger bedingt war. Die Muskulatur 
des Thenar und Antithenar beiderseits und des Vorderarms war Btark atrophisch. 
Am linken Ulnaris konnte man knotige Verdickungen fühlen und in Folge Er¬ 
krankung des N. facialis konnte Pat. die Augen nicht schließen. Die Haut zeigte 
über dem linken Cucullaris und Schulterblattwinkel intensiv pigmentirte etwa 
th&lergroße gelbbraune Flecke, außerdem befand sich eine Anzahl Narben über 
den Stamm und die Extremitäten vertheilt. Hand und Finger waren vollkommen 
kraftlos und anästhetisch, eben so bestand herabgesetzte Empfindung und mangel¬ 
haftes Lokalisationsvermögen an den Unterschenkeln und zwar rechts ausgesproche¬ 
ner als links. Zu verschiedenen Zeiten der Beobachtung wurde ferner konstatirt, 
dass sich meist an den Fingern, mitunter aber auch an Vorder- und Oberarm Blasen 
bildeten und die Haut an diesen Stellen mortifioirte, hinzu trat dann Nekrose der 
Phalangen. Joseph (Berlin). 

23. Foulard et Balaer. Nouveau cas de d6g6nerescenze colloide du 

derme. 

(Annales de dermat. et de syphil. 1885. Juni 25.) 

Im Jahre 1879 beschrieb Besnier eine Affektion als kolloide Degeneration 
der Haut Einen gleichen Fall konnten die Verff. bei einem 40jährigen Gärtner 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



56 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 3. 


Digitized by 


beobachten, der vor 7 Jahren auf der linken Wange kleine gelbliche, wenig ele- 
virte Bläschen bekam, die später auf die rechte Wange, den Nasenrücken und 
schließlich im Verlaufe von 4 Jahren auf die Stirn übergingen. Die Eruption be¬ 
stand aus kleinen citronengelben glänzenden Bläschen von der Größe einer Steck¬ 
nadel bis zu der eines Hirsekornes, die durchscheinend waren und bei Kompression 
eine gelbliche transparente gallertige Masse austreten ließen. Mit einer kleinen 
Curette wurden die Bläschen entfernt und nach 6 Sitzungen war vollkommene 
Heilung eingetreten. 

Die mikroskopische Untersuchung ergab, dass die kolloiden Massen haupt¬ 
sächlich in den Räumen zwischen den Talgdrüsen lagen, dass sie nicht die Epi¬ 
dermis erreichten, sondern von dieser durch eine dünne Lage normalen Bindegewebes 
getrennt waren. Die Talgdrüsen und die Epithelscheiden der Haare waren intakt. 
Die kolloide Masse bestand aus dicken Fäden, in welchen man leicht die Binde¬ 
gewebsfasern erkannte. Die Degeneration fand sich außerdem in den Wänden und 
vielleicht auch in dem Endothel der Gefäße, welche sich in der Nachbarschaft der 
kolloiden Massen befanden. Den Verff. scheint es sehr wahrscheinlich, dass die 
kolloide Infiltration von Gefäßveränderungen ausgeht. Joseph (Berlin). 

24. Besnier. Contribution ä lliistoire des Myomes cutan£s. Dennato- 

myomes, Liomyomes de la peau. 

(Annales de dennat. et de syph. 1885. Juni 25.) 

25. Vidal. Myoma. 

(Jouro. of cutan. and vener. diseases 1885. Sept.) 

B. theilt nach einigen kurzen allgemeinen Notizen über die Dermatomyome 
den mikroskopischen Befund der Neubildungen bei einer Kranken mit, welche im 
Januar 1884 gestorben war und schon im Jahre 1880 ihm Veranlassung zu der 
über dieses Thema grundlegenden Arbeit gegeben hatte, in der er eine genaue 
Definirung der Dermatomyome gab und dieselben in »Lyomyome« und »Myomes 
dartolques« trennte. Diese Tumoren hatten in diesem Falle sehr langsam an Zahl 
und Volumen bis zur Größe einer Mandel zugenommen, die Haut über denselben 
zeigte keine Reizungserscheinungen, nur war schon ein geringer Druck außer¬ 
ordentlich empfindlich, indess niemals stellten sich spontane Schmersanfälle ein. 
Die Narben der bei der damaligen Untersuchung excidirten Tumoren waren unver¬ 
ändert, da diese Neubildungen niemals recidiviren. 

Die von Balz er ausgeführte mikroskopische Untersuchung ergab, dass das 
Muskelgewebe sich über die Ränder der myomatösen Knoten ziemlich weit aus¬ 
dehnte, in dem Centrum war überdies das Muskelgewebe reichlich, während es in 
der Peripherie durch Bindegewebsbündel unterbrochen war. Die Epidermis war 
normal, vielleicht ein wenig verdünnt, die eigentliche Cutis wurde von dem Myom 
eingenommen, welches Neigung zu haben scheint, sich nach dem subkutanen Binde¬ 
gewebe auszudehnen. Das Muskelgewebe zeigte spindelförmige Bündel, von sehr 
verschiedenem Volumen, die theilweise der Hautoberfläche parallel, theilweise senk¬ 
recht oder schief zu derselben verliefen und so ein wahres Filzwerk bildeten. Die 
Muskelbündel waren übrigens von sehr zahlreichen elastischen Fasern begleitet, 
Gefäße und Nerven wurden nur in geringer Zahl in den Tumoren getroffen. 

V. beschränkt sich, in Folge Mangels eigener Beobachtungen, darauf, die An¬ 
gaben anderer Autoren über die klinischen Erscheinungen, Verlauf, Ätiologie, Pro¬ 
gnose und Therapie der Dermatomyome zusammenzustellen; etwas Neues findet 
sich in der Arbeit nicht. Joseph (Berlin). 


Originalmittheilungen, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Pro/1 A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Druck und Verlag von Breitkopf A Hirtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

heiausgegeben von 

lim, Gerhardt, Leube, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bomm, Bariin, Wttntwf, Barlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt Ton 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durcn alle Buchhandlungen. 

E4, Sonnabend, den 28. Januar. 1886. 


Inhalt: H. J. Vetteren (Hamar), Trlchterbrust, hereditär anftretend. (Original-Mit¬ 
theilung.) 

1. Vauclalr, Dtfrivation des nerfs. — 2. Bechterew, Zwangsbewegungen. — 3. v. Mona¬ 
kow, Sehsphäre. — 4. Leo, Fett bei Phosphorvergiftung. — 5. Stlkowskl, Eiweiß- 
ünlnis. — 6. Ewald und Boas, Verdauung. — 7. Lewaschew, Durande’sche Mittel. — 
8. Reischor, Quecksilberverbindongen. — 9. Schou, Vaguspneumonie, — 10. Router, 
Hengröße bei Lungentuberkulose. — 11. Sokolowski, Fibröse Form der Lungenschwind¬ 
sucht. — 12. Plowrlglrt, Steinbildnng. — 13. Kassowitz, Rachitis. — 14. Marie und 
Gntien, Progressive Myopathien. — 15. 6rtf, 16. Mendel, Paralyse und Syphilis. 

17. Pltres und Dallidot, Thomsen’sche Krankheit. — 18. TrouSSeau, Hereditär-syphi¬ 
litische Iritis. — 19. Landofcborg,' Sehnerfenatrophle und Tabes durch Syphilis. — 
20. Voitln, Hysteria virilis. . 

Bücher-Anzeigen: 21. LBrl, Die durch anderweitige Erkrankungen bedingten Ver- 

. Änderungen des Rachens, des Kehlkopfs und der Luftröhre. 


Trichterbrust, hereditär auftretend. 

Von 

H. J. Tetlesen, 

praktischer Arzt in Hamar, Norwegen. 

L. S., 25jähriger Landwirth, konsultirte mich am 8. August 1885 
wegen einer nur zeitweise auftretenden Empfindung von Stechen und 
Druck in der Unken Brust, die während der letzten 8 Tage zu einem 
bei tiefem Athmen, so wie bei Änderung der Lage deutUch hervor¬ 
tretenden .linksseitigen Stechen zugenommen hatte. Kein Husten, 
kein Fieber» Fühlt- sich ein wenig matt; sonst alle Funktionen 
normal. Aussehen gesund. NamentUch scheint der Brustkasten einer 
flüchtigen Betrachtung gegenüber wohlgebaut und die ganze Figur 
proportionirt'. Um so größer wird meiü Erstaunen, als Pat., zur Brust¬ 
untersuchung entkleidet, eine höchst auffälUge, vom in der Stemal- 

4 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 








58 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


partie symmetrisch ausgehöhlte Brust darbietet, deren am meisten 
eingesunkene Partie dem unteren Theile des Sternum entspricht, um 
sich von dieser Stelle an allmählich nach allen Richtungen hin zu 
erheben. Lungengrenze bei siebenter Costa rechterseits. Über den 
Lungen durchweg lauter Schall und vesikuläres Athmen. 

Bei einem späteren Besuche in seiner Heimat habe ich die 
hier besonders interessirenden anatomischen Maße und übrigen phy¬ 
sikalischen Details festgestellt und habe mir ferner durch Konferen¬ 
zen mit seiner Mutter so viel wie möglich genaue anamnestische 
Data gesichert. Die Familie ist intelligent und zuverlässig und es 
liegt somit kein Grund vor, an der Richtigkeit meiner Erkundigungen 
zu zweifeln. 

Die Excavation an der Vorderfläche der Brust bildet eine fast 
vollkommen symmetrische, doch in vertikaler Richtung ein wenig 
ovale Trichterform. Sie beginnt mit einem schwachen abgeflachten 
Zurücksinken bereits vom Jugulum, nimmt dann von der Verbindung 
des Manubrium mit dem Corpus sterni eine stärker konkave Versen¬ 
kung an, erreicht ihre größte Tiefe entsprechend dem untersten Theile 
des Sternum, um sich von dieser Stelle an zu erheben, nach unten 
über dem Scrobiculo cordis, seitlich über den Cartilagines costanun. 
Die Außengrenzen der Vertiefung sind also nach oben die Ver¬ 
bindungslinie zwischen Manubrium und Corpus sterni 5 cm vom Ju¬ 
gulum, nach unten Epigastrium in der Höhe einer Linie zwischen 
den kostalen Ansatzpunkten der beiden Cartilag. costal. septimae; 
seitlich stehen die Papillae mammae am Rande der Vertiefung. Der 
Grund des Trichters hat einen Durchmesser von 2 cm. 


Die Entfernung der tiefsten Stelle des Trichters: 
von der Incisura jugularis beträgt . . . . 
vom Nabel. 


Die größte Tiefe des Trichters.. . . . . 

Der Diameter verticalis. 

» » transversal». 

Die Verbindungslinie der Brustwarzen trifft 2,5 cm oberhalb des Bodens 
die Vertiefung. 


Die Circumferenz des Thorax: 

in der Höhe der Achselgrube beträgt. 

in der Höhe der Brustwarzen { dar E ^ a T atio ° fol f“ d V 

I ohne Rücksicht auf dieselbe 


Diameter thoracis stemo-vertebralis: 

in der Höhe des Manubrium. 

» » » der Brustwarzen ... *. 

» » » » gewöhnlichen Lage des Pr. ensiformis . . . . 

Diameter thorac. ant. post, in der linken Mamillarlinie: 

in der Höhe des Manubrium. 

» » » der Brustwarzen.. 

» » » » gewöhnlichen Lage des Pr. ensiformis . • • • 

Diameter thorac. ant. post, in der rechten Mamillarlinie: 

in der Höhe des Manubrium. 

» » * der Brustwarzen. 

» » » » gewöhnlichen Lage des Pr. ensiformis . . . . 


16,25 cm 
26 » 

4 *> 

22 
20 


93 

90,75 * 
88 

14,5 » 

13 

14 » 

16 

18 

18 

16 

18,25 » 
18 » 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 















Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 59 

Dimeter thoracis transversal« in der Höhe der Brustwarzen .... 29,75 cm 

» » » » » » » Axillen.30 * 

» * » entsprechend der Insertion des 7. Rippen¬ 
knorpels ... 30,75 » 


Die Länge des Sternums beträgt 19 cm; das Manubrium stemi ist 5 cm lang; 
der Pr. xjphoideus ist nicht zu fühlen. 

Die Rückenwiibelsäule ist vollkommen normal. Körperlänge 
175 cm. 

Die beiden Lateralpartien des Thorax zwischen den Axillar¬ 
linien sind ein wenig abgeflacht, aber ohne rinnenförmige Vertiefung. 
Die Thoraxexkursionen gleichmäßig. Die unteren Thoraxpartien 
dehnen sich in beträchtlicher Weise in lateraler Richtung aus. Die 
Leberdämpfung normal. Herzdämpfung schwach ausgesprochen vom 
4. Interkostalraum. Spitzenstoß im 5. Interkostalraum ca. 4 cm nach 
unten und innen von der Papilla mammae. Puls 68, regelmäßig. 

Pat. (der übrigens schon nach wenigen Tagen von allen Be¬ 
schwerden befreit war) hatte, wie mir erzählt wurde, seine Thorax- 
missbildung mit auf die Welt gebracht. Die Mutter konnte dies mit 
um so größerer Bestimmtheit behaupten, als ihr Ehemann (der 
Vater unseres gegenwärtigen Objektes) mit eben derselben 
Brustformation behaftet gewesen und zwar in noch höherem 
Grade und ebenfalls »damit geboren war«. Der Vater K. S., der 
übrigens als Kind an Husten und Blutspeien gelitten haben soll, 
wurde später ein rüstiger Mann und hatte eben so wenig wie der 
Sohn von seiner abnormen Brustform irgend eine Beschwerde. Er 
starb, 60 Jahre alt, an Magenkrebs. Ein Bruder und eine Schwester 
leben und sind gesund, normal gebaut. Er heirathete zweimal. Aus 
erster Ehe leben 5 Kinder, gesund, mit normaler Brust. In seiner 
zweiten Ehe hatte er zwei Kinder, einen Sohn, der in einem Alter 
vou 25 Jahren an Coxitis starb, und unseren gegenwärtigen L. S. 

Was diesen letzten betrifft, so erzählte die Mutter (die selbst im 
Besitz voller Gesundheit ist), dass er — seine besondere Brustfor¬ 
mation ausgenommen — wie andere Kinder gewesen und namentlich 
weder spät entwickelt, noch von rachitischen Symptomen befallen ge¬ 
wesen sei, auch nicht von Konvulsionen; doch soll er sich in seinem 
2. bis 3. Jahre bisweilen »hinweggeschrien« haben, wenn er beim 
Fallen oder in irgend einer anderen Weise in heftiges Weinen ge- 
rieth, und es konnte sich dann ereignen, dass er bis eine halbe 
Stunde bewusstlos (?) und bleich war. Im Pubertätsalter war er zu 
Kongestionen nach dem Kopfe geneigt, hat, als erwachsen, die Masern 
durchgemacht, ist übrigens stets gesund gewesen. 

Ich habe nur wenige Bemerkungen dieser Mittheilung beizu¬ 
fugen. Sie schließt sich so gut wie in allen Details dem von Prof. 
Ebstein gezeichneten Krankheitsbilde charakteristisch an. Ihr 
Hauptinteresse hat sie in der Thatsache, dass dieselbe seltene Bil¬ 
dungsanomalie beim Vater und Sohn sich findet. Ebstein spricht 
aus, »dass sich weder Vererbung noch Familiendisposition nach weisen 
lasst«. Eine solche muss nach dem hier Auseinandergesetzten aner- 

4* 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





60 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


kannt weiden; in wie weit man aber hierdurch einer plausiblen 
pathogenetischen Erklärung der Missbildung näher gekommen ist. 
mag zweifelhaft sein. Die Hypothese des Herrn Prof. Zuckerkandl 
mit ihrer übrigens sehr zusagenden Deutung der Frage scheint durch 
diesen Nachweis der Möglichkeit einer hereditären Übertragung in 
beträchtlichem Grade abgeschwächt zu werden. Das gemeinsame 
pathogenetische Moment, die gemeinsame Noxe muss ja als auf der 
männlichen Seite der Geschlechtsleiter ruhend gedacht werden und 
nicht etwa auf einer sonderbaren Übereinstimmung der räumlichen 
Uterinverhältnisse zwei verschiedener Mütter. 


1. Vauclair. De la d4rivation des nerfs. 

(Arehives de physiologie Bd. XII. No. 6.) 

Yerf. schob über das centrale Ende des resecirten N. ischia- 
dicus beim Hunde ein 6 cm langes Knochendrain (tube d’ossiine) 
und versenkte dasselbe vermittels fixirender Ligaturen weitab seit¬ 
wärts tief in den Muskeln. Die Wunde heilte reaktionslos, der 
Funktionsausfall blieb derselbe. Nach 6 Monaten ergab die Sektion, 
dass das Drainrohr fast ganz resoTbirt war, dass aber der Nerv, durch 
das erstere vor dem Erdrücken geschützt, eine Verlängerung von ca. 
6 cm in die Muskelmasse geschickt hatte, welche aus Bündeln 
kleinster, aber histologisch normaler Nervenfaserbündeln bestand. 
Verf. glaubt auf diesem Wege der »willkürlichen Ableitung« Muskel- 
nerven mit der Haut und vice versa in Verbindung setzen und ein 
Mittel zur Lösung der Frage von dem doppelsinnigen Leitungsver¬ 
mögen der Nerven bieten zu können. Thomsen (Berlin). 


2. Bechterew. Über Zwangsbewegungen bei Zerstörung der 

Hirnrinde. 

(Virchow’s Archiv Bd. CI. Hft. 3.) 

Verf. zerstörte resp. reizte (durch Aufträgen von Kochsalz) die 
Binde des etwas nach hinten vom G. sigmoideus gelegenen Hira- 
territoriums — d. h. beim Menschen der Scheitelwindungen — und 
konstatirte an dem operirten Thiere (Hund, Katze) Anfälle von Kreis¬ 
bewegungen von verschiedener Dauer und Häufigkeit nach der Rich¬ 
tung der operirten Seite. Da die Kreisbewegungen anfallsweise auf¬ 
traten und ohne motorische Störung (Parese) verliefen, so fasst Verf. 
dieselben als Zwangsbewegung und Reizerscheinung auf, bedingt 
durch eine Gleichgewichtsstörung. 

Die von Anderen konstatirte Kreisbewegung nach Exstirpation 
der motorischen Region führt Verf. auf eine gleichzeitige Läsion 
(Reizung) des oben erwähnten Territoriums zurück und bestreitet die 
Annahme eines Funktionsausfalles. Verf. glaubt eine Stütze seiner 
Ansicht in einer klinischen Beobachtung zu finden: bei einem 
Kranken, der deutliche Anfälle nach links gerichteter Kreisbewe- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


61 


gungen dargeboten batte, ergab die Sektion einen nussgroßen Er¬ 
weichungsherd im G. angularis. Thomsen (Berlin). 


3. v. Monakow. Experimentelle und pathologisch-anatomische 
Untersuchungen über die Beziehungen der sog. Sehsphäre 
zu den infracorticalen Opticuscentren und zum N. opticus. 

(Archiv für Psychiatrie Bd. XIV. Hft. 3 u. Bd. XVI. Hft. 1 u. 2.) 

Die vorliegende gehaltvolle Arbeit bringt uns einen Schritt 
weiter in der Erkenntnis der centralen Opticusbahnen. Sie ist das 
Resultat sorgfältig ausgeführter, von systematischer Verarbeitung des 
Materials — Zerlegung in kontinuirliche Schnittreihen — gefolgter 
Thierexperimente und gründlicher anatomischer, z. Th. auch kli¬ 
nischer Untersuchung einiger, dem Verf. von einem glücklichen Zufall 
in ungewöhnlich kurzen Zwischenräumen in die Hände gespielter 
Fälle von Defekten in der Opticusbahn beim Menschen. Auf eine 
große Anzahl von Einzelheiten in den Befunden kann hier nicht 
eingegangen werden. Naturgetreue Abbildungen illustriren die haupt¬ 
sächlichsten Thatsachen, welche sich kurz dahin zusammenfassen 
lassen, dass die Occipitalrinde der Säugethiere und des Menschen 
in enge Verbindung mit den primären Opticuscentren: Pulvinar, 
Corp. genicul. ext., vorderer Zweihügel — steht und durch Vermitt¬ 
lung derselben auch in Beziehung zu den Sehnerven tritt. 

I. Thierexperimente. 

Bei den Experimenten an neugeborenen, resp. ganz jungen, 
Kaninchen und Katzen suchte Verf., indem er nur diejenigen Fälle 
benutzte, bei denen die Operation ohne blutige, seröse oder eitrige, 
Ergüsse verlaufen war, jedem Einwand, dass man es mit Druck¬ 
wirkungen im Sinne Gudden’s zu thun habe, zu begegnen. Er 
verfolgte die Degenerationen resp. Entwicklungshemmungen, welche 
resultiren aus der Exstirpation theils der peripheren, theils der cen¬ 
tralen Opticusbahn. 

1) Kaninchen. Nach einseitiger Exstirpation des Augapfels 
atrophirt der zugehörige Opticus, ferner gekreuzt: der Tractus, das 
Pulvinar, das Corp. genicul. ext. — und zwar besonders die Nerven¬ 
fasern, das graue Netzwerk der Grundsubstanz und die Markkapsel 
— und der vordere Vierhügel (oberes Grau und oberflächliches Mark). 
Nach Exstirpation der Sehsphäre im Hinterhauptslappen atrophirt 
auf derselben Seite: der Stabkranz des Pulvinar, das Pulvinar, das 
Corp. genicul. ext. fast vollständig, besonders seine Ganglienzellen; 
der vordere Vierhügel (hauptsächlich mittleres Mark und dessen Fort¬ 
setzungen, die Stiele). Über die genannten Ganglien geht in beiden 
Fällen die Atrophie nicht hinaus; sie betrifft in beiden Fällen die¬ 
selben Ganglien, aber verschiedene Elemente derselben; die Ergeb¬ 
nisse aus beiden Reihen ergänzen sich zum Theil, indem die Atrophie 
• des grauen Netzwerks der Grundsubstanz beiden gemeinschaftlich ist, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



62 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


und indem von der Markkapsel des Corp. genicul. ext. im zweiten 
Fall so viel atrophirt als im ersten Fall übrig bleibt. 

Eine dritte Versuchsreihe bestand in Durchschneidung der Seh¬ 
strahlung der inneren Kapsel (Gratiolet'sehe Bündel); dieselbe war 
gefolgt von Atrophie der drei suhcorticalen Ganglien und der Occi- 
pitalhirnrinde, speciell deren 3. und 5. Schicht; besonders zeigten sich 
die Ganglienzellen und die Grundsubstanz der 3. Schicht hochgradig 
reducirt. v. M. schließt daraus, dass der N. opticus des Kaninchens 
unter Vermittlung der infracorticalen Centren speciell mit der 3. und 
5. Schicht, der Occipitalhirnrinde in enge Beziehung tritt und dass 
somit diese Schichten vor allen anderen in der Sehsphäre beim Seh¬ 
akt in Thätigkeit sein dürften. 

2) Katzen. Der Operationserfolg nach Exstirpation eines Bulbus 
gleicht im Großen und Ganzen dem eines einseitig enukleirten Kanin¬ 
chens; doch vertheilt sich die Atrophie in den Opticuscentren, ent¬ 
sprechend der nahezu vollständigen Semidecussation im Chiasma der 
Katze, auf beide Seiten ziemlich gleichmäßig. Nach Abtragung um¬ 
schriebener Regionen aus der Sehsphäre zeigen sich, frühestens 6 bis 
8 Wochen nach der Operation, Entwicklungshemmungen, die haupt¬ 
sächlich die drei infracorticalen Gesichtscentren betreffen und sich, 
wenn an neugeborenen oder wenige Tage alten Thieren operirt 
wurde, aber nur dann, bis in die beiden Sehnerven erstrecken. 
Nach Umfang und Sitz des Operationsdefekts vertheilt sich die 
Atrophie auf die einzelnen Centren in verschiedener Weise und zwar 
zeigt sich, dass die mediale Partie der Sehsphäre beinahe ausschlie߬ 
lich mit den lateralen und die laterale mehr mit den medialen 
Partien der infracorticalen Opticuscentren in Verbindung steht. End¬ 
lich ergab sich aus dem Grad der Atrophie der drei Centren, dass beim 
Kaninchen der vordere Zweihügel eine viel hervorragendere Rolle 
als Opticuscentrum spielen müsse als bei der Katze. 

II. Pathologisch-anatomische Untersuchungen am 
Menschengehirn. 

Zunächst gab ein Fall von Porencephalie im Occipitallappen bei 
einem 8monatlichen Fötus, der 4 Tage gelebt hatte, dem Verf. Ge¬ 
legenheit, die Atrophie der Opticusbahnen zu studiren. Die Occi- 
pitalwindüngen waren beiderseits symmetrisch und total zerstört; für 
eine Lokalisation der Sehsphäre war der Fall nicht zu verwerthen, 
da auch Theile der Central- und Scheitelwindungen mit vernichtet 
waren, und der Process die Marksubstanz in großer Ausdehnung 
zerstört hatte. Die Atrophie der Opticusbahnen war eine sehr voll¬ 
ständige ; sie betraf beiderseits die Sehstrahlung in der inneren Kapsel, 
die 3 suhcorticalen Ganglien (hier wiederum die vorderen Vierhügel 
in geringerem Grade als Sehhügel und Corp. genicul. ext.) und ging 
durch die Tractus opt. bis in die Sehnerven — also ein ähnlicher 
Befund wie bei den der Sehsphäre beraubten Kaninchen und Katzen. 
Weiter konnte Verf., da der Schläfenlappen und sein Stabkranz in¬ 
takt war, folgern, dass die primären Opticuscentren Projektionsbünde] . 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No, 4. 


63 


nur in die Occipitalrinde schicken, nicht wie Meynert und Hu- 
guenin annahmen, auch in die Temporalwindungen; so wie, dass 
das Corp. genicul. int. nicht in Beziehung zum Occipitalhim, son¬ 
dern zum Temporalhim tritt. 

Sodann beschreibt v. M. klinisch und anatomisch 4 Falle von 
Läsionen im Gebiet der Opticusbahn und zwar 3 von doppelseitiger 
Erweichung in den Occipitallappen, 1 von totaler Degeneration beider 
Sehnerven bei einem Paralytiker. 

I. FalL a) Defekt im rechten Occipitalhirn; derselbe hatte ein Alter von 
aber 4 Jahren; seine Ausdehnung fällt direkt zusammen mit dem Versorgungs¬ 
gebiet der obliterirten A. occipitalis und umfasst die Binde und nur wenig von 
der Marksubstanz des Cuneus, Lob. lingualis, Gyr. descendens. Von hier aus war 
zu verfolgen absteigende Degeneration der Gratiolet’schen Sehstrahlungen 
(sagittales Marklager), so weit dieselben aus den medialen Partien des Occipital- 
hims stammen, bis zum Eintritt in die primären Opticuscentren. Die Degeneration 
setzte sich in letztere direkt fort, vor Allem in das rechte Corp. genicul. ext. 
und Pulvinar, in geringerem Grade in beide vordere Zweihügel; weiterhin durch 
den rechten Tractus hindurch in den gekreuzten und ungekreuzten Sehnerven- 
antheil desselben. 

b) Defekt jüngeren Datums (10 Monate alt) im linken Occipitallappen in Folge 
Thrombose der linken A. cerebr. post. Es war das Mark sämmtlicher Occipital- 
windungen und der beiden oberen Temporalwindungen hochgradig erweicht und die 
zugehörigen Bindenpartien degenerirt Eine sekundäre Degeneration hatte sich — 
wie Verf. annimmt, wegen der Kürze der Zeit — nicht angeschlossen. 

Es beweist dieser Fall zum ersten Mal, dass, wie beim Thier- 
expeiiment, auch beim Menschen eine absteigende Degeneration der 
Opticushahnen vom Hinterhauptslappen über die primären Seh- 
centren hinaus stattfinden kann. 

Klinisch ließ sich nachweisen, dass der rechtsseitige Process in 
mehreren Schüben unter apoplektiformen Anfällen mit Zuckungen, 
später leichter Parese in der linken Körperhälfte sich entwickelt hatte. 
Die ersten Sehstörungen trugen den Charakter der Seelenblindheit, 
die mit jedem neuen Anfall zunahm, bis — zu einer Zeit, in welche 
der Beginn des linksseitigen Processes zu verlegen ist — das optische 
Bewusstsein des Kranken vollständig vernichtet wurde. Der Er¬ 
weichung im linken Schläfelappen entsprach eine wohlausgeprägte 
Worttaubheit. 

ILFall. Hier waren durch hämorrhagische Erweichung im Markkörper beide 
Occipitallappen, ein kleiner TheU des rechten Temporallappens und ein größerer 
des linken Parietal- und Temporallappens nur in minimalem Grade funktionsfähig; 
insbesondere war beiderseits das sagittale Mark nahezu vollständig zerstört. Auch 
Mer konnte eine durch das sagittale Mark des Hinterhauptlappens ziehende ab¬ 
steigende Degeneration, unter Betheiligung des Pulvinar, Corp. genicul. ext. und 
forderen Zweihügel und zwar beiderseits, nur quantitativ verschieden, nachgewiesen 
▼erden. Die Degeneration ließ sich von der lädirten Stelle successive bis in jene 
atrophischen Centren verfolgen, von diesen in beide Tractus opt. 

Klinis ch traten auch hier die Seelenblindheit und Worttaubheit 
in den Vordergrund, gingen aber, im Gegensatz zu Fall I, mehr in 
dem allgemeinen Bild hochgradigen Blödsinns auf. Im 

HL Fall handelt es sich um eine Erweichung des Marks beider Occipital¬ 
lappen und zwar rechts: des Cuneus und der 2. Occipitalwindung, links: der 1. und 
3. Occipitalwindung, des Lob. lingualis und des Cuneus. 3 Monate vor dem Tode 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



64 


Gentralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


war die Pat plötzlich unter apoplektiformen Erscheinungen total erblindet; in 
diese Zeit ist die Entstehung der Herde zu verlegen. Entsprechend dem geringen 
Alter derselben waren nur die ersten Anfänge einer sekundären Atrophie: Degene¬ 
ration der Grat io let'sehen Bündel bis zum Eintritt in die innere Kapsel, be¬ 
ginnende Entartungsvorgänge im Corp. genicuL ext und Pulvinar beiderseits, nach¬ 
weisbar. Der 

IV. Fall betrifft einen Paralytiker, der Jahre lang vor dem Ausbruch der 
Psychose, 8 Jahre vor dem Tode, an Atrophie des rechten Opticus erkrankt war, 
die zu vollständiger rechtsseitiger Amaurose geführt hatte, als 3 Jahre später auch 
linksseitige Atrophie des Opticus sich einstellte mit Ausgang in totale Blindheit 
Beide Sehnerven fanden sich bei der Sektion fast vollständig atrophirt, und konnte 
eine aufsteigende Degeneration durch die Tractus hindurch in die primären Opticus- 
centren und nur in diese verfolgt werden, nämlich in das Corp. genicul. ext, 
das Pulvinar, in geringerem Grade (in Übereinstimmung mit den operirten Katzen, 
im Gegensatz zu den Kaninchen) auch in den vorderen Zweihügel. Wie beim 
Thierexperiment war die Grundsubstanz der Ganglien wesentlich geschwunden, da¬ 
gegen die Ganglienzellen in viel größerem Umfang vernichtet, als es dort beobachtet 
•wurde. Der histologische Charakter dieser aufsteigenden Atrophie unterschied sieh 
von dem bei absteigender Entwicklung des Processes durch das Fehlen der Kern¬ 
wucherung, der Spinnenzellen- und Körnchenzellenbildung. 

Auch beim Menschen — so schließt der Verf. — sind nur das 
Corp. genicul. ext., das Pulvinar und in geringerem Grade der vor¬ 
dere Zweihiigel die Ursprungscentren des Opticus; sämmtliche optische 
Stiele (Projektionsbündel der 3 Ganglien) vereinigen sich im sagit- 
talen Mark des Hinterhauptlappens zu einem soliden Zug, der längs 
der Balkentapete verläuft und in die Rinde der Occipitalwindungen, 
vor Allem in diejenige des Cuneus, Lob. lingualis und Gyr. descen- 
denö mündet. _ Tnczek (Marburg). 


4. Hans Leo, Fettbildung und Fetttransport bei Phosphor¬ 
intoxikation. (Aus der chem. Abtheilung des physiol. In¬ 
stituts in Berlin.) 

(Zeitschrift für phya. Chemie Bd. IX. Hft 4 u. 5.) 

Verf. übt zunächst eine Kritik an den Versuchen von Lebe- 
deff und Bauer, von denen der Erstere behauptet hatte, dass das 
bei Phosphorvergiftung in der Leber gefundene Fett nicht dort ent¬ 
stände, überhaupt nicht neugebildetes Fett sei, sondern lediglich aus 
den übrigen Organen des Körpers eingewandert, Letzterer dagegen 
annimmt, dass dieses ausschließlich einem vermehrten Eiweißzerfall 
der Organe seine Entstehung verdanke. Die eigenen Versuche des 
Verf. beweisen erstens, dass, wie Bauer annimmt, aber nach An¬ 
sicht L.’s nicht hinreichend begründet hat, in der That hei der 
Phosphorvergiftung eine Neubildung von Fett im Organismus statt¬ 
findet. Vergleicht man den Fettgehalt (Leber und übriger Körper 
getrennt untersucht) zweier Thiere, die sich vorher unter gleichen 
Emährungsbedingungen befunden hatten und von denen das eine 
Phosphor erhielt, oder bestimmt man denselben bei Thieren, von 
denen das eine getödtet wird, wenn das andere Phosphor erhält, 
letzteres dagegen erst nach eingetretener Phosphorvergiftung, sö findet 
sich stets mehr Fett in dem Thier, das Phosphor erhalten hatte. Zu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


65 


gleich aber zeigt es sich, dass die Leber an Fett sehr beträchtlich 
zugenommen, das Fett in den übrigen Organen dagegen abgenommen 
bat. Es hat also neben der Neubildung von Fett ein Transport des¬ 
selben in die Leber stattgefunden. Bestimmungen des Lecithins er¬ 
gaben, dass dasselbe im Inanitionszustande wesentlich unverändert 
bleibt. F. Röhmann (Breslau). 


5. E. Salkowski. Zur Kenntnis der Eiweißföulnis. 

(Zeitschrift für physiol. Chemie Bd. VIII u. IX.) 

In der vorliegenden Arbeit giebt der geschätzte Forscher eine 
ausführliche Darstellung seiner zum Theil in Gemeinschaft mit sei¬ 
nem Bruder H. Salkowski angestellten Untersuchungen über die 
bei der Fäulnis des Eiweißes entstehenden Produkte. Auf eine Wie¬ 
dergabe der Methoden, welche zur Darstellung und Charakteristik 
der verschiedenen Körper fuhren, muss an diesem Orte verzichtet 
werden. Für die sorgfältige Mittheilung der gemachten Erfahrungen 
werden besonders diejenigen dankbar sein, welche Gelegenheit haben, 
sich mit ähnlichen Arbeiten zu befassen. Einen weiteren Leserkreis 
wird Folgendes interessiren. 

I. Über die Bildung des Indols und Scatols. 

Indol und Scatol gehören zu den flüchtigen Produkten der 
Eiweißfäulnis; man erhält sie daher, wenn man das Fäulnisgemisch 
destillirt, im Destillat, aus dem sie von dem gleichzeitig entstandenen 
und mit hinübergegangenen Schwefelwasserstoff, Schwefelammonium, 
kohlensaurem Ammoniak und Ähnlichem, ferner von einem S-hal- 
tigen mercaptanähnlich riechenden und einem anderen indolartigen 
Körper zu trennen sind. Indol und Scatol finden sich gleichzeitig 
in gegenseitig wechselnden einander vertretenden Mengen, doch ist 
die Menge des Scatols stets erheblich geringer als die des Indols. 
Sie bilden sich konstant bei der Eiweißfäulnis, meist schon nach 
24 Stunden. Die Menge des »Indols« (d. h. die Summe von Indol 
und Scatol) war bei Fibrin 7,2 bis ll,5°/o 0 , beim Fleischeiweiß 1,7 
bis 3,2®/ 00 , Serumeiweiß 3,6 bis 5,0°/o 0 , Pankreaspepton 5,0 bis 
6,l e /#o> Verschiedenheiten, die man auf die verschiedene Natur der 
Eiweißkörper zurückführen kann. 

II. Die Scatolkarbonsäure. 

Sie ist nicht flüchtig und findet sich neben den nicht flüchtigen 
aromatischen Oxysäuren. Sie hat die Formel C 10 H 9 NO 2 , schmilzt 
bei 164°; ist nie basisch und zersetzt sich, wenig über ihren Schmelz¬ 
punkt erhitzt, in C0 2 und Scatol; sie giebt eine Reihe schöner, 
charakteristischer Reaktionen (s. Text). Sie wurde in allen Fäulnis¬ 
versuchen gefunden; die Ausbeute betrug etwa 3,19 0 / ou des verwen¬ 
deten Eiweißes. Ob die Scatolkarbonsäure, wie man nach Obigem 
leicht vermuthen sollte, die Muttersubstanz des Scatols ist, erscheint 
zweifelhaft, da sie selbst bei mit ihr angestellten Versuchen durch 
Fäulnis nicht verändert wurde. Im Organismus wird sie fast nicht 

4** 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



66 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


zersetzt, schon nach Eingabe von 2 mg zeigte der Ham die für 
Scatolkarbonsäure charakteristischen Reaktionen. In Spuren ist in 
jedem normalen menschlichen Harn eine Substanz vorhanden, welche 
dieselben Reaktionen giebt; voraussichtlich wird sie vermehrt sein in 
den Fällen, wo Produkte der Darmfäulnis in erhöhtem Maße zur 
Resorption gelangen, wie bei Ileus und Peritonitis. 

in. Über die Bildung der nicht hydroxylirten aromatischen 
Säuren. 

Von den flüchtigen, nicht hydroxylirten aromatischen Säuren 
wurden bisher dargestellt die Hydrozimmtsäure und Phenylessigsäure, 
Homologe der Benzoesäure. Sie sind ebenfalls konstante Produkte 
der Eiweißfäulnis. Sie entstehen aus Phenylamidosäuren (Schulze 
und Barbieri fanden Phanylamidopropionsäure unter den Spaltungs¬ 
produkten des Pflanzeneiweißes, Bau mann erhielt aus derselben 
durch Fäulniszersetzung Phenylessigsäure); sie bilden sich vorwiegend 
aus nicht hydroxylirten aromatischen Säuregruppen des Eiwei߬ 
moleküls ; man erhält sie aber auch aus reinem Tyrosin (p. Oxy- 
phenylamidopropionsäure), sie entsteht also auch aus hydroxylirten 
aromatischen Gruppen des Eiweißmoleküls. 

_ F. Böhmann (Breslau). 


6. C. A. Ewald und J. Boas. Beiträge zur Physiologie 
und Pathologie der Verdauung. 

(Virchow’s Archiv Bd. CI. p. 325. [50 S.l) 

Die vorliegenden Versuche wurden an einer 20jährigen Pat. an¬ 
gestellt, welche seit ihrem 14. Jahre an Erbrechen litt, das regel¬ 
mäßig nach jeder Nahrungsaufnahme erfolgt. Kleine Mengen fester 
Speisen werden nicht erbrochen, nach Eingabe von 50—100 ccm Wasser 
tritt Erbrechen ein. 

Der nüchtern nach Aufnahme von Wasser erbrochene Magen¬ 
inhalt ist frei von Speiseresten, reagirt neutral, zuweilen schwach 
sauer, enthält weder freie Salzsäure noch Milchsäure, keine Peptone. 

Verff. theilen ihre Erfahrungen mit den zum Nachweis freier 
Salz- und Milchsäure dienenden Reagentien (Tropäolin, Methyl¬ 
violett, Rhodaneisenlösung, Heideibeerfarbstoff, Eisenchloridkarbol 
und Eisenchlorid) mit. 

Mittels dieser Reagentien untersuchen die Verff. das Verhalten 
der Milchsäure und Salzsäure bei der Magenverdauung. Milchsäure 
tritt 10 Minuten nach dem alleinigen Genuss von Kohlehydraten auf, 
sie erreicht nach 30—40 Minuten ihr Maximum und weicht dann der 
Salzsäure. Nach Eingabe von Fleisch lässt sich während der ersten 
50 Minuten Milchsäure (Paramilchsäure, aus dem Fleische ausgelaugt) 
nachweisen, dann tritt ein intermediäres Stadium ein, in welchem 
gleichzeitig Milch- und Salzsäure vorhanden sind, nach 2 Stunden nur 
Salzsäure. Auffallend ist, dass sich schon zu der Zeit, wo sich Milch¬ 
säure und noch keine Salzsäure nachweisen ließ, im Mageninhalt 
Peptone fanden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


67 


Der Milchsäuiebildung wird durch das Auftreten von freier Salz¬ 
säure ein Ziel gesetzt. Umgekehrt ist protrahirte Milchsäurebildung 
ein Zeichen für mangelhafte Salzsäurebildung. 

Das Auftreten freier Salzsäure ist abhängig von der Beschaffen¬ 
heit und Menge der Nahrung. Während sich nach Eingabe von 60 g 
Weißbrot schon nach 30 Minuten, nach Eingabe von hartgekochtem 
Eiweiß sogar schon nach 15 Minuten Salzsäure nach weisen ließ, ge¬ 
lang der Nachweis bei Genuss von 120 g Fleisch erst nach l'/ 2 bis 
2 Stunden. Die Salzsäureproduktion erreicht nach 2—3 Stunden 
ihren Höhepunkt, mit ihr scheint der wirksamste Hebel für die Aus¬ 
treibung der Digesta in den Darm gegeben zu sein. »Die Peptoni- 
siiung beginnt unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme, sie wird 
bei gemischter Ko6t, wie es scheint, nicht sowohl durch die um diese 
Zeit, wenn überhaupt producirte, so jedenfalls noch nicht freie Salz- 
als vielmehr durch die Milchsäure eingeleitet.« Die Kurven der 
Pepton- und Salzsäurebildung fallen vollkommen zusammen, sie er¬ 
reichen ihr Maximum geraume Zeit vor dem Verschwinden des Magen¬ 
inhaltes. 

Fett beeinträchtigt die Verdauung, indem es die Absonderung 
der Salzsäure, weniger die des Pepsins behindert. 

F. BShmann (Breslau). 


7. Lewaschew. Über die therapeutische Bedeutung des 
Durande’sehen Mittels bei der Gallensteinkrankheit, mit einigen 
Bemerkungen über die Therapie der Cholelithiasis überhaupt. 

(Archiv für pathol. Anatomie u. Physiologie Bd. C. p. 430.) 

In einer größeren Reihe experimenteller Untersuchungen unter¬ 
log Verf. die Bedeutung des Durande’schen Mittels und seiner Modi¬ 
fikationen für die Therapie der Gallensteinkolik einer eingehenden 
Erörterung. In der ersten mit Aether sulfuricus angestellten Ver¬ 
suchsreihe ergab sich, dass in der Regel schon nach 0,5 Äther eine 
Zunahme der Gallenmenge eintritt, die erst einige Stunden später 
wiederum abnahm. Bei Dosen von 1 g fand fast regelmäßig eine 
höchst bedeutende und dauernde Verstärkung der Lebersekretion mit 
gesteigerter Ausscheidung sowohl der festen, als auch besonders der 
flüssigen Bestandtheile statt. Durch Darreichung größerer Gaben 
(3 g) wurde ein noch eklatanterer Unterschied erzielt; eine weitere 
Steigerung in der Dosis rief starke gastrische Symptome hervor, wo¬ 
durch die Versuche gestört wurden. Vor Einführung des Äthers 
zeigte sich die Sekretion aller festen Bestandtheile vermindert, unter 
Einfluss des Äther aber ihre absolute Quantität gesteigert. Dennoch 
trat eine Verminderung der Konsistenz der Galle ein, d. h. die Quan¬ 
tität der festen Bestandtheile wurde relativ im Verhältnis zur allge¬ 
meinen Gallenmasse in prägnanter Weise vermindert. 

Bei weiteren mit Terpentinöl angestellten Versuchen äußerten 
0,5 in demselben Maße wie der Äther einen zweifellosen Effekt auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



68 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


die Gallensekretion; ganz beträchtlich wurde derselbe durch Gaben 
von 3 g gesteigert. Größere Mengen Terpentinöl zeigten keine be¬ 
sondere Steigerung mehr. Die wesentliche Wirkung beider Stoffe 
auf die Gallensekretion erscheint demnach völlig identisch. 

Bei einer dritten mit dem Durande’schen Mittel in verschiedener 
Zusammensetzung vorgenommenen Versuchsreihe wurde zunächst 
je 1 g Äther und Terpentinöl verabreicht und genau dasselbe Re¬ 
sultat erzielt, als ob Äther oder Terpentinöl allein verabreicht worden 
wäre. Eben so ergab eine größere Anzahl von Versuchen mit ver¬ 
schiedenen Mischungen des Äthers und Terpentinöls keine bemerk¬ 
baren Unterschiede; eben so wenig eine Verbindung des Äthers mit 
Eigelb oder Ricinusöl. Schließlich verabreichte Verf. auch Chloro¬ 
form (2 g); ein bemerkenswerther Unterschied in der Wirkung der 
einzelnen Mittel trat nicht hervor. 

Verf. zieht aus seinen Versuchen die Folgerung, dass jedes der 
angewandten Mittel die Menge der Galle mehr oder weniger präg¬ 
nant vermehrt und die Konsistenz vermindert, wodurch die Aus¬ 
führung der vorhandenen und die Anlagerung neuer Konkremente 
verhindert wird. 

In therapeutischer Beziehung ist von Wichtigkeit, dass Chloroform 
und Äther in Folge der ihnen zugeschriebenen anästhesirenden und 
antispasmodischen Wirkung bedeutende Vorzüge bieten. Ein Vergleich 
zwischen der Wirkung des Äthers mit alkalischen Lösungen ergab 
für den Äther eine viel intensivere Wirkung auf die Gallensekretion. 
Der Einfluss aller genannten Mittel ist aber, wie Verf. früher gezeigt 
hat, im Vergleich mit dem salicylsauren Natron ein sehr kleiner und 
kurz dauernder. Daher möchte Verf. an erster Stelle bei der Therapie 
der Gallensteinkolik das salicylsaure Natron bevorzugt wissen und 
an zweiter Stelle erst das Durande’sche Mittel und das Chloroform. 
Außerdem empfiehlt er zugleich die Einführung großer Quantitäten 
Wasser in Verbindung mit alkalischen Salzen, wodurch vom Magen¬ 
darmkanal aus ebenfalls eine wirksame Verdünnung der Galle er¬ 
zielt wird. Pelper (Greifswald). 


8. Fleischer. Über die Veränderungen verschiedener Queck¬ 
silberverbindungen im thierischen Organismus. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 36.) 

Unter den verschiedenen Quecksilberpräparaten, welche zu medi- 
cinischen Zwecken verwerthet werden, giebt es einige, welche in 
Wasser kaum oder gar nicht löslich sind und doch eine deutliche 
Wirkung im thierischen Organismus entfalten, so dass wir daran 
denken müssen, dass jene Verbindungen unter dem Einfluss be¬ 
stimmter Sekrete in lösliche Modifikationen übergeführt werden. Dies 
gilt vor Allem von dem unlöslichen Quecksilberpräparate Kalomel, 
von welchem Buchheim und Oettinger annehmen, dass es sich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


69 


im Körper in lösliches Quecksiibersublimat umwandle, während Voit 
eine Bildung von Sublimat aus Kalomel für richtig hält und vor 
Kurzem Schlaefke mittheilt, dass sich aus dem Kalomel kein Subli¬ 
mat bilde, sondern ein in Wasser lösliches Doppelsalz von Quecksilber- 
chloriir-Chlornatrium, welchem die bekannte Wirkung zuzuschreiben 
sei. F. hat nun zahlreiche Versuche angestellt, aus welchen als 
Resumö gefolgert werden darf, dass bei Gegenwart von Chlomatrium 
sich Kalomel in kleinen Mengen auflöst (Doppelsalzlösung) und unter 
nachweisbarer Abspaltung von Quecksilber in Sublimat übergeht, die 
Sublimatbildung durch höhere Temperaturen (Körpertemperatur) be¬ 
günstigt wird, die gebildeten Sublimatmengen zwar gering aber deut¬ 
lich nachweisbar sind; weiterhin ergiebt sich, dass verdünnte Salz¬ 
säure von 0,25# nur ganz minimale Mengen von Kalomel in Sublimat 
umwandelt und 0,4#ige Lösung dies viel stärker thut. Als für die 
Augenheilkunde wichtig sehen wir, dass beim Kontakt von Jodkalium 
und Kalomel sich Quecksilberjodid-Jodkalium bildet und metallisches 
Quecksilber; in überschüssigem Jodkalium ist das betreffende Doppel¬ 
salz löslich und zerfällt rein dargestellt im Wasser in unlösliches 
Quecksilbeijodid und Jodkalium. Endlich bildet Quecksilberoxyd 
mit Chlomatrium Sublimat und Natronlauge. Prior (Bonn;. 


9. Jens Schou. Untersuchungen über Vaguspneumonie. 

(Fortschritte der Medicin 1885. No. 15.) 

Von der zuvor von ihm konstatirten Thatsache ausgehend, dass 
sich bei. den sog. Vaguspneumonien stets sehr reichliche, verschieden¬ 
artige, Bakterien, sowohl im Alveolar- als im Pleura-Exsudat, ja 
selbst im Blute der betreffenden Thiere vorfinden, stellte sich Verf. 
die Aufgabe, diese Bakterienarten zu isoliren und sie auf ihre even¬ 
tuell pathogenen Eigenschaften zu prüfen. Zu den Experimenten 
wurden ausschließlich Kaninchen benutzt; die Operation (Neurektomie) 
wurde möglichst aseptisch und unter Vermeidung von Blutung aus¬ 
geführt. Die vagotomirten Thiere erhielten keine Nahrung und 
wurden in großen Gläsern oder in vollständig sauberen metallenen 
Käfigen gehalten. 

Es gelang S., aus dem Alveolarexsudat der in Folge der Vago- 
tomie erkrankten Thiere dreierlei verschiedene Mikroorganismenformen 
rein zu kultiviren. Die eine dieser Formen, ein elliptischer Coccus von 
mittlerer Größe, der auf künstlichen Kultursubstraten ein charak¬ 
teristisches Verhalten zeigte, ist im Stande, sowohl nach Tracheal- 
iojektion und Inhalation, als auch nach direkter Einspritzung in das 
Langengewebe einen der »Vaguspneumonie« identischen, oder doch 
ron ihr durch die pathologisch-anatomischen Symptome kaum zu 
unterscheidenden, Krankheitsprocess hervorzurufen. Die beiden an¬ 
deren Mikroorganismenarten, ebenfalls Kokken, die eine davon der 
eben genannten morphologisch sehr ähnlich, aber durch die Summe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



70 Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 

ihrer bakteriologischen Merkmale nach S. leicht von ihr abzugrenzen i , 
erzeugen, selbst in großen Quantitäten in die Trachea injicirt, ent¬ 
weder gar keine oder nur ganz unerhebliche pneumonische Herd- 
chen; sie sind also nicht, oder nur in untergeordneter Weise, an der 
Hervorbringung der »Vaguspneumonie« betheiligt, trotzdem gerade 
sie in sehr reichlicher Menge im Blute der vagotomirten Thiere 
gefunden wurden, während das pathogene Mikrobion daselbst nicht 
(auch nicht mittels des Kulturverfahrens) nachgewiesen werden konnte. 
Verf. urgirt dieses Verhältnis als einen neuen Beweis dafür, dass die 
noch so reichliche Anwesenheit von Mikroorganismen bei patho¬ 
logischen Processen durchaus nicht sicher den kausalen Zusammen¬ 
hang beider erhärte. Um die Frage zu entscheiden, ob die rein- 
kultivirten Mikroorganismen selbst, oder etwa in den Kultursubstraten 
von ihnen gebildete giftige Produkte den genannten pathologischen 
Effekt auslösten, stellte Verf. zunächst die Unwirksamkeit der im 
Dampfapparat sterilisirten Gelatinekulturen der specifisch-pathogenen 
Kokken fest; dem Ein wand, dass durch die Procedur der starken 
Erhitzung die chemische Konstitution und damit die pathogene Wirk¬ 
samkeit der fraglichen giftigen Substanzen alterirt worden sein 
könnte, begegnete er durch Versuche, bei denen die betreffenden 
Mikroorganismen so viel als möglich isolirt von dem Nährboden 
verwendet wurden: eine kleine Menge einer Kartoffelkultur wird in 
sterilisirtem Wasser aufgeschwemmt und von dieser Flüssigkeit je 1 ccm 
in die Trachea zweier Kaninchen injicirt; das Sektionsresultat war in 
beiden Fällen nahezu das gleiche, wie in den, durch die, mit den 
bez. Mikroorganismen beschickten, Gelatinemassen erhaltenen Experi¬ 
mentalergebnissen. (Die geringfügige pneumonieerzeugende Wirkung 
der Gelatinekulturen der [einen der beiden] anderen von ihm iso- 
lirten Mikrobenarten ist dagegen der Verf. geneigt, auf schädliche 
Produkte der betreffenden Bakterien zurückzuführen, weil hier auch 
die der Siedetemperatur unterworfenen Kulturen den nämlichen Effekt 
hervorriefen, wie die nicht so behandelten.) 

Was die Herkunft des naeh Verf. die »Vaguspneumonie« ins Leben 
rufenden Mikrobions anlangt, so war S. im Stande, dasselbe, aller¬ 
dings nur lmal in 25 Fällen, in der Mundflüssigkeit des gesunden 
Kaninchens nachzuweisen. 

Den Friedländer 'sehen Pneumoniemikrococcus, welcher nach 
Friedländer im lebenden Körper des Kaninchens nicht wachsthums¬ 
fähig ist, gelang es S. niemals in den Lungen der vagotomirten 
Thiere aufzufinden. Baamgarten (Königsberg). 


1 In Betreff der Details der morphologischen und kulturellen Eigenschaften 
der drei von S. isolirten Mikrobenformen muss das Original eingesehen werden. 
Ref. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


71 


10. Ernst Heuter. Über die Größen Verhältnisse des Herzens 
bei Lungentuberkulose. 

Inaug.-Diss., München, 1884. 40 S. 

Eine mühevolle, aber wenig fruchtbare Arbeit! Die alte Idee, 
dass Kleinheit des Herzens eine Rolle bei der individuellen Dispo¬ 
sition für Phtbisis pulmonum spiele, gab den Anstoß dazu. Es wurde, 
um dies zu ermitteln, an 261 Leichen Tuberkulöser das Herzgewicht, 

das Körpergewicht, das «relative Herzgewicht« 

Höhe der Ventrikel, die Dicke der Ventrikelwandung, der Umfang 
der A. pulmonalis und Aorta, die Körperlänge gemessen und außer¬ 
dem von jeder Leiche der Körperbau und Ernährungszustand notirt. 
Die Messungen geschahen mit Benutzung früherer Methoden über 
diesen Gegenstand (Benecke, Müller, — vgl. dieses Centralblatt 
1883, 658). Die so erhaltenen Data sind in einer Tabelle zu¬ 
sammengestellt, welche den größten Theil der Arbeit (p. 15—36) ein- 
nimmt. 

Das Resultat war: kleine Herzen, mittelgroße und große 
Herzen kommen fast mit gleicher Häufigkeit bei der Phthisis vor; 
Ton ereteren wurden 98, mittelgroße 74 und große Herzen 89 ge¬ 
funden. Bei den Weibern waren die kleinen Herzen viel häufiger, 
als bei den Männern (56 % gegen 29 ßg), was möglicherweise zu 
Gunsten obiger Hypothese gedeutet werden kann. Für die auffällige 
Erscheinung, dass nicht auch bei den Männern das gleiche Verhältnis 
obwaltet — erst dann könnte wohl von einer Bestätigung der Hypo¬ 
these gesprochen werden —, fuhrt Verf. 2 Gründe an: nämlich 1) die 
Tendenz des Herzens bei der Phthisis zur Vergrößerung, und 2) die 
relative Häufigkeit der Herzhypertrophie in München, in Folge dds 
Biergenusses. Über beide Sätze ließe sich wohl noch streiten. Von 
den obducirten 261 Tuberkulösen waren 82 Weiber und 179 Männer. 
Auch früher ist im pathologischen Institut zu München das gleiche 
Verhältnis zwischen Weibern und Männern (4 : 6) gefunden worden. 

A. Hiller (Breslau). 


11. Alfred Sokolowski (Warschau). Über die fibröse Form 
der Lungenschwindsucht. 

(Deutsches Archiv für klin. Medicin Bd. XXXVII. Hft 5.) 

Unter fibröser Lungenphthise versteht Verf. diejenige Form der 
Lungenschwindsucht, deren anatomische Grundlage durch übermäßige 
Proliferation des Bindegewebes charakterisirt wird, das entweder 
primär oder sekundär nach akuten oder chronischen Krankheiten des 
Lungenparenchyms sich entwickelt. Das klinische Krankheitsbild lässt 
xwei Hauptgruppen unterscheiden: 1) die gewöhnliche fibröse Phthise, 
2) die mit Lungenemphysem komplicirte fibröse Phthise. 

Das Krankheitsbild der ersten Form ist meist folgendes: Langsame 
Entwicklung; geringes Hüsteln, dann Hämoptoe, Kurzathmigkeit, 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



72 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


kopiöser Auswurf; dabei subjektives Wohlbefinden; Verdichtungs¬ 
symptome in den Lungenspitzen. Bei diesen Symptomen oft jahre¬ 
langes Verweilen. Dann stärkere Dyspnoe, reichlicher Husten, starke 
Lungenblutungen. Fieber und Nachtschweiße fehlen. In anderen 
Fällen ist akuter Beginn aus einer Bronchopneumonie, Pleuritis oder 
Hämoptoe zu beobachten. 

Das Bild der zweiten Form ist folgendes: Bei einem seit Jahren 
mit Emphysem behafteten Individuum schließt sich an den vorhan¬ 
denen Husten die bestehende Dyspnoe, Hämoptoe an; die Kranken 
magern ab; der Husten wird intensiver, Cyanose, Ödeme treten auf. 
Verdichtungen der Spitzen sind nachweisbar. Auch hier fehlen 
Fieber und Nachtschweiße. 

Die Beobachtungen des Verf. erstrecken sich auf 40 Fälle. Die 
Ätiologie anlangend, so fehlt im Gegensatz zu der gewöhnlichen 
Phthise das hereditäre Moment fast völlig; in nur höchstens 15$ 
der Fälle ist es vorhanden; sonst wird die fibröse Phthise acquirirt. 
Das Alter der Kranken liegt meist zwischen 35 und 60 Jahren. Ge¬ 
schlecht und Beruf sind ohne Einfluss. 

Entweder entwickelt sich die Krankheit ohne bekannte Ursache 
(in 25 Fällen) oder im Gefolge von Lungen- und Pleuraerkrankungeo. 
In zwei Fällen gab eine Lungenblutung die Entstehungsursache ab. 
(Verf. vertritt noch die wohl längst verworfene Ansicht der Entste¬ 
hung der Phthisis aus Hämoptoe. Ref.) In zwei Fällen entstand die 
Krankheit im Anschluss an Keuchhusten, in 3 Fällen nach Pneumonie, 
in zweien nach Pleuritis, in einem Fall nach einem Trauma; bei 
2 Kranken war Alkoholismus, bei einem Lues als Ursache anzusehen. 
(Wie hier eine vor vielen Jahren acquirirte Lues den Grund zur fibrö¬ 
sen Phthise abgeben soll, lässt sich absolut nicht ersehen. Würde 
Lues ein prädisponirendes Moment abgeben, dann wäre wohl die 
Phthisis fibrosa viel häufiger! Ref.) 

Verf. betrachtet das in Frage stehende Leiden nicht als einen 
selbständigen, specifisch verschiedenen Process (Fibromatosis), sondern 
nur als klinische Abart der gewöhnlichen Phthise. (Nach der Ent¬ 
deckung der Tuberkelbacillen dürfte auch erstere Ansicht ’ nicht mehr 
haltbar sein. Ref.) 

Betreffs des speciellen Symptomenkomplexes hebt Verf. hervor, 
dass die Kranken lange Zeit nicht abmagern, bei der emphysematosen 
Form oft Cyanose vorhanden ist; dass Fieber und Nachtschweiße feh¬ 
len, ein wichtiges Symptom durch die Kurzathmigkeit gebildet wird 
und meist Hämoptoe sich zeigt. Letztere wurde unter den 40 Fällen 
36mal beobachtet. Die nur wenig (!) vorgenommenen Untersuchungen 
auf Tuberkelbacillen ergeben das stete Vorhandensein derselben, wenn 
auch nur in geringer Zahl. Die physikalischen Symptome sind dem 
Grade der Veränderung entsprechend, die bekannten. (Merkwürdig 
ist, dass Verf. behauptet, dass bei dieser Form von Phthise Kavernen 
selbst von Apfelgröße der Diagnose nicht zugängig gewesen seien, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 73 

weil die Kavernensymptome fehlten. Die für das Fehlen angegebenen 
Gründe sind entschieden nicht stichhaltig. Ref.) 

Bezüglich der Differentialdiagnose kommt die gewöhnliche Lungen¬ 
schwindsucht in Betracht. Die Unterscheidung von dieser besteht in 
dem Fehlen der Heredität, gutem Allgemeinbefinden, Abwesenheit von 
Fieber. Die Difierenzirung der emphysematosen Form von dem gewöhn¬ 
lichen Emphysem kann durch genaue physikalische Untersuchung aus- 
gefnhrt werden (Tuberkelbacillen?! Ref.). Der Verlauf der Krankheit 
ist langsam von 1 Jahr bis zu 36 Jahren; meist 10—15 Jahre. The¬ 
rapie: Es liegt nicht in unserer Macht, der gewöhnlichen Phthise den 
Charakter der fibrösen zu verleihen. Im ersten Stadium empfiehlt 
sich der Aufenthalt im Gebirge; die Anwendung von kalten Duschen. 
Im zweiten Stadium ist Gebirgsluft kontraindicirt; dagegen Aufent¬ 
halt am Meere von Vortheil. Eine forcirte Ernährung scheint dem 
Verf. nicht angezeigt. Leubuscher (Jena). 


12. Ch. B. Plowright. On the cause and distribution of cal- 

culous disease. 

(Med. tim es and gas. 1885. Oktober 10.) 

P. hat aus der Grafschaft Norfolk Notizen über eine große Zahl 
von Steinkranken 1 gesammelt; die Hospitäler von Norwich, Yar- 
mouth und Lynn und viele Ärzte haben das Material geliefert. Die 
Notizen aus den Hospitälern stammen z. Th. noch vom vorigen Jahr¬ 
hundert her; im Ganzen beträgt die Zahl der Fälle über 2000. Es 
haben sich aus der Vergleichung dieses Materials einige recht in¬ 
teressante Daten ergeben. Zunächst war es auffallend, dass der über¬ 
wiegend größere Theil der Kranken aus dem östlich vom Flüsschen 
Ouse liegenden Bezirke der Grafschaft stammte , während aus dem 
Distrikt »Marshland«, westlich, davon, nur ganz vereinzelte Fälle kamen. 
Dieses Faktum ist übrigens in der dortigen Gegend auch seit lange 
bekannt. Woher nun der frappante Unterschied? Die beiden Be¬ 
zirke sind in Bezug auf terrestrische, klimatische Verhältnisse etc. 
völlig gleich; die Bewohnerschaft lebt in beiden unter denselben Be¬ 
dingungen; Einkommen, Ernährung etc. sind dieselben. Nun hat 
eine sorgfältige Untersuchung der Einzelheiten ergeben, dass in dem 
steinfreien Bezirk das Trink- und Gebrauchswasser durchweg stark 
kochsalzhaltig ist — so stark, dass es stellenweise nicht direkt ge¬ 
trunken werden kann. Von etwa 20 Orten liegen Analysen vor: 
der Durchschnittsgehalt der noch zum Trinken benutzten Wässer an 
Kochsalz beträgt 108,6 Gran auf die Gallone, d. h. ca. 7 g auf 4 Liter, 
während in dem anderen Bezirke (wo Steinkrankheit häufig ist) durch¬ 
schnittlich nur y 2 g auf 4 Liter kommt. 

Ob nun der starke Salzgehalt des Wassers direkt der Stein¬ 
bildung entgegenwirkt, ist damit noch nicht ausgemacht — aber be- 

1 Es handelt sich, wie es scheint, nur um Steinbildung in den Hamwegen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



74 


Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 4. 


achtenswerth ist das Faktum jedenfalls. (Yerf. erinnert daran, dass 
Kochsalz die Löslichkeit vieler organischer und anorganischer Salze, 
so wie anderer organischer Stoffe, Eiweiß, Mucin etc. wesentlich erhöhe; 
es sei also sehr wohl möglich, dass ein direkter Zusammenhang exi- 
stire; außerdem rege ein so starker Salzgehalt gewiss mehr zum 
Trinken an.) Verf. ist nun auf den Gedanken gekommen zu unter¬ 
suchen, ob sich für die Zeit, wo in England eine hohe Salzsteuer 
bestanden, der Salzverbrauch unter der armen Bevölkerung also sehr 
abgenommen habe, eine Zunahme der Steinkranken nachweisen lasse 
— und nach den mitgetheilten Zahlen ist dies anscheinend wirklich 
der Fall. 

Ferner ist es eine den englischen Ärzten geläufige und auch 
von anderen bereits mehrfach ausgesprochene Anschauung, dass unter 
der Schiffsmannschaft, die sich zum großen Theil von stark gesalzenen 
Sachen ernährt, Steinkrankheit äußerst selten vorkommt. Auch hat 
Cadge von einigen »Salzdistrikten« Englands nachgewiesen, dass 
Steinbildung daselbst, gegenüber anderen Bezirken, sehr selten ist: so 
starben von 1872—1881 durchschnittlich von 100 000 Kranken an 
Steinleiden in Cheshire 3,21, in Durham 4,91 (beides sind »Salz¬ 
distrikte«), in Norfolk dagegen (woher auch des Yerf.s Beobachtungen 
stammen) 28,3. 

Yerf. weist ferner darauf hin, dass die Kinder der ärmeren Leute 
so gut wie kein Salz als Zusatz zur Milch bekämen, während dies 
bei den wohlhabenderen Klassen geschehe; bei ersteren sei Stein¬ 
bildung notorisch viel häufiger. Endlich macht er darauf aufmerksam, 
dass auch in Indien, wo eine hohe Salzsteuer existirt, Steinkrank¬ 
heit ungemein häufig vorkomme. 

Eine eingeflochtene Krankengeschichte illustrirt des Yerf.s An¬ 
sichten im Kleinen. Ein Herr, der in einer Steingegend Norfolks 
lebte, litt schon als junger Mensch von 17 Jahren an Stein; als er 
ftir 14 Jahre nach Marshland (s. oben) verzog, verschwanden die Stein¬ 
symptome völlig, um sehr bald wieder aufzutreten, nachdem er in 
seine alte Heimat zurückgekehrt war. 

Praktisch zieht Yerf. aus seinen Darlegungen den Schluss, dass 
es rathsam sei, besonders für Leute, die zur Steinbildung neigen, 
etwas mehr Salz zu genießen. KBssner (Halle a/S.). 


13. Kassowitz (Wien). Die Symptome der Rachitis (Fort¬ 
setzung). II. Rachitis der Gelenke. 

(Jahrbuch für Kinderheilkunde Bd. XXIII. Hft. 3.) 

Im allgemeinen Theil zeigt Yerf. zunächst, dass die Gelenk¬ 
deformitäten nicht durch eine ungleichmäßige Steigerung des Wachs— 
thumsprocesses, sondern einzig und allein durch die Kompression und 
Verbiegung der erweichten Knorpel- und Knochenschichten und 
durch die daraus resultirenden Gestaltsveränderungen der Gelenk¬ 
enden hervorgerufen werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


75 


Eine mäßige Schlaffheit der Gelenkbänder ist bei den stärkeren, 
Graden der Rachitis eine überaus häufige Erscheinung, in schwereren 
Fallen dagegen findet sich manchmal eine kolossale Steigerung der¬ 
selben. 

Durch zahlreiche histologische Untersuchungen hat Verf. die Be- 
theiligung der Band- und Kapselinsertionen an dem rachitischen 
Entsündungsprocess nachgewiesen, die, wie schon früher gezeigt, in 
einer abnorm gesteigerten Vaskularisation der betreffenden Theile be¬ 
steht.' Durch diese letztere, so wie auch dadurch, dass vielfach 
weiche zellige Gebilde an die Stelle der Bindegewebsfibrillen treten, 
wodurch diese nicht nur an Zahl vermindert, sondern auch in der 
Kontinuität unterbrochen werden, wird die Widerstandsfähigkeit dieser 
Bandapparate gegen jede Art von Zugwirkung bedeutend herabgesetzt, 
woraus dann leicht eine wirkliche Verlängerung der Bänder und 
Schlottrigkeit der Gelenke resultirt. 

Wenn nicht ausschließlich, so doch in der Hauptsache, ist die 
Ursache für das Zustandekommen der Gelenkschlaffheit in dem Band¬ 
apparat zu suchen, eben so wie auch das verspätete Gehen und 
Stehen darauf Zurückzufuhren ist. 

Verf. hat bezüglich des Beginnes der Fähigkeit zu gehen zahl¬ 
reiche Beobachtungen sowohl an nicht rachitischen wie auch an 
rachitischen Kindern angestellt, welch letztere er nach dem Grad der 
Erkrankung in 4 Gruppen theilt: 

1. Gruppe: mäßige Anschwellung der Rippenknorpel oder Vorder- 
annepiphysen oder mäßiger Grad von Kraniotabes. 

2. Gruppe: auffällige Verdickung der Knochenenden mit sehr 
starker Schädelerweichung. 

3. Gruppe: Verkrümmung der Röhrenknochen, Verbildung des 
Thorax und der Wirbelsäule, Formveränderung des Schädels. 

4. Gruppe: hochgradige Erweichung der Diaphysen mit hoch¬ 
gradiger Verkrümmung und Infraktion so wie hochgradige Gelenk¬ 
schlaffheit. 

Bei den nicht rachitischen Kindern konnten vor Ablauf des 
1. Lebensjahres 63# gehen; beim 1. Grad der rachitischen 42#; 
beim 2. 23,8#; auch bei der 3. Gruppe fand sich noch eine erheb¬ 
liche Anzahl solcher, während aber gleichzeitig viele erst im 3. und 
einzelne erst im 6. Jahre das Gehen lernten. 

Besonders auffallend war die 4. Gruppe; nur 4 konnten vor dem 
1. Jahr gehen, während 106 meist erst mit dem 3. und 4., und sogar 
einzelne mit dem 12. Jahr erst gehen konnten. 

ln Bezug auf die Fähigkeit zu stehen fanden sich ganz analoge 
Verhältnisse, während die Fähigkeit, ohne Unterstützung zu sitzen, 
anch durch die intensivere rachitische Affektion nicht in dem Grade 
beeinträchtigt wird wie Gehen und Stehen. 

Die Annahme, dass Muskelschwäche die Ursache des verspäteten 
Gehens sei, verwirft Verf. und sucht den Grund dafür in der durch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



76 


Centr&lblatt für klinische Medicin. No. 4. 


die entzündliche Affektion der Bänder- und Kapselinsertionen be¬ 
dingten Schmerzhaftigkeit der Gelenkbewegungen. 

Kohts (Straßburg i/E.). 


14. T. Marie und G. Guinon. Contribution ä l’6tude de 
quelques-unes des formes cliniques de la myopathie pro¬ 
gressive primitive. 

(Revue de med. 1885. No. 10.) 

Die Verff. besprechen nach einander und unter Zugrundelegung 
des von Charcot bei seinen Vorlesungen vorgefuhrten Kranken¬ 
materials 1) die pseudohypertrophische Paralyse, 2) die sog. juvenile 
Form der Muskelatrophie und 3) die infantile hereditäre Atrophie 
(Duchenne). Die gemeinschaftliche Bezeichnung »primäre pro¬ 
gressive Myopathie« erscheint ihnen zur Zusammenfassung dieser 
verschiedenen Typen geeigneter, als der von Erb vorgeschlagene 
Name »progressive muskuläre Dystrophie«. Übrigens machen sie mit 
Recht darauf aufmerksam, dass es zwar vom klinischen Gesichtspunkte 
aus zweckmäßig sein kann , das obige Eintheilungsschema vorläufig 
beizubehalten — dass aber Übergangsformen Vorkommen, welche sich 
in diesen Rahmen nicht einfügen lassen. Die Ursachen, wesshalb 
das identische Grundleiden, die Myopathie, bald in der einen, bald 
in der anderen Form auftritt, sind noch gänzlich dunkel. Altersein¬ 
flüsse allein können hierbei nicht maßgebend sein, da z. B. die Du- 
chenne’sche (mit Betheiligung der Gesichtsmuskeln einhergehende) 
Form zuweilen in der Kindheit, die pseudohypertrophische Paralyse 
im Jünglingsalter und selbst bei Erwachsenen auftreten kann. In 
einer Schlussnote erwähnen die Verff., dass auch bei Lepra anaesthe- 
tica eine Schwäche und Atrophie der Gesichtsmuskeln (Orbicularis 
palpebrarum, Orbicularis oris), wie auch anderer Muskeln, ähnlich 
wie bei der Duchenne’schen hereditären Atrophie vorhanden sein kann. 
Die Differentialdiagnose würde hier hauptsächlich auf den ander¬ 
weitigen Symptomen (bei Lepra Betheiligung der kleinen Hand¬ 
muskeln, Krallenhand, Sensibilitätsstörungen, farbige Hautflecken etc.) 
fußen. A. Enlenbnrg (Berlin). 


15. Graf. Die Ätiologie der Paralyse nach den Erfahrungen 
auf der Mfinnerabtheilung zu Wemeck in den Jahren 1870 

bis 1884. 

(ÄrztL Intelligenzblatt 1885. No. 31 u. 32.) 

Das beigebrachte statistische Material umfasst 134 Fälle. Be¬ 
züglich der Frage des Zusammenhangs zwischen Syphilis und Para¬ 
lyse kommt Verf. zu dem Schluss, dass unter den prädisponirenden 
Ürsachen der Paralyse, deren Ätiologie auch er unter den mannig¬ 
fachen Schädlichkeiten, welche der Kampf ums Dasein mit sich 
bringt, sucht, die Syphilis eine hervorragende Rolle spiele (40#). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


77 


Der Heredität weist er unter den prädisponirenden Momenten eine 
größere Bolle zu, als dies bei der Paralyse gemeiniglich geschieht. 
Auch er findet die antisyphilitische Behandlung der Paralyse in allen 
Fällen erfolglos, vermisst auch in den Sektionsbefunden alle irgend 
wie auf Syphilis hinweisenden Hirnaffektionen. Mit dem Verhältnis 
von 1 : 6,3 zwischen weiblichen und männlichen Paralytikern kommt 
er dem Durchschnitt anderer Statistiken (1 : 7) nahe. 

_ Tuezek (Marburg). 


16. Mendel« Syphilis und Dementia paralytica. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 33.) 

Verf., wie bekannt einer der Hauptvertreter der Anschauung 
vom Zusammenhang zwischen Paralyse und Lues, sucht auf experi¬ 
mentell-pathologischem Wege einer Erklärung für diesen Zusammen¬ 
hang näher zu treten. Er geht dabei von seinen Versuchen auf der 
Drehscheibe aus, welche ergaben, dass bei Hunden auf mechanische 
Weise durch wiederholte aktive Hyperämien eine der Paralyse ähnliche 
chronische, progressive Himerkrankung hervorgerufen werden kann, 
als deren anatomisches Substrat er nachwies: Pachymeningitis und 
Arachnitis adhaesiva, Encephalitis interstit. cortic. diffusa mit schließ- 
licher Atrophie der Ganglienzellen. Er fand, dass der Process histo¬ 
logisch in folgender Reihenfolge sich entwickle: Hyperämie, Austritt 
von Blutkörperchen aus den Gefäßen, Wucherung des interstitiellen 
Gewebes und Neubildung von Gefäßen. Er fand nun weiter, dass 
in Fällen, in denen Hunde vorher Schädlichkeiten ausgesetzt sind, 
die die Gefäße des Centralnervensystems alteriren — er bediente sich 
za diesem Zweck nach dem Vorgang Popow’s der Sublimatinjek¬ 
tionen —, weniger intensive Hyperämien genügen, um die geschil¬ 
derten — anatomischen und klinischen — Zustände einer progressiven 
Himerkrankung hervorzurufen. 

Lange dauernde und häufig wiederkehrende Hirnhyperämien, wie 
sie die vielen im Kampf ums Dasein das Gehirn treffenden schäd¬ 
lichen Einflüsse mit sich bringen, sind nicht selten direkt als ätio¬ 
logische Momente für die Paralyse zu bezeichnen. Dieselben — so 
folgert Verf. weiter — werden um so eher schädlich wirken, wenn 
vorher eine geringere Widerstandskraft, eine größere Durchlässigkeit 
der Gefäße, vorhanden ist. Dieses prädisponirende, jene QefäßVer¬ 
änderungen erzeugende Moment nun sei in vielen Fällen die Sy¬ 
philis. M. tritt für die Annahme ein, dass die Syphilis bleibende 
Veränderungen in den Gefäßen des Centralnervensystems hinterlässt 
ohne sonstige syphilitische Erkrankungen im Gehirn und betrachtet 
für eine Anzahl von Fällen die so häufigen, auch bei sehr schnell 
verlaufenen Paralysen, vorhandenen Veränderungen der kleinen und 
feinsten Gefäße — Vermehrung der Kerne der Adventitia, Ver¬ 
dickung der Wände — als Residuen einer früher überstandenen Sy¬ 
philis, ohne in der Art dieser Erkrankung einen Nachweis ihrer 
specifischen Natur zu erblicken. Er wird in dieser Anschauung noch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



78 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


dadurch bestärkt, dass er bei zwei an Melancholie erkrankten Syphi¬ 
litischen, bei denen vom Vorhandensein einer Paralyse noch keine 
Rede war, jene Gefäß Veränderung in den Hirnarterien nachweisen 
konnte. Die auch von ihm bestätigte Erfolglosigkeit der antisyphi¬ 
litischen Kuren bei unzweifelhaft bestehender Dem. paralytica er¬ 
kläre sich aus der Irreparabilität der bei ausgebildetem Leiden vor¬ 
handenen sekundären Erkrankungen. 

Außer der Syphilis können auch andere Ursachen die prädispo- 
nirenden Gefäßveränderungen hervorrufen; Verf. nennt hier: den 
Missbrauch des Nikotins, des Alkohols, den medikamentösen des 
Quecksilbers, abnorm gesteigerte psychische Processe, Traumen, fort¬ 
gesetzte Arbeit am strahlenden Feuer. Tnczek (Marburg). 


Kasuistische Mittheilungen. 

17. Fitres et DalUdet. Une observation de maladie de Thomsen. 

(Arch. de neurol. 1885. No. 29.) 

Der geschilderte 25jährige Kranke bietet das typische Bild der Thomsen- 
Bchen Krankheit dar; es handelt sich »um ein angeborenes, in der frühesten Kind¬ 
heit schon bemerktes Leiden, dessen einziges Symptom die bekannte, im Beginn 
der nach längerer Ruhe ausgeführten willkürlichen Bewegungen eintretende Muskel¬ 
spannung und Steifheit ist, die zunächst noch zunimmt, bei fortgesetzter Bewegung 
Jedoch sich wieder löst, um endlich freier Beweglichkeit Platz zu machen. Mäch¬ 
tige Entwicklung des Muskulatur bei relativ mäßiger grober Kraft; alle übrigen 
nervösen und sonstigen Körperfunktionen vollkommen normal« (Erb). 

Die Mutter und 2 der 5 Geschwister des Pat. zeigten resp. zeigen noch ähn¬ 
liche Erscheinungen, wenn auch nicht so ausgebildet. Das Leiden hat seit seiner 
Entwicklung in der frühesten Kindheit bis zum 22. Jahr sehr langsame, von da an 
schnellere Fortschritte gemacht und nunmehr einen hohen Grad erreicht Es ist 
über die gesammte Muskulatur der Extremitäten, des Rumpfes, des Halses und 
des Gesichts verbreitet. Speciell die Gesichtsmuskulatur ist stärker befallen als 
in den meisten bisher geschilderten Fällen, so dass jeder Gesichtsausdruck die ihn 
veranlassende Gemüthsbewegung lange Zeit überdauert das Gesicht fast immer von 
Grimassen entstellt ist, das Sprechen wegen der behinderten Lippen- und Wangen¬ 
muskulatur erschwert ist. Die Zunge, die Augen-, Schlund- und Kehlkopfmusku¬ 
latur, das Zwerchfell sind vollkommen frei. Die Muskulatur zeigt eine athletische 
Entwicklung; dabei ergiebt die Untersuchung mit dem Dynamometer nur 29 kg 
mit der rechten, 26 kg mit der linken Hand. Bei der Kontraktion werden die 
Muskeln bretthart; dabei entstehen vielfach (wie auch sonst beobachtet) idiomusku- 
, läre Wülste; für beide Stromesarten sind die Muskeln leicht erregbar, dagegen 
geben sie bei Reizung mit dem galvanischen Strom mit beiden Polen durchweg 
nur Schließungszuckungen. Ließen die Yerff. dem Kranken einen Kautschukbai], 
der mit einem Marey’schen Schreibapparat verbunden war, zusammendrücken und 
möglichst schnell wieder loslassen, so konnten sie an den so gewonnenen Kurven 
die Nachdauer der Kontraktion der Muskeln und die abnorme Langsamkeit der 
Entspannung nachweisen; auch, wie nach mehrmaliger Wiederholung des Versuchs 
die Entspannung immer leichter wird. Dasselbe ergab sich bei faradischer Reizung 
der Fingerbeuger. 

Unter den Momenten, welche die Muskelstarre begünstigen, nehmen die Kälte 
und die auf die Muskelthätigkeit gerichtete Aufmerksamkeit die erste Stelle ein; 
alle Gemüthsbewegungen wirken in demselben Sinne. Alle passiven Bewegungen 
sind leicht ausführbar; bei weiten Märschen, Tragen schwerer Lasten u. dgL er¬ 
müdet der Kranke nicht schneller als ein gesunder. Die Sensibilität, der Muskel¬ 
sinn, die Sehnenphänomene, die Intelligenz zeigen keinerlei Anomalien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 79 

Eine Excision von Muskelstückchen behufs mikroskopischer Untersuchung 
wurde nicht ausgeführt. Tuczek (Marburg). 

18. Tronsseau. Iritis h6r6do-syphilitique chez une enfant de six mois. 

(AnnaL de dermat. et syph. 1885. Juli 25.) 

Eine Frau wurde 14—15 Monate vor der Entbindung von ihrem Manne, der 
tot 24—26 Monaten einen Schanker acquirirt hatte, inficirt; der Mann hatte damals 
eine antisyphilitische Kur gebraucht, aber schon nach wenigen Tagen damit auf¬ 
gehört, die Frau wurde 3 Monate nach der Heirath inficirt und brauchte 3 Monate 
hindurch Protojod. hydrarg., hiernach zeigten sich während der ganzen Schwanger¬ 
schaft keine specifischen Symptome. Das Kind kam gesund zur Welt, indess im 
Alter von 5 1 /* Monaten entwickelte sich am linken Auge eine als Iritis syph. kon- 
statirte Erkrankung, zugleich zeigte sich am After ein Syphilid; bei Lokalbehand* 
lang und innerlichem Gebrauche von Jodkali trat in Kurzem Heilung ein. 

Der Fall bietet einiges Interesse dar: Zunächst ist die Zeitdauer der Infektion 
in diesem Falle genau zu eruiren* Die Iritis blieb, wie fast immer, monokular 
and setzte akut mit bedeutenden Schmerzen, Photophobie und starker conjunc- 
tivaler Vaskularisation ein. Selten ist es, dass Kinder mit Iritis hered. syph. nicht 
zugleich andere syphilitische Erscheinungen und eine mehr oder minder ausge¬ 
sprochene Kachexie zeigen; hier erfreute sich im Gegentheil das Mädchen einer 
blühenden Gesundheit. Außerdem bestanden zugleich die Zeichen einer Iritis 
serosa und einer Iritis parenchymatosa oder gummosa. Es muss dringend betont 
weiden, dass man bei kleinen Kindern mit entzündlichen Augenaffektionen nach 
dem Vorhandensein syphilitischer Erscheinungen suche. Joseph (Berlin). 

19. Landesberg. Atrophie des Sehnerven und Tabes dorsalis in 

Folge von Syphilis. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1886. No. 33.) 

Der betreffende Kranke hatte im Jahre 1868 einen Schanker acquirirt; darauf 
folgende Hautausschläge verschwanden nach einer Pillenkur ; 1871 Periostitis sy¬ 
philitica, Heilung durch Jodkali. Seitdem keine lokalen Erscheinungen; 1878 
leichte schnell zurückgehende linksseitige Abducenslähmung und rechtsseitige 
Myosis. 1882 vollständig ausgebildete Tabes mit fehlendem Kniephänomen, beider¬ 
seitiger Myosis und reflektorischer Pupillenstarre, beiderseitige Opticusatrophie mit 
Herabsetzung der Sehschärfe und Einengung des Gesichtsfeldes, Herabsetzung der 
Hörschärfe, schwere allgemeine Kachexie. 

Nach Einleitung einer energischen antisyphilitischen Kur (graue Salbe, später 
Schwitzkur mit Sassaparilladekokt) schnelle Besserung aller Erscheinungen; nach 
4 Monaten völlige und bisher dauernde Restitutio ad integrum aller Symptome. Auch 
das Kniephänomen war wiedergekehrt, die Myosis und reflektorische Pupillen¬ 
starre, die Seh- und Hörstörung, die Gesichtsfeldeinschränkung war spurlos ge¬ 
schwunden, das Allgemeinbefinden vortrefflich geworden. Tuczek (Marburg). 

20. J. Voisin. Note sur un cas de grande hystärie chez lliomme, 
avec dMoublement de la personalitä, arr& de Tattaque par la pression 

des tendous. 

(Arch. de neuroL 1885. No. 29.) 

Der in Rede stehende Fall, welcher schon wiederholt (u. A. in den Ann. m6d.- 
psych. 1882, Januar) Gegenstand von Besprechungen wurde, umfasst so ziemlich 
alle Symptome, die jemals in dem vielgestaltigen Bilde einer schweren Hysterie 
beobachtet worden sind: komplete, kutane und sensorielle Hemianästhesie, »grandes 
attaques« mit hysterogenen Zonen, Kontrakturen und Lähmungen, Transfert, abnorme 
psychische Zustände, Hämoptysen, schwere Respirationsstörungen, lange dauernde 
Obstipation und Erbrechen ohne körperlichen Verfall etc. etc. Der vielen Details 
wegen eignet er sich daher auch nicht zu einem Referat, und sollen hier nur einige 
Erscheinungen von besonderem Interesse hervorgehoben werden. Die eine ‘betrifft 
eine periodische Amnesie, einen sog. Zustand doppelten Bewusstseins. Der Kranke 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



80 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 4. 


Digitized by 


hatte nämlich monatelange Perioden, in welchen sein Bewusstseinsinhalt demjenigen 
aus einer Zeit entsprach, in welcher er zum ersten Male von einer Kontraktur be¬ 
fallen worden war. Es fielen diese Perioden mit dem Wiedereintritt von Kontrak¬ 
turen zusammen und hörten mit Lösung derselben auf, um dann einer Periode des, 
sagen wir normalen Bewusstseins, in welcher nie Kontrakturen vorkamen, Platz zu 
machen. In der pathologischen Bewusstseinsphase war der sonst störrische, bös¬ 
artige, streit- und stehlsüchtige Kranke sanft, kindisch, besaß wenig Kenntnisse 
und sprach wie ein kleines Kind. In jedem der beiden Bewusstseinszust&nde 
fehlte die Erinnerung an den Bewusstseinsinhalt der anderen Periode. In einen 
dritten Bewusstseinszustand konnte der Kranke durch die Hypnose versetzt werden. 
Er lebte dann vollkommen in seiner ersten Kindheit; seine Erinnerung reichte nur 
bis zu dem Moment, in welchem er den ersten hystero-epileptischen Anfall in Folge 
von Schreck bekam, von dem seine Krankheit herdatirt, und fehlte für die letzten 
5 Jahre vollständig. Weiter ist der Fall interessant dadurch, dass durch Druck 
auf die Patellar- oder Achillessehne — aber auch nur dadurch — die Anfälle 
unterdrückt, vorübergehend auch die Kontrakturen gelöst werden konnten; endlich 
durch die experimentell zu erzeugende Aphasie, die dann eintrat, wenn in der, 
durch Verschluss der Augen und leichte Kompression der Bulbi hervorgebrachten, 
Hypnose das rechte Auge geöffnet wurde, womit sich gleichzeitig rechtsseitige 
Katalepsie einstellte. Wurde das Experiment in einer Periode rechtsseitiger Kon¬ 
traktur angestellt, so musste das linke Auge in der Hypnose geöfihet werden, um 
Aphasie zu erzeugen. Es beweist dies nach der Ansicht des Verf., dass in dieser 
Phase der Kranke die rechte Hemisphäre zum Sprechen erzogen hatte, womit sich 
auch die dieser Periode eigentümliche kindische Redeweise erkläre. 

Tnczek (Marburg). 


Biicher-Anzeigen. 

21. Eduard Löri (Budapest). Die durch anderweitige Erkrankungen 
bedingten Veränderungen des Rachens, des Kehlkopfs und der Luft¬ 
röhre. 

Stuttgart, Ferd. Enke, 1885. 239 S. 

Der durch eine Reihe von Arbeiten auf laryngoskopischem Gebiete bereits rühm¬ 
lich bekannte Verf. legt in vorliegendem Werke an der Hand eines reichen Ma¬ 
terials seine Erfahrungen nieder über die den verschiedenen Krankheiten des Men¬ 
schen vorangehenden, dieselben begleitenden oder denselben nachfolgenden Er¬ 
krankungen der ersten Respirationswege. Wenn es auch immerhin fraglich 
erscheinen dürfte, ob nicht die Praktiker einem Handbuch der speciellen Pathologie 
und Therapie, in dem die oben benannten Organe auch mit berücksichtigt sind, 
stets, den Vorzug geben werden, so müssen wir doch hervorheben, dass fast in 
keinem derselben die Erkrankungen des Rachens, des Kehlkopfs und der Luftröhre 
im Zusammenhänge mit den anderen Affektionen des Organismus die volle Berück¬ 
sichtigung gefunden haben und von diesem Gesichtspunkte aus begrüßen wir die 
vorliegende Bearbeitung. Auch nach anderer Richtung hin müssen wir derselben 
Lob spenden; geht doch aus der gesammten Darstellung hervor, wie wichtig die 
laryngoskopische Untersuchung nicht bloß für die Diagnostik der Erkrankungen 
der nächstbetheiligten Organe ist, sondern auch für das Verständnis einer Reihe 
anderer Affektionen bezw. deren Ursache. Nicht bloß Ärzte, welche dem Special¬ 
fache etwas ferner stehen, sondern auch Specialisten werden in dem Buche mancherlei 
Anregung finden. Druck und Ausstattung sind gut, wie wir dies von der Verlags¬ 
buchhandlung bereits gewöhnt sind. B« Bagfnsky (Berlin). 

Origin&lmitthellungen, Monogr&phieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Druck und Verlag von Breitkopf k Hirtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 


herausgegeben von 

lins, Gerhardt, Leibe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bo na, Berlin, Wünburg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 


redigirt von 

i. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbj&hriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

H2: 5. Sonnabend, den 30. Januar. 1886. 


Inhalt: Leube, Ulcus ventrlculi traum&ticum. (Orlginal-Mittheilung.) 

I. Hank, Fettbildung aus Kohlehydraten. — 2. Chahiblnski, 3. Luczklewicz, Cholera. 
— 4. Schott, Therapie der chronischen Herzkrankheiten. — 5. de Cdrenville, Lungen- 
chinugie. — 6. L6pine, Intraparenchymatöse Einspritzung bei Pneumonie. — 7. KlSSO- 
«ritz, Monti, Sensor, Förth, Eisenschitz, Hryntschak, Herz, 8 . Soltmann, 9. Boas, 
Pfcosphorbehandlung bei Rachitis. — 10. Siemens, Nahrungsverweigerung der Irren. 

II. Vierordt, Bandwürmer. — 12. PawiAski, Bauchaorta-Aneurysma. — 13. Winkler, 

Idiotismus. — 14. Lomonnier, Urovesicalsymptom bei Tabes. 


Ulcus ventriculi traumaticum. 

Von 

Prof. Leube in Würzburg. 

Traumen geben unter aüen Umständen höchst selten Veranlassung 
zum Magengeschwür. Ich selbst habe unter Hunderten von Fällen 
dieser Krankheit weder vom Pat. ein Trauma als ätiologisches Moment 
des Geschwürs anschuldigen hören, noch je Grund gehabt, auf ein 
solches als Ursache der Erkrankung zu rekurriren. Ich sehe dabei 
Ton mechanisch wirkenden Beizen, welche per os in den Magen ge¬ 
langend die Schleimhaut desselben lädiren, d. h. also von scharf¬ 
kantigen Speisen, Staubsplittern 1 u. A. ah, verstehe vielmehr in Fol¬ 
gendem unter Traumen nur mechanische auf die Magengegend von 
außen wirkende Gewalten. 

Erst vor Jahresfrist trat die Frage ernstlich an mich heran, ob 
es möglich sei, dass ein Sprengstück eines explodirten Maschinen - 


• Vgl. Bernutz, Gaz. des höpit. 1881. No. 70; Virchow-Hirsch, Jahresber. 
IL p. 179. 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 










82 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


kessels, welches mit großer Gewalt gegen das Abdomen eines in der 
Nähe beschäftigten Arbeiters geschleudert worden war, ein Ulcus ven- 
triculi, an dessen Symptomen der betreffende Arbeiter seit dem Tage 
der Unterleibsquetschung litt, zu erzeugen im Stande gewesen sei. Die 
Frage wurde wegen eventuellen Schadenersatzes vor Gericht ver¬ 
handelt und mein Gutachten darüber eingeholt. Die Litteratur weist 
einige Anhaltspunkte für die Entscheidung der Frage auf. Duplay 2 
beobachtete in mehreren Fällen, dass an Insulte der Magengegend 
die Erscheinungen des Magengeschwürs sich anschlossen, E. Hof¬ 
mann* eine handflächengroße Ablösung der Magenschleimhaut des 
Fundus ventriculi bei einem Manne, der zwischen zwei Puffer ge- 
rathen war. Unter diesen Umständen konnte, zumal Beginn und 
Verlauf der Krankheit für das Vorhandensein eines Ulcus sprachen, 
in dem fraglichen Falle die Möglichkeit der Entstehung eines Magen¬ 
geschwürs in Folge jener Kontusion der Magengegend nicht in Ab¬ 
rede gezogen werden. 

Der Zufall wollte, dass ich kurz darauf einen Fall in klinische 
Behandlung bekam, in welchem die traumatische Genese eines Ulcus 
nach Anamnese und Krankheitsverlauf noch klarer war, als im obigen 
Falle, wesshalb speciell wegen der Seltenheit des Vorkommens eines 
Ulcus ventriculi traumaticum die kurze Krankengeschichte der Publi¬ 
kation werth erscheint. 

Pat., ein 57jähriger Bierbrauer, überstand im 20. und 52. Jahre 
eine Lungenentzündung, war sonst ganz gesund gewesen und hatte 
namentlich nie an Verdauungsbeschwerden gelitten. Am 7. April 
1885 wurde er in der Frühe von einem Wagen an die Wand ge¬ 
drückt, so dass die Wagendeichsel gegen die Regio epigastrica an¬ 
drängte. Erst nach 10 Minuten gelang es den Wagen wegzuheben. 
Sofort verspürte Pat. Schmerzen im Magen, die sich gegen Mittag 
so steigerten, dass er 2 Tage lang nicht außer Bett bleiben konnte. 
Als Pat. jetzt die Arbeit wieder aufhahm, nahmen die Schmerzen 
wieder an Intensität zu und hielten von da ab ohne Unterbrechung 
an bis zum 25. April, dem Tage seines Eintritts in die Erlanger 
Klinik. 8 Tage nach dem Insult trat Erbrechen 3 Stunden nach 
dem Mittagessen auf, ohne dass irgend welche weitere Schädlichkeit 
eingewirkt hätte und wiederholte sich das Erbrechen jeden Tag ge¬ 
wöhnlich Nachmittags, zuweilen auch Nachts, trotzdem der Kranke 
lediglich von Suppe, Eiern und Milch lebte. Dabei bestand an¬ 
dauernd saures Aufstoßen. Blut wurde im Erbrochenen nicht be¬ 
merkt. Der Schmerz ist auf das linke Hypochondrium 
koncentrirt und wird heftiger, wenn Pat. sich auf die linke 
Seite legt, eben so durch den Druck der Beinkleider; beim Husten 
ist wenig, bei tiefer Inspiration keine Schmerzempfindung vorhanden. 
In letzter Zeit haben die Schmerzen etwas nachgelassen. 

2 Arch. genfer, de m£d. 1881. September; Virchow-Hirsch, Jahresber. 
H. p. 178. 

9 Lehrbuch der gerichtL Medicin 1878. p. 484. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


83 


Die Untersuchung der einzelnen Organe ergab normales Ver¬ 
halten derselben; der Urin war zucker- und eiweißfrei; speciell das 
Abdomen weich, nicht aufgetrieben, die Palpation der Magengegend, 
die keine Zeichen der Quetschung mehr zeigte, durchaus schmerz¬ 
frei, ausgenommen eine circumscripte Stelle in der Parasternallinie, 
wo äußerer Druck intensive Schmerzen hervorruft. Zunge nicht belegt. 

Sofort mit dem Eintritt des Kranken in die Klinik Einleitung 
einer Kur gegen Ulcus ventriculi nach den' von mir früher präcisirten 
Grundsätzen (bestehend aus heißen Breiumschlägen, Karlsbader Wasser, 
strenger Diät, welche mit Milch und Fleischsolution beginnt und 
allmählich zu festerer Nahrung aufsteigt). Unter diesem Regime ver¬ 
lor sich der Schmerz und die Beschwerden von Seiten des Magens sehr 
rasch, so dass Pat. bereits am 17. Mai geheilt entlassen werden konnte. 

Die Diagnose eines Ulcus ventriculi konnte in diesem Falle 
nicht zweifelhaft sein. Von dem Moment der Einwirkung des Traumas 
an empfindet Pat. Schmerz in der Magengegend und schließt sich 
daran Dyspepsie mit Erbrechen in einem Fall, wo der Magen des 
Betreffenden über 50 Jahre lang gut verdaut hatte, selbst in der Zeit 
seiner zweiten, ebenfalls in der Erlanger Klinik beobachteten Lungen¬ 
entzündung. Das Erbrechen wiederholt sich regelmäßig nach dem 
Essen trotz der strengen Diät, die Pat. einhält. Blut enthielt das 
Erbrochene freilich nie, indessen fehlt die Hämatemesis nach meiner 
Erfahrung in der weitaus größten Mehrzahl der Fälle, sie tritt viel¬ 
mehr nur dann ein, wenn das Geschwür sehr tief greift. Die Schmerz¬ 
haftigkeit der Magenwand war auf eine ganz bestimmte durch die 
Palpation leicht zu umgrenzende Stelle beschränkt und steigerte sich 
durch äußeren Druck und beim Einnehmen der (linken) Seitenlage. 
Unter den diagnostischen Anhaltspunkten für das Vorhandensein eines 
Geschwürs kommt aber dem letztgenannten Symptom meiner Er¬ 
fahrung nach ganz besonderer Werth zu — mehr als der Dyspepsie, 
dem Erbrechen und der Schmerzhaftigkeit der Magengegend beim 
äußeren Druck. Offenbar hatte das Geschwür, wie aus der Anam¬ 
nese hervorgeht, beim Eintritt des Kranken in die Klinik sich be¬ 
reits zur Heilung angeschickt, so dass es sehr rasch, schon im Ver¬ 
lauf der vierten Woche der klinischen Behandlung vernarbte, während 
sonst die definitive Heilung bei der auf meiner Klinik üblichen Kur 
4—6 Wochen in Anspruch nimmt. 

Die Entstehung des Magengeschwürs ist unter den in Frage 
stehenden Verhältnissen klar, so wie man zugiebt, dass, was nach Obi¬ 
gem nicht geleugnet werden kann, durch heftige Kontusionen der 
Magenwand Ablösung der Magenschleimhaut oder mindestens Suffu- 
sionen derselben zu Stande kommen können. Die Corrosion bezw. Ulce- 
ration der außer Cirkulation getretenen Stücke der Magenschleim¬ 
haut ist die selbstverständliche Folge der Einwirkung des Magensafts. 

Wie der erst angeführte Fall zeigt, kann das Vorkommen eines 
Ulcus ventriculi traumaticum forensische Bedeutung gewinnen. 


Digitized by 


Gck igle 


5* 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



84 


. Centralblatt fflr klinische Medicin. No. 5. 


1. Immanuel Munk. Die Fettbildung aus Kohlehydraten 

beim Hunde. 

(Virchow’s Archiv Bd. CI. p. 91.) 

Während in letzter Zeit sowohl für Omnivoren (Schwein) wie für 
Vögel (Gans) der Nachweis geliefert wurde, dass sich aus den mit 
der Nahrung aufgenommenen Kohlehydraten im Organismus der be¬ 
treffenden Thiere Fett bilden könne, fehlte ein solcher bisher für 
die Carnivoren. M. liefert ihn durch die vorliegende Untersuchung 
am Hunde. 

Um den Hund möglichst von seinem Fette zu befreien, ließ er 
denselben 31 Tage hungern. Die hierbei gemachten Beobachtungen 
bestätigen und ergänzen die bekannten Untersuchungen von Petten- 
kofer und Voit u. A. Erwähnt sei nur Folgendes: Die N-Aus¬ 
scheidung im Harn sinkt entsprechend der Abnahme des Körper¬ 
gewichtes; es tritt aber schließlich ein Punkt ein, wo die N-Menge 
im Harn wieder zunimmt; es ist dies nach M. der Moment, wo das 
Körperfett, welches bisher schützend auf den Eiweißzerfall eingewirkt 
hatte, vollkommen verbraucht ist. Gleichzeitig damit stellt sich ein 
rapider Kräfteverfall, der Vorbote des Inanitionstodes, ein. 

Jetzt fütterte M. den Hund mit einer möglichst geringen Menge 
Fleisch bezw. Leim und einer möglichst großen Menge von Kohle¬ 
hydraten. Der Hund nimmt an Gewicht zu, ein Vergleich der Ein¬ 
nahmen und Ausgaben zeigt, dass er Eiweiß ansetzt, weitere Er¬ 
wägungen ergaben, dass sich auch Fett im Organismus abgelagert 
haben muss. Die Sektion bestätigt dies. Es finden sich etwa 1070 g 
Fett, von denen sich mindestens 960 g während der 25tägigen Fütte¬ 
rung gebildet und abgelagert haben müssen. Die Menge des in der 
Nahrung zugeführten Eiweißes und Leimes wären bei ihrer Zer¬ 
setzung selbst unter den günstigsten Bedingungen (Näheres s. Text) 
nicht im Stande, alles Fett zu liefern. Hiermit ist der Nachweis der 
direkten Fettbildung aus Kohlehydraten beim Hunde zum ersten 
Male erbracht. 

Bemerkenswerth ist, dass zur Fettbildung große Mengen von 
Kohlehydraten erforderlich sind. Während vom Nahrungsfett gün¬ 
stigen Falls 55 % in Körperfett übergehen können, werden aus über¬ 
reichlich gegebenen Kohlehydraten nur 2 —%% Fett am Körper ab¬ 
gelagert. _ F. Böhmann (Breslau). 


2. Chahibinski (Warschau). Über Cholera. 

(Gaz. lekarska 1886. No. 24 u. 25. [Polnisch.]) 

3. Luczkiewicz (Warschau). Über Cholera. 

(Ibid. No. 42.) 

C. berichtet, als einer der jetzt schon wenigen Augenzeugen fast 
aller Choleraepidemien in Polen, über die bei denselben angewandte 
Therapie. Dieses sei heute um so nothwendiger, als die neue Bacillen- 
theorie bis jetzt weder die Prophylaxe, noch die Behandlung der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



'Gentralblatt für klinische Medicin. No. 5. 85 

Krankheit irgend wie gefordert habe. Aus dem interessanten Vor¬ 
trag (gehalten in der Warschauer ärztl. Gesellschaft) entnehmen wir 
nur Folgendes: Dem asphyktischen Stadium der Krankheit gehen 
gewöhnlich drei andere voran: das prodromale, das Stadium der 
schleimigen und das der serösen Diarrhöe, welche entweder selb¬ 
ständig verlaufen oder sich mit einander kompliciren, um dann in 
Genesung oder in das Stadium algidum überzugehen. Bemerkens¬ 
werth ist es, dass der Verlauf dieser Anfangsstadien keine progno¬ 
stische Anhaltspunkte liefert, ob nämlich der Krankheitsverlauf auf 
dieselben beschränkt bleiben, oder ob und wann derselbe in das 
asphyktische Stadium übergehen wird. Es wird mit Nachdruck hervor¬ 
gehoben, dass die hohe Mortalität während des Stad, algidum durch¬ 
aus nicht auf den Einfluss des kopiösen Flüssigkeitsverlustes, sondern 
vielmehr auf die eintretende Herzlähmung, welche weniger durch die 
Bhiteindickung als durch die Infektion herbeigeführt wird, bezogen 
werden müsse. Als Beispiel wird auf die Cholera nostras und Cho¬ 
lera infantum hingewiesen, wo trotz bedeutenden Wasserverlustes die 
Herzparalyse nicht einzutreten pflegt. Was die Therapie anbelangt, 
so konstatirt Verfl, dass man seiner großen Erfahrung nach der Herz¬ 
lähmung sicher Vorbeugen kann, wenn es gelingt, vor der Akme des 
asphyktischen Anfalls galliges Erbrechen hervorzurufen; das Ein¬ 
treten des letzteren während der ersten Stadien halte den Cholera- 
process entschieden auf; während der serösen Choleradiarrhöe sei es 
in kaum 5—10# der Fälle erfolglos. Zur Zeit der Entwicklung des 
asphyktischen Choleraprocesses gelingt es dagegen in kaum 50# der 
Fälle galliges Erbrechen hervorzurufen, wonach dann der Puls bis¬ 
weilen noch frequenter wird, aber nicht mehr schwindet und der 
Kranke sich schnell erholt. Auf der Höhe des Anfalls ist es nicht 
mehr möglich galliges Erbrechen hervorzurufen, während es im 
Choleratyphoid kontraindicirt ist. C. ist nicht im Stande den gün¬ 
stigen Einfluss des Erbrechens auf die bevorstehende Herzlähmung 
zu erklären, wiewohl man eben so in gewissen Formen von Typhus, 
Ruhr, Malaria durch frühzeitige Darreichung von Emeticis den wei¬ 
teren Krankheitsverlauf entschieden günstig beeinflussen könne. Am 
promptesten wirke hier Tart. stibiatus mit Ipecacuana; wo die 
Verabreichung der Emetica unmöglich ist, empfiehlt Verf. das Kalomel, 
wiewohl dasselbe weniger eklatant wirkt. Opium könne niemals dem 
Anfall Vorbeugen und während desselben sei es mehr schädlich als 
nützlich. 

L. polemisirt gegen obige Ausführungen von C., als ob die Ge¬ 
fahr der Cholera in der unmittelbaren Lähmung der Herznerven 
bestände. Er legt vielmehr das Hauptgewicht auf die Lähmungs¬ 
symptome seitens des Intestinaltractus (Alteration des Plexus solaris 
und der Meissner-Auerbach’schen Darmwandganglien etc.), wo¬ 
durch massenhafte Transsudation aus den Darmkapillaren, Eindickung 
des Blutes und mittelbar Herzparalyse entstehen. L. bezweifelt 
die vermeintlich gute Wirkung der Emetica und hält sie für schäd- 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



86 Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 

lieh, da ja der Tart. stibiatus die Schleimsekretion noch mehr be¬ 
fördere und das Herz schwäche. Die Möglichkeit, Erbrechen hervor¬ 
zurufen, hält L. zwar für ein günstiges Zeichen, aber nur in so fern 
es beweise, dass im gegebenen Falle der Intestin altractus noch nicht 
vollends gelähmt sei. Smolefiskl (Jaworze i/8chl). 


4. A. Schott. Zur Therapie der chronischen Herzkrank¬ 
heiten. 

(Berliner klm. Wochenschrift 1885. No. 33—36.) 

In seiner Arbeit, welche gewissermaßen nur den Auszug aus 
einer demnächst erscheinenden größeren darstellt, schildert S. die 
Erfolge, die er durch Anwendung der baineotherapeutischen und 
gymnastischen Methode bei chronischen Herzkrankheiten in Nauheim 
erreicht haben will. Bei beiden Methoden kommt dasselbe Princip 
zur Wirksamkeit, nämlich eine vorsichtige Anregung des Herzens 
zu vermehrter Thätigkeit, durch welche die Muskelmasse des Herzens 
wächst, während die bestehende Dilatation abnimmt, unter gleich¬ 
zeitiger Erstarkung des Pulses und Schwinden aller Stauungserschei¬ 
nungen. S. bespricht zunächst die Art der Anwendung der Bäder, 
die bei passender Stärke als unmittelbaren Erfolg Verlangsamung des 
Pulses, Erhöhung des Blutdruckes und eine sofort nachweisbare deut¬ 
liche Verkleinerung der Herzdämpfung erkennen lassen; als wesent¬ 
licher Hauptpunkt aber ist zu berücksichtigen, dass die Dauer der 
Badekur eine möglichst ausgiebige sein muss. Sodann geht Verf. 
des Näheren auf die Methodik der heilgymnastischen Behandlung 
ein, durch tvelche ebenfalls sofort eine namhafte Verringerung der 
Dilatation erzielt wird. »Die Dilatationen des rechten Herzens ziehen 
sich ausnahmslos bis auf die normalen Grenzen zurück, und auch 
die des linken erfahren meist die erheblichsten Einschränkungen.« 
»Binnen wenigen Minuten verschwindet ein fingerbreites Stück Herz¬ 
dämpfung links oben« (der ungewöhnlich aufgeblähte Vorhof). Be¬ 
sonders gefügig aber erweisen sich die Verbreiterungen des linken 
Herzens in der Höhe der Brustwarze und weiter abwärts; durch¬ 
schnittlich zieht sich das Herz von der vorderen Achsellinie bis zur 
Mamillarlinie und weiter einwärts zurück, und es gilt das eben so 
für die nicht kompensirten Mitralfehler (bei denen sich doch aber 
wohl hauptsächlich das rechte Herz vergrößert zeigen dürfte, Ref.), 
wie für die verschiedenen Formen einfacher Herzmuskelatrophie. Bei 
Hypertrophie des Ventrikels in Folge von hochgradiger Aortenstenose 
oder Nierenschrumpfung ist die gymnastische Verengerung schon 
schwieriger, und größere Wirkungen wird man erst nach 15—20 Mi¬ 
nuten erhalten; die Vergrößerungen des Herzens in der Längsrich¬ 
tung dagegen verhalten sich gegen die Gymnastik sehr resistent. 
Gleichzeitig mit der Verengerung des Herzens wächst Fülle und 
Kraft des Pulses, die Frequenz der Athmung nimmt ab, und oft sind 
auch überraschende auskultatorische Veränderungen zu konstatiren, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


87 


indem Geräusche vorübergehend verschwinden können; zuweilen 
nimm t auch die Leherschwellung in auffallender Weise ab. Sehr 
günstig werden die Dyspnoeanfälle durch die Gymnastik beeinflusst. 

Diese heilsame Wirkung der Gymnastik auf das Herz lässt sich 
nur so erklären, dass das verschwundene Herzvolumen stauendes Blut 
war, welches das Herz nicht jedes Mal entleeren konnte — daher 
die Dilatation. Erst durch die in Folge der Gymnastik hervor¬ 
gerufene kräftigere Systole vermag sich das Herz seines Inhaltes voll¬ 
ständig zu entleeren und es verschwinden dadurch die Stauungen im 
kleinen Kreislauf und im Körpervenensystem. 

Ähnlich wie bei der Gymnastik ist die unmittelbare Wirkung 
des Bades auf das Herz, namentlich giebt sich das durch die Pulse 
zu erkennen, wofür die beigefügten Kurven (vor und nach dem Bade 
aufgenommen) als Illustration dienen sollen (Bef. bemerkt dazu, dass 
diese Kurven keinerlei Beweiskraft besitzen, besonders schon desshalb 
nicht, weil sie, namentlich die erste, nicht im geringsten den An¬ 
sprüchen genügen, die man an eine kunstgerecht aufgenommene 
Pulskurve zu stellen berechtigt ist). 

Es wird dann noch auf den Unterschied der Wirkung beider 
Methoden in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit hingewiesen, weiter dann 
die Kost der Herzkranken einer Besprechung unterzogen, und schlie߬ 
lich eine Anzahl von Krankengeschichten mitgetheilt, in welchen die 
erreichten Kurerfolge bestätigt erscheinen. 

(Dass durch die Wirkung der Nauheimer Bäder manche Formen 
von Herzkrankheiten, namentlich in frühen Stadien günstig beein¬ 
flusst werden, steht fest, und es ist auch nicht zu bezweifeln, dass 
akute Dilatationen des Herzens, wie sie bei Erschlaffungszuständen 
oder Herzmuskelatrophie u. dgl. auftreten, durch Bäder und Gym¬ 
nastik zurückgehen können. Dass aber auch Dilatationen des Herzens 
in Folge von Mitralfehlern dadurch zur Rückbildung kommen sollen, 
bedarf doch wohl noch der weiteren Bestätigung. Ref.) 

Markwald (Gießen . 


5. de Cerenville (Lausanne). De l’intervention operatoire 
dans les maladies du poumon. 

(Revue m6d. de la Suisse romande Bd. V. No. 8. p. 441—467.) 

Auf Grund seiner Erfahrungen bei 9 von ihm selbst ausgefuhrten 
Operationen an der Lunge giebt Verf. eine recht gute und er¬ 
schöpfende , dabei kritisch geläuterte Darstellung der Operations¬ 
methoden , der nachfolgenden Reaktionserscheinungen seitens der 
Lunge, der Nachbehandlung, des Heilungsverlaufs, der Chancen des 
Erfolges und endlich der Indikationen zur Operation, in Form einer 
Monographie. Den Schluss der Arbeit bildet die kasuistische Mit¬ 
theilung von 6 der operirten 9 Fälle. 

Neben vielem bereits Bekannten enthält die Arbeit auch eine 
Reihe neuer und werthvoller praktischer Beiträge zur Frage der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



88 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


Lungenchirurgie, die wir hier in Kürze andeuten wollen. Zur 
Funktion der Lunge, z. B. zur Eröffnung von Abscessen, von 
Gangränherden und von Echinococcussäcken, eignen sich nach Verf. 
nur große Trokars, und selbst bei diesen hat die Nachbehandlung 
(antiseptische Ausspülung) noch Schwierigkeiten; außerdem gewährt 
diese Operationsmethode einige Sicherheit nur dann, wenn es zuvor 
gelungen ist, Richtung und Tiefe des Einstiches durch die Probepunk¬ 
tion ganz genau festzustellen. Ein Trokar-Stichkanal verengt sich 
bekanntlich sehr schnell durch Granulation. Verf. hat daher versucht, 
den Durchgang durch Einlegen von Laminariastiften offen zu halten 
und zu erweitern, räth jedoch von weiteren Versuchen in dieser 
Richtung ab, da das Verfahren sehr schmerzhaft ist und septische 
Infektion begünstigt. Die interkostale Incision (Thorakotomie) 
ist nur für kleine Herde an der Oberfläche der Lungen und zur 
Entleerung von Pleuraergüssen zu empfehlen, die keine längere Nach¬ 
behandlung erfordern. Für alle tieferen Eingriffe ist es unbedingt 
nöthig, sich einen ausgiebigen Zugang zur Lunge zu verschaffen 
und zwar durch Resektion einer oder mehrerer Rippen. Die 
hierfür in Betracht kommenden Operationsmethoden sind bekannt. Bei 
Herden im Mittel- und Unterlappen operirt man, aus anatomischen 
Gründen, am besten in der Seitenwand des Brustkorbes, bei solchen 
im Oberlappen bezw. in der Lungenspitze am besten auf der vorderen 
Brustfläche. Speciell zur Eröffnung von Herden oder Kaver¬ 
nen in der Lungenspitze, welche Fenger und Hollister für 
chirurgisch unangreifbar erklären, hat de C. folgendes Verfahren ge¬ 
übt und sehr bewährt gefunden: er macht zunächst einen 7—8 cm 
langen horizontalen Hautschnitt am unteren Rande der 2. Rippe, 
dieser parallel, und kreuzt denselben in der Mitte durch einen 3 cm 
langen senkrechten Schnitt; die so gebildeten Hautlappen werden 
abgelöst, dann der M. pectoralis maj. bis auf die Rippe durch¬ 
schnitten und die 2. und 3. Rippe subperiostal in einer Ausdehnung 
von 3—4 cm freipräparirt und alsdann resecirt. Da die Pleurablätter 
bei Erkrankungen der Spitze in der Regel adhärent sind, so kann man 
die Eröffnung der Kaverne direkt mit dem Bistouri vornehmen; will 
man sicher gehen und ist anzunehmen, dass noch keine feste Ver¬ 
wachsung der Pleurablätter zu Stande gekommen ist, so empfiehlt 
de C., die Lunge durch oberflächliche Suturen an die Pleura costalis 
festzunähen und den zweiten Akt der Operation, die Eröffnung des 
Lungenherdes, erst nach 48 Stunden vorzunehmen. Stets ist die 
1. Rippe zu erhalten; ihre Resektion ist überdies sehr gefahrvoll und 
schwierig, de C. giebt an, dass man auf diese Weise eine Eingangs¬ 
öffnung von etwa 10 cm im Quadrat (?Ref.) erhalte, welche einen sehr 
bequemen Zugang zum ganzen Oberlappen der Lunge gewähre, ein 
ausgiebiges und sicheres Manipuliren mitInstrumenten,so wie eine lang¬ 
dauernde Nachbehandlung ermögliche und schließlich durch die später 
eintretende narbige Retraktion dieses Thoraxabschnittes eine Oblitera¬ 
tion des Oberlappens und der in ihm gelegenen Kavernen herbeifuhre. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


89 


Die Blutung bei dieser Operation pflegt gering zu sein. Die Muskel¬ 
blutungen stehen alsbald nach Anlegung von Unterbindungspincetten, 
ohne Ligatur, die Blutungen des Periosts nach einfacher Kompression; 
man hat nur auf die A. intercostalis zu achten, die unterbunden 
werden muss. Die A. mammaria interna kann nur verletzt werden, 
wenn der Schnitt weit nach innen geht. 

Was die örtliche Reaktion der Lunge auf operative Ein¬ 
griffe anbelangt, so unterscheidet sich dieselbe in nichts von anderen 
Geweben des Organismus, d. h. es erfolgt Granulation der Wunde 
mit Ausgang in Vernarbung, und zwar, wenn eine antiseptische Nach¬ 
behandlung möglich ist, ziemlich energisch, wie Verf. durch Spiegel¬ 
untersuchungen der Wundhöhle konstatiren konnte. Selbst tuberkulöse 
Erkrankung der Lunge hindert die Granulationsbildung nicht. Zwei 
üble Ereignisse können den Heilungsverlauf der Lungenwunde stören, 
nämlich Lungenblutungen und Entzündung des Lungenparen¬ 
chyms. Blutungen aus der Lungenwunde sind, wegen des außer¬ 
ordentlich großen Gefäßreichthums, zwar ziemlich häufig, auch manch¬ 
mal reichlich, aber nur selten gefährlich; sie stehen sehr schnell, 
wenn man die Wundhöhle mit Watte tamponirt (was auch Bef. be¬ 
stätigen und nur empfehlen kann). Die stets gleichzeitig auftretende 
Hämoptysis ist ohne Bedeutung. Entzündung des umgebenden 
Lungenparenchyms hat Verf. in seinen 9 Fällen (8mal Autopsie) 
niemals der Operation nachfolgen sehen. Alles in Allem lehren auch 
des Verf.s Erfahrungen, was schon Wilh. Koch u. A. ausgesprochen 
haben, dass die Lunge gegen operative Eingriffe verhältnismäßig sehr 
tolerant ist und ein chirurgisches Vorgehen in derselben überhaupt 
ermöglicht. »Le poumon est un organe tolerant, qui se laisse inciser 
et attaquer partiellement par le caustique sans rüaction fächeuse.« 

Nicht ganz beistimmen kann ich dem Verf. bezüglich der Mittel, 
welche er anwendet, um in der Lunge sich Wege zu bahnen zu 
Krankheitsherden, de C. operirt fast ausschließlich mit Bistouri, 
Sonde und Finger, was entschieden bei tiefer liegenden Herden 
seine Bedenken und auch seine besonderen Schwierigkeiten hat (auf 
die ich später, in einer größeren anatomisch-klinischen Arbeit über 
diesen Gegenstand, zurückkommen werde). Einmal hat er auch ver¬ 
sucht, das Lungengewebe durch ein Causticum (Chlorzink, in Form 
der jpäte Canquoin«) zu zerstören, welches auch »rapide bis zu dem 
gewünschten Punkte sich durchfraß«. Merkwürdig ist, dass de C. von 
dem Cauterium actuale, d: i. von der thermokaustischen Zer¬ 
störung des Lungengewebes mit den Porcellanbrennern von 
Faquelin, welche zuerst Wilh. Koch in die Lungenchirurgie prak¬ 
tisch eingeführt und sodann auch Mosler warm empfohlen hat, gar 
nichts erwähnt. Offenbar hat Verf. die Arbeiten von Koch und 
Mosler, obwohl er sie in der Einleitung citirt, nicht gelesen. Nach 
Ansicht des Ref., welcher den von Wilh. Koch auf der Leyden- 
schen Klinik 1882 operirten Fällen (vgl. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift 1882 No. 32) assistirt hat, besitzt der Thermokauter von Pa- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



90 


Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 5. 


quelin in der Lungen Chirurgie entschieden eine Zukunft. Seine 
eminenten Vorzüge vor dem Messer und der Sonde liegen auf der 
Hand; ein einziger, allerdings schwer wiegender Nachtheil dieses 
Verfahrens ist nur der, dass der dabei sich entwickelnde Verbren¬ 
nungsrauch in die eröffneten Bronchen eindringt, hier heftige, un¬ 
stillbare Hustenanfälle bis zur Erstickungsgefahr (Alles inmitten der 
Narkose!) anregt und daher zu einer häufigen Unterbrechung der 
Operation nöthigt. Möchte es der Zukunft gelingen, diesen TJbel- 
stand zu beseitigen! 

Bezüglich der Nachbehandlung der Lungenwunden, die 
natürlich, wenn irgend möglich, eine antiseptische sein muss, 
warnt de C. — was Ref. nur vollkommen bekräftigen kann — vor 
der so beliebten Irrigation mit antiseptischen Flüssigkeiten 
(Lösungen von Karbolsäure, Salicylsäure, Thymol u. A.). Diese 
Flüssigkeiten dringen ausnahmslos in die Bronchien ein, reizen die 
Schleimhaut und rufen jedes Mal heftige, den Heilungsverlauf mannig¬ 
fach störende Hustenanfälle hervor. Verf. empfiehlt daher trockene 
Verbände, und zwar zunächst, während der ersten Tage nach der 
Operation, das Einlegen von Bourdonnets aus reiner Watte; 
sie resorbiren das Blut, verschließen die Bronchiallumina, hindern 
das Eindringen von Wundsekret in dieselben und hemmen somit den 
Husten. Später wendet de C. Tampons mit Jodoform oder aueh 
adstringirende Substanzen (Tampons mit Alaun, Tannin, Höllen¬ 
stein u. A. an). Karbolsäure, Jod, Thymol, Terpentin und andere 
flüchtige Substanzen sind, wegen des mehr oder weniger heftigen 
Reizes auf die Bronchialschleimhaut, entschieden zu verwerfen. Nach 
Ausspülung der Lungenwunde mit Thymol- und Borsäurelösung hat 
Mosler, nach Anwendung von Terpentin der Verf. eine heftige 
Bronchitis auftreten sehen, welche innerhalb weniger Tage den Tod 
herbeiführte. 

Bezüglich des therapeutischen Erfolges der Lungenope¬ 
rationen lässt sich zur Zeit ein definitives Urtheil über Werth oder 
Unwerth derselben noch nicht fällen; denn fast insgesammt waren 
es bisher, wie Verf. mit Recht geltend macht, verzweifelte Fälle, 
an denen die interne Therapie sich machtlos erwiesen hatte. Dies 
erklärt an sich schon die hohe Mortalität der bisher Operirten. Be¬ 
trachtet man aber die einzelnen Fälle etwas genauer, so kommt man 
doch zu der Überzeugung, dass unter gewissen Bedingungen chirur¬ 
gische Eingriffe in die Lunge Nutzen stiften und selbst Heilerfolge 
erzielen können. Verf. erläutert dies an 3 Beispielen aus seiner Be¬ 
obachtungsreihe: 1) bei phthiBischen Kavernen (3 Fälle) sah er 
regelmäßig eine schnelle Verminderung des Auswurfs, ja vollständiges 
Aufhören des Hustens der Operation folgen; ohne Zweifel sogen die 
Wattebäuschchen das Bronchial- und Kavernensekret vollständig auf 
und beförderten es so nach außen. Auch Tendenz zur Vernarbung und 
Schrumpfung beobachtete de C. in dem Operationsgebiete. Doch 
verleiten ihn diese Wahrnehmungen keineswegs dazu, die Operation 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


91 


bei einigermaßen vorgeschrittener Lungentuberkulose zu empfehlen. 
(Sehr richtig! Ref.) 2) Bei Bronchiektasien (2 Fälle, beide Mal 
ausgedehnte Bronchialerweiterung im Unterlappen) hatte die Ope¬ 
ration einen entschiedenen Erfolg, derselbe zeigte sich durch voll¬ 
ständige Ableitung des fötiden Sekrets nach außen (Aufhören des 
Hustens), Beseitigung des üblen Geruches und Anregung gesunder 
Granulationen in der ektatischen und ulcerirten Bronchialwand. Beide 
Pat. starben allerdings später (nach 6 resp. 9 Wochen), der eine 
der zugleich maniakalisch war, in Folge von Nahrungsverweigerung 
an Inanition, der andere an einer accidentellen diffusen Tracheo¬ 
bronchitis (in Folge der irritirenden Ausspülungen? Ref.). 3) In 
einem Falle von Lungengangrän, in Folge von vereiterndem 
Lungeninfarkt, mit eitriger Pleuritis, war gleichfalls der günstige 
Einfluss der Operation evident; hier wäre zweifellos Heilung des 
Gangränherdes erfolgt, wenn nicht (von einer Phlebitis des Armes 
aus) neue Embolien der Lunge zu Stande gekommen wären, welche 
den Tod herbeiführten. 

Im 5. Abschnitt behandelt de C. die Indikationen zum opera¬ 
tiven Eingriff in die Lungen. Er unterscheidet 3 Kategorien 
von Fällen: 1) Akute Lungenaffektionen, welche schnell mit 
einer exsudativen (eitrigen) Pleuritis sich verbinden. Dahin 
gehören die Gangrän, der hämorrhagische Infarkt, vereiternde embo- 
lische Herde, der spontane Lungenabscess, Abscedirungen in Folge 
von Fremdkörpern und von Traumen und der Lungenechinococcus. 
In allen diesen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff gerechtfertigt 
und bietet Chancen des Erfolges. Die Naturheilung erfolgt hier 
manchmal auf ganz ähnliche Weise. 2) Abnorme Hohlraum¬ 
bildungen in der Lunge, und zwar a. bronchiektatische Ka¬ 
vernen, mit den Symptomen der chronischen putriden Bronchitis, 
wenn sie nicht mit Tuberkulose vergesellschaftet (und nicht mul¬ 
tipel sind! Ref.); b. bei phthisischen Kavernen, hier jedoch 
nur dann, wenn die Affektion der Lunge lokalisirt und noch nicht 
weit vorgeschritten ist und überhaupt nur geringe Tendenz zum Fort¬ 
schreiten zeigt, was allerdings selten der Fall ist; hier kann, eben 
so wie bei lokalisirter Knochentuberkulose, die Zerstörung des Herdes 
von Erfolg sein. 3) Gewisse zweifelhafte Fälle mit Erschei¬ 
nungen von abnormen Hohlraumbildungen in der Lunge, bei wel¬ 
chen die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs keinen be¬ 
stimmten Anhalt für die Diagnose giebt. Verf. rechnet dazu abge- 
kapsehe eitrige Pleuraexsudate, welche in die Bronchien durchbrechen, 
und den Pyopneumothorax. Auch hier kann die Eröffnung des 
Thorax mit nachfolgender örtlicher Behandlung (Einlegen von Watte¬ 
tampons, Jodoform, Adstringenden) von Nutzen sein. 

Bezüglich der beigefugten Kasuistik über 6 der operirten (9) 
Fälle muss auf das Original verwiesen werden. 

A. Hlller (Breslau). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



92 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 


Digitized by 


6. R. Lepine. Sur le traitement local de la pneumonie 
fibrineuse par les injections intra-parenchymateuses. 

(Separatabdr. aus den Compt. rend. de l’acad. des Sciences 1885. August 10. 

L. injicirte mehreren Pneumonikern an 3—4 Stellen der Peri¬ 
pherie des hepatisirten Abschnittes »einige« Kubikcentimeter einer 
Sublimatlösung 1 : 40 000, höchstens 3—4 cm tief in das Paren¬ 
chym (um Verletzung größerer Gefäße zu vermeiden). Die Injek¬ 
tionen wurden gut vertragen und schienen den Krankheitsprocess 
günstig zu beeinflussen. Resolution und Entfieberung traten schon 
nach »mehreren Tagen« ein; nur in den nicht injicirten Partien waren 
Rasselgeräusche noch länger hörbar. Alle Fälle endeten in Ge¬ 
nesung. (4 ccm obiger Lösung enthalten 1 / ]0 mg Sublimat. Es wäre 
ja denkbar, dass diese fast homöopathisch erscheinende Dosis, an 
mehreren Stellen und viel häufiger — wenigstens täglich einmal — 
applicirt, auf die Entwicklung und Propagation der Pneumoniekokken 
hemmend einwirkte. Weitere Versuche sind jedenfalls gerechtfertigt. 
Ref. erinnert bei dieser Gelegenheit daran, dass er bei Phthisikern 
Sublimatlösung 1 : 1000, 2 ccm täglich — also die 20fach stärkere 
Dosis — direkt in die Lungen injicirt hat, allerdings mit heftigen 
Hustenparoxysmen und selbst Hämoptoe im Gefolge. Doch zeigen 
diese Versuche, dass man noch weit stärkere Lösungen, als L. be¬ 
nutzte, anwenden kann — etwa 1 : 5000. Immerhin steht der all¬ 
gemeinen therapeutischen Anwendung dieses Verfahrens bei der 
Pneumonie nach unserer Ansicht entgegen, dass die Injektionen 
immer multipel sein müssen, dass sie dem Pat. unangenehm bezw. 
psychisch aufregend sind, und dass sie ohne erhebliche Gefahr doch 
nur in geringer Tiefe gemacht werden können. 

A. HUler (Breslau.. 


Die Phosphorbehandlung der Rachitis. 

7. Kassowitz, Monti, Genser, Fürth, Eisenschitz, Hryn- 

tschak, Herz. 

(Anzeiger der k. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien; s. auch Wiener med. Presse 

1885. No. 16, 17, 22, 23.) 

8. Soltmann. (Wiener med. Blätter 1885. No. 12.) 

9. Boas. (Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 25.) 

Die Frage der Phosphorbehandlung der Rachitis ist jüngst Gegenstand einer 
lebhaften, äußerst anregenden Debatte in der k. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien 
geworden. Kassowitz demonstrirt zunächst einen Fall von Rachitis tarda bei 
einem 10jährigen Mädchen, welches hochgradige rachitische Verkrümmungen dar¬ 
bot , und ist der Fall dadurch bemerkenswert!!, dass hier zum ersten Male der 
retardirende Einfluss der Rachitis auf den Durchbruch der bleibenden Zähne be¬ 
obachtet wurde. Das Kind hat seit seinem 17. Monate das Gehvermögen einge¬ 
büßt, ist 79 cm groß (Normalmaß nach Quetelet 123 cm), das Müchgebiss ist 
völlig geschwunden, noch kein einziger der Ersatzzähne zum Vorschein gekommen. 
Skoliose und Lordose, Infraktionen der Oberschenkel. Nach Einleitung der be¬ 
kannten Phosphorbehandlung war 14 Tage nach Beginn das Gehvermögen wieder 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



. Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 93 

hergestellt (8 cg Phosphor verbraucht); 2 Monate nachher waren die beiden un¬ 
teren Schneidesähne durchgebrochen. 

Dagegen hat Hryntschak 52 Fälle von Rachitis auf Monti’s Poliklinik 
mit Phosphor behandelt ; nur 24 Fälle davon sind verwerthbar. Neben Phosphor 
wurde auch diätetische Behandlung (Steinsaisbäder etc.) angeordnet ln 5 Fällen 
wurde Besserung erzielt, in 12 Fällen ein Status quo resp. regelmäßiges zeitliches 
Fortschreiten der Erscheinungen und in 7 Fällen eine auffällige Verschlimmerung; 
2 Fälle von Laryngospasmus endeten trotz längerer Phosphorbehandlung letal. H. 
wirft Kassowitz ein Außerachtlassen der spontanen Abheilung der Rachitis in 
*/ 4 aller Fälle, der mangelhaften Nachbeobachtung und Vernachlässigung der ander¬ 
weitigen begünstigenden Einflüsse (Sommerzeit, Darreichung des Leberthrans beim 
Phosphor) vor. 

Genser hat an einem bescheidenen Materiale der Privatpraxis schon in über¬ 
raschend kurzer Zeit (4—5 Wochen) von Gaben von 0,01—0,02 Phosphor ohne 
Beihilfe der allgemeinen Hygiene, Bäder und Leberthran, wesentliche Besserung, 
besonders in Bezug auf Kraniotabes, Verkleinerung der Fontanelle, Schließung 
der Nähte, Laryngospasmus gesehen. 

Gleich günstige Erfahrungen hat Eisenschitz gemacht, der besonders die 
rasche Konsolidation der Knochen, Besserung des Allgemeinbefindens und Schwin¬ 
den der Schweiße hervorhebt. Mit Recht betont er, dass bei der Anwendung des 
Phosphors noch jede Individualisirung fehle, dass an der Medikation noch Manches 
su verbessern und zu erproben sei. 

Kaum minder günstig lauten die Ergebnisse, welche Herz erzielte: rasche 
Besserung der Allgemeinsymptome und der Kraniotabes, Ausbleiben resp. Abnahme 
der laryngospastischen Anfälle und Konvulsionen. 

Etwas unsicher klingen die Schlüsse, welche Fürth aus einem Beobachtungs¬ 
materiale von über 200 Kindern zieht: 

1) Der Phosphor wird in der von Kassowitz angegebenen Dosis bei Rachitis 
ohne jeden Schaden und Gefahr durch Wochen und Monate lang gegeben, niemals 
wurde eine nachtheilige Nebenwirkung beobachtet 

2) Der Phosphor erweist sich bei zweckmäßiger Anwendung unter gleichzeitiger 
Regelung der diätetisch-hygienischen Verhältnisse als ein sehr wirksames Mittel, 
indem die Erscheinungen der Rachitis: das psychische Befinden der Kinder, die 
Ernährung, das Steh- und Gehvermögen, die Kraniotabes und die nervösen Zu¬ 
stände, wie Schlaflosigkeit, Unruhe und der Krampf der Stimmritze einer raschen 
und auffallend sichtlichen Besserung zugeführt werden. 

Der Redner der Gegenpartei, Monti, begründet seine Einwendungen gegen 
die Phosphorbehandlung einmal durch die unterlassene Beobachtung der Wachs- 
thumsverhältnisse der rachitischen Kinder, sodann aus dem klinischen Verlaufe der 
beobachteten Fälle. Aus seinen Beobachtungen geht hervor, dass unter Anwen¬ 
dung des Phosphors in einzelnen Fällen allerdings eine Verkleinerung der Fon¬ 
tanelle eintreten kann, während doch an den Schädelknochen die rachitischen Ver¬ 
änderungen weiter schreiten. Auch kann man die Kraniotabes schwinden, die Fon¬ 
tanelle kleiner werden sehen, während die rachitischen Processe am Thorax zunehmen. 
Auch den Einfluss des Phosphors auf den Spasmus glottidis zieht M. in Zweifel; 
in den Fällen, wo der Laryngospasmus mit dem Fortschreiten schwerer rachi¬ 
tischer Veränderungen zusammenhängt, sah er trotz Phosphor so lange keine 
Besserung eintreten, bis die Rachitis selbst sich gebessert hatte. Auch den Ein¬ 
fluss der Kassowitz’schen Behandlungsmethode auf den Durchbruch der Zähne 
erklärt M. für nicht konstant. Die zunehmende Beweglichkeit der Kinder kann 
M. gleichfalls nicht als Resultat der specifischen Behandlung ansehen, da erwiesener¬ 
maßen rachitische Kinder zuweilen trotz des Fortschreitens der Krankheit oft Geh- 
Tersuche machen. Endlich hat M. Besserung des allgemeinen Ernährungszustandes 
der Kinder nur dann gesehen, wenn sie sich in guten hygienischen und diätetischen 
^Verhältnissen befanden, und bei denen die Rachitis keine Fortschritte machte. Nur 
bei gut genährten Kindern wurden Gewichtszunahmen konstatirt. 

M., dessen Angaben den Eindruck völliger Unparteilichkeit machen, erklärt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



94 


Centralblatt für klinische Mediein. No. 5. 


seine Versuche noch fortsetsen su wollen, um su genaueren Ergebnissen zu ge¬ 
langen. Wir wollen auch nicht verfehlen, hierbei hervorsuheben, dass Hryn- 
tschak’s und M/s Angaben auf ein und demselben Beobachtungsmateriale basiren. 

In seiner Erwiederungsrede rekapitulirte Kassowitz zunächst die von anderer 
Seite Aber die Phosphortherapie gemachten Publikationen (zumeist in diesem Blatte 
schon referirtj und geht dann zu einer nochmaligen kurzen Mittheilung seiner nun 
auf 1224 Fällen basirenden Beobachtungen über. Monti gegenüber betont K. v 
dass die Anforderungen, welche jener an den Phosphor stelle, allzu hohe seien; 
das Medikament leiste, was man verlangen könne, eine restitutio ad integrum sei 
nicht in wenigen Wochen zu erlangen. Endlioh bittet K. die Kollegen, vorurtheils- 
frei große Beobachtungsreihen aufzustellen, dann erst würden sie gleich ihm »den 
kolossalen« Umschwung beobachten, welchen die Bachitistherapie erfahren hat. 
Man kann in den letzteren Wunsch nur von Herzen beistimmen und mit K. wün¬ 
schen, dass jeder Beobachter vorurtheilsfrei in jeder Hinsicht an die Nachprüfung 
eines Mittels gehe, das von einer Reihe namhafter und zuverlässiger Beobachter 
empfohlen, und bis jetzt nur von einer Seite (und von dieser mit wenig stichhaltigen 
Ausführungen) refusirt worden ist. 

Im Anschluss hieran sei kurz erwähnt, dass Soltmann bei einem Materiale 
von 60 Kindern in allen Fällen eine Besserung des Allgemeinbefindens, der Be¬ 
wegungen, der Muskelkräfte und der ganzen Ernährung bei der Phosphorbehand¬ 
lung konstatiren konnte. Ferner konstatirte er eine Besserung der Darmfunktionen, 
niemals Verdauungsstörungen durch den Phosphorgebrauch selbst. Auch die ner¬ 
vösen Erscheinungen, namentlich der Laryngospasmus, schwanden (durchschnittlich 
innerhalb 10 Tagen). Erst hinterher bemerkte S. Festerwerden des Hinterhaupts 
und Verkleinerung der Fontanelle. Kein Einfluss auf den Zahndurchbruch. 

Boa8 erzielte in 20 Fällen von Rachitis rasche Besserung des Allgemein¬ 
befindens, 12mal Zunahme des Gehvermögens und stete Zunahme der Knochen¬ 
festigkeit. In einem Falle konstante Abnahme des Laryngismus. Bemerkenswerth 
ist das in 2 Fällen nach ganz geringer Steigerung der Phosphordosis (pro die 0,0015 
bis 0,005) beobachtete Auftreten einer Kieferperiostitis, ein Umstand, der immerhin 
zu einer gewissen Vorsicht mahnen muss. M* Cohn (Hamburg). 


10. Siemens. Über die Behandlung der Nahrungsverweige¬ 
rung bei Irren. 

(Neurologisches Centralblatt 1885. No. 20.) 

S. betont, wie schon in einer früheren Arbeit, dass die Haupt¬ 
nahrungsverweigerer unter den Irren (Melancholische und Hypo¬ 
chondrische) an Störungen der Verdauung und des Stoffwechsels leiden, 
in Folge deren sie thatsächlich weniger Nahrungsstoffe gebrauchen 
und vertragen als Gesunde; während andererseits die Karenz für 
Geisteskranke im Allgemeinen nicht die ihr nachgesagten gefährlichen 
Folgen zu haben pflegt. Schon bei den leichtesten melancholischen 
und hypochondrischen Verstimmungen bilden Magenbeschwerden und 
Verstopfung ein auffälliges Symptom; in den höheren Graden der 
psychisch-depressiven Verstimmung, bei den schwereren Formen der 
Melancholie sind die Störungen der Appetenz und Digestion so be¬ 
deutend, dass dauernde oder zeitweise Nahrungsverweigerung hier die 
Regel bildet. Jede Nahrungsaufnahme steigert die Leiden solcher 
Kranken, nämlich die Präkordialangst, die Unruhe und Benommen¬ 
heit im Kopfe etc. erheblich. Für die von S. urgirte Retardation 
des Stoffwechsels hei Melancholikern fehlt es allerdings bisher noch 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 95 

an exakten Beweisen. Die klinische Beobachtung ergiebt jedoch un¬ 
zweifelhaft, dass die Kranken mit einem erheblich geringeren Kost¬ 
quantum als in der Norm auskommen, und dass das Körpergewicht 
konstant bleibt bei einer Nahrungszufuhr, welche sogar bis unter die 
Hälfte der Voit’schen Kostration herabgeht. Der Acetongehalt 
der Ausscheidungen ist nach S. für alle Arten von Inanitions- 
zuständen charakteristisch; so lange dieses scharfe Reagens fehlt, 
kann bei retardirtem Stoffwechsel die geringe Nahrung ab genügend 
erachtet werden. Wichtig ist ferner, dass den Abstinirenden reich¬ 
lich Wasser zugeführt wird, um den Kräftezustand zu heben; es 
kann dies in der Form von Wassereingießungen per anum geschehen. 
Daneben empfiehlt sich die Anwendung des Kemmerich’schen Fleisch¬ 
peptons zu ernährenden Klystieren (in dünner Lösung, mit Kochsalz 
und etwas Alkohol versetzt) ; fast stets folgt darauf beträchtliche 
Hebung des Pulses. A. E ulenbarg (Berlin). 


Kasuistische Mittheilungen. 

11. Vierordt. Zur Statistik der Bandwürmer in Würtemberg. 

(Med. Korrespondenzblatt des würtemberg. ärztL Landesvereins 1885.) 

Unter 65 in der Tübinger Klinik zur Beobachtung gelangten F&Uen handelt 
es sich nur bei 5 um Taenia solium, die übrigen 60 betrafen Taenia saginata. Unter 
diesen 60 Kranken waren 9 Nichtwürtemberger. Es ergiebt sich aus dieser Zu¬ 
sammenstellung, dass in Würtemberg die Taenia saginata nicht selten ist, wohl 
auch quantitativ überwiegt. 

Bei der Durchsicht der einschlägigen Litteratur findet V. für Deutschland das 
Verhältnis beider T&nien etwa so, dass in Mittel- und Nordwestdeutschland solium 
häufiger ist, in einem Theile von Norddeutschland aber saginata überwiegt. Auch 
aus anderen Ländern wird neuerdings von einem Überwiegen der Taenia sagi¬ 
nata berichtet Die Ursache hierfür mag in der abnehmenden Scheu vor dem 
Genuss rohen Schweinefleisches und der wegen ihrer Kleinheit schwerer auffind¬ 
baren Finne des Rindes liegen. Seifert (Würsburg). 

12. Pftwiriski. Zur Diagnose des Aneurysma der Bauchaorta. 

(Gaz. lekarska 1885. No. 9. [Polnisch]) 

Die 55jährige Kranke klagt über allgemeine Schwäche, Schmerzen und Schwere 
auf der Brust und Schlaflosigkeit. Die Untersuchung ergiebt Herzdilatation, Athe¬ 
rom der peripherischen Arterien, chronische Bronchitis und Magendarmkatarrh. 
Während der Beobachtung treten heftige Schmerzen in der Lebergegend nebst 
Kreuz schmerzen auf, derentwegen die Kranke gern die Knie-Ellbogenlage ein¬ 
nimmt Sehr häufiges galliges Erbrechen, der Puls der Aorta femoralis be¬ 
deutend verspätet. Die Sektion ergab: Atherom der Aorta ascendens, an der 
Brustaorta ein großes 5fächeriges und an der Vorderseite der Bauchaorta ein 
gänseeigroßes und ein kleineres Aneurysma. Im Verlauf der Aorta sind zahlreiche 
durchsehimmemde Stellen zerstreut, an denen die Wand in Folge fibröser Ent¬ 
artung der Tunica media bedeutend verdünnt ist; auch in den Aneurysmensäcken 
war die Intima normal. Die Kreuzschmerzen bezieht Verf. auf die besonders in 
der Rückenlage zunehmende Reizung des nahe gelegenen Plexus solaris seitens 
des Aneurysmas, das gallige Erbrechen auf die Kompression der Leber und der 
hinteren Magenwand. SmoleAski (Jaworze i/Schl.). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


96 Centralblatt für klinische Medicin. No. 5. 

13. C. Winkler. Een geval van idiotismus. 

(Nederl. tijdschr. v. Geneeskunde Jahrg. XXI. Abth. 2.) 

W. theilt einen Fall mit von einem Pat., der seit der Geburt Idiot war und 
aus einer gesunden, nervös nicht belasteten Familie stammte. Syphilis war bei den 
Eltern nicht nachzu weisen. Pat wurde mittels Zange geboren. Vom ersten Jahre 
an bemerkte man, dass er in einander sank. Im Gewicht keine Abweichungen, 
Nackenmuskulatur kontrahirt, dann und wann cri encephalique. Kontraktur und 
Atrophie von allen Extremitäten, mit athethoseartigen Bewegungen in den Fingern 
der rechten Hand. Bei der Autopsie — Pat starb plötzlich — wurde beiderseits 
Einsenkung an den Lobi parietales und an der Fissura Sylvii konstatirt; die 
Arachnoidea war nur an dieser Stelle verdickt, die Pia mater adhärent Die rechte 
Hemisphäre kleiner als die linke. Beide Pyramiden klein, die rechte aber kleiner 
als die linke. Durch die Leptomeningitis waren hauptsächlich rechts, aber auch 
links die Centralwindungen atrophirt, mit sekundärer, rechts nahezu totaler Atro¬ 
phie in den Pyramidenbahnen. Die Ursache dieser Leptomeningitis muss u. A., 
da alle Gyri und Sulci, obwohl mutilirt, anwesend sind, entweder in der letzten 
Zeit des fötalen Lebens, oder in der ersten Zeit nach der Geburt eingewirkt haben; 
das Pyramidensystem war erst nach der Ausbildung der Markscheiden zu Grunde 
gegangen. W. nimmt an, dass Druck des Forceps die Ursache der Entzündung der 
Pia mater mit deren Folgen war. Von Atavismus konnte nicht die Rede sein. 
Da weiter die Läsion von den Cortex primär, oberflächlich und circumscript war, 
kann der Fall auch zur Stütze der Auffassung dienen, welche den Ursprung der 
Pyramidenbahnen in dem Cortex sucht. Da rechts die ganze Pyramide sklerosirt 
war, während links noch viele Bündel erhalten geblieben waren, hat man das 
Recht dem Gyrus centralis posterior und dem Lobus paracentralis, welche rechts 
total zu Grunde gegangen, links noch zum größten Theil erhalten waren, den 
größten Antheil an der Pyramidenformation zuzuschreiben. In der Crista des 
rechten Ped. cerebri, later&lwärts von den Pyramidenbahnen, zwischen diesen und 
den aufsteigenden degenerirten Bündeln, welche den meist lateralen Theil der 
Crista Pedunculi einnehmen, fand Verf. noch ein atrophisches Bündel, welches 
wahrscheinlich absteigend degenerirt war. 

Die photo-zinkographischen Abbildungen des Gehirns s. im Original. 

Delprat (Amsterdam). 

14. Lemoxmier. Symptömes v£sicaux et ui£thraux inaugurant la 

periode praeataxique du tabes sur un sujet syphilitique. 

(Annales de dermat et de syph. 1885. Mai 25.) 

Ein 32jähriger Mann acquirirte im März oder April 1880 einen indurirten 
Schanker, dem nach 2 Monaten ein papulo-squamöses Syphilid der Stirn und be¬ 
haarten Kopfhaut und 1 Jahr später Plaques muqueuses im Halse folgten, die 
eben so wie 3 Jahre später auftretende syphilitische Erosionen des Scrotums mit 
Sublimatpillen und Jodkali behandelt wurden. Im März 1885 klagte Pat. über 
seit 2i/ 2 Monaten bestehende Urinbeschwerden, die sich darin äußerten, dass er ein 
heftiges Konstriktionsgefühl in der Gegend der Eichel hatte, in Folge dessen erst 
nach großen Anstrengungen Urin entleert werden konnte; zugleich hatte die Potenx 
nachgelassen und seit 14 Tagen hatte sich Gürtelgefühl eingestellt, dem sich vor 
2 Tagen heftige lancinirende Schmerzen in den Schenkeln und der rechten Schulter 
zugesellten. Koordinationsstörungen bestanden nicht, Sehnenreflexe waren er¬ 
halten. Nach einer 22tägigen Inunktionskur mit 5 g grauer Salbe und 3, 4 später 
5 g Jodkali pro die waren sämmtliche krankhaften Erscheinungen geschwunden, 
nur bestand noch Unlust zur Arbeit. Verf. will für längere Zeit die antisyphi¬ 
litische Behandlung fortsetzen. Joseph (Berlin). 

Originalmittheilungen, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fracnkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Brack and Verlag ron Breitkopf A Härtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

Binz, Gerhardt, Leube, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bona, Berlin, Würzbnrg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt von 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 

Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

H6. Sonnabend, den 6. Februar. 1886. 


Inhalt: 1. V. Fidschi, Hämometer. — 2. Damme, Atropinvergiftung. — 3. Jambo- 
vitsch, Psendohypertrophie und progressive Atrophie der Muskeln bei Kindern. — 
4. Paatoppidan, 5. Barthälamy, Inoculationsversuche bei Syphilis. — 6. v. Habra, Ele¬ 
phantiasis Arabnm. — 7. Impfresultate im deutschen Reich. — 8. Ranke, 9. Doebner, 
Animale Lymphe. — 10., 11. Lorenz, Ichthyol. — 12. Erlenmeyer, Cocain hei Mor- 
phiumentziehung. — 13. Kassowitz, Phosphorbehandlung hei Rachitis. 

14. Flalner, D&rminvagination. — 15. Monti, Morbus Addisonii. — 16. Johannassan, 
Polyurie nach Stich von Ixodes ricinus. — 17. Kohts, Rückenmarkstumoren hei Kin¬ 
dern. — 18. Kadner, ÖrteVsche Methode.— 19. Petersen, Vergiftung durch Faulhaum- 
heeren.— 20. Pasquale Farraro, Gumma. 

Büeher-Anzeigen: 21. Elsenberg, Bakteriologische Diagnostik. — 22. Runge, Die 
Nase in ihren Beziehungen zum übrigen Körper. 


1. E. v. Fleisohl. Das Hämometer. 

(Wiener med. Jahrbücher 1885. Hft. 2 u. 3.) 

TJm den Gehalt des Blutes an seinem funktionell wichtigsten 
Bestandteil, dem Hämoglobin, zu bestimmen, hat v. F. einen Apparat, 
sein Hämometer, konstruirt, welcher auf der kolorimetrischen Me¬ 
thode beruht. Die Anwendung dieser Methode hatte bisher für ihre 
praktische Ausübung in der Klinik z. B. den Nachtheil, dass Normal¬ 
hämoglobinlösungen oder Fikrokarminlösungen für die Dauer sich 
nicht unverändert halten, v. F. hat nun in dem »echten Rubinglas« 
(möglichst schwach gefärbt) eine unveränderliche, vollkommen durch¬ 
sichtige Substanz gefunden, deren Lichtabsorptionsverhältnisse mit 
denjenigen des Blutfarbstoffs in der Gegend der beiden Oxyhämo¬ 
globinstreifen sehr günstig zusammenfallen. Dagegen ist das Rubin¬ 
glas für den violetten Theil des Spektrums sehr viel durchlässiger 
als eine Hämoglobinlösung, v. F. begegnet diesem Übelstand da- 

6 

Difitized by Gougle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 







98 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


durch, dass er als Lichtquelle nicht Tageslicht, sondern eine an 
violetten Strahlen sehr arme Lichtquelle benutzt (Öllampe oder Gas¬ 
oder Kerzenlicht). Statt der Normalhämoglobinlösungen dient hier 
ein Rubinglaskeil, am dicken Ende 1 cm stark, etwa 12 cm lang und 
2,5 cm breit, welcher sich unter dem mit einer Durchbohrung ver¬ 
sehenen Tisch des Hämometers durch einen Zahntrieb seiner Länge 
nach verschieben lässt, so dass der von dem Rubinglaskeil einge¬ 
nommene Theil der Tischdurchbohrung heller oder tiefer roth ge¬ 
macht werden kann. Auf die Durchbohrung der Tischplatte kommt 
ein cylindrisches Glasgefäß; durch eine senkrecht eingekittete Glas¬ 
platte wird es in zwei gleiche vertikal stehende Halbcylinder getheilt, 
deren einer nur reines Wasser enthält und innerhalb des Bereichs 
des rothen Glaskeiles zu stehen kommt, während in dem anderen 
Halbcylinder ein genau gemessenes Yolum des zu untersuchenden 
Blutes (aus einer kapillaren Blutpipette mit Wasser ausgespült) sich 
befindet. Dieser zweite Blutcylinder steht so, dass nur Licht durch 
ihn hindurch geht, welches nicht den rothen Glaskeil passirt hat. 
Das cylindrische Gefäß ist so aufgestellt, dass seine senkrechte 
Scheidewand in die Ebene des freien Keilrandes fällt. Der von oben 
auf die beiden halbkreisförmigen Bodenflächen blickende Untersucher 
verschiebt nun den Glaskeil so lange, bis der bluthaltige Halbcylinder 
und der nur Wasser enthaltende, gleiche Helligkeit und Intensität 
zeigen. Der Glaskeil ist zuvor ein- für allemal empirisch graduirt 
worden, indem diejenige Stelle desselben, welche bei der analogen 
Blutuntersuchung eines gesunden, kräftigen Mannes zur Gleich¬ 
machung der Helligkeit der beiden halbkreisförmigen Felder einge¬ 
stellt werden musste mit »100« (%) bezeichnet wird, während die 
Schneide des Keiles mit »0« bezeichnet wird. Die Strecke des Keiles 
von 0—100 wird in gleiche Theile getheilt und die Theilung noch 
über 100 bis ca. 140 weiter aufgetragen. Die feststehende Zahl 100 
repräsentirt den normalen Hämoglobinwerth des Blutes. Bei ver¬ 
gleichenden Untersuchungen müssen natürlich stets unter sich genau 
gleiche (dem Apparat beigegebene) kapillare Blutpipetten benutzt 
werden. Sie füllen sich durch ihre Kapillarität von selbst, sobald sie 
in einen durch Punktion mit einer Nadelspitze gewonnenen Bluts¬ 
tropfen eingetaucht werden. Ihr in allen Versuchen konstanter In¬ 
halt wird in dem einen Halbcylinder mit Wasser ausgewaschen, das 
cylindrische Gefäß in der früher beschriebenen Weise über dem 
Rubinkeil aufgestellt, letzterer bis zur Farbengleichheit beider halb¬ 
kreisförmiger Bodenflächen verschoben; die betreffende an der Seite 
des Glaskeiles abgelesene Ziffer ergiebt den Hämoglobingehalt des 
untersuchten Blutes in Procenten des normalen ausgedrückt. 

Die nach v. F.’s Angaben und unter seiner Überwachung ge¬ 
fertigten Hämometer liefert Carl Reichert, Wien Vni, Benno¬ 
gasse No. 26. Die Graduirung kann natürlich eben so gut durch 
Vergleich mit einer bekannten Hämoglobinmenge geschehen, so dass 
der absolute Hämoglobingehalt direkt angegeben wird, doch ist für 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


99 


praktische Zwecke die Angabe in Procenten des normalen Hämo- 
globinwerthes ausreichend. Details, denen auch mehrere Abbildungen 
beigegeben sind, siehe in der Abhandlung selbst. 

_ U. Dreser (Straßburg i/E.:. 


2. R. Demme. Vergiftung durch Atropin. 

(Bericht über die Thätigkeit des Jenner’schen Kinderspitals in Bern 1S85. p. 51.) 

Noch zahlreicher im Leben als in der Litteratur sind die Fälle, 
worin eine akute oder chronische Vergiftung die Ursache des Er- 
kr&nkens ist und worin der Arzt je nach Kennen oder Nichtkennen 
der toxikologischen Dinge richtig oder falsch verfährt. Das Atropin 
giebt seit seiner häufigen Verwendung in Augenkrankheiten sehr oft 
die Veranlassung zum Erkranken und alsdann zum Diagnosticiren 
von Meningitis, Scharlach oder Flecktyphus, wenn die Ursache nicht 
gerade durch einen Zufall klargelegt wird. Wie leicht jenes ge¬ 
schehen kann, zeigte ein von Schauenstein in Maschka’s «Gericht¬ 
licher Medicin* p. 653 mitgetheilter Fall. Ein junger gesunder Mann 
erkrankte unter deutlichen Symptomen der Atropinvergiftung, ohne 
dass er seines Wissens mit dem Gift in die geringste Berührung ge¬ 
kommen war. Die Erkrankung war bald nach dem Genuss von Kaffee 
aufgetreten. Da ergab sich, dass die Köchin zum Durchseihen des 
Getränkes einen Leinwandlappen benutzt hatte, der vor längerer Zeit 
hei einem Hausgenossen als Überschlag aufs Auge für eine Atropin¬ 
lösung gedient hatte. Der Lappen war ungewaschen weggeworfen 
und von der Köchin so für den genannten Küchenzweck noch brauch¬ 
bar befunden worden. 

Ähnlich in dem Falle, den D. erzählt. Ein solcher Leinwand¬ 
lappen hatte zur Anfertigung eines Schnullers für ein 18 Monate 
altes Kind gedient. Der erste Eindruck, den die Pat. machte, war 
der einer beginnenden Meningitis, bald aber konnte in Folge der 
charakteristischen Symptome die Diagnose auf Atropinvergiftung ge¬ 
stellt und deren Ursache klargelegt werden. Die bis dahin auf die 
angenommene Meningitis gerichtete Behandlung war ganz erfolglos 
geblieben, die Behandlung der erkannten Atropin Vergiftung führte 
rasch zum Ziel. Das Kind bekam um 10 Uhr Abends eine erste 
subkutane Gabe Morphin von 0,0015 und um 11 Uhr abermals eine 
solche. Schon nach der ersten besserte sich die enorme Beschleu¬ 
nigung des Athmens und des Herzschlages und hörten die allge¬ 
meinen Krämpfe auf; bald nach der zweiten trat ruhiger Schlaf von 
einigen Stunden ein. Am folgenden Morgen um 7 Uhr waren die 
Pupillen noch weit, Mund und Rachen noch sehr trocken, dagegen 
war volles Bewusstsein vorhanden und der ängstliche und starre Ge¬ 
sichtsausdruck von gestern vollkommen verschwunden. Es wurde 
noch eine Einspritzung von 0,001 Morphin gemacht (wie ich ver- 
muthe, weil D. an das gewöhnliche plötzliche Wiedererscheinen der 
Krämpfe in der Atropinvergiftung dachte) und diese am folgenden 
Tage wiederholt. 

6* 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



100 


Centralblatt für klinische Medicin. No. G. 


Wegen der vorhandenen Harnverhaltung war der Harn durch 
den Katheter entleert worden. Einige Tropfen der etwas einge¬ 
dampften Flüssigkeit einer Katze ins Auge geträufelt ließ schon nach 
10 Minuten deutliche Mydriasis hervortreten. Das gleiche positive 
Ergebnis wurde mit dem koncentrirten wässrigen Auszuge eines die 
Zeichen abgetrockneter, fast farbloser Flüssigkeit tragenden Abschnittes 
des als Ursache der Vergiftung anzuschuldigenden Leinwandlappens 
erhalten. Beides stellte die Diagnose über jeden Zweifel fest. Be¬ 
treffs der Pupillenerweiterung hei dem Kinde war dieses weniger 
leicht zu erreichen, denn sie war nicht besonders stark ausgesprochen. 
Es ist das meistens so bei Einwirkung des Atropins auf die Iris vom 
Magen her, falls die Gabe nicht eine sehr hohe war, und namentlich 
bei Kindern, wie das in der Kasuistik solcher Fälle oft erwähnt wird. 
Abwesenheit von starker Mydriasis spricht desshalb nicht gegen eine 
Vergiftung durch Atropin. • 

Die Therapie angehend weist der Verf. darauf hin, dass die für 
das 18monatliche Kind hohe subkutane Gabe von 0,003 Morphin 
innerhalb einer Stunde sehr gut ertragen wurde und nicht mehr als 
einen kurzdauernden Schlaf veranlasste. Das stimmt mit den zahl¬ 
reichen Beobachtungen ähnlicher Art überein. Die erregende Wir¬ 
kung des Atropins auf das Gehirn (woher der Name der Pflanze: 
Tollkirsche, Solanum furiosum) hält der stark einschläfernden der 
relativ hohen Dosis des Morphins das Gegengewicht. Dennoch hat 
man mit dem Gegengifte vorsichtig zu sein. Steigt man zu hoch 
damit, so summirt sich seine lähmende Wirkung mit der schließlich 
ebenfalls lähmenden des Atropins und der Tod erfolgt dann um so 
rascher. Das hat sich so wenigstens in Versuchen an Thieren deut- 
lichst feststellen lassen. C. Binz (Bonn). 


3. Jambowitsch. Zur Lehre von der Pseudohypertrophie 
und progressiven Atrophie der Muskeln bei Kindern. 

(Archiv für Kinderheilkunde Bd. VI. Hft. 5.) 

Die in der Petersburger akademischen Kinderklinik vorgenom¬ 
menen Untersuchungen betreffen zwei Knaben im Alter von 2 l / 2 
und 4 Jahren. Beide zeigten die bekannten Symptome der Pseudo¬ 
hypertrophie in exquisitem Maße. Von großer Bedeutung sind die 
Harnanalysen, welche in beiden Fällen mit großer Genauigkeit vor¬ 
genommen wurden; es ergiebt sich daraus, dass eine Verminderung 
der Menge des Harnstoffs, der Harnsäure und des Kreatinins vorliegt, 
welche auf eine Verminderung der Eiweißmetamorphose schließen 
lässt. Aus der Verminderung der täglichen Menge des Chlornatriums 
geht auch eine Verminderung des Stoffwechsels überhaupt hervor; 
während die Verminderung der Kreatininmenge die Wahrheit der 
Ansicht bestätigt, dass letzteres ein Produkt der Muskelaktion sei. 

Die Menge der Schwefelsäure fand sich vergrößert (0,26 % in 
maximo, 0,15# in minimo), wodurch die Wahrheit der Bence-Jones- 

Digitized by Gougle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt fOr klinische Medicin. No. 6. 


101 


sehen Lehre bestätigt wird, dass Muskelkrankheiten von vermehrter 
Ausscheidung der Schwefelsalze im Harn begleitet werden. 

Die elektrische Erregbarkeit der Muskeln ist erniedrigt. 

Die periphere Temperatur auf dem Orte der Lagerung verschie¬ 
dener Muskeltheile ist erniedrigt, was auf eine verminderte Wärme- 
produktion im Muskelgewebe hinweist; die Temperatur im Inneren 
des Körpers war in beiden Fällen mäßig erhöht. 

Die mikroskopische Untersuchung wurde an Muskelstückchen 
aus dem Deltoideus und Gastrocnemius im ersten Falle vorgenommen; 
die Schnitte und Zupfpräparate (ca. 50) wurden in Karmin und Häma- 
toxylin gefärbt. Zwischen den Muskelbündeln fand sich in reich¬ 
licher Menge Faser- und Fettgewebe, wodurch die Fascikel weit aus 
einander gerückt erscheinen. An ein und derselben quergestreiften 
Muskelfaser zeigt sich neben normaler Querstreifung zuweilen spiral¬ 
förmige und longitudinale Streifung, auch sind zuweilen die Quer¬ 
streifen erhalten und von longitudinalen Streifen durchkreuzt, so 
dass das Ganze ein netzförmiges Aussehen gewinnt; endlich giebt 
es auch Fasern, deren Mitte von Longitudinalstreifen durchsetzt 
ist, deren beide Enden aber von Querstreifen. Auch die Form der 
Fasern ist eine sehr wechselnde und abnorme. Das Sarkolemm ist 
dicker geworden und stark vaskularisirt. 

Das Fett ist auch in die Fasern selbst eingedrungen und findet 
sich daselbst in Gestalt kleiner stark brechender Körnchen, zuweilen 
so reichlich, dass es oft die ganze Faser körnig erscheinen lässt. 

An den dem Gastrocnemius entnommenen Stücken überwiegt die 
interstitielle Fettbildung, während in den Stücken aus dem Deltoideus 
der cirrhotische Process in Folge der Vergrößerung des interstitiellen 
Bindegewebes und des Verdrängens der Muskelelemente dominirt. 

Verf. giebt sodann noch eine Reihe differential-diagnostischer 
Momente der vorliegenden Krankheit von cerebralen Störungen, 
Tabes incipiens, Poliomyelitis, Bleilähmung, hysterischer Lähmung, 
Lepra, Tremor simplex und Athetosis an; ein Theil dieser differen¬ 
tiellen Momente dürfte für Jeden, der die eben genannten Krankheiten 
einmal gesehen hat, völlig hinfällig sein. 

Therapeutisch wurden ausschließliche Fleischkost, hydropathische 
Einwickelungen, Elektricität und interne Mittel ohne jeden Erfolg in 
Anwendung gezogen. _ BL Cohn (Hamburg). 

4. Pontoppidan. A quel moment la syphilis devient-elle 

constitutioneile ? 

5. Barthelemy. Sur les Auto-inoculations du chancre sy- 

philitique. 

(AnuaL de dermat. et syph. 1885. April 25.) 

P. berichtet über Inoculationsversuche, aus denen ihm hervor¬ 
zugehen scheint, dass die initiale Sklerose nicht als der Ausdruck 
der schon vollzogenen Allgemeininfektion, sondern als eine lokale 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


102 Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 

'Wirkung des Syphiliskontagiums an seiner Eintrittsstelle zu be¬ 
trachten sei. Beim Erscheinen der ersten noch ein wenig zweifel¬ 
haften Induration wurden Inoculationen vorgenommen und nach, 
einer Incubationsdauer von 2—3 Wochen zeigten sich kleine rothe 
Papeln, welche dem Ausbruche der konstitutionellen Erscheinungen 
vorangingen. Die Papeln zeigten eine indurirte Basis, wurden später 
in Pusteln metamorphosirt und bildeten sich zurück, sobald kon¬ 
stitutionelle Zufälle auftraten. Daraus gehe also hervor, dass der mit 
der Sklerose behaftete Organismus in gewissem Grade gegen eine 
Autoinoculation eben so wie bei einem nichtsyphilitischen Individuum 
reagire und die Infektion beim Erscheinen der Induration zwar sich 
weiter verbreitet habe, z. B. bis zu den nächsten Drüsen, der Körper 
aber noch nicht ganz von dem Virus durchdrungen sei, so dass noch 
eine zweite Induration statthaben könne. 

B. glaubt nicht, dass die P.’schen Beobachtungen die Ansichten 
über die Abortivbehandlung oder auch nur Abschwächung der 
syphilitischen Infektion durch Excision des Schankers Umstürzen 
können. Welchen Irrthümern man bei der Deutung derartiger Er¬ 
scheinungen ausgesetzt sei, beweise eine Beobachtung von ihm, wo¬ 
nach ein junger Mann mit einem indurirten Schanker ohne jede 
antisyphilitische Kur nach 18monatlicher genauer Observation noch 
vollkommen gesund blieb. Wäre hier eine Excision der Induration 
vorgenommen, so hätte man mit vollem Rechte diese augenschein¬ 
liche Abschwächung des syphilitischen Virus auf deren Wirkung 
zurückgeführt, andererseits wäre aber durch wiederholte Autoinocu- 
lationen vielleicht diese gutartige Form der Syphilis in eine schwerere 
übergeführt worden, daher dürften die P.’schen Experimente nur mit 
größter Vorsicht ausgefuhrt werden. Joseph (Berlin). 


6. H. v. Hebra. Die Elephantiasis Arabum. 

Wiener Klinik 1885. Hft. 8 u. 9. August — September.) 

Der auf dermatologischem Gebiete bereits rühmlichst bekannte 
Verf. hat auch in dieser Monographie eine erschöpfende Bearbeitung 
des Gegenstandes geliefert. Neben dem fleißigen Studium der ge¬ 
summten Litteratur müssen wir der sorgfältigen Auswahl anschau¬ 
licher Illustrationen unsere Anerkennung zollen, da die klinische und 
pathologisch-anatomische Beschreibung in bester Weise hierdurch 
unterstützt wird. 

Wenn wir für das Vorkommen der Erkrankung in Zonen mit 
gemäßigter Temperatur uns nach den jeweiligen Gelegenheitsursachen 
umsehen müssen, so beansprucht das endemische Vorkommen der Ele¬ 
phantiasis ein erhöhtes Interesse, da nicht nur kosmische und soma¬ 
tische Ursachen sondern auch der Einfluss parasitärer Organismen als 
Ursache dieser Krankheit festzustehen scheinen. Nach der Manson- 
schen Theorie lebt die hiermit in Verbindung stehende Filaria sangui¬ 
nis hominis nur in den Lymphgefäßen, nicht aber in den Lvmph- 


Gck igle 


Original frurri 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


103 


driisen: schlüpfen nun die Embryonen in den Drüsen aus und 
gelangen dann in den Blutstrom, so entstehen Lymphscrotum, Chy- 
lurie, Varikositäten der Lymphgefäße und Filarien im Blute. Führen 
dagegen die Eier zu einer theilweisen oder vollständigen Obstruktion 
der Drüsen, so kommt eine Ruptur der Lymphgefäße mit Lymphor- 
rhagie des Scrotums und der Beine zu Stande oder es entwickelt 
sich allmählich eine elephandastische Verdickung der Haut. Wenn 
auch diese Theorie noch manche Bedenken gegen sich aufkommen 
lässt, so muss man ihr doch zugestehen, dass durch sie uns zum 
ersten Male das Verständnis für das endemische Vorkommen der 
Elephantiasis um Vieles näher gerückt ist. 

Der Therapie widmet Verf. ebenfalls eine detaillirte Besprechung 
und empfiehlt besonders die Massage, die ihm in mehreren Fällen 
große Dienste leistete. Morton excidirte in einem Falle von Ele¬ 
phantiasis cruris ein Stück des N. ischiadicus und innerhalb sechs 
Wochen trat eine Volumsverminderung des Beines um die Hälfte 
ein. Oft bleibt kein anderer Ausweg als zur Amputation der erkrankten 
Gliedmaßen zu schreiten. Joseph (Berlin). 

7. Ergebnisse des Impfgeschäftes im deutschen Reiche für 
das Jahr 1882. Zusammengestellt aus den Mittheilungen der 
einzelnen Bundesregierungen. 

(Arbeiten aus dem kaiaerl. Gesundheitsamte Bd. I. Hft 1/2.) 

Der Verlauf des Impfgeschäftes im Jahre 1882 war im Allge¬ 
meinen ein günstiger. Zwar betrug die Zahl der mit Erfolg zum 
ersten Male geimpften Kinder 95,98 # der überhaupt geimpften 
Kinder gegenüber 97,30# im Vorjahre. Doch ist dieses Minus im 
Wesentlichen durch die Einführung der animalen Impfung im Gro߬ 
herzogthum Hessen bedingt, deren Resultate sich anfänglich so schlecht 
gestalteten, dass gegen 97,31# im Jahre 1881 diesmal nur 63,44# 
der Impfungen erfolgreich waren. Nach Abzug der aus Hessen be¬ 
richteten Zahlen haben die erfolgreichen Erstimpfungen sogar um 
0,18# gegen das Vorjahr zugenommen. Ähnlich liegen die Ver¬ 
hältnisse bei den Wiederimpfungen, bei welchen sich, von Hessen 
abgesehen, die Erfolge auf 88,64# sämmtlicher Wiederimpfungen 
oder auf 4,61# mehr als im Vorjahre belaufen. 

Die günstigsten Erfolge bei den Erstimpfungen wiesen das 
Fürstenthum Birkenfeld mit 99,70, alsdann Baiern und Lippe mit 
je 99,47 # auf, bei den Wiederimpfungen Schaumburg-Lippe mit 
98,06 und Landeskommissärbezirk Freiburg mit 97,71#, die ungün¬ 
stigsten nach Hessen bei den ersteren das Fürstenthum Lübeck 
(Oldenburg) mit 91,17, bei den letzteren Hamburg mit 76,26#. 

Die Zahl der vorschriftswidrig der Erstimpfung entzogenen Kinder 
ist von 84 716 im Jahre 1876 auf 33 746 im Berichtsjahre stetig zu- 
rfickgegangen, gegenüber dem Vorjahre um 2559 oder 0,20# (1882 
Maximum in Bremen 22,10# — Minimum in Schaumburg-Lippe 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



104 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


und Fürstenthum Birkenfeld 0); den Wiederimpfungen wurden 15 748 
Kinder vorschriftswidrig entzogen, so dass die Abnahme gegenüber 
dem Vorjahre 2237 oder 0,19# betrug (Maximum in Bremen 10,93 
— Minimum im Bezirk Oberhessen 0,07#). 

Impfungen mit Thierlymphe sind häufiger geworden, doch ist 
der allgemeinere Gebrauch derselben immer noch ein örtlich be¬ 
schränkter. Am verbreitetsten ist die animale Impfung in Hessen, 
Hamburg, Reg.-Bez. Arnsberg, Schwarzburg-Sondershausen und im 
Reg.-Bez. Leipzig. 

Übertragung von Syphilis durch die Impfung ist nirgends be¬ 
obachtet worden. Fälle von Rothlauf und rothlaufähnlichen Erkran¬ 
kungen kamen im Gefolge derselben verschiedentlich vor, so in 
Würtemberg 56, in Baiern 22 Male, eben so Entzündungen der Haut, 
der Lymphdrüsen und Lymphgefäße, Eiterungen des Unterhautzell¬ 
gewebes, Verschwärungen und akute und chronische Hautausschläge. 

_ Wfirzbnrg (Berlin). 

8. A. Ranke. Impfresultate mit animaler Lymphe. 

(ÄrztL Intelligenzblatt 1885. No. 32.) 

9. Doebner. Über Impfung mit Reissner’schem Impfpulver. 

(Ibid. p. 360.) 

R. hat im Mai und Juni 1884 mit animaler Lymphe von 
A. Schillinger in Genf und zwar meist mit Lymphpulpe, seltener 
mit flüssiger Lymphe aus Kapillaren an 135 Kindern 1350 Impf¬ 
schnitte gemacht. Hiervon gingen 1254 Pusteln an, bei keinem 
Kinde weniger als 2, bei 97 Kindern alle 10 Pusteln. 5 außerdem 
geimpfte Kinder kamen nicht zur Vorstellung. Bei diesem günstigen 
Resultat stellen sich die Kosten des Stoffes auf ca. 46 3$l pro Kopf. 

D. impfte eine 3wöchentliches Kalb mit 50 Kreuzschnitten am 
rasirten Bauche, sammelte nach ca. 5 Tagen den Inhalt der 200 
Pusteln durch Abkratzen mit dem scharfen Löffel, ließ die Masse unter 
einem Reissner’schen Exsiccator 3 Tage trocknen, pulverte sie in 
einem Achatmörser und vollführte mit dem durch etwas Glycerin 
und destillirtes Wasser zu einem dünnen bräunlichen Brei ange¬ 
rührten Pulver im Verlaufe von ca. 6 Wochen 18 Impfungen und 
30 Revaccinationen. Das Kalb, welches während der Impfzeit an 
Gewicht zugenommen, war vorher geschlachtet und für völlig gesund 
befunden worden. Die 18 Impfungen waren sämmtlich — ausge¬ 
nommen ein rachitisches Kind, bei dem auch eine Impfung mit 
humanisirter Lymphe erfolglos blieb — von Erfolg, durchschnittlich 
kamen 7 Pusteln auf 1 Kind, von den 30 Revaccinationen waren 22 
von Erfolg, die übrigen 8 blieben auch bei humanisirter Lymphe er¬ 
folglos. D. macht die Impfschnitte langsam und ziemlich tief und 
reibt die Lymphe mit einem Elfenbeinspatel in den Schnitt. Die 
Pusteln waren überall gut entwickelt. In 2 Fällen kam es zu einem 
sich über den ganzen Körper ausbreitenden Erythema vaccinicum. 
Bei einer Revaccination entwickelten sich unter Fieber aus den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


105 


Pusteln Impfgeschwüre. D. hat noch nicht alles von ihm gewonnene 
Impfpulver verwendet; bis jetzt betragen die Kosten für eine Impfung 
44 «P'. Würde das Pulver zu den 150 Impfungen, für die es aus- 
reicht, benutzt, so würden sich die Kosten per Impfung nur auf 14 
belaufen. _ Kajser (Breslau}. 


10. Lorenz. Ichthyolum bei chronischem Gelenkrheuma¬ 

tismus. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1895. No. 23.) 

11. Derselbe. Ichthyol. 

(Ibid. No. 36.) 

Das Ichthyol wurde vor 2 Jahren von Unna nicht nur bei Haut¬ 
krankheiten empfohlen, sondern auch darauf hingewiesen, dass es 
bei Gelenk- und Muskelrheumatismus oftmals auffallend gute Erfolge 
erziele. L. berichtet nun über die Beobachtungen, welche er bei einer 
Pat. machen konnte. Es handelte sich hierbei um eine 29 Jahre 
alte Frau, welche seit 12 Jahren an typischem chronischen Rheuma¬ 
tismus litt, welcher fast alle Gelenke der Extremitäten befallen hatte. 
Die Gelenke waren sehr verdickt und mehr oder weniger schmerz¬ 
haft; Pat. konnte nicht mehr gehen, sondern musste getragen wer¬ 
den. Das Allgemeinbefinden ließ einen baldigen Tod befürchten. 
Die gebräuchlichen Arzneimittel, wie Salicylsäure und ihr Natron¬ 
präparat, die Colchicum- und Akonittinktur, Jodkalium etc. waren 
erfolglos angewandt worden. L. ließ ichthyolsulfonsaures Natrium mit 
Unguentum Paraffini (30,0 : 100,0) als Salbe bereiten und als Ein¬ 
reibung der Gelenke benutzen: nach 14 Tagen konnte Pat., zwar 
noch etwas unbeholfen, aber doch ohne Unterstützung die Treppe hin¬ 
aufsteigen. Die Besserung nahm ungemein raschen Verlauf, so dass Pat. 
nach kurzer Zeit ihre häuslichen Arbeiten wieder verrichten konnte. 
Ein weniger schwerer Fall verlief eben so günstig. Als Beispiele, 
wie sehr Ichthyol entzündungswidrig wirkt, erzählt L., dass z. B. 
bei einem Panaritium eine einmalige Einreibung mit reinem Ichthyol 
bewirkt habe, dass der entzündete Daumen am nächsten Tage voll¬ 
kommen schmerzlos war und so abgeschwollen, dass die Haut Run¬ 
zeln bekam. Eben so schwand nach 3 Einreibungen (2 pro die) mit 
unverdünntem Ichthyol der Schmerz und die Entzündung der Lymph¬ 
gefäße des Armes. Eine starke Mastitis wurde durch 4 maliges Ein¬ 
reiben mit Ichthyol und Wasser ää vollkommen vertrieben, ja eine 
hühnereigroße fluktuirende Geschwulst, welche durch ein Trauma 
am Hinterkopf entstanden war, war nach einer 2 maligen Einreibung 
(1 und 4 Stunden nach der Verletzung) vollkommen schmerzlos und 
bis auf eine geringe Verdickung gänzlich verschwunden, nach einer 
dritten Einreibung war auch diese nicht mehr nachweisbar. 

Der zweite Aufsatz betrifft die chemische Konstitution des Ichthyol 
oder besser die Salze der Ichthyolsulfonsäure. Sie werden aus einem 
stark schwefelhaltigen Mineralöl hergestellt, welches man aus einem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



106 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


bituminösen Kalkschiefer gewinnt. Das Öl wird mit koncentrirter 
Schwefelsäure behandelt, wodurch die Ichthyolsulfonsäure entsteht. 
Die Ichthyolsulfonsäure ist von grünschwarzer Farbe, von syrupartiger, 
fadenziehender Konsistenz und eigenthümlich strengem Geruch. Zu 
therapeutischen Zwecken wurden bis jetzt ichthyolsulfonsaures Natrium, 
Kalium und Ammonium dargestellt. Für die äußere Darreichung^ 
eignet sich das letztere Salz am besten, während bei der inneren An¬ 
wendung — am häufigsten des Geschmackes wegen in Pillen oder 
Kapseln — die beiden anderen Präparate den Vorzug verdienen. 
Über die Anwendung des Ichthyols bei bestimmten Krankheiten will 
L. demnächst berichten. Prior (Bonn). 


12. A. Erlenmeyer. Über die Wirkung des Cocain-bei der 

Morphiumentziehung. 

(Centralblatt für Nervenheilkunde etc. 1885. No. 13.) 

E. gelangte in Betreff der Wirkungen des Cocain bei der Mor¬ 
phiumentziehung (232 Cocaineinspritzungen bei 8 Morphiumsüchtigen; 
Einzeldosis 0,005—0,03) zu folgenden Ergebnissen: Cocain in Dosen 
bis 0,1 pro die injicirt, ließ das cerebrospinale Nervensystem gänzlich 
unbeeinflusst; weder die Centren der willkürlichen Bewegung noch 
die der bewussten Empfindung zeigten die geringste Funktionsstörung; 
es trat weder Krampf noch Lähmung, weder psychische Erregung 
noch Betäubung oder Schlaf auf. Dagegen wirkte das Cocain läh¬ 
mend auf die Centren des Gefäßsystems (Vermehrung der Puls¬ 
frequenz, Erweiterung der Arterien mit Spannungsabnahme, Schweiß, 
Temperatursteigerung. Diese gefäßlähmende Wirkung war stets eine 
äußerst flüchtige. Die Pulssteigerung, von 6—30 in der Minute, 
bildete das regelmäßigste Symptom der Cocainwirkung. Die mit dem 
Dudgeon’schen Apparate aufgenommenen Pulskurven der Radialis 
zeigten Erscheinungen der Druckabnahme und Gefäßerschlaffung, 
höhere Rückstoßelevation, Herabrücken der Elasticitätsschwingungen, 
theilweise deutliche Dikrotie. Temperatursteigerung zeigte sich nur 
bei Kranken, welche 'einige Tage hinter einander Cocain bekamen. 
Letzteres Mittel erzeugte subjektiv das Gefühl von Wärme, theils in 
der Magengegend lokalisirt, theils mehr allgemein empfunden; bei 
leerem Magen ein unangenehmes, fast schmerzendes Druck- oder 
Krampfgefühl im Epigastrium. Bei Dosen von 0,05 oder bei häufiger 
wiederholten kleineren Dosen traten in höchst unangenehmer und 
belästigender Weise Angst- und Ohnmachtgefühle auf. Die sog. 
Abstinenzerscheinungen bei der Morphiumentziehung wurden durch 
Cocain gedämpft, der günstige Einfluss in dieser Beziehung hält aber 
nur wenige Minuten an, das Mittel ist daher als ein ganz gering¬ 
fügiges Substituens des Morphiums zu bezeichnen und verdient als 
solches keine weitere Beachtung, zumal der Zweck durch andere 
billigere Mittel schneller, sicherer und nachhaltiger erreicht wird. 

A. Ealenbnrg (Berlin). 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


107 


13. Kassowitz (Wien). Einige Bemerkungen über die Phos¬ 
phorbehandlung in der Kinderabtheilung der Berliner Charite. 

(Jahrbach für Kinderheilkunde Bd. XXTTT. Hft. 3.) 

K. sieht sich durch die von Schwechten und Griebsch ge¬ 
machte Veröffentlichung ihrer Resultate der Phosphorbehandlung bei 
Rachitis zu mehreren berichtigenden Gegenerklärungen genöthigt. 

Er weist zunächst darauf hin, dass die Bemerkung von Griebsch, 
der Phosphor sei genau »nach K.’s Vorschrift# gereicht worden, in 
so fern unrichtig ist, als K. niemals den Phosphor in Verbindung 
mit Kokosöl gab, wie dies von Schwechten geschah. 

Kokosöl besitzt einen unangenehmen Geschmack, wird leicht 
ranzig und schmilzt erst bei 20—25°, während es nach Aufhören 
der künstlichen Erwärmung Salbenkonsistenz annimmt, was jeden¬ 
falls als eine, ganz besonders für Kinder, unpraktische Form der Ver¬ 
abreichung angesehen werden muss. Verf. glaubt auch desshalb 
annehmen zu müssen, dass ein großer Theil der von denselben erwähn¬ 
ten Verdauungsstörungen auf Rechnung dieser unpraktischen Darrei¬ 
chungsform zu setzen ist. 

Ferner wurde der Phosphor in einer erheblichen Anzahl von 
Fällen nicht in der von K. vorgeschriebenen Menge ('/ 2 mg pro die) 
verabreicht. 

In einigen Fällen ist die Beobachtungsdauer eine viel zu kurze, 
als dass sie in Rechnung kommen könnte. 

Die Auswahl der Kinder war in so fern ungünstig, als eine An- 
lahl derselben schon vorher an anderen Krankheiten litt, und auch 
andererseits desswegen, weil gerade Blinder vom 3. Lebensjahr an 
aufwärts fehlen, bei denen aber gerade die Phosphortherapie die un¬ 
zweideutigsten Triumphe feiert. 

Durch die Kombination der Phosphorbehandlung mit Salzbädern 
musste die Klarheit der Kontrollverauche entschieden leiden. Zum 
Schluss weist Verf. bei Besprechung der einzelnen Fälle noch auf 
einige Unrichtigkeiten hin und findet in ihren eigenen Resultaten 
nicht eine Widerlegung, sondern eine Bestätigung der günstigen 
Wirkung des Phosphor. Kohts (Straßburg i/E.). 


Kasuistische Mittheilungen. 

14. Fleiner. Zwei Fälle von Darmgeschwülsten mit Invagination. 

(Archiv für pathoL Anatomie u. Physiologie Bd. C. p. 484.) 

Verf. theilt 2 interessante F&lle von Darmgeschwülsten mit Invagination mit, 
welche auf der Czemy^schen Klinik beobachtet wurden. Im ersten Falle handelte 
es sich um einen 45jährigen Arzt, welcher an einem Adenoidcarcinom der Deo- 
eoecalklappe litt, das zur Invagination des Dünndarms in den Dickdarm unter 
Voraustritt der geschwulstig entarteten Klappe führte. Die Invagination nahm 
einen chronischen Verlauf und zog sich etwa über VfaJahr hin, bis schließlich so 
erhebliche Erscheinungen von Darmstenose eintraten, dass eine Operation zur Ent¬ 
fernung der Invagination indicirt erschien. Pat starb 24 Stunden nach der Ope- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



108 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


ration. Glücklicher verlief der zweite Fall, der einen 52jährigen Mann betraf, der 
plötzlich unter den Erscheinungen von Ileus erkrankte. Die Diagnose schwankte 
zwischen einer Wanderniere, die zu Einklemmungserscheinungen Veranlassung gab 
oder einem Darmtumor, der wahrscheinlich mit Invagination verbunden sei. Bei 
der Operation zeigte sich am Intussusceptum ein Tumor, welcher sich alz eine 
laterale Invagination der hochgradig hypertrophirten Dickdarmwand erwies. Pat. 
wurde 28 Tage nach der Operation geheilt entlassen. Peipcr (Greifswald), 

15. Monti. Ein Fall von Morbus Addisonii bei einem 10jährigen 
Knaben, bedingt durch Mangel der rechten, und durch Atrophie und 

fibrinöse Degeneration der linken Nebenniere. 

(Archiv für Kinderheilkunde Bd. VI. p. 319.) 

lOjähriger Knabe bis zum 7. Lebensjahre gesund, erkrankt plötzlich mit Fieber, 
gastrischen Störungen, Schlafsucht und psychischer Alienation. 14 Tage später 
Auftreten einer gelbbräunlichen Färbung im Gesicht und an den Händen, die 
binnen wenigen Wochen auch an den übrigen Körperstellen auftrat Späterhin 
blieben nur periodisch wiederkehrende Anfälle von Kopfschmerz, Diarrhöe und 
Erbrechen zurück, und im Anschluss an diese soll die Hautfärbung intensiver auf¬ 
getreten sein. Trotz guter Ernährung Abmagerung und reichliche Schweiße. Später¬ 
hin Lymphdrüsenschwellung am Halse. Blut normal, Urin normal. Nachdem noch¬ 
mals ein Anfall von Schlafsucht etc. eingetreten war, erholte sich der Knabe wieder, 
erlag aber einige Monate später in einem eklamptischen Anfalle. 

Bei der Sektion zeigte sich, dass die rechte Nebenniere vollständig fehlte, 
dessgleichen die rechte Arterie und Vena suprarenalis. Die linke Nebenniere ist 
bedeutend verkleinert, ihr Breitendurchmesser beträgt 4 cm, der Höhendurchmesser 
l 1 /* cm, Dicke fast überall kaum über 1 mm. Anscheinend besteht der größte 
Theil dieses Organs nur aus ziemlich gefäßreichem Bindegewebe. Hyperplasie 
sämmtlicher Lymphfollikel und Lymphdrüsen, so wie der Milz ; trübe Schwellung 
der Leber und Nieren. Geringer chronischer Hydrocephalus internus. 

Mikroskopisch zeigte sich eine chronische interstitielle Entzündung der linken 
Nebenniere. Kapsel stark verdickt. Die Binde lässt nirgends die bekannten drei 
Schichten erkennen, sondern man sieht bloß spärliche runde oder etwas längliche 
Gebilde, die aus Drüsenzellen im Stadium der Degeneration bestehen. Das inter¬ 
stitielle Bindegewebe stark vermehrt, reich an polymorphen Zellen. Pigmentschicht 
nirgends bemerkbar. Die Marksubstanz fehlt fast überall. Die Arterien haben 
sehr enges Lumen, theils sind sie von gewucherten Endothelien angefüllt. 

Plexus suprarenalis und Ganglion semilunare weder makroskopisch noch mikro¬ 
skopisch verändert. M. Cohn (Hamburg). 

16. Johannessen. Akute Polyurie bei einem Kinde nach dem Stiche 

eines Ixodes ricinus. 

(Archiv für Kinderheilkunde Bd. VI. p. 337.) 

lljähriger Knabe wurde beim Schlafen im Walde durch den Stich eines Ixodes 
ricinus (Holzbock) verwundet Beim Versuche das Thier zu entfernen, blieb der 
Kopf stecken. Bald hinterher Geschwulstbildung um die Stichstelle. Mehrere Tage 
später Kopfschmerzen, Steifheit und kramphafte Zusammenziehung in der linken 
Seite der Halsmuskulatur; Erschwerung des Denkvermögens. Großer Durst und 
Polyurie (8—10 Liter in 24 Stunden). Pupillenreaktion sehr träge, Gehörvermögen 
auf dem linken Ohr abgeschwächt. 

Dieser Zustand hielt mehrere Tage an; unter Anwendung von Blutegeln und 
einer Solution von Kali nitr. schwanden in ca. 3 Wochen die oben angeführten 
Erscheinungen. 

Zur Erklärung des Falles greift Verf. zu der Annahme, dass sich in Folge 
des Stiches eine Neuritis im N. accessorius entwickelt habe, dass diese Affektion 
bei der bekannten Neigung derselben, sich in centripetaler Bichtung weiter zu 
entwickeln, vom Kern des N. accessorius auf den Kern des gerade gegenüber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


109 


liegenden Vagus übergegangen sei, von hier auf den Kern des Acusticus, von hier 
hinunter auf den unmittelbar in der Nähe des Kernes des N. accessorius liegenden 
unteren Kern des Facialis (worauf die bestehende Parese des Mundwinkels und 
der Zunge deutet). »Wenn man aber bedenkt, dass sich die Stelle für CI. Ber- 
nard’s Piqüre zwischen dem Anfang des N. acusticus und N. vagus befindet, und 
dass das Centrum für die Irritation des M. dilatator papillae auch in dem ver¬ 
längerten Mark zu suchen ist, so scheinen sich die wesentlichen Symptome des 
vorliegenden Falles durch die Hypothese zu einem verständlichen Ganzen ordnen 
zu wollen.« X« Cohn (Hamburg). 

17. Koths. Über Bückenmarkstumoren im Kindesalter. 

(VerhandL der 58. VersammL deutscher Naturforscher u. Ärzte in Straßburg.) 

Von den mitgetheilten Fällen ist No. 2 und 4 bereits in dem von K. verfassten 
Artikel Rückenmarkstumoren in Gerhardt’s Handbuch der Kinderkrankheiten 
Bd.V wiedergegeben. Fall 1 betrifft einen 15jährigen Knaben, von kräftiger Kon¬ 
stitution, bisher stets gesund; keine hereditäre Belastung, keine mechanischen In¬ 
sulte. Mitte December 1879 traten zuerst abnorm heftige Schmerzen im Bereich 
des Plexus cervicalis dexter auf; Parästhesien im rechten Arm, Taubsein, Ameisen- 
kriebeln, verminderte Sensibilität. Grobe Kraft daselbst vermindert, Bewegungen 
gestört. Keine Reflexstörungen, normales elektrisches Verhalten — Wirbelsäule 
ohne Deformität, auf Druck nicht schmerzhaft. Bei Bewegungen und Druck auf 
den Plexus cervicalis starke Schmerzhaftigkeit« Plötzlich brach Pat. zusammen, in 
wenigen Stunden trat komplete Paraplegie ein und unter fortschreitender Lähmung 
der sensiblen und motorischen Bahnen in 14 Stunden Exitus letalis. 

Die Autopsie ergab ein weichzelliges Sarkom des Rückenmarkes in der Aus¬ 
dehnung von 5 cm rechts im Halstheil, durch welches die 3., 4. und z. Th. auch 
noch die 5. austretende Wurzel komprimirt wird. 

Fall 3 betrifft eine öt/rjährige Pat., welche im Verlaufe des Scharlach gleich¬ 
zeitig an akuter Nephritis und Meningitis tuberculosa erkrankte. Daneben starke 
Hyperästhesie des ganzen Körpers. Keine Motilitätsstörungen; keine Schmerz¬ 
haftigkeit der Wirbelsäule. Blase gelähmt. Steifheit der Nackenmuskulatur trat 
erst kurz vor dem Tode auf. Gehen bis 2 Tage vor dem Tode möglich, wenn 
auch schwankend. 

Bei der Autopsie fanden sich neben diffuser Tuberkulose 2 Rückenmarks¬ 
tumoren: der eine, an der Grenze zwischen Brust und Lendenmark, inmitten er¬ 
weichter Substanz, nimmt fast die ganze Hälfte des Rückenmarks ein, der andere, 
11 cm unterhalb des ersteren gelegen, auf der anderen Seite des Rückenmarks, 
nimmt das linke Vorderhorn ein. Er ist nicht ganz linsengroß. 

In Fall 4 wird die genaue mikroskopische Diagnose mitgetheilt. 

Vert gelangt zu folgenden Schlussfolgerungen : 

1) Rückenmarkstumoren sind in den Fällen zu diagnosticiren, wo bei sonst 
ganz gesundem Organismus, bei dem Mangel mechanischer Insulte, ohne nach¬ 
weisbare Ursache plötzlich heftige excentrische Schmerzen und wenn auch nur 
geringe motorische Störungen auftreten, die im weiteren Verlaufe unter dem Bilde 
einer Apoplexie zu fortschreitenden Lähmungen Veranlassung geben. 

2) Solitäre Rückenmarkstuberkel lassen sich nur ausnahmsweise bei gleich¬ 
zeitiger Tuberkulose anderer Organe, speciell einer cerebrospinalen Meningitis mit 
einiger Wahrscheinlichkeit diagnosticiren. Als Anhaltspunkte für eine derartige 
Diagnose sind zu erwähnen: excentrische Schmerzen in einer Extremität mit Formi- 
k&tion, und allmählich fortschreitende Lähmungen. Bei Tumoren in den unteren 
Partien des Rückenmarks zwischen Brust- und Lendenmark kann, selbst für den 
Fall, dass fast die ganze Hälfte der Rückenmarkssubstanz von der Geschwulst 
eingenommen wird, die Symptomatologie eine vollkommen negative sein. 

3) Bei peripachymeningitischen Auflagerungen entwickeln sich ganz der sekun¬ 
dären Degeneration analoge Veränderungen, selbst wenn eine Kontinuitätsunter¬ 
brechung der Rückenmarkssubstanz nicht vorhanden ist. 

Ä• Cohn (Hamburg). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



HO Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 

18. Kadner. Ein Erfolg der ÖrtePschen Methode. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 39.) 

Verf. führt als Beispiel für die mit der Örterschen Methode zu erzielenden 
glänzenden Erfolge einen Pat, an, der sich beim Beginn der Kur in einem höchst 
desolaten Zustande befand, fast schon in extremis, und daher ein sehr ungeeig¬ 
netes Objekt für die von K. erstrebte Prüfung der Methode zu sein schien. Es 
handelte sich um einen 42jährigen Mann, dessen Leiden vor 2 Jahren mit An¬ 
schwellung der Füße und Kurzathmigkeit begonnen hatte, Beschwerden, die sich 
später steigerten und ihn zur Aufgabe der Beschäftigung zwangen (Digitalis ohne 
Erfolg gebraucht). Es bestand nun Cyanose, sehr oberflächliche und äußerst fre¬ 
quente Athmung, sehr elender Puls, 120—130. Der Thorax durch Kyphose ver¬ 
kürzt, das Herz nach rechts um 4 cm verbreitert (die Verbreiterung nach links ließ 
sich nicht bestimmen). Herzstoß nicht fühlbar, Töne kaum hörbar { dumpf und 
unrein. Untere Lungengrenze nach oben verschoben, starker Ascites, Ödeme, ziem¬ 
lich viel Albumen. 

Der ersten Indikation, der Erleichterung des Gefäßsystems durch Verminde¬ 
rung der Flüssigkeitsmenge im Körper, wurde durch starke Herabsetzung des Ge¬ 
tränkes (später Schwitzen auf Salicylsäure) Rechnung getragen, die Kräftigung des 
Herzmuskels zunächst durch reichlichen Eiweißgenuss, später ausgiebige Körper¬ 
bewegung erstrebt. Pat. nahm bei dieser Behandlung in 5*/* Wochen 6 kg ab, es 
trat Zunahme der Kräfte ein, Nachlass der Athembeschwerden; Ödeme und Ascites 
schwanden. Der Eiweißgehalt des Urins bieb zunächst noch bestehen. Nach sehn 
Wochen war die Verbreiterung des Herzens geringer, die Töne noch etwas un¬ 
rein, aber deutlich, und das ganze Befinden ein recht günstiges; nach Ablauf 
von 74 Jahr hatte es sich noch mehr gebessert, so dass Aussicht auf völlige Hei¬ 
lung vorhanden ist. Auch in einem zweiten Falle hat sich K. die diätetische 
Behandlung in gleicher Weise bewährt. 

Verf. hofft, dass auch für andere chronische Erkrankungen auf hygienisch¬ 
diätetischem Wege Hilfe geschafft werden könne. Markwald (Gießen). 

19. O. Peteraen. Ein Fall von Vergiftung durch Beeren des Faul¬ 

baumes. 

(St. Petersburger med. Wochenschrift 1885. No. 37.) 

Der Genuss der Beeren von'einigen Zweigen des bekannten Faulbaumes (Rham¬ 
nus Frangula) rief bei einem Knaben nach 4—5 Stunden schwere Intoxikations¬ 
erscheinungen von Seiten des Centralnervensystems hervor: Kopfschmerz, Schwindel, 
Bewusstlosigkeit und klonische Krämpfe der Extremitäten, der Gesichts- und 
Kaumuskeln. Die Pupillen waren ziemlich weit, gleichmäßig, reagirten auf Licht¬ 
reiz träge; Puls sehr klein und frequent, Respiration unregelmäßig. Nach An¬ 
wendung von kalten Übergießungen, Klystieren und Brechmitteln erfolgte nach 
einigen Stunden Genesung. 

Verf. glaubt, dass »das Gift — die Blausäure —« nicht in den eigentlichen 
Beeren, die allgemein als unschädlich gelten, sondern in deren Kernen enthalten 
ist, die Pat. offenbar zerkaut hatte. A« Hlller (Breslau). 

20. Pasquale Ferraro, Emiatrofia e degenerazione secondaria descen- 
dente della midolla allungata e della midolla spinale consecutiva a 

tumore-gomma del ponte di Varolio. 

(Rivista intemaz. di med. e chir. 1885. No. 7—9.) 

Der vorliegende Fall hat ein besonderes Interesse durch das ungewöhnlich frühe 
Auftreten und den raschen Verlauf von Gehimsyphilis. 16 Monate nach der Primär¬ 
affektion traten die ersten Symptome eines Gumma im Pons auf, das rapide Fort¬ 
schritte machte und nach weiteren 6 Monaten zum Tode führte. Der Tumor ent¬ 
wickelte sich nach Ansicht des Verf. von den Gefäßen aus, die — sowohl die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



111 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 

kleineren, als besonders auch der Stamm der Basilaris — in exquisiter Weise die 
Veränderungen der Endarteriitis obliterans darboten. Pat. war ein Trinker gewesen; 
die Gefäße an der Basis zeigten sich bei der Sektion trotz des jugendlichen Alters 
Ton 26 Jahren atheromatös verändert; sein Vater war an Hirnblutung gestorben — 
und in dieser erblichen und erworbenen Disposition für Erkrankung der Hirn- 
gefaße so wie in dem Mangel einer rechtzeitigen specifischen Behandlung sucht 
Verl den Grund dafür, dass hier das Gehirn der Locus minoris resistentiae für die 
Syphilis wurde. 

Der Tumor nahm die ganze rechte Brückenhälfte, die Mittellinie noch etwas über¬ 
schreitend, von der Basis bis nahe an die Nervenkeme am Boden des 4. Ventrikels 
ein. Die klinischen Erscheinungen werden ausführlich geschildert, und, wie auch 
der anatomische Befund, eingehend analysirt. Bei einer noch genaueren histo¬ 
logischen Untersuchung besonders der sekundären Degenerationen mit Berück¬ 
sichtigung etwaiger Kömchenzellenzüge und der Faserdegeneration und Beifügung 
von etwas weniger skizzenhaften Abbildungen, hätte die vorliegende Beobachtung 
sehr gewinnen und auch für die Fragen des Faserverlaufs verwerthbar gemacht 
werden können. 

Die Erscheinungen während des Lebens waren in chronologischer Reihenfolge: 
rechtsseitige Abducenslähmung; linksseitige, dann beiderseitige Facialislähmung, 
sensible und motorische Lähmung der gesammten linken Körperhälfte, gefolgt von 
Kontrakturen, die sich später wieder lösten. Die Lähmung des rechten M. rectus 
ext bestand völlig isolirt, war also auf Läsion des Abducens stamm es und nicht 
des Kerns zu beziehen, da sonst die associirten Oculomotoriusfasem für den 
linken M. rect. int hätten mitbetheiligt sein müssen. Die willkürlichen Bewegungen 
aämmtlicher vom Facialis versorgten Muskeln — Gebiet des Augen- und Mund- 
facialis; mimische Muskulatur; Muskulatur der Zungenwurzel und des weichen 
Gaumens — war auf beiden Seiten vollständig aufgehoben, bei theilweise erhal¬ 
tener Reflexerregbarkeit derselben. Es weist dies Verhalten auf eine Unterbrechung 
der gekreuzten Willensbahnen des Facialis centralwärts von den Kernen hin; die 
gleichzeitige Anästhesie der linken Gesichtshälfte, ohne Lähmung der vom Trige¬ 
minus versorgten Muskulatur, wird durch Unterbrechung der rechten aufsteigen¬ 
den (sensiblen) Trigeminuswurzel erklärt, während die weiter nach außen liegende 
motorische Wurzel verschont blieb; eben so die linksseitige Hemiplegie und Hemi- 
anästhesie für alle Arten der Sensibilität durch die Unterbrechung der motorischen 
und sensiblen Bahnen für die linke Körperhälfte in ihrem Verlauf durch die rechte 
Brückenhälfte. 

.Es hatte sich eine ansehnliche absteigende Degeneration der Pyramidenbahn 
entwickelt; dieselbe reichte weit in das Dorsalmark hinab und hatte — worauf 
das spätere Schwinden der Kontrakturen zurückgeführt wird — auf das linke 
Vorderhorn übergegriffen. Gerade hier, bei diesem, zumal nach so kurzem Krank¬ 
heitsverlauf so seltenen Ereignis, wäre eine genauere Untersuchung der degene- 
riiten Pyramidenbahn und des atrophischen Vorderhoms sehr erwünscht gewesen. 
Zur ErUänmg des auffallenden Verhaltens, dass neben dem linken Pyramiden 
seitenstrang nicht der rechte, sondern ebenfalls der linke Pyramidenvorderstrang 
sekundär degenerirt war, nimmt Verf. die Annahme einer individuellen Anomalie 
der Pyramidenkreuzung zu Hilfe. Es trug diese Eigentümlichkeit dazu bei, dass 
die ganze linke Rückenmarkshälfte atrophisch erschien. Nicht genügend aufge¬ 
klärt ist eine — der beigegebenen Zeichnung nach sehr ansehnliche — Atrophie 
der linken Hälfte der Oblongata, an der vorzugsweise das Corpus restiforme und 
die Olive betheiligt waren. Verf. ist geneigt, dieselbe auf Kompression der Brücken- 
armfaserung in der rechten, vom Tumor durchwucherten Brückenhälfte zu beziehen. 

Tuezek (Marburg). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



112 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 6. 


Digitized by 


Bücher-Anzeigen. 

21. J. Eisenberg. Bakteriologische Diagnostik. Hilfstabellen beim 

praktischen Arbeiten. 

Leipzig, Leopold Voss, 1886. 

Durch diese Tabellen, deren Herausgabe, wie wohl angenommen werden darf, 
der Verf. auf Anrejjung Koch’s unternommen hat, wird dem Lernenden mn neues 
und für das praktische bakteriologische Arbeiten werthvolles Hilfsmittel in die 
Hand gegeben. Sie sollen nach Art der in chemischen Laboratorien gebräuchlichen 
»Anleitungen zur Analyse« eine schnelle und sichere Erkenntnis resp. Unterschei¬ 
dung der verschiedenen Bakterienarten von einander ermöglichen. Zu diesem 
Zwecke hat der Yerf. die sämmtlichen bekannten Spaltpilzarten, so weit dieselben sich 
bisher durch ihr Verhalten als wohlcharakterisirt erwiesen haben, in Tabellen einge¬ 
ordnet, deren einzelne Kolumnen in übersichtlicher Weise Aufklärung über die 
verschiedenen Eigenschaften der betreffenden Organismen geben. Es ist dabei nicht 
bloß die Form und das Wachsthum, sondern auch das ganze sonstige biologische 
Verhalten in thunlichster Kürze berücksichtigt worden. Dem Wachsthum ist, da das¬ 
selbe mit zu den wichtigsten Kriterien zählt, eine besondere Aufmerksamkeit ge¬ 
schenkt worden, so dass der Leser genaue Angaben darüber findet, wie dasselbe 
sich auf den verschiedensten Nährmedien (Gelatine, Agar, Kartoffeln, Blutserum) 
gestaltet. Besondere Schwierigkeit verursachte natürlich die systematische Ein- 
theilung der Arten. Verf. hat indess auch hier den bei dem jetzigen Stand der 
Bakterienlehre für den Mediciner praktischsten Weg eingeschlagen, indem er die 
gesammten Spaltpilze zunächst in die zwei großen Hauptgruppen der nicht patho¬ 
genen und <Ier pathogenen Bakterien eintheilte. Die ersteren sind wiederum in 
2 Unterabtheilungen, nämlich in die die Gelatine verflüssigenden und diejenigen 
welche diese Eigenschaft nicht besitzen, gesondert. Bei den pathogenen Bakterien 
ist für die Gruppirung das Züchtungsresultat maßgebend gewesen, in so fern hier 
die erste Gruppe das eigentliche Gros, nämlich alle bisher außerhalb des Thier¬ 
körpers kultivirten Arten, die zweite dagegen diejenigen umfasst, deren Züchtung 
bisher noch nicht gelungen ist. Auch die Angabe des Entdeckers, so wie der 
Litteraturquelle ist nicht vergessen worden, dabei aber, entsprechend der Tendenz 
des Werkes, welches eben ausschließlich dem praktischen Arbeiten gewidmet ist, 
nur das Nothwendigste aufgeführt. In einer dritten Hauptabtheilung, welche quasi 
als Anhang fungirt, finden sich die hauptsächlichsten Pilzarten charakterisirt, von 
den höchst organisirten (Actinomyces, Scnimmelpilzen) beginnend, bis herab zu den 
einfachsten, nach Art der Hefe wachsenden. Wir können das überaus praktische 
und zweckmäßig angelegte Werkchen nicht besser empfehlen, als durch die Be¬ 
merkung, dass dassäbe für jeden Anfänger auf diesem Gebiete ein nahezu un¬ 
entbehrliches Hilfsmittel ist. A« Fraenkel (Berlin). 

22. W. Bunge. Die Nase" in ihren Beziehungen zum übrigen Körper. 

Jena, Gustav Fischer, 1885. 

Auf Veranlassung von Herrn Prof. Bossbach, der vorliegende Schrift auch 
mit einem Vorwort versehen hat, hat Verf. sich der Aufgabe unterzogen, die Be¬ 
ziehungen der Nase zum übrigen Organismus im Zusammenhänge darzustellen. Es 
sind abgehandelt 1) die Formen der Nase mit Bezug auf Physiognomie, Sprache 
und Stimmbildung, 2) das Geruchsvermögen, 3) die Schleimsekretion der Nase, 4) die 
Reflexe, welche von den Nerven der Nasenschleimhaut ausgehen; 5) die Reflexe, 
welche von peripheren Körpergebieten auf die Nasenschleimhaut überspringen, 6) die 
krankhaften Nasenreflexe und 7) die weiteren krankhaften Beziehungen der Nase zum 
Gehirn, zu den Augen, zu den Ohren und zu den Lungen. Wir können uns dem 
Urtheile Rossbacn’s anschließen, dass Verf. das vorliegende Material mit Ge¬ 
schick zusammengestellt hat und glauben wir den Fachgenossen das Büchlein zur 
Lektüre empfehlen zu können. JB« Baginsky (Berlin). 


Originalmitthellungen, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 


Druck und Verlag Ton Breitkopf & Härtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

liu, Gerhardt, Leib«, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

B*an, Berlin, W&rzburg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt Ton 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbj&hriger Prä¬ 
numeration. Zu besiehen durch alle Buchhandlungen. 

Wf~~ Sonnabend, den 13. Febrnar. 1886 . 


Inhalt: 1. Langendorff, Reaktion der grauen Hirnsubstanz. — 2. Marchiafava und 
Celli, Malaria. — 3. Weigert, Coagnlationsnekiose. — 4. J. Wollt, Nene diagnostische 
Methode. — 5. Mendelsohn , Traumatische Phthise. — 6. Verchiro, Phosph&turle bei 
Knochenlasionen. — 7. DevarS , Typhnsepidemie. — 8. Raymond, Nervöse Symptome 
bei ürimie. — 9. Charcot und Richer, Paradoxe Kontraktion. — 10. Ricklin, Thyreoidi¬ 
tis.— 11. Fry, Diphtherie des Ösophagus. — 12. Brocq, 13. Perret, Scarlatinlformes 
Erythem. — 14. Hasenclever und Michaelis, Eichelkakao. — 15. Wicherkiewicz, Co¬ 
cain bei Seekrankheit. 

16. Shattok, Aneurysma der Aorta abdominalis. — 17. Quetsch, Gallenblasenkrebs. — 
IS. Seager, Bewegliche Leber. — 19. Greifenberger, Sublimat bei Typhus. — 20. Maschner, 
Empyem. — 21. West, Hirnabscess nach Empyem. — 22. v. Zoller, Lnngenkrankhei- 
ten in einer Hanfspinnerei. — 23. Holst, Tuberkuloseübertragung. — 24. Lumbroso, 
Artropatla tabetica. — 25. PerCy Kidd, Einseitige Konvulsionen. — 26. Ruppert, Me- 
dnllaiapoplexie. — 27. Bufalini, Motorische Aphasie. — 28. KObner, Epidermolysis 

bullosa beredltaria. 


1. Langendorff. Die chemische Reaktion der grauen 

Substanz. 

(Neurologisches Centralblatt 1885. No. 24.) 

L. hat im Widerspruch mit Gscheidlen, Edinger u. A. ge¬ 
funden, dass die Annahme saurer Reaktion der Gehirnrinde (im 
Gegensatz zum Mark) wohl für die todte und scheintodte, nicht aber 
für die lebende Großhirnrinde richtig sei. Die Versuche wurden an 
Kaninchen und Meerschweinchen gemacht; die mit Messer oder Schere 
abgetragenen Rindenstiickchen wurden nach schneller Abtrocknung auf 
gekühltem Fließpapier, auf einer auf Schnee stehenden Porcellanplatte 
zwischen zwei Lackmuspapierstreifen mittels eiskalten Porcellanpistills 
schnell zerquetscht. In allen Fällen war die Reaktion deutlich alkalisch. 
Bei Erstickung des Thieres geht die alkalische Reaktion schnell in 
die saure über; die durch Hemmung des Blutstromes sauer gewordene 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 








114 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


Rinde kann nach Freigebung desselben langsam wieder alkalisch 
werden. Das Großhirn neugeborener Thiere, welches sehr kräftig 
alkalisch reagirt, nimmt weder bei Verblutung und Erstickung noch 
bei dem auf andere Weise herbeigeführten Tode des Thieres saure 
Reaktion an. Welche Säure die letztere bedingt, ist nicht zu ent¬ 
scheiden. Wahrscheinlich ist die Säurehildung in der Rinde, wie 
am Muskel, ein fortwährend ablaufender vitaler Process; die sich 
bildende SäuTe wird hier wie dort normalerweise durch den Blut¬ 
strom dauernd beseitigt. A. Eulenburg (Berlin). 


2. Marchiafava und Celli. Weitere Untersuchungen über 

die Malariainfektion. 

(Fortschritte der Medicin 1885. No. 24.) 

In Fortsetzung ihrer vor Kurzem in diesem Blatte 1 referirten 
Untersuchungen haben die Verff, neuerdings ein Material von 120 
Fällen, zu deren Beobachtung ihnen die ungewöhnlich schwere Epi¬ 
demie der unlängst verflossenen Malariajahreszeit Gelegenheit gab, 
verwerthend, gefunden, dass die konstante pathologische Erschei¬ 
nung im Blute bei frischer Wechselfieberinfektion in der Gegenwart 
jener im Innern der rothen Blutscheiben befindlichen amö¬ 
boiden Körperchen besteht, in welchen sie dem zufolge jetzt das 
typische und, da sie es bisher bei keiner anderen Krankheit antreffen 
konnten, pathognomonische mikroparasitäre Element des Wechsel- 
fieberprocesses erblicken. Sie entwerfen zunächst eine noch genauere 
Beschreibung der Form- und Bewegungserscheinungen dieser Körper¬ 
chen, welche sie jetzt mit dem Namen »Plasmodium oder Hämo- 
plasmodium Malariae« belegen, und deren Entdeckung sie für sich 
in Anspruch nehmen, indem sie nachzuweisen suchen, dass weder 
Laveran noch Richard noch sonst ein anderer Autor eine aus¬ 
reichend deutliche Beschreibung derselben geliefert habe. Im Wei¬ 
teren bestätigen ihre neuerlichen Beobachtungen durchaus die Be¬ 
funde ihrer früheren einschlägigen Arbeiten; nur vermochten sie 
diesmal auch nicht in einem einzigen Falle Laveran’s geißelntragende 
Körperchen, noch auch freie bewegliche Filamente zu konstanten: 
gleichwohl betrachten sie auch jetzt noch die Laveran’schen Körper¬ 
chen als eine, allerdings sehr seltene, weitere Entwicklungsstufe ihres 
»Plasmodium Malariae«. Die Bedeutung der mikrokokkenähnlichen 
Körner im Leibe der rothen Zellen des Wechselfieberblutes lassen 
sie nach wie vor dahin gestellt; mit größerer Bestimmtheit jedoch, 
als früher, fassen sie die beschriebene Erscheinung der »Spaltung« der 
Plasmodien in Haufen von Körperchen, welche, obwohl sie keine 
amöboide Bewegung besitzen, sich doch an gefärbten Präparaten als 
identisch mit den pigmentlosen, in den rothen Blutkörperchen ent¬ 
haltenen Plasmodien erweisen, als einen Proliferationsprocess 


i 1885, No. 40. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



.Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


115 


auf. Züchtung der Mikroorganismen in verschiedenen künstlichen 
Kultuisubstraten, so wie auch der Nachweis derselben in Erde und 
Luft von Malariaorten, gelangen auch diesmal nicht. Trotzdem halten 
sie es, und wohl mit vollem Recht (Ref.), auf Grund der von ihnen 
eruirten Thatsachen, für nicht zweifelhaft, dass ihre Plasmodien para¬ 
sitäre, und zwar in die Klasse der Protozoen gehörende, Gebilde 
und dass sie die Ursache der Malariakrankheit sind. Außer durch 
die gesammten mikroskopischen Eigenschaften der »Plasmodien«, der 
Konstanz und Ausschließlichkeit ihres Vorkommens beim Malaria- 
process, der nachweisbaren 2 ursächlichen Beziehung, die zwischen 
ihrer Anwesenheit in den rothen Blutzellen und deren Pigment- 
Degeneration obwaltet, sehen die Verff. diese ihre Auffassung wesent¬ 
lich auch noch dadurch gestützt, dass, wie sie durch wiederholte 
neuerliche Experimente erhärteten, die Malariainfektion auf den 
Menschen mittels intravenöser Injektion von Malariablut übertragbar 
ist, dass man dabei in dem Blute der Geimpften die Plasmodien 
wiederfindet und dass schließlich sowohl bei natürlicher, als bei 
künstlicher Malaria in der Regel mit dem Fortschreiten der Infektion 
die Plasmodien allmählich im Blute zunehmen, andererseits rapide 
sich vermindern, unbeweglich werden und endlich verschwinden mit 
der Abnahme der Infektion und unter der specifischen Behandlung. 

Baumgarten (Königsberg). 


3. C. Weigert. Kritische und ergänzende Bemerkungen zur 
Lehre von der Coagulationsnekrose mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Hyalinbildung und der Umprägung geronnener 

Massen. 

(Deutsehe med. Wochenschrift 1883. No. 44—46.) 

Obiger Artikel eignet sich der Natur seines Inhaltes nach nur 
wenig zu einem Auszuge, weil derselbe in der Hauptsache eine an 
sich schon möglichst knapp gehaltene Übersicht über den neuesten 
Stand der Lehre von den pathologischen Gerinnungen, insbesondere 
der hierher gehörigen »Coagulationsnekrose«, welche letztere in ihrer 
Eigenart und Bedeutung erkannt und charakterisirt zu haben be¬ 
kanntlich ein ausschließliches Verdienst des Autors ist, darstellt. 
Wir müssen uns daher darauf beschränken, hier hervorzuheben, dass 
W. in allen Hauptpunkten an seinen früheren Anschauungen über 
das Wesen der Coagulationsnekrose und deren Verhältnis zur ge¬ 
wöhnlichen Fibrinbildung festhält, die neuesten Beobachtungen der 
Dorpater Schule über normale Blutgerinnung als weitere Stützen 

2 Die Verff. geben an, im Verlaufe der Untersuchung in diesem Jahre sicher 
beobachtet zu haben, »dass sich im Inneren der Plasmodien bisweilen Körnchen von 
der Farbe des Hämoglobins finden, und dass diese sich allmählich in schwarze 
Körnchen umwandeln: so dass kein Zweifel mehr darüber besteht, dass die Plas¬ 
modien das Hämoglobin der wirthlichen rothen Blutscheibe aufnehmen, dasselbe 
in Körnchen zertheilen und es schließlich in schwarzes Pigment umsetzen«. 

7* 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



116 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


seiner Lehre verwerthend. Den Bizzozero’schen Blutplättchen und 
deren Beziehung zur Blutgerinnung gegenüber verhält sich W. nach 
vrie vor sehr reservirt; er lässt die Möglichkeit offen, dass »in der 
That die Blutplättchen selbständige Gebilde sind und dass von ihnen, 
nicht bloß bei der Thrombenbildung, sondern überhaupt der eine 
der zur Fibrinbildung nöthigen Bestandteile geliefert werden kann«. 
Dass er von ihnen nicht geliefert werden muss, sondern dass die 
weißen Blutkörperchen zur Fibrinbildung genügen, betrachtet er als 
durch die Untersuchungen Alex. Schmidt’s und seiner Schüler er¬ 
wiesen. »Wie weit die Leukocyten an der gewöhnlichen Blutgerin¬ 
nung betheiligt sind, wird nur durch fortgesetzte Experimente zu 
lösen sein.« Schließlich bespricht W. die weiteren Schicksale coagu- 
lationsnekrotischer Substanzen (Verkalkung, Erweichung, Hyalin¬ 
bildung, Umprägung), wobei er dafür plaidirt, und wie uns scheint, 
mit guten Gründen, dass wenn auch nicht alle, so doch ein guter 
Theil derjenigen Substanzen, die v. Recklinghausen unter dem 
Namen des »Hyalin« zusammengefasst hat, in das Gebiet der Coagu- 
lationsnekrosen hineingehören. Banmgarten (Königsberg). 


4. J. Wolff. Über eine neue Methode physikalischer Dia¬ 
gnostik für Krankheiten der Brust- und Bauchhöhle. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 37—39.) 

Die Methode besteht in der Messung des galvanischen Leitungs¬ 
widerstandes, welcher natürlich durch gewisse pathologische Verhält¬ 
nisse (Ansammlung größerer Flüssigkeitsmengen in Brust- und Bauch¬ 
höhle, z. B. Pleuritis mit beträchtlichem Erguss) verändert, 
resp. herabgesetzt werden kann. Eine solche Herabsetzung würde 
sich bei einseitiger sagittaler Durchleitung des Stromes auf der Seite 
des pleuritischen Ergusses durch einen stärkeren Galvanometeraus¬ 
schlag bemerkbar machen müssen; wie es auch in den vom Verf. 
untersuchten Fällen thatsächlich geschah. (Ausschlag auf der linken 
Brustseite in einem Falle von Pyopneumothorax sin. 1 und 4°, rechts 
0 \ind 1V 2 0 , während nach der Punktion kein Unterschied beider 
Seiten sich zeigte.) Auch Ascites scheint den Leitungswiderstand 
herabzusetzen. Ferner musste nach W. eine Verminderung des 
Leitungswiderstandes erwartet werden bei Lungeninfiltration, 
wenn nicht nur die Infiltration einer bestimmten Lungenpartie mög¬ 
lichst gleichmäßig dicht war, sondern auch den ganzen Querschnitt 
einer Leitungspartie von nicht zu großer Höhe occupirte. Auch Fälle 
ausgedehnter Phthise mit dichter Infiltration und Kavernenbildung etc. 
werden vom Verf. als Beleg angeführt. Schließlich machte derselbe 
noch bezügliche Versuche bei Gelenkrheumatismus mit erheb¬ 
lichem Exsudat in den Gelenken; auch hier ließen sich zum Theil 
Differenzen des Leitungswiderstandes gegenüber der gesunden Seite 
ermitteln. In einem Falle von Gelenkrheumatismus will Verf. eine 
»allgemeine Verminderung des galvanischen Leitungswiderstandes, mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


117 


vorwiegender Betheiligung einer Körperhälfte* gefunden haben. Als 
nicht ausgeschlossen betrachtet W. die Möglichkeit, bei einseitigen 
Himherden eine Differenz der galvanischen Leitungswiderstände 
beider Kopfhälften, mit Erhöhung des Widerstandes auf der kranken 
Seite zu statuiren; jedoch kann auch bei nicht einseitig lokalisirten 
Himleiden eine Differenz des beiderseitigen Leitungswiderstandes 
vorhanden sein. (Die Beobachtungen sind leider nicht mit absolutem 
Galvanometer gemacht; auch ist den Verhältnissen der Stromdichtig¬ 
keit dabei anscheinend nicht genügend Rechnung getragen.) 

A. Eulenburg (Berlin). 


5. Martin Mendelsolm. Traumatische Phthise. Nebst Be¬ 
merkungen über Inhalations-Tuberkulose. 

(Zeitschrift für klin. Medicin Bd. X. Hft. 1.) 

Eine der Bedingungen, unter denen es den präsumtiverweise 
allenthalben verbreiteten Tuberkelbacillen ermöglicht wird, in die 
Longe einzudringen und bei Individuen mit erworbener oder here¬ 
ditärer Disposition Tuberkulose hervorzurufen, ist nach M. das Trauma 
(a. Einathmen reizender Staubtheilchen, als Kohlen-, Metall-, Stein-, 
Tabaks-, Baumwollstaub, b. Kontusionen). Dass mit Kohlenstaub er¬ 
füllte Luft vor Phthise schütze, hält M. auf Grund einiger Beobach¬ 
tungen für eine irrige Annahme. Die inspirirten Staubtheilchen er¬ 
zeugen nach M. dadurch Phthise, dass mit ihnen, welche nicht 
aktiv in die Zellen eindringen, sondern von diesen aufgenommen 
werden, Tuberkelbacillen aspirirt werden. Der Kontusionen und 
Traumen als ätiologischer Momente der Lungentuberkulose — ähn¬ 
lich wie dies von der Tuberkulose der Gelenke, Iris, Dura mater 
spinalis, des Hodens angegeben wird — erwähnen nur wenige Autoren, 
so Brehmer (1885), Lebert (1868, Tuberkulose durch Verschlucken 
einer Nadel, nach Sturz von einem Gerüste, Schlag und Fall gegen 
die Brust), Teissier (1873), Terroud (1874), Chaffy (1781), Chauf- 
fard (1881). 9 Fälle (8 davon aus der Klinik oder Privatpraxis 

Leyden's) so wie ein Fall von Lustig aus der Bamberger’schen 
Klinik (43 jähriger, vorher gesunder, hereditär unbelasteter Potator 
bekommt nach einem Falle auf die linke Brustseite eine linksseitige, 
nach 1 Monat letal endende Pleuritis; die Sektion ergiebt hämor¬ 
rhagischen Erguss und Besetzung der linken Pleura mit Tuberkel¬ 
knoten — Tuberkelbacillen darin nachweisbar —, während alle an¬ 
deren Organe — auch die Lungenspitzen — ganz frei von Tuberkeln 
waren) zeigen, dass auch bei vorher ganz gesunden Personen eine 
Kontusion genüge, um beim Vorhandensein von Tuberkelbacillen 
inner- oder außerhalb (z. B. im Krankenzimmer) des Körpers Lungen¬ 
tuberkulose hervorzurufen. Die Traumen waren übrigens nicht immer 
sehr bedeutende, 2mal nur Fall zu ebener Erde auf Brust oder Rücken. 
Nur in einem von M.’s 9 Fällen war die Lunge direkt verwundet 
(Messerstich). In diesem — nicht letal endenden — Falle fanden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



118 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


sich keine Tuberkelbacillen im Sputum, aber Impfung des letzteren 
rief bei Meerschweinchen Tuberkulose hervor. 

Was die Art und Weise betrifft, in welcher Traumen des Thorax 
zur Entwicklung von Lungentuberkulose führen, so könnten die ge¬ 
setzten geringgradigen Kontinuitätstrennungen den allenthalben vor¬ 
handenen Tuberkelbacillen das Passiren in das Innere der Lunge, das 
das Lungengewebe infiltrirende Blut und die daran sich schließende 
Entzündung denselben den passenden Nährboden und — da der 
kontusionirte und also schmerzhafte Thorax lange immobilisirt bleibt 
— andererseits die Muße gewähren, sich anzusiedeln. 

K. Bettelheim (Wien). 


6. P. Vercliere. De la Phosphaturie et de la polyurie dans 

les ldsions osseuses. 

(Oaz. m£dieale 1885. No. 39 u. 40.) 

Nach Anführung von 12 meist eigener Beobachtung entstammen¬ 
den Krankheitsfällen kommt Verf. zu folgenden Schlüssen: Knochen¬ 
erkrankungen, spontane (Entzündungen, Neoplasmen) oder trauma¬ 
tische (Frakturen, Läsionen durch chirurgische Eingriffe) vermögen, 
sie können noch so ausgedehnt sein, keine Vermehrung der Phosphor¬ 
säureausscheidung durch den Urin herbeizuführen, umgekehrt jedoch 
begünstige der Phosphatdiabetes (Bouchard, Teissier) Knochen¬ 
läsionen (Brüche). Dieselbe Bolle spiele die Polyurie, welcher ge¬ 
wöhnlich eine Nierenerkrankung zu Grunde gelegen habe. Nur be¬ 
züglich der die akute oder chronische Osteomyelitis begleitenden 
Polyurie sei er im Zweifel, ob dieselbe auf eine infektiöse Nephritis 
(?) oder auf Diabetes insipidus zurückzufuhren sei. Verzögerung der 
Knochenkonsolidation nach Frakturen könne mit den verschiedenen 
Symptomen des Diabetes, wie er sich ausdrückt, zusammenfallen, sei 
es dass dieselben isolirt oder vereint auftreten (Polydipsie, Polyurie, 
Phosphaturie). 

Die vom Verf. mitgetheilten Resultate müssen mit großer Vor¬ 
sicht aufgenommen werden, weil das, was er als Phosphaturie (eine 
übrigens unzweckmäßige Bezeichnung für Vermehrung der Phosphor¬ 
säureausscheidung) bezeichnet, durchaus nicht als solche anerkannt 
werden kann. Als mittlere Größe nämlich der Phosphorsäureausschei¬ 
dung beim Erwachsenen sind 3,5 g Phosphorsäure im Urin anzusehen, 
es kommen aber individuelle Schwankungen von 2,0—4,5 g und darüber 
vor. Verf. spricht von Phosphaturie bei Ausscheidungen von 2,52, 2,10, 
3,47, 2,87, 2,52, 1,52, 4,44 als höchstes pro die. Von Polyurie ferner 
spricht Verf. bereits bei Urinmengen von 2—2'/ 2 Liter pro Tag, 
welche er ein anderes Mal wieder nicht als Polyurie ansieht. Nur 
in einer Beobachtung ist eine Tagesmenge des Urins von 5—7 Liter 
verzeichnet. J. Wolff (Breslau). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


119 


7. Devars. Epidemie de fievre typholde causee par l’eau 

ä Fouillouse. 

(Lyon m6d. 1885. No. 36 u. 37.) 

In dem Dörfchen Fouillouse im Departement Basses-Alpes, wel¬ 
ches 122 Seelen zählt, kam im Sommer 1884 eine kleine Epidemie 
von Typhoid vor, welche Verf. auf den Genuss inficirten Wassers 
rurückführt. 

Das Dorf liegt 1855 Meter hoch, an einem scharf abfallenden 
Bergeshange, und ist, wie solche hoch gelegene Orte im Allgemeinen, 
sehr gesund; Epidemien waren seit langer Zeit überhaupt nicht vor- 
gekommen. Im Juni 1884 erkrankte ein Mädchen an Typhoid — 
woher diese Erkrankung gekommen, war nicht zu eruiren. Am 5. 
und 6. Juli wurde die Wäsche dieses Mädchens in einem Brunnen¬ 
becken gewaschen, aus welchem mehrere der umwohnenden Familien 
ihr Wasser holten. In allen diesen Familien, welche insgesammt 
44 Köpfe zählten, kamen vom 20. Juli ab bis in den August hinein 
16, im September noch 2 Erkrankungen an Typhoid vor, in Summa 
also 18; in sämmtlichen übrigen Familien, welche ihr Gebrauchs¬ 
wasser anderswoher bezogen, passirten keine Erkrankungen. Sobald 
der Verdacht sieh auf das Wasser des oben bezeichneten Beckens 
richtete, wurde dasselbe vom weiteren Gebrauche ausgeschlossen (im 
Angust), und die Erkrankungen hörten auf. Als das Wasser aus dem 
Becken abgelassea wurde, fand man auf dem Boden große Massen 
von organischem Detritus. Von den Erkrankten starben 2. 

Andere Ursachen als den Genuss dieses Wassers glaubt Verf. mit 
Bestimmtheit austchließen zu können, zumal da im Übrigen alle 
Dorfbewohner unter ganz gleichen Bedingungen lebten. 

Ktissner (Halle a/S.). 


8. Raymond. &ir la pathog4nie de certains accidents para- 
lytiques observ^s chez des vieillards, leurs rapports probables 

avec Turdmie. 

(Revue de m6d. 1885. No. 9.) 

In einer Anzail von Fällen hat Verf. bei Greisen eine schlei¬ 
chende Urämie beobachtet, die sich unter verschiedenen Bildern dar¬ 
stellt: Es tritt entweder ein apoplektischer, sofort tödlicher Insult ein, 
oder derselbe ist gefolgt von motorischer oder sensibler Hemiplegie 
wie bei Hirnerweidiung und Blutergüssen in das Gehirn. Bei der 
Sektion finden sich außer den Erscheinungen der chronischen Ne¬ 
phritis zuweilen Reäduen einer früheren cerebralen Erkrankung, oft 
aber fehlen dieselben auch; die einzige konstante Veränderung ist 
ein allgemeines Öd«m des Gehirns, stets kombinirt mit Erguss in 
die Ventrikel. Das dieses Gehirnödem und die sich daran an¬ 
schließenden auf Saieretoffmangel beruhenden Cirkulationsstörungen 
die Ursache jener Rscheinung ist, sucht Verf. auf experimentellem 
Wege darzulegen —Zerstörung des Gangbon cervicale super, sinistr 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



120 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


Digitized by 


mit nachfolgender Unterbindung beider Nierenhilus hatte rechts¬ 
seitige Konvulsionen zur Folge und allgemeines Hirnödem; ferner 
die durch Zerstörung des betr. Gyrus hervorgerufene, später wieder 
geschwundene Lähmung einer Extremität trat nach Unterbindung 
der Jugularis externa von Neuem auf mit Ödem beider Hemisphären. 
Verf. schließt daraus, dass eine leichte Differenz in der Ernährung 
beider Hemisphären genügt, um unter einem allgemeinen symme¬ 
trischen Einfluss (dem Ödem) asymmetrische Symptome herrorzurufen. 
Das Zusammentreffen einer alten Hemiplegie mit einer ehronischen 
Nierenerkrankung mit Neigung zu Urämie kann der Grurd von Kon¬ 
vulsionen sein, die sich besonders auf die gelähmte Seite beschränken, 
und vielleicht lassen sich auf diese Weise auch die vox verschiede¬ 
nen Autoren mitgetheilten Fälle von Hemiplegie erklären, bei wel¬ 
chen die Sektion ein negatives Resultat ergab. 

_ Markwild (Gießen], 

0. Charcot and Bicher. On a muscular phenomenon ob- 
served in hysteria and analogous to the »pamdoxical con- 

traction«. 

(Brain 1885. Oktober.) 

Die Verff. fanden die von Westphal beschriebene »paradoxe 
Kontraktion« leicht darstellbar im lethargischen Stadium der Hypnose. 
Sie konstatirten am Fuße dabei nicht nur eine Kontraktion des M. 
tib. ant., sondern auch eine gleichzeitige der Antagonisten — Waden¬ 
muskulatur. Kneteten, d. h. reizten sie den M. tib. ant. allein, so 
trat Dorsalflexion ein, reizten sie dagegen den M soleus, so stellte 
sich der Fuß in Plantarflexion. Wurde andererseits der M. soleus 
gereizt, während gleichzeitig der Fuß durch Unterstützung an der 
Plantarflexion verhindert wurde, so trat Dorsalflexion ein und zwar 
um so stärker und so lange anhaltend, je kräftger resp. so lange 
der M. soleus gereizt wurde. Es wirkte also der Reiz eines Muskels 
auch auf die Antagonisten und zwar vorwiegend iuf diese, wenn ein 
Hindernis angebracht wurde, welches die Beweging des Gliedes im 
Sinne des gereizten Muskels verhinderte. Währmd Westphal das 
Phänomen als ein mechanisches, durch die passre Abspannung des 
M. tib. ant. bedingtes ansehe und demgemäß als >paradoxe Kontrak¬ 
tion« bezeichne, erklären die Verff. die Erscheinmg für eine Reflex¬ 
kontraktur, dadurch bedingt, dass die sonst nvr regulirende anta¬ 
gonistische Kontraktion überwiegend wird, wem der beabsichtigte 
Effekt der direkten Kontraktion verhindert wird. 

(Dem gegenüber muss hervorgehoben wercfen, dass die West- 
phal’sche Mittheilung keineswegs eine »Erkläruig« einschließt, dass 
seine Kranken keine Hysterischen sind und das das obige Experi¬ 
ment an denselben nicht gelungen ist. Ref.) Thomsen (Berlin). 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


121 


10. E. Ricklin. Beobachtungen über akute Entzündung dtr 

Glandula thyreoidea. 

(Gas. medicaJe 1885. No. 38 u. 39.) 

Während früher nur eine spontane, traumatische und metasta¬ 
tische Form der Thyreoiditis (als Ursache letzterer istPyämie, Puerperal¬ 
fieber, Variola, Typhus abdominal, besonders bekannt) angenommen 
wurde, hat Bauchet die Entzündung jener Drüse in 2 Gruppen ge¬ 
sondert, nämlich die akute Entzündung der vorher gesunden und die¬ 
jenige der bereits degenerirten Drüse. Verf. lenkt zunächst die Auf¬ 
merksamkeit auf die sehr seltene Thyreoiditis im Verlaufe oder Gefolge 
des Gelenkrheumatismus, wovon erst 2 Fälle mitgetheilt sind, und fügt 
diesen 2 weitere, der Beobachtung von M. Raymond entstammende 
hinzu. Er referirt ferner über 2 von Zesas beschriebene Fälle von 
Thyreoiditis bei Malaria, wo, bei Behandlung mit specifischen Mitteln, 
der Ausgang in Resolution statt hatte, eben so wie bei der durch Ge¬ 
lenkrheumatismus bedingten Thyreoidalerkrankung. Bei Pyämie, Ty¬ 
phus, Puerperalfieber sei der Ausgang in Vereiterung zu erwarten, 
dasselbe, wie Verf. mit Nachdruck hervorhebt, bei interkurrenten 
(akuten) Entzündungen der bereits degenerirten Drüse. 

J. Wolff (Breslau). 


11. Fry. A contribution to the study of diphtheria of tlie 
oesophagus with the report of a case. 

(Amer. joum. of the med. Sciences 1885. Oktober.) 

Verf. giebt eine Übersicht über 13 in der Litteratur mitgetheilte 
Fälle von diphtherischer Erkrankung der Speiseröhre und fugt 
einen selbst beobachteten Fall hinzu. Die Speiseröhrendiphtherie 
tritt entweder als echte diphtherische Infiltration auf und scheint 
dann auch zur Bildung von Strikturen Anlass geben zu können oder 
es handelt sich, was häufiger vorzuliegen scheint, um pseudomembra¬ 
nöse Auflagerungen. Verf. glaubt, dass im Verlauf der echten 
Rachendiphtherie auch die Diphtherie der Speiseröhre häufiger vor¬ 
käme als man bisher anzunehmen geneigt sei und dass die Möglich¬ 
keit, dieses Leiden zu erkennen, nur desshalb in Frage gestellt sei, 
weil sichere, auf das Bestehen einer diphtherischen Affektion des 
Ösophagus hinweisende Symptome, abgesehen von der sich nur selten 
ereignenden Entleerung von Pseudomembranen per os, nicht bekannt 
wären und ferner weil man, wenigstens in der Privatpraxis, nur selten 
Gelegenheit hätte, sich bei an Diphtherie Verstorbenen durch Autopsie 
von dem Zustand des Ösophagus zu überzeugen. Ref. kann diese 
Ansicht nicht theilen, hält vielmehr thatsächlich die diphtherische 
Erkrankung des Ösophagus im Verlauf der Rachendiphtherie für ein 
seltenes Vorkommnis; wenigstens hat er unter einer Zahl von min¬ 
destens 400 von ihm ausgeführter Obduktionen an Diphtherie des 
Rachens zu Grunde gegangener Individuen nicht ein einziges Mal 
eine diphtherische Erkrankung des Ösophagus gefunden. Er hat 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



122 


Centralblatt fQr klinische Medicin. No. 7. 


dieses Leiden in dem Sektionsmaterial des allgemeinen Krankenhauses 
nur zweimal in einem Zeitraum von 9 Jahren gesehen, einmal bei 
einem an Scharlach verstorbenen Kinde und ein zweites Mal bei 
einem dem Abdominaltyphus erlegenen erwachsenen Individuum. 
Beide Male handelte es sich um zufällige Sektionsbefunde, intra vitam 
hatte kein Symptom eine so schwere Erkrankung der Speiseröhre 
auch nur vermuthen lassen. Pathologisch-anatomisch hatte man es 
mit einer Oesophagit. pseudomembranacea (fibrinosa) diffusa zu thun. 

Eugen Fraenkel (Hamburg'. 


12. L. Brocq (Paris). Desquamative scarlatiniform Erythema. 

(Journ. of cutan. and vener. diseases 1885. August) 

13. M. Perret. De 1’Erytheme scarlatiniforme r^cidivant. 

(Lyon m6d. 1885. No. 29—31.) 

Von dem früher unter dem Kollektivnamen der Pityriasis rubra 
zusammengefassten Symptomenkomplex, gelang es besonders Besnier 
und Fer6ol ein Krankheitsbild zu sondern, welches als »recidiviren- 
des scharlachähnliches Exanthem« bezeichnet wurde und sich vor 
Allem durch 3 Symptome auszeichnete, Röthung, Desquamation und 
öftere Recidivirung. Das primordiale Phänomen dieser Affektion ist 
eine Röthung der Hautdecke, die meistens am Rumpfe beginnend 
sich gewöhnlich innerhalb einiger Stunden bis zweier Tage über den 
ganzen Körper ausbreitet und für 2—3 Tage von einer allgemeinen 
Abgeschlagenheit und leichten Fieberbewegung begleitet ist. Diese 
Röthung erstreckt sich in einigen Fällen auch auf die sichtbaren 
Schleimhäute und wenn, was vergleichsweise nur selten geschieht, 
auf der Hautdecke sich inmitten der Röthung noch eine Anzahl 
kleiner stecknadelkopfgroßer Bläschen zeigen, so wird die Differential¬ 
diagnose zwischen dieser immerhin sehr leichten Erkrankung und 
Scarlatina sehr erschwert. Im Allgemeinen ist das Gesicht am 
wenigsten befallen und das Fieber geht selbst in seiner Acme nie 
über 39° C. hinaus. 

Sogleich nachdem diese Efflorescenzbildung beendigt, etwa am 
3. oder 4. Tage, beginnt die Desquamation, die etwa eine Woche 
dauert. Die Beschwerden der Pat. sind geringe, nur eine gewisse 
Trockenheit def Haut und Schleimhaut wird unangenehm empfunden, 
dabei ist die Perspiratio insensibilis vollkommen aufgehoben. Die 
Krankheit neigt sehr zu Recidiven, die sogar in größerer Zahl sich 
wiederholen können, doch stellt die Beobachtung von Tilbury Fox, 
der bei einem Pat. 100 (?) solcher Recidive sah, jedenfalls ein Uni- 
cum dar. Die Intervalle zwischen den einzelnen Recidiven werden 
immer kürzer und die Recidive selbst immer schwächer. Die Albu¬ 
minurie, ein der Scarlatina gegenüber differentialdiagnostisch sehr 
Mächtiges Moment, vrurde zwar mitunter bei dieser Erkrankung auch 
beobachtet, indess war sie dann nur sehr vorübergehend bei voll¬ 
kommenem Wohlbefinden des Pat., so dass sie hier doch wohl mehr 


Digitized by 


Gck gle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



.Centralblatt fflr klinische Medicin. No. 7. 123 

an die physiologische Albuminurie zu erinnern scheint. Hüten muss 
man sich vor einer Verwechslung mit Arzneiexanthemen. 

Die Ätiologie dieser ziemlich seltenen und augenscheinlich nicht 
kontagiösen Erkrankung ist noch ganz dunkel, einige Male wurde 
sie im Anschluss an einen akuten Gelenkrheumatismus beobachtet. 

_ Joseph (Berlin). 


14. Hasenolever und Michaelis. Über die Behandlung 
chronischer Durchfalle mit Eichelkakao, besonders im Kindes¬ 
alter. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 40.) 

Die in der Poliklinik des Augusta-Hospitals auf Veranlassung 
Liebreich’s in Anwendung gezogene Verordnung von Eichelkakao 
(reines Kakaopulver von relativ geringem Fettgehalt, die wasserlös¬ 
lichen BestandtheUe gerösteter Eicheln, mit einem geringen Zusatz von 
Zucker und geröstetem Mehl) hatte im Wesentlichen bei chronischen 
Fällen einen guten und raschen Erfolg. Der Eichelkakao (1—2 Thee- 
löffel auf eine kleine' Tasse Wasser) wurde Anfangs 3mal, später bei 
eingetretener Besserung 2 mal täglich ordinirt, und wurde, wohl seines 
leicht adstringirenden Geschmacks wegen, gern genommen. 

Es wurden im Ganzen 97 Kinder und 5 Erwachsene im Laufe 
der Monate Februar bis Juni behandelt. Gestorben sind 6 Kinder, 
meist komplicirte Fälle. 

Die Wirkung des Präparates zeigt sich in den meisten Fällen 
schon nach dem 1. Tage; die Dauer der Heilung schwankte zwischen 
1 und 8 Tagen. 

Bei akuten Gastro-Enteritiden ist das Präparat nicht verwendbar. 
Von Wichtigkeit dürfte noch der Nährwerth des Präparates sein. 

_ H. Cohn (Hamburg). 


15. Wicherkiewicz. Cocain gegen Seekrankheit. 

(Przeglqd lekarski 1885. No. 40. [Polnisch.]) 

Auf Grund einiger eigener Beobachtungen resümirt Verf. die 
therapeutische Wirkung des Cocain bei der Seekrankheit in folgenden 
Sätzen: Das Cocain kann unter gewissen Bedingungen bei der See¬ 
krankheit gute Dienste leisten; es beruhigt nicht nur die peripheren 
Magennerven, sondern erniedrigt auch nach der Resorption die Er¬ 
regbarkeit der Nervencentra. Als Prophylaktikum muss es beim 
Beginn der Seereise, spätestens beim Auftreten der ersten Krankheits¬ 
symptome : Gähnen, Gesichtsblässe, Aufstoßen, XJblichkeiten verabreicht 
werden. Bei schon vorhandenem Erbrechen lindert es die Symptome, 
aber beseitigt die Krankheit nicht mehr. Es soll so oft gegeben 
werden, als die Initialsymptome wiederkehren und zwar 0,05 pro dosi 
•(2—5#ige Lösung), am besten in Kapseln. 

Smoletiski (Jaworze i/SchL). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



124 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


Kasuistische Mittheilungen. 

16. Shattuk. An enormous false aneurysm in the left flank communi- 

cating with a true aneurism of the abdominal aorta. 

(Boston med. and surg. Journal 1885. No. 15.) 

Ein 51 jähriger Mann erkrankte 8 Wochen vor Eintritt in das Hospital mit 
Schmerzen in der linken Lumbargegend, die bis zum Fuß ausstrahlten und schon 
2 Jahre vorher bemerkt worden waren. In den letzten 2—3 Wochen konnte er 
nur auf der linken (?) Seite liegen. Großer harter Tumor, vom Rippenbogen bis 
unter die Crista ilei reichend, nach vorn bis 2 Zoll vom Nabel, nach hinten bis 
zu den Proc. spinös. Der Tumor war unbeweglich, gespannt, mit glatter Ober¬ 
fläche, gedämpftem Schall An 2 Punkten, vom und hinten, deutliche Pulsation, 
Kein Ton oder Geräusch hörbar, nur leichtes Murmeln. Puls in der Femoralis und 
Poplitea schwach. Der Tumor wuchs bis zur Größe einer Melone. Durch Aspi¬ 
ration wurden 4 Unzen fast reinen Blutes entzogen. 7 Wochen nach dem ersten Auf¬ 
treten des Tumors Exitus. Sektion ergab ein Aneurysma der Aorta abdominalis, 
mit Ruptur hinter das Peritoneum, und Bildung eines großen falschen Aneurysma, 
das die ganze Lumbargegend der linken Seite einnahm und sich bis zur Scham¬ 
leiste erstreckte. Erosion der Wirbel. Markwald (Gießen). 

17. Quetsch. Über primären Gallenblasenkrebs. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 42.) 

In die medicinische Klinik zu Gießen wurde eine 49jährige Frau aufgenommen, 
die 3 Jahre vorher mit Schmerzen in der Gegend der Gallenblase erkrankt war. All¬ 
mählich hatte sich eine Hervorwölbung im rechten Hypochondrium ausgebildet, welche 
mit Entleerung vieler Gallensteine perforirte; der Abgang von Gallensteinen wieder¬ 
holte sich dann noch öfter unter krampfartigen Schmerzen und Frostanfällen 
Später änderten die Schmerzen ihren Charakter, wurden dumpf, bohrend, auch 
traten Schmerzen in der Magengegend ein; seit 2V2 Monaten Erbrechen und Ik¬ 
terus, rapide Abmagerung. Bei der Aufnahme zeigte sich rechts vom Nabel ein 
großer höckeriger Tumor, der mit den Bauchdecken verwachsen war, an seiner 
unteren Grenze ein großer Defekt in der Haut und mehrfache Fistelgänge; L*eber 
vergrößert; Magen ausgedehnt, im Inhalt desselben keine Salzsäure; Tumor am 
Magen nicht fühlbar. Gleichwohl wurde wegen des Fehlens der Salzsäure sekun¬ 
däres Carcinom des Pylorus diagnosticirt, Sektion ergab Carcinom der Gallen¬ 
blase, das mit den Pylorus-Hauttumoren verwachsen war; Carcinom des Pylorus, 
verwachsen mit der Hinterfläche des rechten Leberlappens und Kompression des 
Ductus choledochus — daher auch trotz der vorhandenen Fistel der Ikterus. 

Harkwald (Gießen). 

18. Herbert W. Seager. Displacement of the Liver. 

(Brit. med. joum. 1885. H. p. 599.) 

Kurz mitgetheilter neuer Fall von hochgradiger beweglicher Leber. Die Pat, 
45 Jahre alt, bemerkte nach der Heilung von einem Ascites den in die rechte In¬ 
guinalregion gesunkenen Tumor. Edinger (Frankfurt a/M.). 

19. Greifenberger. Die Behandlung des Abdominaltyphus mit Sublimat. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 38.) 

Gestützt auf seine in mehr als 40 Fällen beobachteten günstigen Erfolge em¬ 
pfiehlt G. zur Koupirung des typhösen Processes anstatt des Kalomels direkt 
Sublimat anzuwenden in Lösung von 0,04—0,05/200,0 1—2stündlich, 1 Esslöffel, 
nach vorheriger Entleerung des Darmes durch OL Ricini oder Infus. Sennae comp. 
Die Temperatur sank bereits am zweiten Tage, und war am dritten meistens schon 
zur Norm zurückgekehrt, in einigen Fällen dauerte es 4—5 Tage an. In gleichem 
Maße wie das Fieber schwanden auch die anderen Krankheitserscheinungen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No, 7. 


125 


namentlich die Benommenheit des Sensoriums. Die Sublimatbehandlung hat auch 
den Vorzug, dass die Einleitung derselben an keine Krankheitsperiode ge¬ 
knüpft ist Markwald (Gießen). 

20. Maachner» Ein Fall von Empyema subcutaneum totale. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 38.) 

63jähriger Mann zog sich in Folge eines Falles eine Fraktur der 2. und 3. linken 
Rippe zu, in Folge deren ein totales vom Kopf bis zu den Füßen reichendes subkutanes 
Emphysem auftrat, das zum Theil durch mehrfache Punktionen schwand und gänz¬ 
lich nach 4 Tagen gehoben war. Später Pneumothorax und Pleuritis nachweisbar, 
die ebenfalls in Heilung übergingen. Markwald (Gießen). 

21. Samuel West. Empyema; sudden right Hemiplegia. 

(Lancet 1885. IL p. 571.) 

Ein neuer Fall von Himabscess im Verlaufe eines Empyems. Zerstört waren 
die Windungen des ganzen linken Schläfenlappens. Krankengeschichte und Sektions¬ 
befund sind ungenügend mitgetheilt. Edlnger (Frankfurt a/M.). 

22. v. Zoller, Über das Vorkommen von Lungenkrankheiten in einer 

Hanf- und Flachsspinnerei. 

(Ärztl. Intelligenzblatt 1885. No. 25.) 

Die Arbeiter der Spinnerei Waldenau haben täglich 12 Stunden äußerst auf¬ 
reibender Arbeit zu verrichten. Ihre äußeren Verhältnisse sind so schlechte, dass 
sie sich nur nothdürftig nähren können und fast alle dem Alkoholismus verfallen. 
Die Arbeitsräume sind theils ungenügend, theils gar nicht ventilirbar. Ein Baum 
bat Plattenboden und die Temperaturdifferenz zwischen der dampfgeschwängerten 
Innen- und der Außenluft beträgt hier oft 25—35° C. Dabei fehlt es nicht an 
Gestank faulender Hanfreste. 

Am gefährlichsten ist den Arbeitern der Hanfstaub, der z. B. in der Hanfreibe 
und in der Packerei die Luft verfinstert, zu heftigem Husten reizt und in kurzer 
Zeit das Sputum schwarz färbt. In Folge dessen sind fast alle Arbeiter lungen¬ 
krank. v. Z. zeigt tabellarisch, wie viele Arbeiter in jedem Betriebe an Emphysem, 
Bronchitis oder Bronchopneumonie leiden und nach wie langer Zeit sie erkrankt 
sind. Zum Schutze der Arbeiter sind Kespiratoren vorhanden, werden aber selten 
benutzt 

v. Z. empfiehlt ärztliche Beaufsichtigung und gesetzliche Regelung der hygie¬ 
nischen Verhältnisse in den Spinnereien. O. Koerner (Frankfurt a/M.). 

23. Axel Holst. Ein Fall von (wahrscheinlicher) Tuberkulose-Inocu- 

lation beim Menschen. 

(Tidsskrift for praktisk Medicin 1885. No. 17.) 

Eine 27jährige Krankenwärterin von gesunder Familie wurde, während sie mit 
der Pflege mehrerer Tuberkulosepatienten beschäftigt war, ohne besondere Ver¬ 
anlassung von einer diffusen nicht sehr schmerzhaften Anschwellung des rechten 
Daumens befallen. Sie glaubte, dass ein Fremdkörper die Ursache sei und ver¬ 
suchte — jedoch vergebens — denselben herauszukratzen. Es bildete sich dann 
an der Beugeseite des Daumens ein kleines torpides Geschwür, kurze Zeit später 
aueh ein zweites auf dem rechten Zeigefinger, und endlich ein drittes auf dem 
4. Finger der linken Hand. Mäßiges Fieber (Abendtemperatur 39° und darüber). 
Unter stechenden Schmerzen in der rechten Axilla machte sich daselbst eine ge¬ 
schwollene Lymphdrüse bemerkbar, welche langsam an Größe zunahm, bis dieselbe 
ca, 6 Monate nach dem Anfang der Krankheit exstirpirt wurde. Der Tumor hatte 
die Große eines Apfels erreicht, war mit der Umgebung diffus verwachsen und 
zeigte in der Mitte mehrere käsige Partien. Mikroskopisch konnten sowohl Lang- 
hans’sche Biesenzellen wie auch nicht ganz wenige Tuberkelbacillen nachge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



126 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


diesen werden, dagegen gelang es nicht solche in den Fingergeschwüren au finden, 
was der Verf. dadurch erklärt, dass die Untersuchung kura nach einer von dem 
behandelnden Arzte gemachten Auskratzung derselben vorgenommen wurde. Eine 
kontinuirliche Infiltration von den Geschwüren bis zu der Lymphdrüse hinauf — 
wie in dem bekannten Falle von Tscherning — wurde nicht beobachtet. 

Operationswunde und Geschwüre sind jetat im Begriff zu heilen. 

G. Gade (Christiania). 


24. Lumbroso. Artropatia tabetica. 

(Sperimentale 1885. Mai.) 

Nachdem Verf. durch verschiedenartige Bückenmarksläsionen vergeblich eine 
Gelenkaffektion zu erzeugen sich bemüht hatte, durchschnitt er einem Hund die 
hintere Wurzel des letzten Dorsal- und der zwei ersten Lumbamerven rechterseits. 
Nach 25 Tagen stellte sich eine bedeutende, aber schmerzlose Anschwellung des 
linken Cubitalgelenks, mit Flüssigkeitserguss und Ödem der Umgebung ein, die 
nach 12 Tagen in Heilung überging. Als dann der Hund getödtet wurde, fand 
sich keinerlei Veränderung an den betr. Gelenkenden; das Bückenmark bot nahe 
der Operationsstelle und eine Strecke weit nach aufwärts Zeichen von Entzündung 
im Hinter- und Hinterseitenstrang, besonders rechterseits, so wie im linken Hinter¬ 
horn dar; außerdem einen völlig isolirten Herd im linken Hinterhorn des Hals¬ 
marks, mit Veränderungen an den Ganglienzellen und Erweiterung der Gefäße. Es 
entspricht diese Stelle dem Abgang der Nerven für die Extremität, deren Cubital- 
gelenk jene einer leichten in Heilung übergehenden tabischen Arthropathie nicht 
unähnliche Affektion dargeboten hatte, und in deren Nerven die Untersuchung 
einige degenerirte Fasern entdecken ließ. Verf. bezieht jenen Herd, der mit einer 
aufsteigenden sekundären Degeneration nichts zu thun hat, auf entzündliche Vor¬ 
gänge. 

Der Abhandlung ist ein Literaturverzeichnis über tabische Arthropathie bei¬ 
gegeben. Tuczek (Marburg). 

25. Peroy Kidd. Unilateral Convulsion and Paralysis of the Arm 

and Face. 

(Lancet 1885. H. p. 564.) 

Bei einem 33jährigen Manne, der an Aortenstenose und an ausgedehnten 
Bronchektasien litt, traten epileptische Krämpfe mit Bewusstseinsverlust auf, die 
auf die rechte Seite beschränkt blieben und Anfangs nur den Arm und das Gesicht, 
später auch das rechte Bein betrafen. Während der Anfälle schrie Pat. nicht, 
nachher war die Sprache schwer und der rechte Arm machtlos. Die Anfälle kamen 
täglich, am 8. Tag war der Arm ganz lahm, das Gehen erschwert, die Sprache lang¬ 
sam, undeutlich, am neunten wurde auch das rechte Bein und die rechte Gesichts¬ 
hälfte gelähmt; das Bewusstsein trübte sich allmählich und 12 Tage nach Beginn 
der Krämpfe starb Pat. In den letzten 6 Lebenstagen kamen keine Krampf¬ 
anfalle vor. 

Die Autopsie ergab außer diffuser Bronchitis mit Bronchektasenbildung und 
Aortenstenose einen Abscess, der die linke vordere Centralwindung entsprechend 
dem Ansatz der mittleren Stirnwindung betraf und von der Binde in das Markweiß 
tief hinein bis an die Ventrikelwand vordrang. Edlnger (Frankfurt a/M.). 

26. Huppert, Ein Fall von Medullarapoplexie. 

(Gaz. lekarska 1885. No. 11. [Polnisch.]) 

Pat, 55 Jahre alt bisher immer gesund, verspürt während eines kühlen Abends, 
auf unebenem Straßenpflaster kutschirend, heftiges Bückenweh und fällt plötzlich 
vom Wagen zur Erde. Lähmung aller 4 Extremitäten, Verlust der Hautsensi¬ 
bilität und der Hautreflexe an den Beinen und dem unteren Theile des Bumpfes; 
am Oberkörper reicht die sensible Lähmung vorn bis zur 5. Bippe, hinten bis 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


127 


zum 7. Halswirbel beiderseits; an den Armen zeigt sich das obere Dritttheil un¬ 
empfindlich; Sehnenreflexe erhöht, Bewusstsein frei, Temperatur und Puls normal. 
Tags darauf Temperatur 38,6, Puls 100, Sehnenreflexe sehr geschwächt, Dyspnoe, 
Besinnungslosigkeit; 3 Stunden Tor dem Tode Achseltemperatur links 38,6, rechts 38°. 
Die Sektion ergab einen hanfkorngroßen Bluterguss im unteren Theile der Cervikal- 
anschwellung und zwar im Vordertheile des linken Hinterstranges, dicht neben der 
hinteren Kommissur, dabei Hyperämie der grauen und weißen Substanz im Hais¬ 
und Brusttheile, nebst kleinzelliger perivaskulärer Infiltration in der weißen Sub¬ 
stanz. Die Gefäßwände zeigten keine Veränderungen. Da die Temperaturerhöhung 
erst später aufgetreten ist, so hält Verf. die Medullarblutung für primär (Kausal¬ 
momente: Kälte und Erschütterung); die Lähmung trat als Folge von Druck des 
Extravasates auf das Rückenmark auf, während sich die akute Myelitis erst später 
consecutiv hinzugesellte. Smoleriski (Jaworze i/Schl.). 

27. Bnfalint. Aifasia motrice senza complicazioni e succesisva amnesia 
verbale con monoplegia brachiale. 

(Sperimentale 1885. Mai.) 

Der Fall ist interessant wegen des isolirten, von einander unabhängigen, Auf¬ 
tretens von motorischer Aphasie einer-, amnestischer andererseits. Der noch lebende 
32jährige Kranke war plötzlich von vollkommener motorischer Aphasie, ohne 
Agraphie und ohne eine Spur von sonstiger Lähmung befallen worden. Er ver¬ 
stand alle Fragen, beantwortete sie aber sämmtlich durch die einzig erhaltenen 
Silben: »’venna denna«. Die motorische Aphasie schwand nach 3 Tagen; nach 
weiteren 2 Tagen stellte sich, eben so plötzlich, unvollkommene amnestische Aphasie 
ohne Worttaubheit, aber mit isolirter motorischer Lähmung des rechten Armes 
rin. Es fehlten besonders die Substantivs und Adverbia; Pat. konnte nach¬ 
sprechen, fand auch die Worte oft, wenn ihm die erste Silbe vorgesprochen wurde. 
Auch diese Erscheinungen schwanden nach ein paar Tagen. 

Es konnte sich in diesem Fall nur um Embolien in circumscripten Rinden¬ 
gebieten , mit schnell hergestelltem Kollateralkreislauf handeln, zumal als Quelle 
für dieselben eine chronische Endokarditis mit Mitralstenose nachzuweisen war. 
In den der klinischen Schilderung folgenden Reflexionen betont Verf. unter Be¬ 
rücksichtigung der neueren Litteratur und an der Hand des Kussmaul’schen 
Schemas, dass hier einmal der seltene Fall einer ataktischen Aphasie ohne Agraphie 
und ohne sonstige motorische Lähmung, demnach eine isolirte Läsion der Broca- 
schen Windung vorliege, das andere Mal der ebenfalls seltene Fall einer isolirten 
amnestischen Aphasie; das Fehlen von Worttaubheit und das gleichzeitige Be¬ 
stehen einer corticalen Monoplegie spreche gegen die Theorie, welche in der am¬ 
nestischen Aphasie und in der Worttaubheit in ihrem Wesen identische nur gra¬ 
duell verschiedene Störungen mit dem anatomischen Sitz in der 1. Schläfenwindung, 
also entfernt von der motorischen Region, erblicke. Tnczek (Marburg). 

2S. H. Köbner. Hereditäre Anlage zur Blasenbildung (Epidermolysis 

bullosa bereditaria). 

(Deutsche med. Wochenschrift 1886. No. 2.) 

Gegenüber der im Allgemeinen nicht seltenen Vererbung von Hautkrankheiten, 
namentlich von Hyperkeratosen, verdienen die vom Verf. aus seiner Poliklinik be¬ 
richteten Beobachtungen einer nach ihm auf einer anderen kongenitalen Anlage 
der Epidermis beruhenden und mit obigem Namen bezeichneten Blasenbildung, 
welche noch in keinem Lehrbuche erwähnt und erst durch zwei Beobachter be¬ 
schrieben ist, besonderes Interesse. 

Es handelt sich um eine Familie, in welcher bei der 36jährigen Mutter und 
den drei ältesten Söhnen von 15, 12 und 4 Jahren seit der frühesten Kindheit nur 
in den Sommermonaten Blasen entstanden an den Stellen, welche Druck ausgesetzt 
waren, also besonders an den Füßen, sowohl Sohle wie Rücken und zwischen den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



128 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 7. 


Digitized by 


Zehen, unter dem Strumpfbande, und bei der Mutter auch unter dem Korsett An 
letzterem Orte konnte Pat den Vorgang genau beobachten. Es entstand unter der 
Drucklinie, wenn Pat am Tage sich einige Stunden geschnürt hatte, ein rother, 
juckender Streifen, der am nächsten Morgen in eine Anzahl kleinerer oder größerer 
zarthäutiger Blasen verwandelt war. Diese nahmen innerhalb 1—2 Tagen an Span¬ 
nung zu und entleerten, wenn sie geplatzt oder von der Pat angestochen waren, 
einen wasserklaren Inhalt, ohne dass eine Narbe zurückblieb. Ähnlich verhielt es 
sich am Fuß, nur dass an der Sohle die Blasen dickwandiger waren, nie selbst 
platzten und, angestochen, erst auf Druck einen dickflüssigen, geleeartigen Inhalt 
hervorquellen ließen. Am Fußrücken , wie an der Sohle ließen die Blasen eine 
geringe sekundäre Eiterung mit oberflächlichen Ulcerationen zurück« In der Kind¬ 
heit musste Pat desswegen Jahre lang im Sommer stets in die Schule getragen 
werden und konnte auch keine Handarbeiten verrichten, da schon der Druck von 
Stricknadeln Blasen erzeugte. Auch jetzt kann Pat fast den ganzen Sommer hin¬ 
durch nicht ausgehen, während sie im Winter weit gehen kann, ohne jemals, außer 
durch enge Tanzschuhe, Blasen zu bekommen. 

Während eines schweren Ileotyphus hatte weder sie, noch der älteste Sohn, 
während eines schweren Scharlachs auch nicht der dritte, daran gestorbene Sohn 
Blasen bekommen. 

Wenn K. den Fußrücken der Frau und des ältesten Sohnes 3—5 Minuten 
sanft mit dem Daumen rieb, so traten die oben geschilderten Blasen unter seinen 
Augen deutlich hervor, oder die Epidermis stieß sich nur bis zum Freiliegen des 
Rete Malpighi ab; die Röthe um die Blasen herum verschwand ziemlich rasch; 
diese am Fußrücken stets prompt auftretende Erscheinung gelang es niemals am 
Rücken des Sohnes hervorzurufen. 

Urticaria factitia oder sonstige Angioneurosen bestanden bei den Pat nicht, 
auch bestand ein der geschilderten Affektion ähnliches Leiden bei den sechs übrigen 
Geschwistern und den Eltern der Frau nicht 

Die mikroskopische Untersuchung der abgekappten Blasen zeigte keine patho¬ 
logischen Veränderungen; es liegt daher auch histologisch kein Grund vor — ab¬ 
gesehen von den anderen augenscheinlich dagegen sprechenden Momenten — den 
Process als einen entzündlichen aufzufassen, wie dies durch die von A. Valentin 
gewählte Bezeichnung »hereditäre Dermatitis bullosa« geboten erscheint Vielmehr 
sucht K. die geringere Widerstandsfähigkeit der Haut eben so wie Golds cheider, 
wesentlich in einer ausgesprochen hereditären resp. kongenitalen, abnorm leichten 
Löslichkeit der Stachelzellenschicht, innerhalb welcher oder an deren oberen Grense 
die Trennung erfolgte. Diesem Vorgang und vor Allem dem Fehlen der entzünd¬ 
lichen Erscheinungen entsprechend möchte die von K. vorgeschlagene, nichts prä- 
judicirende Bezeichnung »Epidermolysis bullosa hereditaria« als zweckmäßig er¬ 
scheinen. 

Über die Therapie ist leider wenig zu sagen, da ein sicheres Mittel gegen 
dieses Übel zu finden bisher noch nicht gelungen ist Alle Arten von Bädern und 
Umschlägen so wie austrocknende Pulver blieben fruchtlos und K. musste sich 
auf Kauterisation oder antiseptische Behandlung der aufgebrochenen Blasen be¬ 
schränken. 

(Ref. kann hinzufügen, dass die Familie Arsenik schon vor einigen Jahren 
ohne Nutzen gebraucht hatte. Bei der Seltenheit dieser Fälle muss, um späterer 
irrthümlicher Auffassung in Betreff der Kasuistik vorzubeugen, ferner darauf hin¬ 
gewiesen werden, dass es eben diese aus K.’s Poliklinik sind, die von M. Joseph 
in der Januamummer der »Monatshefte für prakt. Dermatologie« zu einem Auf¬ 
sätze benutzt wurden.) E. Sülfeld (Berlin). 


Originalmittheilungen, Monographieen und Separ&tabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof, A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagsbandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Druck und Verlag ron Breitkopf k Hirtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

fiii 


KLINISCHE MEDICIN 


herausgegeben von 

Biss, Gerhardt, Lesbe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bonn, Berlin, Wftnbmg, Berlin, Tübingen, Win, Bonn, 

redigirt Ton 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu besiehen durch alle Buchhandlungen. 

Ws. Sonnabend, den 20. Febrnar. 1886 . 


bÜUblt: I. LeilbllSCher, Zur Lokalisation der Tastempfindung. — II. LelChtenstern, 
Zur Entwicklungsgeschichte von Ankylostoma duodenale. (Orlginal-Mitthellnngen.) 

1. Hofmeister und Schütz, Automatische Bewegungen des Magens. — 2. Kreystlg, 
Rückenmark nach Phosphor- und Arsenvergiftung. — 3. Bumm, Gonooocous. — 
4. Escberich, Darmbakterien der Neugeborenen und des Säuglings. — 5. Massalongo, 
Ätiologie der Pneumonie. — 6. Belugou, Ursachen der Tabes. — 7. Pavy, Albuminurie. 
— 8. Gerhardt, Hirnsyphilis. — 9. Derselbe, Hämorrhagische Diathese Typhöser.— 
10. Leroy, Larynxtuberkulose. — 11. BaratOUX, 12. Hering, Reflexneurosen der Nase.— 
13. Blau, Gehörerkrankungen bei Leukämie. — 14. Horand, Syphilitische Akne der 
Nase. — 15., 16., 17. Liplne, Terpine. — 18. Sie, Behandlung der Fettleibigkeit. — 
19. Hichelton, 20. Hardaway, 21. Unna, Behandlung der Hypertrichosis. 

22. Filia, Hirnlokalisation. — 23. Raggf, Umkehr der Pnpillenreaktion. — 24. Porter, 
Epilepsie. — 25. Bertoye, Hemiataxie — 26. Hermant, Myelitis. — 27. Mazzottl, 
Zwangsbewegung. 

Bücher-Anzeigen: 28. Hoffmann, Vorlesungen über allgemeine Therapie. 


I. Zur Lokalisation der Tastempfindung. 

Von 

Dr. G. Leubnscher, 

Privatdocent in Jena. 

Häufig habe ich in verschiedenen Kliniken, Spitälern etc. bei 
der Untersuchung von Nervenkranken eine Methode in Anwendung 
kommen sehen, die man als Prüfung der Lokalisation der Tast¬ 
empfindung bezeichnen kann. Ein Punkt der Körperoberfläche des 
Pat. wird mit dem Finger oder einer Sonde, einem Bleistift etc. be¬ 
rührt und der Pat. aufgefordert, diese berührte Stelle bei geschlosse¬ 
nen Augen wieder aufzufinden. 

Die Fehler, die sich bei dieser Lokalisation der Tastempfindung 
bei Gesunden an den verschiedenen Körperstellen zeigen, festzustellen, 
war der Zweck einer systematischen Untersuchungsreihe, die ich 

8 

Digitized by Gougle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 








130 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


schon vor einigen Jahren vorgenommen. Es war mir zur damaligen 
Zeit nicht bekannt, dass eine solche Untersuchungsreihe bereits von 
E. H. Weber angestellt worden ist und zwar zur Prüfung der Fein¬ 
heit des Ortssinnes. Weber stellt die oben erwähnte Methode in 
eine Reihe mit den nach ihm benannten Tastkreisen. Das ist aber 
keinesfalls richtig. Wir prüfen bei dieser Lokalisation der Tast¬ 
empfindung eine Kombination verschiedener Sinnesqualitäten. Wir 
prüfen den Ortssinn, wir prüfen aber, da wir das Versuchsindividuum 
bei geschlossenen Augen die berührte Stelle aufsuchen lassen, zu 
gleicher Zeit auch den Muskelsinn. 

Diese irrthümliche Deutung der Untersuchungsmethode hat ja 
aber für ihre Resultate keine Bedeutung und wenn ich die von mir 
gewonnenen, im Großen und Ganzen mit den Weber’schen überein¬ 
stimmenden Resultate dennoch kurz publicire, so geschieht das aus 
dem Grunde, weil gerade der betreffende Theil der Weber’schen Arbeit 
im Allgemeinen nur wenig bekannt ist und desshalb die in die Breite 
der fehlerhaften Lokalisation fallenden Ungenauigkeiten, wie sie sich 
bei völlig Gesunden finden, oft zur Deutung bestimmter pathologi¬ 
scher Befunde benutzt werden. 

Die nach- oben erwähnter Methode bei einer sehr großen Zahl 
von Individuen gewonnenen Resultate sind folgende: 

Am besten, d. h. genauesten wird im vorderen Theil des Ge¬ 
sichtes lokalisirt und in den Gelenkfurchen der Finger, hier wird die 
berührte Stelle annähernd genau aufgefunden. Dann folgen an Ge¬ 
nauigkeit Handteller und Handrücken: Differenzen bis zu 172 cm. 
Hals: bis zu 2 cm (Fossa supraclavicularis und Clavicula bis zu 
3 cm). Unterarm bis zu 2 cm. Oherarm bis zu 3 cm. Bauch bis zu 
3 cm. Brust bis zu 4 cm. Fußrücken bis zu 4 cm. Unterschenkel 
bis zu 4 bm. Oberschenkel bis zu 7 cm. Es geben diese Zahlen 
natürlich variable Größen an. Nicht allein, dass bei verschiedenen 
Individuen große Differenzen bezüglich analoger Körperabschnitte Vor¬ 
kommen, zeigen sich auch bei demselben Individuum große Diffe¬ 
renzen bei verschiedenen Untersuchungen; d. h. Abweichungen von 
früher gewonnenen Resultaten. Es liegt auf der Hand, dass eine 
scharfe Gedankenkoncentration des betreffenden Individuums bei der 
Untersuchung bessere Resultate liefern wird, dass desshalb ein ge¬ 
bildeter Mensch im Allgemeinen besser lokalisiren wird, als ein un¬ 
gebildeter; dass häufige Untersuchungen allmählich eine größere Ge¬ 
nauigkeit in der Lokalisation erzielen werden etc. 

Auffallend war mir die gute Lokalisation am Abdomen bei vielen 
Personen, die hier meist bedeutend besser, als an der Brust war. 
Nur bei einer 14 Tage zuvor entbundenen Frau, die ich ganz zu¬ 
fällig unter den Untersuchten zählte, war die Lokalisation sehr schlecht. 
Ich untersuchte desshalb eine größere Anzahl von Schwangeren und 
Wöchnerinnen, um zu sehen, ob und welche Veränderungen in der 
vorliegenden Frage, durch den Wechsel der Spannung der Bauch¬ 
decken hervorgerufen würden. Es eigab sich, dass bei Schwangeren 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


131 


das Lokalisationsvermögen am Abdomen außerordentlich schlecht war, 
so dass fast noch einmal so ungenau, wie bei nicht ausgedehntem 
Abdomen lokalisirt wurde. Je stärker die Ausdehnung des Abdomen 
war, um so schlechter wurde eine berührte Stelle wieder aufgefunden. 
Bei Wöchnerinnen ist die Lokalisation zwar noch etwas schlechter, 
als bei völlig normalen Individuen, aber doch erheblich besser, als 
bei Graviden. Man kann das letztere sehr gut konstatiren, wenn 
man dieselbe Frau in der Gravidität und im Puerperium untersucht. 
Der Grund für die schlechte Lokalisation bei Graviden ist jedenfalls 
wohl der, dass die eine viel größere Fläche einnehmenden gespannten 
Bauchdecken nur dieselbe Zahl von Tastorganen besitzen, wie die 
normalen Bauchdecken. 

Eine weitere Frage, die ich zu prüfen unternahm, war die, ob 
mit der Intensität des Tasteindruckes auch die Genauigkeit der Loka¬ 
lisation geändert wird. Ich benutzte hierzu einen Baraesthesiometer, 
der mit verschiedenem Drucke, von 10,0—500,0 g, auf die Haut auf¬ 
gesetzt wurde. Das Resultat war, dass ein wesentlicher Einfluss in 
dieser Richtung nicht besteht, dass im Allgemeinen aber bei geringen 
Belastungen besser lokalisirt wird, als bei höheren. 

Weiterhin prüfte ich die Fähigkeit gesunder Individuen, anzu¬ 
geben, welche ihrer Zehen berührt worden sei 1 . Ich habe nahe an 100 
Individuen darauf hin untersucht und gefunden, dass bei Erwachsenen 
diese Lokalisation der Zehen äußerst ungenau ist. Kaum findet man 
Jemanden, der bei 10 Berührungen der Zehen auch lOmal die rich¬ 
tige Zehe als berührte angiebt. Es variirt allerdings auch hier wieder 
die Angabe je nach der Individualität der Untersuchten. Manche 
Menschen geben unter 10 Berührungen vielleicht nur 3mal die rich¬ 
tige Zehe als berührt an; andere unter lOmal dagegen 9mal. Am 
häufigsten werden Berührungen der großen Zehe auf diese lokalisirt; 
dann folgt an Genauigkeit die kleine Zehe; zweite, dritte und vierte 
Zehe werden sehr oft mit einander verwechselt, besonders die beiden 
letzteren. Merkwürdig war die Konstanz, mit welcher gewisse Indi¬ 
viduen stets die Berührung einer Zehe auf eine andere bezogen; so 
gab ein cand. med. stets bei Berührungen der zweiten Zehe die 
große als berührt an. 

Um zu sehen, welchen Einfluss man bei dieser Ungenauigkeit 
der Lokalisation der Zehen etwa dem Schuhwerk zuschreiben musste, 
habe ich 8 Bauernmädchen im Alter von 10—12 Jahren, die wenig¬ 
stens im Sommer gewöhnt waren stets barfuß zu laufen, untersucht. 
Ohne Ausnahme war das Resultat ein viel besseres, als bei Erwach¬ 
senen oder schuhetragenden Kindern in demselben Alter. Wohl 
18mal hinter einander konnte ich die Zehen beider Füße berühren, 
ehe einmal eine falsche Angabe gemacht wurde. 

Analoge Prüfungen bezüglich der Finger angestellt, haben nur 

1 Wie mir Herr Hofrath Preyer unlängst mittheilte, hat er schon vor meh¬ 
reren Jahren in einer kurzen Bemerkung der hierbei sich ergebenden Unregelmäßig¬ 
keiten Erwähnung gethan. 

8* 

Digitized by Gougle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



132 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


ergeben, dass sehr selten hier Fehler, betreffs der Lokalisation, ge¬ 
macht werden und erstrecken sich diese dann fast ausschließlich auf 
den dritten und vierten Finger. Aber wie gesagt, kommen diese 
fehlerhaften Angaben nur sehr selten vor und wie es scheint, meist 
bei Leuten, die grobe Arbeit verrichten. 

II. Zur Entwicklungsgeschichte von Ankylostoma 

duodenale. 

Vorläufige Mittheilung 
Von 

Otto Leichtenstern. 

Während man bisher die Entwicklungsgeschichte der aus den 
Eiern von Ankylostoma duodenale im Freien entwickelten Larven 
mit der sogenannten Einkapslung derselben in eine hyaline Hülle 
bis zur Verkalkung derselben abgeschlossen hielt, ist es mir zuerst 
im Juli 1885 1 unter Beobachtung geeigneter Kulturmethoden (Züch¬ 
tung ausschließlich in Fäces, Plattenkulturen, feuchte Kammer, häu¬ 
fige Lüftung derselben etc.) gelungen, aus den Eiern von Ankylo¬ 
stoma eine im Freien lebende, durch unbegrenzte Generationen sich 
fortpflanzende, echte, bisher nicht beschriebene Rhabditis-Art 
heranzuzüchten. Seit Juli 1885 verfolge ich diesen Gegenstand mit 
stets neuen, nie versagenden Fäkalkulturen. Nachdem ich bis vor 
wenigen Wochen stets nur Weibchen vorfand, deren Geschlechts¬ 
organe mit mehr oder minder zahlreichen (in maximo bis zu 30) Eiern 
erfüllt waren, und nachdem die aus diesen Eiern, theils im Mutter¬ 
leibe, theils außerhalb desselben hervorgegangenen Embryonen zahl¬ 
lose Generationen hindurch stets wiederum nur zu geschlechtsreifen 
Weibchen sich entwickelten, war ich nicht abgeneigt, meine Rhab- 
diti8 Ankylostomatis für einen Nematoden mit Zwitterbildung (even¬ 
tuell selbst als Beispiel einer Fortpflanzung ohne Befruchtung) w 
halten, analog den von Schneider 2 entdeckten Leptodera- und 
Pelodera-Hermaphroditen. Trotz monatelang darauf gerichteter sorg¬ 
fältigster Untersuchungen unzähliger Thiere in den verschiedensten 
Entwicklungsphasen gelang es mir nicht, die bei hermaphroditischen 
Nematoden der Eibildung bekanntlich vorausgehende Bildung von 
Samenzellen und Spermatozoen zu beobachten. Vor wenigen Wochen 
bot sich mir nun eine höchst unerwartete Überraschung, nämbch als 
direkter Nachkomme meiner bisher ausschließlich weiblichen Kulturen, 
eine Platte dar, welche zahlreiche wohl entwickelte Männchen 
enthielt, mit körnigen Spermatozoenhaufen in den Geschlechtsorga¬ 
nen, mit 2 Spiculis, einer von 8 Rippen getragenen zarten, schmalen 
Bursa, welche von der äußersten Schwanzspitze minimal überragt 

1 Demonetrirt in der Sitzung des allgemeinen ärztlichen Vereins zu Köln am 
21. September 1885. 

2 Monographie der Nematoden. Berlin, 1866. p. 315 u. 321. 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNiVERSiTY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


133 


wird (also zum Genus Leptodera Schneider gehörig). Die mit die¬ 
ser getrennt geschlechtlichen Kultur beschickten Fäkalplatten ver¬ 
wandelten sich alsbald wieder in solche, wo Kultur auf Kultur nur 
wieder Weibchen zum Vorschein kamen. 

Nachdem es von parasitischen Hermaphroditen (Ascaris nigro- 
▼enosa Leukart) seit Längerem bekannt ist. dass deren Jungen im 
freien Zustande zu einer getrennt geschlechtlichen Generation 
heranwachsen, welche freilich, wie Schneider gezeigt hat, nie wie¬ 
der eine zweite frei lebende Generation erzeugen, halte ich bis jetzt, 
was meine Beobachtung betrifft, dafür, dass sie vielleicht eine von 
Schneider aufgestellte Vermuthung zu bekräftigen vermag, näm¬ 
lich, dass unter Umständen auch frei lebende Hermaphroditen im 
Stande sind, eine geschlechtsreife Generation zu erzeugen 3 . 

Die ausführliche Mittheilung meiner Beobachtungen über diesen 
Gegenstand behalte ich mir für die nächste Zeit vor. Ich hielt diese 
kurze Notiz für angezeigt, nachdem ich bis in die jüngste Zeit An- 
kylostoma-Eier und -Larven nach allen Seiten hin versandte, und 
ich wohl annehmen darf, dass bei Einhaltung geeigneter Kultur¬ 
methoden meine Beobachtung alsbald Bestätiger finden wird. 


1. Franz Hofmeister und Emil Schütz. Über die auto¬ 
matischen Bewegungen des Magens. (Aus dem pharmakol. 
Institut der deutschen Universität zu Prag.) 

(Archiv fOr exper. Pathologie etc. Bd. XX. Hft 1 u. 2.) 

H. und S. haben den Versuch gemacht, die automatischen äuße¬ 
ren Nerveneinflüssen gänzlich entzogenen Bewegungen des Magens 
zu studiren. Als Versuchsobjekt diente der ausgeschnittene, in der 
feuchten körperwarmen Kammer überlebende Hundemagen. Die 
Gestaltsveränderungen wurden durch in Seitenansicht aufgenommene 
Zeichnungsskizzen festzuhalten gesucht. 

Der leere Magen zeigt alsbald nach dem Ausschneiden lebhafte 
periodische Bewegungen, die sich ‘/ 2 —1 1 / 2 Stunde erhalten können. 
Dieselben folgen in der Regel einem bestimmten von den Verff. als 
Peristole bezeichneten Typus. Zuerst tritt eine Zusammenziehung 
in der Nähe der Cardia ein, die sich peristaltisch über den ganzen 
«Magenkörper« (Cardial- und Fundustheil) verbreitet. Dann schließt 
sich die beim Hundemagen sehr ausgebildete »Pfortnerhöhle« (Antrum 
pylori Willis, Regio pylorica) durch eine tiefe Einschnürung vom 
Magenkörper ab, um gleich darauf in allgemeine Zusammenziehung 
zu gerathen. Den Beschluss macht eine kräftige Kontraktion des Py- 
lorussphincters. 

Beim gefüllten Magen sind die Bewegungen ähnlich, nur viel¬ 
leicht häufiger und rascher ablaufend, und durch den vom Inhalt 
ausgeübten Widerstand etwas modificirt. An den Pförtnerschluss 


» L c. p. 319. 

Google 


Digitized by 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 




134 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


schließt sich hier zuweilen eine erneute Kontraktion der Pylorushöhlo 
an, die vom Pförtner ihren Ausgang nehmend nach dem Magen¬ 
körper zu fortschreitet, also eine Art antiperistaltischer Bewegung 
darstellt. 

Verff. halten die von ihnen beschriebenen Magenbewegungen 
für identisch mit den unter normalen Verhältnissen ablaufenden (sie 
tragen freilich nicht der Möglichkeit Rechnung, dass die von ihnen 
beobachtete periodische Peristole durch die Erstickung des aus¬ 
geschnittenen un durchbluteten Organes bedingt sein könnte). Sie 
glauben, dass dieser Bewegungstypus zur normalen Fortbewegung und 
Herausbeförderung des Mageninhaltes besonders geeignet sei. Die 
Zusammenziehungen des Magenkörpers sollen dessen flüssigen oder 
halbflüssigen Inhalt in das Antrum befördern; folgt nun die Kon¬ 
traktion dieses Abschnittes, so muss ein Übertritt in den Darm statt¬ 
haben, da das Zurückweichen in den Magenkörper durch den sphincter- 
artigen Abschluss der Pylorushöhle von diesem verhindert ist. Dann 
schließt sich der Pförtner und hindert den Rücktritt von Darminhalt 
in den Magen. Sind gröbere Speisemassen in die Pförtnerhöhle ge¬ 
langt (es ist dem Ref. nicht recht verständlich, wodurch verhindert 
wird, dass das nicht immer der Fall ist), deren Übertritt in den 
Dünndarm durch die enge Passage gehindert ist, so kann die oben 
erwähnte rückläufige Kontraktion des Antrum sie in den Magenkörper 
zurückbefördem. 

So zerfällt nach diesen Untersuchungen, wie auch schon ältere 
Physiologen angegeben haben, der anscheinend einfache Magen des 
Hundes (und des Menschen, der nach Beaumont sehr ähnliche Er¬ 
scheinungen darbietet) in zwei anatomisch und funktionell verschie¬ 
dene Abschnitte, deren einer, der Magenkörper, vorzugsweise den 
chemischen Theil der Magenverdauung zu besorgen hat, während dem 
anderen, der mit stärkerer Muskulatur versehenen Pförtnerhöhle, 
hauptsächlich die Aufgabe zufällt, den veränderten Mageninhalt 
periodisch in den Darm zu befördern. Laagendsrff (Königsberg). 


2. P. Kreyssig. Über die Beschaffenheit des Rückenmarks 
bei Kaninchen und Hunden nach Phosphor- und Arsenver¬ 
giftung, nebst Untersuchungen über die normale Struktur 

desselben. 

(Virohow’a Archiv Bd.CII. p. 286.) 

Danilo hatte bei Phosphor-, Popow bei Arsen-, Blei- und 
Quecksilbervergiftung, v. Tschisch bei Vergiftung mit Morphium, 
Atropin, Silbemitrat und Kaliumbromid bei Kaninchen und Hunden 
mikroskopische Veränderungen in der grauen Substanz des Rücken¬ 
marks gefunden, — im Wesentlichen Trübung und Schwellung der 
multipolaren Ganglienzellen, Zerfall des Protoplasma, Vakuolenbildung, 
blasse Zellen ohne Fortsätze — und hatten diese Erscheinungen als 
Produkte hochgradiger Degeneration geschildert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



CeQtralbl&tt für klinische Medicin. No. 8. 


135 


Dem gegenüber zeigt Verf. unter sorgsamer Vergleichung nor¬ 
maler Rückenmarke von Hund und Kaninchen mit solchen, die akut 
und chronisch mit As und P vergifteten Thieren entstammen, dass 
außer geringfügigen Hämorrhagien an den Ganglienzellen, Nerven¬ 
fasern und der Glia der Medulla spinalis mit unseren heutigen Unter¬ 
suchungsmethoden keinerlei positiv pathologische Veränderungen 
unzweifelhafter Art nachzuweisen sind. Alle die mikroskopischen 
Bilder, welche die anderen Autoren erhielten und als Degenerationen 
bezeichneten, hat K. auch erhalten — aber nicht nur im Rücken¬ 
mark der kranken, sondern auch ganz gesunder Thiere — gleiche 
Behandlungsmethoden vorausgesetzt. Diese Bilder sind größtenteils 
wohl Folgen unregelmäßiger Härtung. 

In einem Zusatz weist Schulze darauf hin, dass auch vom kli¬ 
nischen Standpunkt aus das positive Resultat von Danilo und Po¬ 
pow und namentlich von v. Tschisch schwer verständlich wäre. 

_ v. Noorden (Gießen). 

3. E. Boram (Würzburg). Der Mikroorganismus der gonor¬ 
rhoischen Schleimhaut-Erkrankungen »Gonococcus-Neisser«. 
Nach Untersuchungen beim Weibe und an der Conjunctiva 

der Neugeborenen. 

Wiesbaden, J. F. Bergmann) 1885. 146 8. 4 Taf. 

Eine vorzügliche, mit kritischem Blicke gesichtete Darstellung 
des augenblicklichen Standes unserer Kenntnisse über den Gono- 
coccus, vermehrt durch sehr werthvolle eigene Untersuchungen über 
die Gonorrhoe des Weibes und die Ophthalmia blennorrhoica der 
Neugeborenen. 

Die Monographie zerfällt in 4 Abschnitte. Im ersten giebt 
Verf. eine geschichtliche Übersicht über die Entwicklung der 
Lehre vom Gonococcus seit der Entdeckung desselben im Tripper¬ 
sekret durch Neisser (1879). 

Der zweite Abschnitt handelt von der Morphologie, dem 
Verhalten im Sekret und dem Vorkommen des Gonococcus. Be¬ 
züglich der Gestalt weist Verf. darauf hin, dass die schon von Neisser 
geschilderte Semmelform des Diplococcus, hervorgehend aus der 
Theilung des Organismus (in immer abwechselnd auf einander senk¬ 
rechtem Durchmessern), zwar dem Gonococcus konstant zukommt, aber 
nicht für ihn charakteristisch sei; er schildert mehrere Organismen, 
die mikroskopisch vom Gonococcus kaum zu unterscheiden, durch 
Kultur- und Impfversuche sofort als verschieden erkannt wurden. Bei 
Besprechung der Reaktion gegen Farbstoffe wird darauf hingewiesen, 
dass die Gram’sche Methode 1 der isolirten Färbung der Schizo- 
myzeten beim Gonococcus im Stich lässt, da derselbe durch die Jod- 

1 Färbung in Gentiana-Anilinwasser, Entfärbung in Jodjodkali- 
löiung (1:2 : 300), dann Alkohol; eventuell Nachfärbung des Grundes mit Bis- 
marekbraun. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



\ 36 Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 

jodkalilösung seinen Farbstoff viel früher verliert als die Zelltheüe. 
Die Länge des Diplococcus gonorrhoicus schwankt nach Verf. (von 
Pol zu Pol gemessen) zwischen 0,8—1,6 ja (im Mittel 1,25), die größte 
Breite beträgt 0,6 —0,8 ja. Im Sekret finden sich die Organismen 
mit Vorliebe, die bekannten Häufchen bildend, im Protoplasma der 
Eiterkörperchen — was gegenüber der Auffassung Bockhart’s, das» 
die Kokken auf den Zellen oder deren Kernen liegen, betont wird 
— niemals sah Verf. die Gonokokken in den Kernen der weißen 
Blutzellen. Die auch vom Verf. häufig beobachtete Thatsache des 
intermittirenden Auftretens der Organismen erklärt er dahin, »dass 
sich die Kokken an gewissen Stellen der Schleimhaut (Drüsen, Re- 
cessus?) ohne Symptome zu machen lebenskräftig und vermehrungs¬ 
fähig erhalten können und sich von da aus zeitweise dem Sekret der 
chronisch erkrankten Mucosa heimischen resp. bei einer erneuten 
Sekretion im Schleimeiter wieder zu ausgedehnterem Wachsthum ge¬ 
langen«. Das Vorkommen der Gonokokken in der Harnröhre, Blase 
und Niere, periurethritischen Abscessen und Tripperbubo, im Knie¬ 
gelenk, in Conjunctiva, Rectum, Corpus und Cervix uteri, Bartholiiri¬ 
schen Drüsen, Vulva und Vagina, so wie die darauf bezüglichen Ver¬ 
öffentlichungen werden kurz besprochen und kritisch gewürdigt. 
Eine eigentliche Vulvitis und Vaginitis gonorrhoica glaubt Verf., 
wenigstens beim erwachsenen Weibe, nicht annehmen zu dürfen; die 
bei gonorrhoischen Processen dort vorkommenden Gonokokken stammen 
wahrscheinlich aus den Sekreten des inficirten Uterus, der Urethra, 
Bartholini’schen Drüsen, wenn auch eine nachträgliche Vermehrung 
der Organismen in Vulva und Vagina nicht ausgeschlossen sei; der 
Hauptsitz der weiblichen Gonorrhoe sei jedenfalls der Cervix uteri. 
Bezüglich der diagnostischen Bedeutung des Gonokokkenbefundes 
spricht es Verf. aus, »dass das Vorhandensein der Neisser’schen Gono¬ 
kokken im Sekret unter allen Umständen und mit aller Sicherheit 
sowohl den infektiösen Ursprung des Schleimhautleidens, als auch 
die Infektiosität des gelieferten Sekretes beweist, und dass umgekehrt 
gonokökkenfreies Sekret, entstamme es woher immer, keine viru¬ 
lenten Eigenschaften besitzt«. Charakteristisch für den Gonococcus 
bei mikroskopischer Untersuchung des Sekrets aber ist ausschließlich 
das Vorhandensein der typischen Kokkengruppen in den Zellen 3 . 


2 E. Fraenkel (Deutsche med. Wochenschrift 1885: Über die bei Unter* 
Buchungen des Sekrets einer endemisch aufgetretenen Colpitis erhobenen Befunde) 
fand im eitrigen Vaginalsekret bei Kindern mit seiner Ansicht nach nicht gonor¬ 
rhoischer Vaginitis Diplokokken, welche außer in der Form und Größe auch in 
ihrem Verhalten su den Zellen vollständig mit den Gonokokken Obereinstimmten. 
Züchtungsversuche ließen nicht den Gonococcus, aber %wei andere Diplokokken¬ 
arten wachsen. B. hfilt es für wahrscheinlich, dass es sich doch um wahre gonor¬ 
rhoische Vulvovaginitis (die bei Kindern und jungen M&dchen wegen der zarten 
Epithelauskleidung vorkommt) gehandelt habe. Die Kulturversuche müssten in 
Bezug auf den Gonococcus negativ ausfallen, da die Tripperbakterien bei dem ein* 
geschlagenen Kulturverfahren, auch wenn sie sicher vorhanden, nicht zur Entwich* 
lung kommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt ffir klinische Medicin. No. 8. 


137 


Der dritte Abschnitt, dem Verhalten der Gonokokken im 
Gewebe gewidmet, enthält den wichtigsten und werthvollsten Theil 
der eigenen Untersuchungen des Verfassers. Verf. war in der Lage, 
26 Fälle von Blennorrhoea neonatorum, aus den verschiedenen 
Stadien der Erkrankung, vom 1. bis zum 32. Tage an stammend, 
auf Schnittpräparaten (theilweise an excidirten Schleimhautstücken) 
mikroskopisch untersuchen und namentlich das Verhalten der Gono¬ 
kokken dabei studiren zu können. Nach dem Ergebnis dieser Unter¬ 
suchungen stellt sich der Gang der Infektion dem Verf. folgender¬ 
maßen dar: Die mit dem inficirenden Sekret in den Conjunctivalsack 
übertragenen Mikroorganismen dringen, nachdem in der dort auch 
bei gesunder Schleimhaut vorhandenen Feuchtigkeitsschicht schon 
eine Vermehrung stattgetunden hat, zwischen die obersten Epithelzellen 
und auch in das weiche Protoplasma dieser selbst ein; hauptsächlich 
aber Ersteres, und zwar immer auf dem Wege der zwischen den Zellen 
befindlichen Kittsubstanz. Bereits am 2. Tage der Erkrankung kann 
das Epithellager bis an den Papillarkörper der Schleimhaut von 
Diplokokken völlig durchsetzt sein. Von Seiten des Gewebes ant¬ 
wortet darauf eine lebhafte Reaktion: große Schwärme weißer Blut- 
xellen wandern aus dem erweiterten Kapillametz aus, dringen in die 
obersten Schichten des Bindegewebes vor, um von dort aus durch 
das Epithellager an die Oberfläche zu gelangen, dabei das Epithel 
theüs einfach aus einander fasernd, theils in größeren Schollen ab¬ 
bebend. Nicht selten kommt es zu kapillären Blutergüssen zwischen 
Epithel und Bindegewebe, eben so zu krupösen Auflagerungen an 
Stelle der abgeworfenen Epitheldecke. Die weitere Ausbreitung der 
Organismen im subepithelialen Gewebe beschränkt sich auf die ober-. 
flächlichsten Schichten desselben ; dabei nimmt die Rundzelleninfiltration 
an Intensität zu. Die Regeneration, unter günstigen Umständen be¬ 
reits am 4. Tage der Erkrankung beginnend, erfolgt von den spär¬ 
lichen Resten des ursprünglichen Epithelialüberzuges; »der neue 
Epithelsaum besteht anfänglich aus einer Lage kubischer oder auch 
in die Länge gezogener und in rascher Proliferation begriffener 
Elemente, welche sehr bald von 2—3 Schichten mehr glatter Zellen 
mit spindelförmigen Fortsätzen gedeckt werden. Diese letzteren 
greifen gegenseitig über einander und bilden so für alle unterliegen¬ 
den Theile eine schützende Hülle, welche schließlich dadurch ihre 
Vollendung erreicht, dass die äußersten, ältesten Epithelzellen ihre 
Kerne verlieren und zu förmlichen Epidermislamellen zusammen¬ 
schmelzen, die den Mikroorganismen ein undurchdringliches Hinder¬ 
nis entgegenstellen«. Mit der Regeneration des Epithels verbinden 
sieb Wucherungen desselben in Form von Zapfen in das bindegewebige 
Substrat. Im Höhestadium der geschilderten Epithelregeneration (10. 
bis 12. Tag der Erkrankung) finden sich Gonokokken nur in den aller¬ 
obersten Schichten der Epitheldecke, doch kann jetzt ein Reci- 
div, eine erneute Kokkeninvasion stattfinden, wenn der neu¬ 
gebildete Epithelüberzug durch den allzu heftigen Andrang der aus- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UMIVERSITY 



138 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


wandernden Rundzellen von Neuem, wie beim Beginn der Erkrankung 
aus einander geworfen wird. Um die dritte Erkrankungswoch.e 
pflegt, auch wenn durch solche Recidive die definitive Ausbildung 
des Epithels verzögert worden, der ganze Bindehauttractus durch 
einen Überzug von geschichtetem Pflasterepithel allseitig ausgekleidet 
zu sein, der diese Beschaffenheit beibehält bis Schwellung und Wuche¬ 
rung des Papillarkörpers sich wieder zurückgebildet haben; dann 
werden die glatten Zellen abgeworfen und es stellt sich das normale 
Cylinderepithel wieder ein. 

Im vierten Abschnitt der Monographie werden die Züch- 
tungs- und Impfversuche besprochen. Verf. züchtete den Gono- 
coccus auf menschlichem Blutserum, das er aus Placentarblut gewann; 
am geeignetsten erwies sich eine Temperatur von 30—34°C. Impfung 
mit einer Reinkultur in die Harnröhre einer Frau erzeugte am dritten 
Tage den Ausbruch einer typischen Urethralgonorrhoe. 

Es ist im Vorhergehenden versucht worden, einen kurzen Über¬ 
blick über den Inhalt der B.’schen Arbeit zu geben, namentlich die 
Ergebnisse der eigenen Untersuchungen des Verf. zu referiren. Eine 
erschöpfende Besprechung des reichen Gehalts der Monographie zu 
geben, ist nicht möglich. Wer sich für die Gonokokkenfrage des 
Näheren interessirt, wird die Arbeit selber lesen müssen. 

Die Ausstattung des Buches ist vortrefflich, und macht der Ver¬ 
lagsbuchhandlung Ehre, namentlich verdienen die beigegebenen Tafeln, 
die mikroskopischen Befunde der Gewebsuntersuchungen des Verf. 
enthaltend, alles Lob. Frendenberg (Berlin). 


4. Esoherioli. Die Darmbakterien des Neugeborenen und 

des Säuglings. 

(Fortschritte der Medicin 1885. No. 16. p. 515—522. No. 17. p. 547—554.) 

In die desinficirte Analöffnung wurde eine sorgfältig steriliairte 
Bleiröhre eingeführt. Im Lumen derselben fand sich nachher ge¬ 
wöhnlich eine zur Untersuchung genügende Menge Darminhaltes, 
von welchem kleine Partikelchen in der bekannten Weise auf Gela¬ 
tine , oder Agarplatten vertheilt und dann weiter rein gezüchtet 
wurden. 

Das Meconium während der Geburt gestorbener Kinder war 
steril. Sehr bald nach der Geburt aber gelangen durch Schluck- und 
Saugbewegungen, aber wohl auch durch den Anus und Rectum Keime 
in den Darmkanal hinein; am frühesten fand Verf. dieselben 4 bis 
7 Stunden post partum in dem Rectumkothe. Die ersten Ansiedler 
sind Hefearten oder Kokken, in 24 Stunden sind bereits mannig¬ 
faltige Arten vorhanden, unter welchen Verf. eine durch besonders 
charakteristisches Aussehen ausgezeichnete Gattung, »Knöpfchen- 
bakterien a , ferner eine andere Gattung von sporentragenden dicken 
Winkelstäbchen oder Scheinfaden, endlich eine solche von zierlichen 
Kettenkokken besonders hervorhebt. Sobald das Meconium aber dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


139 


Muttermilchkothe im kindlichen Darme Platz gemacht hat, findet 
man an Stelle des bunten Bakteriengemisches ein total anderes Bild. 
Die Bakterienvegetation scheint jetzt nur aus einer einzigen Art 
schlanker leicht gekrümmter Kurzstäbchen zu bestehen (von übrigens 
im selben Präparate und auch in der Reinkultur sehr schwankender 
Länge). Sie färben sich in allen Anilinfarben leicht, aber entfärben 
sich bei der Behandlung nach Gram. Am besten entwickeln sie 
sich in Pepton-Traubenzuckerlösungen, im hängenden Tropfen zeigen 
sie geringe Beweglichkeit. Auf Gelatineplatten kultivirt zeigen sie 
gewisse konstante (im Original nachzulesende) Charakteristika. In 
der Tiefe der Substanz entwickeln sich nur Anfangs Kolonien, als 
gelbe gekörnte Scheiben neben den oberflächlichen, später findet man 
nur oberflächlich gelegene mit weißer seitlicher Ausbreitung. Im 
Reagensglas ist das Verhalten ähnlich. Verf. nennt diese Gattung 
Bacterium coli commune. Dieselbe bringt Milch langsam unter 
Säurebildung zur Gerinnung, in Traubenzuckerlösungen zeigt sie 
deutliches Gährungsvermögen. 

Eine zweite regelmäßig aber nur in sehr geringer Zahl vor¬ 
kommende Bakterienart besteht in kurzen meist eingeschnürten Stäb¬ 
chen mit abgerundeten Ecken, 1,4—2 p lang, 0,5 p breit. Ihre Kul¬ 
turen zeigen große Ähnlichkeit mit den Friedländer’schen Pneumonie¬ 
kokken. Besonders hervorzuheben ist, dass sie auf Kartoffel eine 
weißgelbliche, rahmartig zerfließende, von Gasblasen durchsetzte 
Kolonie bildet. 

Auch in an aeroben Nährflüssigkeiten (über Quecksilber) rief 
diese Bakterienart rasch Gasentwicklung hervor, wenn man den 
Lösungen Milchzucker (3#) hinzufugte. Die gleiche Eigenschaft zeigte 
das Bacterium coli commune, wenn man der Nährlösung (Bouillon, 
Fleischextraktpeptonsalzlösung) Traubenzucker zusetzt; aber in ge¬ 
ringerem Grade. Verf. nennt die stärker gasbildende Art Bacterium 
lactis aerogenes. 

Beide genannten Arten besitzen also das Vermögen, ohne Luft¬ 
zutritt zu leben, wenn ihr Nährsubstrat gewisse Substanzen (Kohlen¬ 
hydrate) enthält, aus welchen sie den mangelnden Sauerstoff abzu¬ 
spalten vermögen. 

Die Untersuchung des Darmkanales zeigte dasselbe Verhalten 
der Bakterien wie sie die Untersuchung des Rectalinhaltes ergeben 
hatte. Die Vertheilung der Bakterien schien vorzugsweise an das 
Vorhandensein von Speiseresten geknüpft, während die Darmsekrete 
sich als wenig günstige Nährlösung, ja geradezu schädlich erwiesen. 
In den obersten Darmpartien fand sich Bacterium lactis aerogenes in 
geringer Zahl, in der unteren Hälfte des Dünndarms kann die größere 
Zahl dem Bacterium coli angehören. Das Mengenverhältnis beider 
Arten kehrt sich im Laufe des Darmkanales geradezu um. 

Je ärmer der normale Koht an Milchresten wird, um so mehr 
schwindet das Bacterium lactis aerogenes, dessen Existenz ja an das 
Vorhandensein vergährungsfähigen Milchzuckers geknüpft ist. Da- 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



140 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


gegen scheint die Zusammensetzung des normalen Milchkothes der 
unteren Darmpartien aus Darmsekreten, Aschebestandtheilen, Fetten 
und Fettseifen der Entwicklung des Bacterium coli forderlich zu sein. 
Die beiden genannten Bakterienarten sind desshalb dem Milchkoth 
nicht eigenthümlich, vielmehr kann ihr Vorhandensein, resp. über¬ 
wiegendes Vorkommen als Zeichen einer vollständigen Resorption der 
aufgenommenen Nahrungsstoffe gedeutet werden. Die weiteren Aus¬ 
führungen s. im Original. Henbner (Leipzig). 


5. R. Massalongo. De 1’Ätiologie des processus pneumo- 

niques aigus. 

I’rogres med. 1885. No. 32. — VgL über diese Arbeit aueh Arch. de physiol. norm. 

et pathoL 1885. II. s6rie p. 526.) 

Nachdem der Nachweis erbracht worden, dass durch chemische 
und mechanische Beize niemals krupöse, sondern lediglich Broncho¬ 
pneumonien erzeugt werden können, und Heidenhain bei Hunden 
und Kaninchen durch Kältewirkung auf die Bronchien nach erfolgter 
Trachotomie nur Bronchitis und höchstens lobuläre Herde, aber keine 
fibrinöse Pneumonie hervorzurufen vermochte, nahm Verf. solche Er¬ 
kältungsversuche unter einer möglichst der landläufigen Annahme der 
Lungenentzündung in Folge Erkältung angepassten Form wieder auf 
Er vermied eine Verwundung der Trachea und ließ bei den gleichen 
Thieren durch Aufstäubung von Methylenchlorür auf den behaarten 
oder rasirten Thorax oder selbst auf die gesammte Körperoberfläche 
hohe Kältegrade einwirken, auch nachdem die Versuchsobjekte durch 
Abhetzen und Necken echauffirt bezw. erregt worden'waren. In allen 
diesen Versuchsreihen resultirte niemals die geringste Läsion der 
Lunge selbst; allenfalls wies die Sektion einige leichte parenchyma¬ 
töse und subpleurale Petechien auf. Eine trächtige Hündin, der be¬ 
sonders übel mitgespielt worden, warf am nächsten Tage vier muntere 
Junge. Beträchtlich fiel in einer Reihe von Fällen die Schädigung 
der Haut durch die Applikation des genannten Mittels aus, die zu 
starkem Ödem, Eiterung und selbst Brand geführt. 

Es muss also für die Ätiologie der genuinen Pneumonie der 
Pneumococcus Friedländer’s und der Coccus lanceolatus Ta¬ 
lamon’s verantwortlich gemacht werden. Allein man findet diese 
Mikroorganismen stets auch bei der Bronchopneumonie, ja nicht 
selten als fast ausschließlich vorhandene Bakterien; insbesondere ist 
ihnen M. in allen Kinderbronchopneumonien nach Masern, Diph¬ 
therie, Scharlach begegnet, nachdem bereits Lombroso auf ihre 
Gegenwart in der infiltrirten Morbillenlunge aufmerksam gemacht. 

Aus diesem Grunde vermuthet VeTf. eine ätiologische Identität 
der krupösen und lobulären Pneumonie trotz des differenten ana¬ 
tomischen Charakters; der der letzteren vorangehende Bronchial¬ 
katarrh beeinflusst die Wirkungsart des Pneumococcus (wie? Bef.). 

Endlich erzeugte M. bei Hunden und Kaninchen durch Injek- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


141 


tkm von Terpentinöl in die Luftröhre Bronchopneumonien. In keinem 
dieser Fälle, sei es, dass die Infiltration mehr lobulär als lobär aus¬ 
fiel, wurden im hepatisirten Gewebe Pneumoniekokken gefunden, 
vielmehr lediglich Fäulnisbakterien. Also ist die Ätiologie der spon¬ 
tanen Katarrhalpneumonie eine andere, als jene der künstlich er- 
seugten. Fürbringer (Jena). 


6. Belugou. Kecherches sur les causes de l’ataxie loco- 

motrice progressive. 

(Progrfes m6d. 1885. No. 35 u. 36.) 

An der Hand von 32 eigenen, anscheinend gewissenhaft be¬ 
obachteten Tabesfällen, die kurz skizzirt werden, liefert Verf. einen 
neuen Beitrag zur Frage der Ätiologie der Krankheit, der sie freilich 
noch lange nicht entscheidet. 

Rücksichtlich der Rolle, welche die Syphilis für das Zustande¬ 
kommen der Krankheit spielt (Erb, Fournier u. A.), gelangt Verf., 
nachdem er die Existenz der Lues in 10 Fällen (31#) konstatirt, zur 
Ansicht, dass zwar die letztere nicht die ausschließliche Ursache für 
die Tabes abgeben könne, jedoch eine wichtige Stelle unter den 
Faktoren der Disposition zur Krankheit einnehme, indem sie das 
Nervensystem zerrüttet. Von Belang sei, dass er selbst bei manifester 
Syphilis durch eine rationell specifische Kur keine Besserung der 
Tabes erzielt habe, während Elektricität und Hydrotherapie günstige 
Resultate bezüglich der Nervenkrankheit gegeben hätten. Endlich 
macht er auf die häufige Koincidenz von syphilitischer Infektion mit 
Excessen in venere aufmerksam. 

Hereditäre nervöse Disposition (Charcot, Landouzy 
et Ballet etc.) beobachtete B. 9mal (28#) in hohem, 4mal (12,5#) 
m leichterem Grade. Neben der neuropathischen Disposition fanden 
sich aber fast konstant Syphilis oder Excesse in venere oder Rheu¬ 
matismus; also kann sie unmöglich die Rolle einer vollwichtigen 
Ursache für die Tabes spielen. Ihre Bedeutung ist vielmehr jener 
der Syphilis analog. Besonders deutlich erschien ihr Einfluss, wenn 
Ascendenten rückenmarkskrank gewesen. 

Rücksichtlich der dritten, besonders von Trousseau, Lalle- 
mand und Rosenthal hervorgehobenen Ursache der Tabes, der 
Schädigung des Nervensystems durch Missbräuche, namentlich 
sexuelle Processe und geistige Überanstrengung findet Verf. einen 
Procentsatz von 66 (21 Fälle). In 16 Fällen handelte es sich um ein 
exorbitantes Maß von Abusus sexualis, namentlich Onanie. 

Ein bislang kaum beachtetes, übrigens bereits von Rosenthal 
angeführtes ätiologisches Moment für die Tabes, den Rheumatis¬ 
mus, glaubt Verf. wieder besonders hervorheben zu sollen. Er kon- 
statirte diese Krankheit in 8 Fällen (25#). Fünfmal endlich (16#) 
waren die Kranken einem übermäßigen Tabakgenuss ergeben. 

Verf. schließt, dass keiner der genannten Ursachen der Werth 

□ igitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



142 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


eines ausschließlichen ätiologischen Momentes für die Tabes xu- 
kommen könne, dass aber in der weitaus überwiegenden Mehrzahl 
der Fälle die Zerrüttung dos Nervensystems durch geschlechtlichen 
Excess und durch die durch den Kampf ums Dasein geforderte Über¬ 
anstrengung und schweren Sorgen die Rolle einer accessorischen 
Ursache spiele. Den Ausbruch der Krankheit veranlassen in letzter 
Instanz meist Syphilis, Rheumatismus, Erkältung. 

Fttrbrlnger (Jena). 


7. F. W. Pavy. On cyclic Albuminuria (Albuminuria in 

the apparently healthy). 

{Lancet 1885. IL p. 706.) 

Es giebt gesunde Menschen, die alltäglich Albumen im Urin 
haben. Diese Albuminurie ist bekanntlich oft schwer von’ der auf 
Nephritis beruhenden zu unterscheiden. Nach P. giebt es eine 
cyklisch verlaufende wohlcharakterisirte Form der physiologischen 
Albuminurie. Der früh Morgens gelassene Urin ist frei, zwischen 9 
und 11 Uhr erscheint Eiweiß, manchmal noch später, erreicht bald 
sein Maximum und ist fast immer spät Abends wieder verschwunden. 
Dieser Verlauf ist in allen Fällen ungefähr der gleiche. Die Menge 
des Eiweißes kann an verschiedenen Tagen variiren. Ohne jede Be¬ 
einträchtigung der Gesundheit kann cyklische Albuminurie Jahre 
lang bestehen. Näheres und Kasuistik s. Original. 

_ Edlnger (Frankfurt a/M.). 


8. C. Gerhardt. Über Himsyphilis. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1886. No. 1.) 

Man kann nicht mehr anstehen, die Erkrankung der Arterienwand 
als erste und wichtigste Veränderung im Gebiete der Hirnsyphilis zu 
bezeichnen. An deren Intima nehmen die Veränderungen ihren Ur¬ 
sprung. Das Gebiet der Vertebrales wird nicht minder häufig als das 
der Carotiden betroffen. Von diesen Veränderungen sind großentheüs 
die diffusen Himsymptome abhängig. Grundzug bleibt, dass die Hiro- 
substanz selbst von syphilitischer Erkrankung fast gar nicht betroffen 
wird, dass auch die Gummata fast ausschließlich an den Hirnhäuten 
entspringen. 

Nach einer Zusammenstellung von Herxheimer von 27 Fällen 
aus der Würzburger Klinik war in 9 Fällen das Auftreten der Him- 
syphilis nach der Primäraffektion zu bestimmen; es erfolgte lmal 
3 Monate, lmal 2 Jahre, 3mal 5—10 Jahre, 4mal 10—16 Jahre nach 
der Infektion. Verf. unterscheidet 2 Typen des Auftretens: die Sy¬ 
philis schleicht unmerklich in den Körper ein, macht keine regulären 
Sekundärsymptome, nach Jahren entwickeln sich Hirnsymptome — 
diese Form ist heilbar. 2. Fall: Eine von vorn herein bösartige, kaum 
zu unterdrückende Form von SekundäTsyphilis endet mit Hirnsym- 
ptomen — unheilbare Form. Verf. hält traumatische Veranlassungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


143 


für einflussreich auf die Determination der Hirnsyphilis. Man kann 
in vielen Fällen, ohne dass Syphilis zugestanden oder Spuren der¬ 
selben an anderen Organen gefunden werden, die Diagnose aus der 
Symptomatologie stellen. 

Besonders oft beobachtet man apoplektiforme Anfälle, denen 
lange Zeit ausgesprochene Vorboten vorausgehen. Die Gummata 
können Monoplegien, Rindenepilepsie, Hirnnervenlähmungen etc. 
hervorbringen, aber nie können sie die Zeichen eines großen mas¬ 
siven Hirntumors, heftigen allgemeinen Kopfschmerz mit tiefem 
Stupor, wie die Expansivgeschwülste hervorbringen. Die Vielgestaltig¬ 
keit des Symptomenbildes ist ferner eine Haupteigenschaft der Hirn- 
syphilis. 

Diese Fälle müssen so früh wie möglich, so energisch wie mög¬ 
lich und so lange wie möglich behandelt werden. Man muss viele 
Wochen lang täglich 3—7 g Ungt. einer, einreiben und 2—5 g Jod¬ 
kali nehmen lassen. Nach Fournier wird etwa ein Drittel der 
Kranken geheilt, die Hälfte gebessert, ein Sechstel stirbt. 

_ Heubner (Leipsig). 

9. C. Gerhardt. Über hämorrhagische Diathese Typhöser. 

(Zeitschrift für klin. Medicin Bd. X. Hft. 3.) 

Von den Fällen von »Blutzersetzung*, »fiövre putride hAmorrha- 
gique», welche nach Trousseau zum Abdominaltyphoid hinzutreten 
kann, gab Griesinger an, dass bei denselben — mitunter schon in 
der ersten Woche — Blutungen in die Haut, Muskeln, serösen 
Säcke, Nasenbluten, hämorrhagischer Lungeninfarkt, Darmblutungen, 
Meningeal- und Hirn-Apoplexie, Blutung in das Bindegewebe der 
Foasa iliaca Vorkommen, dass sie unter heftigem Fieber, Herz¬ 
schwäche, Fuligo, ammoniakalisch zersetzten Sekretionen verlaufen 
und hauptsächlich dann Vorkommen, wenn viele Kranke in mit 
Fäulnisprodukten überladener Luft beisammen liegen. Als Ursachen 
des Zustandekommens dieser vorwiegend Kinder und Personen mitt¬ 
leren Alters befallenden Diathese, welche zu jeder Zeit des Typhus 
mit Ausnahme der ersten paar Tage auftreten kann, bezeichnet G. 
durch was immer geschwächte Konstitution, hier und da idiosyn- 
krasisches Verhalten gegen das Typhusgift und nur als HilfsuTsachen 
— wo die Komplikation in der späteren Typhusperiode eintritt — 
Entkräftung durch Fiebern und Hunger, vorwiegend animalische 
Kost, »vielleicht auch die Kaltwasserbehandlung«. Die Symptome 
der von einigen Tagen bis zu 4 Wochen sich erstreckenden Kom¬ 
plikation sind fahles Aussehen, Schleimhautblutungen, auf die ge¬ 
ringsten Reize, aber nicht spontan auftretende Blutungen in die 
Haut, Verfärbung bestehender Aknepusteln, Druckbrand an dem 
Drucke ausgesetzten Theilen, Ödem der Knöchelgegend, des Gesichts, 
Erysipel, Phlegmonen, Hypostasen. 

In Bezug auf die Therapie empfiehlt G. außer der sorgfältigsten 
Anstrebung der günstigsten hygienischen Bedingungen, tägliche Warm- 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



144 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


wasserbäder (33—34° C.), ferner Hinzufugen frischer Vegetabilien in 
Breiform zu den animalischen Nahrungsmitteln »gleich bei den ersten 
Anzeichen skorbutischer Diathese«. K. Bettelheim (Wien). 


10. Leroy. De la tuberculose laryngde consideree dans ses 
rapports avec celle de la peau. 

(Areh. de phyaiol. norm, et pathol. 1885. No. 7.) 

An der Hand pathologisch-anatomischer Untersuchungen ver¬ 
sucht Verf. die Ähnlichkeit der Tuberkulose des Larynx mit der¬ 
jenigen der Haut, dem Lupus, nachzuweisen; wie bei dem letzteren 
pathologisch-anatomisch und klinisch sich verschiedene Formen nach- 
weisen lassen, so lassen sich nach Mittheilung des Verf. auch bei der 
Tuberkulose des Larynx mikroskopisch ganz verschiedene Bilder 
demonstriren und besonders von der Hand zu weisen ist die allge¬ 
mein gültige Annahme, dass die Larynxphthise stets die Folge tuber¬ 
kulöser Erweichungsprocesse ist. Verf. unterscheidet mehrere Formen 
der Larynxphthise, die Erosionen, Exulcerationen und die wahren 
Ulcerationen und sucht den Mechanismus der Entstehung der ein¬ 
zelnen Formen genauer nachzuweisen, wobei sich ihm fast vollstän¬ 
dige Analogien mit gewissen Formen des Lupus auf der Haut er¬ 
gaben. _ B. Baginsky (Berlin). 


11. Baratoux. Des nevroses reflexes determinees par les 

affections nasales. 

(Revue mensuelle de laryngologie etc. 1885. December. p. 637—641.) 

12. Hering. Contribution ä l’etude des ndvroses reflexes 
par l£sions nasales (aphonie spasmodique et spasme du larynx). 

(Und. p. 646—649.) 

Beide Verff. kommen unabhängig von einander zu der Ansicht, 
dass gewisse als Reflexneurosen bezeichnete, mit Erkrankungen des 
Naseninneren in Verbindung gebrachte Zustände nicht sowohl direkt 
durch die in solchen Fällen objektiv nachweisbaren Veränderungen, 
sie mögen nun in einfacher Anschwellung der Muschelbekleidung 
oder in der Anwesenheit polypöser Neubildungen bestehen, herbei¬ 
geführt werden, sondern vielmehr hauptsächlich durch den Druck, 
den die erkrankten Theile der Schleimhaut auf das gegenüber hegende 
Septum ausüben. Ja bei reizbaren, disponirten Individuen könne 
auch, ohne dass der Muschelüberzug pathologisch verändert sei, eine 
etwas zu groß angelegte Muschel mit normalem Überzug dadurch, 
dass sie in Kontakt mit der Mucosa septi käme, Reflexneurosen aus- 
lösen. Während H. eine Motivirung seiner Auffassung in Aussicht 
stellt, führt B. als Stütze für seine Ansicht an, dass es gelänge die 
bestehenden Reflexerscheinungen zum Schwinden zu bringen durch 
Cocainapplikation auf die Schleimhaut des Septum, obwohl die Er¬ 
krankung der Muschelbekleidung nicht beeinflusst sei. Würden 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


145 


lediglich die organisch veränderten Partien der Muschel cocainisirt 
— das Septum dagegen nicht — dann blieben auch die nervösen 
Reflexerscheinungen bestehen. Engen Fraenkel (Hamburg). 


13. L. Blau. Über die Erkrankungen des Gehörorgans bei 

Leukämie. 

(Zeitschrift für klin. Medicin Bd. X. Hft 1 u. 2.) 

Apoplektiforme Taubheit unter dem Bilde des Meniere’schen 
Symptomenkomplexes bei Leukämischen ist bisher nur von Gott- 
stein und von Politzer beschrieben. Bei der Sektion des Politzer- 
schen Falles fand sich die Scala vestibuli von neugebildetem, succu- 
lentem und zum Theil verknöchertem Bindegewebe ausgefiillt, welches 
von massenhaften Lymphkörperchen dicht durchsetzt war. Ähnliche 
Veränderungen fanden sich im Vorhofe und in den halbzirkelförmigen 
Kanälen. 

In dem von B. mitgetheilten Falle handelte es sich um einen 
36jährigen, an schwerer lienaler Leukämie leidenden Mann. Derselbe 
erlitt mit Zwischenräumen von 1 und 2 Monaten 3 Attacken von fast 
plötzlich auftretender Taubheit mit subjektiven Gehörserscheinungen, 
Schwindel und Erbrechen. Diese Erscheinungen traten im Verlaufe 
einiger Tage zurück, nur die Taubheit und die subjektiven Symptome 
besserten sich wenig. Als Ursache der Labyrinthaffektion ist in diesem 
Falle wohl nicht die von Politzer beschriebene leukämische Ex¬ 
sudation anzusehen, sondern wahrscheinlich Blutungen in das Laby¬ 
rinth, da Pat. zu subkutanen Blutungen neigte und den Anfall 2mal 
beim Fahren im Wagen auf holprigem Wege bekam, wobei gleich¬ 
zeitig starkes Nasenbluten auftrat. 

Die in der Einleitung gemachten Bemerkungen über den Zu¬ 
sammenhang von Erkrankungen des Ohres mit anderen lokalen und 
allgemeinen Erkrankungen sind sehr beachtenswerth. 

_ 0. Koerner (Frankfurt a/M.). 

t 

14. Hör and. De la syphilide acndique du nez. 

(AnnaL de dermat. et syph. 1885. Juli 25.) 

Verf. macht auf eine Hauterkrankung der Nase aufmerksam, die 
er als »Syphilide acnöique« bezeichnet. Die Erkrankung betrifft mit 
Vorliebe die Nasenflügel und die Nasenspitze, bisweilen greift sie auf 
den angrenzenden Theil der Wangen und auf die Oberlippe über, 
gewöhnlich macht sie an der Nasenwurzel Halt und afflcirt weder 
die Nasenschleimhaut noch Knorpel oder Knochen. 

Der Beginn der Erkrankung ist charakterisirt durch eine circum- 
scripte Röthung der Haut mit nachfolgender Pustelbildung, je mehr 
sich die Röthe ausdehnt, desto größer ist die Zahl der Pusteln, 
welche die Größe eines Stecknadelkopfes bis zu der eines 20-Pfennig- 
stückes erreichen. Dabei verdickt sich die Haut und dadurch er¬ 
scheint die Nase voluminöser und unförmlich. Wenn die Pusteln 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



146 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


Digitized by 


bersten, entstehen Ulcerationen, deren Bänder regelmäßig sind und 
deren Grund ein wenig ausgehöhlt und grau verfärbt ist, dieselben 
haben wenig Neigung zur spontanen Heilung. Die Entwicklung geht 
in langsamen successiven Schüben vor sich, die sich über mehrere 
Monate ja Jahre hinziehen und allein oder in Verbindung mit an¬ 
deren syphilitischen Erscheinungen aufitreten können. Der Allge¬ 
meinzustand der Kranken ist dabei immer ein guter. Die Affektion 
scheint ziemlich selten zu sein, da sie Verf. nur 13mal in 18 Jahren 
beobachtet hat und zwar häufiger hei Frauen als bei Männern. Sie 
bildet eine späte Manifestation der Syphilis und in den 13 Beobach¬ 
tungen, die Verf. ausführlich mittheilt, zeigte sie sich niemals vor 
dem 3., einmal aber 20 und sogar 50 Jahre nach Acquisition des 
Schankers. 

Ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel für die syphilitische 
Natur dieser Erkrankung ist übrigens die schnelle Reaktion auf Jod¬ 
kalium. _ Joseph (Berlin). 


15. R. Lepine. Sur l’emploi de la Terpine en th£rapeutique. 

(Revue de m6d. 1885. p. 136.) 

16. Derselbe. Sur la Terpine. 

(Ibid. p. 638.) 

17. Derselbe. Sur la Terpine. 

(Lyon m6d. 1885. p. 485.) 

L. hat das Terpin, so viel wir wissen zuerst, in der Therapie 
angewandt und enthalten die oben angeführten Arbeiten die Resul¬ 
tate der Behandlung einer großen Zahl von Kranken. 

Im Allgemeinen hat das Terpin eine dem Terpentin ziemlich 
analoge Wirkung, nur dass es stärker ist und desshalb in bedeutend 
geringerer Dosis gegeben wird. 

In einer Dosis von 20—60 cg vermehrt es die Bronchialsekretion 
und verflüssigt dieselbe, so dass die Expektoration leichter wird. Be¬ 
sonders begehrt ist es in dieser Hinsicht bei subakuter und chro¬ 
nischer Bronchitis; 50 Kranke, bei denen es L. angewandt hat, haben 
sich sämmtlich, ohne Ausnahme, wohl dabei befunden und ver¬ 
langt, dass die Verabreichung desselben fortgesetzt würde. Bei großen 
Dosen scheint die Wirkung umgekehrt zu sein und es lässt sich das 
Terpin vielleicht mit Erfolg bei Bronchorrhöen anwenden, doch 
mangelt dem Autor in dieser Hinsicht noch genügende Erfahrung. 
Gleichzeitig mit der expektorirenden Wirkung ist das Terpin in 
Dosen von 20—60 cg diuretisch und modificirt die Nierenfunktion, 
wenn dieselbe herabgesetzt ist. L. nennt es als Diureticum ein Heil¬ 
mittel ersten Ranges, das ihm außerordentliche Dienste in mehreren 
Fällen von chronischer Nephritis erwiesen hat. Nur muss man sehr 
vorsichtig in der Anwendung des Terpins bei Nierenkranken sein, 
denn dasselbe ruft beim Hunde, wenn man es in großen Dosen ver¬ 
abfolgt, Albuminurie und selbst Hämaturie hervor. Die Dosis von 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


147 


Vi g pro die darf bei Nephritikem nicht überschritten werden; bei 
Personen mit gesunden Nieren führt die Dosis von l'/j g weder 
Hämaturie noch selbst Albuminurie hervor, jedoch hin und wieder 
Verminderung der Urinsekretion. Auf das Nervensystem wirkt das 
Terpin in Gaben von 1 g ungefähr eben so wie mehrere Gramm 
Terpentin und empfiehlt sich seine Anwendung bei Neuralgien. 

Die Gefahr dieser hohen Dosen wird durch mehrere Eperimente 
illnstrirt, die L. angestellt hat: es wurden Hunden mit der Magen¬ 
sonde Quantitäten von Terpin eingebracht, welche ungefähr einer 
Verabfolgung von 4—9 g Terpin beim Menschen entsprechen; die¬ 
selben riefen unmittelbar Albuminurie und Tags darauf blutigen Urin 
hervor. Doch blieb das Allgemeinbefinden ungestört. Wenn man 
die Dosis bedeutend erhöhte imd einem Hunde 3 g Terpin (== 24 g 
für den Menschen) einbrachte, so ruft dies sehr schnell Dyspnoe, 
Cheyne-Stokes’sches Phänomen, gesteigerte Temperatur, ferner Tags 
darauf erhöhte Reflexerregbarkeit, kleinen Puls, Bluterbrechen, starke 
Albuminurie und schließlich Tod nach heftiger Hämatemesis hervor. 

Die Art der Anwendung ist die in Solution; die Terpinkrystalle 
sind in Alkohol sehr leicht löslich und man giebt daher leicht alkoho¬ 
lische Lösungen mit Zusatz von etwas Syrup oder, wenn man diure- 
tische Wirkung erzielen will, in weißen Wein gelöst. Bei nervösen 
Personen mit gesunden Nieren ist es zweckmäßig, den höheren Dosen 
ein Adstringens hinzuzufugen, um Diarrhöen zu verhüten. Man kann 
auf diese Weise bis zu Tagesdosen von P /2 g steigen, doch klagen 
dann öfter die Kranken über Brechneigung; man muss dann das 
Medikament im Klystier verordnen. 

Das Terpin ist demnach in der Mehrzahl der Fälle dem Ter- 
-pentin vorzuziehen; es ist vor Allem aber als ein vorzügliches wirk¬ 
liches Diureticum zu betrachten, d. h. als ein Mittel, welches auf 
das Nierenepithel selbst wirkt und als ein sehr nützlicher Modifikator 
des Bronchialepithels, welcher, je nach der Dosis, die Sekretion er-r 
höht oder herabsetzt. Mendelsohn (Berlin). 


j 18. Germain See. Traitement de l’obdsitd et des trans- 
5 j formations graisseuses du cceur. 

* iCommunication faite ä l’Acad. de m£d. dans les söances des 29. Sept. et 6. Oct.) 

i Paris, 6. Maston, 1665. 

1 f Verf. begründet eingehend seine von den augenblicklich herr- 

*: sehenden Ansichten über Entfettungskuren abweichende Meinung, wie 

' wir es bei 8. gewöhnt sind, geistvoll und an der Hand reichen eigenen 
und fremden litterarischen Materials. Das von ihm empfohlene Re¬ 
gime beruht wesentlich auf einer genau abgemessenen Nahrungs¬ 
zufuhr (250—300 g Fleisch, 100—120 g Fett und etwa 300—400 g 
Kohlenhydrate). Doch soll man versuchen mit den letzteren mög¬ 
lichst tief herabzugehen. Bei diesem »Regime physiologique« ist der 
Genuss von kalten, besonders aber von warmen Flüssigkeiten in 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



148 Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 

großer Menge sehr zu empfehlen ; die Verdauung wird dadurch er¬ 
leichtert, die Ernährung gehoben. Alkohol wird ganz verboten; 
Mineralwässer sind nur zeitweise zu gestatten. Dabei müssen körper¬ 
liche Übungen ausgeführt werden und empfiehlt es sich die Kur 
durch Schwitzbäder und hydrotherapeutische Proceduren zu unter¬ 
stützen. Will man durch Medikamente rascher vorwärts kommen, so 
soll man sich des Jodes und der Kochsalz- und Glaubersalzwässer 
bedienen. Die einfach alkalischen Wässer bieten nicht den oft von 
ihnen gerühmten Nutzen. 

Der größere Theil der vorliegenden Schrift ist der Natur und 
Behandlung des Fettherzens und zwar beider Formen desselben, der 
Degeneration und der Durchwachsung des Muskels, gewidmet. Fett¬ 
degeneration entsteht am häufigsten durch Verengerung der Coronar- 
arterien. Bei der Fettdurchwachsung wird das gleiche Regime wie 
bei der gewöhnlichen Fettsucht empfohlen. Die bei uns vielfach geübte 
»Gymnastik des Herzens«, nur durch Steigen etc., soll sehr vorsichtig’ 
angewandt werden. Besteht aber echte Herzverfettung, so ist weder 
das Regime, noch die Getränke, noch die Muskelübung der Fetten 
am Platze, Mineralwässer, Bäder, Hydrotherapie sind geradezu kontra- 
indicirt. Da sich gegen die Ursache des Übels nichts thun lässt, so 
bleibt nur die Behandlung mit Milchkuren, Jodpräparaten und mit 
den Herztonicis übrig, welche uns in der Digitalis, der Convallaria 
gegeben sind. Diese Mittel müssen in getheilten Dosen gereicht und 
ihr Gebrauch oft unterbrochen werden. Die das Fettherz begleiten¬ 
den Asthmazufälle werden zweckmäßig durch Pyridin oder Morphium 
bekämpft. Edinger (Frankfurt a/M.). 

19. Miohelson. Die Elektrolyse als Mittel zur radicalen Be¬ 

seitigung an abnormer Stelle gewachsener Haare. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 42 u. 43.) 

20. Hardaway. Die Radikalbehandlung der Hypertrichosis 

mittels Elektrolyse. 

(Monatshefte für prakt Dermatologie 1885. No. 10.) 

21. Unna. Nadelhalter zur elektrolytischen Behandlung der 

Haarbälge. 

(Ibid. p. 335.) 

Die in Deutschland noch wenig gekannte und geübte Methode 
der Beseitigung der Hirsuties durch Elektrolyse, über die von Amerika 
aus nur günstige Resultate berichtet werden, in weiteren Kreisen be¬ 
kannt zu machen, ist Zweck der uns vorliegenden Arbeiten. 

Es ist jedenfalls dies die einzig sichere Methode der Zerstörung 
des Haarbalges. Der Operationsmodus ist dabei folgender: Der negative 
Pol einer galvanischen Batterie von 12—20 Elementen — M. empfiehlt 
die kleinen Lalande’schen (Zink, Kupferoxyd, kaustisches Kali) — wird 
mit einem Nadelhalter verbunden. Als bester und einfachster scheint 
sich der von U. angegebene zu bewähren, weil sich in demselben 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


149 


ein eben so leicht wie einfach zu schließender und zu lösender Kon¬ 
takt für den elektrischen Strom befindet. Man kann sich hierzu in 
der einfachsten Weise einen Halter für Häkelnadeln von hinten her 
bis nahe an sein vorderes Ende ausbohren und in diese Bohrung 
einen Messingdraht einschieben lassen. Wird dann am vorderen Ende 
eine kleine Messingfeder so befestigt, dass ihr hinteres Ende, welches 
einen kleinen Stift trägt, durch ein entsprechendes Loch gerade auf 
das Ende des innen liegenden Drahtes aufgedrückt werden kann, so 
ist die metallene Leitung vom hinteren Ende des Halters bis zur 
Nadel hergestellt. Als Nadel empfiehlt M. die sog. Zapfenreibahle 
der Uhrmacher, H. eine Nadel von Flatin-Iridiumkomposition. 

Die positive Elektrode nimmt nun der Pat. in die Hand und 
dann wird die Nadel mit der Spitze in den Haarbalgtrichter genau 
in der Richtung des Haares eingeführt; sobald man fühlt, dass die 
Nadel hart am Haare in den Balg eindringt, drückt man auf den 
Kontakt, der Strom wird geschlossen und neben einem leichten 
Prickeln, das der Pat. empfindet, sieht man nach 15—30 Sekunden 
das Ausperlen eines feinen Schaumklumpens, welcher rothes Lackmus¬ 
papier blau färbt. In dieser Lage bleibt die Nadel •/<— 1 / 2 Minute, 
dann zieht man nach H. mit einer Epilationspincette das lose ge¬ 
wordene Haar heraus, nachdem der Kontakt vorher gelöst ist, wäh¬ 
rend M. das Ausziehen des Haares für nicht erforderlich hält, son¬ 
dern die Ausstoßung des betr. Haares sich selbst überlässt, was in 
einem der nächsten Tage geschieht. Nach der Operation muss der 
Pat. sich die Theile 3—4mal in den nächsten 12 Stunden mit 
heißem Wasser je 10—15 Minuten waschen, wodurch die örtliche 
Reizbarkeit erheblich gemindert wird. 

Außer der sowohl von Seiten des Pat. wie des Arztes erforder¬ 
lichen Geduld muss man sich aber auch klar machen, dass durch 
diese Operation zwar die bereits existirenden Haare, durchaus aber 
nicht die Neigung zur Produktion neuer Haare beseitigt wird. 

Joseph (Berlin). 


Kasuistische Mittheilungen. 

22. Filia. Contribuzione clinica allo Studio deüa localizzazioni cere- 
brali; paralisi a sinistra per frattura del parietale destro; ambliopia. 

(Rivista internaz. di med. e chir. 1885. No. 4.) 

Es handelt sich um eine, für Lokalisationsfragen wegen der großen Ausdeh¬ 
nung des zerstörten Rindengebiets kaum zu yerwerthende, Meningo-Encephalitis, 
in Folge von einem ausgedehnten, vernachlässigten Splitterbruch des rechten 
Scheitelbeins mit Verletzung der Dura. Die Symptome bestanden in Lähmung des 
linken Facialis, allmählich übergehend in totale linksseitige Hemiplegie ohne Stö¬ 
rung der Sensibilität, Herabsetzung der intellektuellen Leistungen, beiderseitiger 
Amblyopie. Die Sektion ergab beiderseitige eitrige Konvexitätsmeningitis, Er¬ 
weichung der grauen Rinde im Bereich fast der gesammten Centralwindungen incl. 
Paracentrallappen, eines großen Theils des Scheitellappens, der oberen und inneren 
Windungen des Hinterhauptlappens — sämmtlich der rechten Hemisphäre. 

Tnczek (Marburg). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



150 Centralblätt für klinische Medicin. No. 8. 

23. Baggi. lnversione del movimento pupillaie in un individuo 

afFetto da paralisi progressiva degli alienati. 

(Ann. univ. di med. e chir. 1885. Juli.} 

Ein 45jähriger tabischer Paralytiker bot folgendes eigenthümliches Verhalten 
der Pupillen dar: für gewöhnlich, bei mittlerer Beleuchtung, waren dieselben er¬ 
weitert, die rechte weiter wie die linke; bei aktivem oder passivem Lidschluss 
verengerten sie sich, um beim Öffnen der Lidspalte wieder auf ihren durch¬ 
schnittlichen Durchmesser sich iu erweitern. Bei intensiver Beliohtung verengerten 
sie sich langsam und wenig, blieben aber ungleich; eben so verhielten sie sich bei 
starker Konvergenz der Bulbi, wobei — wie auch beim Öffnen der Lidspalte — 
Erscheinungen von Hyppus beobachtet wurden. Es bestand keinerlei Sehstörung. 

Verf. vergleicht dies eigentümliche Verhalten der Pupillen mit dem im Schlaf 
zu beobachtenden. Seiner Ansicht nach handelt es sich um altemirende Lähmungs- 
erscheinungen der Sympathicus- und Oculomotoriusfasero der Iris. 

Tnezek (Marburg). 

24. Bobert H. Porter. Two cases of epilepsy with rare complications. 

(Med. record 1885. Sept 5. p. 255.) 

Epilepsie bei 2 Brüdern ; der eine (9jährige) hatte Anfälle von grand und petit 
mal (letztere bis zu 100 an einem Tage) und dazwischen zuweilen Anfälle mit 
Furor oder mit Ekstase und religiösen Visionen; der andere litt an schweren 
hystero-epileptischen Anfällen. In der Familie waren von väterlicher Seite konvul¬ 
sivische Neurosen, von mütterlicher Seite Schwindsucht verbreitet; die beiden Er¬ 
krankten waren die einzigen Kinder, das zweite hatte vor kurzer Zeit zweimal 
Kopfverletzungen (durch einen Schlag in der linken Tempora-Parietalgegend, und 
durch einen in mörderischer Absicht seitens des ersteren ausgeführten Schlag gegen 
das linke Auge) erlitten. A* Eulenburg (Berlin). 

25. H. Bertoye. Note sur un cas d’hämiataxie locomotrice progres¬ 

sive d’origine professionnelle. 

(Lyon mäd. 1885. No. 38. p. 77.) 

Mittheilung eines Falles von einseitiger (rechtsseitiger) Ataxie, seit 15 Jahren 
bestehend, bei einem 48jährigen Weber. Blitzartige Schmerzen, später Anästhesie 
und Inkoordination im rechten Bein, gleiche Erscheinungen weiterhin auch im 
rechten Arm; Romberg’sches Symptom, Muskelkraft erhalten, weder Paralyse noch 
Kontraktur. Hemianästhesie und Dysästhesie, auch das Gefühl für Stellung und 
Lage rechts fast erloschen, Patellarreflex rechts fehlend, Plantarreflex erhalten. — 
Der Kranke blieb l 1 /? Monate im Hospital und wurde während dieser Zeit durch 
Arg. nitr. innerlich (0,05 täglich) und Terpentinbäder erheblich gebessert, doch ging 
diese Besserung außerhalb des Hospitals bald wieder verloren. B. schließt aus 
diesem Falle, dass die Ataxie locomotrice progressive durch muskuläre (professio¬ 
nelle) Anstrengungen entstehen und alsdann unter Umständen in hemiplegischer 
Form auftreten könne. A. Eulenburg (Berlin). 

26. M. Em. Hermant. Note sur un cas de my£lite ckronique (sc!6- 
rose anterolatärale) avec paralysie compl&te des membres inferieurs 
remontant ä plus de quatre ans. Application d'un appareil permettant 

la ddambulation. 

(Arch. mäd. beiges 1885. August, p. 88.) 

Ein Artillerist erkrankte 1879, nach voraufgegangener Lungenblutung und Er¬ 
kältung, an Schmerzen in der Lumbalgegend, den Seiten und den unteren Extremi¬ 
täten, nebst Formikation, Hitze- und Frostgefühl, Kopfschmerz etc. und allmäh¬ 
lichem Bewegungsverlust, der bis zu völliger Paraplegie fortschritt. Zu letzterer ge¬ 
sellte sich auch eine merkliche Abmagerung der Beine, nebst Trockenheit und 
Kälte der Haut. Die Funktionen von Blase und Mastdarm waren nicht gestört, 
Oberkörper ganz intakt; Sensibilität (Ortsinn) an den Beinen ziemlich normal; 
Kniereflexe und Fußreflexe beträchtlich verstärkt; keine oculopupillären Symptome. 
H. betrachtet die Krankheit als akute Myelitis (refrigeratoria) mit Übergang in 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 8. 


151 


«hioniaehe (skleroaxrende) Form Ton oireumseripter Begrensung. Da die Bauch- 
und Beckenmnskeln (Psoas, Recti und Obliqui abdominis, Olutaei, Pyramidalis, 
Obturatorii) intakt Traren, so benutzte H. diesen Umstand, um dem Kranken durch 
einen geeigneten prothetischen Apparat das Gehen zu ermöglichen; er ließ nämlieh 
Ober- und Unterschenkel mit zwei gut gepolsterten (im Knie unbeweglichen) Hohl- 
sehienen umfassen, worauf der Kranke dann mit Hilfe von Krücken aufzutreten 
Termoehte. JL Eulenburg (Berlin). 

27. Huszotti. Storia clinica e necroscopica di uno uomo che presentö 
il fenomeno di andare all’ indietro. 

(Rivista clinica 1885. Juni.) 

Das Symptom der Zwangsbewegung nach rückw&rts, bei Unfähigkeit, vorwärts 
su gehen mit Neigung bei gewaltsamen Versuchen, sich vorwärts ziehen zu lassen, 
sieh um die eigene Achse zu drehen und hinzufallen, hatte ein alter Potator wäh¬ 
rend der letzten 2 Lebensmonate dargeboten. Ein kurzer apoplektiformer Anfall 
war, ohne irgend welche Folgen zu hinterlassen, einige Monate vorausgegangen 
und hatte sich 2 Tage vor dem Tode wiederholt Sonstige Zeiohen einer Cerebral¬ 
oder Spinalerkrankung, apeciell Erscheinungen von Paralysis agitans oder von 
Tabes, fehlten vollkommen. Außer Atherom der Gefäße an der Hirnbasis ergab 
die Sektion einen negativen Befund. Allerdings war das Gehirn nur makroskopisch, 
das Rflckenmark (aus äußeren Gründen) gar nicht untersucht worden. 

_ Tucsek (Marburg).' 


Bücher-Anzeigen. 

28. Friedrich Albin Hoffmann. Vorlesungen über allgemeine The¬ 
rapie mit besonderer Berücksichtigung der inneren Krankheiten. 
Leipzig, F. C* W. Vogel, 1885. 453 S. 

H&tte nicht der Übereifer buchhändlerischer Reklame die Behauptung, dass 
ein neu erschienenes Buch eine l&ngst empfundene Lücke in der Litteratur aus« 
fülle b Misskredit gebracht, so könnte man sich versucht fühlen, dieselbe in Be¬ 
sag auf das vorliegende Lehrbuch aufzustellen. Denn in der That entspricht das 
Erscheinen desselben einem dringenden Bedürfnis, über dessen Vorhandensein sich 
namentlich alle Diejenigen seit langer Zeit klar geworden sind, die mit vorurteilsfreien) 
BHck den gegenwärtigen Stand des medicinischen Unterrichts an den deutschen 
Universitäten überschauen. Der Erkenntnis, dass neben der speeiellen Therapie, 
wie sie in den Kliniken und b den Lehrbüchern der klinischen Medicin gelehrt wird, 
die allgemeine Therapie als eigene Disciplb ein besonderes Studium und eine be¬ 
sondere Darstellung verlange, verdanken wir in den letzten Jahren das Erscheben 
des von v. Ziemssen herausgegebenen Handbuchs der allgemeinen Therapie, 
Seiner Anlage und der Art seiner Entstehung nach stellt dieses Werk eine Reihe 
von zum großen Theil vorzüglichen Monographien dar; ein einheitlicher Plan, eb 
wissenschaftliches Eintheilungsprincip liegt demselben aber nicht zu Grunde. Was 
bisher fehlte, war gerade eb Lehrbuch der allgemeben Therapie, das einem Kopfe 
entsprungen, von einer Idee getragen, das ungeheure Material unter einem ein¬ 
heitlichen Gesichtspunkte zusammenzufassen und darzustellen versuchte. Diesen 
kühnen Versuch hat H. gewagt, und es muss von vorn hereb gesagt werden, dass 
er wie Wenige dazu berufen erscheint. In seiner Thätigkeit als Arzt und kli¬ 
nischer Lehrer steht er in täglichem lebendigstem Verkehr mit der medicinischen 
Praxis, und durch ebe Reihe früherer Arbeiten hat er den Beweis geliefert, dass 
er auf dem Felde der Physiologie heimisch und zu selbständiger Arbeit befähigt 
ist Zur Lösung seiner großen Aufgabe musste er praktischer Arzt und Physiologe 
sein; jede Seite des Lehrbuchs beweist, dass er nach beiden Richtungen hin durch 
Umfang des Wissens und Schärfe des Urtheils hervorragt. Es kann nicht Aufgabe 
dieser Zeilen sein ebe Inhaltsangabe des umfangreichen Werkes zu versuchen; 
eben so wenig kann es sich darum handeln, diejenigen Punkte der Darstellung, in 
denen die Auflassung des Ref. von der des Autors abweicht, hier einzeb aufzu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



152 


Centralbl&tt für klinische Medicin. No* 8« 


führen und zur Diskussion zu stellen. Faktische Unrichtigkeiten dürften sich in 
dem, mit eminentem Fleiße gearbeiteten Buche kaum finden; und über subjektive 
Auffassungen zu streiten ist im Rahmen eines referirenden Journals nicht der Ort. 
Wenn es erlaubt ist für die gewiss bald zu erwartende zweite Auflage einen Wunsch 
zu äußern, so wäre es der nach einer klareren und kritischeren Darstellung der pneu¬ 
matischen Therapie, zu der meines Erachtens ein Lehrbuch der allgemeinen The¬ 
rapie heut in klarerer Weise Stellung nehmen muss, als es von H. geschehen ist. 

Der allgemeine Standpunkt des Verf.8 ist der einer rationellen, rein wissen¬ 
schaftlichen Skepsis. Er ist frei von Autoritätenglauben, und sein eifrigstes Be¬ 
streben ist es, die empirisch gewonnenen Thatsachen physiologisch zu begründen. 
Er ist dabei aber so vernünftig weder der Physiologie noch den Thatsachen über¬ 
triebenen Zwang anzuthun, und wo seinem Streben der Erfolg fehlt, gelangt er zu 
einem ehrlichen: non liquet. Dass ein Mann, der eine solche Summe von Arbeit 
auf die Abfassung eines Lehrbuchs der allgemeinen Therapie verwandt hat, nicht 
dem Nihilismus huldigen kann, ist klar; die Art und Weise, in der H. über die 
Einwirkung medikamentöser Behandlungen an verschiedenen Stellen des Buche« 
urtheilt, ist mustergültig und charakteristisch für einen Forscher, der zwischen blin¬ 
dem Glauben und blindem Leugnen die richtige Mitte hält. Von ganz besonderem 
Werthe ist die Darstellung, die H. von den diätetischen Behandlungsmethoden 
giebt; einerseits die zusammenhängende Darstellung des Stoffwechsels und der Stoff¬ 
wechselkrankheiten, so wie ihrer Behandlung, wobei H. sich ganz auf dem Boden 
der Voit'schen Anschauungen bewegt; andererseits aber die ausführliche Besprechung 
der diätetischen Maßregeln, die er der Behandlung einer jeden Krankheitsgruppe 
hinzufügt. Ref. weicht in seinen bez. Anschauungen mannigfach von den von H. 
entwickelten Ansichten ab, kann aber trotzdem nicht umhin es auszusprechen, 
dass schon die energische Betonung der Wichtigkeit der diätetischen Behandlung 
dem Buche als ein großer Vorzug anzurechnen ist. 

Mit allen unseren therapeutischen Proceduren können und dürfen wir nach H. 
immer nur quantitative Änderungen in der Lebensth&tigkeit der Organe hervor« 
rufen, wir können ihre vitale Energie steigern oder herabmindern, oder— mit anderen 
Worten gesagt — sie üben oder schonen. Übung und Schonung, das sind für H. 
die Angelpunkte unserer ganzen Therapie, und von diesem Gesichtspunkte aus 
hat er eine einheitliche Anordnung und Eintheilung des Materials versucht Er 
bespricht in einer Reihe von 10 Vorlesungen: die Beeinflussung des Herzens, der 
Lungen, der Nieren, des Magens, der Leber und des Darmes, der Muskulatur und 
Haut, des Nervensystems, des Stoffwechsels, — immer ausgehend von dem Ge¬ 
danken, dass durch diätetische sowohl wie durch medikamentöse Einwirkungen, 
durch Beeinflussung der Cirkulation und der Ernährung die Eigenthätigkeit des 
betreffenden Organs gesteigert oder vermindert, seine Einwirkung auf den Gesammt- 
organismus regulirt und damit indirekt ein therapeutischer Effekt erzielt werden 
kann. Die direkten Behandlungsmethoden, d. h. diejenigen, welche direkt durch 
Vernichtung der krankmachenden Ursache zu heilen suchen, sind in einem Ka¬ 
pitel, dem ersten, abgehandelt. — Die Darstellung ist klar und elegant, die Aus¬ 
stattung des Buches in jeder Beziehung lobenswerth. Ref. kann das Lehrbuch 
Ärzten wie Studirenden nur dringendst zum eingehenden Selbststudium empfehlen; 
es wird es Niemand aus der Hand legen ohne eine Fülle von Anregung und Be¬ 
lehrung daraus geschöpft zu haben. Hoffentlich datirt von dem Erscheinen dieses 
Lehrbuchs eine dauernde Belebung des Interesses für die jetzt allzusehr vernach¬ 
lässigte allgemeine Therapie. ©• Kempner (Berlin). 


Berichtigung. In No. 3 p. 41 lies im Inhalt: Scheiber statt: Schreiber. 

In No. 7 im Inhalt Zeile 11 von oben, so wie p. 125 Z. 4 von oben lies: Ein- 
p h y s e m a statt: Empyema. 

Originalmittheilungen, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraehkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Druck und Verlag ton Breitkopf k Hirtel In Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben Ton 

Mn, Gerhardt, Lenke, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bnn t Berlin, Wftnkurg, Berlin, Tftbinfen, Wien, Bonn, 

redigirt Ton 

1. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu belieben durch alle Buchhandlungen. 

Hg; 9. Sonnabend, den 27. Februar. 1886, 

Inhalt: I. M. Bresben, Zwei Fälle von schwerem akutem Jodismus. — II. C. Binz, 
Bemerkungen zu vorstehender Mittheilung. (Orlginal-Mittheilungen.) 

1. Pisenti, Gallensekretion im Fieber. — 2. Müsset, Intoxikationsnephritis. — 3. Pel, 
Typhusbehandlung. — 4. Huchard, Angina pectoris.^— 5. Buicli, Digitalis bei Pneu¬ 
monie. — 6. SariC, Chorea. — 7. Bllll, 8. Psiper, Überernährung. 

9. Tayon, Typhusbacilleninooulation. — 10. Lange, Dupuytren’sche Fingerkontraktur. 
— 11. LIvio Vincenzl, Hirnerweichung. — 12. Strüblng, Herpes zoster. — 13. Mathleu, 
Oedfcme rhumatismal. — 14. KrauSS, Syringomyelie. — 15. Naether, Laryngitis hypo- 
glotticm acuta gravls. 

Anzeige: V. Kongress für innere Medicin. 


I. Zwei Fälle von schwerem akutem Jodismus 1 . 

Von 

Dr. Maximilian Bresgen in Frankfurt a/M. 

Es ist bekannt, dass, wie zu allen Medikamenten, so auch zum 
Jodkalium die einzelnen Individuen sich verschieden verhalten. 
Man ist also gewohnt, nach innerlichem Gebrauche von Jodkalium 
bei dem Einen sehr bald, bei dem Anderen weniger rasch Symptome 
von Jodismus, hauptsächlich Schnupfen, auch Stirndruck, ja 
selbst etwas Kopfschmerzen auflreten zu sehen. Der Eintritt dieser 
Symptome hängt neben den individuellen Eigentümlichkeiten auch 
von der Jodkalium men ge, die man pro dosi und pro die im Beginn 
nehmen lässt, ab. Fängt man mit kleinen Dosen an und steigert 
dieselben langsam je nach den etwa auftretenden Symptomen von 
Jodismus, so kann man in der Regel jeden heftigeren Ausbruch 
eines solchen vermeiden. Auf Grund dieser Erfahrung pflege ich 


• Nach einem im Aritlichen Verein am 1. Februar 1886 gehaltenen Vortrage. 

9 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









154 Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 9. 

seit langer Zeit schon von der von mir gewöhnlich verordneten Jod¬ 
kaliumlösung (10 : 200) am ersten Tage höchstens einen Esslöffel 
voll zu verordnen, und lasse am nächsten und dritten Tage mit je 
einem Esslöffel voll steigen, wenn keine nennenswerthen Symptome 
von Jodismus sich einstellen; eventuell lasse ich noch langsamer in 
der Dosis pro die steigen. Bei dieser Art, die 5#ige Jodkalium¬ 
lösung nehmen zu lassen, habe ich seither niemals größere Klagen 
über Jodismus zu hören bekommen. Erst im Oktober verflossenen 
Jahres begegnete mir trotz meiner Vorsichtsmaßregeln einer jener 
zwei zu beschreibenden Fälle von schwerem akutem Jodismus; und 
14 Tage darauf lernte ich noch einen zweiten derartigen Fall 
kennen 2 . 

Der erste Fall betrifft eine 43jährige Frau aus der Nähe; ich 
hatte dieselbe schon früher wegen Nasenpolypen in Behandlung; 
von derselben wurde sie sodann durch häusliche Umstände eine Zeit 
lang fern gehalten; als sie im verflossenen Oktober wieder zu mir 
kam, klagte sie auch noch über eine schmerzhafte Anschwellung des 
Vorderhalses. Sie litt schon wenigstens seit 5 Jahren an mäßiger 
parenchymatöser Struma, die ihr aber nie Beschwerden ver¬ 
ursachte. Seit 2—3 Wochen jedoch war dieselbe sehr stark ge¬ 
schwollen und schmerzhaft. Beschwerden und Symptome von Seiten 
des Kehlkopfes und der Luftröhre lagen nicht vor. Ich fand 
die Halshaut ziemlich gespannt, geröthet und schmerzhaft bei Be¬ 
rührung. Sie hatte vorher ohne Erfolg Jodkaliumsalbe eingerieben. 
Ich verordnete ihr eine 5 #ige Jodkaliumlösung, von der sie am 
Abend, nach Hause zurückgekehrt, einen Esslöffel voll nehmen sollte. 
Sie that auch so um 8 Uhr. Unmittelbar nach dem Verschlucken 
des Jodkaliums trat heftiger Schnupfen ein, zu dem sich rasch, in 
längstens einer Stunde, die wüthendsten Kopfschmerzen gesellten. 
»Das Toben und Bohren im Gehirn« sei so fürchterlich gewesen, dass 
sie geglaubt habe, »der Kopf müsse zerspringen oder sie werde ver¬ 
rückt werden«. Sie vermochte sich nicht ruhig zu verhalten, da der 
Zustand sich beständig verschlimmerte. Sie wälzte sich bis Morgens 
5 Uhr unter fürchterlichen Schmerzen auf dem Fußboden umher. 
Alsdann ließen die Beschwerden nach und waren bald gänzlich ver¬ 
schwunden. 

Einige Tage nach dem geschilderten Ereignisse, nachdem Pat. 
von ihrem Schrecken sich etwas erholt hatte, bemerkte sie zu ihrem 
größten Erstaunen, dass ihr »dicker Hals« verschwunden war. Wäh- 

* In einer neueren Arbeit sagt W. Lublinski (Über die Anwendung de« 
Pyridins bei Asthma, Deutsche Medicinal-Zeitung 1885 No. 89), dass es »eine An¬ 
zahl Menschen gebe, die absolut kein Jod vertragen und schon bei den kleinsten 
Dosen desselben von heftigem Stimkopfschmerz, Schwindel, Augenthr&nen und 
Schnupfen befallen werden«. 

In der Diskussion Ober meine Mittheilung hob Moritz Schmidt hervor, 
dass nach seiner Erfahrung große Dosen Jodkalium weniger als kleine die Sym¬ 
ptome des Jodismus hervorzurufen schienen, eine Ansicht, welche auch von B. 
Fraenkel vertreten werde. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 


155 


iend sie bis zur Stunde des Jodkaliumgebrauches noch über Span¬ 
nung und Schmerzhaftigkeit der Halshaut zu klagen hatte, konnte 
sie sich dieser Beschwerden vom anderen Tage ab nicht mehr er¬ 
innern. In ihrem Schrecken über die fürchterlichen Schmerzen 
hatte sie auf diese Dinge im Anfänge nicht genauer geachtet, und erst, 
als ihr wiederholt ihr Kleid zu weit vorkam, wurde sie der an ihrem 
Halse vorgegangenen Veränderung sich bewusst. Als sie wieder zu 
mir kam, konnte ich konstatiren, dass der früher sehr stark ge¬ 
schwollen gewesene Hals ganz erheblich an Umfang verloren hatte, 
und dass an Stelle der früheren parenchymatösen Struma ein 
harter, etwa kleinapfelgroßer, etwas mehr nach links gelagerter Knoten 
vorhanden war. Jedwede Beschwerde ist seit jenem Tage verschwun¬ 
den. Die geschilderte Thatsache ist eine so auffallende, dass man 
sie kaum dem ersten Esslöffel 5 % iger Jodkaliumlösung zuschreiben 
mag; und doch folgte sie dem Genüsse desselben so immittelbar, dass 
eine Verwechslung des Posthoc mit dem Propterhoc fast ausgeschlossen 
erscheint. 

Der zweite Fall betraf einen 42jährigen Herrn, der in der Nähe 
seines Heimatsortes von einem Specialkollegen Jodkalium (10 : 300) 
hatte verordnet bekommen. Nach 4 Esslöffeln davon, welche in zwei 
Tagen genommen wurden, traten äußerst heftige bohrende Kopf¬ 
schmerzen ein, welche nach Aussetzen des Jodkaliumgebrauches 
wieder verschwanden. Wurden die Kopfschmerzen auch nicht als 
so heftige, wie in dem erstbeschriebenen Falle, geschildert, so waren 
sie doch derart, dass Pat. kein Jodkalium mehr nehmen wollte. Ich 
konnte ihm dasselbe jedoch nicht ersparen und so entschloss er sich 
wiederum dazu, nachdem ich ihm versichert, dass ein langsames 
Steigen in der Dosis ihn vor nennenswerthen Beschwerden bewahren 
würde. Bei dem ersten Jodkaliumgebrauche war, wie auch in obigem 
Falle nach dem ersten Esslöffel voll, sogleich heftiger Schnupfen 
aufgetreten. So geschah es auch beim zweiten Versuche. Ich ließ 
ihn eine 5 #ige Lösung nehmen, jedoch mehrere Tage lang nur 
1 Esslöffel voll täglich. Es traten dabei nur leichte Stirndruck¬ 
symptome und vorübergehend unbedeutender Kopfschmerz ein. 
Später vertrug Pat. das Jodkalium ganz gut. Magenbeschwerden 
wurden in keinem der beiden Fälle empfunden. 


II, Bemerkungen zu vorstehender Mittheilung. 

Von 

C. Binz in Bonn. 

Herr Dr. Bresgen hatte die Güte, mir die beiden Fälle bald nach 
deren Beobachtung mitzutheilen und mir die in dem ersten benutzte 
Jodkaliumlösung einzuschicken. Diese hielt die Proben der Pharma¬ 
kopoe vollkommen aus, war vor Allem ganz frei von jodsaurem Kalium, 
auf dessen etwaige Beimengung die heftige Wirkung .wohl hätte be- 

9* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



156 


Centralbl&tt für klinische Medicin. No. 9. 


Digitized by 


zogen werden können. Auch lag kein Fehler in der Dosirung vor, 
denn ich fand die zu 10 auf 200 verordnete Lösung bei einer quan¬ 
titativen Prüfung noch in der zweiten Decimale genau. 

Solche Heftigkeit des Jodismus kommt glücklicherweise nicht 
häufig vor. Keines der gebräuchlichen Hand- und Lehrbücher, so 
weit ich dieselben nachgeschlagen habe, erwähnt sie, nicht ein¬ 
mal L. Lewin’s »Nebenwirkungen der Arzneimittel« (1881). In der 
Monographie von A. Boinet »Jodoth6rapie« 2. Aufl. 1865 finde ich 
p. 72 unter den nervösen Symptomen des Jodismus aufgeführt: »Cephal- 
algie sus-orbitaire assez intense; la douleur si&ge au-dessus des temps, 
le visage est plus ou moins congestionne, la sensibilitö est exatlie«, 
aber der Verf. meint später »que les effets fächeux produits par les 
iodiques ne peuvent provenir que de radministration d’une mauvaise 
pröparation iodee, et non de l’iode administrö pendant longtemps et 
ä petites doses«. Das pas6t, wie wir gesehen haben, nicht auf die 
beiden vorher erzählten Fälle. Im ersten sehen wir den heftigsten 
Kopfschmerz auftreten nach der Aufnahme von nur einem Esslöffel 
voll der 5%igen Lösung, also nach etwa 0,75 g Jodkalium, im zweiten 
nach der Aufnahme von nur 2,0 g in 2 Tagen. 

Anlangend das Zustandekommen solcher Vorfälle bei dem Ge¬ 
brauch von Jodkalium sind wir hier der Deutung des mystischen 
Begriffes »Idiosynkrasie« etwas näher wie anderswo. Überall in den 
Geweben, wo Protoplasma vorhanden ist und eine starke Kohlen- 
säureentwicklung stattfindet, kann Jod vorübergehend in Freiheit ge¬ 
setzt werden 1 . Es entsteht zuerst der farblose Jodwasserstoff und 
dieser zerfällt sehr leicht unter Sauerstoffaufnahme in Wasser und 
freies Jod, ein Vorgang, der bekanntlich auch stattfindet, wenn mit 
Fett bereitete Jodkaliumsalbe eine Spur ranzig wird. Schon der 
normale menschliche Speichel bläut eine vorher angesäuerte farblos 
gebliebene Lösung von Jodkalium und Stärkekleister. Das beruht 
auf der Anwesenheit von einem Nitrit in diesem Sekret. Man darf 
sich nun ohne Zwang vorstellen, dass diese und ähnliche Vorbedin¬ 
gungen zum Zerlegen des Jodkaliums bei dem einen oder anderen 
Menschen stärker als bei der großen Mehrzahl vorhanden sind. Die 
Drüsen der Haut, die Nasenschleimhaut und die angrenzenden Höhlen, 
die weiche Gehirnhaut und so manches andere Gewebe würden als¬ 
dann das irritirende Jod aus dem sonst gleich dem Kochsalz indiffe¬ 
renten Jodkalium vorübergehend und in kleinsten Mengen, aber an¬ 
haltend, in Freiheit setzen und sich so den Zustand der Entzündung, 
des Katarrhs oder des hyperämischen Reizes selbst bereiten. Für die 
Endwirkung ist es dabei völlig gleich, ob man noch allerlei inter¬ 
mediäre organische Bindungen des Jods in den Geweben annimmt, 
denn alle, sobald sie in Lösung vorhanden sind, werden durch die 
Wärme und die Gewebe des Organismus leicht zersetzt, wie sich das 


1 C. Binz, Die Zerlegung des Jodkaliums im Organismus. Virehov.’a 
Archiv 1875, Bd. LXII, p. 124. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 157 

besonders für das sonst so festgefügte Jodoform hat nachweisen 
lassen 2 . 

Die Praxis wird aus der Erfahrung Bresgen’s die Regel ent¬ 
nehmen, bei Personen, deren Empfänglichkeit für das Jodkalium 
man noch nicht kennt, mit den ersten Gaben vorsichtig zu sein. 
Man wird dann solche unliebsame Zufälle vermeiden und das Ver¬ 
trauen des Pat. in das eingeschlagene Kurverfahren nicht stören. 


1. Gustavo Pisenti. Sülle modificazioni della secrezione 
biliare nei processi febbrili. 

(Areh. per le sciense med. T. IX. No. 2.) 

P., der seiner Arbeit eine längere Einleitung mit Angabe einiger 
Litteratur vorausschickt, beginnt mit der Schilderung der physio¬ 
logischen Gallensekretion, bei welcher auch ihm eine Inkonstanz auf¬ 
fallt. Die Quantität der ausgeschiedenen Galle wächst in den Stunden 
nach der Fütterung der Versuchsthiere und erreicht ihren Höhepunkt 
3—5 Stunden nach derselben. Die Quantität der mit der Galle aus¬ 
geschiedenen festen Bestandtheile wächst ebenfalls in den Stunden 
nach der Fütterung. Im Fieber, welches P. durch hypodermatische 
Injektion faulender Massen bei seinen Versuchsthieren (Hunden) 
hervorruft, vermindert sich die Gallensekretion um J / 3 —y 2 der nor¬ 
malen Menge. Je höher die Temperatur, desto niedriger die Gallen¬ 
sekretion. Die festen Bestandtheile sinken auch in der ausgeschie¬ 
denen Galle beim septischen Fieber, wie P. vermuthet im Anschluss 
an die langsamere Blutcirkulation in der Vena portarum. Bei dem 
Zustande von experimenteller Erhöhung der normalen Körpertempe¬ 
ratur durch Verhinderung der Wärmeabgabe nach außen sinkt gleich¬ 
falls die Gallenmenge, während die Menge der ausgeschiedenen festen 
Bestandtheile in derselben mit der Erhöhung der Körpertemperatur 
nicht fällt, sondern sogar wächst. Der Schleimgehalt der Galle im 
Fieber steigt erheblich, ist aber im septischen Fieber noch viel größer 
als bei der Wärmeretention. Beim Fieber erleiden die Gallenfarbstoffe 
chemische Veränderungen. Die Galle wird während der Fieberperiode 
schwärzlich, hin und wieder dunkelgrün. Der normale Zustand in 
der Gallensekretion stellt sich bei septischem Fieber langsamer wieder 
her als bei der Wärmeretention. Die geschilderten Anomalien der 
Galle sind nur funktionelle Alterationen, denn die mikroskopische 
Untersuchung der Lebern bei den Versuchsthieren ergiebt normale 
Verhältnisse. _ E. Stadelmann (Heidelberg). 

1 A. Müsset. Untersuchungen über Intoxikationsnephritis. 

(Archiv für Pharmakologie u. exper. Phathologie Bd. XIX. Hft. 4 u. 5. 30 S.) 

Von hervorragend pathologisch-anatomischem Interesse. Verf. 
studirte an Kaninchen die Aloin- und Oxalsäure-Niere. 

* C. Bin* und Meller, Arch. f. exper. Path. u. Pharmak. 1877, Bd. VIII, 
p. 309 u. 1881, Bd. XIII, p. 113. — Behring, Deutsche med. Wochenschrift 1884. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




158 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 


Die akute Aloinintoxikation wurde durch subkutane In¬ 
jektion von 4—25 ccm einer öligen Lösung des Aloins erzeugt, 
wobei die Lebensdauer der 15 Thiere l / 2 —4 Tage betrug; 6 dieser 
Kaninchen wurden nach 12 Stunden bis 3 Tagen getödtet. Bei stär¬ 
kerer Vergiftung zbigte sich die Niere gelbfleckig und hämorrhagisch 
punktirt, der Harn stark eiweiß- und cylinderhaltig, der Darm¬ 
inhalt fest. 

Rücksichtlich des mikroskopischen Befundes an der Niere (Unter¬ 
suchungstechnik im Original einzusehen) ergab sich zunächst, dass 
die Harnkanälchen eher und intensiver erkrankt waren, als die Glo- 
meruli. Letztere zeigten die bekannten Zustände der Glomerulo¬ 
nephritis, Eiweißhalbmonde, Schwellung von Kapsel- und Glomerulus- 
epithel, bei höheren Graden Desquamation und eigentümliche 
vakuoläre Umwandlung, endlich Auswanderung von farblosen Blut¬ 
körperchen; Glomeruluskapillaren ohne wesentliche Veränderungen; 
keine Gelbfärbung der Glomeruli durch Aloin. Das Epithel der ge¬ 
wundenen Harnkanälchen erscheint, wie das Cohn bereits angegeben, 
nekrotisch, aber bei großen Giftdosen und raschem Tod in geringerem 
Grade, teilweise gelbgefärbt, kernlos (Kernschwund successive ver¬ 
folgbar), lumenwärts abbröckelnd und Cylindermaterial liefernd, bei 
schwächeren Dosen und längerer Lebensdauer im Zustande vollendeter 
Nekrose, d. h. seiner Kerne meist völlig verlustig, das Lumen von 
homogener glänzender, häufig längsbalkige bezw. netzartige Zeichnung 
(Fibrin) darbietender Masse angefüllt. Also ganz analoge Erschei¬ 
nungen, wie sie Litten bei temporärer Abklemmung der Nieren¬ 
arterie erhielt. Das Fibrin stammt aus den Hamkanälchenkapillaren, 
nicht aus den Glomerulis und homogenisirt sich, strukturlose Cylinder 
bildend. Die Veränderung der Markstrahlen ist geringer und er¬ 
scheint im Wesentlichen als partielle Epithelnekrose im Bereich der 
aufsteigenden Schenkel und Sammelröhren, welche in zweiter Linie, 
nach der Papille zu in abnehmender Intensität erkranken, während 
das Epithel der absteigenden Schenkel sein normales Verhalten be¬ 
wahrt. Besonders reichlich zeigen sich die homogenen Cylinder nahe 
der Markpapille. Auch Blutcylinder resp. Anhäufung rother Blut¬ 
körperchen fehlen nicht. Das Stroma (nach Cohn unbetheiligt) fand 
Verf. nur im Bereich der Rinde verändert, diffus verbreitert und 
zellig infiltrirt. 

Hiernach ist es wahrscheinlich, dass das Aloin in erster Linie 
durch die Harnkanälchen ausgeschieden wird. Die interstitiellen 
Veränderungen beurtheilt M., den Anschauungen Weigert’s folgend, 
als sekundäre. 

Dem Studium der chronischen Aloinintoxikation dienten 
10 Kaninchen, welche 4—15 Injektionen von je 1—4 ccm der ge¬ 
nannten Aloinlösung erhielten. Die Lebensdauer betrug 7—40 Tage. 
Hier erschien die Niere trüb, gelb, bei längerer Lebensdauer ver¬ 
kleinert, aber glatt; der Harn eiweißreich, rothe und weiße Blut¬ 
körperchen, körnige und hyaline Cylinder enthaltend; auch hier der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 


159 


Danninhalt fest. Rücksichtlich der zahlreichen Modifikationen der 
nekrotischen Epithelveränderungen ist das Original einzusehen; hier 
genüge die Angabe, dass die Glomerulusveränderungen geringe Grade 
leigten, die Alteration der gewundenen Harnkanälchen (Gelbfärbung 
höchstens angedeutet) als konstant und intensiv sich erwies und auch 
hier die Epithelveränderungen im Bereich der eigenthümliche, homo¬ 
gene und glänzende »Schaltzellen« beherbergenden Sammelröhren 
iurüekstanden. Am Stroma fiel starke Verbreiterung und Zellinfiltra¬ 
tion, selbst faserige Struktur auf. 

Vielleicht sind jene »Schaltzellen« mit den von Schachowa be¬ 
schriebenen homogenen Gebilden identisch; auch rücksichtlich der 
bekannten Auffassungen ähnlicher Zellen in den Sammelröhren der 
Kantharidinniere seitens Eliaschoff’s und Cornil’s wagt Verf. nur 
V ermuthungen. 

Oxalsäureintoxikationen erlitten 5 Versnchsthiere, ebenfalls 
Kaninchen, denen Verf. 2—5 Injektionen von je 1—6 ccm einer 
1 Obigen Lösung subkutan beibrachte. Zwei Thiere wurden nach 
1 1 / a resp. 5 Tagen todt gefunden, die anderen drei nach 36—120 
Stunden getödtet. Die mikroskopische Untersuchung des Harns ergab 
körnige und hyaline Cylinder neben zahlreichen Kalkoxalatkrystallen. 
Die histologische Untersuchung der makroskopisch durch nichts auf¬ 
fallenden Niere erwies auch hier vorwiegend die gewundenen Harn¬ 
kanälchen betreffende Veränderungen, die indess viel geringer und 
circumscripter als bei der Aloinniere erschienen. Da wo die Glo- 
meruli eine Alteration erkennen ließen, handelte es sich um Schwel¬ 
lung des Kapselepithels, geringere desjenigen der Glomeruli, und 
Lieferung schmaler Eiweißringe. Die Untersuchung der gewundenen 
Harnkanälchen ergab theils Übereinstimmung mit den bereits vor¬ 
liegenden Befunden (Kobert-Küssner, A. Fraenkel) theils Ab¬ 
weichendes. Verf. fand nämlich auch an den Stellen, wo die Kry- 
stalle fehlten, die Epithelien nekrotisch, ganz ähnlich wie in der 
Aloinniere, nur in viel geringerem Grade, ferner niemals Brief- 
kouvertkrystalle, sondern theils frei im Lumen theils in Cylindern 
lagernde isolirte und radiär angeordnete Nadeln, so wie rundlich 
ovale Scheiben (wahrscheinlich die vom Ref. seiner Zeit eingehend 
beschriebenen Kalkoxalatkrystalloide), letztere bisweilen auch inner¬ 
halb des Zellprotoplasmas. Von den übrigen Harnkanälchen zeigen 
nur die aufsteigenden Schenkel bemerkenswerthe Veränderungen 
unter der Form starker Erniedrigung des Epithels. Krystalle finden 
sich allenthalben, bis in die Sammelröhren hinein. Endlich weist 
das Stroma geringfügige, anscheinend von den epithelialen Verände¬ 
rungen und der Krystallablagerung unabhängige, herdförmige Zell¬ 
infiltration auf. 

Die wichtigsten neuen Befunde sind durch (6) gute Abbildungen 
illustrirt. Fflrbringer (Jena.. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



160 Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 

3. P. E. Pel. Over de behandeling der febris typholdee. 

(Nederl. tijdschr. v. Geneeskunde 1885. No. 32.) 

P. bespricht die Principien, nach welchen er die Febris typhoidea 
in den letzten 8 Jahren behandelte. Im Anfänge der Krankheit giebt 
er als Laxans eine Dosis Kalomel. In den leichten Fällen wird dann 
außer flüssiger Diät bloß ein Julapitun mit verdünnter Salzsäure ver¬ 
schrieben. In den schwereren Fällen, welche mit allgemeiner De¬ 
pression des Centralnervensystems einhergehen, werden Stimulantia 
(innerlich Alcoholica, äußerlich kalte Abreibungen) gegeben. Nur in 
den seltenen Fällen, wo eine hyperpyretische Temperatur einige 
Zeit anhält, wird eine antipyretische Behandlung angewandt (kalte 
Bäder; Antipyrin). Für eine kräftige, flüssige Nahrung wird stets ge¬ 
sorgt. P. (Binnen-Gasthuis) behandelte auf diese Weise in 8 Jahren 
166 Pat. (98 Männer, 68 Weiber), meist schwere Formen. Hiervon 
starben 15 (12 Männer, 3 Weiber) oder ca. 9#. Von diesen kamen 
2 schon mit Perforationsperitonitis ins Krankenhaus, einer war herz¬ 
leidend. Von 40 Pat. in der Privatpraxis starb keiner. Im Binnen- 
Gasthuis (Infektionskrankheiten) wurden 1879—1885 377 Pat. (190 
Männer, 187 Weiber) mit Febris typhoidea nach denselben Principien 
behandelt. Hiervon starben 31 (16 Männer, 15 Weiber) oder 8,2#. 

Delprat (Amsterdam). 


4. H. Huchard. Nature et traitement curatif de rangine 

de poitrine vraie. 

(Bull. g£n£r. de therap. 1885. Sept. 30.) 

Unter den »wahren« Formen von Angina pectoris will Verf. jene 
Krankheitszustände verstanden wissen, die auf eine übermäßige, ano¬ 
male Herzerregung bei geschwächter Kontraktilität der Herzmusku¬ 
latur zurückzuführen sind. Sie kommen häufiger bei Männern vor¬ 
gerückteren Alters, als bei Frauen zur Beobachtung. Der Anfall 
erfolgt blitzartig in Folge körperlicher Überanstrengungen (schnelles 
Ersteigen einer Anhöhe, Marschiren gegen den Wind etc.) oder plötz¬ 
lich einwirkender psychischer Erregungen. Anfänglich ist er von 
kurzer Dauer. Späterhin tritt er spontan auf, namentlich Nachts, 
mit größerer Intensität und länger anhaltend. Außer den excessiv 
gesteigerten Herzpalpitationen wird hinter dem Sternum ein krampf¬ 
artiger, zusammenschnürender, angsterfüllender Schmerz empfunden 
mit dem Gefühl, als ob es mit dem Leben vorbei sei. Physika¬ 
lisch nachweisbar ist eventuell eine Erweiterung der Aorta, und 
laut sausende, klingende, konsonirende Aortengeräusche. Der¬ 
artige Krankheitszustände sind stets sehr ernsten Charakters. Ab¬ 
hängig ist die Angina pectoris von einer Arteriosklerose der Kranz¬ 
arterien. Vorausgegangen ist eine Entzündung der Aortenwandung 
und hat zu einem theilweisen Verschluss der Coronararterien-Mün- 
dungen geführt. Die in Folge dessen zeitweise eintretende Ischämie 
des Herzens bedingt den Anfall von Angina pectoris. Es handelt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 

sich also bei der wahren Form der Angina pectoris nicht um ein 
nervöses Leiden (als solches sind die Fälle von Herzkrampf bei Hyste¬ 
rischen zu betrachten!), sondern um eine Erkrankung der arteriellen 
Gefäße. Dem entsprechend wird die Therapie alle solche Mittel, 
welche eine Gefäßverengerung (Ergotin) oder eine arterielle Druck¬ 
erhöhung (Digitalis) herbeiführen, verwerfen, dahingegen diejenigen, 
welche eine Gefäßerweiterung und Herabsetzung des arteriellen Blut¬ 
druckes im Gefolge haben, in Anwendung ziehen müssen. Aus 
diesem Grunde empfehlen sich in erster Linie Einathmungen von 
Amylnitrit (4—10 Tropfen). Die überraschend günstige Wirkung er¬ 
folgt danach sofort. Morphiuminjektionen wirken weniger sicher und 
weniger schnell. Dasselbe gilt vom Nitroglycerin oder Trinitrine. 
(30 Tropfen einer Lösung von Nitroglycerin resp. Trinitrine [1 : 100] 
mit 300 g destillirtem Wasser verdünnt! Davon 3 Thee- bis 3 Ess¬ 
löffel pro die!) Durch die in Vorschlag gebrachten Mittel wird 
selbstverständlich zunächst nur der Anfall beseitigt. Gegen die Arterien- 
erkrankung selbst (Aortenentzündung, Arteriosklerose, Sklerose der 
Coronararterien) erweist sich das Jodkalium ungemein günstig. 
Verf. verfügt über 25 Fälle von Angina pectoris, von denen 15 
dauernd geheilt, 6 bedeutend gebessert, 4 ohne Erfolg behandelt sind. 
Das Jodkalium verdient als «arterielles Mittel« par excellence gerühmt 
zu werden. Unter seinem Einfluss wird der Puls kräftiger und 
häufiger, die Gefäße erweitern sich und dehnen sich aus. Die 
Cirkulation erfolgt aktiver und schneller. Die periphere Wärme 
regulirt und hebt sich. Die Gefäßspannung lässt nach. Es entsteht 
eine Art von künstlichem Fieber, begleitet von Gefäßkongestionen 
nach Kopf und Gehirn. Daraus erklären sich auch die günstigen 
Erfolge bei Aortenaneurysmen, Asthma bronchiale, bei Neigung zu 
Gehirnhämorrhagien und bei gichtischer Diathese. Bei Angina pec¬ 
toris wird ein längeres Fortgebtauchen des Jodkalium nothwendig 
(15—18 Monate lang, täglich 1—3 g). Jedenfalls muss Jodkalium 
noch monatelang fortgenommen werden, wenn sich auch kein neuer 
Anfall von Angina pectoris gezeigt hat. An Stelle des Jodkalium 
wird zeitweise Jodnatrium oder Jodlithion treten müssen, da das Jod¬ 
kalium im Laufe der Zeit toxisch auf das Herz wirken kann. Es 
werden die Herzkontraktionen geschwächt und schließlich gelähmt. 
Eventuell wird die Kur zeitweise unterbrochen werden müssen. Zu 
verbieten sind außerdem alle excitirenden Nahrungs- und Genuss- 
mittel (Alkohol, Rauchen etc.) und eventuell ist eine absolute Milch¬ 
diät durchzusetzen. Dass trotz alledem noch einzelne unheilbare 
Falle, bei denen ausgedehnte Atheromatose bereits eingetreten war, 
überbleiben, darf nicht Wunder nehmen. Wird aber die Jodbehand- 
lung monate-, selbst jahrelang fortgesetzt, so können auf diese Weise 
seilrät schwere Formen von Angina pectoris dauernd geheilt werden. 

Pott (Halle a/S.). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


162 Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 

5. Ch. Buicli. Traitement de la pneumonie par les doses 

massives de digitale. 

(Progrfcs med. 1885. No. 33.) 

Bekanntlich hat kürzlich G. S6e für eine Steigerung der Digi¬ 
talisgaben bei akut fieberhaften Krankheiten, insbesondere bei der 
krupösen Pneumonie plaidirt. Seine Dosen — bis 0,8 Fol. Digital, pro 
die — lässt Petrescu in Bukarest weit hinter sich durch die Empfeh¬ 
lung geradezu enormer Gaben des Giftes hei Pneumonie. Das Vor¬ 
gehen dieses Autors hat Verf. allem Anschein nach in hohem Grade 
imponirt, so dass er sich für verpflichtet hält, die Resultate, die in 
einem Bukarester Militärlazarett gewonnen worden, eingehend, u. A. 
unter Beifügung von 33 Pulskurven, zu reproduciren. Petrescu 
steht nicht an zu resumiren, dass die Behandlung der Pneumonie 
mit Tagesdosen von 4—6 g Fol. Digital, das einzige Mittel sei, wel¬ 
ches die Mortalität der Pneumonie auf ein Minimum reducirt. Rück- 
sichtlich der Art und Weise der Begründung einer solchen Behaup¬ 
tung ist das Original einzusehen. Fürbringer (Jena). 


6. Theophile Saric. Nature et Traitement de la Choree. 

Paris, Libralrie du Progr&g mädical, 1885. 65 S. 

Die vorliegende Arbeit ist das Resultat von an der Klinik von 
Joffroy angestellten Studien. Ihr Verf. untersucht zunächst an der 
Hand der Litteratur und einer Anzahl eigener Krankengeschichten die 
Beziehungen, die zwischen der Chorea und dem Rheumatismus herr¬ 
schen sollen und kommt zum Resultate, dass nicht nur die bislang 
angegebenen Gründe für den Zusammenhang beider Krankheiten 
unzureichend sind, sondern dass 1) die sog. rheumatischen Zufälle 
der Choreatischen meistens gar nicht da sind; 2) dass sie, wo sie auf- 
treten, sich doch recht wesentlich von echtem Rheumatismus unter¬ 
scheiden; 3) dass bei einer Anzahl von Rheumatismus ganz unab¬ 
hängiger Erkrankungen sich ähnliche Symptome finden, wie sie in 
den sog. rheumatischen der Choreakranken beobachtet werden. Die 
Chorea ist eine Wachsthumsneurose. Joffroy hat von der Be¬ 
handlung mit Chloral große Vortheile gesehen. Es nehmen nicht 
nur die Bewegungen rasch ab, auch die Dauer der Krankheit selbst 
wird wesentlich abgekürzt. Das Chloral wird in Johannisbeergelee 
gern von den Kindern genommen, wenn auf 1 Löffel Gel£e 1 g 
des Mittels kommt. Größere Kinder bekommen 3 mal täglich einen 
Löffel, kleinere die Hälfte und weniger. Das zu erreichende Ziel 
besteht darin, dass der Pat. 12—14 Stunden (auf mehrere Male ver¬ 
theilt) pro die im Schlaf gehalten wird. 14 Tage bis zu 1 Monat und 
länger soll man mit der Chloralmedikation fortfahren. Die gewöhn¬ 
liche Dauer der Chorea (2*/ 2 —3 Monate) kann so auf die halbe Dauer 
herabgemindert werden. In schweren Fällen bedient Joffroy sich 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 163 

außerdem der feuchten Einpackungen mit nachfolgendem Schwitzen- 
lassen. Im Ganzen verfugt Yerf. bislang über 18 Fälle. 

Edinger (Frankfurt a/M.}. 

7. E. Bull (Christiania). Über die therapeutische Anwendung 
der Ernährung durch die Sonde, der Überernährung und des 

Fleischpulvers. 

(Centralblatt für die gesammte Therapie 1885. Hft. 2 u. 3.) 

8. E* Feiper (Greifswald). Die Überernährung bei der 

Lungenschwindsucht. 

(Deutsches Archiv für klin. Medicin 1885. Hft 5.) 

Für die Therapie der Phthisis pulmonum sind, seit man dem 
Wesen dieser Krankheit als einer parasitären Erkrankung näher ge¬ 
treten, zwei principielle Anschauungen maßgebend gewesen. Die 
eine führte — von chirurgischen Eingriffen abgesehen — zu Ver¬ 
suchen, das tuberkulöse Gift im menschlichen Organismus durch 
Einführung antibacillärer Mittel zu zerstören, zum Aufsuchen sog. 
Specifica, ohne dass dies Suchen bis jetzt zu einem Resultate geführt 
hätte. Die andere Anschauung suchte den Körper, die Zellen des 
Organismus zu kräftigen und sie dadurch im Eigenkampfe gegen die 
Bacillen zu unterstützen, ihnen womöglich zum Siege über den ein¬ 
dringenden Krankheitserreger zu verhelfen. Konsequenzen der letzteren 
Anschauung waren die erneuten Versuche in diätetischer und kli¬ 
matischer Therapie, wie ihnen namentlich auch die Görbersdorfei 
Principien einen frischen Aufschwung gegeben; eine Konsequenz 
derselben Auffassung war auch die Buchner’sche Arsentherapie. Und 
von derselben Anschauung gehen aus und demselben Ziele steuern 
zu auch die Versuche, den Zellen des Organismus durch künstliche, 
forcirte Steigerung der Nahrungszufuhr eine erhöhte Widerstands¬ 
fähigkeit zu geben, Versuche, die von Debove inaugurirt und von 
Anderen in Frankreich (Dujardin-Beaumetz, Broca und Wins, 
Ferrand, Pennel, Desnos u. A.) unter verschiedenen Namen (Ali¬ 
mentation forcöe, Alimentation artiücielle, Suralimentation, Gavage- 
Mästung) aufgenommen und auch auf die Behandlung anderer, kon- 
sumirender Krankheiten übertragen, jetzt auch außerhalb der Grenzen 
Frankreichs Berücksichtigung zu finden scheinen. 

Debove war zu seiner Methode durch eine zufällige Beobachtung 
gekommen. Ein Phthisiker im vorgeschrittenen Stadium, der auf 
seiner Abtheilung lag, litt an unstillbarem Erbrechen und wurde 
desshalb mit Magenausspülung behandelt. Ein nach der Ausspülung 
durch die Sonde in den Magen eingeführter Liter Milch wurde von 
dem Pat. verdaut, während Alles, was der.Kranke später aß, wieder 
erbrochen wurde. Kontrollversuche ergaben, dass nicht die Magen¬ 
ausspülung das Wirksame war, sondern dass die Einführung per Sonde 
genügte, um das Erbrechen hintanzuhalten. Die Versuche wurden 
an demselben und an anderen Kranken fortgesetzt, entschieden mit 

Digitized by Gougle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 



164 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 


Digitized by 


ermunternden Resultaten, und führten zur Ausbildung der Über¬ 
ernährung als therapeutischer Methode; als Nahrungsmittel dienten 
in der Regel Milch und Fleischpulver 1 ; immer aber wurde in der 
nächsten Zeit, entsprechend der Entwicklungsgeschichte der Methode, 
die Überernährung mit Hilfe der Schlundsonde vorgenommen. Erst 
allmählich stellte sich heraus, dass die Schlundsonde zwar für eine 
gewisse Zahl von Fällen, namentlich solche mit konstantem Er¬ 
brechen, unumgänglich sei, dass ihre Anwendung häufig aber zu ent¬ 
behren. Die beiden hier zu referirenden Arbeiten, ganz besonders 
die zweite, stehen auf dem Standpunkte, die Zufuhr von Milch, 
Fleischpulver, Eiern, »Milchpulver« 2 , in forcirten Dosen (die Surali- 
mentation) als das Wesen der Methode, die Benutzung der Schlund¬ 
sonde dabei (Alimentation artificielle) als eine mitunter, aber im 
Ganzen selten nothwendig werdende Komplicirung derselben aufxu- 
fassen. 

I. B. hat die Ernährung mit der Sonde, die Überernährung und 
das Fleischpulver sowohl auf seiner Station im Reichshospital zu 
Christiania als in der Privatpraxis angewendet, und zwar bei ver¬ 
schiedenen mit Konsumption der Kräfte einhergehenden Krankheiten. 
Er konnte die erbrechenstillende Wirkung der Überernährung mit 
Hilfe der Schlundsonde in zwei Fällen von hysterischem Erbrechen 
bestätigen; eben so ließ sich in einem Falle von Magenkrebs mit 
häufigem Erbrechen durch Überernährung mit der Schlundsonde eine 
evidente Besserung dieses Symptomes erzielen. Für die Thatsache, 
dass das Erbrechen bei Ernährung durch die Sonde sistirt, sucht B. 
eine Erklärung darin, »dass der Einfluss der Nahrungsmittel auf die 
Nerven der Mundhöhle und des Schlundes wegfallt, wenn die Nah¬ 
rung durch die Sonde eingeführt wird. Beim chronischen Erbrechen 
etablirt sich vielleicht nach und nach eine Art Gewohnheit, in ge¬ 
wissen Zwischenräumen die Speisen auszuwerfen, welche Gewohnheit 
bei der genannten Procedur aufgehoben wird. Wenn die angedeutete 
Hypothese richtig ist, so lässt es sich auch leicht verstehen, dass es 
sich als praktisch nützlich bewährt hat, unmittelbar nach dem Ein¬ 
gießen der Nährflüssigkeit etwas frisches Wasser durch die Sonde 


1 Fleischpulver wird in der Weise hergestellt, dass mehrere Pfund fein 
zerhackten, von Zellgewebe befreiten Fleisches auf Blechplatten in dannen Schichten 
ausgebreitet und über Feuer so lange ausgetrocknet werden, bis es in einem Mörser 
zu feinem Pulver zerstoßen werden kann. Die Gewichtssumme des Pulvers ent* 
spricht etwa dem 3—5, nach B. 4—Ofachen Gewichte rohen Fleisches. Die Vor¬ 
züge desselben sind leichte Verdaulichkeit und Assimilationsfähigkeit bei hohem 
Nährwerth. Zu beziehen ist derartiges Pulver in den Pariser Apotheken, so wie 
vom Apotheker Burghoff in Greifswald. Es würde sich wohl auch das amerika¬ 
nische Präparat Garne pura zu Versuchen eignen (Bef.). Übrigens empfehlen 
Dujardin-Beaumetz und Pennel, dem Milehfleiachbrei noch Leberthran 
und Pepton zuzusetzen. 

2 Das ist Milch, welche nach Ausscheidung des Fettes zur Trockenheit einge¬ 
dampft und nachher pulverisirt wird. 100 g Milchpulver entsprechen ungefähr 
1 Liter Milch. 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 


165 


laufen zn lassen, damit beim Herausziehen des Instruments keine 
Speisereste mitfolgen und durch ihre Einwirkung auf den Schlund 
und auf die Mundhöhle Erbrechen auslösen«. B. empfiehlt Versuche 
mit der Schlundsondenemährung hei unstillbarem Erbrechen der 
Schwangeren, Versuche, zu denen er selber keine Gelegenheit hatte. 
Sonst sah B. gute Erfolge von der Methode bei Magengeschwüren 
— war hier die Schlundsonde nöthig, so wurde sie nach dem von 
Dujardin-Beaumetz gelehrten, wohl auch sonst zweckmäßigen 
Kunstgriff nur in den oberen Theil der Speiseröhre eingeführt — bei 
chronischer Diarrhöe, bei Typhoid, auch mit Darmblutungen, 
bei Anämie und Chlorose, Skrofulöse, Rachitis, bei Ano¬ 
rexie aus verschiedenen Ursachen. Reeervirt drückt sich B. über 
die Erfolge bei Phthise aus; doch giebt er selbst an, dass seine Er¬ 
fahrungen hier nicht sehr umfangreich, dass sie sich größtentheils auf 
vorgeschrittene Fälle bezogen, und dass er die Überernährung nicht 
bis zu dem Grade geübt habe, wie die Franzosen es fordern. (Das 
Fleischpulver wird von ihnen zu 100—400 g per Tag verabreicht, in 
2—3 Liter Milch gerührt, und daneben 4—6, bis zu 12 Eiern.) 

Ausführliche Krankheitsgeschichten sind der Arbeit nicht bei¬ 
gefügt. 

II. P. berichtet an der Hand von 14 genau mitgetheilten 
Krankheitsgeschichten über die in der Greifswalder Klinik erzielten 
Resultate der Überernährung bei Phthisis. Bei Beginn ihrer Kur 
erhielten die Kranken 25 g Fleischpulver, eingerührt in y 3 Liter 
lauwarmer Milch oder (gelegentlich) Bouillon unter Zusatz mehrerer 
roher Eier. Dieses Nahrungsgemisch wurde Morgens um 10 Uhr und 
Nachmittags um 4 Uhr verabreicht. Nach je 2—3 Tagen wurde um 
25 g Fleischpulver unter entsprechender Vermehrung des Milchquan¬ 
tums gesteigert, bis eine Fleischpulvermenge von 200, in einzelnen 
Fällen sogar von 300 g erreicht war. Bei diesen hohen Dosen er¬ 
hielten die Pat. ihre Mahlzeiten 4mal am Tage, dabei wurde der 
Appetit durch aromatische Liköre angeregt. Außer dem Speisebrei 
erhielten die Pat. ihre gewöhnliche an Vegetabilien reiche Kost und 
ein Flaschen Ungarwein, eventuell, wenn kein Widerwille dagegen, 
2—3 Esslöffel Leberthran. Bei interkurrenten Verdauungsstörungen 
wurde die Fleischpulvermenge herabgesetzt. 

Zur Beurtheilung der Resultate wurden die Pat. und das von 
ihnen im Laufe eines Tages expektorirte Sputum regelmäßig ge¬ 
wogen. Abgesehen von zwei sehr vorgeschrittenen Fällen, in denen 
durch das Verfahren keine Besserung erzielt wurde, waren die Re¬ 
sultate sehr befriedigend: das Körpergewicht nahm stets, in 
einigen Fällen sehr beträchtlich (bis zu 22 Pfund), zu, die Sputum¬ 
menge nahm ab, das Allgemeinbefinden besserte sich zusehends. 
Leichte Störungen seitens der Digestionsorgane (Gefühl von Völle, 
Brechneigung) traten nur im Beginne der Kur auf und nöthigten 
niemals zum Aufgeben derselben, der im Anfang stets bestehende 
Widerwille gegen den Speisebrei wurde durch psychischen Einfluss, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


106 Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 

durch immer erneutes Hinweisen auf die Wichtigkeit der Kur stets 
überwunden. Mitunter traten leichte Diarrhöen ein, deren Beseitigung 
niemals Schwierigkeiten machte; andererseits trat bei einem Pat., 
der schon wochenlang an unstillbaren Diarrhöen litt, schon am 10. Tage 
nach Beginn der Kur eine Besserung ein, die bald zu einem völligen 
und dauernden Aufhören der Durchfälle führte. 

Die physikalischen Symptome, eben so das Auftreten der 
Tuberkelbacillen im Sputum blieben in der Regel unverändert, 
doch handelte es sich in allen Fällen, bis auf einen, um vorge¬ 
schrittenes Stadium der Erkrankung. In jenem einen frischen Falle 
machte sich Rückgang der physikalischen Erscheinungen bemerkbar, 
auch nahmen die Tuberkelbacillen ab und waren zuletzt gar nicht 
mehr nachweisbar. P. legt jedoch auf diesen einen Fall, eben weil 
es nur einer und die Beobachtungszeit keine sehr lange war, kein 
Gewicht. 

Die Harnstoffproduktion nahm [während der Kur zu, das 
hektische Fieber wurde in 2 von 4 Fällen günstig beeinflusst, 
eben so in 8 Fällen die nächtlichen Schweiße. 

In 3 Fällen trat Schwellung und Schmerzhaftigkeit der Meta- 
tarsophalangealgelenke, besonders der großen Zehe, und des Tarso¬ 
eruralgelenks ein, unzweifelhaft leichte Anfälle von künstlich er¬ 
zeugter Gicht. 

P. ist der Ansicht, dass »wir die Überernährung nach Debove 
als einen beachtenswerthen Fortschritt in der sonst so undankbaren 
und trostlosen Phthisistherapie betrachten können. Wir vermögen 
zwar nicht ausgedehnte phthisische Herde zu heilen, wohl aber sind 
wir im Stande, die Leiden und Beschwerden unserer armen Kranken 
nach jeder Beziehung hin zu mildern und zu erleichtern. Wir dürfen 
aber auch hoffen, in Fällen beginnender Phthise durch Kräftigung 
des gesammten Organismus und Erhöhung seiner Widerstandsfähig¬ 
keit dem Processe Einhalt zu thun und die Elimination des tuber¬ 
kulösen Giftes zu erwirken. 

So lange wir ein Specificum gegen das tuberkulöse Gift nicht 
kennen, wird diese Methode der Behandlung der Phthise eine der 
rationellsten sein und bleiben.« Frendenberg (Berlin). 


Kasuistische Mittheilungen. 

9. Tayon. Sur des inoculations du microbe de la fiövre typhoide. 

(Progrfes mäd. 1885. No. 34.) 

Das Wagnis des Verf., Typhusbacillen sich und einigen seiner Freunde ein- 
auimpfen, wurde mit Fieber, Schlaf- und Appetitlosigkeit so wie Durchf&Uen be¬ 
antwortet. Eine nach vollständiger Erholung vorgenommene sweite Impfung blieb 
ohne Erfolg. Ftlrbrlnger (Jena). 

10. Lange. Zur Ätiologie der Dupuytren’schen Fingerkontraktur. 

(Virchow’s Archiv Bd. CIL Hft 1.) 

Bei einer Frau, die seit Jahren an einer hochgradigen Kontraktur beider Ring¬ 
finger litt, löste sich die Kontraktur vollständig, als in Folge einer Apoplexie eine 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 9. 167 

Hemiplegie eintrat, während sie auf der nicht gelähmten Seite bis sum Tode be¬ 
stehen blieb. Verf. schließt daraus auf die centrale Qenese des Leidens. 

Thomsen (Berlin). 

11. Livio Vincensi. Rammolimento cerebrale; Cuore semplice; Tras- 

posizione dei visceri toracici-addominali. 

(Arch. per le scienze med. T. IX. No. 3.) 

V. beobachtete bei einem 15jährigen Burschen, der in Folge einer ausge¬ 
dehnten Gehirnerweichung, hauptsächlich der vorderen Centralwindung rechts mit 
Hemiplegie der linken Seite,'starb, neben einem Situs transversus eine eigenthüm- 
liche Missbildung des Herzens. Das Herz bestand nur aus einem Vorhof und 
einem Ventrikel. Die Atrioventrikularklappe war insufficient und es fanden sich 
reichliche knotige Auflagerungen auf ihr. Schließlich bestand noch eine absolute 
Verwachsung der Pulmonalklappen, so dass das Blut aus der Pulmonalis in den 
Ventrikel nur durch ein enges Loch in der Wand der Pulmonalis eintreten konnte. 
Alle diese Anomalien der Klappen waren durch Endokarditis älteren und neueren 
Datums hervorgerufen worden. Bei Lebzeiten des Pat. war die dunkelblaue Farbe 
desselben stets aufgefallen. Wegen der näheren Einzelheiten über diesen genau 
untersuchten Fall muss auf das Original verwiesen werden. 

E. Stadelmann (Heidelberg). 

12. Strübing. Herpes zoster und Lähmung motorischer Nerven. 

(Deutsches Archiv für klin. Medicin Bd. XXXVH. Hft 6.) 

Vert berichtet über 7 Fälle (ein eigener, 6 aus der Litteratur) von Herpes 
zoster und Facialislähmung. In 5 Fällen war der Zoster das Primäre und trat die 
Lähmung erst später (bis zu 4 Wochen) auf, in den 2 anderen war die Lähmung 
das Primäre, an die sich der Zoster später (in einem Falle 3 Monate nachher) an¬ 
schloss. Die Affektion war meist durch »Erkältung« entstanden. 

Verf. verwirft die Erklärung sowohl aus im Facialis verlaufenden trophischen 
Fasern, wie die der sog. »Reflexlähmung«, bezieht vielmehr den Zoster in allen 
Fällen auf eine Trigeminusaffektion. 

Je nachdem die rheumatische Noxe zuerst den Quintus oder den Facialis er¬ 
greife, entstehe zuerst Herpes oder Lähmung, die Kombination entstehe durch ein 
Ubergreifen des (neuritischen) Processes vermöge der Anastomosen von dem einen 
Nerven auf den anderen. Außerdem giebt Verf. eine gleichzeitige Affektion beider 
Nerven zu. Thomsen (Berlin). 

13. A. Mathieu. Oedeme rhumatismal (pseudolipöme) sym&rique 

des membres inferieurs et de l’abdomen; sciatique double. 

(Arch. genär. de m£d. 1885. November.) 

Kne 52jährige Tagelöhnerin erkrankte nach Überanstrengung durch langes 
flehen und Stehen zunächst unter dem Bild eines subakuten Gelenkrheumatismus. 
Dazu kamen eigentümliche, circumscripte, gegen die Umgebung nicht scharf ab- 
gesetzte, prall-ödematöse Anschwellungen von ca. 10 cm Länge, 6 cm Breite, 3 bis 
4 cm Höhe, welche in großer Zahl und die natürlichen Formen stark entstellend, 
die Haut beider Beine, Hüften, Weichen und des Abdomens symmetrisch ein¬ 
oahmen; ferner doppelseitige Ischias, Gürtelschmerz, gastrische Krisen. 

Nach 6 Wochen Heilung. Pat. hatte dieselbe Affektion schon einmal durch¬ 
gemacht. 

Der Symptomenkomplex weist auf eine ^ Beteiligung des Rückenmarks hin. 
Io anderen Fällen können statt oder mit dem Ödem Purpura-Eruptionen einhergehen 
(Purpura myelopathique). Großes Gewicht legt Verf. betreffs der Ätiologie dieser 
Zustände auf Prädisposition und Überanstrengung. T. Noorden (Gießen). 

14. Krause. Ein Fall von Syringomyelie. 

(Virchow’s Archiv Bd. CI. Hft. 1.) 

Verf. teilt den Sektionsbefund einer 50jährigen Kranken mit, die in 
ihrem 32. Lebensjahre an einer Lähmung des rechten Armes und Beines — ohne 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



168 


Centralblatt für klinische Medicin. No« 9 


Betheiligung der Sprache und de3 Gesichtes — erkrankte. Die Erscheinungen am 
Bein gingen zurück, am Arm entwickelten sich Kontrakturen der Finger. 

Außer Schmerzen der rechten Seite bestanden keine Sensibilitätsstörungen. 
F)s fand sich eine vom unteren Ende der Olive bis zum 6. Dorsalnerven sich er¬ 
streckende Höhle, die wohl zweifellos durch Zerfall des gewucherten Gliagewebes 
entstanden war, indem sich in der Höhe des 2. Dorsalnerven ein kleiner solider 
Tumor vorfand. 

Sonst war die Gliawucherung durchweg eine mäßige. Der Centralkanal zeigte 
sich oft auf lange Strecken hin intakt. Im Bereich des Halsmarkes hatte der 
Spalt auf den rechten Seitenstrang übergegriffen und fand sich eine Degeneration 
desselben bis ins Lendenmark. In der Medulla oblongata war der Hypoglossus- 
kern theilweise atrophisch. 

Verf. stellt sich auf die Seite deijenigen Autoren, welche die Syringomyelie 
als Erweichung von Geschwulstmassen auffassen. Thomsen (Berlin). 

15. B. Naether. Über die Laryngitis hypoglottica acuta gravis 

(v. Ziemssen). 

(Deutsches Archiv für klin. Medicin Bd. XXXVH. Hft 6.) 

Unter Mittheilung dreier Fälle, von denen 2 zur Obduktion kamen, giebt Verf. 
eine Beschreibung der Ätiologie, Symptomatologie, Diagnose und Therapie der 
unter dem Namen Chorditis yoealis inferior hypertrophica (Burow) oder Laryn¬ 
gitis hypoglottica acuta gravis (v. Ziemssen) bereits mehrfach beschriebenen Kehl¬ 
kopfaffektion. Indem wir betreffs der Ätiologie etc. auf das Original verweisen * 
heben wir als wichtig die pathologisch-anatomischen Befunde hervor. Während 
es sich in den leichteren und günstigen Fällen wahrscheinlich nur um ödematöso 
Durchtränkung der Gewebe mit geringfügiger zeitiger Infiltration handelt, ergab 
hier die mikroskopische Untersuchung eine submuköse Infiltration der Gewebe im 
unteren Kehlkopfraum; dieselben waren durch ein pralles Ödem und massenhafte 
Auswanderung lymphoider Körperchen ganz außerordentlich verdickt, ferner war 
das Geflecht der Bindegewebs- und elastischen Fasern in großer Ausdehnung me¬ 
chanisch gelöst, die Möglichkeit eines Weiterschreitens des Processes auf das 
intermuskuläre Bindegewebe ist leicht gegeben. B» Baginsky (Berlin). 


Kongress für Innere Medicin. 

Der fünfte Kongress für innere Medicin findet vom 14. bis 17. April 
1886 zu Wiesbaden statt unter dem Präsidium des Herrn Geheimerath Leyden 
(Berlin). Folgende Themata sollen zur Verhandlung kommen: Am ersten Sitzungs¬ 
tage, Mittwoch den 14. April: Über die Pathologie und Therapie des Diabetes 
mellitus. Referenten: Herr Stokvis (Amsterdam) und Herr Hoff mann (Dorpat). 
Am zweiten Sitzungstage , Donnerstag den 15. April: Über operative Behandlung 
der Pleuraexsudate. Referenten: Herr O. Fräntzel (Berlin) und Herr Weber 
(Halle). Am dritten Sitzungstage, Freitag den 16. April: Über die Therapie der 
Syphilis. Referenten: Herr Kaposi (Wien) und Herr Ne iss er (Breslau). Nach¬ 
stehende Vorträge sind bereits angemeldet: Herr Thomas (Freiburg): Über Körper¬ 
wägungen. Herr Riess (Berlin): Aus dem Gebiete der Antipyrese. Herr Brieger 
(Berlin): Über PtomaXne. Herr Ziegler (Tübingen): Über die Vererbung erwor¬ 
bener pathologischer Eigenschaften . Herr Fick (Würzburg): Über die Blutdruck¬ 
schwankungen im Herzventrikel bei Morphiumnarkose. 


Originalmittheilungen, Monographieen nnd Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlnng Breitkopf & Härtel, einsenden. 

Druck und Verlag tob tireitkepf* Hirtel in Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 


herausgegeben von 


Binz, Gerhardt, Leabe, Leyden, Liebermeuter, Nothnagel, RAhle, 

Bonn, Berlin, Wftrzborg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt Ton 

i. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 


Hg; 10. Sonnabend, den 6. März. 1886. 

Inhalt: A. Fraenkel, Zur Lehre von den pathogenen Eigenschaften des Typhus¬ 
bacillus. (Origlnal-Mittheilung.) 

1. Pros, Ganglienzellen der Haut. — 2. Gottfteln, Entfärbung von Zellkernen und 
Mikroorganismen. — 3. V. FleiSChl, Spektropolarimeter. — 4. Rosenfeld, Entstehung des 
Acetons. — 5. Straus, Yirulenz des Buhoneneiters. — 6. Sirene und PerniCS, Heredi¬ 
täre Phthisis. — 7. Riegel , Hypersekretion des Magensaftes. — 8. Prüf , Tremor und 
Sehnenreflexe. — 9. Stadelmann, Behandlung des Diabetes mellitus. — 10. Jansen, 
Thallin. — 11. Prior, Cocain hei Keuchhusten. — 12. Browning, Jodoformkollodium 
gegen Neuralgie. 

13. Lauer, Primäres Nierensarkom. — 14. Onyon, Blasentumor. — 15. Slgnorinl, 
Summa der Lunge. — 16. StrUbing, Akutes Ödem. — 17. Schulz, Multiple Neuritis der 
Potatoren. — 18. Fdrdol , Chroinidrosis. — 19. V. HSsslin, Diabetes insipidus. — 
20. Moncorvo, Cocain hei Keuchhusten. 


(Aus dem Laboratorium der 1. med. Klinik zu Berlin.) 

Zur Lehre von den pathogenen Eigenschaften des Typhus¬ 
bacillus. 

Von 

Professor A. Fraenkel. 

Die vor Kurzem erschienene Monographie Eugen Fraenkel’s 
und M. Simmond’s über »die ätiologische Bedeutung des Typhus¬ 
bacillus« veranlasst mich, in Kürze an dieser Stelle über Versuche 
zu berichten, welche gleichfalls in der Absicht, die pathogenen Eigen¬ 
schaften der Typhusbakterien zu prüfen, vor mehr als Jahresfrist von 
mir begonnen und, wenn gleich mit Unterbrechungen, erfolgreich bis 
zum Juli des vergangenen Sommers fortgesetzt wurden. Da die ur¬ 
sprünglich geplante ausführliche Mittheilung dieser Versuche durch 
die inzwischen erfolgte Publikation der eben genannten Autoren über- 

10 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








170 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


flüssig geworden ist, so werde ich mich im Folgenden nur darauf 
beschränken, einige Differenzen unserer beiderseitigen Resultate 
hervorzuheben. 

Im Ganzen sind von mir die charakteristischen Bacillen in fünf 
tödlich verlaufenen Fällen von Ileotyphus aus der Milz gezüchtet 
worden. Die Kulturen von vier dieser Fälle wurden zu Übertragungs¬ 
versuchen auf Thiere benutzt und zwar mit durchaus gleichem Er¬ 
folge ; der restirende fünfte Fall konnte nicht mit verwerthet werden, 
weil seine Kulturen — er repräsentirte in der zeitlichen Aufeinander¬ 
folge den ersten gelungenen Züchtungsversuch — nur eine beschränkte 
Zahl von Generationen hindurch fortgesetzt wurden. 

Die Impfungen wurden an Mäusen, Meerschweinchen, Kanin¬ 
chen und Tauben ausgeführt. Von 16 weißen Mäusen, denen je 
0,15—0,3 ccm der bei 37° verflüssigten Gelatine-Reinkulturen unter 
die Haut injicirt wurden, reagirten 10; dieselben starben ausnahmslos 
24, spätestens 48 Stunden nach erfolgter Injektion. Sektionsbefund: 
mehr oder weniger bedeutende Schwellung der Milz, Schwellung der 
Peyer’schen Plaques; im Blute regelmäßig Bacillen nachweisbar, welche 
aus demselben auch ohne Weiteres durch Kultur isolirt werden konnten. 
— An Kaninchen wurden im Ganzen nur drei Infektionsversuche 
ausgeführt und zwar einer in Form subkutaner Injektion unter die 
Bauchhaut, ein zweiter in Form direkter Einspritzung in die Lunge 
und ein dritter in der Weise, dass die verflüssigte Kultur in das 
freigelegte Duodenum, nach vorheriger Unterbindung des Ductus 
choledochus, injicirt wurde. Nur dasjenige Thier, bei welchem die 
Einspritzung subkutan geschehen war — statt direkten Kulturmaterials 
war hier virulentes Mäuseblut verwendet worden — starb. Im Blute 
desselben fanden sich spärliche Bacillen, die Milz war geschwollen, 
der übrige Befund negativ. — Zwei Tauben verhielten sich gegenüber 
subkutaner Einverleibung der Kulturen refraktär. 

Bei Weitem am ergebnisreichsten waren die Über¬ 
tragungsversuche auf Meerschweinchen und das ist gerade 
derjenige Punkt, in dem zunächst das Resultat meiner Versuche von 
denen Eugen Fraenkel’s und Simmond’s differirt. Die Ursache 
liegt wohl in erster Linie an der geringen Zahl der von F. und S. 
an diesen Thieren angestellten Experimente; sodann aber an der von 
ihnen in Anwendung gezogenen Inoculationsmethode. Beide Autoren 
beschränkten sich nämlich darauf, den Meerschweinchen das Kultur- 
material durch direkte Injektion in die Bauchhöhle einzubringen. 
Von drei so behandelten Thieren ging nur eins, in dessen Milz post 
mortem spärliche Stäbchen nachweisbar waren, ein. 

Im Hinblick auf ihre übrigen, namentlich auch an Kaninchen 
ausgefuhrten erfolgreichen Versuche machen ferner F. und S. noch 
ganz besonders darauf aufmerksam, dass der von ihnen beliebte Modus 
der Infektion (u. A. Einbringung des Virus in die Blutbahn) von der 
beim Menschen zur Erkrankung an Abdominaltyphus führenden In¬ 
fektionsart wesentlich abweicht. »Die eine Nachahmung der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 171 

letzteren anstrebenden, von ihnen angestellten Versuche, 
welche in einer direkten Einführung des Virus in den Ver¬ 
dauungskanal, freilich mit Umgehung des Magens, bestan¬ 
den, waren insgesammt von negativen Resultaten begleitet*. 
Gerade diese für den Skeptiker vielleicht empfindlichste Lücke in 
dem nunmehr als erbracht zu betrachtenden Beweise von der patho¬ 
genen Bedeutung der in Typhusleichen gefundenen charakteristischen 
Stäbchen füllen die von mir an Meerschweinchen angestellten Ver¬ 
suche aus. Es ist das auch der Hauptgrund, welcher mich veran¬ 
lasst, mit der Publikation derselben nachträglich noch hervorzutreten. 

Im Anschluss an die von Nicati und Rietsch gemachte Be¬ 
obachtung, dass die Kommabacillen der Cholera asiatica bei Meer¬ 
schweinchen einen der Cholera ähnlichen Darmprocess zu erzeugen 
vermögen, wenn sie direkt in das Lumen des Darmes eingebracht 
werden, begann ich nämlich gleich meine ersten Übertragungs- 
Versuche der Typhusbacillen bei diesen Thieren mit Injektion von 
Reinkulturen ins Duodenum. Bereits das erste in dieser Weise an- 
gestellte Experiment war von einem eklatanten Erfolge begleitet, 
wie folgender kurzer Auszug aus meinen Protokollaufzeichnungen lehrt: 

Am IS. April 1885 wird einem älteren kräftigen Meerschweinchen unter möglichst 
vollkommener Antisepsis die Bauchhöhle in der Linea alba durch einen ca. 2*/j cm 
langen Schnitt eröffnet, der Ductus choledochus mit karbolisirter Seide unterbun¬ 
den und hierauf in den unteren Theil des aus der Wunde hervorgesogenen Duo¬ 
denums eine Pravas’sche Spritze voll einer verflüssigten Gelatine-Beinkultur der Ty¬ 
phusbacillen (7. Generation des Falles 3) dureh Einstich injioirt. Das am 21. April 
noeh ganz muntere Thier wird am Nachmittag des 26. todt gefunden. Sektions¬ 
ergebnis: Keine Spur von Peritonitis; deutliche Schwellung der Milz, in ge¬ 
färbten Deckglastrockenpräparaten derselben Stäbchen, die sich in nichts von denen 
der Kultur unterscheiden. Die Peyer’schen Plaques sowohl des Dünndarms, wie 
des Dickdarms erheblich geschwollen. Einer derselben, im unteren Theil des 
Heum, zeigt eine kreisrunde, über Vs cm im Durchmesser enthaltende frische Ulce- 
ration mit starker Gefäßinjektion der Umgebung; die Bänder des Geschwürs unter 
dem Wasserstrahl flottirend. Der Darminhalt auffallend flüssig. Mesenterialdrüsen 
geschwollen, von grauröthlich markiger Beschaffenheit, z. Th. von Hämorrhagien 
durchsetzt. Leber hellgelb, an einzelnen Stellen die bekannten coagulationsnekrotischen 
Herdchen zeigend. Im Blute keine Bacillen. Eine Plattenkultur aus der Milz ergiebt 
zahlreiche typische Typhuskolonien; dessgleichen lassen sich bei mikroskopischer 
Untersuchung des gehärteten Darmes sowohl in den Peyer’schen Plaques, wie in 
den denselben benachbarten Partien der Submucosa zahllose mit Vakuolen ver¬ 
sehene Stäbchen durch die Färbung in Gentianaviolett-Anilinwasserlösung nach- 
veisen. 

Sowohl bei diesem, wie bei allen später angestellten Versuchen 
erfolgreicher Übertragung der Typhusbacillen durch Injektion in das 
Duodenum hungerten die Thiere 24 Stunden vor Beginn des Experi¬ 
mentes und erhielten auch am Tage der Injektion nur Wasser vor¬ 
gesetzt. Der Tod erfolgte zwischen dem 3. und 7. Tage nach statt¬ 
gehabter Infektion. Was den anatomischen Befund anlangt, so war der¬ 
selbe im Großen und Ganzen genau so beschaffen, wie ihn E.Fraenkel 
und Simmonds bei Kaninchen erhalten hatten, wofür auch das 
obige Protokoll als Beweis dient. Nur öfter, wie es scheint, als von 
jenen Autoren, wurde eine entzündliche Röthung einzelner Abschnitte 

io* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



172 Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 

der Darmschleimhaut mit kapillären Hämorrhagien in die oberfläch¬ 
lichen und tieferen Schichten derselben konstatirt, welche sich auch 
an solchen Punkten (unterer Theil des Dünndarms, so wie Dickdarm) 
fand, die weit entfernt von der Stelle der Injektion lagen. 

Im Ganzen wurden 14 Versuche an Meerschweinchen angestellt, 
von denen sieben ein positives Resultat ergaben. Unter diesen sieben 
gelungenen Experimenten befinden sich fünf, in denen die Kultur¬ 
flüssigkeit direkt in das Duodenum eingebracht wurde und zwar ge¬ 
schah dies mit Ausnahme des einen, oben ausführlich mitgetheilten 
•Falles, ohne vorherige Unterbindung des Ductus choledochus. Zwei 
Thiere erlagen bereits der einfachen subkutanen Injektion. Von den 
überlebenden hatte eines eine Darminjektion erhalten, während bei 
den übrigen auf verschiedene Weise, theils durch subkutane Ein¬ 
spritzung, theils durch Injektion in die Lunge die Inoculirung des 
Virus stattgehabt hatte. Bei zweien dieser refraktären Thiere waren 
auch Kartoffelkulturen der Typhusbacillen verfüttert worden, indess 
wie gesagt, ebenfalls ohne Erfolg; nichtsdestoweniger zweifele ich 
nicht daran, dass, nachdem es gelungen ist, das Typhusgift durch 
direkte Injektion in den Darm wirksam zu übertragen, es auch mög¬ 
lich sein wird, erfolgreiche Fütterungsversuche auszuführen. Nur 
dürfte hierzu eine ähnliche Vorbereitung des Magens, wie bei der 
Einverleibung der Cholerabacillen nothwendig werden und vielleicht 
auch ist es geboten, wie bei den obigen Experimenten, die Thiere 
vorher hungern zu lassen. 

Dass bei den von mir ausgeführten Darminjektionen nicht etwa 
das Hineingelangen geringer Mengen von Kulturflüssigkeit in die 
Bauchhöhle als Ursache des Erfolges anzuschuldigen ist, glaube ich 
verbürgen zu können, da auf die Vermeidung dieser Eventualität mit 
besonderer Aufmerksamkeit geachtet, überdies die feine Stichöffhung 
im Darm nach dem Zurückziehen der Kanüle jedes Mal noch be¬ 
sonders durch Irrigation mit erwärmter Salicylsäurelösung desinficirt 
wurde. Auch mag als Beweis für die Sauberkeit der Versuche an¬ 
geführt werden, dass niemals eine Spur von Peritonitis bei den 
Thieren gefunden wurde. 

Bei der Mehrzahl der mit Erfolg inoculirten Meerschweinchen 
begnügte ich mich nicht mit dem bloßen mikroskopischen Nachweis 
der Typhusbacillen in der Milz; es wurden zugleich Objektträger¬ 
kulturen von derselben angestellt und auch regelmäßig hierbei die 
charakteristischen Kolonien erhalten. 

Endlich habe ich auch eine geringe Anzahl von Abschwächungs¬ 
versuchen der Typhusbacillen durch Wachsthum der¬ 
selben bei erhöhter Temperatur in Bouillon und auf Agar vor¬ 
genommen. Auch diese Experimente datiren bereits aus dem Juni 
und Juli vergangenen Jahres. Im Ganzen wurden mit solchen miti- 
girten Kulturen 6 Injektionsversuche in das Duodenum bei Meer¬ 
schweinchen vorgenommen, welche insgesammt resultatlos verliefen; 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 173 

die benutzten (frisch angelegten) Kulturen waren bei einer Temperatur 
von 42° C. 3 bezw. 5 Tage hindurch gewachsen. 

In jüngster Zeit hat Senger (Deutsche med. Wochenschrift 1886 
No. 4) über eine von typhösen Darmgeschwüren ausgehende sekundäre 
Infektion bei einem Falle von Ileotyphus berichtet, in welchem es 
ihm gelang, einen dem Streptococcus pyogenes (Rosenbach) durchaus 
ähnelnden kettenförmigen Coccus nicht bloß in den infiltrirten Darm¬ 
partien und in den mesenteriellen Lymphdrüsen, sondern auch in 
bischen Exkrescenzen auf der Mitralis nachzuweisen. Dass derartige 
sekundäre Kokkeninvasionen bei Ileotyphus höchst wahrscheinlich 
öfter stattfinden, geht schon aus den Angaben früherer Autoren über 
das gelegentliche Vorkommen dieser Gebilde in den Organen Typhöser 
hervor. Es ist aber von vorn herein nicht unwahrscheinlich, dass 
auch andere Spaltpilze unter Umständen von den Geschwürsflächen 
im Darm ans in den Körper einzudringen und dadurch zur Entwicklung 
sekundärer Krankheitserscheinungen beizutragen imStande sein werden. 
In dieser Beziehung erregte namentlich einer der zu meinen Züchtungs¬ 
versuchen benutzten Typhusfälle unser Interesse, indem hier aus der 
Milz nicht bloß die charakteristischen Bacillenkulturen, sondern neben 
denselben noch ein exquisit nagelförmig wachsender, in seinem Kultur¬ 
verhalten dem Friedländer’schen Pneumoniebacillus ähnlicher Orga¬ 
nismus in Form zahlreicher Kolonien gewonnen wurde. Die Ein¬ 
wanderung dieses Mikroben, welcher aus plumpen, kurzen Stäbchen 
bestand, überdies exquisit pathogene Wirkungen auf Meerschweinchen 
ausübte, war offenbar bei unserem Pat. vom Dickdarm aus erfolgt 
und dadurch verursacht worden, dass sich bei dem Kranken unter 
dem Einfluss einer instituirten Kalomeltherapie eine intensive dysen¬ 
terische Affektion des gesammten Colon entwickelt hatte. 


1. Pros. Ganglienzellen in der Haut. 

(Przeglqd lekarski 1885. No. 20. [Polnisch.]) 

Die vom Verf. entdeckten Zellen in der Haut sind kugelig, ent¬ 
halten einen großen Kern mit Kernkörperchen und ein leicht granu- 
lirtes Protoplasma. Fast jede Zelle sendet einige, bisweilen sehr lange, 
Protoplasmafortsätze aus, die auch noch Ausläufer zweiten Ranges 
zeigen können. Durch Safranin werden die Zellen violettroth, wobei 
der Kern bedeutend dunkler tingirt wird, als das Protoplasma und 
die Fortsätze, wie auch die Peripherie des Protoplasma eine dunklere 
Nuance zeigt als die Mitte desselben. Mikrometrisch beträgt der Durch¬ 
messer der Zellen im Mittel 0,021 mm, der Kern ist 0,008 mm breit, 
die Ausläufer 0,02—0,08 mm lang. Die in Rede stehenden Gebilde 
sind sonach ungefähr 3mal kleiner als die Meißner’schen Körperchen. 
Die Ganglienzellen sind nicht zahlreich, am häufigsten findet man 
sie im Unterhautzellgewebe, seltener im Corium, bisweilen sitzen sie 
in der Nahe von Schweißdrüsen und Blutgefäßen, zu denen sie in 
einem gewissen funktionellen Verhältnisse zu stehen scheinen. 

SmoleÜBkl (Jaworse i/SchL). 


Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




174 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


2. Gottstein. Über Entfärbung gefärbter Zellkerne und 

' Mikroorganismen durch Salzlösungen. 

(Fortschritte der Medicin 1885. No. 19. p. 627—630.) 

Die Methoden von Gram, Lustgarten, Fütterer, Giacomi 
haben die Thatsache erkennen lassen, dass durch Anwendung ge¬ 
wisser Salze die mit den gebräuchlichen Anilinfarben bewirkte Tink- 
tion von Zellsubstanzen wieder aufgehoben wird. 

Nicht bloß Jodjodkali, Kali hypermangan., Palladiumchlorid und 
Liquor ferri, sondern auch sehr viele andere Metallsalze besitzen diese 
Eigenschaft und zwar auch reduciTende, z. B. Eisenalaun. Die ent¬ 
färbende Wirkung beruht also wohl nicht auf Oxydation. Die In¬ 
tensität der Entfärbung ist abhängig von der Koncentration der Salz¬ 
lösung, manche entblößen schon bei schwacher Koncentration und bei 
nachheriger Alkoholspülung die Gewebe ihrer Färbung, andere wirken 
erst bei starker (z. B. Arg. nitricum). Fuchsin wird leichter entfernt 
als die blauen Farbstoffe. 

Die gleiche Eigenschaft kommt aber auch einer Reihe nicht 
metallischer Salze, und sogar in stärkerem Maße zu; außer dem Jod¬ 
kali z. B. dem Chlornatrium, dem kohlensauren und schwefelsauren 
Natron- und Magnesiasalz, Alaun u. A. 

Alle diese Salze besitzen eine Eigenschaft gemeinsam: in ihren 
Lösungen sind die gebräuchlichen Anilinfarben ausnahmslos un¬ 
löslich. 

Die in die Gewebe eindringenden Salzlösungen fällen demnach 
denFarbstoff aus den Geweben aus, und zwar um so leichter, 
je lockerer die Verbindung des Farbstoffs mit dem Gewebe ist. Je 
inniger die letztere, um so stärkere Koncentrationen der Salzlösung 
sind zum Ausfällen des Farbstoffes nöthig. Die nachträgliche Alkohol¬ 
spülung ist desshalb nöthig, weil dadurch der in den Geweben ent¬ 
standene Niederschlag des Farbstoffs ausgewaschen wird. 

Henbner (Leipzig). 


3. E. v. Fleischl. Das Spektropolarimeter. 

(Med. Jahrb. 1885. Hft. 2 u. 3. — Aus Exner’s Repertorium d. Physik Bd. XXL) 
Der vorliegende Apparat ist speciell für die Zwecke der Harn¬ 
untersuchung konstruirt. Seine Vorzüge bestehen darin, dass die 
Untersuchung im weißen Licht gemacht wird; dass nicht ein Urtheil 
über Gleichheit oder minimale Verschiedenheit der Färbung zweier 
an einander stoßender farbiger Felder erforderlich ist, sondern die 
Ablesung am Apparat darauf beruht, dass der Beobachter zwei dunkle 
Streifen des Gesichtsfeldes, die bei der Nullstellung horizontal neben 
einander liegen, nach Einschaltung der optisch aktiven Flüssigkeit 
eine vertikale Verschiebung erlitten haben, durch Drehung einer Hübe 
wieder so richtet, dass der eine Strich in der Verlängerung des an¬ 
deren liegt. Ein weiterer Vortheil beruht darin, dass die Eigenfarbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 175 

des Harnes weniger störend wirkt. Die Fehler des Apparates liegen 
innerhalb * /5 %. F. Böhmnnn (Breslau). 


4. G. Rosenfeld. Über die Entstehung des Acetons. (Aus 
der Klinik des Herrn Geh.-Rath Biermer in Breslau.) 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 40.) 

Die vorliegenden Untersuchungen bringen eine Reihe interes¬ 
santer neuer Thatsachen, welche wesentlich dazu beitragen werden 
unsere Ansichten über die Entstehung des Acetons zu klären. 

Verf. knüpft an die Beobachtungen von Biermer und Jänicke 
und die von Ebstein an, denen zufolge mit dem Einsetzen der 
absoluten Fleischdiät im Harne des Diabetikers stets Aceton resp. 
Acetessigsäure auftritt. Er findet aber auch weiter, dass der gesunde 
Mensch bei reiner Eiweißdiät stets Aceton im Harne ausscheidet. 
45 Stunden nach der ersten Aufnahme von Eiweiß erreicht die Ace- 
tonurie ihr Maximum; sobald zur gemischten Kost übergegangen 
wird, hört sie schnell auf. Als Ursache für das Auftreten des Acetons 
könnte man in Einklang mit neueren Anschauungen die Säure¬ 
wirkung der Fleischnahrung annehmen. Dies ist aber nicht der Fall; 
denn giebt man einer Versuchsperson bei gemischter Nahrung eine 
Menge von Salzsäure {3 g pro die), welche in ihrer NH a entziehenden 
Wirkung auf den Organismus der aus dem Fleisch gebildeten äqui¬ 
valent ist, so tritt keine Acetonurie ein. Umgekehrt verschwindet 
das Aceton nicht aus dem Harn, wenn man dem gesunden Individuum 
neben der reinen Fleischnahrung die zur Neutralisation der au6 dem 
Fleisch gebildeten Säuren genügende Menge kohlensauren Na per 
rectum beibringt. Auch bei einer Diabetica verschwand nach Ein¬ 
gabe von kohlensaurem Natrium das Aceton nicht. (Leider führt 
Verf. hier nur einen Versuch an. Es gelang ihm zwar durch kohlen¬ 
saures Na vorübergehend einen Theil der im Organismus gebildeten 
Säure zu neutralisiren, wie an dem Sinken der Ammoniakausschei¬ 
dung zu ersehen war, aber nicht dauernd und in ausgiebigem Maße. 
Es wäre wünschenswerth, wenn Verf. die hierauf bezüglichen Be¬ 
obachtungen weiter fortsetzte. Ref.) 

Woraus entsteht das Aceton? Bei Ausschluss aller Kohlehydrate 
sei die Menge der Kohlehydrate im Körper so gering, dass es ge¬ 
künstelt erscheinen könnte, von ihnen das Aceton abzuleiten. Weiter 
aber deute das plötzliche Verschwinden des Acetons, welches man 
am Schlüsse der Eiweißreihen nach der Aufnahme einer einzigen 
Kohlehydratmahlzeit beobachte, darauf hin, dass das Aceton durch 
die Kohlehydrate zerstört werde; dasselbe beweisen die Versuche am 
Menschen, wo bei reineT Fleischnahrung zwar Aceton im Harn sich 
findet, dagegen nicht vorhanden ist, wenn neben der gleichen Fleisch¬ 
menge geringe Mengen von Kohlehydraten genossen werden. Aceton 
entstehe also nicht aus den Kohlehydraten, sondern aus den Eiwei߬ 
körpern, sowohl bei der reinen Eiweißnahrung wie bei denjenigen 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



176 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


Digitized by 


krankhaften Zuständen des Organismus (Fieber), welche zum Zerfall 
von Körpereiweiß führen. (Beobachtungen des Ref. beweisen, dass 
auch nach bloßer Darreichung von reinen Eiweißkörpem Zucker¬ 
mengen in der Leber des Hundes gebildet werden, die häufig eben 
so groß sind wie die bei reiner Kohlehydratfütterung. Es wäre nun 
denkbar, dass bei der reinen Fleischnahrung Bedingungen gesetzt 
werden, die zur Bildung von Aceton oder ähnl. aus dem so entstandenen 
Zucker führen, diese Bedingungen aber nicht eintreten, wenn neben 
Fleisch gleichzeitig Kohlehydrate gereicht werden. Es würde also 
Aceton auch hier nur indirekt aus Fleisch entstehen.) 

F. Röhmann (Breslau:. 


5. J. Straus. Sur la virulence du bubon, qui accompagne 

la chancre mou. 

(Compt. rend. hebdom. d. s£anc. de la soc. de bioL 18S5. No. 29.) 

In vorliegender Mittheilung berichtet S. über die Impfungen, 
die in verschiedenen Hospitälern angestellt worden sind, um seine 
Behauptung, dass der Eiter von Bubonen, die in Folge von weichem 
Schanker entstanden sind, nicht infektiös sei, zu prüfen. In 11$ 
Fällen wurde sofort nach Eröffnung des Bubo, unter Beobachtung 
aller Kautelen, eine Impfung mit dem frisch entleerten Eiter vorge- 
nommen; das Resultat war negativ in 112 Fällen, positiv in 6 Fällen. 
In 60 Fällen wurde einige Tage nach der Eröffnung aus dem Bubo 
Eiter zur Impfung entnommen; in 55 Fällen blieb die Impfung er¬ 
folglos, 5mal entwickelte sich ein Geschwür. Die Infektiosität des 
Buboneneiters heim weichen Schanker kommt also vor, aber nur 
ganz ausnahmsweise; fast immer ist dieser Eiter nicht virulent. Ri- 
cord hatte gelehrt, dass in 50# aller Fälle, Rollet sogar, dass in 
70# aller Fälle der Eiter infektiös sei. G. Kempner (Berlin}. 


6. S. Sirena e B. Pernice. Sulla tisi hereditaria. (Vor¬ 
läufige Mittheilung.) 

(Gazz. degli ospitali 1885. No. 72.) 

Die Verff. haben im Anschluss an eine Arbeit von Landouzy 
und Martin in anscheinend gesunden Hoden und Ovarien von an 
Tuberkulose gestorbenen Personen zwar bisher keine Tuberkelbacillen 
mikroskopisch nachweisen können, jedoch ist es den Verff. gelungen 
durch intraabdominelle Injektion einer Aufschwemmung von Ovarien- 
inhalt oder Sperma bezeichneter Art unter den nöthigen Kautelen drei 
Meerschweinchen erfolgreich zu inficiren. Die Thiere starben nach 
3—5 Monaten an allgemeiner Tuberkulose, wobei das Vorhandensein 
massenhafter Tuberkelbacillen konstatirt wurde. 

Kayser (Breslau). 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 177 

7. Riegel. Über Hypersekretion des Magensaftes. (Aus der 

med. Klinik in Gießen.) 

(ÄntL Intelligenzblatt 1885. No. 44 u. 45.) 

Unsere Kenntnis von den Funktionsstörungen des Magens hat 
eine interessante Bereicherung gefunden durch den Nachweis Reich- 
mann’s, dass gegenüber der so häufig auftretenden Verminderung 
der Saftsekretion zuweilen auch eine Hypersekretion des Magensaftes 
stattfindet, die er in 2 Fällen zu beobachten Gelegenheit hatte. Der 
noch sehr spärlichen Kasuistik dieser Erkrankungsform — es sind 
bis dahin nur 4 Fälle veröffentlicht — reihen sich zwei weitere von 
R. beobachtete an, in denen es sich um eine kontinuirlich ge¬ 
steigerte, nicht bloß während der Verdauungsthätigkeit vorhandene 
Magensaftsekretion handelt. Besonders der erstere, sehr eingehend 
und in mehrfachen Intervallen untersuchte dieser Fälle zeigte als 
wesentlichste Eigenthümlichkeiten, dass der Magen niemals leer war, 
sondern stets, auch im nüchternen Zustande — nach vorheriger 
abendlicher Ausspülung — eine reichliche Menge einer Flüssigkeit 
von sehr hohem Salzsäuregehalt enthielt, welcher als Nahrungsbrei 
niemals Fleisch-, wohl aber unverdaute Reste von amylumartigen 
Substanzen beigemischt waren. In beiden Fällen ließ sich eine 
mäßige Dilatation des Magens nachweisen. 

Die bis jetzt vorliegenden Fälle sind nach R. nicht als gleich¬ 
artig zu betrachten, sondern in zwei Hauptgruppen zu trennen. Die 
eine Reihe — dahin gehören die beiden von Reichmann und die 
vonR. beobachteten, vielleicht auch der von Schütz — ist charak- 
terisirt durch eine kontinuirlich, Jahre hindurch gesteigerte Magen¬ 
saftsekretion, und zweitens dadurch, dass die Verdauung der Amyla- 
ceen erschwert und die Resorption verlangsamt ist. Diese Form kann 
nicht als nervöse Erkrankung betrachtet werden, zumal auch eine 
nervöse Ursache in keinem der Fälle mit Sicherheit sich nachweisen 
lässt, sondern ist als durch gewisse noch nicht näher gekannte ana¬ 
tomische Veränderungen der Magenschleimhaut bedingt anzusehen. 
Bei der zweiten Gruppe dagegen (Fall Sahli), bei der es sich um 
anfallsweise (während der gastrischen Krisen eines Tabetikers) auf¬ 
tretende gesteigerte Saftsekretion handelt, ist eine nervöse Entstehungs- 
ursache anzunehmen (als konstante oder auch nur häufige Erscheinung 
ist jedoch die gesteigerte Saftsekretion bei den gastrischen Krisen 
der Tabiker nach den Untersuchungen R.’s nicht vorhanden). In 
dieselbe Gruppe gehören weiterhin die von Rossbach mitgetheilten 
Fälle von nervöser Gastroxynsis, bei welchen es sich ebenfalls um 
einen anfallsweise auftretenden Krankheitszustand handelte, und 
eine nervöse Veranlassung nachzuweisen war. Während derartige 
akute Hypersekretionen sicherlich nicht selten auftreten, ist die 
chronische Form nach den Erfahrungen R.’s als keineswegs häufig 
zu bezeichnen. 

Die Symptome des Leidens finden ihre Erklärung in der Hyper¬ 
acidität des Magensaftes, so die krampfartigen Bewegungen des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



178 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


Magens durch Reizung der sensiblen Nerven, das saure Aufstoßen, 
die leichte und rasche Eiweißverdauung, die verlangsamte und er¬ 
schwerte der Amylaceen. Wahrscheinlich wird auch durch die große 
Acidität der Magencontenta ein abnorm langdauerader, krampfartiger 
Verschluss des Pylorus bewirkt, so dass der Übertritt der Speisen in 
den Darm verzögert wird; in Übereinstimmung damit steht auch das 
vermehrte Durstgefuhl, und auf das nämliche Moment, die längere 
Zurückhaltung der Ingesta und die stetige Überfüllung des Magens, 
ist R. geneigt, die in seinen beiden Fällen vorhanden gewesene Dila¬ 
tation zurückzuführen. Die im ersteren Falle aufgetretene Hämate- 
mesis weist darauf hin, dass in ätiologischer Beziehung ein früher 
bestandenes Ulcus bei der Entstehung der Krankheit eine gewisse 
Rolle spielen kann, doch ist über die Ätiologie sonst nichts weiter 
bekannt. 

Hinsichtlich der Therapie bietet die Ausspülung des Magens das 
wichtigste Hilfsmittel dar, daneben können Alkalien zur Neutrali¬ 
sation der überschüssigen Säure in Anwendung gezogen werden. Die 
Nahrung muss hauptsächlich aus Eiweißsubstanzen bestehen, die Ein¬ 
fuhr von Getränk möglichst reducirt werden. Harkwald (Gießen). 


S. Pms. Über die Natur des Tremor und der Sehnen¬ 
reflexe. 

(Przeglf^l lekarski 1885. No. 5 u. 6. [Polnisch]) 

Dass das Kniephänomen auf reflektorischem und nicht auf rein 
mechanischem Wege zu Stande komme, davon überzeugte sich Verf. auf 
folgende Weise: Wenn man bei ätherisirten Kaninchen das Rücken¬ 
mark in der Höhe des untersten Brustwirbels durchtrennt und dann 
die Patellarsehne vom Unterschenkelknochen und die untere Partie 
des Quadriceps vom Femur ablöst, so können durch Perkussion der 
erschlafften Sehne in Beugestellung des Knies Kontraktionen des 
nicht gespannten Quadriceps hervorgerufen werden. Daraus folgt, 
dass zur Entstehung des Kniephänomens eine Spannung der Patellar¬ 
sehne, resp. des Muskels durchaus nicht nothwendig ist, dass hier 
also die Beugestellung des Knies eine andere Bedeutung haben muss, 
als es Westphal angiebt. Um dabei die Erschütterung des Beckens 
und sonstiger Muskeln zu vermeiden, präparirte Verf. den ganzen 
Quadriceps so ab, dass derselbe mittels an die Patellarsehne und die 
vier einzelnen Muskelköpfe befestigter Bindfäden von seiner Unter¬ 
lage abgehoben werden konnte und nur mittels seiner (nicht ge¬ 
spannten) Nerven und Arterien mit der Extremität in Verbindung 
blieb. Auch dann noch rief die Perkussion der an der Innen- und 
Außenseite des Kniegelenks verlaufenden Bänder eine Kontraktion 
des frei hängenden Quadriceps regelmäßig hervor, wenn nur die Ex¬ 
tremität im Knie- und Hüftgelenke gebeugt war. Die Kontrak¬ 
tion des Quadriceps blieb aber immer aus, wenn bei der Präparation 
einer von den im Original näher beschriebenen Nerven verletzt oder 


Digitized by 


Go^ gle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


179 


ihre Erregbarkeit durch Cirkulationsanomalien beeinträchtigt wurde. 
Die beobachteten Kontraktionen sind demnach Reflexbewegungen 
und zwar sprechen gesteigerte Sehnenreflexe für erhöhten Muskel¬ 
tonus, während ihr Fehlen die Aufhebung desselben bezeugt. Im 
Einklang mit Adamkiewicz’Theorie sei der Tremor eine Funktion 
der Hinterstränge und stellt den Endeffekt einer Gleichgewichts¬ 
störung zwischen dem Erregungszustand der Pyramidenbahnen und 
dem der Hinterstränge dar. Auf Grund eigener Experimente glaubt 
Verf. schließen zu dürfen, dass bei Blutverlusten die Steigerung der 
Sehnenreflexe nicht auf Anämie des Rückenmarks beruht, sondern 
von der durch den Blutverlust hervorgerufenen Funktionsbeeinträch¬ 
tigung der Pyramidenbahnen abhängt. Diese Auffassung erkläre das 
bei Blutverlusten stufenweise Zunehmen der Sehnenreflexe bis zum 
Tremor, denn in dem Grade, als die Hinterstränge sich von dem 
hemmenden Einfluss der Pyramidenbahnen befreien, steigern sie den 
Muskeltonus und zugleich auch die Sehnenreflexe, deren höchste 
Intensität der Tremor darstellt. SmoleAski (Jaworse i/Schl.). 


9. Stadelmann. Die Behandlung des Diabetes mellitus und 

des Coma diabeticum. 

(Deutsches Archiv fQr klin. Medicin Bd. XXXVII. Hft. 6.) 

Auf Grund früherer Untersuchungen war S. zu dem Ergebnis 
gelangt, dass in denjenigen Harnen von Pat. mit Diabetes mellitus, 
welche irgend wie größere Mengen von Ammoniak enthielten, auch 
regelmäßig eine pathologische Säure vorhanden ist und zwar ist dies 
in den meisten Fällen wenigstens die Oxybuttersäure. Bezüglich 
der Ammoniakausscheidung stellte sich heraus, dass dieselbe im All¬ 
gemeinen sehr beträchtlichen Schwankungen unterworfen ist. Einen 
konstanten Einfluss übt die reine Fleischdiät auf die Ammoniak¬ 
mengen im Urin aus. Da die Fleischnahrung als saure Nah¬ 
rung zu gelten hat, entzieht sie als solche dem Organismus Ammo¬ 
niak und der Urin der Diabetiker enthält daher bei reiner Fleischdiät 
größere Ammoniakmengen wie bei gemischter Kost. S. stellte ferner 
fest, dass die Eisenchloridreaktion eines Harnes durchaus nichts aus¬ 
sagt über den Gehalt des betreffenden Harnes an der pathologischen 
Säure. Vielmehr sei die Ammoniakausscheidung im Allgemeinen auch' 
ragleich ein Maßstab für die Ausscheidung der pathologischen Säure. 
Der Diabetiker scheidet oft das 7—9fache der Menge Ammoniak aus, 
wie ein normaler Mensch. Nach S. ist das Coma diabeticum 
als eine Säureintoxikation des Blutes aufzufassen, welche da¬ 
durch hervorgerufen ist, dass der menschliche Organismus nicht mehr 
im Stande ist, die für die Neutralisation dieser pathologisch gebildeten 
Säure genügende Ammoniakmenge zu liefern. In Folge dessen wer¬ 
den großentheils die fixen Alkalien des Blutes diesem durch Neutrali¬ 
sation entzogen, in so fern als sie dann die in den Geweben gebil¬ 
dete Kohlensäure nicht mehr an sich zu binden im Stande sind, und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



180 


Centr&lblatt für klinische Medicin. No. 10. 


eine sehr bedrohliche Kohlensäureüberladung der Gewebe ist alsdann 
die Folge dieses Zustandes. Das Bild der Säurevergiftung, wie sie von 
Walter durch Salzsäurefutterung am Kaninchen hergestellt wurde, 
zeigt ebenfalls als wesentliche Symptome Dyspnoe, gesteigerte for- 
cirte Athemfrequenz und Herzschwäche. S. hatte schon früher, von 
der Auffassung ausgehend, dass das Coma diabeticum ein Folgezustand 
der »Säurevergiftung« sei, die Zufuhr von kohlensaurem Natrium in 
den Organismus empfohlen um dem Koma zu begegnen und zwar 
soll dasselbe nicht per os oder per clysma gegeben werden, sondern 
durch direkte intravenöse Injektion dem Blute zugefuhrt werden. 
Über die erlaubten Dosen bei intravenöser Injektion von Natrium¬ 
karbonat ermittelte S., dass man einem Hunde von 9 kg 20,0 g 
kohlensauren Natriums ohne jeglichen Schaden injiciren kann; für 
einen Menschen von 60—70 kg ist daher die entsprechende Menge 
von 140—160 g Natriumkarbonat gestattet. Ferner empfiehlt S. zur 
Verhütung des Eintretens des Coma diabeticum eine prophylaktische, 
reichliche Zufuhr von Alkalien (um die Magenverdauung nicht za 
schädigen in Form einer Potio Riveri, doppelt so stark als die offi- 
cinelle), besonders beim Übergang zur ausschließlichen Fleischdiät, 
welcher ebenfalls nur allmählich einzuleiten sei, da erfahrungsgemäß 
das schroffe Einsetzen der ausschließlichen Fleischdiät (»saure* Nah¬ 
rung) den Eintritt des Coma diabeticum begünstige. 

_ Dreser (Breslau). 


10. H. A. Jansen. Over het Thallin. 

(Weekblad v. h. Ned. Tijds. v. Geneeskunde 1885. No. 44.) 

Verf. experimentirte mit schwefelsaurem Thallin und hebt seine 
antiseptische Wirkung hervor: eine Lösung dieses Salzes dem Urin 
beigefiigt, bis dieser x ji% davon enthielt, schützte diesen während 
mehr als einer Woche vor Zersetzung. Urin von Personen, die 
Thallin gebrauchten, war nach 6 Tagen noch nicht zersetzt. 

Bei üeotyphus hatten 0,3—0,5 g auf einmal gegeben starken 
Temperaturabfall unter Schwitzen zur Folge, ohne unangenehme 
Nebenwirkungen; nach 3 Stunden war die Temperatur am niedrigsten, 
um aber 2 l / 2 Stunden später wieder die Anfangshöhe zü erreichen. 

Bei akuter Tuberkulose und bei Phthisis pulmonum fiel die 
Temperatur nach Dosen von 0,15 g um 1° C. und mehr. 

In 17 Fällen von Malaria wurden 2—3 Stunden vor dem Anfalle 
2—3 cg Thallin in 2 stündlichen Gaben von 1—1,5 cg verabreicht. 
In 12 Fällen blieb hierdurch der nächste Anfall aus ; nur bei einem 
blieb das Fieber dauernd weg nach dem 2 maligen Gebrauch von 3 cg 
Thallin; in allen anderen musste zuletzt Chinin verabreicht werden. 

Da Thallin keine unangenehmen Nebenwirkungen zur Folge 
hat, giebt Verf. ihm in den Fällen, wo man einen Temperaturabfall 
hervorrufen will, den Vorzug über Kairin und Antipyrin, obwohl 
beim letzteren der Abfall länger anhält. Delprat (Amsterdam). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Centralblatt für klinische Medioin. No. 10. 


181 


11. J. Prior (Bonn). Die Behandlung des Keuchhustens 
mit Cocain, nebst Mittheilungen über die Cocaintherapie bei 
Erkrankungen der Nase, des Bachens und des Kehlkopfs. 

(Berliner med. Wochenschrift 1885. No. 44—46.) 

In vorliegender Abhandlung giebt Verf. die Resultate der von 
ihm bei den verschiedensten Affektionen der Nase, des Rachens und 
des Kehlkopfs versuchten Cocaintherapie; im Allgemeinen stimmen 
seine Erfahrungen mit denen Anderer überein, das Cocain hat sich 
recht günstig bewährt. In gleicher Weise vortheilhaft lässt sich das 
Cocain bei der Behandlung des Keuchhustens anwenden. Durch 
Einpinselung einer 10—15# igen Lösung wird die Zahl und Stärke 
der Anfälle vermindert, es tritt nur selten Erbrechen ein und es 
leidet demgemäß auch das Allgemeinbefinden in geringerem Grade; 
es schien auch die Zeit der Erkrankung etwas abgekürzt. 

_ B. Baglnsky (Berlin). 


12. Browning (Brooklyn). The Therapeutic use of Jodoform- 
collodion, especially in neuralgia. 

(Amer. journ. of med. Sciences 1885. Oktober.) 

B. sah sehr guten Erfolg von der lokalen Anwendung von Jodo¬ 
formkollodium (1 : 15) bei einer ganzen Reihe verschiedener 
Neuralgien. 1—3mal wiederholte Aufpinselung einer 1—2 mm dicken 
Schicht — B. legt hierauf Werth — genügte in der Regel, um die 
Krankheit zu beseitigen. Unter seinen Fällen befinden sich auch 
mehrere Supraorbitalneuralgien auf Malariagrundlage, hei denen 
Chininbehandlung und anderweitige interne Therapie vorher erfolglos 
angewendet waren. 

B. glaubt zur Erklärung der Wirksamkeit des Jodoformkollodiums 
4 Faktoren heranziehen zu müssen: 1) die wärmeentziehende Wir¬ 
kung des verdampfenden Äthers; 2) die mechanische Wirkung des 
sich kontrahirenden Kollodiums; 3) die lokal-anästhesirende Wirkung 
des Jodoforms; 4) die absorptionsbefordernde Wirkung des Jodoforms 
und des in älterem Jodoformkollodium stets frei werdenden Jods. 
(Frisch bereitetes Jodoformkollodium ist gelb, älteres bekommt eine 
rothbraune Farbe und giebt dann Stärkereaktion.) 

Freudenberg (Berlin). 


Kasuistische Mittheilungen. 

13. E. Lauer. Fall von primärem Nierensarkom. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 41.) 

Ein 64jähriger Mann wird kachektisch, kurzathmig und klagt über Rücken- 
schmerzen. Keine objektive Dyspnoe. Lungenschall links hinten unten handbreit 
deutlich abgeschwächt, hier und im Bereich beider Spitzen Knistern bezw. klein- 
blasiges Rasseln. Oberbauchgegend ausgedehnt, der untere Leberrand im Niveau 
der Nabellinie palpabel, den linken Kostalbogen in der Mamillarlinie erreichend, 
gleich der Oberfläche der Leber glatt anzufühlen. In der Tiefe unterhalb des 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 



182 


Centralblatt fQr klinische Medicin. No. 10. 


Digitized by 


linken Leberlappens ein apfelgroßer, glatter, fester, verschiebbarer, auf Druck nicht 
empfindlicher Tumor. Im Harnsediment zahlreiche hefepilzartige Zellen neben 
spärlichen Eiterkörperchen. Wachsende Schwäche, viel Husten und Athemnoth; 
Tod Vj Jahf nach der ersten Vorstellung. Vermuthungsdiagnose: Phthise, Fett¬ 
leber, Wanderniere. Die Sektion ergab ein enormes Rundzellensarkom der linken 
Niere mit Cysten und einem gesunden Rest (die Geschwulst misst 26 : 13 : 7 cm) 
und Metastasen, besonders m der Leber und den Lungenspitzen. Sie hatten zu 
den trügerischen Erscheinungen intra vitam Anlass gegeben, während das durch 
eine Cyste gebildete untere Ende des Tumors, das allein der Palpation zugänglich 
gewesen, den Verdacht auf eine bösartige Neubildung verscheucht hatte. 

Der Schluss enthält einige epikritische Bemerkungen an der Hand der Littc- 
ratur, vorwiegend rücksichtlich der Differentialdiagnose zwischen Carcinoma und 
Sarcoma renale, im Wesentlichen Bekanntes. Fürbrlnger (Jena). 

14. duyon. Turnern de vessie. 

(Progäs med. 1885. No. 37.) 

Verf. operirte ein benignes, 160 g schweres, breit im Bereich des Blasengrundes 
entspringendes Papillom nach Eröffnung der Bauchhöhle im Hypogastrium mittels 
scharfer Curette und Thermokauterapplikation. Der Kranke genas. 

Fürbrlnger (Jena). 

15. M. Signcrini. Un caso di gomme sifilitiche del polmone — guarite. 
(Clinica sifilopatica del R. instituto di studii superiori in Firenze.) 

(Sperimentale 1885. September, p. 260.) 

Wiederum ein Fall, in welchem — ohne Autopsie! — ein Gumma syphiliticum 
der Lunge diagnosticirt wird, und zwar wesentlich ex juvantibus. 

29jähriger Mann, vor 7 Jahren syphilitisch inficirt; IV 2 Jahre später Recidive 
(Rachenaffektionen, Gummata am rechten Nasen- und Jochbein, Drüsenschwellungen)* 
6 Monate darauf traten Symptome einer Lungenerkrankung auf: trockener Husten, 
Blutspuren im Auswurf und Schmerzen in der rechten Brusthälfte, — welche jedoch 
unter einfacher symptomatischer Behandlung wieder schwanden. 4 Jahre später 
(1883) von Neuem Brustsymptome, welche von den behandelnden Ärzten als »Lungen¬ 
tuberkulose« gedeutet wurden und seitdem fortbestanden. November 1884 trat 
eine neue Exacerbation des Leidens auf, welche den Pat in die Klinik führte. — 
Der Status praesens ergab im Wesentlichen die Symptome vorgeschritte¬ 
ner Lungenschwindsucht, besonders der rechten Seite: nämlich hochgradige 
Abmagerung, Fieber (39,5°), Brustschmerz, Dyspnoe, starken Hustenreiz mit 
reichlichem eiterigen Auswurf, Abflachung der rechten oberen Brusthälfte mit Ver¬ 
tiefung der Fossa supra- und infraspinata, verminderte Exkursion dieser Partie 
bei tiefen Inspirationen, Dämpfung des Perkussionsschalles rechts, mit tvmpani- 
tischem Beiklang an manchen Stellen, und bei der Auskultation »Höhlensymptome« 
in der rechten Spitze, so wie rechts hinten unten. Von zur Zeit bestehenden sy¬ 
philitischen Symptomen wird nur angegeben eine Osteo-periostitis des linken 
Oberschenkels und Exostosen am Stirnbein, so wie an beiden Scheitelbeinen. 

Dieser Fall, welcher — frühere syphilitische Infektion zugegeben — hinsicht¬ 
lich des Status praesens offenbar als vulgäre Phthisis pulmonum imponirt, 
wird vom Verf. mit mehr oder weniger Willkür als »Gumma der rechten Lunge« 
(im Sinne Fournier’-a) angesprochen, welches in einzelnen Abschnitten zur Ul- 
ceration und Kavernenbildung geführt habe und klinisch das Bild der »Phthisis 
syphilitica« darbiete (!). Das heute für die Diagnose unerlässliche Postulat der 
Untersuchung auf Tuberkelbacillen im Auswurf hat S. offenbar nicht für nöthig 
gehalten ; denn er sagt bezüglich dieses Punktes nur, daBS der wirkliche Befund 
von Bacillen gegen seine Diagnose auch nichts bewiese, da ja Syphilis und Tuber¬ 
kulose in der Lunge neben einander Vorkommen könnten. Ref. muss dem gegen¬ 
über die Beweiskraft dieses Befundes, zumal in einem Falle, in welchem auch die 
klinische Untersuchung zur Evidenz die Symptome der Lungenphthisis ergiebt, 
denn doch weit höher anschlagen, als Verf. Selbst der Umstand, dass nach vier- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


183 


wöchigem Hospitalaufenthalt und Gebrauch von Quecksilberchlorid-Jodnatrium in 
Pillen eine wesentliche Besserung des Zustandes eintritt (St. pr. bei der Entlassung 
fehlt!}, beweist nach Ansicht des Bef. noch nichts für die Annahme von Lungen¬ 
syphilis. JL Hiller (Breslau). 

!6. Strübing. Über akutes (angioneurotisches) Ödem. 

(Zeitschrift für klin. Medicin 1885. Hft. 5.) . 

Verl hatte Gelegenheit 3 Fälle von akutem umschriebenem Ödem zu beobach¬ 
ten, die mit schweren Erscheinungen komplicirt waren und das von Quincke 
aufgestellte Symptomenbild in einigen Punkten erweiterten. Neben den Ödemen 
der Haut und der sichtbaren Schleimhäute (Bachen und Kehlkopf) waren in diesen 
Fällen besonders auffallend periodisch wiederkehrende Erscheinungen von Seiten 
der Verdauungsorgane. Das Zustandekommen des Hautodems scheint dem Verf. 
in einer pathologisch veränderten und zwar gesteigerten Erregbarkeit der Vaso¬ 
dilatatoren zu liegen und es würden schon Traumen der leichtesten Art zur Ent¬ 
stehung desselben genügen. Das fernere Auftreten von solchen Ödemen in ent¬ 
legenen Nervenbahnen würde dann durch Vermittlung des Centrums erfolgen. 

Die daneben auftretenden Anfälle von Erbrechen entsprachen vollkommen dem 
von Leyden entworfenen Bilde des periodischen Erbrechens, ähnlich den Crises 
gastriques der Tabes. Bei dem gleichzeitigen Vorkommen dieses Erbrechens mit 
den Hautödemen könnte man daran denken, dass die Magenschleimhaut in gleicher 
Weise wie die Haut afficirt sei, indess genügt dieses allein nicht zur Erklärung 
des Gesammtbildes. Denn neben dem Erbrechen bestanden zugleich Störungen 
der sensiblen und motorischen Nerven des Verdauungstractus und zwar markirten 
sich die ersteren in Leibschmerzen, die letzteren in Stuhlverstopfung verbunden mit 
einer Einziehung des Abdomens, zugleich wurde vom Magen ein sehr reichliches 
wässeriges Sekret abgesondert. Man wird zur Erklärung dessen eine durch ner¬ 
vöse Einflüsse veränderte Sekretion der Magenschleimhaut annehmen müssen, wahr¬ 
scheinlich einen pathologischen Erregungszustand des abdominellen Sympathicua 
und des Plexus myentericus. Dass das Erbrochene nicht aus Ödemflüssigkeit be¬ 
stand, erhellt daraus, dass in demselben kein Serumalbumin nachgewiesen werden 
konnte. 

Die Hamabsonderung war während des Anfalles ebenfalls vermindert mit 
Steigerung des specifischen Gewichts und Auftreten einer leichten Albuminurie. 

Auch dieses Ödem ist, eben so wie andere Neurosen, exquisit hereditär und 
zeigt eine ausgesprochene Tendenz, bei Einwirkung schwächender Einflüsse auf den 
Organismus häufiger und intensiver aufzutreten. 

Die Therapie erwies sich als ziemlich fruchtlos, nur allgemeine Kräftigung 
des Organismus ist anzurathen; gegen die Anfälle von Erbreohen erwies sich Mor¬ 
phium noch am wirksamsten. Joseph (Berlin). 

17. B. Schulz. Beitrag zur Lehre von der multiplen Neuritis bei 

Potatoren. 

(Neurologisches Centralblatt 1885. No. 19 u. 20.) 

S. berichtet über einen Fall von chronischer Neuritis alcoholica (Pseudo- 
tabea der Alkoholiker, Ataxie der Trinker, nach Strümpell). Ein 33jähriger Mu¬ 
siker wurde, angeblich an DeL tremens leidend, am 16. September aufgenommen, 
im Zustande großer Unklarheit und Verwirrtheit. Hochgradiger Strabismus con- 
vergens in Folge beiderseitiger Abducenslähmung — Muskulatur der Extremitäten 
abgemagert, schlaff; Muskelkraft herabgesetzt, Sensibilität anscheinend erhalten. 
Patellarreflexe fehlen vollständig. Bauchreflexe und Plantarreflexe ziemlich lebhaft. 
Incontinentia urinae et alvi,' weiterhin Erweiterung der rechten Pupille, träge 
Lichtreaktion. Höchstgradige Herabsetzung der elektrischen Beaktion für beide 
Stromarten, ohne qualitative Veränderungen. Zeitweise Fieber (38,4—40,2° C. unter 
Zunahme der Schmerzen; Schwellung und Böthung verschiedener Gelenke, welche 
nach Natr. salicyl. zurückgingen,, wie auch der 8trabismus. Weitere Behandlung 
mit Kalium jodatum. Am 9. November waren die bisher fehlenden Patellarreflexe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



184 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 10. 


Digitized by 


wieder schwach angedeutet, Muskelkraft gebessert, auch in den Sphincteren. Xervi 
ischiadici und brachiales auf Druck sehr schmerzhaft, leichte Parasthesien. Unter 
täglicher centraler und peripherer Galvanisation machte die Besserung immer wei¬ 
tere Fortschritte; auch die faradische Erregbarkeit stellte sich wieder her. Oph¬ 
thalmoskopische Untersuchung ergab negativen Befund. Am 16. Marz (6 Monate 
nach der Aufnahme) wurde Pat. geheilt entlassen; die Patellarreflexe waren noch 
etwas schwach, der Gang noch etwas steif; ataktisch, mit nach außen gerichteten 
Fußspitzen. Die Diagnose hatte Anfangs zwischen Poliomyelitis anterior subacuta 
und multipler Neuritis geschwankt; gegen erstere sprachen jedoch das Vorhanden¬ 
sein lebhafter Hautreflexe, die Lähmung der Abducentes, und die Blasen- und 
Mastdarmlähmung. Letzteres Symptom, welches auch gegen multiple Neuritis 
sprechen würde, ist aber nach S. nicht als wirkliche Lähmungserscheinung zu be¬ 
trachten, sondern nur auf Rechnung der geistigen Verwirrtheit und der Apathie 
des Pat. zu setzen. Die unter Fieberbewegungen sich einstellende Gelenkaffektion 
unterstützte die Diagnose einer multiplen Neuritis. 

A. Eulenburg (Berlin). 

18. M. Fdröol. Observation de Chromidrose ou Chromocrinie. 

(Bull, de l’acad. de m£d. 1885. No. 33.) 

Während der Unterhaltung mit einer 20jährigen Pat, die an schweren hyste¬ 
rischen Anfällen litt, wurde eine im Laufe des Gesprächs immer mehr zunehmende 
blaue Verfärbung der unteren Augenlider bemerkt, die sich zwar durch ziemlich 
intensives Reiben mit dem Tuche wieder entfernen ließ, aber nach etwa 20 Mi¬ 
nuten von Neuem erschien. Längere Zeit vorher wurde dieses Symptom bereits von 
einem anderen Arzte bemerkt, nur zeigte sich damals die gleiche blaue Verfärbung 
auch noch über dem Sternum und unter den beiden Achselhöhlen, indess ging sie 
hier nach Verlauf eines Monates vorüber, ohne später jemals wieder zu erscheinen. 
Die Verfärbung von dem schönsten Indigoblau blieb schließlich nur auf die unteren 
Augenlider beschränkt und war niemals auch nur von einer Spur von lokaler 
Schweißsekretion begleitet 

Wegen Mangels der Schweißsekretion empfiehlt Verf. diese Erscheinung statt 
mit Chromidrosis mit »Chromocrinie« zu bezeichnen. Joseph (Berlin). 

19. E. v. Hösslin. Diabetes insipidus in Folge von Gehimsyphilis. 

Heilung durch antisyphilitische Behandlung. 

(Deutsches Archiv für klin. Medicin Bd. XXXVIL Hft 5.) 

Ein früher gesunder Mann, vor 14 Jahren syphilitisch inficirt, erleidet ein 
Trauma am Stirnbein mit consecutiver Meningitis (?), erkrankt einige Monate später 
an Diabetes insipidus, verbunden mit Gehirnsymptomen, wie Kopfschmerz, Übel¬ 
keit, Ohnmächten, daneben Ataxie, Reitschulbewegungen, Arhythmie des Pulses, 
Urinretention unter gleichzeitigem Auftreten von Fieber. Unter Gebrauch von Jod¬ 
kalium (3,0 pro die) und einer Schmierkur tritt völlige andauernde Heilung ein. 

E. Stadelmann (Heidelberg). 

20. Moncorvo (Rio de Janeiro). Du chlorhydrate de cocaine dans le 

traitement de la coqueluche. 

(Bull. g6n6r. de th£rap. 1885. Sept. 30. p. 254.) 

Verf. hat bei Behandlung des Keuchhustens durch Pinselungen des Rachens 
und Kehlkopfes mit 1 Obigen Cocainlösungen sehr günstige Erfolge erreicht Die 
Reflexerregbarkeit dieser Th eile wird derartig herabgesetzt, dass Husten- und 
Brechreiz zeitweise ganz unterdrückt werden kann. Da das Cocain nur sympto¬ 
matisch wirkt, pinselt Verf. gleichzeitig, um die specifischen Krankheitskeime mög¬ 
lichst zu zerstören, noch mit Resorcinlösungen. Pott (Halle a/8.). 

OTigln&lmittheilungen, Monographleen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof, A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder tn 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einBenden. _ 

Druck und Verlag toxi Breitkopf & HArtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

fiinx, Gerhardt, Lenbe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Boan, Beriia, Wfiribnrg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt Ton 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

H°n. Sonnabend, den 13. März. 1886. 

Ilhalt: K. Bettelhelm (Wien), Ein Fall von »Fremitus hypochondriacus«. (Orlginal- 
Mittheilung.) 

1. Ughettl und dl Mattel, Thyroidektomie. — 2. Bizzozero und SanquiriCO, Schicksal 
der rothen Blutkörperchen bei Transfusion. — 3. Posner, 4. Schreiber, Albuminurie. — 
o. Salkowski, 6. M. Wollt, 7. Brleger, Miesmuschelgift. — 8. Friedrich, Ätiologie des 
Milzbrandes. — 9. Kreis, Gonokokken. — 10. DornblUth, Rückgrats Verkrümmungen. — 
11. Sticker, Urethan, Cannabinon. — 12. Plügge, Strychnin. — 13. M. Wollt, Desinfektion. 

14. Feder, Cocain bei Lyssa. — 15. MUhl, 16. Berckham, Tetanus. — 17. Beukema, 
Malariatyphold. — 18. Broes van Dort, Epidemische Pneumonie.— 19. Zahn, Pleuritis 
kaemorrhaglca nach Thrombose der Vena azygos. — 20. Moeli, Säuferepilepsie. — 
21. Zesas, Facialisdehnung. — 22. Laechkewltsch, Sauerstoffinhalationen. — 23. Gree- 
SOMfb, Himsymptome bei Syphilis. 

Berichtigung. 


Ein Fall von „Fremitus hypochondriacus“. 

Mitgetheilt von 

Dr. K# Bettelheim in Wien. 

Der im Folgenden beschriebene Fall scheint mir der Publikation werth, weil 
er ein (meines Wissens) noch nicht beschriebenes physikalisches Symptom zeigte, 
and weil es gelang, durch Eliminirung des ursächlichen Momentes eine Reihe von 
•ehr bemerkenswerthen Reflexwirkungen zu beseitigen. 

Im December 1885 stellte sich mir der ca. 30 Jahre alte Bautechniker A. St. 
mit folgender Angabe vor: Er sei seit 10 Jahren krank, leide an Unregelmäßigkeit 
der Stuhlentleerungen, Hämorrhoidalbeschwerden, an meist unmittelbar nach dem 
Essen auftretendem sehr starkem Druck und an Gasbildung im Magen, dadurch 
bedingter Schlaflosigkeit, öfters auch an Erbrechen. Verschiedene Kuren waren 
ganz erfolglos gewesen. Abgesehen von diesen Beschwerden sei er noch, und zwar 
ebenfalls seit vielen Jahren, von einem »knackenden, hörbaren Geräusche am un¬ 
teren Ende des Brustbeines« geplagt. Das Geräuseh verlasse ihn nie, sei stärker bei 
leerem Magen und tiefem Einathmen, könne zuweilen auch von in seiner Nähe stehen¬ 
den Personen gehört werden und verbittere ihm in Verbindung mit den Magen- 

11 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






186 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


beschwcrden das Leben. Eine Ursache für diesen Zustand wusste der Kranke nicht 
anzugeben, ein Trauma erlitten zu haben, stellte er in Abrede, und was den zeit¬ 
lichen Zusammenhang des Geräusches und der übrigen Beschwerden betraf, so 
war sich der Kranke nicht klar darüber, ob das Geräusch oder die übrigen Sym¬ 
ptome das Primäre war. 

Die Untersuchung des in seinem Wesen recht gedrückten, übrigens kräftigen 
und gut genährten Mannes ergab, abgesehen von dem gleich zu schildernden Sym- 
ptomenkomplexe am linken Hypochondrium normales Verhalten der Cirkulations- 
und Respirationsorgane wie auch — mit Ausnahme einer sehr schwachen Parese 
der respiratorischen Zweige des linken Facialis — des Nervensystemes. Auch im 

Verhalten des Urins keine Abnormität 

\ 

Die ganze linke Hypochondriumgegend wird am Ende des Exspiriums nach 
innen gezogen, so dass, nachdem der Rippenbogen in seine Exspirationsstellung 
zurückgekehrt ist, dem nächsten Inspirium noch eine kurze, wie krampfhafte Ein¬ 
ziehung der Bauchwand unterhalb des linken Rippenbogens vorhergeht, wodurch 
die Insertionszacken des Obliquus externus an den unteren Rippen für einen 
Augenblick hervortreten. Sowohl im Momente dieser präinspiratorischen Ein¬ 
ziehung als auch während des ganzen Inspiriums selbst, am stärksten auf der Höhe 
des letzteren fühlt man mit der auf den linksseitigen Rippenbogen aufgelegten 
Hand ein ziemlich heftiges Knarren, als ob sich etwas Grobhöckeriges unter der 
Haut verschieben würde. Bei der Auskultation scheint sich dieses Geräusch aus 
einzelnen knarrenden Geräuschchen zusammenzusetzen, erinnert im Übrigen genau 
an sehr grobes pleurales Reiben, jedoch das lauteste derartige Geräusch an In¬ 
tensität übertreffend. Das Geräusch ließ sich durch Auskultation und Palpation 
vom Rippenbogenrande, an dessen innerstem Antheile es am stärksten war, mit 
abnehmender Intensität nach oben bis zur Mitte des Sternums, nach unten bis 3 cm 
unterhalb des Rippenbogens verfolgen und ist bei sehr tiefen Inspirationen am 
lautesten. 

Ich nahm an, dass die subjektiven Beschwerden des Kranken und das Ge¬ 
räusch eine gemeinsame Quelle haben, dass es sich um Adhäsionen zwischen Rippen 
und Bauchmuskeln oder zwischen dem Magen und den Rippen handeln könnte 
und rieth dem Manne, sich behufs weiterer Beobachtung und eventueller operativer 
Lösung der supponirten Adhäsionen im Rudolfinerhause aufnehmen zu lassen. 

Im Rudolfinerhause überzeugten wir uns, dass weder Auspumpen des Magens 
noch Aufblähung desselben mittels einer Brausemischung etwas an dem geschilderten 
Symptomenkomplexe änderte. Hingegen zeigte eine gemeinsam mit Herrn Primarius 
Dr. Gersuny vorgenommene Untersuchung, dass das holperige, knarrende Geräusch 
von dem Untersuchenden selbst hervorgerufen werden konnte, wenn er den linken 
Rectus abdominis in dessen oberem Abschnitte fasste und quer von links nach 
rechts und umgekehrt zu verschieben versuchte, und dass das Geräusch fast jedes 
Mal durch sehr starkes Komprimiren des Bauches von der Seite her während 
einiger Inspirationen zum Verschwinden gebracht werden konnte. 

Auf diese Weise kamen wir zu der Meinung, dass das Geräusch durch irgend 
welche Unebenheiten, über welche sich die hintere Fläche des Rectus abdominis 
bewegte, hervorgerufen werde. Die Einziehung des Hypochondriums war mit großer 
Wahrscheinlichkeit, der übrige Symptomenkomplex möglicherweise als Reflex¬ 
wirkung vom Rectus abdominis aus anzusehen. Auf unseren Vorschlag, sich einer 
Operation zu unterziehen, welche bezweckte, die untere Fliehe des Rectus abdo¬ 
minis zugänglich zu machen, dort etwa vorffndliche Synechien zu lösen oder Rauhig¬ 
keiten zu entfernen, ging der Kranke bereitwilligst ein. 

Die am 2. Januar 1886 von Herrn Primarius Gersuny vorgenommene Ope¬ 
ration — 12 cm langer Schnitt längs des linken Rippenbogens, Spaltung der fibrösen 
Scheide des M. Rectus — ließ keine Veränderung an der hinteren Fläche de» 
Rectus erkennen. Wenn man aber den Finger über dem Rippenbogenrande hin 
und her bewegte, so konnte man ein Geräusch erzeugen, welches dem oben be¬ 
schriebenen sehr ähnlich war. Bei näherem Zusehen bemerkte Dr. Gersuny« das» 
der Rippenbogen an seinem Rande sehr dünn und abnorm passiv beweglich war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


187 


Sicherlich war dies die Quelle des hör* und fühlbaren Geräusches und offenbar 
hatte der M. Rectus, wenn sich der Rippenbogen an ihm bei der Inspiration ver¬ 
schob, das Geräusch hervorgebracht — ähnlich wie durch Einknicken eines Karten¬ 
blattes ein Geräusch entsteht 

Dr. Gersuny trug ein 4 cm langes und 1 cm breites Stück des knorpeligen 
Rippenbogens, welches von auffallend dünner Beschaffenheit war, ab, vernähte die 
Fascie mit 16 Knopfnähten, die Bauchhaut mit fortlaufender Nath. Eines von den 
dann eingelegten 3 Drains lag hinter dem MuskeL Die Wundheilung ging mit Aus¬ 
nahme von 2 Tagen (9. bis 11. Januar), an denen der Kranke fieberte, aus den 
Dntinöffnungen etwas blutig-eitriges Sekret kam, und die Wundränder etwas ge- 
röthet waren, anstandslos vor sich. So lange der Kranke noch im Rudolfinerhause 
blieb (bis 21. Januar), war er auch von seinen sämmtlichen Magenbeschwerden frei, 
wie auch die präinspiratorische Einziehung des Hypochondriums und selbstver¬ 
ständlich das Geräuch aufgehört hatten. Auch unsere letzten brieflichen Nach¬ 
richten über sein Befinden vom 9. Februar lauteten sehr günstig. Am Tage nach 
der Operation erst gab der Pat. zu, vor 10 Jahren ein Trauma — Sturz von einem 
Gerüst, Auffallen auf die linke Seite — erlitten zu haben. Wahrscheinlich war 
dieses Trauma die Ursache einer Erkrankung und der schließlichen Verdünnung 
der Rippenknorpel gewesen. Die abgetrennten Rippenknorpelstückchen erbat sich 
Herr St. aus, um sie fortan an seineT Uhrkette zu tragen. 

Für das oben beschriebene hör- und fühlbare Geräusch seheint mir die Be¬ 
zeichnung »Fremitus hypochondriacus« nach Analogie mit dem von Gutttnann als 
■Pleuralfremitus« bezeichnten Symptom die richtigste. 

Wien, 12. Februar 1886. 


1. G. B. Ughetti ed E. di Mattei. Sulla Tiroidectomia nel 

cane e nel coniglio. 

(Arch. per le seiende med. T. IX. Ko. 2.) 

Verff. haben bei Hunden und Kaninchen die Glandula thyroidea 
sowohl theilweise als ganz exstirpirt, daneben auch in einer Versuchs¬ 
reihe die Milz. Sie finden die bekannte Thatsache, dass Hunde die 
Exstirpation der Glandula thyroidea sehr schwer vertragen und der 
Operation in mehr oder minder kurzem Zeitraum erliegen. Die Ex¬ 
stirpation der Thyroidea und der Milz führt dieselben Zustände und 
denselben Ausgang herbei. Die Autoren kommen zu dem Schluss, 
dass die Thyroidea nicht die Aufgabe habe dem Körper schädliche 
Stoffe abzusondern und aus dem Körper zu entfernen, und dass etwa 
hierauf, d. h. den Ausfall dieser Thätigkeit nach der Exstirpation 
der Tod der Versuchsthiere zurückzuführen sei. Eben so bestreiten 
die Verff. eine blutbildende Thätigkeit der Glandula thyroidea ähn¬ 
lich derjenigen der Milz. Bei Kaninchen ist eine Exstirpation der 
Glandula thyroidea wenig gefährlich, eben so wenig die Exstirpation 
derselben und der Milz, da die Thiere dem Eingriff weder erliegen, 
noch nach demselben die charakteristischen pathologischen Anomalien 
darbieten, die wir bei den Hunden beobachten. Demnach wechselt 
nach Ansicht der Verf. die funktionelle Wichtigkeit der Thyroidea 
bei den verschiedenen Thierarten. E. Stadelmann (Heidelberg . 


Digitized by 


Gck igle 


tl* 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




188 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


2. G. Bizzozero e C. Sanquirioo. Sul destino dei globuli 
rossi nella Trasfusione de sangue defibrinato. 

(Arch. per le scienze med. Bd. IX. No. 3.) 

Im Hinblick auf die Ansicht von der Schädlichkeit der Trans¬ 
fusion von Blut für den Organismus, die in der letzten Zeit sich 
immer weiter verbreitet, haben die Verf. Experimente in der Rich¬ 
tung angestellt, dass sie Hunden Blut entzogen, nachdem sie vorher 
das Blut citometrisch untersucht, die rothen Blutkörperchen gezählt, 
den Hämoglobingehalt des Blutes bestimmt hatten, dass sie dann die 
gleiche Menge defibrinirten Blutes von einem anderen Hunde dem 
Versuch8thiere in eine Jugularvene transfundirten und dann in ver¬ 
schiedenen Zeiträumen von 15 Minuten bis 18 Tagen nach Anstellung 
des Experimentes bei den Versuchsthieren das Blut in der gleichen 
Weise untersuchten, ln einer zweiten Versuchsreihe verfuhren sie 
derart, dass sie dem Thiere die Hälfte seines Blutes entzogen, dasselbe 
defibrinirten, durch Leinwand filtrirten, schließlich wieder in die Vene 
injicirten und dies bis zu lOmal wiederholten, so dass ungefähr 5mal 
jedes Blutkörperchen obigen Schädlichkeiten ausgesetzt wurde. Vor 
und nach dem Experimente die gleiche genaue Untersuchung des 
Blutes, aus welcher hervorging, dass das Blut, die Blutkörperchen, 
der Hämoglobingehalt sich kaum änderten. Demnach schließen die 
Verff., dass, da auch die Versuchsthiere durch die angestellten Ex¬ 
perimente kaum afficirt wurden, eine Transfusion defibrinirten, der 
entsprechenden Thierart entnommenen Blutes nicht schädlich ist und 
dass die rothen Blutkörperchen selbst recht widerstandsfähig sind. 

E. Stadelmann (Heidelberg;. 


3. C. Fosner. Über physiologische Albuminurie. 

(Berliner klin. Wochenscl^rift 1885. No. 41.) 

Behufs Entscheides der Frage, ob der normale Harn spurenweise 
Eiweiß enthalte, behandelte Verf. denselben mit reichlicher Essig¬ 
säure, um etwaiges Eiweiß in nicht gerinnbares Acidalbumin über¬ 
zuführen, koncentrirte in der Hitze und prüfte das Filtrat mit Ferro- 
cyankalium. Das Resultat war positiv. Dessgleichen ergab der 
essigsaure Auszug aus dem Alkohol- und Tannin-Niederschlage nor¬ 
malen Harns mit dem genannten Salze Eiweißreaktion, eben so mit 
Salpetersäure und einigen anderen weniger verlässlichen Reagentien. 
Der Eiweißkörper scheint nicht mit dem von Leube und Hof¬ 
meister aus dem Alkoholniederschlage normalen Harns dargestellten 
identisch zu sein. Endlich gelang auch die Reaktion mit dem essig¬ 
sauren Extrakt des Filterrückstandes gekochter Harne. Es existirt 
also, ganz abgesehen von der Albuminurie Gesunder, eine physio¬ 
logische Albuminurie. (Ref. glaubt auf einige dem Verf. offenbar 
entgangene einschlägige Bemerkungen Kühne’s in seiner physiolo¬ 
gischen Chemie [p. 466] aufmerksam machen zu sollen, nach denen 
der Filterrückstand normalen Harns oder besser die durch Abschläm- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


189 


men mit Wasser gesammelte Substanz »alle Reaktionen des Eiweißes 
deutlich zeigte, wesshalb man behaupten könne, dass »jeder normale 
Ham Spuren von Eiweiß in ungelöster Form enthalte«.) 

_ ' Ffirbrlnger (Jena). 

4. Schreiber. Über experimentell am Menschen zu er¬ 
zeugende Albuminurie. 

■Archiv für exper. Pathologie u. Pharmakologie Bd. XX. p. 85—91.) 

In dieser Nacharbeit zu den füheren Untersuchungen über Albu¬ 
minurie durch Thoraxkompression (cf. dieses Centralblatt 1885 p. 509) 
berichtet Verf. weiter, dass von 10 Individuen im Alter von 11 bis 
15 Jahren 8 bereits nach 1 y 2 Minuten andauernder Kompression 
albuminurisch wurden, während bei den beiden anderen der Erfolg 
konstant negativ war. Die Globulinquote des Hameiweißes betrug 
etwa ‘/j des gesammten Eiweißgehaltes. Ein regelmäßiger Begleiter 
scheint ein in der Kälte durch Essigsäure fällbarer Eiweißkörper zu 
sein, der vielleicht identisch ist mit den neuerdings von Gerhardt 
und F. Müller beschriebenen (cf. dieses Centralblatt 1885 p. 170). 
Hingegen fehlt Pepton, wie Verf. jetzt findet, eben so Hemialbumose. 
Rücksichtlich des Verhaltens der Respiration und Cirkulation wird 
im Wesentlichen das Frühere bestätigt. Wie eine Reihe beigefugter 
Kurven erweist, fehlt eine Vermehrung und Vertiefung der Athmung; 
ja es können Störungen derselben durch die Kompression geradezu 
das Zustandekommen der Albuminurie vereiteln. Der Puls bleibt, 
wie er war, oder erfährt eine mäßige Frequenzzunahme und wird 
kleiner. Das ophthalmoskopische Bild ändert sich während der Kom¬ 
pressionsalbuminurie nicht. Valsalva’sche Athmung vereitelt das Zu¬ 
standekommen des Eiweißharnens. Fflrbrlnger (Jena). 


5. E. Salkowski. Zur Kenntnis des Giftes der Miesmuschel 
(Mytilus edulis). (Aus dem chem. Laboratorium des pathol. 

Instituts zu Berlin.) 

(Virchow’s Archiv Bd. CIL p. 578.) 

Im Anschluss an die Vergiftungen, welche in Wilhelmshaven nach 
dem Genüsse von Miesmuscheln beobachtet worden waren, unter¬ 
suchte S. 170 g (entsprechend nur 100 g Weichtheilen) derselben 
Muscheln, die ihm durch Herrn Kreisphysikus Schmidtmann über¬ 
mittelt worden waren. Als Resultat dieser im Wesentlichen nur zur 
vorläufigen Orientirung unternommenen Untersuchung ergab sich, 
dass die giftige Substanz — und ihre Giftigkeit erwies sich als eine 
ganz außerordentliche — zumeist in den ersten Alkoholauszug über¬ 
geht. Das Gift war nicht flüchtig, durch Kochen mit kohlensaurem 
Alkali wurde es zerstört. Die Wirkung des Giftes, so weit dieselbe 
an Fröschen und Kaninchen beobachtet wurde, ähnelte der des 
Curare. (Kein Speichelfluss.) Bflhmann (Breslau). 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



190 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


6. Max Wolff. Die Lokalisation des Giftes in den Mies¬ 
muscheln. (Aus dem pathol. Institut zu Berlin.) 

(Virchow’s Archiv Bd. CIII. p. 1.) 

Versuche, welche theils mit den verschiedenen herauspräparirten 
Organen direkt, theils mit deren wässrigen und alkoholischen Ex¬ 
trakten an Kaninchen, Meerschweinchen oder Fröschen angestellt 
wurden, zeigten, dass das Gift nur in der Leber der Miesmuschel 
enthalten ist. Die Giftigkeit der Miesmuschel nimmt erheblich ab, 
wenn man die Thiere hungern lässt. Als praktisch wichtige Vor¬ 
schrift ergiebt sich, vor dem Genuss unter allen Umständen die 
Leber der Miesmuschel zu entfernen. Röhnann (Breslau). 


7. L. Brieger. Über basische Produkte in der Mies¬ 
muschel. (Aus der I. med. Universitätsklinik des Hem> 
Geh.-Bath Prof. Dr. Leyden.) 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 53.) 

Durch Bearbeitung mehrerer hundert Gramm trockener Mies¬ 
muscheln gelang es B., eine Reihe imgiftiger und giftiger Basen zu 
isoliren, unter diesen eine, welche die specifische curareähnliche 
Giftwirkung der Miesmuschel zeigte. B. nennt sie Mytilotoxin. Das 
Goldsalz krystallisirte in mikroskopischen "Würfeln, hatte die Zu¬ 
sammensetzung C 6 H 16 N0 2 AuC1j und den Schmelzpunkt 182° C. 

B. ist geneigt, die gefundenen Substanzen in die Reihe der 
wahren bei der Fäulnis entstehenden Ptomaine zu stellen. Er stützt 
sich hierbei u. A. auf die inzwischen von Schmidtmann gemachten 
Beobachtungen, wonach die Entstehung des Giftes von der Örtlich¬ 
keit abhängig ist, in der sich die Miesmuscheln befinden. Gesunde 
Muscheln wurden innerhalb 14 Tagen in dem Wasser des Kanals, 
der in den Hafen mündet, giftig und verloren von dort in frisches 
Wasser übertragen ihre Giftigkeit wieder vollständig. 

_ Röhmann (Breslau). 


8. Ludwig Friedrich. Zur Ätiologie des Milzbrandes. 

Inaug.-Diss., München, 1885. 

, Die interessante Arbeit, welche sich wegen der zahlreichen Ta¬ 
bellen und statistischen Zusammenstellungen leider nur wenig zu 
einem ausführlicheren Referat eignet, behandelt den Zusammenhang 
der in den bairischen Alpen so häufigen Milzbrandepidemien mit den 
jeweiligen klimatischen Verhältnissen, speciell mit dem Auftreten 
reichlicherer Niederschläge und der dadurch wechselnden Feuchtig¬ 
keit des Bodens. An der Hand eines reichen statistischen Materials 
weist der Verf. nach, dass der Milzbrand (welcher ja bekanntlich eine 
«Bodenkrankheit« und in seinem spontanen Auftreten an gewisse 
Lokalitäten gebunden ist) in einem Abhängigkeitsverhältnis gegen¬ 
über den Niederschlägen und der Bodenfeuchtigkeit steht in der 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


191 


Weise, »dass mit dem Sinken der Bodenfeuchtigkeit ein Anwachsen 
des Milzbrandes einhergeht« und ferner, »dass der Milzbrand sich zu 
einer um so größeren Epizootie gestaltet, von je höherem Gipfel die 
Niederschlagskurve gesunken ist«, — dass aber ferner zum Zustande¬ 
kommen einer Epizootie noch eine bestimmte (relativ hohe) Tempe¬ 
ratur nöthig ist. Als Hauptträger des Giftes sieht Verf. mit Koch 
die Milzbrandkadaver mit den ihnen ausfließenden blutigen Abgängen 
an, nim mt aber im Gegensatz zu jenem Forscher an, dass die Sporen 
sich in den tieferen Bodenschichten befinden und von hier, wenn 
die Bodenfeuchtigkeit abnimmt, mit der Grundluft nach oben ge¬ 
bracht werden. Treten stärkere Niederschläge ein, so wird die Zahl 
der auf der Erdoberfläche befindlichen Keime weggeschwemmt, und 
die im Boden sich befindenden an ihre Unterlage gebunden; die 
Seuche, d. h. die einzelne Epizootie, findet damit ihr Ende. Auf die 
Deduktionen, wodurch diese Anschauung gestützt wird, im Detail ein¬ 
zugehen, verbietet uns hier leider der Raum. Als Prophylaxe empfiehlt 
Verf. einmal das in Baiem schon übliche Verbrennen der Milzbrand¬ 
kadaver, und zweitens, so weit es durchführbar ist, die Herstellung 
einer gleichmäßigen Bodenfeuchtigkeit in den Milzbrandgegenden 
durch Drainage und Umwandlung der gefährlichsten Weideplätze in 
Ackerland. F. Neelsen (Dresden). 

9. E. Kreis (Zürich). Beiträge zur Kenntnis der Gono¬ 
kokken. (Aus dem pathol. Institut der Universität Zürich.) 

(Wiener med. Wochenschrift 1885. No. 30—32.) 

Es gelang K., aus gonorrhoischem Eiter auf Agar-Agar, dem 2 
oder 5 % Kemmerich’s Fleischpepton zugesetzt waren, bei 30 bis 
35° Kokkenreinkulturen zu erhalten, welche sich nach 24 Stun¬ 
den an der Oberfläche des Nährbodens als eine »kleine, inselförmige, 
sich wenig in die Tiefe erstreckende Trübung« darstellten. Bei Weiter¬ 
impfungen in Reagensgläsern in Form von Stichkulturen (auf dem¬ 
selben Nährboden) zeigten sie sich als »von der Oberfläche aus¬ 
gehende, sich in die Tiefe erstreckende Trübung, welche bei ge¬ 
nauerer Betrachtung sich als ein Konglomerat kleiner, punktförmiger 
Kolonien darstellten«. Verflüssigung des Nährbodens trat nicht ein. 
Mikroskopisch waren die Kokken haufenweise, niemals kettenbildend 
angeordnet, und zeigten in Trockenpräparaten einen Durchmesser von 
0,0014—0,0016 mm, genau entsprechend dem Maße, das K. bei Gono¬ 
kokken im Trippereiter fand. 

Mit den gewonnenen Reinkulturen stellte Verf. Untersuchungen 
an zunächst 

1) über das Verhalten bei verschiedenen Temperaturen. Am 
kräftigsten entwickelten sich die Kulturen bei einer Temperatur von 
35—40° C., eine Temperatur von 25° C. ließ sie noch nicht zur 
Entwicklung kommen, eben so entwickelten sie sich nicht mehr 
bei einer Temperatur von 48—50° C. Eine 1‘/^stündliche Einwirkung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



192 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


letzterer Temperatur genügte auch, um sie zu tödten, so dass sie, auf 
frischen Nährboden übertragen, auch hei günstigster Temperatur (36 
bis 38°) nicht mehr sich zu Kulturen entwickelten. 

2) Über das Verhalten gegenüber einem alkalischen Nährboden. 
Es ergab sich, dass ein Alkaligehalt (Natr. bicarbonic.) von 1 y 2 —2 % 
genügt, um die Entwicklung der Kokken zu verhindern. 

3) Über das Verhalten gegen antiseptische und antigonorrhoische 
Mittel. K. untersuchte hier a. das »antiseptische Verhalten«, d. h. die 
Kokken tödtende Wirkung, b. das »aseptische Verhalten«, d. h. die 
entwicklungshindernde Wirkung jener Mittel gegenüber den Kokken. 
Ad a. übergoss er Flächenkulturen mit einer sterilisirten Lösung des 
betreffenden Medikaments in einer Schicht von 1—iy 2 cm Höhe. 
Nach 24 Stunden wurde abgegossen, weitergeimpft und bei einer 
Temperatur von 36—38° auf Entwicklung oder Nichtentwicklung be¬ 
obachtet; ad b. wurden frisch angelegte Stichkulturen (1) mit den 
gleichen sterilisirten Lösungen übergossen und auf 24 Stunden in 
den Brütraum gebracht 1 . 

Ada. ergab sich als kokkentödtend: Argent. nitric. Cupr. 

sulfur. 1 %, Platinchlorid Thymol 1 : 1100. Dagegen entwickelten 
sich noch Kulturen, wenn auch theilweise nur schwach, nach 
248tündiger Einwirkung von Kal. hypermangan. \% (schwach), Subli¬ 
mat 1 : 10 000 (schwach), Zinc. sulfur. , Zinc. sulfocarbol. 1 % 
(schwach), Chlorzink y 2 # (schwach), Cupr. sulfuric. (schwach), 

Kal. chloric. 5#, Tannin Chlorkalk \% (nur spurweise), Chloral- 
hydrat b%, Karbolsäure 2, 5 und 7% (?). 

4) Wurden mit den Reinkulturen Impfversuche angestellt (4 an 
Kaninchen: 2mal Conjunctiva, 1 mal Rectum, ImalOhr; 1 an Hund: 
Kniegelenk). — Resultat, negativ. 

Zum Schluss empfiehlt Verf., im Hinblick auf diese Resultate, Ver¬ 
suche mit länger dauernden Injektionen, eventuell mittels Winternitz¬ 
scher Kühlsonde, von heißem Wasser in die Urethra, ein Verfahren, 
das übrigens schon empirisch von englischen Ärzten (Gordon und 
Curtis) angewendet worden, sodann Anwendung des schon seit alten 
Zeiten beliebten Arg. nitric., dessen Schmerz erzeugende Wirkung 
eventuell durch Cocain zu beseitigen wäre, endlich Versuche mit 
Chlorkalk (1—2#), von dem er selbst Gutes gesehen, so wie mit 
Thymol. 

(Ob Verf. in der That mit Gonokokkenreinkulturen gearbeitet, 
lässt sich mit Sicherheit weder bejahen, noch verneinen. Jedenfalls 
wäre es erwünscht gewesen, dass er eine genauere Schilderung 
seiner Kulturen gegeben hätte, die einen Vergleich mit den von An- 

1 Warum K. nicht die von Koch in seiner klassischen Arbeit über Desinfek¬ 
tion (Mittheilungen des Reichsgesundheitsamtes Bd. I) angegebenen Methoden an¬ 
gewandt hat, ist nicht ersichtlich. Die obigen sind jedenfalls nicht exakt Nament¬ 
lich ad b. ist nicht entfernt daran zu denken, dass man auf diese Weise überall 
die gewünschte Imprägnirung des Nährbodens mit dem Medikament erhält. Wir 
verzichten aus diesem Grunde auch auf die Wiedergabe der Resultate ad b. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


193 


deren, namentlich von Bumm erhaltenen, möglich machte. Auch 
müsste man wissen, ob er seine Kulturen nur aus einem Falle ge¬ 
züchtet hat [wie es fast scheint], oder ob er aus mehreren durchaus 
identische Züchtungen erhalten. Ersteres würde die Sicherheit, dass 
es sich um Gonokokken gehandelt, noch mehr verringern. Das sind 
Punkte, die im Verein mit der früher erwähnten Unzweckmäßigkeit 
der Untersuchungsmethoden den Werth der Mittheilung wesentlich 
beeinträchtigen. Ref.) Frendenberg (Berlin). 

10. Fr. Dornblüth (Rostock). Zur Behandlung der Rück¬ 
gratsverkrümmungen. 

(Jahrbuch für Kinderheilkunde Bd. XXIII. Hft. 3.) 

Sowohl das Gips- oder das Wasserglasgipskorsett wie auch das 
Korsett aus plastischem Filz haben die in sie gesetzten Erwartungen 
nicht gerechtfertigt; allen vorzuziehen ist das abnehmbare Gipskorsett 
Sayre’s, wie es in der Deutschen med. Wochenschrift 1885 No. 6 
bis 8 beschrieben ist. 

Die Vorzüge desselben bestehen darin, dass 1) das Material billig 
ist, 2) dass der Verband von jedem einigermaßen geübten Arzt an¬ 
gelegt werden kann, und 3) dass das Korsett leicht ist, die Haut¬ 
ventilation nicht völlig hindert und wenigstens eben so haltbar ist 
wie die anderen. 

Verf. geht sodann zu der Frage über, in welchen Fällen die 
Stütz- und Druckapparate anzuwenden sind. 

Jede, auch die leichteste Verkrümmung der Wirbelsäule bedarf 
andauernder ärztlicher Überwachung, da wohl ein Stillstand des Pro- 
cesses, aber nie eine Spontanheilung eintreten kann. 

Es werden herkömmlich 3 Grade von Rückgratsverkrümmung 
unterschieden. 

Der erste Grad, bei dem der Grund hauptsächlich Muskel¬ 
schwäche bei raschem Knochenwachsthum ist, erfordert gewöhnlich 
bloß günstige Außenverhältnisse: kräftige Nahrung, frische Luft 
zweckmäßige Gymnastik und vor Allem Vermeidung von Schiefsitzen 
mechanische Apparate nützen hier wenig. Von tragbaren Apparaten 
ist nur bei vorgebeugter Haltung vielleicht Cutler’s chest-expending 
suspenders (Hosen- oder Rockträger mit Riemen unter den Achseln 
und elastischen Zwischenstücken zwischen den hinteren Gurten) zu 
empfehlen; allenfalls auch Barwell’s elastische Bandagen. Zur 
Kräftigung der Muskeln ist Massage so wie Faradisation nützlich. 

Der zweite Grad, bei welchem schon ein ungleichseitiges Wachs¬ 
thum der Wirbel und Rippen oder Kompression der Knorpel besteht, 
verlangt vor Allem Vermeidung der Ursachen. Gymnastik, Massage, 
Faradisation sind eine kaum zu entbehrende Vorbereitung und Hilfe 
für jede maschinelle Behandlung. Von Lagerapparaten wird bei 
kleinen Kindern mit Nutzen die Rauchfuß’sche Schwebe, bei größeren 
die bekannten Apparate von Bühring und Schildbach angewandt. 

Digitized by Gougle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



194 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


Die tragbaren und abnehmbaren Apparate sind bei Skoliose 
werthlos oder schädlich, bei Kyphose von sehr fraglichem Werth. 

Wenn auch das Gipskorsett einigen Vorzug besitzt, so ist doch 
immerhin das oben erwähnte abnehmbare Gipskorsett vorzuziehen. 

Der dritte Grad endlich, wo starre Verbiegungen bestehen, und 
keine Beweglichkeit mehr zu erzielen ist, erfordert die Anwendung 
der festen Verbände (aus Filz, Wasserglas oder Gips) bloß dann, 
wenn es gilt, einem Fortschreiten der Verbiegung vorzubeugen; eine 
Verbesserung der Deformitäten ist nicht zu erwarten. 

KohtS (Straßburg i/E. . 

11. Sticker. Das Urethan als Hypnoticum. Zur Wirkung des 

Cannabinon. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 48. p. 824.) 

Das neue Schlafmittel, welches von Schmiedeberg eingefuhrt 
und klinischerseits zuerst von R. v. Jak sch angelegentlich empfohlen 
wurde, ist von S. an der Riegel’schen Klinik in Gießen an 27 Pat. 
erprobt worden. Das Ergebnis dieser Versuche ist die fast voll¬ 
kommene Bestätigung der von Schmiedeberg und v. Jaksch ge¬ 
machten Angaben. Das Urethan wirkt rein hypnotisch, d. h. es fuhrt 
den Schlaf herbei, wenn die Schlaflosigkeit auf krankhaft gesteigerter 
Empfindlichkeit des Großhirns für äußere und innere Reize beruht, 
wenn das Bedürfnis nach Schlaf vorhanden, sein Eintritt dagegen 
durch Erregungszustände im Gebiet des Großhirns erschwert ist. Das 
Urethan wirkt vorzüglich bei chronischen Schwächezuständen, die mit 
Schlaflosigkeit einhergehen, bei Herzfehlern ohne große Dyspnoe, 
bei nervöser Agrypnie; dagegen ist es bei heftigen Schmerzen, starkem 
Hustenreiz, oder anderen quälenden Beschwerden mit dem Morphium 
gar nicht zu vergleichen. Der Urethanschlaf scheint dem physio¬ 
logischen vollkommen gleich zu sein. Das Mittel wurde von allen 
Pat. mit einer Ausnahme gut vertragen, und es wurden keinerlei 
unangenehme Nebenwirkungen beobachtet. Der Verdauungstractus 
wird gar nicht afficirt, der Geschmack ist nicht unangenehm; Harn- 
und Schweißsekretion wurden öfters gesteigert; der Blutdruck steigt 
etwas nach mittleren Gaben, die Athmung wird beschleunigt und 
vertieft. Die Dosis beträgt für Erwachsene 1—4 g, in Kapseln oder 
wässriger Lösung zu geben. 

Die Indikationen des Urethan sind danach ziemlich eng be¬ 
grenzte, wenn gleich gegen den Vorschlag S.’s nichts einzuwenden ist, 
dasselbe überall da zu geben, wo die anderen Hypnotica wegen ihrer 
schädlichen Wirkung auf Herz, Athmung etc. kontraindicirt sind. 
Für die Behandlung konkreter Fälle, z. B. des akuten Alkohol¬ 
deliriums, ist der Nutzen des Urethans noch zu ermitteln. 

Über das Cannabinon berichtet S. nichts Ermunterndes. Es 
hat keinen Vorzug vor den sonstigen Präparaten von Cannabis indica 
oder anderen Narkoticis. In einem Falle, freilich einem nervös sehr 
prädisponirten jungen Mann, traten nach 0,1 g Cannabinon so schwere 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 195 

Collapserscheimmgen ein, dass S. mit Recht große Vorsicht bei wei¬ 
teren Versuchen mit diesem Mittel anräth. G. Klemperer (Berlin). 


12. P. C. Plügge. Over uitscheiding van strychnine uit het 

dierlijk organisme. 

(NederL tijdschr. v. Geneeskunde 1885. No. 43.) 

P. versucht zu ermitteln, ob das amorphe Oxydationsprodukt des 
Strychnins: die Strychninsäure, welche außerhalb des Körpers unter 
Einwirkung des Kaliumpermanganats entsteht, auch innerhalb des 
Körpers gebildet wird. Die Methode der diesbezüglichen Unter¬ 
suchungen von v. Rautenfeld und Dragendorff ist für die Lösung 
dieser Frage unzureichend (s. Original). 

P. erforschte erst, welche die feinste Reaktion auf Strychnin¬ 
säure war. Als solche stellte sich das Reagens von Sonnenschein 
(Schwefelsäure und Ceriumoxydul) heraus, womit noch sehr deut¬ 
lich 0,01 mg in 100 Wasser nachgewiesen werden kann. Die ge¬ 
ringste Quantität Strychninsäure, welche aus wässriger Lösung noch 
isolirt werden konnte, wurde auf 0,25 mg in 400 ccm Wasser be¬ 
stimmt. Schüttelung der mit verdünnter Schwefelsäure leicht unge¬ 
säuerten Strychninsäure-Natronlösung mit Chloroform zeigte sich 
besser als die mit Benzol. Dasselbe galt für eine Lösung von 
Strychninsäure in Urin; 0,5 mg war dann die Minimalquantität. Zum 
Auffinden des Strychnin selber (50 mg auf 100 ccm Urin Minimal¬ 
quantität) war Schüttelung mit Benzol besser wie die mit Chloroform. 

Zur Ermittelung der Frage ob die Strychninsäure sich im Körper 
zersetzt oder mit dem Urin ausgeschieden wird, nahm P. zu ver¬ 
schiedenen Zeiten größere und kleinere Quantitäten Strychninsäure zu 
sich. Die Harnuntersuchung zeigte, dass die Strychninsäure zum 
größten Theile unverändert den Körper passirt. Nach dem Einnehmen 
von 2 mg Strychninsäure konnte bis 8 Stunden nachher Strychnin¬ 
säure noch eben nachgewiesen werden. Bei größeren Mengen (bis 
40 mg pro dosi) war in 24 Stunden die Ausscheidung fast zu Ende. 
Die 2 mg scheinen die Minimalquantität zu sein, bei welchem 
Gebrauch der Nachweis der Strychninsäure im Urin noch möglich 
ist. Bedenkt man dabei, dass das Strychnin selbst, bei einmaligem 
Gebrauche, mehr als 8 Tage im Urin nachzuweisen ist, dann sieht 
man, dass die Quantität Strychnin, die man nehmen müsste, um die 
Zersetzung in Strychninsäure demonstriren zu können, eine für Men¬ 
schen lebensgefährliche ist. Bei seinen Pat., denen nur medicinale 
Dosen gereicht wurden, fand P. die Säure auch nie. Bei subkutaner 
Injektion von 3 mg Nitr. Strychnin, war dies nach 2—3 Stunden im 
Urin nachweisbar, nach 3 Tagen aber fast ganz verschwunden. 
Strychninsäure war darin nicht nachzuweisen. Die langsame Aus¬ 
scheidung des Strychnins, welche auch P. bestätigen konnte, muss 
bei der therapeutischen Anwendung zur Vorsicht mahnen. 

Delprat (Amsterdam). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



196 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


13. M. Wolff. Über Desinfektion durch Temperaturerhöhung. 

(Virchow’s Archiv Bd. CH. p. 81.) 

Verf. unterzieht die Leistungsfähigkeit der Hitzedesinfektion in 
großem für die praktische Anwendung berechnetem Maßstabe der 
Untersuchung. 

1) Die Desinficirungsversuche mit trockener heißer Luft 
führten ihn zu dem gleichen Resultate wie Koch und Wolfhügel. 
In 7 mannigfach modificirten Versuchsreihen gelang es in den Des¬ 
infektionsapparaten von Raetke und von Schimmel & Co. allerdings 
sporenfreie Milzbrandbacillen durch 2stündige Einwirkung trockener 
Hitze von 90—120° C. zu tödten, dagegen leisteten die Apparate 
sehr wenig Befriedigendes, wenn das Bacillenmaterial sporenhaltig 
war. Wurde dasselbe, in dünne Glaskölbchen eingeschlossen, in 
das Innere nur einigermaßen umfangreicher Gegenstände (Wollen¬ 
oder Leinendecken, Strohsäcke etc.) gebracht, so blieben die Keime 
entwicklungsfähig. Dem entsprechend zeigte das gleichzeitig im 
Inneren der Objekte angebrachte Maximalthermometer trotz 4 1 / 2 stün- 
diger Einwirkung heißer Luft von 140° C. nicht mehr als 54—84° C. 
je nach Art und Menge des umschließenden Materials. 

2) Die Versuche mit heißem strömendem Wasserdampf 
haben dagegen vorzügliche Resultate ergeben. Prüfungsobjekte waren 
der eiserne transportable Desinfektionsapparat von Schimmel & Co. 
und der transportable Desinfektionsapparat von Bacon. In beiden 
Apparaten kann neben dem heißen strömenden Dampf auch trockene 
Hitze zugeführt werden, wodurch die Kondensation der Dämpfe im 
Inneren gehindert wird. 

Objekte im größten Maßstabe, so groß und dicht, wie sie ntir 
irgend in der Praxis zur Desinfektion eingereicht werden, wurden in 
die Öfen gebracht. In der Mitte der großen Ballen, von denen der 
größte 22 fest zusammengeschnürte wollene Decken enthielt, waren 
Milzbrandsporen, Cholerabacillen etc. in Gläschen verschlossen, ein¬ 
gefügt. Nachdem Verf. sich überzeugt, dass überhaupt solch große 
Packete im Inneren sicher zu sterilisiren sind, suchte er die praktisch 
wichtige Frage zu entscheiden: wie lange soll desinficirt werden? 

Die Temperatur soll im Inneren eines jeden Objekts mindestens 
100° C. erreichen. Geschieht das nicht, so kann man nicht sicher 
sein, dass die Mikroorganismen im Inneren abgestorben sind. Als 
Indikator, wann diese Temperatur im Inneren erreicht ist, dienen 
zweckmäßig Klingelthermometer. In Ballen von genannter Größe, 
deren Dichtigkeit eine sehr ansehnliche ist, wird diese wichtigste 
Bedingung gelungener Desinfektion erreicht nach 1—l '/ 2 stündiger 
Einwirkung direkten strömenden Dampfes, wenn die Objekte trocken 
sind, bei 2stündiger Einwirkung wenn sie nass sind. Bei kleineren 
Objekten und weniger dichter Verpackung bedarf man kürzerer Zeit. 

Die Durchfeuchtung der Objekte bei dem Verfahren ist gering, 
namentlich dann, wenn dieselben erst in den Ofen gebracht werden, 
nachdem derselbe mit Dampf ven 100° C. durchheizt ist. Die Objekte 

Difitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


197 


werden durch den Dampf im Ganzen nur wenig beschädigt, sehr viel 
weniger als bei trockener Hitze. Die Beschädigungen sollen noch 
geringer sein, wenn statt heißen Dampfes allein die kombinirte Wir¬ 
kung heißen Dampfes mit trockener Hitze und nachfolgender Venti¬ 
lation angewandt wird. 

Die Versuche (13 mit strömendem Dampf) zeigen, dass diese 
Desinfektionsmethode eine große Zukunft hat und auch große Auf¬ 
gaben in Zeiten von Epidemien sich mit ihr lösen lassen. Wer 
über die praktische Ausführung der Desinfektion sich orientiren will, 
wird in der Arbeit des Verf. eine reiche Fülle nützlicher praktischer 
Winke finden. v. Noorden ,Gießen). 


Kasuistische Mittheilungen. 

14. Georg Feder. Anwendung von Cocain bei Lyssa. (Aus dem 

allgemeinen Krankenhause in Linz.) 

(Wiener med. Wochenschrift 1885. No. 40.) 

Bei einem mit Hundswuth behafteten 37jährigen Manne wurde im Stadium 
hydrophobicum Morphin subkutan, ferner Knoblauch, Chloral per clysma ohne 
Erfolg angewendet, die Reflexkrämpfe nahmen vielmehr an Häufigkeit und Inten¬ 
sität zu, eben so wuchs die Aufregung. Nun wurde Rachen- und Schlundkopf mit 
einer 2^igen Cocainlösung gepinselt. Nach kaum 10 Minuten setzten die Schling¬ 
krämpfe theils aus, theils erschienen sie bedeutend geringer. Die bis dahin ängst¬ 
liche Aufregung des Pat. wandelte sich in eine höchst freudige Stimmung um, 
»P&t hätte den Arzt und Jeden, der ihm in die Nähe kam, umhalsen mögen«. Die 
durch Cocain geschaffene Erleichterung währte jedoch nicht lange, nach V 2 Stunde 
stellte sich wieder heftiger Durst ein, Reflexkrämpfe, häufiges und lautes Auf¬ 
schreien mit Ausstößen bellender Töne. Die jetzt auftretende Manie machte die 
Chloroformnarkose erforderlich, welche nach 22stündiger Dauer und Verbrauch von 
650 g Chloroform mit dem Tode endigte. Verf. glaubt, dass durch die Cocain- 
pinselung der Eintritt der Manie beschleunigt worden ist. 

J« Wolff (Breslau). 

15. A. Muhl (Erbendorf). Heilung eines Trismus und Tetanus trau¬ 

maticus. 

(ÄrztL Intelligenzblatt 1885. No. 47.) 

M. wandte in einem anscheinend leichten Falle von Trismus und Tetanus 
traumaticus Natr. salicylicum in großen Dosen (freilich mit Morphium) an, 
von der Ansicht ausgehend, dass der Tetanus eine Erkältungskrankheit darstelle (?). 
Der Erfolg war nach dem Berichte ein sehr guter: Pat., eine 21jährige Magd, die 
exquisiten Trismus, Opisthotonus, Athemnoth mit Gefühl von Zusammengeschraubt¬ 
sein der Brust gezeigt hatte, dabei gänzlich schlaflos gewesen war, konnte schon 
nach 20 Stunden den Mund weit öffnen, die Brustkrämpfe waren verschwunden. 
Nach einem weiteren Tage konnte Pat., nachdem sie in der Nacht zum ersten 
Male gut geschlafen, ohne Mühe aufstehen. Der Verlauf war auch weiterhin ein 
schneller und günstiger. Freudenberg (Berlin). 

16. Berckham (Mainz). Ein Fall von Tetanus traumaticus. 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 48.) 

B. wandte in einem Falle von Tetanus traumaticus bei einem 53jährigen 
Ackersmann Curare in 2mal pro Tag wiederholten Injektionen von 0,024 pro dosi 
an, mit sichtbarem Erfolge, nachdem schwächere Dosen (von 0,01 an) sich vorher 
wirkungslos erwiesen hatten. Nebenbei wurde freilich Chloral in großen Gaben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



198 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


verabfolgt. Im Gänsen wurden während etwa 5 Wochen 0,8 g Curare verbraucht, 
niemals traten nach den Injektionen Abscesse ein, niemals zeigten sich bedrohliche 
Symptome von Seiten der Respiration. In einem neuen Falle würde Verf. sogleich 
mit der Dosis von 0,015 beginnend je nach der Intensität der Symptome schneller 
oder langsamer auf 0,025 steigen. 

Das angewandte Curarepräparat war frisch im Merck’schen Laboratorium 
bereitet, 0,015 desselben todteten ein ausgewachsenes Huhn in 28 Minuten. 

Frendenberg (Berlin). 

17. T. W. Beukema. Over het zoogenaamde Malariatyphoid. 

(Weekbl. v. h. Ned. Tijds. v. Geneeskunde 1885. No. 47.) 

B. theilt einige Fälle mit von bösartiger Malaria, welche von ihm in Nagasaki 
(Japan) beobachtet wurden und sich durch ihre lange Dauer und Hartnäckigkeit 
auszeichneten. Die Differentialdiagnose zwischen Malaria und Febris typhoidea 
war bisweilen schwierig; ein sog. Malariatyphoid nimmt Verf. aber nicht an. Nach 
einem Inkubationsstadium von wenigen Tagen, wobei die Pat über Kopfschmerzen, 
Ermüdung, Agrypnie klagen, tritt, gewöhnlich mit Schüttelfrost, das Fieber ein 
( 39—41 ° C.). Mit unregelmäßigen Remissionen von V 2 —IV 2 0 C., ab und zu mit 
kompleter Apyrese in den Morgenstunden abwechselnd, dauert das Fieber 4 bis 
6 Wochen. Apathie, Somnolenz, Delirien, trockene Zunge, Fuligo, Meteorismus, 
Roseola, Bronchitis fehlten regelmäßig bei B.’s Kranken, während Milztumor, Diar¬ 
rhöen und profuses Schwitzen gewöhnlich vorhanden waren. (Herpes wird nicht er¬ 
wähnt. Ref.) Chinin war ohne Einfluss. Einige Temperaturtabellen werden bei¬ 
gefügt, jedoch ohne Krankengeschichte. (Die letztere vermisst man um so weniger 
gern, als Fälle, wobei im Anfang der Beobachtung ein Febris continua, später ein 
remittirendes und zuletzt ein intermittirendes Fieber bestand, wobei während des 
ganzen Verlaufes Diarrhöen beobachtet wurden und in der 4. Woche Darmblutung 
auftrat, doch nicht ohne weitere Motivirung zu der Malaria gerechnet werden können. 
Ref.) Delprat (Amsterdam). 

18. T. Broes van Dort. Over epidemisch opgetreden croupeuze pneu- 

monie. 

(WeekbL v. h. Ned. Tijds. v. Geneeskunde 1885. No. 46.) 

B. macht Mittheilung einer von ihm (December 1884 bis Juni 1885} in Kuilep- 
burg (Niederlande) beobachteten Epidemie von krupöser Pneumonie. Im Ganzen 
wurden 130 Personen ergriffen, von denen 20 starben. In verschiedenen (15) Fa¬ 
milien wurden mehrere Personen krank. Das Inkubationsstadium wechselte nach 
Verf. zwischen 5 und 12 Tagen, war gewöhnlich 8 Tage. Komplikation mit Empyem 
wurde nur einmal mit Sicherheit konstatirt Auf Pneumoniekokken wurde nicht 
untersucht. Milztumor wird in keinem der Fälle erwähnt. Einfluss von Witte¬ 
rung, Barometerstand etc. konnte nicht mit Sicherheit erkannt werden. Die Epi¬ 
demie breitete sich schubweise aus. Delprat (Amsterdam). 

19. W. Zahn (Genf). Über einen Fall von doppelseitiger Pleuritis 

haemorrhagica nach Thrombose der Vena azygos. 

(Virchow’s Archiv Bd. CH. Hft. 2 . p. 345.) 

Bei einem 32jährigen Mann, der vor 8 Wochen eine Verletzung der Becken¬ 
knochen durch Hufsdüag erlitten hatte, fand sich, nach des Verf. Ansicht mit 
dieser Verletzung in kausalem Zusammenhang stehend, ein organisirter Thrombus 
in der Vena azygos und hemiazygos, und doppelseitige, namentlich links stark 
entwickelte haemorrhagische Pleuritis. Das Zustandekommen des letzteren Processes 
erklärt sich der Verf. so, dass auf den thrombotischen Verschluss der Venen zuerst 
Transsudation und Hämorrhagien in den Pleurahöhlen stattgefunden haben, und 
dass die nachfolgende Entzündung »durch die regressive Metamorphose des hämor¬ 
rhagischen Transsudates bedingt worden sei« (!). Verf. sagt wörtlich: »Thatsaehe ist, 
dass in ödematösen Geweben außerordentlich leicht, schon auf geringfügige Reise 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


199 


Entzündungen eintreten. Diesen Reiz suche ich nun für unseren Fall in dem Pleura¬ 
inhalt selbst.* » Ich denke mir nämlich, dass Blut im pleuralen Transsudat 

innerhalb der Pleurahöhle gerade so gut, wie außerhalb derselben fibrinöse Ge¬ 
rinnung verursacht, und dass damit die regressive Metamorphose eingeleitet wird. 

.. Hat jene nun aber einmal begonnen, so wird sie auch zweifellos 

weiter gehen und die Folgen in Form eiiier reaktiven Entzündung von Seiten der 
umgebenden Pleura können nicht ausbleiben.« F. Neelsen (Dresden). 

20. Moeli. Eine Bemerkung zur Säuferepilepsie. 

(Neurologisches Centralblatt 1885. No. 22.) 

Bekannt ist die Behauptung von Magnan, wonach nicht der Alkohol, son¬ 
dern Absynth an dem Auftreten epileptischer Anfälle bei Trinkern (in Frankreich) 
Schuld trage. In Deutschland ist Epilepsie bei Alkoholisten sehr häufig; nach 
M. bei 36—40# der Deliranten. M. suchte zu ermitteln, ob vielleicht die hier ge¬ 
bräuchlichen Schnapssorten in Beziehung auf die Entstehung von Krampfanfällen 
Verschiedenheit darböten. Ein solcher Unterschied ließ sich jedoch nicht nach- 
weisen (der Procentsatz der mit Krämpfen Behafteten betrug bei 399 Trinkern 40#; 
die Schwankungen beim Genüsse verschiedener Schnapssorten bewegen sich zwi¬ 
schen 15 und 46#). Unter 26 vorzugsweise Bier und Wein genießenden Potatoren 
war nur einer mit Krämpfen behaftet. A« Eulenbnrg (Berlin). 

21. G. Zes&B. Über die Erfolge der Dehnung des N. facialis bei 

Facialiskrampf. 

(Wiener med. Wochenschrift 1885. No. 27 u. 28.) 

Zusammenstellung der bisher in der Litteratur bekannt gewordenen Dehnungs¬ 
fälle bei Gesichtskrampf; im Ganzen 19. Hiervon in 3 Fällen definitive Heilung, 
bei 4 wesentliche Besserung des Krankheitszustandes, bei 10 negatives Resultat, 
bei 2 unbekannter Enderfolg. Z. meint, »dass die Dehnung des Facialis bei Facialis¬ 
krampf in Fällen, wo die Ursache des Leidens nicht intrakraniell liegt, als viel¬ 
versprechender Eingriff zu weiterer Ausübung in diesbezüglichen Krank¬ 
heitsfällen mit gutem Gewissen empfohlen werden kann«. 

A. Eulenburg (Berlin). 

22. Ii&schkewitsch. Du röle de l’oxyg&ne dans la neuroth6rapie. 

(Revue de m6d. 1885. No. 10.) 

L. theilt eine Anzahl von Fällen aus seiner Klinik mit, in welchen die Be¬ 
handlung mittels Sauerstoffinhalationen methodisch angewandt wurde; im Ganzen" 
7 mit positivem, 6 mit negativem Ergebnis. Die negativen Fälle beziehen sich auf 
Paralysis agitans, chronische Meningo-Myelitis, Tabes und Chorea. Die positiven, 
wie L. meint, auf »Fälle, in welchen die Störung des Nervensystems einen reflek¬ 
torischen Charakter hatte«; so z. B. bei einer Frau, die nach mehrmaligem Abortus 
an asthmatischen Anfällen litt, die jedes Mal zur Zeit der Menstruation recidi- 
virten. Hiernach glaubt L. einen günstigen Erfolg der Oxygenbehandlung bei 
Tetanus und puerperaler Eklampsie »mit reflektorischem Charakter« Voraussagen zu 
können! Auch bei stenokardischen Anfällen im Zusammenhänge mit Arterio¬ 
sklerose und Aortenektasie, so wie bei Basedowscher Krankheit sollen die 
Sauerstoffinhalationen Besserung herbeigeführt haben. Die Diurese wird durch 
diese Inhalationen bedeutend (bis auf mehr als das Dreifache der normalen Ham- 
menge) gesteigert A« Eulenbnrg (Berlin). 

23. Greenough. Cases of cerebral Symptoms in early (secondary) 

Syphilis. 

(Boston med. and surg. joumal 1885. No. 24 u. 25.) 

Die meisten Autoren stimmen darin überein, dass die cerebrale Syphilis in der 
Regel zu den späten Manifestationen gehört und ein solches Vorkommen innerhalb 
des ersten Jahres nach der Infektion entschieden zu den Ausnahmen gehört. Verf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSm' 





200 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 11. 


konnte nun 5 Fälle beobachten, in denen sich cerebrale Symptome bereits 6, 4 l if 
8, 472 und 5 Monate nach Auftreten des Prim&raffektes einstellten, Ref. theilte 
vor Kurzem einen gleichen Fall mit (Berliner klin. Wochenschrift 1885 No. 30), in 
dem diese Zeitdauer etwa 11 Monate betrug. 

Zu den Kopfschmerzen gesellten sich partielle Lähmungen bestimmter Muskeln 
und mit Ausnahme eines Falles trat in allen übrigen Heilung ein. Die Manifesta¬ 
tionen an der Haut und den Schleimhäuten waren entschieden milde und nur von 
kurzer Dauer. In allen 5 Fällen war der Kopfschmerz das hervorstechendste Sym¬ 
ptom, derselbe wurde meist als frontaler oder occipitaler angegeben. Für die 
Diagnose kamen außer den begleitenden Erscheinungen an der Haut und den 
Schleimhäuten, hauptsächlich die inkomplete Muskellähmung und das Alter der 
Pat. in Betracht. Specielle prädisponirende Ursachen waren in diesen Fällen nicht 
zu konstatiren. Praktisch wichtig wäre es zu wissen, ob derartige Erkrankungen 
das Resultat einer frühzeitigen Neubildung oder nur vorübergehender entzündlicher 
Processe in den Meningen darstellen. Heubner leugnet zwar das letztere Vor¬ 
kommnis nicht, hält aber die ganze Frage noch für eine offene. 

Joseph (Berlin . 


Berichtigung. 

In No. 3 1886 des »Centralblattes für klin. Medicin« macht unter 19. Herr 
B. Baginsky (Berlin) in einem Referate über die Keimer’sche Arbeit »Kasuistische 
Mittheilungen etc.« folgende Schlussbemerkung: 

»Ref. möchte an dieser Stelle bemerken, dass der sog. Nasenhusten durch 
Reizung des Trigeminus bereits von Wintrich, Handbuch der Pathologie 
und Therapie, redigirt vonVirchow, Erlangen 1854, p. 184 beschrieben wor¬ 
den ist« 

Da ich zuerst den Trigeminushusten ausführlich beschrieben habe (cf. Deutsche 
med. Wochenschrift 1885 No. 16 u. 17), so glaube ich zur Klarstellung jener Be¬ 
merkung verpflichtet zu sein. 

Wintrich sagt an der citirten Stelle (p. 184 letzter Absatz) wörtlich: 

»Von selbst tritt nie Husten ein, sondern er ist immer die Folge irgend einer 
direkten oder sympathischen Reizung oder Anregung. Am häufigsten findet 
eine solche Reizung an irgend einem Punkte der Schleimhaut der Luftwege durch 
fremdartige Stoffe aller Art statt, aber sie kann auch aus einem entfernten Punkte 
sich geltend machen. Hierher gehören Irritationen der Nasenschleimhaut, 
Pleuraschmerzen, entzündliche Irritationen des Diaphragmas, des Bauchfells, des 
Magens, der Leber etc.« 

Ich überlasse es nun den geehrten Lesern, sich aus diesen Worten ein Urtheil 
darüber zu bilden, wie weit die Bemerkung des Herrn Ref. zutrifft, dass bereits 
Wintrich den »sog. Nasenhusten durch Reizung des Trigeminus« be¬ 
schrieben habe. Dr. Wille (Berlin). 

Zu der vorstehenden Berichtigung habe ich nur Weniges zu bemerken. Herr 
Wille hat aus dem Citat aus Wintrich einzelne ihm passende Worte durch ge¬ 
sperrten Druck hervorzuheben beliebt, welche im Original sich nicht gesperrt 
finden. Zur Sache selbst überlasse ich es dem Leser zu beurtheileu, in wie fern 
eine Irritation der Nasenschleimhaut ohne Reizung des Trigeminus einhergehen 
kann, da ja die Nasenschleimhaut nur von Seiten des Trigeminus mit sensiblen 
Fasern versorgt wird. Noch möchte ich Herrn Wille bemerken, dass das Wort 
»sympathisch« im Sinne Wintrich’s identisch ist mit dem, was wir heut »reflek¬ 
torisch« bezeichnen. B. Baginsky (Berlin). 


Origin&lmittheilungeu, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf 4* Härtel , einsenden. 

Druck und Verlag von Breitkopf £ Hirtel in Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

Binz, Gerhardt, Lenbe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Bühle, 

Bonn, Berlin, Wflrzbnrg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn. 

redigirt Ton 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


W6chentlieh eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjfthriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 


N° 12. Sonnabend, den 20. März. 1886. 

Inhalt: Heyder, Zur Therapie der Rachendiphtherie. (Orlginal-Mittheilung.) 

1. Graham Brown, Innervation der Bronchien. — 2. v. Regäczy, Blutdruck. — 
3. Baldi, Hintere Wurzeln. — 4. Gautier, Ptomaine und Leukomaine. — 5. Hauser, 
Mikroorganismen im lebenden Gewebe. — 6. Ruijt, Eiterung. — 7. Pekelharing, Ein¬ 
fluss des Chinins anf Emigration der Lenkocythen. — 8. Thaon, Tuberkulose. — 
9. Darier, Mikroben der diphtherischen Bronchopneumonie. — 10. Hamilton, Aneurys¬ 
men. — 11. Westphal, Symptomenkomplex bei Erkrankung der Hinterstränge. — 
12. Dottweilor, 13. Meissen, Phthisis.— 14. Verhandlungen der British medical society. 

15. Salzmann, Tetanus. — 16. GalaSSi und Ferreri, Hernia diaphragmatica. — 
17. Cdrenvllle, Magengeschwür, Perforation ins Perikardium. — 18. Armstrong, Aneu¬ 
rysma einer Arteria interlobularis renalis. — 19. Huber, Morbus Addisonii. — 20. Fischl, 
Periodische Lähmung.— 21.. Pontoppidan, Tumor der Zirbeldrüse. — 22. Glbnsy, Kom- 
pressionsmyelitls. — 23. Koschewnlkoff, Amyotrophische Lateralsklerose. 


Zur Therapie der Rachendiphtherie. 

Von 

Dr. H. Heyder. 

Wohl auf keinem Gebiete der medicinischen Wissenschaft ist 
über die Behandlung der einzelnen Krankheiten so viel geschrieben, 
und debattirt worden, als über die Behandlung der Diphtherie. Eine 
Unzahl von Mitteln sind ausfindig gemacht worden, um bald wieder 
der Vergessenheit anheimzufallen. Wenn ich heute über die Be¬ 
handlung der Rachendiphtherie mit chlorsaurem Kali spreche, so 
bin ich mir bewusst, dass Mancher die Achseln zucken wird und den 
Erfolg des durch seine Intoxikationen »gefährlichen« Medikaments 
mit Reserve auffasst. 

Wenn nun auch die Nebenwirkungen des chlorsauren Kali, wie 
Marchand nachgewiesen, sehr bedeutender Art sind, wenn auch 

12 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








202 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


blindlings das chlorsaure Kali bei jeder Rachenaffektion angewandt 
wurde und eine Einschränkung nöthig war, wenn auch in den be¬ 
deutenden Lehrbüchern, wie in dem von Rossbach und Noth¬ 
nagel oder dem von Harnack über die Bedeutung des chlorsauren 
Kali bei der Behandlung der Rachendiphtherie geringschätzig ge¬ 
sprochen und die Wirkung als eine fast illusorische angesehen wird, 
wenn auch von Mering oder der durch seine preisgekrönte Ab¬ 
handlung bekannte Frankotte in Lüttich die Erfolge mit chlor- 
saurem Kali bezweifelt, so will ich doch versuchen, an der Hand 
zahlreicher, mit möglichst bestimmter Genauigkeit beobachteter Fälle 
von reiner Diphtherie, die sichere Wirkung des chlorsauren Kali bei 
der Diphtherie klar zu thun. 

Innerhalb der 2‘/ a Jahre, welche ich in hiesiger Stadt prakticire, 
habe ich 250 Fälle von Diphtherie behandelt, alle mit dem inner¬ 
lichen Gebrauche von chlorsaurem Kali; von diesen habe ich 7 Todes¬ 
fälle, also e L% gehabt und zwar von den ersten 60 keinen, vom 140. 
Fall ab ebenfalls wieder keinen. Von den 7 Verstorbenen trat bei 
5 Bronchopneumonie auf, 1 an Scharlach erkrankt starb an Nephritis, 
1 starb an Entkräftung. Von diesen 250 Fällen fallen in das Alter 
von 20—40 Wochen 6, von der 40. Woche bis zum 2. Lebensjahre 45, 
vom 2. bis 5. Jahre 135, vom 5. bis 10. Jahre 40, vom 10. bis 16. 
Jahre 20 und 4 Fälle fanden sich bei Erwachsenen. Komplikation 
mit Scharlach war hiervon bei 42 Fällen vorhanden. ' 

Wenn ich auch bestimmt die Diphtherie als einen mortificiren- 
den Process erachte, »der in der Substanz selbst, im Gewebe sitzt, 
der also keine Pseudomembranen macht, die auf der Oberfläche sitzen, 
sondern der, wenn er scheinbar Pseudomembranen macht, sie nur da¬ 
durch macht, dass Theile der Oberfläche selbst exfoliirt werden, der 
also auch in jedem Falle, wo die Exfoliation stattfindet, einen Sub¬ 
stanzverlust erzeugt« (Virchow’s Vortrag, gehalten am 4. Februar 
1885 in der Berliner med. Gesellschaft), so kann ich doch nicht 
umhin, einen Zusammenhang des diphtheritischen Processes mit den 
Speicheldrüsen als möglich anzusehen. Denn erstens erkrankte 
von den 250 von mir beobachteten Fällen kein einziges Kind im 
Alter unter 18 Wochen (obgleich solche leider oft aus dem Zimmer, 
in welchem Diphtheriekranke lagen, nicht entfernt werden konnten), 
eine Zeit, zu welcher bekanntlich die Speicheldrüsen erst zu secer- 
niren beginnen; zweitens scheint die Wirkung des chlorsauren Kali 
auf die Speicheldrüsen, als ein die Sekretion beförderndes Mittel, dar¬ 
auf hinzudeuten. 

Die Eigenschaft des erwähnten Medikaments — ich habe bei 
einem 6jährigen Kinde täglich bei einem internen Gebrauch von 6 g 
chlorsaurem Kali über 700 g Sekret ausfließen sehen — ist zwar 
bekannt genug, jedoch die Anwendung entschieden keine 
richtige gewesen. Durch die toxischen Eigenschaften des chlor¬ 
sauren Kali hatte man oft erst nachträglich Misserfolge, die der un¬ 
richtigen Anwendungsweise zuzuschreiben sind, nicht dem Mittel 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


203 


selbst. Wenn die Prodrome der Diphtherie vorausgegangen sind, 
wenn ein Kind womöglich schon einige Tage krank ist, dann wird 
wohl auch die Sekretion der Salzsäure des Magens eine geringere 
geworden und der Magensaft nicht im Stande sein, das chlorsaure 
Kali in der erforderlichen Weise zu assimiliren. Die Sekretion der 
Salzsäure des Magens also ist verringert und wir müssen desshalb der 
gestörten Sekretion zu Hilfe kommen, wir müssen Salzsäure ein¬ 
nehmen lassen. »Erwärmt man — heißt es in der Anleitung zur quali¬ 
tativen chemischen Analyse von Fresenius — chlorsaure Salze mit 
Salzsäure, so setzen sich die Bestandtheile beider Säuren um; es 
bildet sich Wasser, Chlor und Chlorochlorsäure.c 

Ursprünglich war es nun meine Absicht, als ich von den außer¬ 
ordentlich günstigen Erfolgen bei der internen Behandlung der 
Rachendiphtherie mit chlorsaurem Kali und Salzsäure überrascht war, 
die Einwirkung auf die Speicheldrüsen mikroskopisch zu prüfen; ich 
wollte beobachten, in welcher Zeit die Membranen losgestoßen wür¬ 
den; ich wollte die Membranen untersuchen und sehen, ob die Ge¬ 
webe selbst zerstört würden; leider musste ich mir dieses jedoch 
aufsparen und theile in diesem kurzen Referate nur mit, dass schon 
nach kurzer Zeit die vollständige Loslösung (und jedenfalls auch Zer¬ 
störung der Gewebe) eintritt; dass die verzweifeltsten Fälle 
durchgekommen sind und dass ich in keinem einzigen 
Falle eine Intoxikation oder irgend welche Nachkrank¬ 
heiten habe auftreten sehen. 

Meine Behandlung ist nun folgende: Die gewöhnliche Dosirung 
des Medikaments ist chlorsaures Kali 4 : 100, verdünnte Salzsäure 
2 : 100; beiden setze ich als Geschmackskorrigens und auch, um den 
beiden Mixturen eine andere Farbe zu geben, dem einen Syrupuß 
rubi Id., dem anderen Syr. simpl. hinzu; ich lasse bis zur Losstoßung 
der Membranen stündlich (Tags und Nachts ununterbrochen) bei ganz 
kleinen Kindern 1 Theelöffel voll zuerst von der Kalilösung und 
unmittelbar hinterher eben so viel von der Salzsäurelösung geben; 
bei Kin dern von 2—4 Jahren einen halben, bei älteren Kindern einen 
ganzen Esslöffel voll; bei Erwachsenen gebe ich eine stärkere Dosirung 
des Medikaments. Daneben lasse ich bei hohem Fieber Prießnitz’sche 
Einwicklungen des Halses oder des ganzen Körpers machen, mache 
die Angehörigen darauf aufmerksam, dass die Kinder bei Eintritt der 
vermehrten Sekretion zum Ausspucken des oft mit großen Fetzen 
vermischten Speichels angehalten werden müssen (kleinere Kinder 
verschlucken bekanntlich Alles), verordne als Excitans — und dies 
darf nie unterlassen werden, da leicht die Einwirkung des Kali 
auf die Herzthätigkeit den Nutzen des Medikaments herabsetzt — 
starken Wein in nicht zu geringer Menge. 

Sind die Pat. Erwachsene oder ältere Kinder, welche gurgeln 
können, so gebe ich eine Lösung von Ätzsublimat von 1 : 3000; bei 
älteren Kindern, die im Gurgeln noch nicht geübt, gebe ich Koch¬ 
salzlösung. 

12 * 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



204 Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 

Mit dieser Medikation habe ich wunderbare Erfolge erzielt und 
wenn ich auch keine geringere Mortalität wie Schwalbe oder Auf¬ 
recht (Magdeburg) erreichen konnte, so liegt dieses nicht daran, dass 
das Mittel im Stich ließ, sondern dass Komplikationen von Krup, 
Scharlach und Bronchopneumonie vorhanden waren. 

Seeligmüller empfahl bereits Anfangs der 80er Jahre (»Zur 
Rehabitation des Kali chloricum als Heilmittel bei Diphtherie', Deutsche 
med. Wochenschrift 1883 No. 45) das chlorsaure Kali in gesättigter 
Lösung. Ebenfalls giebt Küster starke Dosen, dessgleichen Vogel 
und wie erwähnt Schwalbe und Aufrecht. 

Wenn ich in meinem Referate über die letzten 250 Fälle von 
reiner ausgesprochener Rachendiphtherie aus meiner Praxis die außer¬ 
ordentlich günstigen Erfolge mit chlorsaurem Kali und Salzsäure be¬ 
kannt zu machen mir gestattete, wenn ich betonte, dass die Intoxi¬ 
kationen durch Kali chloricum nicht Vorkommen können, wenn 
gleichzeitig Salzsäure gegeben, und dass gerade hierin, d. h. in 
dem Weglassen der für die Auflösung des chlorsauren Salzes 
unbedingt erforderlichen Salzsäure der Hauptfehler liegt, 
den man allgemein begangen, so bin ich weit davon entfernt 
in derselben Weise wie Seeligmüller (cf. Jahrbuch für Kinder¬ 
heilkunde 1877) dieses Heilmittel zu preisen und über die, welche 
es nicht anwenden, den Stab zu brechen; ich möchte aber Jedem den 
Versuch mit der Verbindung »chlorsaures Kali und Salzsäure« aufs 
Wärmste empfehlen. 

Plaue in Thüringen, 27. Febr. 1886. 


1. J. Graham Brown. Über die Innervation der Bronchien. 

* (Edinb. med. jouro. 1885. September.) 

B. theilt Versuche mit erstens über die Innervationsweise der 
Bronchialmuskulatur und zweitens über die Wirkung von Arznei¬ 
stoffen auf den nervösen Apparat der Bronchien. Als Versuchsthiere 
dienten meist Hunde. In Chloroformnarkose wurde die künstliche 
Respiration eingeleitet und am curaresirten Thier der Thorax ge¬ 
öffnet um Änderungen des intrathorakalen Druckes zu eliminiren. 
Die Veränderungen des Lumens eines Bronchus zweiter oder dritter 
Ordnung wurden auf einer berußten Trommel aufgezeichnet mittels 
des »Onkographen von Roy«, mit welchem eine dünne Glasröhre in Ver¬ 
bindung stand, welche als Katheter in einen Bronchus des rechten 
unteren Lungenlappens eingeführt war. Das untere Ende dieser 
Glasröhre war mit einer dehnbaren Blase überzogen, welche bei einem 
gewissen Druck (höher als der Maximaldruck der künstlichen Respi¬ 
ration) die Lichtung des Zu untersuchenden Bronchus ausfüllte und. 
dessen Kaliberschwankungen auf den Onkographen übertrug. Mittels 
dieser Versuchsanordnung erlangte B. folgende Resultate: 1) Reizung 
eines undurchschnittenen N. Vagus beim curaresirten Thier mit 
dem Induktionsstrom ruft deutliche Kontraktionen der Bronchien 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 205 

"beider Lungen hervor. 2) Auf Durchschneidung eines Vagus 
erschlaffen gewöhnlich die Bronchien der betreffenden Seite. 
Vor der Erschlaffung tritt eine kurze Kontraktion auf, durch den 
Heiz der Durchschneidung bedingt. 3) Beizung des peripheren Stumpfes 
eines durchschnittenen Vagus wirkt sehr viel stärker als Beizung in 
der Kontinuität des undurchschnittenen Nerven. 4) Besonders bei 
nicht curaresirten Thieren, die mit Äther narkotisirt waren, bewirkte 
die Beizung des centralen Stumpfes eines Vagus bei intaktem Vagus 
der anderen Seite ausgesprochene Erschlaffung der Bronchien. Die 
Kaliberschwankungen sind relativ sehr beträchtlich. B. leitet aus 
seinen Beobachtungen den Schluss ab, dass die Vagi centripetale 
Fasern enthalten, die sowohl Kontraktion als auch Erschlaffung aus¬ 
zulösen vermögen. Ähnlich wie für das Herz vom Centralnerven¬ 
system aus Hemmung8- und Beschleunigungsfasern abgehen, ähnlich 
steht auch die Bronchialmuskulatur oder ihr gangliöser Apparat unter 
dem antagonistischen Einfluss zweier Nervenfaserklassen. Die Vagus¬ 
bahn ist die einzige, auf der zu der Bronchialmuskulatur nervöse Er¬ 
regungen gelangen können. 

Von Arzneistoffen bewirkt das Atropin völlige Lähmung der 
konstriktorischen Nervenfasern oder ihres peripheren Endapparates, 
denn nach einer sehr kleinen Dose Atropin vermag Beizung des peri¬ 
pheren Vagusstumpfes keine Kontraktion mehr auszulösen, während 
sie kurz vor dem Atropin noch starke Kontraktion bewirkte. 

H. Dreser (Straßburg). 


2. E. N. v. Regeczy. Die Ursache der Stabilität des Blut¬ 
druckes. 

(Pflüger’s Archiv Bd. XXXVIL p. 73.) 

Bekanntlich haben die im Ludwig’schen Laboratorium ausge¬ 
führten Untersuchungen von Tappeiner, Worm-Müller und 
Lesser gezeigt, dass man Thieren enorme Blutmengen einspritzen 
und eben solche auch entziehen kann, ohne dass eine mehr als 
vorübergehende Steigerung oder Senkung des Blutdruckes eintritt. Die 
Ursache dieses auffallenden Verhaltens sahen die genannten Forscher 
in einer durch die Gefäßmuskulatur vermittelten Accommodations- 
fähigkeit des Blutgefäßsystems an seinen Inhalt. Verringerter Gefä߬ 
inhalt sollte Zusammenziehung, vermehrter Erschlaffung der Gefä߬ 
wand bedingen. 

Gegen diese Deutung so wie gegen die strenge Beweiskraft der 
vorliegenden Versuche polemisirt B. Seiner Ansicht nach ist die 
Stabilität des Blutdruckes vielmehr dadurch bedingt, dass bei Blut¬ 
überfüllung ein Austritt von Blutflüssigkeit in die Gewebe, in den 
Darm, durch die Nieren, bei Blutentziehung dagegen ein Eintritt von 
Gewebsflüssigkeit ins Blut stattfindet. Die Bichtigkeit dieser Be¬ 
hauptung glaubt B. dadurch zu erhärten, dass er nach weist, dass in 
Folge einer Wassereinspritzung das specifische Gewicht des Gesammt- 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



20G 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


blutes nur unbedeutend sinkt, und dass auch spektroskopisch eine 
nur geringe Verdünnung nachzuweisen ist. R. benutzt dazu un¬ 
glaublicherweise destillirtes Wasser, dessen schädliche Einwirkung 
auf Blut und Gewebe doch allgemein bekannt sein sollten. Auch ist 
nicht einzusehen, was aus Injektionsversuchen selbst mit indifferenten 
wässerigen Flüssigkeiten für die Vorgänge bei der Blutinfusion ge¬ 
folgert werden kann. 

Den Übertritt von Blutplasma ins Gewebe folgert R. auch aus der 
von ihm konstatirten Zunahme des specifischen Gewichtes des Ge- 
sammtblutes nach Infusion größerer Blutmassen. Verbliebe alles Blut 
in den Gefäßen, so dürfte das specifische Gewicht sich nicht ändern. 
Die Zahl der Blutkörperchen soll zunehmen; doch ist diese Zunahme 
im Verhältnis zur eingespritzten Blutmenge gering, da auch Blut¬ 
körperchen austreten sollen. 

Dass nach Blutentziehungen Gewebssäfte durch Diffusion ins 
Blut gelangen müssen, schließt R. daraus, dass das specifische Ge¬ 
wicht des Blutes und die Blutkörperchenzahl nach Aderlässen sinkt. 

Langendorff (Königsberg). 


3. David Baldi. Effetti della recisione delle radici poste¬ 
riori 8ui movimenti. (Laborat. di Fisiologia del R. istituto 
di 8tudii superiori in Firenze.) 

(Sperimentale 1885. September.) 

B. bestätigt durch Versuche an Hunden die (schon seinem Lands¬ 
mann Panizza bekannte, von Schiff, Bernard u. A. näher stu- 
dirte) Thatsache, dass durch die Durchschneidung der hinteren Wurzeln 
auch die Bewegungen gestört werden. Er bezieht diese Störung 
ganz richtig auf den Fortfall des Muskelsinnes, unter dessen Kontrolle 
die Bewegungen normalerweise stehen. Langendorff (Königsberg). 


4. Armand Gautier. Sur les. alcaloides derives de la de- 
struction bact^rienne ou physiologique des tissus animaux. 

(Bull, de l’acad. de m6d. 1886. No. 2.) 

Als zu Anfang dieses Jahrhunderts die ersten pflanzlichen Al¬ 
kaloide von Seguin, Dervine, Sertuerner entdeckt worden waren, 
nahm man allgemein an, dass nur Pflanzen im Stande seien, derartige 
basische Produkte zu erzeugen. Die Giftigkeit von aus Leichen ge¬ 
wonnenen Extrakten beobachteten zuerst 1822 Gaspard und Stick, 
Panum bestätigte 1856 und erweiterte diese Beobachtungen, ohne 
wesentlich Neues über die Natur der giftigen Substanzen zu erbringen. 
Die erste atropinartig wirkende stickstoffhaltige thierische Base wurde 
von Zülzer und Sonnenschein 1869 entdeckt, nachdem bereits 
1868 Bergmann und Schmiedeberg einen Sepsin genannten 
Körper aus faulender Hefe dargestellt hatten, von dem sie später 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


207 


angaben, dass er sich im Blut fände und das Gift der putriden In¬ 
fektion sei. 

Ein weitgehendes allgemeines Interesse erhielten diese basischen 
Produkte erst durch die Publikationen Selmi’s, der zuerst mit allem 
Nachdruck auf ihre forensische Wichtigkeit hinwies, in so fern diese 
in Leichen gefundenen Körper, »Ptomaine«, leicht zu Verwechslung 
mit gütigen pflanzlichen Alkaloiden Veranlassung geben könnten. 
Selmi bediente sich zu seinen Untersuchungen des Stas-Otto’schen 
Verfahrens, er beschrieb eingehend die Reaktionen der gewonnenen 
Extrakte, es gelang ihm aber nicht einen gut charakterisirten che¬ 
mischen Körper darzustellen. 

Unabhängig und schon etwas früher als Selmi hatte G. ähnliche 
Alkaloide (1872) bei der Fäulnis des Fibrins beobachtet, ohne den¬ 
selben allerdings, wie er selbst koncedirt, zunächst eine besondere 
Bedeutung beizumessen. Nach einer eigenen Methode stellteer 1881 
bis 1883 in Gemeinschaft mit seinen Schülern G. Pouch et und 
Etard die ersten Alkaloide in zur genauen Analyse ausreichender 
Menge dar. 

Die Arbeiten von Brieger, der ebenfalls aus verschiedenen 
Fäulnisgemengen nach neuer Methode basische Körper isolirte, er¬ 
schienen (1883—) 1885. 

Die Ptomaine sind ölige, farblose, stark alkalisch reagirende 
Flüssigkeiten mit intensivem und charakteristischem Geruch nach 
Weißdorn, Moschus, Jasmin etc. Mit Säuren bilden sie sehr leicht 
zersetzliche Salze; sie selbst sind sehr leicht oxydabel und unbeständig. 
Sie geben Niederschläge mit Platinchlorid, Goldchlorid und den üb¬ 
rigen »Alkaloidreagentien« in ähnlicher Weise wie die pflanzlichen 
Alkaloide. 

Die von G. und Etard dargestellten Ptomaine gehören in die 
Reihe der Pyridine und Hydropyridine. Es sind: das Parvolin C U H, 3 N, 
und das Hydrocollidin C 8 H| 3 N. (Das Collidin C 8 H,, N war bereits 
1876 von Nencki bei der Fäulnis des Leims aufgefunden worden.) 
Das Hydrocollidin ist ein konstantes Produkt einer jeden Eiwei߬ 
fäulnis und eins der Endprodukte derselben. Es ist nach G. die 
Hauptbasis. Weiterhin fand G. eine Base C 17 H 3g N 4 . In dieselbe 
Gruppe gehört die von Guareschi und Mosso 1883 isolirte Base 
C| 0 H i 5 N. Andere von Pouchet beschriebene Ptomaine sind sauer¬ 
stoffhaltig: C7H, 8 N 2 0 (i und C 5 H 12 N 2 04 , sie sind den Oxybetainen 
ähnlich. 

Eine eigene Stellung nehmen die Basen Brieger's ein. Schon 
vom zweiten Tage der Fäulnis tritt neben dem Cholin, der bekannten 
vom Lecithin abstammenden Basis, das Neuridin N 5 H U N 2 auf. Das¬ 
selbe nimmt Anfangs zu, verschwindet allmählich, es ist ungiftig. 
Nach ihm erscheint das Cadaverin C 5 H| C N 2 , dessen Menge während 
der ganzen Zeit der Fäulnis zunimmt, das Putrescin C 4 H 12 N 2 , das 
Saprin C 5 H, 6 N 2 und das Mydalein. Cadaverin, Putrescin und Saprin 
sind nicht giftig, Mydalein, ein Diamin, ist sehr giftig etc. 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



20S 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


In ihrer physiologischen Wirksamkeit ähneln die Ptomaine einer 
Reihe von pflanzlichen Alkaloiden, eben so wie in ihrem chemischen 
Verhalten z. B., dem Coniin, Atropin, Muscarin, Delphinin, Veratrin, 
Curare etc. Sie sind jedoch, wie G. des Näheren ausführt, mit diesen 
nicht zu verwechseln, wenn man genau auf die Reaktionen achtet. 

Von diesen bei der Fäulnis des Eiweißes entstehenden Ptomainen 
unterscheidet G. diejenigen Basen, welche während des Lebens in 
den thierischen Geweben auftreten, als Leukomaine (levxwpa, das 
Eiereiweiß). Zu ihnen gehören das Kreatin und Kreatinin, das AJlantoin 
und Carnin, weiter basische. Körper mit den Eigenschaften der Pto¬ 
maine, wie sie von Pouchet und Bouchard aus dem Harn von 
gesunden und kranken Menschen, von G. aus dem giftigen Sekrete 
gewisser Schlangen und dem menschlichen Speichel gewonnen wurden, 
ferner das 1852 von Cloez vermuthete, von Zalesky extrahirte Gift 
der Kröte und des Salamanders, das Salamandrin C 34 N 2 0 5 ; das 
Gift von giftigen Fröschen u. a. Im Gegensatz zu Guareschi und 
Mosso, welche in frischem Rindfleische zwar geringe Mengen von 
basischen Stoffen fanden, aber annahmen, dass dieselben erst wäh¬ 
rend der Arbeit, beim Eindampfen der grojßen Flüssigkeitsquantitäten 
etc. aus dem Eiweiß entständen, ist G. der Ansicht, dass beim Stoff¬ 
wechsel der Eiweißkörper stets neben dem Harnstoff und der Kohlen¬ 
säure gleichzeitig auch basische Produkte entstehen. 

G. untersuchte zunächst die Leukomaine des Muskels. Er be¬ 
schreibt eine Anzahl neuer Basen, die dem Kreatin ähnlich sind, 
wie das Xantho-, das Chryso- und Amphikreatin, femet dem Xanthin 
verwandt das Pseudoxanthin und endlich zwei Basen von der Formel 
C 11 H 24 N 10 O 5 und CJ 2 H 25 N 11 O 5 . 

Die Beobachtungen über Ptomaine und Leukomaine veranlassen 
G. zu folgenden Schlussfolgerungen: Ein Theil der Zersetzungen im 
thierischen Organismus erfolge in derselben Weise wie die Zersetzung 
des Eiweißes durch die Fäulnis. Eben so wie bei der Fäulnis gif¬ 
tige und ungiftige Ptomaine, eben so entstehen beim Stoffwechsel gif¬ 
tige und ungiftige Leukomaine. Unter normalen Verhältnissen werden 
die letzteren im Organismus verbrannt; ist aber aus irgend einem 
Grunde das Oxydationsvermögen des Organismus herabgesetzt, so tritt 
Anhäufung derselben im Blute ein, d. h. Krankheit, Infektion, Fieber. 
(Im Einklang damit stände, dass bei gewissen Erkrankungen eine 
Vermehrung der Ptomaine im Harne gefunden wurde.) Die wich¬ 
tigsten Desinfektionsmittel für den Organismus seien die, welche 
Athmung und Blutbildung beförderten. 

Zum Schluss theilt G. mit, dass sich neben den basischen Kör¬ 
pern noch andere außerordentlich giftige, stickstoffhaltige, nicht ba¬ 
sische Körper im Harne befinden. F. Röhmann (Breslau). 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Mediein. No. 12. 209 

5. G. Hauser. Über das Vorkommen von Mikroorganismen 

im lebenden Gewebe. 

(Archiv für ezper. Pathologie u. Pharmakologie Bd. XX. p. 162.) 

Die Frage nach dem Vorhandensein von entwicklungsfähigen 
Mikroorganismen in Blut und inneren Geweben lebender Thiere 
schien durch die berühmten einschlägigen Versuche Meissner’s 1 
unwiderleglich im negativen Sinne beantwortet zu sein. Durch die 
bekannten bezüglichen Arbeiten von Bosenberger 2 und von Ross¬ 
bach 3 , insbesondere aber durch die unmittelbar vorliegendes Thema 
behandelnden Untersuchungen von Zweifel 4 war Meissner’s Resul¬ 
tat wieder strittig geworden. Der Annahme Zweifel’s, dass in der 
That im lebenden Gewebe gesunder ThieTe immerdar Bakterien vor¬ 
handen seien, dass diese jedoch den Charakter streng obligater Anae¬ 
robier besäßen und (demnach nur dann lebhafter sich entwickeln 
könnten, wenn dem Blute und den Geweben der darin befindliche 
Sauerstoff künstlich entzogen werde, war später wieder Zähn 5 ent¬ 
gegengetreten, indem er bewies, dass dem lebenden Thier entnommenes 
Blut, wenn es nur vor dem Hineingelangen nicht sterilisirter atmo¬ 
sphärischer Luft geschützt wurde, stets frei von Bakterienentwicklung 
blieb, gleichviel ob es mit reinem H- oder O- oder C0 2 -Gas in die 
Glasgefäße eingeschlossen wurde. Durch H's. obige umfassende, allen 
in Betracht kommenden Kautelen und technischen Anforderungen 
entsprechende Untersuchung ist die Frage zu Gunsten der Experi¬ 
mente Meissner’s und Zahn's entschieden worden. Die Entnahme 
und Konservirang der Organe (darunter das bluterfüllte Herz) und 
Gewebsstücke geschah nach einem Verfahren, welches in der Haupt¬ 
sache der (H. zur Zeit der Vornahme seiner Versuche noch unbe¬ 
kannten) von Meissner angewandten eben so einfachen als zweck¬ 
mäßigen Methode vollkommen glich; die theils bei Zutritt der atmo¬ 
sphärischen Luft, theils in verschiedenen Gasarten 8 (H, O und C0 2 ), 
theils in sterilisirten Nährlösungen und Wasser bei 20—40° C. auf¬ 
bewahrten Präparate ließen mit verschwindend geringen Ausnahmen, 
welche ungezwungen durch Entwicklung zufällig während der Prä¬ 
paration von außen eingedrungener Keime erklärt werden durften, 
niemals, weder durch die mikroskopische Untersuchung (Gram’sche 
Färbungsmethode), noch durch Kultur auf verschiedenen Nährsub¬ 
straten die Anwesenheit irgend welcher Bakterien erkennen. Sehr 

1 Mitgetheilt von J. Rosenbach, Deutsche Zeitschrift für Chirurgie Bd. XIII. 
p. 344. 

8 Centralbl. f. d. med. Wissen sch. 1882. No. 4. p. 65 u. Würburger Jubiläums¬ 
schrift. 

8 Ibid. No. 5. p. 81. 

4 Sitsungsber. d. phys.-med. Societät Erlangen 1882. Hft. 14 und Zeitschrift 
für physiol. Chemie von Hoppe-Seyler Bh. VL p. 386—421. 

5 Virchow’s Archiv Bd. XCV. p. 401. 

8 Verf. bediente sich hierbei eines eigens konstruirten leicht herzustellenden 
und bequem zu handhabenden Apparates.' Ref. 

12 ** 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



210 


Centralbl&tt für klinische Mediän. No. 12. 


interessant sind H.’s Resultate der histologischen Untersuchung 
seiner Präparate; während Meissner angegeben, an seinen Präpa¬ 
raten, trotz jahrelangen Stehens derselben, die Gewebsstruktur sowohl 
bei makroskopischer, als auch bei mikroskopischer Untersuchung stets 
völlig erhalten gefunden zu haben, vermisste H. bei den seinigen 
nach längerer Dauer der Konservirung niemals tiefgreifende Struktur¬ 
veränderungen, welche durch das Stadium typischer fettiger Entartung- 
hindurch zum Zerfall der Parenchymzellen in schollige und detritus¬ 
artige Massen führten 7 . Es dissentiren diese Befunde H.'s, wie Ref. 
zu bemerken nicht unterlassen möchte, mit den neueren Anschauungen 
über das Wesen der Verfettung, welche bekanntlich dahin lauteten, 
dass dieselbe mit Nothwendigkeit an die Aktion lebender Zellen ge¬ 
bunden sei, dass es mithin eine Verfettung todten Eiweißes nicht 
gäbe, es sei denn, dass hierbei (wie bei der Reifung des Käses und 
der Bildung des Adipocire) lebende Mikroorganismen (Bakterien) mit¬ 
wirkten (vgl. Cohnheim, Allgemeine Pathologie, Kapitel Verfettung). 

_ Baumgarteil (Königsberg). 

6. J. A. Ruijs. Über die Ursachen der Eiterung. (Aus dem 
pathol. Laboratorium der Universität in Utrecht.) 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 48. p. 825.) 

Durch die Arbeiten von Straus 1 , Scheuerlen 2 und dem Ref. 3 - 
ist die viel diskutirte Frage, ob eine Eiterung ohne Intervention von 
Mikroorganismen zu Stande kommen könne, in absolut negativem 
Sinne entschieden worden. Verf. hat diese Frage nun nochmals zum 
Gegenstand einer Untersuchung gemacht. 

Um die mannigfachen Nachtheile auszuschließen, die mit der 
Injektion reizender Agentien ins Unterhautgewebe verbunden sind, 
und gleichzeitig das entzündliche Exsudat auch in seiner Entstehung 
beobachten zu können, wählte Verf. zum Injektionsterrain die vor¬ 
dere Augenkammer von Kaninchen, in die er mehrere Tropfen von 
Krotonöl, Terpentinöl oder Petroleum einspritzte. Spritze und Kanüle 
waren durch mehrstündiges Liegen in 3#iger Karbolsäure desinficirt, 
die Injektionsflüssigkeit 1 Stunde auf 115° erhitzt. In 20 Versuchen 
erhielt Verf. mit einer einzigen Ausnahme stets ein fibrinöses Ex¬ 
sudat, das in den meisten Fällen schon daran zu erkennen war, dass 
es im oberen Theil der Augenkammer fixirt blieb. In 5 Fällen, wo 
es auch den unteren Theil einnahm, wurden die Thiere getödtet und 
nach Eröffnung der Augen die fibrinöse Natur des Exsudats kon- 
statirt, die durch die mikroskopische Untersuchung bestätigt wurde. 
In einem einzigen Falle von Terpentinölinjektion bildete sich ein 

7 Auch das aufbewahrte Blut büßte seine histologische Integrität ein; gleich 
Zahn konstatirte H. darin das Auftreten von ockerfarbenem, amorphem Pigment, 
ja sogar (von Zahn nicht erwfihnt, Bel) die Bildung von H&matoidinkrystallen. 

1 Straus, Revue de Chirurgie 1884. No. 2. p. 143. 

* Scheuerlen, Langenbeck’s Archiv Bd. XXXII. p. 500. 

3 Klemperer, Zeitschrift für klin. Medicin Bd. X. Hft. 1 u. 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 211 

regelrechtes Hypopion; in dem Eiter ließen sich mittels der Grant¬ 
schen Methode Mikrokokken nach weisen, und in den mit dem Ex¬ 
sudat beimpften Kulturgläschen entwickelten sich angeblich Rein¬ 
kulturen von Staphylococcus pyogenes albus. Das Eintreten der Eite¬ 
rung bezieht der Verf. in diesem Falle darauf, dass unmittelbar vor 
der Anstellung des Versuchs ein anderes Thier mit Staphylokokken¬ 
kultur geimpft worden war. Des Weiteren experimentirte Verf. mit 
Reinkulturen von Staphylococc. pyog. und sah »nicht ohne Verwunde¬ 
rung«, dass Injektionen derselben keine Eiterung hervorriefen. Brachte 
er dagegen Seidenfäden, die mit Reinkulturen pyogener Organismen 
imprägnirt waren, in die vordere Augenkammer, so entstand regel¬ 
mäßig ein Hypopion. Verf. glaubt das Ausbleiben der Eiterung im 
ersten Fall durch die schnelle Wegführung der Mikrobien mittels 
des Lymphstroms erklären zu können; diese Erklärung kann nicht 
als zureichend angesehen werden. Ref. hat in seiner Arbeit experi¬ 
mentell nachgewiesen, dass gewissen Eitermikrobien nur die Fähig¬ 
keit innewohnt, ein bereits vorhandenes entzündliches Exsudat in ein 
eiteriges umzuwandeln, während sie durchaus unvermögend sind, beim 
Fehlen eines primären Entzündungsherdes, eine Eiterung hervorzu- 
rufen. So müssen also in diesem Falle die Seidenfaden als die pri¬ 
mären Entzündungserreger angesehen werden, deren serös-fibrinöses 
Produkt eventuell schon in statu nascenti von den Staphylokokken 
in ein eitriges verwandelt wird. Zum Schluss handelt Verf. ausführ¬ 
lich über die Möglichkeit des Entstehens einer Eiterung, durch In¬ 
fektion von der Blutbahn aus, wie sie durch die Experimente von 
Chauveau, Rosenbach etc. erwiesen ist. Obwohl es dem Verf. 
«elbst nicht gelingt, ein fibrinöses Exsudat in der Augenkammer durch 
intravenöse Injektion resp. Verfütterung pyogener Mikrobien in ein 
eitriges zu verwandeln, so hält er doch die theoretische Möglichkeit 
dieser Art der Infektion für unbestreitbar. 

_ 6. Klemperer (Berlin). 

7. C. A. Pekelharing. Over den invloed van chinine-zonten 
op den vaatwand by ontsteking. 

(Maandblad voor n&tuurwetenschappen 1885. No. 7.) 

Das Sistiren der Emigration der weißen Blutkörperchen aus den 
Gefäßwänden bei Entzündung unter dem Einfluss von Chininsalzen, 
wurde von Binz bekanntlich aus dem deletären Einfluss dieser Salze 
auf die amöboide Bewegung erklärt. Dies würde aber nach P. allein 
dann zutreffen, wenn der Beweis geliefert wäre, dass die bei der Ent¬ 
zündung vergrößerte Permeabilität der Gefäßwände unter dem Ein¬ 
fluss des Chinins nicht geringer wird. Bei großen Hunden brachte 
er in Chloroform- oder Morphiumnarkose eine der Hinterpfoten zur 
Entzüdung, in eins der großen Lymphgefäße neben der Vena sa¬ 
phena parva wurde eine Kanüle gebracht, bei gleichzeitigem Zu¬ 
binden der anderen Lymphgefäße, und die abfließende Lymphe in 
regelmäßigen Intervallen von 10—15 Minuten vor und nach dem 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



212 


Centralblatt .für klinische Medizin. No. 12. 


Einsp ritzen (in eine Halsvene) von Bisulfur. Chininum gewogen. Es 
zeigte sich nun, dass das Chinin (0,75—1,5 g) jedes Mal eine be¬ 
trächtliche Verminderung der Lymphsekretion zur Folge hatte, wäh¬ 
rend der Blutdruck (in den Carotiden gemessen) bloß einige Sekunden 
nach der Injektion ansehnlich niedriger wurde, alsbald aber seine 
normale Höhe wiederum erreichte. Die hierdurch erwiesene Ab¬ 
nahme der Permeabilität kann die Emigration der weißen Blut¬ 
körperchen auch verhindern. Auch die Ausdehnbarkeit der Gefä߬ 
wände nimmt unter dem Einfluss von Chininlösung ab, wie P. bei 
dem mit verdünnter Chininlösung benetzten Mesenterium des Frosches 
beobachtete: das Lumen der Kapillaren nimmt ab, während die Ar¬ 
terien sich erweitern. Delprat (Amsterdam). 


8. Thaon. Evolution des pneumonies tuberculeuses sous 

l’influence du bacüle. 

(Progr&s m£d. 1885. No., 43.) 

An der Hand methodischer Experimentaluntersuchungen an den 
Lungen von Meerschweinchen, welche mehrere Tage hinter einander 
eine Zeit lang zerstäubte tuberkulöse Sputa in wässriger Emulsion 
eingeathmet, gelangte Verf. zu folgenden Resultaten: Zunächst stellen 
die Lungentuberkel Herde von acinöser bacillärer Pneumonie dar, 
die sich am Ende, oder in der Nachbarschaft eines Bronchiolüs oder 
um ein Blutgefäß gruppiren. Die zeiligen Elemente, aus welchen 
derartige Herde bestehen, erscheinen durch ein sehr feines, fibroides 
Gewebe von einander getrennt. In der Umgebung der umschriebenen 
Herde pflegen sich nun mehr oder weniger ausgedehnte Bezirke von 
katarrhalischer oder tuberkulöser Pneumonie zu etabliren; die lentee- 
cirenden Formen, d. i. die graue Infiltration, die fibröse Entartung 
käsige Umwandlung, Bildung von Riesenzellen verdanken ihre Ent¬ 
stehung einer epithelioiden interstitiellen Entzündung. Alle Processe 
veranlasst der Bacillus durch seinen intracellulären Sitz im Lungen¬ 
epithel, das zunächst der käsigen Degeneration verfällt. 

FQrhringer (Jena). 


9. Darier. Les microbes de la bronchopneumonie diph- 

thdrique. 

(Progrfeg mid. 1885. No. 46.) 

In den entzündeten Lobulis findet man die gleichen Bacillen, 
welche Klebs und Löffler als für die Diphtherie specifisch ansehen, 
außerdem Kokken in großer Zahl. Letztere gehören, wie ihre Züch¬ 
tung erweist, drei bestimmten Arten an, nämlich dem Staphylococcus 
aureus, albus und dem Streptococcus pyogenes. Jedem dieser Mikro¬ 
organismen kommen bestimmte Entzündungseffekte zu, von ganz außer¬ 
ordentlicher Virulenz aber ist der Diphtheriebacillus, welcher nur auf 
Blutserum wächst. Nach D. wirken die pyogenen Kokken nur ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medioin. No. 12. 


213 


schlimmemd auf die durch den: Bacillus veranlasst^ Pneumonie. 
Letzterer bereitet ihnen den Weg. Pttrbrlnger (Jena). 


10. John Hamilton. The predisposing causes of aneurism. 

(Amer, joum. of med. Science« 1885. Oktober.) 

Aus einer umfangreichen Statistik schließt Yerf., dass weder der 
Alkoholismus, noch große Hitze als solche einen sichergestellten, prä- 
disponirenden Einfluss auf die Entstehung der Aneurysmen besitzen. 
Er benutzte dazu speciell die Erfahrungen, die in Trunksuchtsasylen 
und bei Dampfschiffheizern gemacht worden sind. Dagegen ergiebt 
ein Vergleich der verschiedenen Staaten der Union, unter denen 
Kalifornien mit 5,5 Aneurysmen auf das Tausend aller Todesfälle an 
der Spitze steht, einen sehr deutlichen derartigen Einfluss des Klimas; 
und zwar sind es nach Ansicht des Yerf. heiße Klimate mit feuchter 
Luft und großen täglichen Differenzen, die die Entstehung des Aneu¬ 
rysma begünstigen. Höchst wahrscheinlich ist auch die Art der Er¬ 
nährung von Einfluss, doch liefert die Statistik für einen solchen 
Nachweis kein brauchbares Material. Strassmann (Berlin). 


11. Westphal. Über einen eigentümlichen Symptomenkom- 
plex bei Erkrankung der Hinterstränge des Rückenmarks. 

(Archiv f. Paych. Bd. XVI. Hft. 2 u. 3. Mit 2 Tafeln.) 

Der von Prof. W. in einem Fall, welchen er über 2 Jahre lang 
ununterbrochen zum Gegenstand nach jeder Richtung hin erschöp¬ 
fendster Untersuchung machte, beobachtete Symptomenkomplex ist so¬ 
wohl in seinem klinischen Verlauf wie in seinem anatomischen Be¬ 
fund so eigenartig, dass er sich mit keinem der bisher bekannten 
Krankheitsbilder deckt und schon desshalb eine ausführliche Bespre¬ 
chung erheischt, wenn auch, wie der Verf. selbst betont, die Pathoge¬ 
nese der Aflektion noch viel zu dunkel ist, um eine Theorie derselben 
vennchen oder gar sie als einen Typus eines abgerundeten Krank¬ 
heitsbildes hinstellen zu können; etwa wie es die Tabes oder die 
multiple Sklerose ist. 

Die hauptsächlichsten Eigentümlichkeiten der Beobachtung sind 
— um dies vorweg zu nehmen — das Zusammenfallen von allge¬ 
meiner Anästhesie mit allgemeiner Parese resp. Paralyse der Mus¬ 
keln bei Rigidität derselben und mit den sehr ausgebildeten Erschei¬ 
nungen der paradoxen Kontraktion. Von Seiten cerebraler Nerven 
verbanden sich damit Lähmungen im Gebiet der Oculomotorii, re¬ 
flektorische Pupillenstarre, Parese und Anästhesie im Bereich des 
Trigeminus. Als wichtigster anatomischer Befund ergab sich das 
gleichzeitige Vorkommen einer Erkrankung der Hinterstränge mit 
einer auf sensible und motorische Nerven verbreiteten Atrophie und 
gewissen Veränderungen in den Muskeln. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



214 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


Die Krankheit begann bei dem 47jährigen Mann mit Parese des linken Rectus 
int, zu der später Ptosis trat, und öfter auftretendem SchwindelgefühL Dann 
entwickelte sich eine allmählich sich steigernde Schwäche der unteren, später 
auch der oberen Extremitäten; weiterhin traten in den paretischen Muskeln 
Erscheinungen von Rigidität auf, welche gewisse passive Bewegungen erschwerten. 
Der Gang, so lange er überhaupt möglich war, glich dem spastischen und war von 
Zittern der Beine und des ganzen Körpers begleitet. So bildete sich fortschreitend 
eine fast vollständige Paralyse der unteren und eine erhebliche Schwäche der oberen 
Extremitäten, bei vollkommener Lähmung der Seitwärtsbewegungen mehrerer Finger, 
aus. Nie kam es zu eigentlicher Ataxie, wenn auch eine leichte Unsicherheit in 
der Ausführung präcisirter Bewegungen zu erkennen war. 

Die Muskelgruppen der Unterextremitäten boten, besonders im späteren Ver¬ 
lauf sehr ausgebildet, das Symptom der paradoxen Kontraktion dar, zuerst bei 
Dorsalflexion des Fußes, später auch bei Plantarflexion desselben und bei Bewe¬ 
gungen im Knie- und Hüftgelenk; sie war auch durch faradische Beizung des 
M. tib. ant zu erzeugen. Dieselbe Erscheinung des Fixirtbleibens der den Glie¬ 
dern passiv gegebenen Position, schließlich auch von willkürlichen Bewegungen, 
breitete sich später auch auf die oberen Extremitäten aus, und etwas Ähnliches 
war auch an den Kiefermuskeln zu beobachten. 

Das Kniephänomen war von Anfang bis zu Ende sehr gesteigert. Bemerkens¬ 
werth ist, dass auf Beklopfen einer Hautfalte über der Patellarsehne oder über der 
Patella eine Kontraktion des Quadriceps erfolgte, die aber stets viel später auf- 
trat als die durch Klopfen auf die Sehne selbst bewirkte Kontraktion. 

Eine Sensibilitätsstörung hohen Grades breitete sich, von den peripheren Theüen 
der Extremitäten, zuerst der unteren, beginnend, relativ schnell fast auf die ganze 
Körperoberfläche aus; und endlich nahm auch das Gebiet des Trigeminus beider¬ 
seits beinahe in seinem ganzen Verbreitungsbezirk an der Abnahme der Sensibili¬ 
tät Theil. Die Anästhesie betraf alle Qualitäten der Sensibilität mit Ausnahme 
des Temperatursinns, in hohem Maße auch das Muskelgefühl. Zeitweise bestan¬ 
den durchschießende Schmerzen in den Beinen. Die Hautreflexe waren bis zum 
Ende erhalten, zum Theil gesteigert 

Zu diesen Erscheinungen gesellten sich: leichte Herabsetzung der Seh- und 
Hörschärfe, angeblich auch Abstumpfung des Geruchs und Geschmacks; mäßige 
Abnahme der Intelligenz, Incontinentia urinae, gegen das Ende Decubitus. Der 
Tod erfolgte nach mehr als 3jähriger Krankheitsdauer an Lungenphthise. 

Die Sektion ergab eine mäßige Atrophie des Gehirns; am Bückenmark eine 
Erkrankung des Hinterstranges seiner ganzen Länge nach; dieselbe war im Hals- 
theil auf einen Streifen an der Grenze des Goll'sehen und Burda ch’schen 
Stranges lokalisirt, der weiter abwärts näher an die Hinterhömer rückte, um am 
Übergang vom Brust- in den Lendentheil eine keulenförmige Gestalt anzunehmen; 
außerdem bestand eine Erkrankung des medialsten Abschnittes der Hinterstränge, 
die im obersten Brustmark am stärksten war und weiter nach abwärts schwand. 
Frei war auf allen Querschnitten — und das wird mit Rücksicht auf das Erhal¬ 
tenbleiben des Kniephänomens besonders hervorgehoben — die Wurzelzone geblie¬ 
ben. Die erkrankten Partien boten Fettkörnchenzellen in mäßiger Menge und, bei 
Zunahme des Zwischengewebes, einen mäßigen Schwund von Nervenfasern dar. 
Ferner fand sich in beiden vorderen Seitensträngen des obersten Halstheils in 
einer Längenausdehnung von etwa 1,5 cm je ein kleiner peripherisch gelegener 
Degenerationsfleck. In der Oblongata konnte außer einer deutlichen Bindegewebs¬ 
wucherung und mäßigen Atrophie von Nervenfasern in den zarten und Keilsträngen, 
bis hinauf in die Querschnitte der aufsteigenden Trigeminuswurzel und vielleicht 
einer leichten Faseratrophie in den Respirationsbündeln keinerlei Erkrankung nach¬ 
gewiesen werden. 

In den hinteren und vorderen Nervenwurzeln des Lendenmarks fand sich eine 
mäßige Faseratrophie. 

Einen sehr beträchtlichen Schwund von Nervenfasern dagegen boten zahlreiche 
periphere Nerven dar und zwar reine Hautäste sowohl wie Muskeläste und ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


215 


mischte Nervenstämme. Diese Atrophie war überall im peripherischsten Theil am 
stärksten und wurde centralw&rts geringer, was den Schluss nahe legt, dass der 
Ausgangspunkt dieser »chronischen parenchymatösen Neuritis« an der Peripherie 
der Nerven iu suchen sei. 

Endlich bot der — allein untersuchte M. tib. ant. eine ansehnliche Verschmä¬ 
lerung vieler Fasern mit Vermehrung der Kerne und stellenweise des interstitiel¬ 
len Gewebes dar. Eigentliche degenerativ-atrophische Vorgänge in den Muskeln, 
wie sie auch schon intra vitam durch das Erhaltenbleiben der elektrischen Reak¬ 
tion ausgeschlossen werden konnten, fehlten, was bei der verbreiteten Atrophie 
von Muskelnerven gewiss sehr auffallend ist. 

Die differentiell-diagnostischen Erwägungen, welche schließlich 
noch am meisten zu Gunsten einer multiplen Sklerose ausfielen, so wie 
die epikritischen Bemerkungen, welche besonders die Fragen nach der 
Lokalisation der Ataxie und des Kniephänomens, der paradoxen Kon¬ 
traktion und der Beziehung der Erkrankungen des Nervensystems 
zur Phthise behandeln, lassen sich im Referat nicht genügend wieder¬ 
geben. _ Tuczek (Marburg;. 


12. Dettweiler. Bericht über 72 seit 3—9 Jahren völlig ge¬ 
heilte Fälle von Lungenschwindsucht. 

Frankfurt a/M., Job. Alt) 1886. 

Der erste vom Komite der Sammelforschung veröffentlichte Be¬ 
richt fuhrt 57 Fälle von Heilung der Lungentuberkulose an. Dabei 
ist jedoch kein Aufschluss gegeben, in welchem Verhältnisse die Zahl 
der geheilten zu der Gesammtzahl der beobachteten Fälle steht. 

Von 1022 an reiner Lungenschwindsucht leidenden und min¬ 
destens 1 Monat lang in der Heilanstalt zu Falkenstein im Taunus 
behandelten Pat. sind 132 als ganz, 110 als relativ oder dem An¬ 
scheine nach geheilt entlassen worden. Von 98 der 132 als ganz 
geheilt Entlassenen gelang es, ausführlichere, meist von dem Haus¬ 
arzte herrührende Nachricht zu erhalten. 11 derselben sind gestorben; 
12 waren inzwischen wieder erkrankt, gelten aber zur Zeit als ganz 
genesen, und 3 sind noch jetzt krank. Die übrigen 72 sind während 
eines Zeitraumes von nunmehr 9 bis mindestens 3 Jahren positiv 
oder anscheinend geheilt geblieben. Von denselben gehörten 37 dem 
männlichen, 35 dem weiblichen Geschlechte an. 19mal war der Sitz 
der Erkrankung die rechte, lOmal die linke und 43mal beide Lungen. 
Bei 23 Fällen hatte Skrofulöse bestanden. Nicht hereditär belastet 
waren 35, direkt belastet 20, belastet — aber nicht durch phthisische 
Erkrankung näherer Blutsverwandten — 17. 27 der Fälle waren als 
leichtere, 28 als mittelschwere, 17 als schwere zu betrachten. * 

Die durchschnittliche Kurdauer der geheilt Gebliebenen betrug 
142 Tage. Die Kurzeit fiel bei 31 in den Sommer (Mai bis Ok¬ 
tober), bei 30 in den Winter, bei 11 in Sommer und Winter. 

0« Koerner (Frankfurt a/M.). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



216 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


Digitized by 


13. Heissen. Zur Kenntnis der menschlichen Phthise. 

Sonderabdruck aus der Deutschen Medicinalzeitung. Berlin 1885. 

(Aus dem Titel dieser Arbeit lässt sieb nicht ersehen, dass die¬ 
selbe eine werthvolle Statistik aus der von Dettweil er geleiteten 
Anstalt zu Falkenstein im Taunus enthält. Der Werth dieser Sta¬ 
tistik liegt 1) darin, dass alle Fälle den besser situirten Ständen an¬ 
gehören, wodurch es ermöglicht war, die anamnestischen Daten mit 
der größtmöglichen Genauigkeit und Vollständigkeit zu ermitteln; 
2) darin, dass alle Falle in gleicher Weise und von denselben Ärzten 
beobachtet wurden. Allerdings entgehen dieser Statistik fast alle 
eigentlichen Berufsphthisen [Staubinhalationsphthisen etc.]. Bef.) 

Von 731 sicher konstatirten bacillären Phthisen kommen 450 auf das männ¬ 
liche, 231 auf das weibliche Geschlecht. 307 Fälle betrafen Verheirathete, 424 
Unverheirathete. Das Lebensalter Tom 15. bis 35. Jahre war am häufigsten be¬ 
troffen und zwar stellten die Jahre vom 20. bis 25. das höchste Kontingent Von 
den Männern waren 195 Kaufleute, 165 Gelehrte und Beamte, 44 Landwirthe und 
Officiere, 35 Handwerker. In Folge ihrer Beschäftigung hatten 114 mehr im Freien, 
336 mehr im Hause gelebt. 

In allen Fällen ließ sich anamnestisch eine konstitutionelle oder lokale Dis¬ 
position nachweisen, welche der Ansiedelung des Bacillus vorangegangen war. 

426 Fälle sind hereditär belastet, 305 nicht Unter ersteren finden sich 28ß 
mit einfacher, 140 mit mehrfacher Heredität. 

Mangelhafte körperliche Zustände in Folge raschen Wachsthums oder ungün¬ 
stiger Emährungs- und Lebens Verhältnisse sind ölmal verzeichnet, Überanstrengung 
im Berufe 146mal, Ausschweifungen 31maL 

Skrofulöse bestand vor der Erkrankung an Phthise in 184 Fällen, von welchen 
78 zugleich hereditär belastet waren; Chlorose in 145 Fällen. 

Nach Typhus entwickelte sich Phthise 19mal, im Wochenbett 53mal Auch 
nach Malaria und bei Syphilis wurde bacilläre Phthise beobachtet (Zahlen nicht 
angegeben. Bef.). Eine nicht bacilläre syphilitische Phthise wurde nicht be¬ 
obachtet 

In einigen Fällen hatte sich Phthise an krupöse Pneumonie angeschlossen, 
doch glaubt M., dass hier weniger die pneumonische Erkrankung der Lunge als 
die Schwächung des Organismus und des Herzens das Haften des Bacillus ermög¬ 
licht hatte. Häufiger ist Phthise nach katarrhalischer Pneumonie, doch kann man 
hier oft im Zweifel sein, ob es sich nicht von vorn herein um einen bacillären Pro- 
cess handelt In 87 Fällen entwickelte sich Phthise nach Pleuritis, in 10 Fällen 
nach Bronchitis bei Masern. 

Einmal trat Phthise nach einem mechanischen Insulte des Thorax auf. 

ln seltenen Fällen können »Erkältungen« die Bedingungen für das Haften des 
Bacillus abgeben (nur ein prägnanter Fall). 

711mal begann die Erkrankung in der Spitze, 20mal in der Basis der Lunge. 
Die letzteren Fälle scheinen prognostisch günstiger zu sein, als die ersteren. 

419mal saß resp. begann die Erkrankung rechts, 313mal links. 183 Fälle 
waren einerseits, 548 beiderseits erkrankt 

Was die Art resp. Schwere der Erkrankung betrifft, so handelt es sich um 
105 »initiale«, 442 »aktive«, 125 »progressive«, 6 »floride« und 53 »stationäre« Phthisen 
mit im Ganzen 483 Besserungen und 248 Niehtbesserungen oder Todesfällen. Alle 
53 stationäre Phthisen wurden gebessert; von den initialen 104 gebessert, 1 nicht; 
von den aktiven 834 gebessert, 108 nicht Von hereditär Belasteten besserten sieh 
272, 113 nicht Von nicht Belasteten besserten sich 211, 83 nicht Von 401 vor¬ 
wiegend im Sommer behandelten Fällen besserten sich 295, von 273 im Winter be¬ 
handelten 187. O« Koerner (Frankfurt a/M.). 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt far klinische Medicin. No. 12. 


217 


14. Aus den Verhandlungen der British Medical Society in 
London. 53. Versammlung. 

(Lancet 1885. Bd. II. No. XIX.) 

Am 2. November sprach Gowers: Über den diagnostischen Werth des sog. 
Sehnenreflexes, als Einleitung zu einer Debatte über dieses Thema. Wir können 
nur ein kurzes Referat geben, weisen aber diesmal ausdrücklich auf das Original 
hin. Nach O. handelt es sich nicht um Sehnen« sondern um Muskelreflexe, die 
nur im leicht gespannten Muskel erzeugt werden können. Nur ein solcher wird 
durch einen Schlag auf die Sehne zum Zucken gebracht. Die Sehnennerven haben 
nichts mit der Sache zu thun, denn die Reflexe treten trotz Klopfens nicht ein, 
wenn es gelingt die Anspannung des Muskels dabei zu verhüten. Diese Erregbar¬ 
keit des gespannten Muskels nennt O. »myotatische Erregbarkeit. Die myotatische 
Erregbarkeit steht unter dem Einfluss spinaler Centren. In diese letzteren münden 
die Pyramidenfasem, von denen ein die Reflexe hemmender Einfluss ausgeht. Die 
genauere Entwicklung dieser Theorie und der alsdann vom Redner diskutierte 
diagnostische Werth der Sehnenreflexe bei verschiedenen Krankheiten ist im Ori¬ 
ginal einzusehen, welches eine ausgezeichnete kritische Zusammenstellung und 
xahlreiche Originalbeobachtungen enth&lt. Hervorzuheben ist namentlich die Unter¬ 
suchung über die Sehnenreflexe bei hysterischen Paralysen und anderen sog. funk¬ 
tionellen Neurosen. 

An der Diskussion betheiligten sich Hughlings-Jackson, Buzzard und 
Alth&us. Der Erstere schloss sieh im Wesentlichen der Gowers’schen Theorie 
an. Erhöhung der Sehnenreflexe bei Hirnaffektionen entsteht nach ihm dadurch, 
dass die Hemmung, welche von den Seitenstrangfasern auf die Muskelcentren aus- 
geübt wird, wegfällt, Fehlen der Reflexe, wie es nach epileptischen Krämpfen z. B. 
beobachtet wurde, weist darauf hin, dass nicht nur die Hemmungsoentren, sondern 
auch die tief im Mark liegenden Muskelcentren selbst von der »Erschöpfung« er¬ 
griffen sind. B., der sich neuerdings des Jendrassik’schen Verfahrens zum Nach¬ 
weis der Sehnenreflexe bedient, möchte eben so wie Gower’s in jedem Falle, wo 
rie fehlen, einen pathologischen sehen. Durch Hysterie hat er das Phänomen nie 
Terschwinden sehen. Ein Fehlen desselben bei frischen Himaffektionen beweist, 
dass es sich um einen sehr schweren Fall handelt 

W. S. Play fair. Note on Ankle-Clonus as a Symptom in certain forms of ner- 

vous disease. 

. (Lancet 1886. vol. L p. 12.) 

Im Gegensätze zu Gowers behauptet P. unter der großen Zahl von Hyste- 
riflchen, die ihm seine bekannte Mastkur (Weir-Mitchell) zuführt, eine ganze 
Anzahl Individuen gesehen zu haben, welche, ohne von organischen Nervenleiden 
befallen zu sein, starken Wadenmuskelklonus hatten und im Verlaufe der Behand¬ 
lung diesen verloren. Das Vorhandensein dieses Reflexes bilde also nicht, wie 
Gower’s meine, ein Zeichen, das organische von funktioneller Nervenerkrankung 
zu unterscheiden gestatte. 

Angel Money. On reflex actions, knee jirks, and muscular irritability in typhoid 
fever, Phthisis, and other continous fevers. 

(Lancet 1885. vol. H. p. 842.) 

Bei Phthise, im Typhus, etwa von der zweiten Woche ab, und bei anderen 
entkräftenden Krankheiten, kommt es sehr oft zu einem Muskelschwund, der mit 
erhöhter Muskelerregbarkeit für mechanische Reise einhergeht. Solche Muskeln 
zeigen bei geringer Stromstärke schon KSZ und fast gleichzeitig auchASZ; auch 
durch sehr schwachen faradischen Strom können sie schon zur Zuckung gebracht 
werden. Dabei sind stets die Patellarsehnenreflexe erhöht und kann gewöhnlich 
aueh Dorsalklonus leicht erzielt werden. 

Die Therapie richtet ihre Bestrebung auf Wiederherstellung allgemeiner Kräf¬ 
tigung durch Ruhe, Schlaf (Opium!) und reichliche leichte Kost. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



218 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


(Nach Brit. med. journ. 1885. vol. II.) 

Eine Anzahl der in Cardiff gehaltenen Vorträge wurde im Centralblatt bereits 
referirt und einige andere, noch nicht ausführlich erschienene, werden später refe- 
rirt werden. Einstweilen seien noch aus der Sektion für innere Medicin die 
folgenden hervorgehoben : R. ShingletonSmith: Über intrapulmonäre Injektionen 
Brit. med. journ. 1885. vol. II. p. 817). Der Redner berichtete über 5 Fälle von 
Lungenaffektionen, bei denen er Jodoform in Äther gelöst, in die Lunge gespritzt 
hat. Im Ganzen hat er 42 Injektionen gemacht; Blutung oder Entzündung traten 
nie auf; häufig stellte sich rasch vorübergehender Husten ein. Wiederholt zeigten 
sich Schmerzen, zweimal auch Pleuritis sicca ohne Fieber. Im ersten Fall (Lungen¬ 
gangrän) verminderte sich der Geruch und wurden alle Symptome leichter; in Fall 2 
(chronische Pleuropneumonie mit Kavernen an der Lungenbasis) nahm der Auswurf 
ab und das Allgemeinverhalten wurde besser, Fall 3 (chronische tuberkulöse Pleu¬ 
ritis) zeigte »deutliche Besserung während der Behandlung«, Fall 4 und 5 (Phthisis) 
wurden nicht gebessert. Der Redner betonte ausdrücklich, dass er zu diesen ersten 
Versuchen nur recht ungünstige Fälle benutzte und daher nicht ein großes Heil¬ 
resultat zu erwarten war. Er hat also, wie er im Schlusswort sagt, zwar nicht den 
Nutzen intrapulmonärer Injektionen bewiesen, aber doch gezeigt, dass sie ohne 
Schaden ausgeführt werden können. Es gilt jetzt für geeignete Fälle die Indi¬ 
kationen zu suchen. — J. S. Bristowe: Über die Behandlung des akuten Rheu¬ 
matismus (ibid. p. 332). Es handelt sich um einen einleitenden Vortrag zu einer 
Debatte. Derselbe enthält außer einer Übersicht über die Behandlungsmethoden 
und speciell die Salicylbehandlung eine Statistik über die 1881, 1882 und 1883 im 
St. Thomas Hospital behandelten 150 Fälle von akutem Gelenkrheumatismus, die 
im Original einzusehen ist. Sie spricht zu Gunsten der Salicylbehandlung. Auch 
R.W. Thomas sprach über die Behandlung des Gelenkrheumatismus (ibid. p. 335). 
Er unterscheidet eine sthenische, eine asthenische und eine sekundäre Form,-die 
nach Gonorrhoe, Scharlach etc. auftritt und verlangt scharfe Individualisirung dieser 
Formen bei der Behandlung. An diese Vorträge schloss sich eine lebhafte und in¬ 
teressante Debatte. Sidney Coupland sprach über Lungengangrän; dieser in¬ 
teressante Vortrag soll ausführlicher besprochen werden; A.J. Harri so n empfahl 
eine neue Methode zur Behandlung der Tinea tonsurans. Nach seinen Versuchen 
dringen die allermeisten bislang angewandten Mittel gar nicht in das Innere der 
Haare ein. Aus vielen Experimenten ergab sich endlich als dies Postulat voll¬ 
kommen erfüllende Flüssigkeit die Kalilauge, die in Verbindung mit Jodkali durch 
die Haarsubstanz bis zu den Conidien dringt. Nach Behandlung mit Kalilauge hat er 
Quecksilberchlorid (in Spirit nitr. gelöst) auf die kranke Stelle gebracht. So ent¬ 
stünde in der Tiefe der Haare Quecksilberbijodid. Dieser Behandlung wurden etwa 
30 Fälle von Tinea tonsurans mit sehr gutem Erfolg unterworfen. J. Strahan 
sprach über viscerale Symptome bei der Neurasthenie, besonders über beunruhigende 
Symptome von Seiten des Herzens (ibid. p. 435). Der Vortrag ist zum Referat 
wenig geeignet und im Original einzusehen; Milnes Fothergill untersuchte 
»An was stirbt ein Pat, der an Erschöpfung stirbt?« (ibid. p. 438); er empfahl, 
wesentlich im Gegensatz zu dem in England verbreiteten Missbrauch, zur Kräf¬ 
tigung nur Beeftea zu reichen, lebhaft die Kohlehydrate. Glykogenmangel sei es 
hauptsächlich, der den Hungertod herbeiführe. Andrew Smart vertritt in einem 
kurzen Vortrage über Anthrakosis (ibid. p. 439) den Standpunkt, dass Kohleinhalation 
nicht nur der Lunge nicht schade, sondern dass sie dieselbe förmlich vor Phthise 
schütze. Die Beweise sollen durch die Kranken- und Sterblichköitslisten der Kohlen¬ 
arbeiter zu führen sein. 

Eine größere Debatte schloss sich an einen Vortrag von Francis Vacher 
an: Ist Sommerdiarrhöe der Kinder eine Krankheit oder viele? Es handelte sich 
wesentlich um die Benennung »Kinderdurchfall« in den Sanitätsberichten, die von 
verschiedenen Medicinalbeamten verschieden angewandt wird, so dass die Statistik 
dadurch sehr erschwert wird. Lloyd Roberts berichtete über eine größere Epi¬ 
demie von infektiöser Pneumonie (ibid. p. 442), die in den Distrikten von Car- 
narvonshire und Denbigshire 1884 herrschte. Der Vortrag enthält nichts wesentlich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


219 


Neues. Wesentlich für englische Ärzte von Interesse war der Vortrag von Norman 
Kerr: Sollen wir Alkohol verschreiben und wie? 

Aus dem Berichte der Sektion für Pharmakologie und 
Therapie seien außer einigen bereits referirten Arbeiten hervor¬ 
gehoben die Vorträge von Long Fox und von D. J. Leech. 

Long Fox sprach über die Wirkung der Diuretika, als Einleitung zu einer 
Debatte über diesen Punkt (Brit. med. journ. 1885. vol. II. p. 340). Wesentlich 
Neues konnte zunächst nicht beigebracht werden, aber der Vortrag enthält eine 
hübsche und geistreiche Übersicht über das Bekannte; auch in der Debatte wurde 
nichts Neues vorgebracht. D. J. Leech hat Experimente über die Dauer der 
Wirkung von Arzneimitteln gemacht (ibid. p. 1005). Mit dem Sphygmograph 
schöne Kurven!) wurde die Wirkungszeit von Ämylnitrit, Äthylnitrit, Nitroglycerin, 
Natrium- und Kalium nitricum untersucht. Amylnitrit wirkt fast sofort kräftig 
und für zwei Minuten, doch kann sein Einfluss noch nach 20 Minuten am Puls 
zuweilen bemerkt werden. Die Wirkung des Äthylnitrits beginnt erst nach 5 bis 
20 Minuten und dauert 1—2 Stunden. Die Alkalinitrite beginnen erst nach 6 bis 
10 Minuten den Blutdruck herabzudrücken, dann aber kräftig bis zu 2 Stunden 
lang und länger. Auch Kobaltgelb, ein Doppelnitrit von Kobalt und Kali, wurde 
untersucht 20—30 Minuten, nachdem es aufgenommen wurde, sinkt der Blutdruck 
und bleibt für 3—6 Stunden tief. Die Kautelen und die Dosirung, deren sich 
Redner bediente, s. Original. 

(Nach Brit med. journ. 1885. vol. II. p. 904.) 

Sektion für Pharmakologie und Therapie. 

Thomas Fraser. The action and uses of Digitalis and its Substitutes with 
special references to Strophantes (hispidus?). 

Aus Strophantus (hispidus?) einer in Afrika sehr verbreiteten Apogynacaee, 
die zu Pfeilgift verwendet wird, stellte Verf. einen glukosidähnlichen Körper 
»Strophantin« dar. Derselbe erhöht, wie immer er in den Körper eingeführt wird, 
die Kontraktionskraft der quergestreiften Muskeln erheblich und verlängert die 
Zuckungsdauer. Nach toxischen Dosen entsteht starke Muskelstarre, welche in den 
Rigor mortis übergeht. Kleinere Dosen wirken nur auf den Herzmuskel und zwar 
ganz wie Digitalis (Druckzunahme und Verlangsamung, Tod bei höheren Dosen in 
Ventrikelsystole. F. hat nun verschiedene Präparate aus der Pflanze, namentlich aber 
eine Tinktur, welche an Menge der dazu verwendeten Pflanzentheüe der Tinctura 
Digitalis (Pharm, britt) analog ist, statt der Digitalis bei Herzkranken benutzt. 
Er theilt Krankengeschichten und Pulskurven mit Es scheint als wirke die neue 
Diogue kräftiger und rascher. Da aber solche Differenzen doch nur schwer fest¬ 
zustellen sind, hat Verf. direkte vergleichende Thierexperimente gemacht. Das 
ausgeschnittene Froschherz wird durch Digitalin (Morson, London) 1 : 100000, 
I : 10000, 1: 4000 zwar charakteristisch beeinflusst, aber selbst in zwei Stunden 
nicht getodtet. Strophantin 1 : 100 000 unterbricht augenblicklich die Herzaktion 
in der Systole und tödtet noch in Verdünnung von 1 : 6000000 binnen 20 Minuten 
das Herz. Andererseits erzeugte eine Digitalinlösung von 1 : 20000, die in den 
Kreislauf eines enthimten Frosches gebracht wurde, in 7 Minuten eine solche 
G^feßkontraktion, dass die Cirkulation faktisch aufhörte; mit Strophantinlösungen 
selbst von 1 : 3000 gelang es nur einen vorübergehenden ähnlichen Effekt zu er¬ 
zielen. Die Arbeit enthält außerdem zahlreiche Bemerkungen über die phaftaako- 
logische und therapeutische Bedeutung der Digitalisgruppe. Eine längere Debatte 
schloss sich an diesen Vortrag an. 

Sektion für innere Medicin. 

Sidney Coupland. On Gangraene of the Lung. (Ibid. p. 427.) 

Redner hat das 10jährige Krankenmaterial des Middlesex hospital mit Rück¬ 
sicht auf die Lungengangrän, speciell auf ihre Entstehung und Ätiologie genauer 
untersucht und giebt in zahlreichen Krankengeschichten und Tabellen die Resul- 

Difitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



220 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


Digitized by 


täte dieser Untersuchung wieder. Im Ganzen kamen 38 Fälle der betr. Erkran¬ 
kung vor. Von diesen waren 


14 verbunden mit oder entstanden nach 


6 » » 

2 

3 » k 

1 w » 

4 V n 

3 » » 

2 » w 

1 » >► 

1 »> » 

1 » » 


DM» 
H » » 

M » I) 

M » » 

M »< » 

» >t U 

UM» 
UHU 
» MM 

HU» 


krupöser Pneumonie, 
chronischer Pneumonie, 

Bronchektasis und chronischer Pleuritis, 
Embolie, 

Thrombose, 

Zungenkrebs, 

Ösophaguskrebs, 

Krebs der Lungenwurzel, 

Aneurysma der Aorta thoracica, 
cerebrale Hemiplegie, 

vereiterten Bronchialdrüsen und Tuberkulose. 


Diese Gruppen und Fälle wurden einzeln besprochen und analysirt, doch ist 
hier auf das Original zu verweisen, das zwar nichts wesentlich Neues aber eine sehr 
gute klinische Sichtung und Besprechung der Ursachen der Gangrän bringt. Wo 
Verf. die Therapie bespricht, geht er wesentlich nur auf die chirurgische Behand¬ 
lung und ihre Indikationen ein. Er ist Anhänger der ersteren. — 

Eine eingehende Debatte entspann sich über Glykosury. Sie wurde von Pavy 
eingeleitet (ibid. p. 1049) durch einen Vortrag, in dem er sein großes Material von 
1360 Fällen analytisch besprach. Aus seinen Tabellen geht hervor, dass in 30,73X> 
also fast in Va aller Fälle, zwischen dem 50. und 60. Jahre die Krankheit auftrat, 
in 24,92X zwischen dem 40. und 50. In der Privatpraxis kommen 55,65X zwischen 
dem 40. und 60. Jahre vor. Bei der überwiegenden Mehrheit der Hospitalkranken 
aber zeigt sich die Krankheit zwischen dem 15. oder 18. bis zum 35. oder 40. Jahre 
zuerst. Unter 10 Jahren wurde Diabetes 8mal beobachtet, 2mal im 2., lmal im 3., 
lmal im 5., 2mal im 7. und 2mal im 9. Lebensjahre. Der älteste Pak, bei dem 
Diabetes auftrat, war 81 Jahre alt P. gedenkt dabei noch eines diabetischen Kin¬ 
des von 12 Monaten und 3 Wochen. Eine Anzahl Fälle illustriren das Vorkommen 
der Krankheit bei Gliedern der gleichen Familie, andere die Art des Auftretens, 
besonders des akuten Diabetes und den Verlauf. In einem Fall (Epileptiker) ver¬ 
lief die Krankheit in weniger als 6 Wochen tödlich, in anderen dauerte sie ohne 
wesentliche Störung des Allgemeinbefindens 10 und mehr Jahre. Sehr selten sind 
Fälle, wo der Zucker aus dem Urin dauernd wieder schwindet und auch bei an 
Kohlehydraten reicher Nahrung nicht wieder auftritt Es folgen Angaben über 
das Vorkommen und das Fehlen der Polyurie bei Diabetes; dieselbe kann, auch 
wenn der Zucker verschwunden ist, fortbestehen; dann eine kurze Übersicht über 
die nervösen Störungen, welche die Zuckerkrankheit begleiten können. An »Ace- 
tonämie« glaubt Kedner nicht Das diabetische Koma ist ihm einfach die Folge 
hoher Erschöpfung der Nervencentren; es kann bei Diabetischen nach Anstren¬ 
gungen, Beisen, ja nach einfachem Erbrechen plötzlich auftreten. An der Debatte 
betheiligten sich B. Thomas, Latham, G. H. Savage u. A. E. Markham 
Skerritt theilte während derselben einen Fall von »akuter febriler Glykosurie« 
(ibid. p. 1052) mit 

Prosser James (ibid. p. 1012) sprach, ohne jedoch etwas wesentlich Neues 
vorzubringen, über das Wesen der Pankreasverdauung. Es ist ihm jetzt gelungen 
ein haltbares Pankreaspräparat herzustellen, das mit Kochsalz gereicht wird. Dun- 
canBulkley hielt einen längeren Vortrag über »die Beziehungen zwischen Asthma 
und Hautkrankheiten«. Er hat unter 4300 Hautpatienten 37 gehabt, die an Asthma 
litten. 20 litten gleichzeitig an Ekzem, 7 an Akne, 5 an Urticaria und die übrigen 
vertheilen sich zu je 1 auf verschiedene andere Hautkrankheiten. Er hat sein 
großes Material sehr genau durchgearbeitet und kommt zum Schlüsse, dass Asthma 
etwa der Hautkranken befalle, dass es sich hier aber weder um Zufall noch 
um ein ursächliches Verhältnis handele, dass vielmehr die Haut- und die Bronchial¬ 
affektion von derselben inneren Ursache abhängen, die entweder in einer nervösen 
Störung oder in einer Blutveränderung begründet sei — Die »Acupunktur und ihre 
Verwendung bei der Behandlung gewisser Formen des chronischen Bheumatismus« 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


221 


'besprach G. Lorimer (ibid. p. 956). Acupunktur wird mit Vortheil verwendet zur 
Erleichterung der Schmerzen und zur Beseitigung der Muskelschw&che. Nament¬ 
lich bei Affektionen der Lumbarmuskeln und der Haftmuskeln, dann bei Rheuma¬ 
tismus der Arm- und Schultermuskeln ist ihre Wirkung manchmal eine in die 
Augen fallend gute. Edinger (Frankfurt a/M.). 


Kasuistische Mittheilungen. 

15. Salmnann (Esslingen). Drei Fälle von Tetanus traumaticus. 

(Med. Korrespondenzblatt des Württemberg. ärztL Landesvereins 1885. No. 27.) 

1) Der erste Fall, am 8. Tage nach aseptischer Heilung einer Hemiotomie bei 
einer 40jährigen Frau ausbrechend, und trotz starker Chloralkly stiere und allerdings 
erst am letzten Abend instituirter Curarebehandlung (2stündlich 0,005 subkutan) 
innerhalb 2mal 24 Stunden mit dem Tode endend, bietet wenig Interesse dar. 

2) und 3) 2 Fälle von Tetanus neonatorum in derselben Familie. Juni 1883 
erkrankte das erstgeborene (Knabe), Juni 1884 das zweite Kind (Mädchen), der¬ 
selben, völlig gesunden Frau, beide am 5. Tage nach der Geburt, an tödlich ver¬ 
laufendem Tetanus ohne nachweisbare Ursache. Beide Wochenbetten waren in der 
gleichen Stube abgehalten, und bei beiden fungirte dieselbe Hebamme, die in ihrer 
Praxis während der ganzen Zeit keinen anderen Fall von Tetanus neonatorum ge¬ 
habt. Bei der dritten Schwangerschaft der Frau wurde die Geburt im Mai 1885 
in einem anderen Hause abgehalten, das Kind (ein Mädchen) blieb gesund. 

Frendenberg (Berlin). 

16. G. Galasßi e G. Ferreri. Ernia diaframmatica. 

(Sperimentale 1885. Fase. 3.) 

Ein Fall von Darmocclusion bei einer 28jährigen Frau; es wurde die Lapa¬ 
rotomie gemacht, ohne dass das Hindernis gefunden wurde. Trotzdem erfolgte 
nach der Operation einige Male Stuhlgang. Tod am folgenden Tage im Collaps. 

Die Sektion ergab eine Hernia diaphragmatica. Es fand sich in der 
vorderen linken Hälfte des Diaphragma, entsprechend der normalen Stelle der 
Herzspitze, ein ovales Loch (Größe nicht angegeben), umgeben von einem sehnigen 
Ringe, an welchem sich die Muskelfasern des Diaphragma inserirten. Durch dieses 
Loch hatte sich der dem Angulus splenicus entsprechende Theil des Colon in die 
linke Pleurahöhle gedrängt (ein Bruchsack bestand nicht), dergestalt, dass die 
Pleurahöhle zum größten Theil ausgefüllt, die Herzspitze nach rechts bis etwa zur 
letzten Articulatio chondro-stemalis verdrängt wurde. Der Unterlappen der linken 
Lunge war atelektatisch, der Oberlappen lufthaltig, leicht ödematös. In dem Loche 
des Diaphragma lagen die Theile derart, dass der in die Pleurahöhle aufsteigende 
Theil der Darmschlinge ventralwärts, der absteigende dorsalwärts sich befand; 
dorsalwärts bestanden Adhäsionen des Ligamentum gastro-coJicum auf dem Rande 
des Loches. Der absteigende Theil der Schlinge war im Niveau des Loches auf 
Fingerdicke komprimirt, Darmschleimhaut daselbst oberflächlich exulcerirt. Magen 
war nach rechts, Milz nach rechts und hinten verlagert 

Frendenberg (Berlin). 

17. Cörenville. Ulc6ration chronique de Testomac, Perforation dans 
le s&c päricardique, pneumo-p^ricarde, collection gazeuse sous dia- 

phragmatique. Mort, autopsie. 

(Rev. mäd. de la suisse romande 1885. No. 9.) 

Verf. berichtet über einen Fall, in dem bei einem 45jährigen Mann ein chro¬ 
nisches Magengeschwür nach vorausgegangener Verwachsung durch das Zwerchfell 
in den Herzbeutel durchbrach und hierselbst eine jauchige Entzündung veranlasste. 
Gleichzeitig hatte sich zwischen Diaphragma, Milz, Colon und Magen eine circum- 
scripte Entzündung des Bauchfell entwickelt. Dieselbe hatte rasch zu Verklebungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



222 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 


geführt und in dem dadurch gebildeten Sack war es zu Eiterung und Zersetzung 
des Eiters unter Gasentwicklung gekommen. Eine direkte Kommunikation dieses 
Sackes mit dem Magen ergab sich bei der Autopsie nicht 

In diagnostischer Hinsicht bot dieser Fall einige interessante Besonderheiten. 
Als Pat. 3 Tage nach der Perforation zur Beobachtung kam, waren die Herztöne 
nicht wahrnehmbar; in der ganzen Herzgegend bestand lauter tympanitischer Schall, 
dabei hochgradigste Dyspnoe. Tags darauf kehren die Herztöne zurück mit metal¬ 
lischem Timbre, perikardiales Reiben tritt auf, die Dyspnoe wird erträglicher. Verf. 
bezieht den Wechsel der physikalischen und allgemeinen Erscheinungen auf eine 
Verminderung der Gasspannuug im Perikardialraum und erklärt die letztere da¬ 
durch, dass inzwischen die Öffnung zwischen Magen und Herzbeutel größer wurde; 
so konnte alle Flüssigkeit und ein Theil des Gases wieder in den Magen ent¬ 
weichen. 

Die Diagnose des abgesackten peritonitischen Exsudates mit Gasentwicklung 
wurde nicht gestellt, sondern es war intra vitam ein abgesackter linksseitiger 
Pneumothorax mit oder ohne Kommunikation mit dem Herzbeutel angenommen 
worden. Verf. weist auf die Schwierigkeit hin, die es oft hat, subdiaphragmale 
Empyeme und Gasansammlungen von gleichartigen circumscripten Erkrankungen 
des unteren Pleuraraums zu unterscheiden. 

In diesem Fall waren auch die von Leyden als differentialdiagnostisch wich¬ 
tig bezeichneten Symptome des Pyopneumothorax: Husten, Auswurf, Ausdehnung 
des Thorax vorhanden. V# Noorden (Gießen). 

18. Armstrong. Aneurysm of an arteria interlobularis renalis. 

(Medical news 1885.) 

Auf die Wiedergabe dieses Falles soll nur eingegangen werden, um den Be¬ 
weis zu führen, dass aus der Mittheilung des Sektionsbefundes absolut nicht er¬ 
sichtlich ist, was den Autor berechtigt, hier von einem Aneurysma überhaupt und 
speciell von einem solchen einer A. interlobularis renalis zu sprechen und um zu 
verhüten, dass sich die Beobachtung weiterhin unter dem ihr von A. beigelegten 
Titel in die Litteratur einbürgert. 

Bei einem unmittelbar nach seiner Aufnahme am 20. Mai 1879 in das St Louis 
City Hospital in New York verstorbenen 50jährigen Aufwärter, dessen physikalische 
Untersuchung zur Diagnose Pleuritis, Vergrößerung der Leber und Tumor der 
rechten Niere geführt hatte, ergab die von A. ausgeführte Sektion Folgendes : 

Rechtsseitige frische Pleuritis, etwas Flüssigkeit im linken Pleuraraum, Herz 
normal. Aus der eröffneten Bauchhöhle entleert sich etwas Blut, 200 ccm Bluts 
und ein großes unterhalb der Leber gelegenes Blutgerinnsel finden sich außerdem 
in der Bauchhöhle. Die rechte Niere beträchtlich vergrößert, ihre Kapsel mit dem 
Darm und Peritoneum verwachsen. Die Kapsel nach hinten (posteriorly) geborsten 
und aus dieser Öffnung war die Blutung in den Bauchraum erfolgt. Die Vergröße¬ 
rung der Niere ist durch ein großes Gerinnsel bedingt, innerhalb dessen die Niere 
liegt, das Gerinnsel beträgt 900 ccm. Die Nierenoberfläche zerfressen (eroded), am 
äußeren Rande eine ungefähr 1 mm im Durchmesser haltende kuglige Aushöhlung. 
Der Verf. fährt dann fort: »the tubuli were pressed away, not destroyed and there 
was a well organized fibrinous clot (Gerinnsel). This was the fons et origo of the 
hemorrhage; as it contained the only well formed fibrin that existed 
in the exudate and from its shape, I considered it an aneurysm of 
an interlobular artery.« Es ist eine etwas starke Zumuthung, auf Grund 
dieser Beschreibung dem Leser die Überzeugung beibringen zu wollen, dass es sich 
überhaupt um ein Aneurysma gehandelt hat Dazu hätte doch zum mindesten der 
Nachweis eines Zusammenhanges jenes die »Fibrinmasse« beherbergenden Hohlraums 
mit einem Ast der Nierenarterie gehört, indess davon ist nirgends die Rede. 

Zum Schluss meint der Verf., dass eine frühzeitig ausgeführte Operation (über 
die Art der Ausführung verräth der Verf. nichts) doch wohl im Stande gewesen 
wäre, dem Tode des Pat durch Verblutung vorzubeugen. Als Indikation für das 
operative Eingreifen hätte das langsame und stetige Anwachsen des Tumors in der 
Nierengegend angesehen werden müssen. Eugen Fr&enkel (Hamburg). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 12. 223 

19. Huber (Zürich). Ein Beitrag zur Symptomatologie des Morbus 

Addisonii. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 38.) 

Bei der Bronzekrankheit wird ganz besonders hervorgehoben, dass auch dann, 
wenn die specifische Hautverfärbung sich überall hochgradig ausgebildet hat, die 
Conjunctiva von dieser Pigmenteinlagerung frei bleibt. Ausnahmen von dieser 
Regel sind außerordentlich selten und nur in spärlichster Zahl in unserer Litteratur 
vertreten. H. beschreibt nun einen derartigen seltenen Fall, welcher in der Zü¬ 
richer Klinik zur Beobachtung kam. Es handelt sich hierbei um einen älteren 
Mann mit starker Pigmentirung des Gesichtes, Lippensaum, Nacken, Penis, Scro- 
tum etc. Speciell interessirt uns die Färbung der Conjunctiva; hier fand sich un¬ 
gefähr 3 mm über der oberen Comea-Scleralgrenze etwas nach einwärts von der 
Medianlinie auf der Conjunctiva des rechten Bulbus ein über stecknadelkopfgroßer, 
rundlich-eckiger graphitfarbener Fleck, außerdem beiderseits an der unteren Comea- 
Scleralgrenze mehrere feine Kleckse. Diese Veränderungen gehörten der Conjunc¬ 
tiva sclerae an. Prior (Bonn). 

20. J. Piachl. Über einen Fall von periodisch auftretender Lähmung 

der unteren Extremitäten. 

(Prager med. Wochenschrift 1885. No. 42.) 

Der Fall bildet ein Seitenstück zu der von Westphal in der Berliner klin. 
Wochenschrift 1885 No. 31 und 32 publicirten Beobachtung. Er betraf ein acht¬ 
jähriges Mädchen, welches vor 7? Jahre Scarlatina mit nachfolgender Nephritis 
durchgemacht hatte. Nach 4wöchentlicher Krankheitsdauer genas das Kind voll¬ 
ständig und blieb bis zum Eintritt der Lähmungserscheinungen gesund; diese traten, 
nachdem bei dem Kinde einige Tage vorher wiederholt starke Müdigkeit so wie 
auffallende Schläfrigkeit beobachtet worden war, plötzlich an den unteren Extremi¬ 
täten auf; bedeutende Abnahme der Temperatur, Herabsetzung, der Sensibilität, 
fast vollständiges Erloschensein der elektrischen Erregbarkeit, so wie Fehlen der 
Reflexe an den total gelähmten Extremitäten. Diese Erscheinungen dauerten etwa 
durch 3 Stunden an, verschwanden dann vollständig und kehrten nach 4 Tagen 
plötzlich in derselben Weise wieder. Im Laufe von 2 Monaten wiederholten sich 
die Anfälle öfter und blieben hierauf vollständig aus; Anfangs waren die Anfälle 
eben so wie die beiden ersten beschaffen, — einmal erschienen auch die oberen Ex¬ 
tremitäten gelähmt —, während der späteren Anfälle waren nur unvollständige 
Lähmungserscheinungen vorhanden, zuweilen bestand bloß starke Müdigkeit, und 
es befiel dann das Kind auch während des Tages tiefer Schlaf. 

Dem Verf. fehlen jegliche Anhaltspunkte für eine Erklärung des Wesens 
dieser eigenthümlichen Erkrankung. E« Schlitz (Prag). 

21. Knud Fontoppidan. Ein Fall von Tumor der Zirbeldrüse. 

(Neurologisches Centralblatt 1885. No. 24.) 

Ein 31jähriger Maler (früher syphilitisch) erkrankte vor 2 Monaten mit Kopf¬ 
weh und Schwindel. Vor 14 Tagen plötzliche Verschlimmerung, psychische Träg¬ 
heit, Unfähigkeit zum Stehen und Gehen, unwillkürliche Exkretionen. Pupillen 
dilatirt, träge reagirend; beschränkte Beweglichkeit der Bulbi. Neigung zur linken 
Seitenlage; beim Gehen Neigung nach hintenüberzufallen. Weiterhinzunehmender 
Sopor, profuser Schweiß, Opisthotonus; ein einzelner epileptiformer Anfall. Neuritis 
optica mit Exsudaten und Blutungen. Kdnjugirte Ablenkung der Augen nach 
rechts. Tod. Die Sektion ergab einen walnussgroßen Tumor, von grauröthlich 
gelatinöser, theilweise dunkelrother Beschaffenheit, in der Mittellinie auf der Stelle 
der Glandula pinealis aufliegend; der vordere Theil von festen sandartigen Par¬ 
tikeln infiltrirt. Die Geschwulst stand mit der Gehirnsubstanz nirgends im Zu¬ 
sammenhänge; sie hatte die Corpora quadrigemina komprimirt. Nach der mikro¬ 
skopischen Untersuchung blieb es zweifelhaft, ob die Geschwulst als ein stark 
vaskularisirtes Rundzellensarkom, oder vielleicht als Granulationsgeschwulst auf 
Grundlage syphilitischer Gefäßerkrankung im Plexus choroideus aufzufassen sei 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



224 


Centralblatt für klinische Medicin No. 12. 


(im letzteren Falle wäre die Gland. pinealis erst sekundär in Mitleidenschaft ge¬ 
zogen). A. Eulenburg (Berlin). 

22. V. P. Gibney. Compression myelitis of Pott's disease success- 

fully treated by large doses of potassium jodide. 

(Med. record 1885. Oktober 24. p. 452.) 

Erzählung einiger Fälle von Pott’schem Wirbelleiden mit consecutiver Kom¬ 
pressionsmyelitis, welche durch ungewöhnlich hohe Jodkaliumdosen erfolgreich be¬ 
handelt wurden. Übrigens schreibt O. das erreichte Resultat nicht dem Jodkalium 
allein, sondern auch der — möglichst frühzeitig in Anwendung zu ziehenden — 
Immobilisirung der Wirbelsäule durch fixirende Apparate etc. zu. Er empfiehlt 
mit 10 Gran (*= 0,6) Jodkalium in Mineralwasser (Vichy) zu beginnen, welche 
Einzeldosis dreimal am Tage nach der Mahlzeit genommen werden soll; diese 
Dosis täglich um 5 Gran (» 0,3) zu erhöhen, bis der Magen sich intolerant zeigt, 
und die eben noch gut vertragene Maximaldosis so lange beizubehalten, bis die 
Rekonvalescenz vollständig gesichert A. Eulenburg (Berlin). 

23. KoBchewnikofif. Ein Fall yon lateraler amyotrophischer Sklerose. 

(Centralblatt für Nervenheilkunde etc. 1885. No. 18.) 

K. beschreibt einen akuten Fall von lateraler amyotrophischer Sklerose, welcher 
dadurch bemerkenswerth ist, dass die Degeneration nicht nur längs der ganzen 
Pyramidenbahn, sondern auch in der Hirnrinde der Centralwindungen konstatirt 
wurde. Der Fall betraf eine 51jährige Frau mit fast völliger Lähmung der Arme, 
Atrophie der Oberarm- und hinteren Halsmuskulatur, fibrillären Zuckungen, er¬ 
höhten Sehnenreflexen in Triceps und Biceps, herabgesetzter, resp. z. Th. aufge¬ 
hobener galvanischer Erregbarkeit An den Beinen ähnliche, jedoch geringere 
Störungen. Sensibilität überall normal. Zunge deviirt nach rechts, zeigt fibrilläres 
Zucken und Atrophie; Stimme schwach, Artikulation etwas gestört, beiderseits 
untere Facialparese. In 2 Monaten machte die Krankheit weitere Fortschritte; 
zunehmende Schwäche und Schmerzen in den Unterextremitäten, Athmungsbeschwer- 
den, Tod unter Dyspnoe ( 71/2 Monate nach Beginn des Leidens). Die atrophischen 
Muskeln zeigten Verfeinerung der Muskelfasern, Vermehrung der Kerne und eine 
verhältnismäßige Wucherung des interstitiellen Gewebes. In den Nervenstämmen 
partielle Atrophie und Entartung, eben so in den vorderen Cervical- und Dorsal- 
nervenwurzeln und den Wurzeln des Hypoglossus. Bei frischer Rückenmarksunter¬ 
suchung massenhafte Körnchenzellen in den Seiten- und theilweise auch in den 
Vordersträngen; in den Vorderhörnem der Cervicalanschwellung und des oberen 
Brusttheils zahbeiche Nervenzellen entartet und atrophirt. Ungeheure Massen von 
Körnchenzellen in Pyramiden, unterem Theile des Pons (dessen Longitudinalfasern 
entsprechend) und mittlerem Theil der Pedunculi; ferner symmetrisch in beiden 
Hirnhemisphären; vom hinteren Schenkel der Capsula interna ließen sich dieselben 
schnittweise nach aufwärts bis zur Rinde der Centralwindungen (namentlich der 
vorderen) und zum Lobulus paracentralis verfolgen. Im untersten Theile der vor¬ 
deren Centralwindung und in allen übrigen Hemisphärenabschnitten fehlten die 
Körnchenzellen vollständig. Schnitte von erhärtetem Rückenmark und Gehirn 
{Karmin, Pikrokarmin, Hämatoxylin-Blutlaugensalz) bestätigten die Entartung der 
Pyramidenbahnen im Cervicaltheil und Brusttheil, so wie weiter aufwärts in Med. 
oblong., Pons und Pedunculus. An der Rinde der Centralwindungen waren außer 
reichlichen Kernen und Spinnenzellen auch unzweifelhaft veränderte Nervenzellen 
vorhanden — besonders erschien die Zahl der großen pyramidalen Zellen in der 
Mitte der vorderen Centralwindung deutlich vermindert; von den zurückgeblie¬ 
benen zeigten viele auch ausgesprochene Atrophie und Entartung. 

A. Eulenburg (Berlin). 

Origlnalmittheilungeu, Monographieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , ein senden. 

Druck und Verlag ron Breitkopf & Hirtel in Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben Ton 

Binx, Gerhardt, Leihe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bonn, Berlin, Würxburg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt von 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch aue Buchhandlungen. 

N£:13. Sonnabend, den 27. März. 1886, 

Inhalt: 1. Pasteur, Hundswuthimpfung. — 2. E. Fraenkel und Slmmonds, Typhus- 
bacülen. — 3. Dogiel, 4. Sebelien, Kuhmilch. — 5. Schmiedeberg, Ureth&ne. — 
6. Severi, Innere Yerbrennungen. — 7. Grashey, Aphasie. — 8. Joffroy, Tabetischer 
Klumpfuß. — 9. Teale, Forcirte Dilatation bei Krampf des Spbincter ani. — 10. Bresgen, 
Cocainvergiftung. 

11. Ferreiro, Convallaria majalis. — 12. Lahmann, Multiple Fibrome. 
Bücher-Anzeigen: 13. Binz, Vorlesungen über Pharmakologie. — 14. Eulenburg, Re&l- 

Encyklopädie. 


1. L. Pasteur. Resultats de l’application de la methode 
pour pr4venir la rage apres morsure. 

(Bull, de l’acad. de m6d. 1886. No. 9.) 

P. trug in der Sitzung der Acad6mie de m6decine vom 2. März 
1886 die Resultate vor, die er bis zum 25. Februar mit der Anwen¬ 
dung seiner präventiven Hundswuthimpfung beim Menschen nach er¬ 
folgtem Bisse erzielt hat. (Über die Methode und ihre Grundlagen ist 
in diesem Centralblatt 1885 No. 51 referirt.) Die Gesammtzahl der bis 
zu jenem Datum in P.’s Behandlung gelangten Pat. beträgt 350 l . 
Bei dem ersten derselben, dem jungen Elsässer Joseph Meister, sind 
ca. 8 Monate, bei dem zweiten (Jean Baptiste Jupille) 4y 2 Mo¬ 
nate seit dem Bisse (4. Juli resp. 14. Oktober 1885) verflossen; von 


1 Die hohe Zahl von hundswuthkranken Thieren gebissener Menschen frappirt, 
wie sie auch P. überraschte. P. glaubt eine Erklärung dafür, dass man die Häufig¬ 
keit des Hundswuthbisses beim Menschen bisher unterschätzte, darin zu sehen, dass 
man, so lange die Lyssa als unheilbar anzusehen war, im Interesse des Pat, auch 
ärztlicherseits, die Thatsache jedes Mal möglichst verheimlichte, dass es sich um 
den Biss eines wuthkranken Thieres handelte, eine Verheimlichung, die oft noch 
über den Tod des Pat hinaus fortgesetzt wurde. 

13 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








226 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


den übrigen Pat. sind die ersten Hundert, auf die P. besonderes Ge¬ 
wicht legt, weil bei ihnen eine genügende Beobachtungszeit nach dem 
Bisse verstrichen, in der Zeit vom 1. November bis 15. December 1885 
gebissen worden und in Behandlung getreten; mit der Impfung des 
350. ist am Tage der Niederschrift des Berichts (25. Februar) be¬ 
gonnen worden. Bei den meisten der Pat. war die Lyssa des Hundes, 
von dem der Betreffende gebissen worden, durch ärztliche, resp. thier- 
ärztliche Atteste bescheinigt, hei einer gewissen Zahl zweifelhafter 
Fälle wurde die Diagnose durch Impfung vom Kadaver des Thieres 
auf Kaninchen oder Meerschweinchen in P.’s Laboratorium festgestellt; 
sin einigen sehr seltenen Fällen« endlich musste die Behandlung von 
gebissenen Personen eingeleitet werden, bei denen der wuthverdäch- 
tige Hund sich der Beobachtung und damit der Feststellung der 
Diagnose entzogen hatte; die Behandlung konnte in diesen Fällen 
nicht abgelehnt werden, »da diese Personen, abgesehen von der Mög¬ 
lichkeit einer Gefahr von Seiten der Bisswunden, unter der Herr¬ 
schaft einer Furcht lebten, die im Stande war ihre Gesundheit zu 
schädigen, wenn ihnen die Behandlung verweigert worden wäre«. 
(Das Zahlenverhältnis dieser einzelnen Kategorien ist leider nicht an¬ 
gegeben. Ref.) Die Wunden der Pat. waren, bevor sie in P.’s Be¬ 
handlung gelangten, theils gar nicht behandelt worden, theils waren 
sie touchirt worden mit Ammoniak, Karbolsäure, Ferrum candens etc. 
(Auch hier fehlt leider Angabe des Zahlenverhältnisses. Bef.) 

P. theilt 25 Krankengeschichten genauer mit; von diesen 25 
ist besonders die folgende von Interesse: Jean Lorda, 36 Jahre 
alt. Gebissen am 25. Oktober 1885, gelangte erst am 21. November, 
am 27. Tage nach erhaltenem Bisse, in P.’s Behandlung. Am Tage 
seines Bisses waren von demselben Hunde auch 7 Schweine und 
2 Kühe gebissen worden. Diese Thiere starben sämmtlich an Lyssa, 
die Schweine nach einer Incubation von 2—3 Wochen, die eine Kuh 
nach 34, die zweite nach 52 Tagen, und zwar die Kühe, obwohl sie 
unmittelbar nach dem Bisse mit Ferrum candens gründlich kauteri- 
sirt worden waren. Die Behandlung des Pat. war am 28. November 
beendigt. Derselbe erfreut sich andauernd der besten Gesundheit. 
(Von dem Bisse bis zum Tage der Veröffentlichung sind in diesem 
Falle genau 4 Monate verstrichen. Ref.) 

Nur in einem einzigen Falle, in welchem die Pat. erst am 
37. Tage nach dem Bisse in P.’s Behandlung gelangte, erwies sich 
die Präventivimpfung unwirksam; Pat. ging an Lyssa zu 
Grunde. Es handelte sich um ein lOjähriges Mädchen (Louise 
Pelletier), welche am 3. Oktober 1885 ganz besonders tiefe und 
ausgedehnte Wunden am Kopf und der Achselhöhle davon getragen 
hatte und erst am 9. November P. zugeführt wurde. Am 27. No¬ 
vember, 55 Tage nach dem Biss, 11 Tage nach Beendigung der Be¬ 
handlung zeigten sich Vorläufersymptome der Hydrophobie, am 
1. December wurden sie deutlicher ; der Tod erfolgte am Abend des 
3. December unter ausgesprochensten Zeichen der Rabies. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


227 


»Eine ernste Frage drängte sich auf. Welches Wuthgift hatte 
den Tod herbeigeführt? Dasjenige des Hundebisses oder dasjenige 
der Präventivimpfungen? Es war mir ein Leichtes, dies zu entscheiden. 
24 Stunden nach dem Tode der Louise Pelletier wurde der Schädel 
in der Gegend der Verletzung trepanirt, eine kleine Quantität der 
Hirnsubstanz wurde aspirirt und vermittels Trepanation auf zwei 
Kaninchen geimpft. Diese beiden Kaninchen wurden 18 Tage später, 
beide im gleichen Moment, von paralytischer Wuth ergriffen. Nach 
dem Tode dieser Kaninchen wurde von ihrer Medulla oblongata auf 
neue Kaninchen übertragen, die nach einer 15tägigen Incubationsdauer 
wuthkrank wurden. Diese Versuchsresultate genügen zu beweisen, 
dass das Wuthgift, welches den Tod der jungen Pelletier herbei¬ 
geführt hat, das Gift des Hundes war, welcher sie gebissen. Wenn 
ihr Tod zurückzuführen wäre auf die Wirkung des Giftes der Präventiv¬ 
impfungen, hätte die Incubationsdauer bei der zweiten Übertragung 
auf Kaninchen höchstens 7 Tage betragen können. Es resultirt dies 
aus den Auseinandersetzungen meiner früheren Mittheilung an die 
Academie.« (Man vgl. in dieser Beziehung das Referat in diesem 
Centralblatt 1885 No. 51 2 .) 

Üble Wirkungen der Impfung sah P. niemals: niemals einen 
Abscess, niemals eine Phlegmone; nur bei den letzten Inoculationen 
zuweilen eine leichte ödematöse Röthung. 

Bezüglich der präventiven Wirksamkeit der Impfung stützt sich 
P. auf eine Statistik, die Leblanc, Mitglied der AcadEmie de mEde- 
cine, über die Bisse durch wuthkranke Hunde im Seinedepartement 
während der Jahre 1878—1883 zusammengestellt, nach welcher Statistik 
im Mittel 1 Todesfall an Lyssa auf etwa 6 gebissene Menschen kommt; 
die Beobachtungszeit beim ersten Hundert Pat., bei welchen mehr 
als 2 1 /} Monate seit dem Bisse verflossen, reiche zweifellos hin, um 
die Betreffenden als gesichert vor dem Ausbruch der Rabies aufzu¬ 
fassen, da die Krankheit in den weitaus meisten Fällen zwischen dem 
40. und 60. Tage nach erfolgtem Bisse zum Ausbruch komme; beim 
zweiten Hundert sind seit dem Bisse 6 Wochen bis 2 Monate ver¬ 
flossen. 

P. schließt mit den Worten: 

»On voit, en s’appuyant sur les statistiques les plus rigoureuses, 
quel nombre ElevE de personnes ont EtE dEjä soustraites ä la mort. 

La prophylaxie de la rage aprEs morsure est fondEe. 

D y a lieu de crEer un Etablissement vaccinal contre la rage.« 

(Der vorurtheilsfreie Leser wird sich der Überzeugung nicht ver- 


* Der Beweis, den P. hier führt, ist nicht ganz swingend. Es könnte mög¬ 
licherweise das von ihm inoculirte Wuthgift durch das Passiren des menschlichen 
Organismus eine Abschwächung erfahren haben, welche sich in Verlängerung der 
Incubationsdauer bei Übertragung auf Kaninchen Süßem würde, wenn gleich es 
nicht wahrscheinlich ist, dass durch einmaliges Passiren des menschlichen Or¬ 
ganismus eine so beträchtliche Verlängerung der Incubationsdauer, i. e. Ver¬ 
minderung der Virulenz gesetzt werden sollte. Ref. 

13* 

Digitized by Gougle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



228 Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 

schließen können, dass in der That P.’s Methode der prophylaktischen 
Hundswuthimpfung nach erfolgtem Bisse ihre Feuerprobe bestanden 
hat. Selbst wenn man nur das erste Hundert der Pat. als beweisend 
ansieht, und selbst wenn man sich darüber klar ist, dass in Folge 
des Aufsehens, das P.’s erste Mittheilung in der gesammten Welt 
gemacht, die schon an und für sich nicht gerade sehr zuverlässi¬ 
gen Hundswuthstatistiken an Anwendbarkeit verloren haben, in so 
fern, als jetzt vielleicht eine gegen früher vermehrte Zahl von ge¬ 
sunden Hunden Gebissener als lyssaverdächtig angesehen wurden 
und dem entsprechend in' P.’s Behandlung gelangten, so kann man 
es doch nicht als einen Zufall betrachten, dass von sämmtlichen Pat. 
nur ein einziges Individuum an Hundswuth starb, bei welchem die 
lange Zeit, welche zwischen Biss und Beginn der Behandlung ver¬ 
flossen (37 Tage), Erklärung genug für die Wirkungslosigkeit der 
Präventivimpfung abgehen würde. Auch an der Unschädlichkeit der 
Methode ist bei der großen Zahl der von P. stets in gleicher Weise 
vorgenommenen Impfungen nicht zu zweifeln. Die Medicin der 
nächsten Zukunft wird unter allen Umständen mit P.’s Methode bei 
Bekämpfung der Hundswuth des Menschen zu rechnen haben. Ref.) 

Frendenberg (Berlin). 


2. E. Fraenkel und M. Simmonds. Die ätiologische Be¬ 
deutung des Typhusbacillus. 

Hamburg, L. Yoss, 1886. Mit 3 Farbentafeln. 

Die Verff. berichten in obiger Schrift unter Beifügung von in¬ 
struktiven farbigen Abbildungen, ausführlich über ihre den »Typhus¬ 
bacillus« betreffenden Untersuchungen, deren hauptsächliche Ergeb¬ 
nisse sie bereits in einer kurzen, in diesem Blatte 1 erschienenen, 
vorläufigen Mittheilung niedergelegt. Seit dieser ersten Publikation 
haben F. und S. die einschlägigen Beobachtungen und Experimente 
fortgesetzt und dabei die nämlichen Resultate, wie früher erhalten. 
Die Zahl der von ihnen auf Typhusbacillen investigirten Fälle von 
menschlichem Typhus beläuft sich auf 33; in allen frischeren der¬ 
selben gelang es, mittels des Plattenkulturverfahrens aus der Milz 
Reinkulturen von Bacillen zu gewinnen, welche morphologisch und 
kulturell nahezu 2 vollständig mit den von Gaffky reingezüchteten 
Koch-Eberth’schen Typhusbacillen übereinstimmten. Auf gefärbten 
mikroskopischen Schnittpräparaten vermochten die Verff. oft keine 
Bacillenherde nachzuweisen; erst als sie, geleitet durch die von ihnen 
und von Reher, auf Quinke’s Klinik, gemachte Beobachtung, dass 
die genannten Herde um so leichter aufzufinden sind, je älter 


1 1885. No. 44. 

2 Den Wechsel in Form und Größe der Bacillen schildern die Autoren größer, 
als es Gaffky gethan; auch bezCglich des Verhaltens der Kulturen auf Kartoffeln 
entsprachen die F.-S.’schen Bacillen den Gaffky’schen nicht ganz. Ref. 

Digitized by Gougle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSUM 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 229 

die Leiche, Stückchen der typhösen Milzen längere Zeit, vor Luft¬ 
infektion geschützt, in einem warmen Raume aufbewahrten, wurde 
der in Rede stehende Befund stets und ohne Schwierigkeit von ihnen 
erhoben. Sie schließen daraus mit Reher, dass die bekannten herdför¬ 
migen Bacillenwucherungen in der typhösen Milz als eine Leichen- 
erscheinung zu betrachten sind. Mit dem weiteren Fortschreiten 
des Fäulnisprocesses werden jedoch, nach den Versuchen der Verff., 
die Typhusstäbchen zerstört. In der Leber von Typhusleichen fan¬ 
den die Verff., selbst mit Zuhilfenahme des erwähnten Incubations- 
verfahrens, Bacillenherde nur etwa in der Hälfte der Fälle und dann 
immer nur sehr spärlich; auf die übrigen Organe haben sie ihre 
Untersuchungen nicht ausgedehnt. In den von ihnen beobachteten 
Komplikationen des typhösen Processes — eine eitrige Parotitis, 
eine lobuläre und zwei lobäre Pneumonien, eine eitrige Meningitis 
und Pleuritis, eine retrotonsilläre Phlegmone — konnten sie niemals 
die Anwesenheit von Typhusstäbchen, wohl aber diejenige von an¬ 
deren Mikroorganismen (Kokken, Diplokokken, Staphylo- und Strepto¬ 
kokken) konstatiren. Die Untersuchung des Blutes Typhuskranker 
auf Bacillen mit der Plattenkulturmethode ergab nur einmal (unter 
6 Fällen) ein positives Resultat; auch die mit, in oben angegebener 
"Weise, aufbewahrtem Blut von Typhusleichen beschickten Platten 
blieben steril. Die Stuhlgänge Typhuskranker haben die Autoren 
bis jetzt in 11 Fällen bakterioskopisch untersucht; mehr als die 
drei, in der vorliegenden Mittheilung bereits erwähnten, positiven 
Resultate haben sie aber auch jetzt nicht zu verzeichnen. Die Iso- 
lirung der Typhusbacillen aus den Stühlen gelang schon mittels der 
K och’schen Gelatineplatten, so dass sie nicht das von Pfeifer 8 
hierzu benutzte mühsame Agar plattenverfahren anzuwenden nöthig 
hatten. 

Das hauptsächlichste Interesse der vorliegenden Arbeit nehmen 
die von F. und S. mit ihren Bacillenkulturen angestellten Thier- 
experimente in Anspruch. Übertragungen von (in sterilisirtem, 
destillirten Wasser) aufgeschwemmten Kartoffelreinkulturen durch 
Injektion in die Ohrvene von Kaninchen riefen, bei primärer 3 4 
Infektion, in 19 von 32 Versuchen, positive Erfolge hervor; nach 
intraperitonealer Injektion starben von 11 erstmalig inficirten 
Kaninchen zwei Thiere. Andere Übertragungsmodi (Einspritzung in 
den Darmtractus, in das Unterhautgewebe, in die Lunge, so wie In¬ 
halation) waren bei der genannten Thierspecies wirkungslos. Von 

3 Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 29: Über den Nachweis der Typhus* 
bacillen im Darminhalt und Stuhlgang. 

4 Die die prim&re Infektion überlebenden Kaninchen waren gegen eine zweit¬ 
malige Infektion, selbst wenn dieselbe mit erheblich größeren Bacillendosen vorge¬ 
nommen wurde, nahezu sämmtlich fast völlig refraktär; ob diese Erscheinung auf 
einer Immunisirung der Thiere durch die erste Infektion oder aber durch eine 
primäre relative oder absolute Unempfänglichkeit der betreffenden Individuen gegen 
die BaciUen zu erklären sei, lassen die Verff. unentschieden, neigen aber*mehr zu 
eraterer Annahme. 


Digitized by 


Gck igle 


QrigiraMrcm 

HARVARD UNIVERSITY 



230 Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 

31 grauen Hausmäusen gingen 27, von 3 Meerschweinchen 
1 durch intraperitoneale Injektion der Kulturflüssigkeit zu Grunde. 
Die mit Erfolg inficirten Thiere überlebten die Injektion wenige 
Stunden bis höchstens 4 Tage; die meisten derselben starben inner¬ 
halb des ersten Tages. Von Krankheitserscheinungen wurden ver¬ 
minderte Reaktion gegen äußere Reize, Trägheit in den Bewegungen, 
Abnahme der Fresslust, bei vielen Thieren diarrhoische Entleerungen 
beobachtet. Bei der Autopsie der, stets spontan verendeten, Thiere 
zeigte sich regelmäßig: Milztumor vom Aussehen frisch geschwollener 
Typhusmilzen, Intumescenz, meist in Form hochgradiger markiger 
Schwellung, des Follikelapparates im Darm und der Mesenterial¬ 
drüsen ; dreimal wurde hei Kaninchen exquisite Verschorfung an den 
geschwellten solitären und konglobirten Darmfollikeln konstatirt. 
Weniger konstant traten auf: Vergrößerung der Achsel- und Leisten¬ 
drüsen, Blutungen an den serösen Häuten, entzündliche Röthung 
und Blutung in einzelnen Darmabschnitten, parenchymatöse Schwel¬ 
lung der Nieren und Leber. Niemals waren an den Inoculations- 
steilen Entzündungserscheinungen zu bemerken. Sowohl in der 
Milz, als auch in Leber und Nieren, Mesenterialdrüsen und Peyer- 
schen Plaques konnten, theils durch mikroskopische Untersuchung, 
theil8 durch das Plattenkulturverfahren, und zwar in der Milz, welche 
allein regelmäßig darauf untersucht wurde, mit Hilfe der letztgenann¬ 
ten Methode konstant, die injicirten Bacillen nachgewiesen werden. 
Auch in Blut und Urin der Mäuse wurden einige Male die Bacillen 
aufgefunden. Der Reichthum der Bacillen in den Organen entsprach 
aber keineswegs immer der Intensität der mikroskopischen Verände¬ 
rungen. Die Verff. sehen es durch diese Ergebnisse ihrer Experi¬ 
mente für erwiesen an, dass es durch Übertragung der aus mensch¬ 
lichen Typhusleichen reingezüchteten Bacillen gelungen sei, den 
typhösen Process bei den genannten Thierarten zu reproduciren. (Wir 
unsererseits jedoch können uns hiervon nicht für vollständig über¬ 
zeugt erklären. Wenn wir auch ganz davon absehen wollten, dass 
die außerordentlich schnelle, oft schon wenige Stunden nach der In¬ 
jektion vollzogene Entwicklung der Krankheit sehr wenig zu der 
verhältnismäßig langsamen Entfaltung des typhösen Processes, wie 
wir ihn vom Menschen her kennen, passt, so ist doch vor Allem 
erstens als Bedenken ^geltend zu machen, dass bekanntlich auch noch 
manche andere Bakterien, wenn auch nicht in allen Punkten ganz 
übereinstimmende, aber doch sehr ähnliche pathologische Wir¬ 
kungen, wi*e die F.-S.’schen Bacillen hervorzurufen im Stande sind, 
und zweitens, dass die von Gaffky reinkultivirten Typhusbacillen, 
trotz Anwendung der gleichen Infektionsmodi, bei den nämlichen 
Thierspecies keinerlei pathogenen Effekt auszuüben befähigt waren. 
Es will uns Angesichts des letzteren Punktes, den die Autoren selbst 
als einen unaufgeklärten bezeichnen, scheinen, als ob die als »Typhus- 
bacillen« angesehenen bakteriellen Gebilde keine Einheit darstellten, 
als ob, mit anderen Worten, die respektiven wirklichen Erreger des 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


231 


typhösen Processes gegenwärtig noch nicht durch die bakteriosko- 
pischen Hilfsmi ttel von ähnlich geformten und ähnlich wachsenden 
accidentellen Bakterien, zu deren Eindringen in das Körperinnere 
ja die Geschwürsflächen des Typhusdarms besonders günstige Ge¬ 
legenheit geben, zu unterscheiden seien. Weit einwurfsfreier als die 
F.-S.’schen Experimente erscheinen uns, wie wir zu bemerken nicht 
unterlassen möchten, diejenigen, welche A. Fraenkel 5 mit reinkulti- 
virten Typhusbacillen angestellt hat, insbesondere desshalb, weil dabei 
ein von Gaffky nicht angewandter Infektionsmodus [Einspritzung 
der Kulturen in das Duodenum] sich als vorzugsweise wirksam 
herausstellte. Ein definitiver Abschluss der Frage nach den speci- 
fischen Typhusbacillen erscheint aber wohl auch durch diese Ex¬ 
perimente noch nicht erreicht. Es braucht wohl kaum besonders 
hervorgehoben zu werden, dass wir, trotz dieser Zurückhaltung in 
Betreff der Deutung, die F.-S.’schen und die A. Fraenkel’schen 
Untersuchungen als sehr verdienstvolle Bereicherungen unserer Kennt¬ 
nisse über die Eigenschaften der als »Typhusbacillen« bezeichneten 
bakteriellen Gebilde anerkennen. Ref.) Baumgarten (Königsberg). 


3. A. Dogiel. Einiges über die Eiweißkörper der Frauen- 
und der Kuhmilch. (Aus dem med.-chem. Laboratorium 
der deutschen Universität in Prag.) 

(Zeitschrift für physiol. Chemie Bd. IX. p. 591.) 

Weder die Kuh- noch die Frauenmilch enthält Pepton (in Über¬ 
einstimmung mit den Angaben von Hofmeister, entgegen denen 
von Schmidt-Mühlheim, dessen Methoden näher kritisirt werden). 

Das Kasein der Kuh- und der Frauenmilch zeigen, wenn man 
den Salzgehalt der letzteren dem der enteren gleich macht, keine 
Unterschiede in Bezug auf Fällbarkeit und stimmen auch in ihren 
anderen Reaktionen vollständig überein. Dagegen sind die Reak¬ 
tionen des aus Serumalbumin dargestellten Natronalbuminats von 
denen des Kaseins wesentlich verschieden. 

Auch bei der Pepsinverdauung verhält sich das Kasein der Frauen¬ 
milch wie das der Kuhmilch. Die Lösung desselben trübt sich mit 
der Dauer des Versuches immer mehr und mehr unter Abscheidung 
des in der Verdauungssalzsäure unlöslichen Kaseins und kann endlich 
schwach gelatinös werden; der Niederschlag löst sich leicht beim 
Übersättigen mit NaOH. Zugleich entstehen auch bei den Kaseinen 
die gleichen Mengen Pepton. F. Röhmann (Breslau). 


5 Dieses Blatt 1886. No. 10. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



232 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


4. John Sebelien. Beitrag zur Kenntnis der Eiweißkörper 

der Kuhmilch. 

(Zeitschrift für physiol. Chemie Bd. IX. p. 445.) 

Laktoglobulin. 

Trägt man in die, wenn sauer reagirend, zuvor neutralisirte Milch 
pulverisirtes Kochsalz ein, so wird das Kasein ausgefällt, filtrirt man 
und erwärmt das Filtrat auf 35°, so entsteht ein geringer Niederschlag 
(zum kleinen Theil ein Rest von Kasein, hauptsächlich aber phosphor¬ 
saurer Kalk), filtrirt man auch diesen ab und sättigt das klare Filtrat 
mit pulverisirter schwefelsaurer Magnesia, so erhält man eine neue 
flockige Fällung. Aus dieser gewinnt man einen Eiweißkörper, der 
bisher in allen seinen Reaktionen mit dem Paraglobulin des Blutes 
übereinstimmt. Doch war die Menge desselben zu gering, um ihn 
durch Bestimmung des optischen Drehungsvermögens und Elementar¬ 
analyse mit diesem identificiren zu können. 

Laktalbumin. 

Es ist bekannt, dass man in dem Filtrat der süßen und sauren 
Molken durch Erhitzen zum Kochen einen Eiweißkörper nachweisen 
kann. Derselbe ist aber einerseits nicht als rein zu betrachten, 
andererseits kann er sich bei dieser Darstellung wesentlich verändert 
haben. S. schlug zu seiner Gewinnung folgende Methode ein. Er 
sättigte die Milch entweder direkt mit MgS0 4 oder erst mit CI Na 
und das Filtrat mit MgS0 4 , entfernte so das Kasein und Globulin 
und versetzte das Filtrat mit x j x % Essigsäure. Dadurch wird ein 
Eiweißkörper gefällt, welcher sich durch Lösen in verdünntem Na OH, 
Fällen mit Essigsäure, wieder lösen und durch Dialysiren reinigen lässt. 
Eine Lösung, welche 2—3# Albumin und 0,06# Asche enthält, wird 
bei 62—67°C. opalescent und koagulirt bei 72°C.; die Coagulations- 
temperatur steigt mit wachsendem Kochsalzgehalt. In dieser Hin¬ 
sicht stimmt dieser Eiweißkörper vollständig mit dem Serumalbumin 
überein; er unterscheidet sich aber sehr wesentlich durch sein op¬ 
tisches Drehungsvermögen. Dasselbe beträgt für ihn (a) D —37°, 
dagegen für Serumalbumin (a) D — 60 bis —64°. Vom Kasein unter¬ 
scheidet es sich durch seinen hohen Schwefelgehalt S=l,73#, Kasein 
enthält nur 0,7—0,8#; es schließt sich in dieser Beziehung dem 
Serumalbumin und dem Ovalbumin an. Es enthält nur minimale 
Mengen von Phosphor, vermuthlich als phosphorsaurem Kalk, der 
sich bei der Darstellung nicht vollkommen hat entfernen lassen, 
jedenfalls ist es kein Nucleoalbumin. 

Das Laktalbumin der normalen Milch und des Kolostrums sind 
identisch, eben so wie das Kasein beider. 

F. Böhmann (Breslau). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


233 


5. O. Schmiedeberg. Über die pharmakologischen Wir¬ 
kungen und die therapeutische Anwendung einiger Carbamin- 

säureester. 

(Archiv für exper. Pathologie u. Pharmakologie Bd. XX. p. 203.) 

Die sog. Urethane oder Carbaminsäureester (z. B. der Äthylester, 
gew. Urethan NH S —O. C 2 H 5 ) gehören zur pharmakologischen Gruppe 
des Alkohols, d. h. sie haben narkotische Eigenschaften. Die 
Wirksamkeit eines derartigen Arzneistoffes hängt vor allen Dingen 
von der Resorhirharkeit ab und letztere ist bedingt entweder durch 
die Löslichkeit der betreffenden Substanz in Wasser oder durch 
größere Flüchtigkeit bei gewöhnlicher Temperatur. Ferner besitzen 
nur die eine Hydroxylgruppe (OH) führenden Derivate der Kohlen¬ 
wasserstoffe der Fettreihe narkotische Wirkungen im Sinne des Al¬ 
kohols. Ebenfalls zur Alkoholgruppe zu zählen sind solche Säure¬ 
äther («Ester«), deren Säure als Natriumsalz keinerlei specifische 
Wirkung hat, wie z. B. der Essigäther. Im Urethan ist ebenfalls das 
betreffende Alkoholradikal der wirksame Bestandteil. Das Urethan 
wurde in Lösungen von 10—25# angewandt. Frösche werden durch 
Gaben von 40—60 mg nicht nur vollkommen bewegungslos, sondern 
es stockt auch die Respirationsbewegung, welche zu allerletzt weg¬ 
fällt; in diesem Zustand schlägt aber das Herz noch kräftig weiter 
und nach 36—48 Stunden hat sich der Frosch gewöhnlich erholt. Bei 
Kaninchen entwickelt sich mit der Abstumpfung der Großhimfunk- 
tionen eine eigentümliche starre Bewegungslosigkeit, eine Art kata- 
leptischer Zustand; dessgl. auch bei Tauben. Hunde geraten nicht 
in diesen kataleptischen Zustand und scheinen dieselben nicht so 
vollständig durch dieses Mittel narkotisirt werden zu können wie 
Kaninchen, welche nach durchschnittlich 3 g in tiefe Narkose ge¬ 
raten, die etwa 2 Tage dauert. Dabei sind das Bewusstsein, will¬ 
kürliche und reflektorische Bewegungen völlig unterdrückt. Die 
Respiration aber hat sogar an Frequenz und Tiefe nicht unbedeutend 
gewonnen. S. bezieht diese Wirkung auf die NH 2 -Gruppe des Ure- 
tans, welche die Athemcentra direkt erregt. Ferner wird durch 
dieses Narkotikum die Herztätigkeit nicht alterirt und der Blutdruck 
hält sich nahezu auf der normalen Höhe, während bei Chloral der 
Blutdruck enorm sinkt. 

Von anderen Carbaminsäureestern ist nur noch der Fropylester 
in Wasser löslich und resorbirbar, während der Isobutyl- und Amyl- 
ester in Wasser unlöslich sind und ihre Resorption desshalb be¬ 
hindert ist. 

Was die Anwendung des Urethans am Menschen betrifft, so darf 
es für chirurgische Zwecke eben so wenig wie das Chloralhydrat zur 
Narkose verwandt werden. Die therapeutische Verwendung ist dann 
angezeigt, wenn Erregungszustände im Gebiete des Großhirns den 
-Eintritt des Schlafes erschweren. Da das Uretan im Gegensatz zum 
Chloral die Respiration und das Gefäßsystem intakt lässt, braucht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



234 


Centralblatt fOr klinische Medicin. No. 13. 


man mit der Dosirung nicht ängstlich zu sein. Direkt schmerz¬ 
stillend wie das Morphin wirkt es aber nicht. 

Dreser (Straßburg i/E.). 

6. A. Severi. Delle ustioni interne e del perche possano 
divenire rapidamento mortali. 

(Sperimentali 1885. Juli.) 

S. vertritt die Meinung, dass größere Verbrennungen, besonders 
des Gesichts, dadurch gefährlich werden können, dass durch heißen 
Dampf oder durch strahlende Wärme die inneren, insbesondere die 
Athmungsorgane verletzt werden. S. hat an Kaninchen experimentirt, 
denen heißer Wasserdampf gegen das Gesicht, oder in die Mundhöhle, 
oder direkt in die Trachea geleitet wurde. Die Thiere starben fast 
immer in den ersten 24 Stunden. Es ließen sich auch bei der ersten 
Versuchsanordnung Verbrennungserscheinungen bis in die Lungen¬ 
alveolen hinab nachweisen; das Epithel fehlt entweder oder ist los¬ 
gelöst, abgestorben und zuweilen selbst in einen granulösen Detritus 
verwandelt, die Schleimhaut ist wie gekocht, leicht abziehbar. Die 
ganze Lunge ist stellenweise hyperämisch mit hämorrhagischen In¬ 
farkten durchsetzt, an anderen Stellen emphysematisch ausgedehnt. 
In den Infarkten und im Blute der Lunge finden sich zahlreiche 
amorphe Körnchen. 

In den Ösophagus und Magen dringt heißer Dampf fast gar nicht 
ein. Hier kommen aber Verbrennungen durch heiße Getränke in 
Betracht, die besonders bei jugendlichen Individuen das Leben ge¬ 
fährden. Die anatomischen Veränderungen bei Kaninchen und Meer¬ 
schweinchen gleichen im Wesentlichen den oben beschriebenen. Be¬ 
merkenswerth ist, dass bei Verbrennungen des Magens auch an den 
Lungen entsprechende Veränderungen sich vorfinden und zwar da¬ 
durch, dass die Wärme vom Magen auf das Zwerchfell und die an¬ 
grenzenden Lungenabschnitte fortgeleitet wird. Ein in die linke 
Pleurahöhle eingeführtes Thermometer zeigt eine Steigerung von 39 
auf 48° C., wenn in den Magen ca. 15 ccm Wasser von 90° C. ge¬ 
langen. Die Verbrennungsversuche des Rectum bieten nichts Be¬ 
sonderes. 

S. bespricht dann in ausführlicher kritischer Weise die Frage der 
Todesursache nach umfangreichen Hautverbrennungen. S. hat sich 
durch eigene kardiographische Versuche an Krötenherzen überzeugt, dass 
bei umfangreichen Verbrennungen der Haut sowohl wie des Magens 
eine progressive Paralyse des Gefäßtonus eintritt. Ferner hat er bei 
Kaninchen thermo-elektrische Nadeln ins Herz gestoßen und bei aus¬ 
gedehnten Hautverbrennungen eine geringe und rasch vorübergehende 
Steigerung der Bluttemperatur beobachtet. Warme Flüssigkeit aber, 
durch ein Krötenherz geleitet, beschleunigt seine Thätigkeit und lässt 
es bald erlahmen. Veränderungen der Blutbeschaffenheit sind außer 
am Punkte der Verbrennung selbst nicht nachzuweisen. Die Gerin¬ 
nungen im rechten Herzen und in den Lungengefäßen fasst S. als 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 235 

embolische auf, welche von den in den Gefäßen der Brandstellen 
gebildeten flockigen und körnigen Massen erzeugt werden. 

Kayser (Breslau). 


7. Grashey. Über Aphasie und ihre Beziehungen zur 

Wahrnehmung. 

(Archiv für Psychiatrie Bd. XVL Hft 3.) 

Die Bedeutung der vorliegenden Arbeit liegt wesentlich in dem 
Nachweis, dass es eine Aphasie giebt, welche weder auf Funktions- 
Unfähigkeit der Centren, noch auf Leitungsunfähigkeit der Verbin¬ 
dungsbahnen beruht, und in dem Hinweis auf eine bei der Er¬ 
klärung der aphasischen Erscheinungen bisher wenig berücksichtigte 
elementare Störung, nämlich Verminderung der Dauer der Sinnes¬ 
eindrücke und dadurch bedingte Störung der Wahrnehmung und 
Association. G. bricht mit dem Gebrauch, die aphasischen Erschei¬ 
nungen an einem selbst konstruirten Schema durch mehr oder weniger 
willkürliche Ein- und Ausschaltung leitungsfähiger Verbindungsbahnen 
zu demonstriren. Zwar geht auch er von einem Schema aus, findet 
aber, dass er damit nicht auskommt, da keine der supponirten Leitungs¬ 
bahnen unterbrochen sein kann; vielmehr stellte sich bei genauester 
Analyse der vorhandenen Störungen jene Funktionsstörung der bei 
der Sprache im weitesten Sinne des Wortes (auch die innere Sprache, 
das Sichredendvorstellen beim Denken wird gebührend berücksichtigt) 
betheiligten Centren (des Objektbildes, Klangbildes; der Centren für 
die Bildung der Symbole, als: Buchstaben, Worte, Zahlen; für die 
Bildung, der Vorstellungen der Sprache und Schrift) heraus, die 
wesentlich eine Störung des Gedächtnisses bedeutet. 

Es handelt sich um die Folgen einer Basisfraktur; der Fall ist — besonders 
nach seiner chirurgischen Seite hin — schon Gegenstand mehrfacher Publikationen 
gewesen; die von G. hier mitgetheilten Beobachtungen wurden */a—1 Jahr nach 
der Verletzung angestellt 

Die Störung bestand haupts&chlich darin, dass der Kranke für Objekte, die 
er kannte, die Namen nicht angeben konnte, eben so wenig wie die zugehörigen 
Adjectiva und Zeitwörter; während er unter vorgesprochenen oder vorgeschriebenen 
Worten den gesuchten Namen richtig herausfand, denselben auch spontan schreibend 
fand, entweder indem er ihn wirklich aufschrieb und ablas oder indem er ihn in 
die Hohlhand schrieb und schreibend ablas. Er ging dabei so zu Werke, dass er, 
fortwährend das Objekt betrachtend, Buchstabe zu Buchstabe fügte, jeden ent¬ 
stehenden Buchstaben sofort nachsprach, das Gelesene rasch nach einander wieder¬ 
holte, bis er schließlich das ganze Wort vollendet hatte und aussprach. Die Fähig¬ 
keit, Worte nachzusprechen, Geschriebenes und Gedrucktes abzuschreiben, ge¬ 
schriebene oder gedruckte Buchstaben auszusprechen oder, wenn sie ihm vorge¬ 
sprochen wurden, aufzufinden, war erhalten. Auch vorgeschriebene Worte (wo 
also die einzelnen Theile des Schriftbildes den einzelnen Theilen des Klangbildes 
entsprechen) vermochte er abzulesen, vorgesprochene Worte aber nur dann aus 
einer Reihe geschriebener oder gedruckter Worte herauszufinden, wenn er oder, 
der sie ihm vorsprach, sie beständig wiederholte. Anders bei Zahlen, wo jede ein¬ 
zelne Zahl ein ganzes Wort repräsentirt, die einzelnen Theile des Klangbildes also 
nicht den einzelnen Theilen des Zahlbildes entsprechen : er fand zwar das Schrift¬ 
bild einer einfachen Zahl aus ihrem Klangbild, konnte aber von den Zahlbildern 
nicht direkt zu den betreffenden Zahlwörtern übergehen, sondern nur auf dem Wege 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



236 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


des leisen Zählens und Fortzählens so lange, bis das richtige Wort zum Vorschein 
kam, während er mehrstellige Zahlen mit Mühe oder gar nicht zu lesen vermochte. 
Eben so fand er auch zu Objektbildern die zugehörigen symbolischen Schriftbilder 
nur auf Umwegen. Er konnte willkürlich (Gedachtes) und Diktirtes schreiben; um 
das Gedachte und Diktirte aber genügend lange festhalten zu können, musste er 
es fortwährend aussprechen; je länger der Satz, desto größere Schwierigkeiten 
stellten sich dabei ein. 

Bei genauester Analyse dieser Erscheinungen ergab sich, dass 
der Kranke nicht im Stande war, Objektbilder, Klangbilder und Sym¬ 
bole längere Zeit ohne besondere Kunstgriffe festzuhalten. Das Bild 
eines vorgezeigten Gegenstandes haftete nur einen Moment und 
wurde sofort wieder vergessen; eben so ging es mit einem vorge¬ 
sprochenen Wort, mit geschriebenen und gedruckten Buchstaben, 
Worten und Zahlen, die er nur dadurch festzuhalten vermochte, dass 
er sie nachsprach resp. ablas und fortwährend aussprach. So kam 
es, dass er nach einander alle vorgesprochenen oder (mit Verdeckung 
der übrigen) abgelesenen einzelnen Buchstaben eines Wortes aus¬ 
sprach, ohne am Schluss dieselben aus dem Gedächtnis an einander 
reihen zu können. Die geringe Dauer der Eindrücke hatte den Ver¬ 
lust der Fähigkeit zur Folge, successive und in merklichen Zwischen¬ 
räumen entstehende Objektbilder, Klangbilder, Tastbilder und Symbole 
zu einem Ganzen zusammenzufassen und als Ganzes zu percipiren. Die 
einzelnen Theile des Objektbildes, Klangbildes etc. blieben nicht so 
lange im Bewusstsein, bis alle Theile nach einander in dasselbe ge¬ 
langt waren. 

G. versucht nun, die Zeitdauer der Entstehung von Klang-, 
Objekt-, Tastbildern und Symbolen zu bestimmen und kommt dabei 
zu dem Schluss, dass Objektbilder und Zahlzeichen Momentbilder 
sind im Vergleich mit den successive entstehenden Klangbildern (ein 
Buchstabe braucht zu seiner Entstehung etwa 0,06 Sekunde) in den 
successive die Macula lutea passirenden geschriebenen und gedruckten 
Worten. Daraus ergiebt sich, dass, wenn z. B. die Dauer eines fer¬ 
tigen Objektbildes auf den Werth von 0,06 Sekunde sinkt, von diesem 
Objektbüd aus höchstens ein einziger Theil, ein Buchstabe des Klang¬ 
bildes hervorgerufen werden kann. Ist auf der anderen Seite auch 
die Dauer des fertigen Klangbildes auf den Werth von 0,06 Sekunde 
gesunken, so genügt dieselbe zur Entstehung des Objektbildes voll¬ 
kommen. Es können also von den kurz dauernden Klangbildern 
aus die rasch entstehenden Objektbilder, nicht aber von den kurz 
dauernden Objektbildern aus die relativ langsam und successive 
entstehenden Klangbilder hervorgerufen werden. 

Wie dieser Gedankengang im Einzelnen zur Erklärung der in¬ 
teressanten Störungen durchgeführt wird und wie die »Kunstgriffe« 
des Kranken in beständiger Erneuerung der kurzdauernden Objekt¬ 
bilder, Klangbilder etc. bestehen, ist im Original einzusehen. Be¬ 
stätigt wird diese Auffassung der Affektion durch den weiteren Ver¬ 
lauf, nämlich durch das vollständige, innerhalb 14 Tagen sich voll¬ 
ziehende Verschwinden der Sprachstörung, welche über 1 Jahr bestanden 


Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


237 


hatte, bei gleichzeitig eingetretener Besserung des Gedächtnisses und 
Zunahme der Dauer der Sinneseindrücke. 

Diese Aphasie in Folge verminderter Dauer der Sinneseindrücke 
hält G. für eine nicht seltene Affektion besonders bei Kranken, 
welche nach Himerschütterung oder nach einer fieberhaften Erkran¬ 
kung aphasisch geworden sind. Tnczek (Marburg). 

8. Joffroy. Pied-bot tabdtique. 

(Progrfes m6d. 1885. No. 47.) 

Mit diesem Namen belegt Verf. eine ganz besondere Species der 
Fußdeformationen im Verlaufe der Ataxie (vgl. Charcot, dieses 
Centralblatt 1883 p. 731). Im Beginn der Krankheit handelt es sich 
um starke Extensionsstellung des Fußes mit medianwärts gerichteten 
Zehen. Durch Beugebewegung vermag hier der Kranke dem Fuß 
noch die normale Stellung zu geben. Anders im 2. Stadium, wo der 
varo-equine Klumpfuß durch Kontraktur vorzuliegen scheint, die 
Zehen hochgradig flektirt, die Muskeln atrophisch angetroffen werden. 
Obwohl der Fuß jetzt noch am Bein ballotirt, vermag der Kranke 
die Difformität durch seinen Willen nicht mehr auszugleichen. 

Knochenläsion schließt J. als Grundlage des tabetischen Klump¬ 
fußes aus, vielmehr verdankt derselbe seine Entstehung einer Alte¬ 
ration der Muskulatur, aber nicht in dem Sinne, wie der atrophische 
Klumpfuß bei der progressiven Spinalparalyse oder bei hemiplegischen 
Zuständen, sondern die Deviation ist eine durch Abnahme bezw. 
Schwund des Muskeltonus bedingte mechanische. 

_ Fürbringer (Jena). 

9. T. P. Teale. Spasm of the sphincter ani and its treat- 

ment by forcible dilatation. 

(Med. times and gaz. 1885. November 28.) 

Verf. macht auf die Wichtigkeit und Häufigkeit von Krampf¬ 
zuständen am Sphincter ani aufmerksam. Nicht bloß bei den ver¬ 
schiedensten Affektionen in unmittelbarer Nähe des Sphincter, son¬ 
dern auch bei solchen des ganzen Dickdarms können krampfhafte 
Kontraktionen des Sphincter eintreten, welchen oft der größte Theil 
der Schmerzhaftigkeit jener Leiden zuzuschreiben ist; und wenn es 
sich um lange Dauer der Krankheit handelt, wird der Sphincter häufig 
hypertrophisch. Es kommen außer Katarrhen und Ulcerationen 
namentlich die sog. Fissura ani, ferner Hämorrhoiden und deren 
Folgezustände hier in Betracht, dann die verschiedenen Neubildungen. 

Abgesehen von dem allgemein bekannten »Tenesmus« findet man 
bei oben genannten Zuständen, und besonders auch bei der ein¬ 
fachen Fissura ani nicht selten die allerhartnäckigste Verstopfung, 
deren Beseitigung ohne lokale Behandlung kaum möglich ist. Als 
die wirksamste und beste Procedur empfiehlt Verf. (mit Recht) dringend 
die forcirte Dilatation des Sphincter ani mit den Fingern 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



238 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


Digitized by 


(beider Hände) in der Narkose, statt der früher üblichen Durch¬ 
trennung des Sphincter mittels des Messers. Auch bei Hämorrhoiden 
ist dieses Verfahren oft von ganz eminentem Nutzen, und ohne dass 
weitere chirurgische Maßnahmen erforderlich sind, hören außer den 
Schmerzen mitunter hartnäckige hämorrhoidale Blutungen auf. 

Den Nutzen der vom Verf. so warm befürworteten Behandlung 
illustriren außer seinen eigenen Beobachtungen auch Kranken¬ 
geschichten von J. W. Teale und R. N. Hartley, die in der¬ 
selben Nummer der Med. times enthalten sind. 

___ Kassner (Halle a/S.). 

10. Bresgen (Frankfurt a/M.). Vergiftungserscheinungen nach 

Cocainisirung der Nase. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 46.) 

Das Cocain unterliegt in seiner ästhesirenden Wirkung auf die 
Schleimhäute der einzelnen Individuen großen Schwankungen, so 
dass auch hier ein vorsichtiges Ausprobiren erforderlich ist. Dieselbe, 
nicht für alle Individuen gleiche Wirkung äußert das Cocain, wenn 
es auf irgend eine Weise zur Resorption gelangt, ja es scheint sogar 
als ob die nämliche Person zu verschiedenen Zeiten sich verschieden 
verhält gegenüber der gleichen Dosis Cocain. Man sieht daher ge¬ 
legentlich, wie schon bei Cocainisirung der Nase und des Halses mit 
10 und 2Obiger Cocainum muriaticum-Lösung leichte Allgemein¬ 
symptome auftreten, wie Kältegefühl am ganzen Körper, abnorme 
Blässe, leichte Schwindelerscheinungen, welche Erscheinungen rasch 
vorübergehen. B. fand, dass schwere Vergiftungserscheinungen relativ 
häufig bei Cocainisirung der Nasenschleimhaut stattfinden, offen¬ 
bar desshalb, weil z. Th. die Cocainlösung in den Hals — wie 
das Pelzigwerden desselben beweist — und von hier aus mit dem 
Speichel in den Magen gelangt. Bei Anwendung einer 2Obigen 
alkoholischen Lösung des Coc. mur. sol. Merk zur Cocainisirung der 
Nasenschleimhaut beobachtete B. bei sich nach Einträufeln von 0,04 8 
Cocain in die Nase und bei seiner Frau nach 0,032 rasche Ver¬ 
giftungserscheinungen: Kältegefühl, sich steigernd zu wirklichem 
Frost; rauschähnlicher Zustand: zuerst Heiterkeit, dann Depression; 
Übelkeitsgefühl im Halse, kein Erbrechen, starres Auge, Sprache er¬ 
schwert, auch noch als das pelzige Gefühl im Halse verschwunden 
war, fast die ganze Nacht hindurch Schlaflosigkeit mit großer Unruhe, 
Gang unsicher; Appetitlosigkeit und Widerwillen gegen Speisen über¬ 
haupt. Nach 18 Stunden war B. selbst wieder frei von diesen Sym¬ 
ptomen, während bei Frau B. die Schwäche in den Gliedern länger 
anhielt. 

Wir werden also hieraus schließen, dass ein strenges Individuali¬ 
smen nothwendig, und darauf zu achten ist, dass die Pat. keine Schluck¬ 
bewegungen machen, sondern den producirten Schleim und das aus 
der Nase in den Pharynx gelangte Cocain ausspucken; eben so ist 
bei Cocainisirung des Pharynx und Larynx hierauf zu achten. Im 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 13. 


239 


Übrigen aber sind die Vergiftungssymptome, im Vergleich zu der 
kolossalen Ausdehnung der Cocaintherapie sehr selten und auch ge¬ 
fahrlos. __ Prior (Bonn). 


Kasuistische Mittheilungen. 

11. Clemento Ferreiro (Rezende, Br6sil). Note clinique pour servir 

ä fixer la valeur thärapeutique du convallaria majalis. 

(Union m6d. 1885. No. 173.) 

Bei einer Anzahl von Herz- und Leberkranken wurde die Convallaria majalis 
in Form des Blätter- und Blüthenextraktes angewendet Die Erfolge waren im 
Großen und Ganzen günstige, selbst in Fällen, wo Digitalis die Wirkung versagt 
hatte. Die Herzaktion wurde kräftiger und regelmäßiger; die Urinausscheidung 
nahm zu. Lenbnscher (Jena). 

12. H. Lahm an n. Die multiplen Fibrome in ihrer Beziehung zu den 

Neurofibromen. 

(Virchow’s Archiv Bd. CI. Hft. 2.) 

Verf. beschreibt 2 Fälle von multiplen Fibromen, deren erster, in seiner makro¬ 
skopischen Erscheinung dem Titelkupfer in Virchow’s Geschwulstlehre ent¬ 
sprechend, mikroskopisch derbe Bindegewebsmassen in den einzelnen Tumoren er¬ 
kennen ließ, welche theils Talgdrüsen, oder Schweißdrüsen, theils Blutgefäße 
umschlossen. Nerven fehlten in diesen Geschwülsten völlig. In dem zweiten Fall 
fanden sich gleichzeitig 3 Tumoren, von denen einer sich als ein spindelförmiges 
falsches Neurom des Nervus saphenus erwies, während die anderen keine Nerven¬ 
fasern enthielten und von dem Verf. als paraneurotische, aber später von den dazu 
gehörigen Nerven völlig isolirte Tumoren gedeutet werden. Verf. betont trotz der 
verschiedenen histologischen Befunde die »ätiologische und genetische Einheit« 
dieser Formen. _ F* Neelsen (Dresden). 


Bücher-Anzeigen. 

13. C. Binz. Vorlesungen über Pharmakologie für Ärzte und Stu- 

dirende. 

Berlin, A« Hirschwald, 1886. 902 S. 

Mit dem Erscheinen des dritten Theiles liegt das Buch von B. jetzt fertig 
und abgeschlossen vor uns. Was die erste Abtheilung versprach, das hat sich in 
den folgenden durchaus erfüllt. So, wie die »Vorlesungen über Pharmakologie« nach 
ihrer Vollendung sich präsentiren, bieten sie dem Fachmann sowohl wie auch 
dem praktischen Arzte und dem Studirenden einen reichen Schatz des Wissens 
dar. Gerade die glücklich gewählte Form der Vorlesungen, in welchen die ein¬ 
zelnen größeren Abschnitte der Arzneimittellehre hier behandelt werden, trägt sehr 
dazu bei, das Studium des umfangreichen Materiales zu einem angenehmen zu 
machen. Es ist gewissermaßen das Echo der vox viva des Vortragenden, das wir 
aus jeder Seite heraushören. Auch ist es nicht die einfache Schilderung der Wir¬ 
kung jedes Mittels allein, was der Lesende in B.’s Buche findet, geschichtliche 
Mittheilungen und, auf experimenteller Basis beruhende theoretische Anschauungen 
geben Jedem, der sich in die Lektüre des Buches auch nur einigermaßen vertieft, 
einen ganzen Schatz von Anregung nach jeder Seite hin. Das Studium der Arznei¬ 
mittellehre bedarf eines sehr vielseitigen Wissens: Die gefährliche Klippe aber, 
durch ein Zuviel der pharmakognostischen und chemischen Mittheilungen z. B. den 
eigentlichen Kern der Materie zu beschränken und zu benachtheiligen, ist durch- 
gehends mit Glück vermieden. Bei der tiefgehenden Bedeutung, die die Arznei¬ 
mittellehre für Theorie und Praxis der Medicin überhaupt hat, können wir es nur 
als eine hochwillkommene Gabe bezeichnen, was B. uns in seinem Buche darbietet. 
Es' ist die Frucht mühsamer Arbeit und genau bedachter Erfahrungen, die aus 
eigenem und fremdem Schaffen sich ergeben haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



240 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 13, 


Über die äußere Ausstattung des stattlichen Bandes können wir uns kurs 
fassen. Sie ist durchgehend gut und ausführliche Register der Autoren und des 
Materiales erleichtern das Nachschlagen der einzelnen Artikel. S. 

14. A. Eulenburg. Real-Encyklopädie der gesammten Heilkunde. 

Bd. H—IV. 

Wien, Urban & Schwarzenberg, 1885. 

Wir freuen uns, in Bezug auf die allgemeine Haltung der vorliegenden drei 
Bände der 2. Auflage der Real-Encyklopädie unser bei Gelegenheit der Besprechung 
des ersten Bandes (Centralblatt 1885 No. 5 und 25) ausgesprochenes anerkennendes 
Urtheil durchaus bestätigen zu können. 

Im 2. Bande (Arterienpuls—Biollet) treten die speciell dem Gebiet der inneren 
Medicin angehörigen Artikel weniger hervor; derselbe erhält seine Signatur viel¬ 
mehr zum großen Theil durch eine Anzahl vortrefflicher ophthalmologischer Auf¬ 
sätze von Schmidt-Rimpler, Goldzieher, Hirschberg, Hermann Cohn, 
Hock. Aus der Reihe jener sind hervorzuheben die gründlichen Aufsätze von 
Eichhorst über Ascites, Bauchfell, Bauchspeicheldrüse, von Arnold Pick über 
Ataxie, von Berger über Beschäftigungsneurosen, P. Guttmann über Basedow¬ 
sche Krankheit, ferner die Artikel »Arteriosklerose«, in welchen A. Fraenkel das 
klinische Krankheitsbild dieses Processes entwirft, und »Asthma« desselben Autors, 
eine erschöpfende Besprechung des Asthma bronchiale, cardiale und dyspepticum vom 
physiologischen und klinischen Standpunkt. In dem Aufsatze über Aspiration von 
Mosler-Peiper haben wir ungern die Erwähnung des Potain’schen Apparates 
vermisst Die hygienischen Artikel (Bauhygiene, Beleuchtung etc.) sind von Soyka 
in trefflicher Weise bearbeitet. Der interessante Artikel von Klebs über Bacillen 
ist im Ganzen mit bemerkenswerther Objektivität geschrieben; seinen Widerspruch 
gegen die ausschließliche Bedeutung des Tuberkelbacillus zieht Klebs in dem¬ 
selben vollständig zurück, während er andererseits seine (langen) Typhusbacillen 
noch zu retten versucht und den »Bacillus Malariae« eine Rolle spielen lässt, die 
man ihm schwerlich zuerkennen kann. Bei den Thiermykosen (malignes Ödem, 
Kaninchenseptikämie und Hühnercholera fehlen) und den gährungserregenden Ba¬ 
cillen wird vielfach eine ausführlichere Behandlung gewünscht werden. 

Der 3. Band bringt uns die »Blausäure«, von Husemann in gewohnter Gründ¬ 
lichkeit bearbeitet, dessgl. das »Blei« von L. Lewin, ausschließlich der »Bleiläh¬ 
mung«, die, bekanntlich sein eigenstes Gebiet, C. Remak behandelt Englisch, 
Rosenbach, A. Eulenburg liefern ausführliche Aufsätze über »Blasenkrank¬ 
heiten«, »Brustfellentzündung«, »Bulbärparalyse«. Von Gegenständen angrenzender 
Fächer sind hervorzuheben »Blut** (Landois), »Carcinom« (Birch-Hirschfeld), 
»Boden« (Soyka), ferner 2 forensische Aufsätze über »Blutspuren« und »Blitz¬ 
schlag«, die C. Hofmann in kritischer Weise bearbeitet hat Wir begrüßen es 
besonders, dass der verdiente Verf. wiederum mehrfach Gelegenheit genommen hat 
den auf diesem Gebiet so häufigen, von Buch zu Buch sich fortschleppenden Fehlem 
entgegenzutreten, so hier u. A. der Lehre von der beschleunigten Fäulnis der 
vom Blitz Erschlagenen, und darauf hinzuweisen, dass diese Erscheinung, wenn 
sie überhaupt vorhanden, durch die betreffende Jahreszeit vollständig erklärt wird. 
Um nicht zu weitläufig zu werden, heben wir aus dem 4. Bande nur einige 
der wichtigsten Artikel hervor, die »Cerebrospinalmeningitis« (Heubner), »Cheyne- 
Stokes’sches Athmen« (Rosenbach), »Chlorose« und »Cholera« (Eichhorst), »Chi¬ 
nin« (Binz), »Cocain« (Vogl). Speciell im Anschluss an letzten Artikel verdient 
hervorgehoben zu werden, dass besonders die therapeutischen Artikel fast durch¬ 
weg die Litteratur bis in die allemeueste Zeit herein verwerthen. 

Strassmann (Berlin). 

Originalmittheilungen, Monogr&phieen und Separatabdrücke wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Härtel , einsenden. 

Druck and Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Hierzu eine Beilage von Ferdinand Enke ln Stuttgart« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

Blni, Gerhardt, Leobe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bonn, Berlin, Wftrzburg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt von 

1. Fraenkel, 

Berlin, 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

N2; 14. Sonnabend, den 3. April. 1886, 

Inhalt: Engelmann (Kreuznach), Über antiseptische Wirkung des Essigs und seine 
Verwendung bei Behandlung der Diphtheritis. (Original-Mittheilung.) 

1. Schulte, Chorda tympani and Geschmacksperception. — 2. Cattani, Unblutige 
Nervendehnung. — 3. Gaillard, Quecksilberwirkung auf Blut. — 4. Neitser, Chronische 
Gonorrhoe. — 5. Sinety und Henneguy, 6. Lomer, Weibliche Gonorrhoe. — 7. Posner, 
Steinhildung. — 8. Kieseibach, Nasenbluten. — 9., 10. Duhrlng, Dermatitis herpeti- 
formis. — 11. Hoenlgsberger , Zurechnungsfähigkeit der Epileptiker. — 12. NelSSer, 
Kalomelinjektion. — 13. Senator, 14. Goltdammer, Typhushehandlung. — 15. Pavay, 
Thallin. — 18. Onlmus, Elektrische Behandlung der Neuralgie. 

17. v. Noerden, Mangel der Pectoralmnskeln. — 18. Scheele, Chorea und Rheumatis¬ 
mus nodosus. — 19., 20. 0. Wolf, Scsrlatina-Diphtheritis. — 21. Stlntzing, Polio¬ 
myelitis ant. chron. 

Bücher-Anzeigen: 22. Bourneville und BriCOn, Sektionstechnik.— 23. Dieselben, 

Subkutane Injektionen. 


Über antiseptische Wirkung des Essigs und seine 
Verwendung hei Behandlung der Diphtheritis. 

Von 

Dr. Friedrich Engelmann in Kreuznach. 

Vor einiger Zeit wurde meine Aufmerksamkeit auf die Anwen¬ 
dung des Citronensaftes bei Diphtheritis gelenkt, ln den Vereinigten 
Staaten soUte er mit gutem Erfolge angewandt worden sein. Wenig 
befriedigt von den gewöhnlichen Behandlungsmethoden versuchte ich 
ihn verschiedentlich. Das Resultat schien zufriedenstellend. Bei ' 
einem schweren Falle auf dem Lande, wo die Beschaffung des Ci¬ 
tronensaftes mit Schwierigkeiten verbunden war und rasches Ein¬ 
greifen geboten, versuchte ich an seiner Stelle den Essig. Der Erfolg 
war ermuthigend. In weiteren Fällen angewandt schien er mir ein 
besseres Resultat zu geben, als andere Behandlungsmethoden. Ich 

14 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







242 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


gebrauchte theilweise den gewöhnlichen Essig, theilweise das offi- 
cinelle Acetum innerlich 1 : 4; als Gurgelwasser l : 2 bis unverdünnt; 
als Spray 1 : 2—3; zum Pinseln unverdünnt. 

Die antiseptische Wirkung des Mittels wurde nach den gewöhn¬ 
lichen Methoden geprüft. Zu meiner Überraschung fand ich dieselbe 
um Vieles höher als ich erwartet hatte. Sie übertraf noch diejenige 
einer beigen Karbolsäurelösung. Ich theile eine Versuchsreihe mit, 
deren Richtigkeit durch viele andere bestätigt wurde. Einer bakterien¬ 
reichen Flüssigkeit werden verschiedene Mengen von Essig, 2,5 und 
5#ige Karbolsäurelösungen zugesetzt, vermischt, einige Zeit stehen 
gelassen, dann auf Gelatineplatten ausgesät. Das Resultat ist nach¬ 
stehendes : 



1 Tag 

2 Tage 

3 Tage 

4 Tage 

5 Tage 

Essig 

2 : 10 

— 

zahlreiche 

Kolonien 

i 

dessgl. 

dessgl. 

Nährboden 

theilweise 

flüssig 

Nährboden 

flüssig 

Essig 

3 : 10 

— 

— 

— 

— 

keine 

Kolonien 

Essig 

4 : 10 

I 

— 

_ i 

i 

— 

keine 

Kolonien 

Essig 

5 : 10 


— 

— i 

— 

keine 

Kolonien 

Karbolsäure¬ 
lösung 2,5^ 

2 ; 10 

zahllose 

Kolonien 

Nährboden 

flüssig 

— 

— 

— 

Karbolsäure¬ 
lösung 2,5^ 

3 : 10 

sehr 

zahlreiche 

Kolonien 

Nährboden 

theilweise 

flüssig 

Nährboden 

flüssig 

— 

— 

Karbolsäure¬ 
lösung 2,5^ 

4 : 10 

sehr 

zahlreiche 

Kolonien 

Nährboden 

theilweise 

flüssig 

Nährboden 

flüssig 

— . 

— 

Karbolsäure¬ 
lösung 2,5^ 

5 : 10 

sehr 

! zahlreiche 
Kolonien 

unzählbare 

Kolonien 


Nährboden 

theilweise 

flüssig 

Nährboden 

flüssig 

Karbolsäure¬ 
lösung 2,5^ 
10 : 10 


— 

— 

— 

keine 

Kolonien 

Karbolsäure¬ 

lösung 

2 : 10 

sehr 

zahlreiche 

Kolonien 

Nährboden 

theilweise 

flüssig 

Nährboden 

flüssig 

— 

— 

Karbolsäure¬ 

lösung 

3 : 10 

zahlreiche 

Kolonien 

dessgl. 

dessgl. 
Nährboden 
theilw. flüssig 

Nährboden 

flüssig 

— 

Karbolsäure¬ 

lösung 

4 : 10 

— 

vereinzelte 

Kolonien 

zahlreiche 

Kolonien 

dessgl. 
viele sich 
verflüssigend 

Nährboden 

theilweise 

flüssig 

Karbolsäure¬ 

lösung 

5 : 10 

— 

— 

— 

— 

keine 

Kolonien 

Kontrolle 

zahllose 
Kolonien, 
Nährboden 
theilw. flüssig 

Nährboden 

flüssig 

— 

— 

— 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


243 


Aus obiger Tabelle geht hervor, dass ein Zusatz von 3 zu 10 
Essig genügte, um das Wachsthum der Mikroorganismen vollständig 
abzuschneiden, während von einer 2,5 «£igen Karbolsäurelösung ein 
Zusatz von 10 zu 10, von einer 5#igen Karbolsäurelösung immer 
noch 5 zu 10 dazu nothwendig war. 

Ähnliche, verschieden angeordnete Versuchsreihen, zahlreich 
wiederholt, gaben stets ein ähnliches Resultat. 

Sind diese Versuche richtig, so besitzen wir in dem Essig ein 
mächtiges Antiseptikum, welches auffallenderweise bis jetzt der Auf¬ 
merksamkeit entgangen ist, vielleicht weil es uns zu nahe liegt. Selbst 
in den Desinfektionsversuchen von Koch, auf so zahlreiche Körper 
ausgedehnt, finde ich es nicht erwähnt. Besonders wichtig erscheint 
es mir desshalb, weil es ein antiseptisches Mittel ist, wie geschaffen 
für den inneren Gebrauch in Mund und Rachenhöhle: hinreichend 
stark zu energischer Wirkung, nicht ätzend, von nicht schlechtem 
Geschmack, innerlich nicht schädlich, vielleicht nützlich. Dabei 
überall zur Hand und billig. 

Ob neben der antiseptischen Wirkung noch die bekannte Wir¬ 
kung der Essigsäure auf thierische Zellen und Gewebe in Betracht 
kommt, müssen weitere Versuche ergeben. 

Meine Versuche sind noch nicht abgeschlossen, die Zahl der be¬ 
obachteten Fälle ist eine geringe. Dennoch stehe ich nicht an das 
Obige zu veröffentlichen, da mir nur in beschränkter Weise Gelegen¬ 
heit ist, praktische Versuche zu machen. Diphtheritis, besonders 
schwere Fälle, sind hier verhältnismäßig selten. Kollegen mit rei¬ 
cherem Material möchte ich bitten, weitere Versuche mit dem Mittel 
anzustellen. Nach den oben mitgetheilten Untersuchungen ist die 
Bitte wohl berechtigt, haben doch meine weiteren Versuche gezeigt, 
dass der Essig sämmtlichen bisher zur Bekämpfung der Diphtheritis 
empfohlenen Mitteln, eingeschlossen Salicylsäure und Chinolin, an 
antiseptischer Wirkung überlegen ist, mit alleiniger Ausnahme des 
Sublimats, welches in seiner Anwendung wohl nicht unbedenklich ist. 

In der mir zugänglichen Litteratur konnte ich nicht finden, dass 
der Essig bereits von anderer Seite geprüft und empfohlen worden ist. 

1. E. Schulte. Die Beziehungen der Chorda tympani zur 
Geschmacksperception auf den vorderen zwei Dritteln der 

Zunge. 

(Zeitschrift für Ohrenheilkunde Bd. XV. Hft 1.) 

Bei einem operativen Eingriff in der linken Paukenhöhle wurde die Chorda 
vollständig durchtrennt. Es trat sofort Geschmackslähmung auf den vorderen zwei 
Dritteln der linken Zungenhälfte (Oberfläche und Rand) auf. Acht Wochen später 
konstatirte S. auf diesem Gebiete vollständigen Mangel des Geschmacks für bittere, 
süße, saure und salzige Substanzen. Der Temperatursinn war intakt geblieben, 
doch konnte Pat nicht unterscheiden, ob die Temperatur mittels eines festen Kör¬ 
pers oder mittels einer Flüssigkeit auf die betreffende Stelle der Zunge übertragen 
Wurde. Die Lokalisirung der Tastempfindung und die Schmerzempfindung war nicht 
beeinträchtigt. 

14* 

Digitized by Gougle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 




244 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


Auf Grund dieser Beobachtung und einer kritischen Durchsicht 
der einschlagenden Litteratur kommt S. — namentlich gegenüber 
Carl und Wolf — zu dem Schlüsse, dass die Chorda sämmtliche 
Geschmacksfasern für die vorderen zwei Drittel der Zunge enthält. 
Dieses Ergebnis ist nach S. gut in Einklang zu bringen mit den 
Untersuchungen von Sapolini, wonach die Chorda eine der peri¬ 
pheren Endbahnen eines von den Seitensträngen am 4. Ventrikel 
entspringenden 13. Hirnnerven ist. 0. Koerner (Frankfurt a/M.). 


2. Giuseppina Cattani. Sulla Distensione incruenta del 

nervi. 

(Arch. per le scienze med. T. IX. No. 3.) 

C. hatte eine frühere Arbeit über die Nervendehnung veröffent¬ 
licht und ergänzt dieselbe durch die vorliegende Arbeit, in welcher 
experimentell die Dehnung des Nerven ohne Verletzung der Weich- 
theile vorgenommen wurde. C. verfuhr in der Weise, dass sie 
Kaninchen immobilisirte und dann eine Extremität 5—6 Minuten 
lang extendirte mit einem Gewicht von 3—4 kg. Dann wurden die 
Thiere in einem Zeitraum von 20 Minuten bis zu 100 Tagen nach 
der Extension getödtet, die Nerven frisch nach Behandlung mit 
Osmiumsäure und Färben mit Pikrokarmin untersucht. Die Resul- 
tate sind ähnliche wie bei der Nervendehnung nach vorausgegangener 
Verletzung der Weichtheile, nur sind die an das Trauma sich an¬ 
schließenden Veränderungen hier viel geringer als dort: Intensive 
Beeinträchtigung der Sensibilität im Bereiche des gedehnten Nerven, 
keine Läsion der Motilität. Geringe Destruktionsprocesse (Verletzung 
der Markscheide, Zerreißen von Achsencylindern) und dem ent¬ 
sprechend auch geringere Regenerationsprocesse (Bildung neuer feiner 
Achsencylinder, Regeneration] der Markscheide). Das Bindegewebe 
zwischen den Nervenbündeln proliferirt, nicht auch das die Nerven¬ 
bündel umgebende. Schließlich empfiehlt C. die unblutige Nerven¬ 
dehnung für gewisse Verhältnisse, bei welchen es genügt geringere 
Veränderungen in den Nervenstämmen hervorzurufen, und bei denen 
es darauf ankommt weniger den Nervenstamm als vielmehr die Nerven¬ 
äste zu beeinflussen. E. Stadelmann (Heidelberg). 


3. L. Galliard. De l’action du mercure sur le sang chez 
les syphilitiques et les an^miques. 

'Arch. gener. de m£d. 1885. November, p. 527—553.) 

Unter Hayem’s Leitung hat Verf. den Einfluss des Quecksilbers 
auf die Zahl der rothen Blutkörperchen (N) und auf den Hämo- 
globingehalt des Blutes (R) so wie auf den Färbewerth der einzelnen 
rothen Blutkörperchen (G) nach der bekannten Methode Hayem’s 
bei syphilitischen und anämischen Individuen untersucht. Verf. 
schließt sich der von Hayem eingeführten Eintheilung der Anämie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Centralblatt fOr klinische Medicin. No. 14. 


245 


in drei Grade (je nach der Größe des Hämoglobinmangels) an: Erster 
Grad R = 3—4 Millionen, zweiter Grad R — 2—3 Millionen, dritter 
Grad R = 800 000—2 Millionen, vierter Grad R weniger als 800 000. 
Wegen der Dosirung des Medikamentes, so wie der Form seiner An¬ 
wendung muss auf das Original verwiesen werden. 

Verf. untersuchte die Wirkung des Medikamentes 1) bei fünf 
syphilitischen Individuen ohne Anämie oder mit einer Anämie ersten 
Grades, 2) bei einer Syphilitischen mit einer Anämie zweiten Grades 
(R = 2 702 800), und 3) bei einer Syphilitischen mit einer Anämie 
zweiten Grades, bei der jedoch die Erscheinungen des Merkurialismus 
bereits vorhanden waren. Nur bei dem sub 2 genannten Individuum 
trat eine Zunahme von N und R ein. Am 39. Tage hatte N um 
710 000, R um 650 000 Blutkörperchen zugenommen. 

Verf. hat dann weiterhin auch den Einfluss des Quecksilbers auf 
die »Blut- und Hämoglobinbildung« bei fünf nicht syphilitischen, 
jedoch leicht anämischen Frauen untersucht. In allen fünf Fällen 
konnte er eine entschiedene Zunahme von N und R konstatiren, und 
zwar nimmt R selbst dann zu, wenn die Zunahme von N nur sehr 
gering ist oder ganz fehlt. Im Mittel hatte am Ende der Beobach¬ 
tung N um 117 000, R um 322 000 Blutkörperchen zugenommen. 
Verf. vergleicht daher die Wirkung des Quecksilbers mit Beziehung 
auf die Bildung rother Blutkörperchen und auf das Hämoglobin der 
bekannten Wirkung von Eisensalzen bei Anämie; doch müssen die 
täglichen Dosen des Quecksilbers nur klein sein und die Behandlung 
muss nach 24 Tagen (im Mittel) unterbrochen werden, weil von diesem 
Zeitpunkte angefangen der Hämoglobingehalt wieder abnimmt und 
auf seinen ursprünglichen Gehalt zurückkehrt. Durch Kontrollver- 
suche an anderen anämischen Individuen, die einer Merkurbehand¬ 
lung nicht unterworfen wurden, sonst aber in gleicher Weise wie die 
ersteren genährt und gepflegt wurden, hält sich Verf. berechtigt, die 
geschilderte Wirkung für die Blutbildung wirklich auf Rechnung des 
angewandten Quecksilbers setzen zu dürfen. Löwlt (Prag). 


4. Neisser. Über die Ansteckungsfahigkeit der chronischen 

Gonorrhoe. 

(Tageblatt der 58. Versamml. deutscher Naturforscher u. Ärzte in Straßburg i/E. 

Verf. ist der Ansicht, dass man die Frage nach der Infektiosität 
einer chronischen Gonorrhoe nur von Fall zu Fall durch häufige 
Untersuchung des Sekretes auf Gonokokken entscheiden kann. Bei 
einer hierauf speciell gerichteten Untersuchung von 143 Fällen fand 
er, dass das Verhältnis der positiven zu den negativen Fällen fast 
annähernd ein gleiches war, nur dass zu Gunsten der ersteren noch 
der Umstand angeführt werden muss, dass bei den negativen nur 
eine einzige Untersuchung stattgefunden, welche für die meisten Fälle 
nicht hinreicht. Praktisch empfiehlt sich am besten die Injektion 
mit einem weichen dünnen an der Spitze mit mehreren Öffnungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



246 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


versehenen Katheter und als die beste Arznei Argentum nitncum in 
einer Verdünnung von 1:3000—2000 oder 5%iges salicylsaures Natron. 
Wo aber keine Gonokokken trotz mehrfacher Untersuchungen nach¬ 
gewiesen werden können, da lasse man jede Behandlung fort und 
beschränke sich darauf, von Zeit zu Zeit nachzusehen, tun jeder 
tieferen Veränderung der Harnröhre hei Zeiten entgegentreten zu 
können. Eine innerliche Darreichung von Baisamum Copaivae scheint 
nicht unwichtig zu sein, da die ausgeschiedenen Stoffe nicht nur die 
Gonokokken tödten, sondern auch eine Zersetzung des Urins ver¬ 
hüten. _ Joseph (Berlin). 


5. Sinety et Henneguy. Sur le microbe de la blennorrhagie. 

(Progrfes m£d. 1885. No. 33.) 

Überall da, wo die purulente Urethritis des Weibes mit alka¬ 
lischer oder höchstens ganz leicht saurer Reaktion des Eiters einher- 
ging, fanden Verff. Gonokokken im Ausfluss. Zeigte dieser ausge¬ 
sprochene saure Reaktion, so fehlten die Tripperpilze, fanden sich 
aber im alkalischen Sekret des Cervix und der vulvovaginalen Drüsen. 
Tägliche antiseptische Injektionen von Kal. hypermanganic., Ozon¬ 
wasser, Sublimat, vermochten nicht die Gonokokken schwinden zu 
machen, die sich bei einigen Fat. noch nach Jahresfrist fanden. Bis¬ 
weilen ließen sich während der Lokalbehandlung neue Invasionen 
beobachten. Im Übrigen heilten bei obiger Behandlung die Fälle in 
durchschnittlich 5—6 Wochen. Besonders schlechte Resultate gaben 
Höllensteininjektionen. FBrbringer (Jena). 


6. Lomer. Über die Bedeutung und Diagnose der weib¬ 
lichen Gonorrhoe. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 43.) 

Die Gonorrhoe spielt in der Gynäkologie eine so große Rolle, 
dass man ihr als ätiologisches Moment die größte Beachtung bei¬ 
legen muss; auf der Magdeburger Naturforscherversammlung erklärte 
Sänger, dass */o a her den Gynäkologen zur Untersuchung kommen¬ 
den Fälle gonorrhoischen Ursprungs sei; L. stimmt dieser Ansicht 
vollkommen bei und glaubt, dass bei Exsudaten, Perimetritis, Cervix¬ 
katarrhen, Erosionen, Sterilität unverhältnismäßig oft Tripperinfektion 
die Schuld trage. Es bietet die Diagnose auf Gonorrhoe beim Weibe 
aber manche Schwierigkeiten dar, weil in vielen Fällen die Frauen 
subjektiv von Beschwerden verschont bleiben und auch die Vulva 
und Vagina keine Veränderungen darbieten: in solchen Fällen loka- 
lisirt sich der Process im Cervix. L. prüfte nun, wie weit die mikro¬ 
skopische Untersuchung auf Neißer’sche Kokken die Diagnose ermög¬ 
liche. Die Versuche sind noch nicht abgeschlossen, aber es geht doch 
aus denselben hervor, dass das Vaginalsekret untauglich ist zur Auf¬ 
findung der Gonokokken und nur das Cervixsekret geeignet er¬ 
scheint; man darf nur solche Fälle für gonorrhoisch ansehen, wo 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


247 


in den Eiteizellen eingeschlossene Diplokokken sich vorfinden: aber 
auch hier drängen sich noch Bedenken auf, weil Fraenkel (Ham¬ 
burg) bei einer eigenthümlichen Kolpitis bei Kindern Eiterkörperchen 
mit eingeschloesenen Diplokokken auffand und weiterhin — wie dies 
Bumm und Oppenheimer bereits mitgetheilt haben — im Lochien¬ 
sekret (2. bis 6. Tag) gar häufig mikroskopisch Bilder auftreten, wie 
sie der frischen männlichen Gonorrhoe entsprechen. Es kann also 
die mikroskopische Untersuchung die Diagnose nicht absolut sichern. 

_ Prior (Bonn). 


7. C. Fosner. Studien über Steinbildung. 

(Zeitschrift für klin. Medicin Bd. IX. Hft. 3 u. 4. 17 S. 1 Farbentafel.) 

Beobachtungen an Dünnschliffen von Gallensteinen (über die 
Details ihrer Herstellung ist das Original einzusehen) ergaben Verf. 
bemerkenswerthe Aufschlüsse rücksichtlich des Baues und der Ge¬ 
nese der Konkremente. Ihre Bedeutung gipfelt in dem Nachweise 
der in gewissem Sinne von Cantani präsumirten Analogie mit den 
bekannten Befunden und Ansichten, zu denen Ebstein bei der 
Untersuchung von Harnsteinen gelangt, dass nämlich eine durch 
lokale Störungen gelieferte organische Gerüst- und Kittsub¬ 
stanz von dem krystallisirbaren Steinmaterial durchtränkt wird. 

Rücksichtlich des feineren Baues der gewöhnlichen «gemischten« 
Gallensteine macht P. besonders darauf aufmerksam, dass die be¬ 
kannten koncentrischen Linien im Bereich des Körpers (der «Schale« 
mancher Autoren) in der Mehrzahl der Fälle nicht, wie das bislang 
eine allgemeine Annahme gewesen, zwei aus Cholesterin hergestellte 
Lagen abgrenzen, sondern dass die meist radiär gruppirten Krystalle 
dieser Substanz eine Mehrzahl jener dunkleren Linien durchsetzen. 
Der Kern des Konkrementes besteht aus großen tafel- oder säulen¬ 
förmigen , ebenfalls häufig sternförmig angeordneten Cholesterin- 
krystallen, welche in eine dunkel pigmentirte, körnig geballte, sonst 
strukturlose Substanz eingelagert sind. Die Rinde endlich zeigt 
kein konstantes Gepräge. Da wo das Cholesterin, und nicht der 
Kalk, prävalirt, erscheint es gleichfalls unter der Form dicht an 
einander gelagerter Sterne, ohne dunkle Grundsubstanz. 

Es besteht also rücksichtlich der Krystallisationsverhältnisse des 
Cholesterins im Stein kein principieller Unterschied von seiner freien 
Krystallisation aus Lösungen. 

Wurde aber kleinen Partikeln der Steine das Cholesterin durch 
Äther, Benzol etc., der Kalk durch Salzsäure, die Farbstoffe möglichst 
durch Chloroform entzogen, so restirte eine zarte, netzförmige, gelb¬ 
liche Membran, deren organisches Material sich durch Resistenz 
gegen schwächere Säuren, Aufquellen in Kalilauge, äußerst leichte 
Braunrothfärbung mit Lugol’scher Lösung dokumentirte. 

An Stelle der Cholesterinkrystalle erschienen an gelungenen 
entcholesterinten Schnitten im Bereich des Kernes gleichgestaltete 
Lücken in genauem Abbild, während der Körper des Steins ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



248 


Ceatralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


dichtes fasriges Stroma mit im Allgemeinen radiär gestellten Zügen 
aufwies. Doch gelang es hier nur unvollkommen in der restirenden 
Masse die organische Substanz von dem Kalk und den Farbstoffen zu 
isoliren. Stets blieb trotz möglichster Ausdehnung der Extraktionen 
ein gefärbter nicht mehr zu zerlegender Rückstand übrig. 

Der Nachweis nun eines organischen Stützgerüstes (Eiweißkörper? 
Mucinderivat?) ist in hohem Grade geeignet, die Frerichs-Klebs- 
sche Theorie der Gallensteinbildung (Spaltung der gallensauren Al¬ 
kalien durch saures katarrhalisches Sekret, Ausfallen von Cholesterin, 
das sich an Pigmentkalkkörnchen niederschlägt) zu stützen. Verf. 
vermuthet, dass in den Steinen mit reiner Cholesterinrinde die orga¬ 
nische Substanz sekundär die Kxystalle durchdringt, während das 
umgekehrte Verhalten da bestehe, wo die Rinde vorwiegend Pigment¬ 
kalk aufweist. Je nachdem die Cholesterinausscheidung oder die 
lokalen Störungen innerhalb der Gallenwege überwiegen, bilden sich 
mehr reine Cholesterinsteine oder Konkremente aus massenhaftem 
Pigmentkalk mit wohlentwickeltem reichlichen Stützgerüst. 

Diesen Befunden und Deutungen geht auch eine gewisse prak¬ 
tische Bedeutung nicht ab, in so fern namentlich gegen die Liefe¬ 
rung jenes organischen Gerüstes innerhalb der Galle antikatarrhalische 
Mittel (alkalische, alkalisch- muriatische, alkalisch-sulfatische Mineral¬ 
wasser, Terpentin) als prophylaktisch wirksam ins Feld zu fuhren 
sein werden. Ffirbringer (Jena). 


8. Kieselbach (Erlangen). Über Nasenbluten. 

(Tageblatt der 58. Versamml. deutscher Naturforscher u. Ärzte in Straßburg i/E.) 

Verf. ist der Meinung, dass die Blutungen aus dem Septum 
narium weitaus die häufigsten sind und ist es namentlich der vor¬ 
dere untere Theil und die Mitte des Septum cartilagineum, aus der 
die Blutungen erfolgen; hier finden sich manchmal Kapillarektasien 
ähnlich den Lakunen der Schwellkörper der unteren Muschel, oder 
ein ausgesprochenes Schwellgewebe. B. Baginsky (Berlin). 


9. Duhring. Relation of Herpes gestationis and certain 

other forms of disease to Dermatitis herpetiformis. 

(Medical news 1885. Oktober 17.) 

10. Derselbe. Case of Dermatitis herpetiformis with peculiar 

gelatinous lesions. 

(Ibid. März 7.) 

Verf. führt den Nachweis, dass die verschiedenen Krankheits¬ 
zustände, die früher als Herpes gestationis, Impetigo herpetiformis, 
Hydroa etc. bezeichnet wurden, nur Varietäten des von ihm aufge¬ 
stellten multiformen und proteusartigen Symptomenkomplexes der 
Dermatitis herpetiformis sind. Der Name Herpes gestationis trifft 
schon desshalb nicht zu, weil die Erkrankung nicht nur bei Frauen 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


249 


in der Schwangerschaft, sondern auch bei Männern angetroffen wird. 
Hauptsächlich kann man 2 Abarten der Dermat. herpet. aufstellen, 
die vesikulöse und die bullöse Form. Bei der vesikulösen Form 
findet man Stecknadelkopf- bis erbsengroße Bläschen, die großen- 
theils in kleinen Gruppen disseminirt über die erkrankte Region ver¬ 
theilt sind; stehen sie sehr dicht zusammen, so gleichen sie den Erup¬ 
tionen des Herpes Zoster. Die Eruption ist oft über den ganzen 
Körper verbreitet und zeichnet sich besonders durch intensives Jucken 
aus, das erst nachlässt, sobald die Bläschen aufgebrochen sind. Die 
bullöse Form der Dermat. herpet., unter die der Verf. auch die von 
vielen Autoren mit verschiedenen Charakteren bezeichneten Pem¬ 
phigus-Erkrankungen, wie P. circinatus, compos6, herpetiforme etc. 
subsumirt, zeigt Blasenbildungen von Erbsen- bis Walnussgroße, es 
besteht die Neigung zur Gruppenbildung und besonders häufig wird 
der Rumpf, die oberen Extremitäten und der Oberschenkel befallen, 
das Jucken ist hier ebenfalls sehr heftig. Von Pemphiguseruptionen 
unterscheidet sich diese Erkrankung durch die Neigung zur Gruppen¬ 
bildung und ihren mehr entzündlichen dem Herpes Zoster ähnlichen 
Charakter. Außerdem finden sich in der Nachbarschaft dieser Blasen 
fast immer Bläschen und Pusteln, wie überhaupt ein Merkmal des 
ganzen Processes die große Multiformität der Effiorescenzen ist. 

Der von demselben Verf. beschriebene Fall zeichnet sich vor den gewöhnlichen 
dadurch aus, dass die Eruptionen eine dicke konsistente orange oder tief goldgelbe 
gelatinöse Masse enthielten, welche sich durch Druck leicht entfernen ließ, aber 
in einem Zeitraum, der zwischen 10 Minuten und 12 Stunden schwankte, sich 
wieder füllten. Derartige Erscheinungen zeigten sich bei dem Pat. schon während 
der letzten Jahre stets im Winter und verschwanden allmählich im Monat April. 
Während die Effiorescenzen zuerst nur auf den Rücken beschränkt waren, breiteten 
sie sich allmählich über den ganzen Körper aus und nur Gesicht und behaarter 
Kopf blieben davon frei. Joseph (Berlin). 

11. Hoenigsberger. Über die Zurechnungsfähigkeit der Epi¬ 
leptiker. 

(Friedreich’s Blätter für gerichtL Medicin 1885. Hft 5.) 

Nach einer sich der Eintheilung nach an Nothnagel anlehnen¬ 
den Schilderung der epileptischen Zustände geht Verf. auf die Wür¬ 
digung der Epilepsie in foro über und gelangt zu dem wohl anfecht¬ 
baren Satze, dass in Anbetracht der mannigfachen der Diagnose sich 
leicht entziehenden epileptoiden Zustände, jeder eines kriminellen 
Vergehens Beschuldigte auf Epilepsie untersucht werden solle! Als 
Kriterien kommen in Betracht die Ermittelung des psychischen Zu¬ 
standes des Epileptikers vor, während und nach der That. Der epi¬ 
leptische Charakter und die psychische Degeneration vieler derartiger 
Kranker lassen aus ihrem Vorleben zur Genüge erkennen, dass ihre 
Psyche nicht intakt ist. Für die Untersuchung des Zustandes des 
Epileptikers während der That kommen die verschiedenen Irreseins¬ 
formen in Betracht, auf deren Höhe die strafbare Handlung be¬ 
gangen werden konnte. Für das Verhalten nach der That ist be- 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



250 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


sonders die Amnesie, welche übrigens nicht gleich nach der Thai 
vorhanden zu sein braucht, sondern erst einige Zeit nach derselben 
auftreten kann, von großer Bedeutung; aber auch ohne Amnesie, bei 
vollständigem Vorhandensein der Erinnerung an die begangene That 
kann die epileptische Basis nicht sicher geleugnet werden (Westphal). 

Die Art und Weise der von psychisch defekten Epileptikern 
ausgeführten Handlungen variirt; meist sind sie plötzlich, planlos, 
unmotivirt, rücksichtslos; aber auch anscheinend geplante, vorsätzlich 
ausgeführte Handlungen, eben so wie nicht brutale (Diebstähle) 
kommen zur Ausführung. 

Hieran schließen sich noch einige Worte über die Dispositions¬ 
fähigkeit der Epileptiker, und Verf. endet mit den vor nunmehr bald 
30 Jahren von Roller ausgesprochenen, aber auch noch heute eben 
so beherzigenswerthen Worten: »Es giebt Seelengestörte, bei denen 
die Seelenstörung nicht so klar zu Tage liegt, bei denen sie schwer 
erkennbar, aber dennoch vorhanden ist, und welche verurtheilt und 
gerichtet werden.« M. Cohn (Hamburg). 


12. Neisser. Über Kalomelinjektionen. 

(Tageblatt der 58. Versamml. deutscher Naturforscher u. Ärzte in Straßburg i/E.) 

Es wurden im Ganzen 4—6 Injektionen wöchentlich tmal oder 
alle 2 Wochen je 2 auf einmal ä 0,1 Kalomel in folgender Suspension 
angewandt (Kalomel, Natr. chlorat. äh 5,0 Aq. destill. 50,0, Mucilag. 
gummi arab. 2,5). Verf. hält diese Therapie nächst der Inunktions- 
kur für die wirksamste, da der Organismus ziemlich lange mit Hg 
durchtränkt wird, daher empfiehlt sie sich besonders für die ersten 
Kuren eines Syphilitischen und bei schweren Recidiven. Sehr un¬ 
angenehm ist die bedeutende Schmerzhaftigkeit und häufige Absce- 
dirung an der Einstichstelle. Stomatitis stellte sich erst mehrere 
Wochen nach der letzten Injektion ein. Die Harnuntersuchungen 
und genaueren Resultate sollen in einer späteren Publikation mit- 
getheilt werden. _ Joseph (Berlin). 


13. H. Senator. Über Typhusbehandlung. 

(Vortrag, gehalten in der Berliner med. Gesellschaft.) 

(Berliner klin. Wochenschrift 1885. No. 45 u. 46.) 

Nach Hinweis auf die an eine brauchbare Statistik zu stellenden An¬ 
forderungen erwähnt Verf., dass mit Rücksicht auf die Frage nach dem 
Werth der sog. Kaltwasserbehandlung nur eine Statistik aus Deutsch¬ 
land verwendbar sei, die von Glaeser, welche gleiche Mortalität (von 
7,2#) für die Behandlung mit oder ohne kaltes Wasser ergab. Unter 
Berücksichtigung des Materials 8 größerer Berliner Krankenhäuser, von 
welchen jedoch aus bestimmten Gründen 3 mit besonderer Vorsicht be¬ 
trachtet resp. ausgeschieden werden, findet auch er keinen Einfluss der 
Kaltwasserbehandlung oder methodischer Antipyrese auf die Mortalität. 
In keinem der Krankenhäuser hat die Kaltwasserbehandlung, wie sie von 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 251 

Brand oder von Liebermeister vorgeschrieben wird, stattgefunden. 
Selbstverständlich hält auch S. das kalte Bad nicht für nutzlos oder 
gar schädlich bei der Typhusbehandlung, im Gegentheil für ein sehr 
wirksames, differentes Mittel, wenn auch nicht für das Antipyretikum 
par excellence, er möchte es für besonders angezeigt halten bei jenen 
Formen des Typhus, welche die Alten als Febris nervosa stupida 
bezeichnet haben, während das lauwarme Bad bei den mit Febris 
nervosa versatilis bezeichneten Zuständen anzuwenden sei. Den kalten 
Übergießungen im lauen oder warmen Bade, den Waschungen, Ab¬ 
reibungen, Einwicklungen räumt er den ihnen gebührenden Platz 
ein. Mit Recht warnt Verf. vor schablonisirender Behandlung, 
die Schwierigkeiten zweckmäßiger Behandlungsmethode nicht ver¬ 
kennend. Von antipyretischen Mitteln hat auch S. das Antipyrin 
und Chinin besonders liebgewonnen. Er kommt weiter zu dem Re¬ 
sultat, dass die Kaltwasserbehandlung keine Darmblutungen, so wie 
keine Recidive hervorruft. Gegen Collaps oder drohende Herz¬ 
schwäche empfiehlt er Kamphereinspritzungen, welche den Äther¬ 
injektionen vorzuziehen seien (Aether sulfur. 1,0, Ol. Camphor. 9,0), 
den Äther fügt er nur hinzu, um das Öl leichtflüssiger zu machen. 
Gute Wirkung sah er auch von erwärmten (Roth-) Weinklystieren, 
zuweilen von subkutanen Strychnineinspritzungen, 0,001 2—3mal 
täglich. Bei Darmblutungen hat er von Magisterium Bismuth. 0,3 
bis 0,5 besseren Erfolg als von anderen Mitteln gesehen, vielleicht 
empfehle es sich, dasselbe künftig in keratinirten Pillen oder Kapseln 
zu geben. Schlaflosigkeit wird außer mit lauen Bädern mit Mor¬ 
phium oder Opium bekämpft, Verstopfen der Ohren mit Watte, An¬ 
wendung des Antiphon; der Singultus mit Chloral, Opiaten; gegen 
Meteorismus dürften Magenausspülungen zu versuchen sein. In keinem 
der größeren Krankenhäuser Berlins übrigens wurde eine so niedrige 
Durchschnittsziffer der Mortalität, wie sie aus manchen anderen Hospi¬ 
tälern berichtet wird, also eine Typhussterblichkeit unter 10 oder gar 
b%, erreicht, was sich vielleicht zum Theil aus den kleinen Zahlen 
oder kleinen Zeiträumen mancher Statistiken erklärt; in wie weit 
aber eine größere Bösartigkeit des Typhus in Berlin, oder eine ge¬ 
ringere Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung oder eine strengere 
Diagnose auf Typhus, ferner eine vorsichtige Korrektion der Todes- 
ziffero bei S. in Betracht kommt, lässt er dahingestellt sein. 

J. Wolff (Breslau). 


14. Goltdammer. Über Typhusbehandlung. 

(Aus der Berliner med. Gesellschaft. [Diskussion zum Vortrage des Herrn Prof. 

Senator.)) 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 44.) 

Verf. setzt aus einander, dass die Mortalitätsziffern zweier Kranken¬ 
häuser für Typhus wenig unmittelbar mit einander vergleichbar wären, 
man müsste ganz im Einzelnen die Zusammensetzung des Kranken¬ 
materials, die Aufnahmeverhältnisse studiren, eine genaue Analyse 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



252 


Centralblatt für klinische Medicin.. No. 14. 


der Todesfälle vornehmen und erst, wenn auf diesem sehr umständ¬ 
lichen Wege eine Gleichartigkeit des Materials erwiesen oder un¬ 
gleichartige Bestandteile ausgeschieden wären, könnten vielleicht 
gewisse Schlüsse auf den Werth einer Behandlungsmethode gezogen 
werden. Nicht ganz in Übereinstimmung findet er sich mit Senator 
bezüglich der Gleichwertigkeit der Bäderbehandlung mit der ex- 
spektativ-symptomatischen Methode. G. glaubt, dass für die Be¬ 
urteilung des Wertes oder Unwertes der Hydrotherapie des Typhus 
die Zahlen aus der Armenstatistik berücksichtigt werden müssen, 
welche zu Gunsten der Hydrotherapie zu sprechen scheinen. Ver£ 
möchte entschieden einen Umschwung des Typhusverlaufes und der 
Mortalität mit Einführung der Hydrotherapie annehmen, wie die Be¬ 
obachtung des einzelnen Falles, besonders aber die so maßgebende 
Militärstatistik lehre. Nur werde die antipyretische Wirkung der 
Bäder vielfach überschätzt und einseitig beurteilt, was zu schema¬ 
tischer Bäderbehandlung geführt habe; die individualisirende Bäder¬ 
behandlung ziehe er indess entschieden der exspektativen Methode 
vor. Kampherinjektionen verwirft G. zwar nicht, er konnte sich jedoch 
von einer recht deutlichen Wirkung nicht überzeugen, ihm bleibt 
das Hauptmittel der Alkohol als Portwein, Sherry, Kognak, ferner 
der Moschus. Bei Darmblutungen komme auf die Medikation außer 
dem Opium nicht viel an, Hauptsache wäre Eis, absolute Ruhe, Diät. 
Das Antipyrin zieht er dem Chinin vor, warnt vor dem salicylsauren 
Natron und räth im Allgemeinen zu vorsichtiger Anwendung der 
Antipyretika, womit er sich natürlich in Übereinstimmung mit den 
meisten Autoren befindet. J. Wolff (Breslau). 

15. Gabriel Pavay. Über Thallin-Tetrahydroparachinanisol, 
als neuestes antipyretisches Mittel, seinen therapeutischen 
Werth und die Behandlungsmethode der Fieberkranken. (Aus 
der internen Abtheilung des kgl. Landeskrankenhauses zu 

Pressburg.) 

(Wiener med. Wochenschrift 1885. No. 46, 47, 49, 50.) 

Nach einer ausführlichen Darstellung der Litteratur über das 
Thallin berichtet P. über seine während mehr als 6 Wochen an 
17 Krankheitsfällen (6 Typhuskranken, 5 Phthisikern, je einem Falle 
von Erysipel, Puerperalfieber, Gelenkrheumatismus, Wechselfieber und 
2 Fällen von Pneumonie) mit jenem Mittel gewonnenen Erfahrungen. 
In Übereinstimmung mit den früheren Autoren (v. Jak sch, Gutt- 
mann, Alexander etc.) fand er, dass das Thallin schon in kleiner 
Dosis ein sehr energisches Antipyretikum ist, in Gaben von 0,25 bis 
0,75 g die Temperatur um 1—4°C. herabdrückt, ohne ein Specifi- 
cum zu sein. Der Umstand jedoch, dass die Temperaturerniedrigung 
durch das Thallin nur kurze Zeit dauert (2—4, selten 8 Stunden), 
dass häufig genug profuser Schweiß, stärkeres oder geringeres Frösteln, 
selbst Schüttelfrost mit nachfolgender bedeutender Temperatursteige- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


253 


rung, ferner Cyanose, öfters Collaps auftreten, macht es auch P. sehr 
wahrscheinlich, dass das Thallin die Probe mit dem Chinin, dem 
Antipyrin, der Salicylsäure nicht aushält und dass es sich in der 
ärztlichen Praxis nicht Bahn brechen wird. Es könne allerdings in allen 
jenen akuten Krankheiten gegeben werden, wo die den Organismus 
bedrohende Temperatur sehr schnell herabgesetzt werden solle (sollte 
hier nicht das Antipyrin genügen? Bef.), am wirksamsten sei es dann 
in Form der subkutanen Injektion. Das Thallin — das weinstein¬ 
saure und schwefelsaure Salz wirken gleich gut — übt nach Ansicht 
des Yerf. keinen bemerkenswerthen Einfluss auf Puls und Athem- 
bewegungen, keinen zerstörenden auf die rothen Blutkörperchen aus; 
die schnell eintretende Wirkung auf das Fieber ist wahrscheinlich 
auf die die Körperwärme regulirenden Centralpunkte des Nerven¬ 
systems zurückzuführen. Der durch jenes Mittel hervorgerufene 
Schweiß kann durch gleichzeitige Anwendung von Atropin kaum ver¬ 
mindert werden. Nur dem Kairin ist das Thallin vorzuziehen, be¬ 
merkt P., und befindet sich so in Übereinstimmung mit anderen 
Autoren. _ J. Wolff (Breslau). 


16. Onimus. De l’emploi des courants electriques dans les 

ndvralgie8. 

(Union med. 1885. No. 170.) 

Vor der Einleitung einer elektrischen Behandlung der Neural¬ 
gien ist es nothwendig, den Morphiumgebrauch völlig zu verbieten 
oder doch erheblich einzuschränken: Bei den akuten Formen der 
Ischias — diese Neuralgie ist speciell besprochen — schafft der in- 
ducirte Strom nur vorübergehend Linderung der Schmerzen, der kon¬ 
stante Strom dauernde Heilung. Auch bei den chronischen Formen 
ist die Anwendung des konstanten Stromes vortheilhafter. Findet 
man hierbei eine Schmerzhaftigkeit an irgend einem Punkte der 
Wirbelsäule, so ist die elektrische Behandlungsmethode am besten 
so einzurichten, dass der positive Pol etwas oberhalb der schmerz¬ 
haften Stelle, der negative peripher auf den Nerven aufgesetzt wird. 

Leubuscher (Jena). 


Kasuistische Mittheilungen. 

17. v. Noorden (Gießen). Zwei Fälle von angeborenem Mangel der 

Pectoralmuskeln. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 39.) 

In beiden Fällen handelt es sich um angeborenen Mangel der M. pect. maj. 
und. min. Der erste Pat. hatte den Defekt links. Bei dem 2. Pat. fehlten rechts 
die beiden Pectoralmuskeln vollkommen, links fehlt die Sternocostalportion der 
M. pect. maj. und der gesammte M. pect, minor, während die Portio clavicularis 
in ziemlich normaler Stärke vorhanden ist# Außer den Brustmuskeln verräth bei 
diesem Kranken auch der rechte M. deltoideus Anomalien: Die Portio clavicularis 
und Portio spinalis sind durch eine breite Furche von einander geschieden, statt 
der Bündel, welche in der Norm vom Acromion abgehen, findet sich daselbst ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 



254 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


starker sehniger Strang, der, vom Acromion entspringend und sich allmählich ver¬ 
breiternd, erst nahe an der Insertionsstelle des M. delt. in dessen Muskelmasse ein¬ 
senkt. Zu gleicher Zeit boten beide Pat. die Möglichkeit, Untersuchungen über 
das Verhalten der Interkostalräume bei der Athmung anzustellen; aus diesen No¬ 
tizen geht hervor, dass bei oberflächlicher Athmung die Mm. intercostales ext. et 
intern., der erste wenig, der letztere gar nicht in Thätigkeit treten, bei forcirter 
Athmung dagegen als inspiratorische Hilfsmuskeln wirken; ferner hält v. N. die 
primäre inspiratorische Abflachung der Interkostalräume, im Verein mit v.Ziemssen, 
Baeumler etc. für ein rein physikalisches Phänomen; auch das Vorwölben der 
Interkostalräume während der Exspiration ruht einfach auf physikalischen Bedin¬ 
gungen, in Folge der völligen Erschlaffung der Interkostalmuskeln und der starken 
Steigerung des intrathorakischen Druckes. Prior (Bonn). 

18. Soheele (Danzig). Ein Fall von Chorea mit Rheumatismus 

nodosus. 

(Deutsche med. Wochenschrift 1885. No. 41.) 

Ein 13jähriger Knabe, welcher in seinem 9. und 12. Lebensjahr eine Chorea 
ohne Komplikationen überstanden hatte, erkrankte wiederum, also zum 3. Mal an 
einer einfachen, unkomplicirten Chorea minor ziemlich heftiger Intensität, welche 
die Aufnahme in das Krankenhaus nothwendig erscheinen ließ. Rheumatische 
Beschwerden, schmerzhafte Anschwellungen der Gelenke etc. sind nie beobachtet 
worden. Während der Behandlung mit Sol. arsen. Fowleri, später Bromkalium und 
Chloralhydrat, daneben der konstante galvanische Strom (13—16 Elemente) in ab¬ 
steigender Richtung auf die Wirbelsäule stabil applicirt, trat 4 Wochen nach der 
Aufnahme die Komplikation ein, dass die 5., 4. und 3. Finger beider Hände in 
starker Flexionsstellung sich befanden. Beim Streckversuch der Finger, welcher 
Schmerzen auslöst, springen die »knotenförmig verdickten Flexorensehnen« dieser 
3 Finger deutlich hervor: Die Knötchen, über denen die Cutis leicht verschiebbar 
ist, sind druckempfindlich und verschieben sich bei der Bewegung der Flexoren¬ 
sehnen. Die Strecksehnen sind vollkommen frei Weiterhin findet sich in der 
Gegend des Proc. styloideus ulnae beiderseits eine etwa kirschkerngroße Promi¬ 
nenz, an der Sehne des Flex. dig. sublim, sieht man, namentlich wenn die Hand 
hyperextendirt wird, eine ganze Reihe von erbsenartigen kleinen Höckern, alle auf 
Druck leicht schmerzhaft und mit der Sehne verschiebbar. Gerade wie bei den 
zuerst erwähnten Knötchen ist auch die lokale Anordnung völlig symmetrisch. 
Derartige Knötchen zeigen sich noch an den Sehnen der Mm. peronei an den Füßen, 
auch an der Sehne der Tib. antici, endlich noch nachträglich an den Insertionsstellen 
des Triceps brachii am Olecranon und an denen des Quadriceps femoris um die 
Patella herum und auf ihr. Vier Wochen nach dem Auftreten der Kontraktur der 
Finger ist die Chorea wesentlich gebessert; auch die Knötchenbildung nimmt 
langsam ab, bisweilen durch das Auftreten neuer Knötchen unterbrochen, so dass 
nach weiteren 4 Wochen Pat geheilt entlassen werden kann. Während der ganzen 
Zeit ist das Herz absolut intakt gewesen. Wir haben also hier einen der seltenen 
Fälle vor uns, welche zuerst Rehn als Rh. nodosus beschrieben hat Nach dem 
Vorgänge von Rehn hat 8. pro die 3 g Natr. salicyL verordnet und glaubt, dass 
während dieser Verabreichung die Sehnenerkrankung (Bindegewebsneubildungen 
chronisch entzündlicher Art) eine schnellere Rückbildung erfahren hat. 

Prior (Bonn). 

19. O. Wolf. Zwei Fälle von schwerer Labyrintherkrankung bei 

Scarlatina-Diphtheritis. 

(Zeitschrift für Ohrenheilkunde Bd. XIV. p. 189.) 

20. Derselbe. Panotitis bei Scarlatina-Diphtheritis. 

(Ibid. Bd. XV. p. 78.) 

Fall I. Ein 6VsJähriger Knabe wird am 7. Tage der Scharlacherkrankung, 
2 Tage nachdem der Nasenrachenraum diphtheritisch erkrankt war, von Ohren¬ 
achmerzen befallen. Die Untersuchung ergiebt Erweichung des rechten, am nächsten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


255 


Tage auch des linken Trommelfells und hochgradige Schwerhörigkeit. Man sucht 
durch breite Incision der Trommelfelle, Durchblasen von Luft durch den Tuben¬ 
katheter, Ausspritzungen des Nasenrachenraums und der Ohren mit verdünntem 
Liquor fern sesquichlorati den deletären Process aufzuhalten. Die Sekretion aus 
dem Mittelohr war sehr spärlich, dünn, missfarbig, die Paukenauskleidung in eine 
missfarbige, schwammige Masse verwandelt. Am 3. Tage nach Beginn der Ohr¬ 
affektion war der Knabe vollständig taub und ist taub geblieben. In der 6. Woche 
konnte er das Bett verlassen, doch blieb sein Gang noch 6 Wochen taumelnd, mit 
der Neigung, vornüber zu fallen. 

Fall II. Ein 7jähriges Mädchen wurde am 7. Tage der Scharlacherkrankung 
unter Zerfall der Trommelfelle, subjektiven Geräuschen und Schwindelanfällen taub. 
Beim Verlassen des Bettes zeigte sich »Entengang« (Moos) mit vorwiegender Nei¬ 
gung, nach der linken Seite zu fallen. Derselbe verlor sich erst nach V 2 Jahre. 
Das Gehör stellte sich allmählich so weit wieder ein, dass das Kind nach einem 
Jahre die Schule wieder mit Erfolg besuchen konnte. 

Nach W. handelte es sich in beiden Fällen um einen diphtheritischen Process 
der Paukenhöhle, der durch die Tuben vom Nasenrachenraume her eingewandert 
war. Die Ertaubung kam in dem ungeheilt gebliebenen Falle wohl durch Zerfall 
der Fenstermembranen und somit direktes Übergreifen der Diphtherie auf das Laby¬ 
rinth zu Stande. In dem anderen Falle dürfte es sich, wie man aus der ein¬ 
getretenen Heilung vermuthen kann, nur um eine vermehrte Belastung des Laby¬ 
rinths, vielleicht auch um eine Exsudation in dasselbe gehandelt haben, welche 
vorübergehende Funktionsunfähigkeit des Nervenapparats bewirkte. 

Auch im 3. Falle, bei welchem Mittelohr, Labyrinth und Warzenfortsatz be¬ 
fallen waren (Panotitis), ist das Gehör z. Th. wiedergekehrt. 

In den beiden letzten Fällen sind nach dem Vorgänge von Moos Pilokarpin- 
Injektionen angewandt worden. Dieselben scheinen die Labyrinthaffektion günstig 
beeinflusst zu haben. W. räth, dieselben frühzeitig anzuwenden, wenn es der 
Kräftezustand des Pat erlaubt. Er begann mit Pilocarp. mur. 0,005 pro dosi und 
stieg alle 2 Tage bis zu 0,01 2mal täglich. Unter dem Einflüsse des Medikaments 
sollen sich die Exsudate leichter und ausgiebiger lösen und das Labyrinth soll 
durch Vermehrung der Sekretion der Paukenauskleidung entlastet werden. 

Mit der Reinigung und Desinfektion der Paukenhöhle darf man nicht auf den 
diphtheritischen Process selbst einwirken wollen, sondern nur so rasch als möglich 
die Exsudatmassen entfernen. Stark ätzende Desinfektionsmittel sind verwerflich. 

O. Koerner (Frankfurt a/M.). 

21. Stintsing. Ein klinischer Beitrag zur Poliomyelitis anterior 

chronica. 

(ÄrztL Intelligenzblatt 1885. No. 41 u. 42.) 

Der von S. mitgetheilte Fall betrifft eine Poliomyelitis ant chron. cer- 
vicalis im Bereiche des 5. Cervical- bis 1. Brustnerven bei einem 60jährigen 
Manne. Das Leiden entwickelte sich ziemlich akut in Zeit von 7 Monaten bis zu 
seinem Höhepunkte; Sensibilitätsstörungen waren dabei nur sehr gering (Parästhe- 
gien, geringe Vergrößerung der Tastkreise im Ulnarisgebiet); Reflexe erloschen. 
Keine fibrillären Zuckungen und Kontrakturen. Die ergriffenen Muskeln zeigten 
ein ungleiches Verhalten und ließen drei Hauptgruppen unterscheiden. Am in¬ 
tensivsten geschädigt war die vom Radialis innervirte Gruppe der Hand- und 
Fingerextensoren (höchster Grad von Atrophie und Paralyse; komplete Entartungs¬ 
reaktion). Gleiche Lähmung und Atrophie, aber bei normalem elektrischem Ver¬ 
halten, zeigten Deltoideus, Triceps, Supinatoren, Coracobrachialis, Biceps und Bra- 
ehialis int., Pronatoren, Handballenmuskeln und Interossei. Geringe Atrophie und 
Muskelschwäche endlich ohne elektrische Veränderungen zeigten die Beuger der 
Hand und Finger, so wie die vom Plexus brachialis abhängigen Brust- und 
Schultermuskeln. Der Verlauf war günstig; zuerst erlangten die nur paretischen 
Muskeln ihre volle Funktion wieder, dann nach und nach die übrigen, wobei z. Th. 
der Reaktionsgrad der trägen galvanischen Zuokung trotz fortschreitender Motilität 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



256 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 14. 


Digitized by 


noch tiefer herabsank, auch faradische Entartungsreaktion (in den medianen und 
lateralen Bündeln des Deltoideus) beobachtet wurde« A» Enlenburg (Berlin). 


Biicher-Anzeigen. 

22. Bourneville et Bricon. Manuel de technique des autopsies. 

Paris, Librairle du Progrfes medical, 1885. 240 S. 16 Fig. u. 5 Pläne. 

Die um die Entwicklung international wissenschaftlichen Geistes in Frankreich 
hochverdienten Verff. bieten den Ärzten ihrer Heimat zum ersten Male eine völlig 
durchgearbeitete Sektionstechnik. Dieselbe ist unter weitgehendster Benutzung 
der gesammten, namentlich auch der deutschen Litteratur gearbeitet und weist in 
ihrem speciellen Theil des Interessanten genug auf. Was aber der kleinen Schrift 
einen ganz besonderen Werth auch im Auslande und speciell bei uns, wo ähnliche 
Bücher ja vorhanden sind, verleiht, ist ihr erster Theil, welcher eine in seiner Art 
bislang einzige und außerordentlich interessante Übersicht enthält über die Art, wie 
in Frankreich, in Deutschland, in Spanien und in vielen anderen Ländern die 
Leichenöffnungen stattzufinden pflegen, welchen gesetzlichen Beschränkungen sie 
unterworfen sind, wie viele Autopsien an den einzelnen Orten in Spitalern, in der 
Stadtpraxis gemacht werden, in welcher Weise diese Leichenöffnungen geschehen 
(vollständig, partiell etc.), von wem sie gemacht werden und in welcher Weise das 
Sektionsmaterial an den einzelnen Orten dem Unterricht nutzbar gemacht wird« 
Sehr eingehend wird zum Schlüsse der Bauplan und die Einrichtung einzelner patho¬ 
logischer Institute, das Personal und das Budget, über welches sie verfügen, besprochen. 
Die Verff. haben, um all dies große Material möglichst authentisch und vollständig 
zu erhalten, eine große Anzahl Fragebogen in die Welt geschickt. So ist es ihnen 
gelungen eine Schilderung der einschlägigen Verhältnisse zu schaffen, welche nicht 
nur von großem Interesse für den Leser ist, sondern auch von wohlthätigem Ein¬ 
flüsse auf die Beform des pathologisch-anatomischen Unterrichts in Frankreich 
werden kann. Um diese Beform herbeizuführen, haben B. und B. sich mit aner* 
kennenswerthem Freimuth nicht gescheut, die Mängel und Lücken des französischen 
Systems aufzudecken. Sie weisen auf den Stand der Sektionstechnik in Deutschland 
besonders hin, wie er sich durch Virchow gestaltet hat. Indem sie selbst dann 
auf 180 Seiten eine Anweisung, Sektionen zu machen, ihren Landsleuten bieten, 
zeigen sie im Detail den Weg, der statt des bisherigen einzuschlagen ist, wenn 
der Wissenschaft und dem Unterrichte in Frankreich aus den Leichenöffnungen 
voller Segen erwachsen soll. Edinger (Frankfurt a/M.). 

23. Bourneville et Brioon. Manuel des injections sous-cutan6es. 

2 e edition, xevue et augmentäe. 

Paris, Librairle du Progrfcs mddical, 1855. Un volume in 32 de XL, 214 p., 

avec 15 figures dans le texte. 

Nur zwei Jahre nach dem Erscheinen der ersten wird eine zweite Auflage des 
kleinen Büchleins von B. und B. nöthig. Diesen Erfolg verdankt es der außer¬ 
ordentlich praktischen und präcisen Anordnung, mit der Technik und pharma- 
ceutischer Apparat der subkutanen Injektionen zusammengestellt sind. Auf engem 
Baum wird alles Wissenswerthe über die einzelnen subkutan verwendeten Arznei¬ 
mittel mitgetheilt. Außer den Beceptvorschriften, welche recht vollständig und 
praktisch ausgewählt sind, findet man meist auch Schilderung der physiologischen 
Wirkung und eine unter weitgehender Benutzung der vorhandenen Litteratur aus¬ 
gearbeitete Geschichte ihrer therapeutischen Anwendungen. Namentlich aus dem 
letzteren Grunde ist die kleine Schrift nicht nur für die Praxis sondern auch als 
angenehmes Nachschlagewerk willkommen. Edinger (Frankfurt a/M.). 

Originalmitt heilungen, Monographieen und Separatabdrück e wolle 
man an den Redakteur Prof. A. Fraenkel in Berlin (W. Wilhelmstraße 57/58), oder an 
die Verlagshandlung Breitkopf $ Hartei , einsenden. 

Druck and Verlag von Breitkopf £ Härtel in Leipzig. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt 

für 

KLINISCHE MEDICIN 

herausgegeben von 

Binz, Gerhardt, Lenbe, Leyden, Liebermeister, Nothnagel, Rühle, 

Bonn, Berlin, Würzbarg, Berlin, Tübingen, Wien, Bonn, 

redigirt von 

A. Fraenkel, 

Berlin. 


Siebenter Jahrgang. 


Wöchentlich eine Nummer. Preis des Jahrgangs 20 Mark, bei halbjähriger Prä¬ 
numeration. Zu beziehen durcn alle Buchhandlungen. 

15 . Sonnabend, den 10. April. 1886 . 


Inhalt: Schmitz, Vergiftung mit Krämpfen nach Einathmen von Karbolgas. (Original- 
Mittheilung.) 

1. Riebet, Kalorimetrie. — 2. Aronsohn und Sachs, Beziehungen des Großhirns zur 
Körperwärme. — 3. Schulz und Peipor, Coniinum hydrobromatum. — 4., 5. Bökai, 
Par&ldehyd. — 6. Gluffri, Epidemische Cerebro-Spinal-Meningitis. — 7. Pop Off, Spasti¬ 
sche Spinaiparalyse. — 8. Kroell, Ätiologie des Ekzems. — 9. Joseph, Leukoplakia. 

10. Eichstedt, Erkrankung nach Pockenimpfung auf Rügen. — 11. TrüC, Aortenaneu¬ 
rysmen. — 12. Marvln, Hodgkin’scbe Krankheit. — 13. Torday, Emphysem nach Diphtherie. 
— 14. Rothholz, Klelnhimabsces8. — 15. Duckworth, Spinalparalyse. — 16. Bristowe, 
Ophthalmoplegie. — 17. ChantometSO und Tenneson, Urämische Hemiplegie. — 18. Kipp, 
Gehörveilust nach Mumps. — 19. Fletcher Ingals, Leukoplakie. — 20. Hoymann, 

Cocainvergiftung. 


V. Kongress für innere Medicin. 

Behufs möglichst schneller Veröffentlichung eines richtigen und 
ausführlichen Referates über die Verhandlungen des diesjährigen Kon¬ 
gresses werden die Herren Vortragenden ergebenst gebeten , mir ent¬ 
weder unmittelbar hach dm Sitzungen in Wiesbadm oder baldigst nach 
Beendigung des Kongresses Originalreferate ihrer Vorträge nach Ber¬ 
lin IV., Wilhelmstraße 57/58 zukommen zu lassen. 

A. Fraenkel. 


Vergiftung mit Krämpfen nach Einathmen von Karbolgas. 

Von 

Dr. A. Schmitz in Bonn. 


Nachdem ich in einzelnen Fällen von Erkrankungen der Luft¬ 
wege mit der örtlichen Behandlung die besten Erfolge erzielt hatte, 
wandte ich in der letzten Zeit sowohl bei akuten wie chronischen 


Digitized by 


Gck igle 


15 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









258 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


Leiden die entsprechenden Arzneimittel in zerstäubter Form häufiger 
an. Weil indess diese Art der Therapie wegen der unvermeidlichen 
Berieselung mit der Sprayflüssigkeit lästig und unangenehm war, 
suchte ich nach anderer Form der Behandlung und wählte die In¬ 
halation der Medikamente in gasförmigem Zustande. Dadurch war 
der mir zu Gebote stehende Arzneischatz beschränkt und es blieben 
vorwiegend die ätherischen Öle und die Karbolsäure übrig. 

Das Phenol wandte ich besonders bei solchen Individuen an, 
welche an chronischem Lungenkatarrh mit putrider Zersetzung des 
Sekrets litten oder wo die oberen Luftwege akut erkrankt, von Diph¬ 
therie oder Krup befallen waren. Bei dieser Behandlung sind nun 
Vergiftungen mit Krampfanfällen vorgekommen, welche ich des In¬ 
teresses halber in Kürze mittheilen will, um so mehr, als ich in der 
Litteratur Fälle dieser Art nicht gefunden habe. 

Die Lehrbücher der Pharmakologie und Toxikologie erwähnen 
die Karbolkrämpfe gar nicht oder gehen kurz darüber hinweg. So 
sagt Harnack 1 : »Die bei Thieren konstant auftretenden Krämpfe 
lassen sich beim Menschen nur in sehr seltenen Fällen beobachten.« 

Wie der Karbolismus überhaupt so sind auch die Krämpfe am 
häufigsten von den Chirurgen beobachtet und die bekannten Fälle 
von H. Treub 2 zusammengestellt worden. Nach dieser Mittheilung 
war das Gift entweder vom Tractus intestinalis oder von den serösen 
Gelenkhöhlen oder von Wundflächen aus in den Körper aufgenommen 
worden. Vom Tractus respiratorius lag bis jetzt keine Beobach¬ 
tung vor. 

1) Den ersten Fall von Krämpfen nach Karbolgasinhalation beobachtete ich 
bei einem 50 Jahre alten Herrn, welcher im Jahre 1877 angeblich an linksseitiger 
Lungenentzündung erkrankte und einen Katarrh zurückbehielt, welcher sich zwar 
zeitweise besserte, aber nicht ausheilte. Im März 1880 kam derselbe Kranke mit 
einer Pleuropneumonia sinistra in meine Behandlung und wurde, um den auch 
dieses Mal zurückbleibenden Katarrh zu heben, mit günstigem Erfolge nach 
Neuenahr und Ems und darauf an die Nordseeküste dirigirt. Im September kehrte 
er von dort gekräftigt und frei von jedweden Athembeschwerden zurück und konnte 
als eifriger Nimrod in der früheren Weise das Weidwerk pflegen ohne von Er¬ 
müdung etwas zu spüren. In diesem Zustande verblieb er bis zum Winter 1883/84 
als er eines Abends von der Jagd durchnässt heimkehrte und einige Tage später 
an Pneumonia duplex erkrankt zu Bett lag. Er überstand zum dritten Male die 
Krankheit, aber Folgen blieben zurück und bestanden in einem hartnäckigen, 
quälenden Husten mit Katarrh der Alveolen und Bronchien. Alle Mittel, den 
letzteren zu heben, schlugen fehl; die Sputa zeigten putride Zersetzung und nach¬ 
dem ich andere Mittel ohne besonderen Erfolg versucht, verordnete ich Einath- 
mungen von karbolisirter Luft. Mittels eines Doppelgebläses wurde Luft durch 
eine Karbollösung getrieben, welche Pat. 3mal den Tag 10 Minuten lang 

inhalirte. Die erste Zeit fühlte der Kranke sich wohl, der Auswurf verlor den 
üblen Geruch und erfolgte leichter. Aber schon am 5. Tage klagte Pat., welcher 
jetzt 4mal täglich inhalirte, über leichtes Unwohlsein und Kopfschmerzen, welche 
indess auf den beständigen Zimmeraufenthalt zurückgeführt wurden. Drei Tage 
später, also acht Tage nach der ersten Karbolgaseinathmung, wurde ich zu dem 


1 E. Harnack, Lehrbuch der Arzneimittel. Hamburg u. Leipzig 1883. p. 287. 

2 H. Treub. Krämpfe bei Karbolintoxikation. Centralblatt für Chirurgie 
1881. No. 4. 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 259 

Kranken gerufen, er fühle sich sehr schlecht, man fürchte das Auftreten eines 
Schlaganfalls. 

Der Kranke, welcher zu Bett lag, konnte über seinen Zustand nur wenig und 
als Ursache desselben keine angeben. Er war Morgens munter aufgestanden, hatte 
nach dem Frühstück inhaiirt, jedoch die Sache forcirt und fast s / 4 Stunden lang 
karbolisirte Luft eingeathmet Danach hatte er eine Erschlaffung im ganzen 
Körper gefühlt und sich auf das Sopha zum Ausruhen gelegt. Nach 2 Stunden 
fühlte er sich wohler, besorgte einige Geschäfte und setzte sich gegen 12 Uhr zum 
«weiten Male an den Apparat. Über dem Einathmen bekam er einen plötzlichen 
Schwindel und während er Anstalten machte, sich hinzulegen, Ziehen und 
Zuckungen in Händen, Beinen und dem Gesichte. Man hatte ihn zu 
Bett gebracht und ich fand denselben in aufgeregtem Zustande. Das Gesicht war 
blass, kalter Schweiß stand auf der Stirne, die Pupillen waren erweitert, die 
Lippen leicht cyanotisch* Die Zunge wurde langsam, aber gerade vorgestreckt. In 
der Gesichtsmuskulatur bemerkte man leichte klonische Krämpfe; noch stärker 
waren solche in den Händen, so dass bald dieser bald jener Finger oder auch alle 
zugleich sich krampfhaft zusammenzogen, um dann wieder in Extensionsstellung 
zurückzugehen. Die Athmung war beschleunigt, die Herzaktion schwach, Puls 100. 

Da ich die Ursache für diesen Krampfanfall nur den übermäßigen Karbolgas¬ 
inhalationen zuschreiben konnte, bestand die Therapie zunächst in der vollstän¬ 
digen Sistirung derselben. Ferner wurde Natr. sulfur., Natr. bromat. £h 5,0 : Aqu. 
de8tUl. 180,0 alle 2 Stunden 1 Esslöffel voll zu nehmen, dann häufige Ventilation, 
endlich Portwein verordnet Abends hatte der Zustand des Kranken sich gebessert, 
das Sensorium war freier, die Zuckungen hatten nachgelassen, waren jedoch in den 
Händen noch nicht ganz geschwunden. Der Urin, welcher bis zu dem Anfalle 
eine hellgelbe Farbe hatte, war jetzt dunkelgrün gefärbt, wie dieses nach Karbol¬ 
intoxikation fast regelmäßig beobachtet wird. Am folgenden Morgen hatten die 
klonischen Krämpfe aufgehört, indess fühlte der Kranke sich noch müde, »zer¬ 
schlagen in allen Gliedern«, und war appetitlos. Der Urin zeigte hellgrüne Fär¬ 
bung, welche erst nach 2 Tagen der normalen mit dem Verschwinden sämmtlicher 
Vergiftungserscheinungen wich. 

2) Der folgende Fall entstammt der Kinderpraxis. Die kleine Pat., 3 Jahre 
alt, litt an krupöser Entzündung des Larynx und der Trachea. Es wurden In¬ 
halationen mit Kalkwasser verordnet, welche indess bald ausgesetzt werden mussten, 
weil die Kranke sich dagegen sträubte und anfing heftig zu schreien, sobald die 
zerstäubte Flüssigkeit ihr Gesicht berührte. Ich wandte nun die Karbolgasinhala¬ 
tionen an, welche der kleinen Pat. angenehm waren und welche sie häufig von 
selbst begehrte. Einige Tage waren die Einathmungen gemacht worden, als ich 
am 27. Februar d. J. eben bei einer Sitzung in das Krankenzimmer trat. Die 
Mutter gab an, das Kind habe die Nacht ziemlich geschlafen, das Pfeifen habe 
nachgelassen, überhaupt befinde die Pat sich seit den Inhalationen besser und 
athme ruhiger, geradezu freue dieselbe sich, wenn sie »angeblasen werde« und 
suche jedes Mal ihren geöffneten Mund nahe der Flasche zu bringen. Trotz der 
erfreulichen Besserung konnte ich die Eltern, da die Mutter mir mittheilte, dass 
sie das Kind statt 3stündlich 5 Minuten lang seit dem vorigen Tage 2stündlich 
10 Minuten lang habe athmen lassen, doch nur zur Vorsicht mahnen und verordnete 
zum innerlichen Gebrauch: Aqu. Calcis, Aqu. destill. ää 50,0, Syrup. Bubi Idaei 
20,0, alle 2 Stunden 1 Kinderlöffel voll zu nehmen. Unterdessen hatte die Mutter 
die Inhalationen wieder aufgenommen und eben wollte ich aus dem Zimmer treten, 
als die Mutter aufschrie; denn das Kind zuckte an Armen, Beinen und im Ge¬ 
sichte, es lag in heftigen klonisch-tonischen Krämpfen, welche sich über den 
ganzen Körper erstreckten. Dabei wurde das Gesicht blass, die Lippen blau, 
Schaum trat vor den Mund und kalter Schweiß stand auf der Stirne. Die Respi¬ 
ration war unterbrochen, die Herzthätigkeit gesteigert, der Puls schwach, kaum zu 
fühlen. Der ganze Anfall dauerte etwa 2 Minuten, die Krämpfe ließen langsam 
nach, die Respiration kehrte wieder, die Herzaktion wurde kräftiger und Pat sank 
erschöpft mit geschlossenen Augen in die Kissen. Am längsten blieben Streckkrämpfe 

15* 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



260 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


in den Unterschenkeln und Füßen — letztere standen in KlumpfußsteUung — 
und erst nach mehreren Minuten waren auch diese gelöst. Nach etwa 20 Mi¬ 
nuten Ruhe schlug die Kranke die Augen auf, war aber noch nicht im Stande zu 
sprechen, wozu der Versuch wiederholt gemacht wurde. Bald folgte ein 2stündiger 
Schlaf, aus dem Pat. etwas weinerlich, im Übrigen aber munter erwachte. Leichte 
Zuckungen in den Fingern bestanden fort. Der Urin wurde auch dieses Mal zur 
Untersuchung aufgehoben. Der, welcher zuerst nach dem Krampfanfalle entleert 
wurde, war tief grün gefärbt und zeigte mäßigen Eiweißgehalt; am nächsten Morgen 
war der Harn schon heller und nach weiteren 24 Stunden hatte er bereits die 
frühere strohgelbe Färbung, womit auch die letzten Zuckungen verschwunden waren. 

In beiden Fällen hatten wir es zweifellos mit einer akuten 
Karbolsäurevergiftung zu thun, welche sich nach außen unter An¬ 
derem durch die beobachteten Krämpfe äußerte; eine andere Ur¬ 
sache für das Entstehen derselben war nicht aufzufinden, weder vor¬ 
her noch nachher wurden dieselben beobachtet. 

Die Inhalationen der Karbolsäure in gasförmigem Zustande als 
solche dürfen wir aber nicht als Ursache annehmen, sondern müssen 
die zu große Dosis, welche durch den Respirationstractus in das Blut 
und an die Nervencentra gelangte, für die Entstehung der Krämpfe 
verantwortlich machen. Dafür spricht auch der Umstand, dass ich 
nach etwa 8 Tagen in beiden Fällen die Inhalationen aufnahm und 
dann keine Anfälle wieder beobachtete. 


1. Charles Richet. Recherches de calorimetrie. 

(Arch. de physiol. etc. T. VI. No. 7 u. 8.) 

2. E. Aronsohn und J. Sachs. Die Beziehungen des Ge¬ 

hirns zur Körperwärme und zum Fieber. 

(Pflüger’s Archiv Bd. XXXVII. Hft. 5 u. 6.) 

R. benutzt (ähnlich wie Arsonval) als Kalorimeter einen Appa¬ 
rat, in welchem die von einem in einen Recipienten eingeschlossenen 
Thiere abgegebene Wärme ein gewisses Luftvolumen vergrößert. Die 
sich ausdehnende Luft verdrängt Wasser, dessen Menge gemessen 
wird (1 ccm Wasser, je nach der Beschaffenheit des Recipienten = 
83, 57 oder 48 Kalorien). 

Sonderbar ist, dass R., obwohl schon von Senator auf die Un¬ 
zulässigkeit eines solchen Verfahrens aufmerksam gemacht, immer 
den Begriff der Wärmeproduktion mit dem der allein von ihm ge¬ 
messenen Wärmeabgabe verwechselt, welcher letzteren doch nur dann 
die Wärmebildung gleichgesetzt werden darf, wenn die Temperatur 
des Thieres während der Versuchsdauer konstant geblieben ist. R. 
scheint diese Konstanz als selbstverständlich anzusehen; doch wird 
man ihm das, wenigstens für gewisse Versuche (z. B. solche, bei 
denen ganz junge Kaninchen Außentemperaturen von 9—11° C. aus¬ 
gesetzt sind) nicht zugeben können. 

Die Versuche wurden außer an verschiedenen Thieren auch an 
Kindern angestellt. 

Die abgegebene Wärmemenge ist nach R. zunächst eine Funk¬ 
tion der Körperoberfläche, je größer diese, desto größer die Zahl der 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


261 


Kalorien. Da kleine Thiere eine verhältnismäßig größere Oberfläche 
haben, wie große, so hängt die Wärmeabgabe vom Körpergewicht 
ab. (Es muss dahingestellt bleiben, ob hier außer diesem rein physi¬ 
kalischen Momente nicht auch noch andere mitspielen. Ref.) 


Zahl der Versuchs thiere. 

Gewicht 

Kalorien pro Kilo und Stunde. 

5 

2000—2200 g 

4730 

10 

2200—2400 » 

3988 

12 

2400—2600 » 

3820 

4 

2600—2800 i) 

3G50 

6 

2800—3000 » 

3570 

7 

3000—3200 « 

3320 


Einen mächtigen Einfluss übt die Außentemperatur. Bei 
Kaninchen annähernd gleicher Körpergröße (2500 g) nimmt von —2° 
bis +14° die Wärmeabgabe mit der Außenwärme zu (im Mittel von 
910—4400 Kal.), von da an vermindert sie sich bei weiter steigender 
Temperatur, so dass bei 28° nur 1600 Kal. abgegeben werden 1 . Bei 
Kindern von 6—9 kg Gewicht findet R. folgende Werthe: 


Temperatur. 

Kalorien. 

18° C. 

4532 

19° » 

4484 

20° » 

4218 

21° .. 

3762 

22° >. 

4090 

23° » 

3135 

24° »» 

2689 

25° » 

2622 


Bei Vergleichung verschiedener Thierarten spielt die Verschieden¬ 
heit der Körpergröße die Hauptrolle, so dass Gänse, Katzen und 
Kaninchen desselben Gewichts nahezu dieselbe Wärmeabgabe zeigen. 
Je mehr Schutz die natürliche Hautbedeckung liefert, desto geringer 
ist der Wärmeverlust. Rasirte Kaninchen geben mehr Wärme ab, 
wie normal behaarte. Ähnlich wirkt, wie schon bekannt, Über- 
firnissung oder Benetzung des Fells mit Wasser. Weiße Kaninchen 
verlieren weniger Wärme wie graue und schwarze. 

Verstärkend auf die Wärmeabgabe wirkt totale Tetanisirung oder 
Cocainvergiftung. Wenig verständlich in ihrer Absicht sind Injek¬ 
tionen von Chloroform in den N. ischiadicus, ihnen folgt zuerst eine 
Erhöhung, später eine Verminderung der Wärmeabgabe 2 . 

Einen großen Einfluss auf Wärmeabgabe und Wärmebildung 
scheint das Centralnervensystem zu üben. Nach oberflächlichen Ver¬ 
letzungen der vorderen Theile des Großhirns nimmt der Wärme¬ 
verlust zu (in einem Falle von 3070 auf 3985 Kal.); dabei erhebt 
sich die Eigentemperatur bis auf 42,2° C. Die Wärmebildung muss 
also erheblich vermehrt sein. Zugleich entsteht bei solchen Thieren 


1 Leider sind auch hier Messungen der Eigenwärme versäumt worden, obwohl 
sie gerade bei diesen Versuchen zur Beurtheilung der Wärmeregulation von größter 
Wichtigkeit gewesen wären. 

2 Ersteres vermuthlich wegen der durch die sensible Beizung beschleunigten 
Hautcirkulation. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 





262 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


eine ungewöhnliche Lebhaftigkeit 3 , und das Körpergewicht nimmt 
schnell ab. Tiefere bis auf die Basalganglien gehende Läsionen lassen 
die Eigenwärme und Wärmeabgabe sinken. — 

Ähnliche und in ihrer Bedeutung eben so unverständliche Beob¬ 
achtungen über Zunahme der Körperwärme nach Großhirnverletzun¬ 
gen haben A. und S. gemacht. Durch Versuche dieser Art ein 
»Fiebercentrum« zu entdecken, wird wohl niemals gelingen. Die 
Verff. haben die Körperwärme durch thermometrische und thermo¬ 
elektrische Messung im Rectum, in der Haut, in den Muskeln be¬ 
stimmt. Die Verletzung des Gehirns wurde unter antiseptischen Ma߬ 
regeln mittels einer Nadel (Piqürenadel, nicht, wie Verff. fortwäh¬ 
rend schreiben, Piqürnadel) vorgenommen. Die Thiere wurden nicht 
durch besondere Vorrichtungen vor Wärmeverlusten geschützt, son¬ 
dern in Zimmerwärme belassen. 

Die verschiedensten Verletzungen der vor den großen Ganglien 
gelegenen Partie des Großhirns und des sie deckenden Hemisphären- 
antheils blieben ohne Einfluss auf die Körpertemperatur. Wirksam 
dagegen war ein Einstich, der lateral von der Vereinigungsstelle der 
Sagittal- und Coronarnaht bis zur Basis gemacht wurde. »Die Körper¬ 
temperaturen von Kaninchen, Hunden und Meerschweinchen steigen 
auch bei niedriger Umgebungstemperatur schon wenige Stunden nach 
der Operation bis zu enormer Höhe an und erhalten sich auf dieser 
mehrere Tage lang.« Dabei sind sichtliche sonstige Störungen im 
Verhalten der Thiere nicht vorhanden. (Die Bezeichnung »enorme 
Höhe« ist übertrieben; die Temperatursteigerung beträgt, wie die mit- 
getheilten Protokolle nachweisen, in einem Falle allerdings 3,3° im 
Rectum, meistens aber weniger als 2° C. Für objektive Beurtheilung 
wäre es vortheilhafter gewesen, wenn die Verff. die ziemlich willkür¬ 
liche Hervorhebung einzelner Maximal- und Minimalzahlen durch 
fetten Druck unterlassen hätten. Die zum Nachdenken auffordern¬ 
den, von den Verfl. nicht berücksichtigten bedeutenden Temperatur¬ 
schwankungen bei manchen der operirten Thiere wären dann deut¬ 
licher hervorgetreten. Ref.) Damit der Stich wirksam sei, muss er 
den Streifenkörper treffen; verlängert er sich durch ihn hindurch bis 
zur Gehirnbasis, so tritt rasch eine in 2—4 Stunden ihr Maximum 
erreichende Temperatursteigerung auf; trifft er das Corp. Striatum 
allein, so wird das Maximum erst nach 24—70 Stunden erreicht. 

Da nach dem Vorübergehen der Wirkung des Einstiches ein 
zweiter an derselben Stelle ausgeführter die Temperatur wieder 
steigert, und da auch durch elektrische Reizung der betreffenden 
Stelle eine die Reizung lange überdauernde Erhöhung der Körper¬ 
wärme hervorgebracht werden kann, so schließen die Verff., dass der 
Einstich durch Reizung wirksam ist. 

Die Verff. haben ihre Experimente noch durch Stoffwechsel- 

3 Vielleicht steht diese Erscheinung in Zusammenhang mit der von Goltz 
an Hunden mit verstümmeltem Vorderhirn beobachteten Aufgeregtheit und Reiz¬ 
barkeit. Auch beim Menschen ist Ähnliches gesehen worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


263 


Untersuchungen vervollständigt. Sauerstoffaufnahme und Kohlensäure¬ 
ausscheidung wurden mit dem von Zuntz konstruirten und beschrie¬ 
benen Apparate untersucht. Beide zeigten sich in Folge des Stiches 
vermehrt. Betrug der normale O-Verbrauch pro Kilo Kaninchen 
und Stunde 664,0, die C0 2 -Ausscheidung 626,7 ccm, so wurde bei 
operirten Thieren O = 749,7, C0 2 = 715,8 gefunden. 

Die Stickstoffbestimmung geschah nach der von Pflüger ver¬ 
einfachten Kjeldahl’schen Methode. Sie ergab, dass auch der Eiwei߬ 
zerfall nach der Operation eine erhebliche Zunahme erfährt. 

Aus diesen Ergebnissen lässt sich folgern, dass die durch den 
Einstich ins Gehirn hervorgerufene Temperatursteigerung ihren Ur¬ 
sprung einer durch Zunahme der Verbrennungsprocesse herbeigefuhr- 
ten Steigerung der Wärmeproduktion verdankt. Die Möglichkeit 
aber, dass auch verringerte Wärmeabgabe im Spiele sei, vermögen 
Verff. nicht ganz auszuschließen. Hätten sie die oben referirte 
R.’sche Untersuchung gekannt, so wären sie im Stande gewesen, dies 
zu thun; denn R. hat ja nach ähnlichen Gehirn Verletzungen sogar 
eine Vermehrung des Wärme Verlustes nachweisen können. Um die 
wahre Größe der Vermehrung der Wärmebildung schätzen zu können, 
wäre es im Hinblick auf die Steigerung der Wärmeabfuhr wünschens- 
werth, dass ähnliche Versuche noch an Thieren wiederholt würden, 
deren Wärmeverlust durch Einhüllen in schlecht leitende Substanzen 
u. ä. herabgesetzt wäre. Die Temperatursteigerung würde dann viel¬ 
leicht wirklich zu einer enormen. Langendorff (Königsberg). 


3. H. Schulz und E. Peiper. Zur Wirkung des Coniinum 

hydrobromatum. 

(Archiv für exper. Pathologie u. Pharmakologie Bd. XX. p. 147.) 

Zur Bekämpfung von Krämpfen wurde bisher das Curare bei 
Tetanus traumaticus, Lyssa und Hydrophobie angewandt. Die In¬ 
konstanz verschiedener Curaresorten im Gehalt an wirksamer Sub¬ 
stanz bedingte Schwierigkeiten in der Dosirung. S. und P. unter¬ 
suchten, ob das Curare durch das bequemer und sicher zu handhabende 
bromwasserstoffsaure Coniin ersetzt werden könne, indem sie den Ein¬ 
fluss des Coniins auf künstlich durch Vergiftung mit Brucin hervor¬ 
gerufene Krämpfe bei Kaninchen studirten. 

Wenn auch der Ausgang der Vergiftung mit Brucin auch bei 
solchen Thieren, die Coniin nachher bekommen hatten, nicht allemal 
ein günstiger war, so zeigte sich doch, dass das Coniinsalz die Brucin- 
krämpfe in ihrer Heftigkeit deutlich beschränkte, die Respiration der 
Coniinthiere war stets ruhiger und ausgiebiger wie bei den Kontroll- 
thieren, die nur Brucin erhalten hatten. Dies war gleicherweise der 
Fall, wenn zuerst Coniin und dann Brucin, als auch wenn Brucin 
zuerst und danach Coniin gegeben wurde (0,025 g Coniin. hydro- 
bromat. subkutan für Kaninchen von 1800 g Körpergewicht). In den 
Versuchen, wo Coniin nach Brucin gegeben wurde, traten die Krämpfe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



264 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


eher auf, als bei dem nur mit gleich viel Brucin vergifteten Kontroll- 
thier. S. und P. erklären dies als Summation der kurzen, bei allen 
nervenlähmenden Stoffen (Coniin) zuerst eintretenden Erregung zu dem 
centralen durch das Brucin bedingten Reiz. Auf Grund ihrer Ver¬ 
suche glauben S. und P., dass es möglich sei, auch beim Menschen 
das Coniin an Stelle des Curare treten zu lassen. 

_ H. Dreser (Straßburg i/E.). 

4. A. Bökai. Über die physiologische Wirkung des Par- 

aldehyds. 

(Pester med.-chir. Presse 1885. No. 37.) 

B. hat bei seinen Nachuntersuchungen der Cervello’schen An¬ 
gaben über den Paraldehyd noch mehrere ergänzende Fakta be¬ 
obachtet, die in Folgendem bestehen. Bevor das Paraldehyd Hypnose 
erzeugt, wirkt es zuerst irritativ, ähnlich wie Chloroform oder auch 
Morphin. Diese Erregung ist bei den verschiedenen Thiergattungen 
und auch individuell verschieden und hängt von der Größe der Gabe 
in der Art ab, dass die Dauer des Reizzustandes zur Dose in umge¬ 
kehrtem Verhältnis steht. Ferner berichtet B., dass zu Beginn der 
Wirkung des Giftes die Reflexthätigkeit hochgradig gesteigert sei. 
Mit Zunahme der Hypnose schwindet die erhöhte Reflexerregbarkeit 
auch dann, wenn die Dose bloß eine hypnotische und keine letale 
war. Auf letale Dosen hin sinkt die Reflexerregbarkeit so rasch, dass 
Erregungserscheinungen überhaupt nicht zur Beobachtung kommen. 
B. zeigt weiter, dass die Störung der Motilität nach Paraldehyd rein 
centraler Natur sei; selbst bei Fröschen, welche mit Paraldehyd tödlich 
vergiftet sind, waren weder die peripheren Nervenfasern, die motorischen 
Nervenendigungen noch die Muskelsubstanz selbst im Geringsten affi- 
cirt. Auf die Sensibilität der Haut übt das Paraldehyd, lokal ange¬ 
wandt, durchaus keine specifische anästhesirende Wirkung aus. 

Auf das vasomotorische Nervensystem übt das Paraldehyd sehr 
Tasch einen lähmenden Einfluss aus. Durchschneidungs- und Reiz¬ 
versuche am Kaninchenohr ergaben, dass die Gefäßlähmung centraler 
Natur sei. An trepanirten Kaninchen beobachtete B., dass mit dem 
Beginne der Paraldehydnarkose die Gefäße der Hirnrinde sich hoch¬ 
gradig erweiterten; diese Dilatation dauerte während der ganzen 
Hypnose an, gerade so, wie die Dilatation der Ohrgefäße. Mit der 
gefäßlähmenden Wirkung des Paraldehyd hängt auch die bei Warm¬ 
blütern beobachtete Abnahme der Temperatur des Körperinnem zu¬ 
sammen. Die Pupillen sind während der ganzen Narkose hochgradig 
dilatirt und reagiren nicht auf Licht. Physostigmin verengert sie 
wieder für ca. 20—30 Minuten. Die Dilatation kann durch Atropin 
nicht gesteigert werden. 

Die Todesursache bei der Paraldehydvergiftung ist Lähmung der 
Athmung. Das Herz schlägt nach dem Aufhören der Athmung noch. 
Durch künstliche Respiration können die Thiere am Leben erhalten 
werden. Weiter beobachtete B., dass auf dem Höhestadium der Nar- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


265 


kose die Därme sich heftig bewegten. Die genauere Untersuchung des 
Darms im lauen Kochsalzbade und Reizung mit Natrium- und Kalium- 
salzkrystallen nach der Nothnagel’schen Methode ergab ähnliche 
Resultate wie beim Morphium. Große Dosen lähmen den darmhem¬ 
menden peripheren Nervenapparat temporär, während kleine ihn er¬ 
regen und Gefäßparalyse des Darmes hervorrufen. Die Harnabson¬ 
derung war mäßig verstärkt in Folge Erweiterung der Nierengefäße. 
Der Paraldehyd scheint den Organismus unverändert zu passiren. 

Dreser (Straßburg i/S.;. 

5. A. Bökai. Über Paraldehyd als Antidot des Strychnins. 

(Pester med.-chir. Presse 1885. No. 43.) 

Aus den Versuchen B.’s geht hervor, dass eine bei Fröschen 
bereits absolut tödliche Dose (0,001—0,002) von salpetersaurem Strych¬ 
nin ihre tödliche Wirkung verliert, wenn man das Tbier zuvor mit 
einer nicht tödlichen Dose (0,1—0,2) Paraldehyd betäubt; ja selbst 
dann gehen die Frösche nicht zu Grunde, wenn man sie zuerst mit 
0,001 8alpetersaurem Strychnin vergiftet und dann eine größere Dose 
(0,2) Paraldehyd giebt; auch wenn sich bereits die Erscheinung der 
Strychninintoxikation vollkommen ausgebildet hat. War die Paral- 
dehydmenge im Vergleich zur Strychninmenge nicht genügend, so 
war sogar die Reflexerregbarkeit noch gesteigert. 

Nächst den Fröschen sind Kaninchen gegen Strychnin ebenfalls 
sehr empfindlich. Kaninchen, welche zuerst mit dem Antidot Paral¬ 
dehyd narkotisirt worden waren, vertrugen Strychninmengen, welche 
die kleinste tödliche Dose vielfach überstiegen. Kaninchen, die mit 
3 —4 g Paraldehyd betäubt wurden, blieben am Leben, wenn sie mit 
Dosen von 3—16 mg StTychnin vergiftet wurden. Indessen war die 
Vernichtung deT Reflexerregbarkeit durch das Paraldehyd nicht herbei¬ 
zuführen, wenn die Thiere gleichzeitig unter dem Einfluss von Strych¬ 
nin standen; es kommt mitunter sogar noch zu Tetanusanfällen, deren 
Dauer und Intensität nach B. nie so groß sei, ■wie bei einfacher 
Strychninvergiftung. Auch aus Versuchen an Hunden kommt B. zu 
dem Schluss, dass »das Paraldehyd sowohl bei Fröschen, als bei Kanin¬ 
chen und Hunden ein mächtiges pharmakologisches Antidot des 
Strychnins ist«. 

B. führt ferner aus, dass der Strychnintod zwei Ursachen haben 
könne: 1) direkte Erstickung in Folge eines zu lange andauernden Te¬ 
tanus der Athemmuskeln, 2) Erschöpfung des Rückenmarks durch den 
Tetanus, wobei der Tod nicht während des Tetanus, sondern während 
eines freien Intervalls unter den Erscheinungen des Collaps erfolgt. 
Der Paraldehyd wirkt nun dadurch dem Strychnin entgegen, dass er 
in den geeigneten großen Dosen die Reizempfänglichkeit des Rücken¬ 
marks herabdrückt, lähmt und der Reizwirkung des Strychnins ge¬ 
wissermaßen den Angriffspunkt entzieht. Es geht auch hieraus hervor, 
dass der Antagonismus zwischen Paraldehyd und Strychnin nur ein¬ 
seitig ist, d. h. dass eine Paraldehydvergiftung nicht mittels Strychnin 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



266 


Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


Digitized by 


behandelt werden kann. Schließlich schlägt B. das Paraldehyd auch 
bei der akuten Strychninvergiftung des Menschen vor und zwar in 
Dosen von 6,0—10,0, auch 12 g und glaubt, dass es mit dem seither 
mit gutem Erfolg gebrauchten Chloralhydrat und Chloroform min¬ 
destens konkurriren könne, da es im Gegensatz zu diesen gechlorten 
Verbindungen keine gefährlichen Eigenschaften für das Herz hat und 
eine Bedrohung des Lebens von dieser Seite durch Herzlähmung 
nicht zu befürchten sei. H. Dreser (Straßburg i/E.). 


6. L. Giuffri. Sulla meningite cerebro-spinale epidemica in 

Sicilia. 

Palermo 1885. 

Die epidemische cerebrospinale Meningitis, die nach Verf.s histo¬ 
rischen Studien schon 1558 von Ingraesia beschrieben worden ist, 
trat, so weit sichere Nachweise vorliegen, in Sicilien von 1842 resp. 
1838—1846 epidemisch auf. Seitdem verschwand sie bis 1882, wo 
wieder in Sicilien eine noch jetzt andauernde Epidemie erschien, 
deren Verbreitung Verf. im Einzelnen verfolgt. 

Es ergiebt sich hierbei, dass in Bezug auf die geographische Ver¬ 
breitung irgend eine bestimmte Kegel sich nicht feststellen lässt. Im 
Ganzen scheint es, als ob die Krankheit Malaria-Orte bevorzuge, 
und besonders im Winter und Frühjahr sich bemerklich mache. Das 
Krankheitsbild bot, wie aus einigen ausführlich mitgetheilten Be¬ 
obachtungen hervorgeht, nichts Besonderes. Die Kranken waren 
fast ausschließlich jugendliche Individuen unter 15 Jahren und zwar 
meist Knaben. 

G. hat mit Prof. Federici in Palermo schon im Jahre 1882 
in der Arachnoidealflüssigkeit bei einem Falle Kokken, ähnlich den 
von Leyden u. A. beschriebenen beobachtet, sich aber noch nicht 
für berechtigt gehalten, in ihnen die specifischen Krankheitserreger 
zu sehen. Kulturen und Impfungen sind ihm nicht gelungen. 

Kajser (Breslau). 

7. Popoff. Contribution a l’etude des fausses scl^roses syste- 

matiques de la moSlle epiniere. 

(Arch. de neurol. 1885. No. 30.) 

Verf. schließt sich Denjenigen an, welche der Auffassung der 
spastischen Spinalparalyse (»tabes dorsal spasmodique« der Franzosen) 
als einer, eventuell kombinirten, Systemerkrankung der Pyramiden¬ 
bahnen entgegentreten. In einem in der Nervenklinik des Prof. 
Tschetschoff in Petersburg beobachteten Fall entwickelte sich bei 
einem jungen Mädchen ein klinisch der spastischen Spinalparalyse 
(sog. Lateralsklerose) entsprechendes Leiden: 

Plötzlich, unter fieberhaften Erscheinungen, stellte sich eine langsam, Anfangs 
staffelförmig unter Remissionen und Exacerbationen zunehmende Lähmung der 
Unterextremitftten ein mit Abnahme der motorischen Kraft, Zucken und Zittern der 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Centralblatt für klinische Medicin. No. 15. 


267 


Muskulatur und, bis zu vollständiger Kontraktur fortschreitenden, Muskelspan¬ 
nungen, bei hochgradiger Steigerung der Sehnenreflexe. 5 Jahre nach Beginn des 
Leidens wurden auch die oberen Extremitäten von Lähmung und Muskelrigidität 
ergriffen; 1 Jahr später erlag die Kranke einem chronischen Lungenleiden. 

Der langsame Verlauf, der aufsteigende Charakter der Lähmung, 
die Steigerung der Sehnenreflexe einerseits, das Fehlen von Sensi¬ 
bilitätsstörungen, von Muskelatrophie, von Veränderungen der elek¬ 
trischen Reaktion andererseits, schienen die Diagnose zu sichern, 
wenn auch der plötzliche Beginn des Leidens etwas auffallend war. 
Das Bestehen gewisser Parästhesien in der unteren Körperhälfte und 
ganz mäßiger Blasenstörungen (häufiger Urindrang) konnte als eine 
auch von Erb und Charcot öfters beobachtete Komplikation ange¬ 
sehen werden, di